• #1

Er ist unglaublich aber frisch geschieden. Wie verhalte ich mich am Besten?

Aktuell habe ich ein wenig Liebeskummer. Ich habe einen unglaublich sympathischen und charakterlich tollen Mann kennen gelernt. (Er 35, ich 28) Die Anziehung und alles war sofort da und das ist mir bisher nur einmal in meinem Leben passiert. So genug geschwärmt, denn es gibt ein Manko: Er ist seit Februar geschieden (5 Jahre Ehezeit). Er ist seit Anfang an ehrlich und offen damit umgegangen. Ich habe jedoch die Befürchtung die Verarbeitung dauert für eine Ehe jedoch einfach länger. Sowie habe ich Gedanken wie "Er hat das alles schon erlebt und dachte schon einmal mit der Frau werde ich alt". Ich bin höchst verunsichert aber bereits verliebt.
Nun zu meinem aktuellen Problem. Er wird immer distanzierter und ich dadurch immer anhänglicher. Ich habe ihm darauf zurück geschrieben, dass ich das Gefühl habe das sich der Kontakt aktuell wohl nocht lohnt und ich ihm trotzdem alles Gute wünsche. Er reagierte sofort und meinte nein er möchte den Kontakt unbedingt er befindet sich aktuell einfach in einer schwierigen Phase. So was antworte ich am Besten darauf? Ich vermute das ich am Besten auf Distanz gehe aber ganz ziehen lassen möchte ich ihn nicht da er meiner Meinung echt großes Potenzial hat.
 
  • #2
Er ist seit Februar geschieden (5 Jahre Ehezeit)..... Ich habe jedoch die Befürchtung die Verarbeitung dauert für eine Ehe jedoch einfach länger.

Liebe FS,
entschuldige, aber ich rede mal Klartext: er war 5 Jahre verheiratet, d.h. ist seit mindestens 16 Monaten getrennt von seiner Exfrau - eher länger, weil nicht jeder unmittelbar nach Ablauf des Trennungsjahres den Termin beim Familiengericht bekommt, um die Scheidung zu finalisieren.
Bevor man sich trennt und dann scheiden lässt dauert es ja auch einige Zeit zur gemeinsamen Entscheidungsfindung. In dieser Zeit wird die Ehe selten noch als solche gelebt.
Da offensichtlich keine Kinder vorhanden sind, also keine langfristig nachwirkenden Pflichten, kann ich nun nicht nachvollziehen, warum die Verarbeitung einer recht kurzen Ehe in dieser Zeit nicht möglich sein sollte - außer, er ist hysterisch und es steckt eine ganz miese Sache dahinter. Aber dann heißt es Finger weg, siehe Übergangsafffäre.

Sowie habe ich Gedanken wie "Er hat das alles schon erlebt und dachte schon einmal mit der Frau werde ich alt". ...
Nun zu meinem aktuellen Problem. Er wird immer distanzierter und ich dadurch immer anhänglicher.
Nun, das liest sich als großes Drama und das finden viele Männer gruselig: Du die Prinzessin, willst die Erste und Einzige ever sein. Was war nochmal der Scheidungsgrund? War das ebenso ein Dramagirl, sodass er darum reservierter wird?

Da wirst Du eine Grundsatzentscheidung treffen müssen: entweder ein geschiedener Mann ist eine Option, weil die Scheidung ihn nicht schlechter sondern bestenfalls klüger gemacht hat oder ein geschiedener Mann ist grundsätzlich nichts für Dich weil Dir die "Erstmaligkeit" wichtiger ist. Letzteres finde ich ehrlich gesagt für eine erwachsene Frau von 28 Jahren ziemlich infantil.

er befindet sich aktuell einfach in einer schwierigen Phase. So was antworte ich am Besten darauf? Ich vermute das ich am Besten auf Distanz gehe aber ganz ziehen lassen möchte ich ihn nicht

Nun, welche Art ist seine schwierige Phase? Einfach direkt fragen statt rumzutricksen.
Wenn es die unverarbeitete Scheidung ist, dann solltest Du ihn ziehen lassen, denn dann bist Du nur die Übergangsaffäre, denn das macht Dich richtig unglücklich, weil Du von vornherein garkeine andere Chance zu sein, als sein Trostpflaster.
Nicht zeitlich auf Abstand sondern für immer.

Manchmal erzählen Männer sowas auch nur, um die Frau zu motivieren, sich richtig für sie ins Zeug zu legen - nennt man Manipulation und das ergibt nur eine Dramabeziehung. Da solltest Du auf Abstand gehen und zwar für immmer.

Ansonsten gilt. für diese Nähe-Distanzspielchen (ebenfalls manipulieren) bist Du mindestens 12 Jahre zu alt. Bei einem scheidungserfahrenen Mann fällt Dir das auf die Füße.
Der lässt sich nicht auf solche zermürbenden Spielchen ein.
 
  • #3
...es gibt ein Manko: Er ist seit Februar geschieden (5 Jahre Ehezeit). Er ist seit Anfang an ehrlich und offen damit umgegangen. Ich habe jedoch die Befürchtung die Verarbeitung dauert für eine Ehe jedoch einfach länger.

Deine Bedenken könnte ich nachvollziehen, wenn sich das irgendwie konkret zeigen würde oder wenn er noch nicht geschieden wäre. So nicht. Er ist seit vermutlich 2 Jahren getrennt. Das sollte reichen, 5 Jahre Beziehung zu verarbeiten. Wenn Du ernsthaft interessiert bist, ist Dein Verhalten ungeschickt.
 
  • #4
Ich kann deine Bedenken voll und ganz verstehen.
Es liegt aber an ihm, wie er mit der Situation umgeht und nicht an dir.
Um keine Trostfrau zwischendurch zu werden würde ich mich erst mal ganz aus einer Beziehung oder ähnlichem heraus ziehen. Sprich, wen du den Kontakt halten willst, dann ohne körperliche Nähe oder Sex. Du kannst ja trotzdem ab und zu mit ihm ins Kino gehen oder essen. Du räumst ihm dadurch die Gelegenheit ein, seine Gefühle zu ordnen und wenn er dann weiß was er will (dich als Partnerin und seine Erfahrung ist verarbeitet) kann er ja nochmal sein Glück bei dir versuchen.

Wenn du glaubst, das geht nicht, weil du dir sofort mehr Nähe wünscht, weil verliebt bist, dann lass es aus Selbstschutz lieber mit ihm. Auf keinen Fall würde ich meine eigenen Lebenspläne davon beeinflussen lassen. Falls du irgendwann in deinem Leben mal heiraten willst und für ihn das Thema selbst nach der Verarbeitung erledigt sein sollte, ja, dann passt es eben nicht mit euch beiden. Du solltest nicht für sein Scheitern in Mitleidenschaft gezogen werden.

Wenn die Ehe kinderlos geblieben ist und die Ex-Frau berufstätig ist/ war, sind die Konsequenzen der Scheidung ohnehin nicht so langfristig. Außerdem geht einer Scheidung immer eine Trennungszeit voraus, in der das Scheitern der Beziehung zumindest teilweise verarbeitet werden kann.
 
  • #5
Ich glaube ich habe mich falsch ausgedrückt, d.h. die Scheidung läuft noch und ich meinte die Trennung an sich. Also er befindet sich aktuell in Scheidung.
 
  • #6
Lass es gut sein.

Irgendwelche Spielchen, Tests sind ungut, so baut man keine Partnerschaft auf.

Du vertraust ihm nicht, unterstellt ihm alles mögliche, redest nicht, zweifelst und fragst nicht.
@Lebens_Lust hat es treffend zusammen gefasst.
Frisch geschieden heißt - bei 5 Jahren Ehe auf dem Papier mindestens 1 Jahr Trennungsphase plus den Entscheidungs- Loslösungsprozess vorher.

Und Du willst die Erste sein - ok, ob realistisch oder nicht, wenn es Dein Anspruch ist, dann wird es nie für Dich passend.
Dann sei für Dich so ehrlich, beende es, und der nächste Partner darf eben keine Ehe hinter sich haben.

Was ist eigentlich mit einer Partnerschaft ohne Trauschein? Auch diese können sehr verbindlich sein, nicht jede*r legt Wert auf dem staatlichen Vertrag. Es geht immer um die Einstellung dahinter.
 
  • #7
....nix!

...und schon gar nicht per WA. Wenn Interesse vorhanden, gibt es ein Date, wo man diese Dinge klärt, offen, ehrlich und ohne wildes Drumherumgeschwafel.

Jedem sei seine Zeit zum Verarbeiten zugestanden. Wir wissen nicht, aus welchen Gründen die Ehe nicht fortgeführt wurde, ebenso nicht, welche damit verbundenen Unannehmlichkeiten eventuell noch bestehen. Ich finde es kindisch, festzulegen, in welchem Zeitraum eine Beziehung verarbeitet sein sollte.
 
  • #8
Tja, die Frage wäre wohl: wie lange ist er verheiratet gewesen und was war der Grund für die Heirat.
Mein Tipp ist zwar furchtbar blöd, aber frag seine Ex. Männer neigen dazu, der Ex-Partnerin die alleinige Schuld für die Trennung zuzuweisen und die nächste Partnerin tritt dann, eine es zu merken, in die Fußstapfen ihrer Vorgängerin, sowohl als Partnerin, wie auch als zukünftige Ex-Partnerin ...
 
  • #9
Sowie habe ich Gedanken wie "Er hat das alles schon erlebt und dachte schon einmal mit der Frau werde ich alt".
Ach, das kannst Du weglassen. Der wichtige Punkt ist, ob Du eine Übergangsfrau werden könntest. Also Du hilfst ihm durch seine einsame Zeit, dann entdeckt er, dass Freiheit super ist, er sich nicht mehr einsam fühlt, und er zieht sich zurück.

Schwierige Frage. Kommt drauf an, was Du willst. Halbgares Rumgeeier bringt am Ende nur das, was Du jetzt schon hast. Wenn Du schreibst, dass Du ihn nicht ganz ziehen lassen kannst, dann ist das so. Aber was willst Du in einer Beziehung? Der Mann kann sich nicht auf Dich und die neue Beziehung konzentrieren, weil er seine Baustelle noch bearbeitet. Die Verarbeitung der Beziehung ist sicher noch nicht groß vorangeschritten.

Ich frage mich auch, was für Dich dieses super Potenzial ist. Hier gibt es öfter mal Threads, in denen von Männern die Rede ist, die frisch getrennt sind und sich mächtig ins Zeug legen für die neue Frau. Das gefällt ihr und auch das Gelabere über die gemeinsame Zukunft, obwohl die "Ex-gemeinsame-Zukunft" noch gar nicht verdaut ist.
Glänzende Augen haben auch Männer, die nicht verliebt sind, sondern jemanden brauchen und wollen, dass er bleibt.

Er reagierte sofort und meinte nein er möchte den Kontakt unbedingt er befindet sich aktuell einfach in einer schwierigen Phase.
Was heißt das nun? Dass er sich weiter so verhalten wird, wie es Dir nicht gefällt, aber Du die Begründung dafür doch nun kennst und nicht mehr moppern kannst?
Und dass er den Kontakt unbedingt will, heißt nicht, dass er wirklich verliebt ist. Du bist dann nur das angenehme Hintergrundgeräusch und die Freizeitfüllmöglichkeit, während er verarbeitet.

Ich kann mir aber kein rechtes Bild machen, zu wenig Infos, vielleicht auch mit Infos nicht eindeutig. Ich seh es schon als Gesetz an, dass sich Menschen nach einer Beziehung mit der veränderten Lebenssituation auseinandersetzen müssen und sich gar nicht gleich wieder in eine gleiche Situation mit der gebührenden Aufmerksamkeit begeben können, sprich: Eine neue Partnerschaft anfangen können, ohne Vorbelastungen mitzuschleppen.
Ein Jahr nach dem Ende meiner langjährigen Partnerschaft hatte ich mich z.B. total verliebt, hätte aber in einer Beziehung auch immer Distanz gehalten, weil ich nicht wieder dieselben Fehler wie in der vorigen Bez. machen wollte (zu viel von dem, was mir wichtig ist, nicht mehr beachten) und noch nicht in der Lage war, meine Bedürfnisse ohne Verlustängste auch MIT Nähe zu verteidigen.
 
  • #10
Männer neigen dazu, der Ex-Partnerin die alleinige Schuld für die Trennung zuzuweisen ....

Ganz lapidar: Frauen genauso. Kannst Du hier dauernd lesen.

Tja, die Frage wäre wohl: wie lange ist er verheiratet gewesen und was war der Grund für die Heirat.

5 Jahre. Steht oben im Text...
Den Grund für die Heirat finde ich ziemlich nichtssagend. Ich sehe auch nicht, dass das für die FS irgendetwas ändern würde. Nimm einen beliebigen Grund: Liebe, Steuern, Kinderplanung, Spontaneinfall in Las Vegas, Zwang durch die Frau. Ändert das irgendetwas?
Würde der Grund für die Scheidung irgendetwas ändern? Sollte die FS ihre Entscheidung daraufhin rückgängig machen?

Mein Tipp ist zwar furchtbar blöd, aber frag seine Ex.

Stimmt. Sehr blöd. Was wird die Ex wohl sagen? Ist eine objektivere Aussage zu erwarten als von ihm? Klar ist, dass sich das Thema Beziehung dann so oder so erledigt hat. Schalte doch eine Zeitungsanzeigen und frage nach Frauen, die ihren Ex vermitteln wollen...

Die FS möchte keinen Kontakt mit einem Mann, der frisch geschieden ist. Das ist legitim. Sie sollte es also klar kommunizieren und Kontaktversuche seinerseits unterbinden.
 
  • #11
@Lebens_Lust: der Grund für die Heirat ist nicht egal, denn wenn es der gleiche Grund ist, warum er mit FS zusammen ist, dann kann sie sich ausrechnen, was IHR blühen wird ...
 
  • #12
@Lebens_Lust: der Grund für die Heirat ist nicht egal, denn wenn es der gleiche Grund ist, warum er mit FS zusammen ist, dann kann sie sich ausrechnen, was IHR blühen wird ...

Gut. Nehmen wir einen von Frauenseite immer wieder gerne genommenen Grund: Liebe. Oder die Argumentation, die auch von Frauenseite immer wieder genannt wird: Versorgung. Oder er hat nachgegeben, weil sie unbedingt heiraten wollte. Oder wegen Absicherung bei Kinderwunsch. Dann wäre er mit der FS wegen "Liebe" zusammen oder weil sie einen Vorteil davon hat. Die Gründe für die meisten Hochzeiten hätten wir damit wohl gesammelt. Nützt das irgendwas?

In den meisten Fällen wird die Hochzeit von Frauenseite gewünscht. Wenn ich als Mann bei einer neuen Partnerin hinterfrage, warum sie geheiratet hat, wäre vielleicht noch eine Folgerung daraus zu ziehen.So sehe ich keine. Hochzeiten finden sicher eher statt, weil Frauen "unlautere Hintergedanken" haben als Männer.
 
  • #13
: der Grund für die Heirat ist nicht egal, denn wenn es der gleiche Grund ist, warum er mit FS zusammen ist, dann kann sie sich ausrechnen, was IHR blühen wird ...

Und was ist der klassische Grund?

Man hat geheiratet, weil man den anderen liebte, sich eine gemeinsame Zukunft wünschte, vorstellen konnte und die Partnerschaft verbindlicher werden lassen wollte.
Dann kam verschiedenes, ganz lapidar, oft nicht genau zu benennen, Alltag, man verlor sich, entwickelte sich weiter, beide zeigten weitere Facetten.
Es wurde nicht mehr stimmig...

Eine Ehe scheitert nur bedingt an den Motiven für eine Eheschließung, sondern daran, dass die Basis vielleicht doch nicht passte, und / oder es mit der Zeit unstimmig wird.

Es kann andere Motive für eine Heirat geben, und wenn sich dies nicht erfüllen, dann kommt auch die Trennung, wie - der - dann nicht erfüllte - Kinderwunsch, Finanzielle Gründe, usw. Im Weiteren Bekanntenkreis hat eine Frau das 3.mal geheiratet, nach 6 Monaten, er gesundheitlich deutlich angeschlagen; sie bei den vorherigen Scheidungen einen sehr guten Schnitt gemacht, und jetzt im Vorfeld Informationen zum Erbrecht gesucht... Ein Schelm, wer böses denkt.
Aber wenn man sie fragen würde, natürlich hat sie aus Liebe geheiratet.

So eine Frage ist äußerst müßig und bringt nichts.

Wenn die FS solche Vorbehalte hat, dann fehlt von Anfang an Vertrauen und sie sollte es lassen.
 
  • #14
Liebe Ariellee,
Das tut mirnsehr leid für dich, ich kenne solche Situationen auch, und ähnlich wie @void das sehr trefflich formuliert hat sehe ich das auch.
Ich nehme an, er ist der verlassene Part? Da hat man dann besonders unter der Trennung zu leiden.
Du sagtest er ging sehr ehrlich mit der Situation um, was heisst das? Er hat nur von der Ex geredet? So einen Fall hatte ich mal, seit halbem Jahr geschieden und ich war nur Egotröster, einziges Thema die Ex. Nach drei Dates hatte ich es beendet. In solch einem Fall ist es klar.
Ich verstehe, dass es dir schwer fällt, aber ich würde an deiner Stelle auf Abstand gehen. Dass er sich zurûck zieht sagt mehr aus, als die Worte “er wolle den Kontakt behalten und befindet sich in einer schwierigen Situation”...das ist nur, weil er Angst hat, dass du dann auch weg bist. Und das mit der Anziehung hat void ja auch geschrieben, ich denke die kann auch so stark sein, weil er eben wollte, dass du bleibst.
Aktuell habe ich eine frisch getrennte Bekannte (sie hat sich getrennt) und doch ist sie unheimlich verzweifelt auf der Suche nach Bestätigung, hatte schon ganz viele Männer “wo eine starke Anziehung da war”, nur um wenig später festzustellen, dass sie einfach emotionalen Halt brauchte...
Also, zieh dich zu deinem eigenen Seelenheil lieber etwas zurück!
 
  • #15
Naja, Heirat oder nicht: Wenn wir mal ehrlich sind, denken wir doch immer in der ersten Verliebtheitsphase: Das ist es jetzt für immer .... oder für sehr lange Zeit - das hat Potential für etwas Langes. Auch nicht-Verheiratete haben lange Beziehungen hinter sich.
Es ist nunmal normal, dass Beziehungen scheitern, da nützt auch das Ehesiegel nichts. Ehe ist oft auch einfach das, was zwischen 30 und 40 eben auf der To-Do-Liste steht - und dann wird eben die aktuelle Frau/der aktuelle Mann geehelicht, weil alle das so machen und man evtl. ja auch eine Familie will. Wer heiratet schon seine gaaaanz große Liebe?? Vielleicht war die mit 18 oder kommt erst nach 50.... wer weiß?
Sei nicht so kleinmädchenhaft.
Sowie habe ich Gedanken wie "Er hat das alles schon erlebt und dachte schon einmal mit der Frau werde ich alt".
Und höre auf, mit seiner Exfrau zu konkurrieren. Er hat sie geheiratet - JA! Das heißt aber nicht, dass er Dich heiraten wird. NEIN.
Die meisten Männer werden niemals wieder heiraten, eine Scheidung reicht ihnen. Er möchte natürlich nach seiner Ehe nun nicht gleich wieder in den ganz festen Schraubstock einer zementierten "für-immer-"Beziehung.
Das heißt aber nicht, dass er nicht ehrliche und ernste Gefühle für Dich hat. Nur verstehe doch bitte einen frisch geschiedenen Mann.
Der möchte keine großen Zukunftspläne machen.
So war und ist es zumindest bei mir. Ich bin 1 Jahr geschieden nach einer 5 jährigen Trennungsphase. An einer Beziehung mag er interessiert sein, aber komm nicht mit der ganz ganz großen Nummer um die Ecke. Mit seiner Ex ist er sicher durch.
Haben die beiden Kinder?
Lass ihm ein bisschen Luft und fordere nicht, dass du jetzt oder später die Stelle seiner Exfrau bekommst, sondern genieße die Zeit mit ihm und mach ein neues und eigenes Ding mit ihm auf.
Ich habe das Gefühl, dass du meinst, dass er nun der Mann fürs Leben sein soll und diese Rolle will er nicht, auch wenn er dich sehr mag oder auch schon verliebt ist.
 
  • #16
Liebe TE
Ihr habt Euch doch schon ein paar Mal getroffen, Euch unterhalten, seid Euch näher gekommen? Wie kommt man dann auf die Idee so etwas Wichtiges übers WA Getippe zu regeln?

Sowie habe ich Gedanken wie "Er hat das alles schon erlebt und dachte schon einmal mit der Frau werde ich alt".
Also möchtest Du lieber einen Mann, der noch nie eine Beziehung hatte? Ich hoffe Du bist dann genauso unschuldig.
 
Top