• #1

Er ist die Liebe meines Lebens, aber er hat sich von mir getrennt

Hallo ihr Lieben!

Ich durchlebe im Moment die wohl schlimmste Phase meines Lebens. Ich habe mich noch nie so mies, alleine und gebrochen gefühlt.

Vor einem halben Jahr habe ich jemanden für mich ganz besonderes kennen gelernt. Gleich vom allerersten Tag an wusste ich, dass ich mit ihm alt werden möchte. Wir haben uns regelmäßig getroffen, uns verstanden und uns gegenseitig in's Herz geschlossen.

Dann, relativ früh, habe ich ihn gefragt, ob er mit mit zusammen sein möchte - und das waren wir dann auch. Wir beide waren so glücklich - wir konnten unser Glück kaum fassen. Es war schlicht und einfach perfekt. Wir haben über eine gemeinsame Zukunft gesprochen, ja sogar über das Zusammenziehen und Heiraten. Wir passen einfach wie die Faust auf's Auge.

Allerdings war ich nicht ganz ehrlich zu ihm (Er fragte mich, ob ich mit meinem Mitbewohner Sex hatte und ich sagte nein, was gelogen war) und noch dazu, habe ich ihm gewisse Dinge - welche vor unserem Kennenlernen passiert sind, nicht erzählt. Wie etwa, von meinen Exfreunden. Das kam dann natürlich alles später heraus und es hat ihn schwer getroffen.

Jetzt kam die Trennung, da er einfach nicht mehr konnte. Ich habe für diesen Mann wirklich alles getan, auch nach dem die Wahrheit an's Licht kam. Ich habe zu ihm gesagt, dass ich einen schrecklichen Fehler gemacht habe und das ich mir dessen bewusst bin.

Ich weiß, dass er mich liebt und das er Angst hat, das sich die Dinge wiederholen werden. Ich will diesen Mann einfach unbedingt zurück haben. Ich würde alles dafür tun. Auch, wenn ich schon alles nur erdenkliche getan habe - ich würde noch weiter gehen.

Ich habe nun zu mir gesagt, dass ich erstmal nichts tun werde d.H keinen Kontakt zu haben, ihn in Ruhe zu lassen, ihm Zeit geben. Ich weiß, dass er uns genau so sehr will, wie ich.

Denkt ihr, dass ich den Mann der mich einfach unglaublich glücklich macht, zurück bekomme? Und was würdet ihr an meiner Stelle tun?

Liebe Grüße!
 
P

proudwoman

Gast
  • #2
Gleich vom allerersten Tag an wusste ich, dass ich mit ihm alt werden möchte. Wir haben uns regelmäßig getroffen, uns verstanden und uns gegenseitig in's Herz geschlossen.
Wenn ich sowas lese, klingeln bei mir sämtliche Alarmglocken, das gibt es nur bei Rosalinde Pilcher.
Allerdings war ich nicht ganz ehrlich zu ihm (Er fragte mich, ob ich mit meinem Mitbewohner Sex hatte und ich sagte nein, was gelogen war)
Ach was! War das vor Eurer großen Liebe oder während....?
noch dazu, habe ich ihm gewisse Dinge - welche vor unserem Kennenlernen passiert sind, nicht erzählt. Wie etwa, von meinen Exfreunden. Das kam dann natürlich alles später heraus und es hat ihn schwer getroffen.
Was vor Eurer Beziehung war, geht ihn eigentlich nichts an und muss ihn nicht beunruhigen, oder vielleicht doch?..Keine Ahnung. Ich verstehe nicht, warum Du mit diesen Geschichten kommst und er daran zerbricht, merkwürdig.
Ich weiß, dass er mich liebt und das er Angst hat, das sich die Dinge wiederholen werde
Bist Du da so sicher?
Lass ihn bloss in Ruhe und sei froh, dass es so gekommen ist, denn er braucht wohl erst sein Drama..Mit einem solchen eifersüchtigen Mann wird das nichts. Und überhaupt, das ganze klingt für mich wie ein Strohfeuer, sonst nichts.
 
  • #3
Du hattest also ein Leben vor ihm. Und daran zerbricht er nun?
Ähm. Ich finde gerade keine höflichen Worte um meine Verwunderung zu formulieren. Aber ich würde sagen, mit ihm stimmt was nicht, wenn ich das so sagen darf. Wenn der sich wieder einkriegen sollte, dann dürfte es nicht lange dauern, bis er wieder an irgendwas zerbrechen muß, der arme..... Bißchen psycho, oder?

Oder liebe Fragestellerin, würdest Du sagen, dass so ein Verhalten etwa gesund ist? Und wie schnell man mit Psychos an die Grenzen kommt, das hast Du ja nun gesehen. Man kommt nicht weit mit ihnen.

Alles Gute für Dich. Lecke Deine Wunden und denk noch mal in Ruhe über alles nach. Kommt Dir die ganze Sache nicht auch komisch vor?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

Arcturus

Gast
  • #4
Vorsicht mit Redewendungen!

Die englische und besser verständliche Version hiervon ist z.B. "like a square peg in a round hole" oder zu deutsch: "wie ein eckiger Pflock in einen runden Loch".
Nach Deinem Sprichwort hat es also bei euch Beiden nicht gepaßt ;-)

Soviel abseits des Themas.

Was Dein eigentliches Problem betrifft:
Allerdings war ich nicht ganz ehrlich zu ihm (Er fragte mich, ob ich mit meinem Mitbewohner Sex hatte und ich sagte nein, was gelogen war) und noch dazu, habe ich ihm gewisse Dinge - welche vor unserem Kennenlernen passiert sind, nicht erzählt. Wie etwa, von meinen Exfreunden. Das kam dann natürlich alles später heraus und es hat ihn schwer getroffen.

Wenn alle diese Dinge VOR eurem Kennenlernen stattgefunden haben und er Dich verläßt, weil Du ihm darüber (verständlicherweise wie man sieht) nicht die Wahrheit gesagt hast, so ist dieser Mann nicht "der Richtige" resp. nicht gut für Dich.

Überlegt doch mal, was es ihn angeht, wer vor ihm da war? Irgendwann sind wir soweit, daß man noch die Liebschaften der Mutter aufzählen muß, weil man ja nicht nur ein Produkt der eigenen Vorgeschichte, sondern auch ein Produkt der Mutter ist?

Laß ein wenig Abstand kommen und - ich betätige mich jetzt als als Nostradamus - Du wirst sehen und merken, daß dieser Mann einfach nur ein Mann ist, nicht mehr und nicht weniger - eventuell sogar viel zu eifersüchtig und daß er Dich auf keinen Fall "glücklich machen" wird.
Schon gar nicht, wenn er seinen Zuneigung zu Dir von dem abhängig macht, welche Partner Du vor ihm hattest.

Rein rethorisch: Was hätte er gemacht, wenn Du ihm eine Szene machen würdest, weil er Dir verschwiegen hatte, daß er vor Dir mit einer anderen Frau zusammen war?
Was hättest Du gemacht? Ihn analog verabschiedet?

Ich muß immer wieder erstaunt den Kopf darüber schütteln, welche Blüten die eigentlich überlebten, archaischen und nunmehr erneut ins Land flutenden Gebräuche von "jungfräulicher Partnerschaft" etc. treiben.

Hattest Du allerdings Sex mit dem Mitbewohner WÄHREND eurer Beziehung - nunja, aus Fehlern lernst auch Du.

m47
 
  • #5
Liebe FS,

einen Menschen haben wollen, kannst du nicht.

Je größer die Liebe, je störanfälliger ist sie. Das Gefühl der/die ist es, mit dem ich mein Leben verbringen möchte, wird ganz empfindlich gestört, wenn sie durch eine Lüge schon gleich am Anfang irritiert wird.
Ich kann sehr gut verstehen, dass man auch etwas aus dem Beziehungsvorleben eines neuen Partners wissen möchte, nicht detailliert, aber doch in einer Form, dass man sich ein Bild von ihm machen kann. Seine Angst, vielleicht mit einer Frau zusammenzusein, die eventuell leicht die Betten wechselt, oder beziehungsproblematische Beziehungen hatte, kann ich gut verstehen und nachvollziehen.
Du kannst aktuell nichts tun, außer ihm die Zeit zu geben.
 
  • #6
auch nach dem die Wahrheit an's Licht kam. Ich habe zu ihm gesagt, dass ich einen schrecklichen Fehler gemacht habe und das ich mir dessen bewusst bin.

Aber was hast du denn Schlimmes getan? So wie viele andere Menschen auch vor diesem Mann Beziehungen gehabt? Oder was wirklich Schlimmes?

Ich weiß, dass er mich liebt und das er Angst hat, das sich die Dinge wiederholen werden. Ich will diesen Mann einfach unbedingt zurück

Hast du ihn betrogen? Also etwas mit anderen Männern gehabt, während du mit ihm zusammen warst?
Falls das nicht der Fall sein sollte und du dir auch sonst nichts zuschulden kommen lassen hast, ist zumindest das wohl kaum der Grund, dass er dich verlassen hat.

Und tatsächlich - dieses "Wir waren beide sofort unsterblich ineinander verliebt"-Gefühl ist leider oft nur Illusion. Wenn etwas zu schnell zu perfekt erscheint, ist es leider oft zu schön, um wahr zu sein.
 
  • #7
Was hast du ihm denn von deinen Exfreunden erzählt, was ihn so geschockt hat ? Ging es da um deine Untreue oder hast du von Dramaszenen oder deiner Eifersucht oder deinem Klammern erzählt ? Irgendetwas richtig Abturnendes muß es ja gewesen sein.

Oder willst du sagen, er war geschockt, dass du Exen hast, also keine Jungfrau mehr warst oder etwas ähnlich seltsames ?
Kann ja wohl nicht sein...

Naja, deine Lüge bezüglich des Mitbewohners finde ich auch schon mies. Ich mag auch nicht angelogen werden, erst recht, wenn es um sowas geht und schon gar nicht, wenn die Sachlage wie im vorliegenden Fall ist, du mit dem Mann also noch zusammen wohnst.
Ich kann schon verstehen, dass dein neuer Ex sich vorstellt, dass du mit dem Mitbewohner schläfst und ihn dann weiter anlügst.
Sag nicht, dass du das NIE tun würdest. Darauf kommt es nicht an, sondern darauf, was der neue Ex denkt.

w 49
 
  • #8
Liebe @foxfawkes,

also ich finde, Du bzw. Ihr müsst jetzt erstmal zur Ruhe kommen. Mir ist da auch viel zu viel Drama für eine halbjährige Beziehung! Ich denke, Ihr wart am Anfang beide viel zu euphorisch und habt den anderen in den Himmel gehievt.
Es war schlicht und einfach perfekt. Wir haben über eine gemeinsame Zukunft gesprochen, ja sogar über das Zusammenziehen und Heiraten. Wir passen einfach wie die Faust auf's Auge.
Nichts ist perfekt und viele Menschen, die über 20 sind, haben eben eine Vorgeschichte mit anderen (Sexual-)Partnern. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum Ihr da so detailliert drüber redet und er dann irgendwann deswegen nicht mehr kann. Das mit der Lüge bezüglich des Mitbewohners kann ich schon eher verstehen, aber wenn es der Vergangenheit angehört, ist nicht ersichtlich, warum er gleich Schluss macht.
Ich will diesen Mann einfach unbedingt zurück haben. Ich würde alles dafür tun. Auch, wenn ich schon alles nur erdenkliche getan habe - ich würde noch weiter gehen.
Oha, das klingt ja fast schon, als wärst Du von ihm besessen. Vielleicht ist er auch dadurch abgeschreckt und nimmt deine Exfreunde und den Mitbewohner nur als Vorwand, um von dir loszukommen. Was hast Du denn bereits alles für Ihn getan, hast Du dich dadurch verbogen, nur um ihn zufriedenzustellen? Glaubst Du wirklich, ein Mensch kann dir nach einem halben Jahr so nahe sein, dass Du alles für ihn tun würdest? Das würde ich vielleicht von meiner Schwester oder meinen Eltern behaupten.

Pass bitte auf dich auf und versuche, alles etwa objektiver zu sehen und dich vor allem nicht zu verbiegen! Entweder er mag dich, auch wenn Du etwas mit deinem Mitbewohner gehabt hast und er verzeiht dir die Lüge oder ihr müsst getrennte Wege gehen, aber hör auf, alles für ihn tun zu wollen.
 
  • #9
FS, korrigiere mich bitte, sollte ich falsch liegen.

"Mitbewohner" deutet für mich darauf hin, dass ihr in einer WG lebt und mit diesem Mitbewohner hattest Du Gelegenheitssex ohne Beziehungsambitionen.
Ich stelle mir das gerade bildlich vor: Dein Beziehungsfreund kommt zu Dir und sitzt dann mit seinem sexuellen Vorgänger am Tisch, der ihn wissend und höhnisch angrinst (eventuell noch anzügliche Bemerkungen macht), gegenüber?

Und wie bekommt man "gewisse Dinge" von Exfreunden heraus? - sind die allgemein bekannt im Umlauf?

Ic kann den Mann verstehen, da könnte mich auch - wer wollte - in die Psycho-Ecke stellen, das würde ich mir heute auch nicht mehr geben.
 
  • #10
Na ja. Dieser Mann wird absehbar empfindlich verprügelt werden (verbal von [sehr] vielen Frauen hier). Soweit das aus den wenigen Andeutungen der FS überhaupt erschließbar ist: Seine Reaktion ist nicht sonderlich außergewöhnlich. Ganz im Gegenteil und gerade, wenn auch er sehr viel in die FS hineinprojiziert haben sollte.
Sehr viel mehr lässt sich ohne weitere Informationen nicht sagen - aber es scheint ja so zu sein, dass hier ein ("wildes"? wer weiß das außer der FS?) Vorleben mit diesbezüglicher Unwahrhaftigkeit zusammengetroffen ist. Ein ziemlich toxischer Cocktail für viele.
 
  • #11
Ich würde ihn auch in Ruhe lassen.

Ihr kennt euch ein halbes Jahr, also ob er die Liebe Deines Lebens ist, hätte sich erst noch rausstellen müssen. Ich hab eher den Eindruck, dass Du selber festgestellt hast, dass das nicht in Ordnung ist, was Du gemacht hast, und er als "der Reine" erscheint, den Du nun vergrätzt hast. Du fühlst Dich mit Dir schlecht und er ist perfekt.

Was VOR eurer Beziehung war, ist ja nun Deine Sache. Aber natürlich zieht man als neuer Partner Parallelen oder stellt in Frage, ob sich die Person geändert hat. Das steht hier dauernd "Der Mann hat seine Ex mit dir betrogen, also wird er auch dich betrügen" usw. Manche schließen auch von der Anzahl Sexpartner auf einen Charakter, weil sie nicht in den Kopf kriegen, dass Frauen so wie Männer ticken können in Sachen Sexualkontakte oder eben solche Frauen aussortieren, weil die Männer selber nicht in jedes Bett springen (ich will Dir hiermit nicht unterstellt haben, dass Du das machst, es ist nur allgemein geschrieben).

Da Du geschrieben hattest, dass er Angst hat, dass sich Dinge wiederholen werden, denke ich mal, dass Du gelogen und betrogen haben könntest oder Warmwechsel betrieben hast. Wenn ich ehrlich bin, würde ich auch denken, dass Du ein ganz anderer Mensch bist, als ich annahm, also dass ich von mir ausgehend meinte, Du hättest genauso gelebt wie ich.

Lügen ist ein Killer einer Beziehung, und dann auch noch bzgl. Sex mit einer Person, mit der Du aktuell noch zusammenwohnst, während Du schon mit dem Neuen zusammen bist. Für mich in seiner Situation wäre das zuviel an Problemen, die ich bekäme (z.B. wie oft noch Sex mit dem Mitbewohner stattfand, während man schon zusammen war. Wenn ich die Person kennengelernt hätte, wüsste die ja mehr als ich. Wenn Du noch zusammenwohnst mit dem Mann, ginge das gar nicht.). Ich wäre ja nur noch am Grübeln, was Du alles verschwiegen hast und ob ich Dir je trauen würde.
 
  • #12
Ok was du vor eurer Beziehung gemacht hast, hat ihn nicht zu jucken. Du hättest ihn nicht anlügen sollen. Er fragt das ja nicht grundlos mit deinem Mitbewohner. Es sei denn er ist völlig von Eifersucht zerfressen. Aber irgendetwas wird ihn schon auf die Gedanken gebracht haben. Du scheinst noch sehr jung zu sein und sprichst von deinen Exen! Vielleicht waren ihm das Einige zu viel für eine junge Frau. Soll es geben. Aber trotzdem solltest du dich nicht so klein machen. Etwas mehr Selbstwert würde dir gut tun. In jeder Hinsicht.
M46
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #13
Aber warum lügst Du ihn an - "Du warst nicht ganz ehrlich?"
Die Antwort darauf kann auch ich geben, das ist doch ganz einfach.
Die "Wahrheit" hätte zu dem gleichen Ergebnis (Trennung) geführt - nur viel schneller.

Mal ganz ehrlich - welche Frau (wenn meine WG-Vermutung stimmt) würde in den ersten Monaten(!) der Kennenlernphase klaglos akzeptieren, dass ihr Neuer unter einem Dach mit einer Dame lebt, von der sie weiss dass sie schon zusammen die Kissen zerwühlt haben? Oder?
 
  • #14
Wer sich Liebe vom ersten Tag an verspricht, ohne sich zu kennen, und sich dann wundert über die Vergangenheit des Partners (die ihn übrigens absolut nichts angeht!), oder mit wem auch immer er Sex hatte, der muss nicht ganz klar im Kopf sein!

Er sollte besser froh sein, dass du sexuelle Erfahrung mitbringst, sonst scheitert die große Liebe spätestens im Bett.

Und du solltest bisschen mehr Selbstbewusstein lernen. Wenn du dich für deine eigenen Fehler entschuldigst, wird dein Partner den Respekt vor dir verlieren. Stehe gefälligst zu deiner Vergangenheit! Ja, du hast ihm was verschwiegen - nicht ohne Grund - er ist als Mann zu sensibel und nicht ganz reif für eine ernste Beziehung. Das hast du selber gemerkt.
 
  • #15
Nach nochmaligem Lesen möchte ich keine Spekulationen anstellen, sondern Dir lediglich meine Einschätzung mitteilen, liebe FS:
Das wird nichts mehr. Selbst wenn er es noch einmal versuchen würde mit Dir - der Vertrauensverlust sitzt tief und wird Euch wieder einholen.
Dazu zwei allgemeine Dinge noch:
1. Für viele Menschen (Männer diesbezüglich vermutlich etwas ausgeprägter als Frauen) ist die Vergangenheit des Partners bzw. der Partnerin nicht irrelevant. (Das hat mit irgendwelchen Konstruktionen wie "Jungfräulichkeit" und ähnlichem Unfug erst einmal gar nichts zu tun, eher damit, dass auf Einstellungen und mögliche künftige Verhaltensweisen geschlossen wird. Die individuellen Toleranzgrenzen unterscheiden sich dabei beträchtlich. Aber klar ist, dass ab einem gewissen Punkt die Zahl potenzieller PartnerInnen nicht gerade zunimmt.)
2. Gerade wenn (1) ins Spiel kommt, ist Vertrauen entscheidend. Unehrlichkeit führt dann oft schnurgerade ins absehbare Fiasko.
Folgerung: Nicht mehr die Unwahrheit sagen. Wenn etwas nicht passt, dann passt es nicht. Und dann ist es besser und weniger schmerzhaft, es früher als später zu realisieren.
 
  • #16
Allerdings war ich nicht ganz ehrlich zu ihm (Er fragte mich, ob ich mit meinem Mitbewohner Sex hatte und ich sagte nein, was gelogen war) und noch dazu, habe ich ihm gewisse Dinge - welche vor unserem Kennenlernen passiert sind, nicht erzählt. Wie etwa, von meinen Exfreunden. Das kam dann natürlich alles später heraus und es hat ihn schwer getroffen.

Hallo,
ich hätte mich an seiner Stelle auch so Verhalten. Nämlich das Weite suchen. DU hast schon in Kennenlernphase gelogen und so sein Vertrauen verspielt! Wer viel enttäuscht wurde in der Vergangenheit, der spinnt sein Maschennetz zukünftig dichter! Durch dieses Netz bist DU durchgefallen und dies ist irreparabel.
LG
 
  • #17
Woher haben Leute wie du ihre Definition von der großen Liebe? Meine große Liebe belüge ich nicht, weil die Angst vor den Folgen zu groß wäre. Zu meiner großen Liebe hätte ich eine so tiefe Verbindung, dass ich ohne Probleme von meiner Vergangenheit reden könnte, auch wenn diese nicht so toll wäre. Wenn man so super zusammenpasst kann man auch die unschönen Kapitel akzeptieren.
Bei euch ist eigentlich alles schief gelaufen und wenn er schlau ist, will er auch keinen Kontakt mehr zu dir. Du kannst nun höchstens aus deinen Fehlern lernen und es in Zukunft ehrlich angehen.
 
  • #18
Wenn ich sowas lese, klingeln bei mir sämtliche Alarmglocken, das gibt es nur bei Rosalinde Pilcher.

Ach was! War das vor Eurer großen Liebe oder während....?

Was vor Eurer Beziehung war, geht ihn eigentlich nichts an und muss ihn nicht beunruhigen, oder vielleicht doch?..Keine Ahnung. Ich verstehe nicht, warum Du mit diesen Geschichten kommst und er daran zerbricht, merkwürdig.

Bist Du da so sicher?
Lass ihn bloss in Ruhe und sei froh, dass es so gekommen ist, denn er braucht wohl erst sein Drama..Mit einem solchen eifersüchtigen Mann wird das nichts. Und überhaupt, das ganze klingt für mich wie ein Strohfeuer, sonst nichts.

Ich habe meinen Ex-Freund nicht betrogen. Ich habe ihn, wie gesagt, damals angelogen, als er mich gefragt hat, ob ich denn je mit meinem Mitbewohner Sex hatte. Einfach weil ich Angst hatte, dass er sich durch meine Antwort abschrecken hätte lassen. Ich wollte einfach als "perfekt" erscheinen, ohne jeglichen Schatten.

[MOD: Mehrteiler können leider nicht veröffentlicht werden]
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #19
Vorsicht mit Redewendungen!

Die englische und besser verständliche Version hiervon ist z.B. "like a square peg in a round hole" oder zu deutsch: "wie ein eckiger Pflock in einen runden Loch".
Nach Deinem Sprichwort hat es also bei euch Beiden nicht gepaßt ;-)

Soviel abseits des Themas.

Was Dein eigentliches Problem betrifft:


Wenn alle diese Dinge VOR eurem Kennenlernen stattgefunden haben und er Dich verläßt, weil Du ihm darüber (verständlicherweise wie man sieht) nicht die Wahrheit gesagt hast, so ist dieser Mann nicht "der Richtige" resp. nicht gut für Dich.

Überlegt doch mal, was es ihn angeht, wer vor ihm da war? Irgendwann sind wir soweit, daß man noch die Liebschaften der Mutter aufzählen muß, weil man ja nicht nur ein Produkt der eigenen Vorgeschichte, sondern auch ein Produkt der Mutter ist?

Laß ein wenig Abstand kommen und - ich betätige mich jetzt als als Nostradamus - Du wirst sehen und merken, daß dieser Mann einfach nur ein Mann ist, nicht mehr und nicht weniger - eventuell sogar viel zu eifersüchtig und daß er Dich auf keinen Fall "glücklich machen" wird.
Schon gar nicht, wenn er seinen Zuneigung zu Dir von dem abhängig macht, welche Partner Du vor ihm hattest.

Rein rethorisch: Was hätte er gemacht, wenn Du ihm eine Szene machen würdest, weil er Dir verschwiegen hatte, daß er vor Dir mit einer anderen Frau zusammen war?
Was hättest Du gemacht? Ihn analog verabschiedet?

Ich muß immer wieder erstaunt den Kopf darüber schütteln, welche Blüten die eigentlich überlebten, archaischen und nunmehr erneut ins Land flutenden Gebräuche von "jungfräulicher Partnerschaft" etc. treiben.

Hattest Du allerdings Sex mit dem Mitbewohner WÄHREND eurer Beziehung - nunja, aus Fehlern lernst auch Du.

m47

"Lass ein wenig Abstand kommen." - Ich will, das möchte ich wirklich. Aber ich dränge so sehr dazu, ihm zu schreiben. Ihm nochmal zu sagen, dass ich ihn unendlich liebe. Ihm sagen, dass ich nur mit ihm zusammen sein will.

Danke für deine lieben Worte!
 
  • #20
Wenn man auf seine grosse Liebe trifft, verliert man doch das Interesse am anderen Geschlecht, zumindest für eine ganze Weile. Also wann hattest du mit deinem Mitbewohner Sex, vor oder während eurer Beziehung? Wenn es während der Beziehung passierte, verstehe ich ehrlich gesagt nicht, wieso du gleichzeitig diese irren Gefühle zu deinem Exfreund hast und es als Liebe auf Immer und Ewig deklarierst, wenn ein anderer dich in Null Komma nichts verführen kann. Eins passt hier nicht zum anderen. Es sei denn, du bist von der polygamen Gattung, du kannst einfach nicht treu sein, komme was oder wer wolle.

Wenn es vor eurer Beziehung war, hat er theoretisch nicht das Recht ,sich darüber aufzuregen, aber in der Praxis werden Männer eins und eins zusammenzählen, wenn du mit einem männlichen Mitbewohner aufkreuzt, mit dem in der Kiste warst und ihr euch aktuell noch die Wohnung teilt. Dafür kennen Männer ihren eigenen Schlag zu gut, und wer schon in einer gemischten WG wo der Mitbewohner nicht gerade glücklich liiert war gelebt hat, der weiss das auch.

Da er soviel Theater um deine Vorgangenheit gemacht hat und es ihn regelrecht "fertigmacht", ist die Frage angebracht, welchen wunden Punkt du bei ihm getroffen hast und ob er aufgrund von Dramen in seinem Vorleben übersensibilisiert ist gegen Eifersüchteleien, Phantome von Exliebhabern etc. Ein Saubermann würde nicht psychisch angeknackst reagieren, eher kühl und konsequent auf Distanz gehen, wenn Distanz die einzige Konsequenz für ihn wäre.

Two wrongs don't make it right. Drehe die Uhr gedanklich um fünf, zehn Jahre vor. Was wäre, wärt ihr zusammengeblieben, wie hättet ihr euch bei eurer Disposition noch zerfleischt? Von der anfänglichen Harmonie wäre nicht mehr viel übrig geblieben. Wenn solche Krisen kurz nach der Anfangsphase auftauchen, sollte man das nicht ignorieren.

Dir würde ich übrigens eine Frauen-Wg empfehlen, nicht, um den Ex zurückzugewinnen, sondern aus Selbstschutz.
 
  • #21
Also diese Dinger, bei denen man vom ersten Tag weiß, dass er der einzige für immer ist usw., das sind fast immer Problemgeschichten. Dieses Gefühl basiert auf Illusionen, Hormonen und vor allem Manipulation. Dieser Mann wollte in Dir eine Person sehen, die Du nicht bist. Und jede Wette, er hatte ähnliche Erfahrungen vor Dir. Was hat er Dir über Deine Vorgängerinnen erzählt? Gabs überhaupt welche (hahaha), und im Zweifel waren es entweder Heilige oder ganz üble Betrüger? Komm mal wieder auf den Boden der Tatsachen. Man muss auch nicht alles sagen, es sei denn es ist relevant. Vergangene Beziehungen und Affären sind nur erzählwürdig, wenn sie für Dich relevant waren. Jeder Mensch darf Dinge für sich behalten. Wenn er davor keinen Respekt hat, sage ich nur "good riddigs", sei froh, dass diesen Narzissten (und sein Verhalten zeugt von Narzissmus, lies mal darüber nach) los bist. Der Schmerz geht, der Stolz bleibt. Auch in dieser Hinsicht!
 
  • #22
Gab es nicht noch vor kurzem einen Thread, in der sich eine FS erst einmal sexuell austoben wollte, bevor sie eine "richtige" Beziehung eingeht? Und hatte ich nicht davor gewarnt, dass der endgültig gewählte Beziehungspartner "not amused" sein könnte, würde er davon erfahren?

Hatte ich - und wurde massiv angefeindet. Na ja, das hier könnte doch glatt ein Folge-Thread sein.

Einem nicht unerheblicher Anteil der Männer - natürlich nicht allen(!) - kann ein ausgedehntes Vorleben der (potentiellen) Partnerin mehr oder weniger "stechen". Je nachdem, wieviel davon bekannt ist, erst recht wenn noch Fragmente davon im ihrem aktuellen Leben herumgeistern und ganz besonders steigend mit der damaligen Unverbindlichkeit selbiger.

Und ich wage sogar die Theorie, dass dies als Gradmesser für die Größe der Verliebtheit genutzt werden könnte. Bei einem Mann, den das alles nicht juckt, ist eventuell die Emotionalität und Ernsthaftigkeit der Beziehung fraglich. Ober er beherrscht sich nur, um keine Schwäche zeigen zu müssen.

Die (nicht zu unrecht) gebrachten Argumente "das hat ihn nicht zu interessieren" greifen da einfach nicht - die männliche Psyche lässt sich das nicht vorschreiben und eher bekommt frau einen rollenden LKW mit den bloßen Händen aufgehalten, als das das Wirkung zeigt.
Genauso wenig wie der Hinweis, "die" (Männer) machen das ja auch - was noch nie ein stichhaltiges Argument für irgendetwas war. Von mir aus ein Ja zu der viel zitierten "Doppelmoral", was im Endeffekt nichts, aber auch gar nichts an der Realität ändert.

Natürlich ist es "die" Lösung, sich von solchen Männern fernzuhalten oder abzuschiesssen - wenn auch letztendlich ganz in deren Interesse(!)
Aber bitte dabei bedenken, dass dies die Anzahl der begehrten Objekte ganz schön reduziert, wie in diesem Beispiel - egal wer von beiden die Notbremse zieht.

Das ist nur als gut gemeinte Erklärung und als Ratgeber zu verstehen. Wer dennoch glaubt, das Beziehungs-Rad neu erfinden zu können - Bitte schön!
 
A

Arcturus

Gast
  • #23
Einem nicht unerheblicher Anteil der Männer - natürlich nicht allen(!) - kann ein ausgedehntes Vorleben der (potentiellen) Partnerin mehr oder weniger "stechen". Je nachdem, wieviel davon bekannt ist, erst recht wenn noch Fragmente davon im ihrem aktuellen Leben herumgeistern und ganz besonders steigend mit der damaligen Unverbindlichkeit selbiger.
.. Ober er beherrscht sich nur, um keine Schwäche zeigen zu müssen.
Hmmm, recht schwere Kost.

Ich will es mal so sagen: Es ist Fakt, daß gerade Frauen, die vor ihrer "wirklich großen Liebe" nur ganz wenige Beziehungen hatten irgendwann, besonders dann, wenn Familie, Haus etc. da sind, feststellen, daß das Gras auf der anderen Seite grüner aussieht. Und glaubt nicht, das würde nur bei einigen Frauen zutreffen! Es ist bei ALLEN Frauen irgendwann in ihrem Leben so!

Die Frauen aber, die vor ihrer "großen Liebe" erfahren durften, daß sich selbst der tollste Typ und Liebesgott nach spätestens einen Jahr doch nur als Mann zeigt, werden ihrer Erfahrung vertrauen. Sie werden eine gute Beziehung nicht leichtfertig wegwerfen, nur um dem Anschein des grüneren Grases zu folgen.

Darum ihr Glücksritter, zieht los und sucht nach den jungfräulichen Partnerinnen. Ihr habt die Freuden der Unerfahrenheit und Unbedarftheit der aufblühenden Frauen, was sicher auch nicht die schlechteste Wahrl ist - nur leider nie die Dauerhafte!

Männer, welche die Dauerhaftigkeit UND Erfahrenheit UND Weltgewandtheit suchen, werden sich an Frauen halten, die schon mehr Vorerfahrung haben.
Fakt ist doch auch, daß man erlernen muß, eine Beziehung zu führen. Wo lernt man das? - in Beziehungen (und sei es nur für einen Monat). Dort wird gelernt, was man ("man" ist ungegendert und damit unisex!) wirklich will.
Die ersten Beziehungen sind dafür da, Beziehung zu lernen. Je weniger, desto weniger Erfahrung, denn keiner von uns kommt beziehungsgebildet auf die Welt.
Wer also Drama und kurze Beziehungen sucht, nimmt sich eine mit wenigen Vorbeziehungen (auch eine F+ ist eine Beziehung;-))


Wobei ich zugeben muß, daß diese Aussage Altersabhängig ist.
Zwischen 20 und 30 sind 2 Beziehungen pro Jahr noch normal - zwischen 35 und 45 jedoch ein Zeichen von nicht gelernter Stabilität.

Es ist doch so, daß gerade die Frauen darauf bestehen, die Beziehung "Tag für Tag zu erarbeiten", die die wenigsten Beziehungserfahrungen haben. Und ja, ich bekenne mich dazu, daß das Vorleben (m)einer (Partnerin)Frau mich nicht eifersüchtig macht, denn wenn sie eins hatte (sie hat eins), umso weniger muß ich mit ihr "die Beziehung erarbeiten" und um so mehr können Beide die Beziehung geniessen.
Und ja, sollte meine Partnerin meinen, daß ich ihr doch nicht genüge, wird es mich nicht so treffen, wie den Mann, der glaubte für seine AMIGA das Ein und Alles gewesen zu sein, denn ich selbst genüge mir. Und ich weiß (wegen meiner Vorerfahrung) daß da draußen eine Welt voll von Frauen ist.

m47
 
  • #24
Das dürfte nach meiner Erfahrung zutreffen - mit absehbaren Konsequenzen, was Selektion der zukünftigen Partner angeht und - auch (aber nicht nur) deshalb - Verstetigung schlechter Beziehungserfahrungen:
Und ich wage sogar die Theorie, dass dies als Gradmesser für die Größe der Verliebtheit genutzt werden könnte. Bei einem Mann, den das alles nicht juckt, ist eventuell die Emotionalität und Ernsthaftigkeit der Beziehung fraglich. Ober er beherrscht sich nur, um keine Schwäche zeigen zu müssen.
Nicht zustimmen kann ich der folgenden Wertung, auch wenn die nachfolgend getroffene Aussage durchaus wieder vielfach (wenn auch nicht "immer") zutreffen dürfte:
Die (nicht zu unrecht) gebrachten Argumente "das hat ihn nicht zu interessieren" greifen da einfach nicht - die männliche Psyche lässt sich das nicht vorschreiben und eher bekommt frau einen rollenden LKW mit den bloßen Händen aufgehalten, als das das Wirkung zeigt.
Genauso wenig wie der Hinweis, "die" (Männer) machen das ja auch - was noch nie ein stichhaltiges Argument für irgendetwas war. Von mir aus ein Ja zu der viel zitierten "Doppelmoral", was im Endeffekt nichts, aber auch gar nichts an der Realität ändert.
Warum? Weil es natürlich (!) Zusammenhänge gibt zwischen dem Verhalten eines Menschen (Mann wie Frau) in der Vergangenheit und dem erwartbaren Verhalten in der Zukunft. Das ist nicht nur plausibel, sondern auch empirisch gut dokumentiert. Mit diesem Hinweis soll es meinerseits dann auch gut sein: Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, weil es hier früher teils extrem emotionalisierte Auseinandersetzungen über diesen (statistisch gut belegbaren, psychologisch gut erklärbaren) Zusammenhang gab und das nicht unbedingt wieder aufgekocht werden muss.
 
  • #25
Du hattest also ein Leben vor ihm. Und daran zerbricht er nun?
Nein. Er „zerbricht” an ihrer Unehrlichkeit im Hinblick auf dieses Leben vor ihm. Eine völlig unnötige Unehrlichkeit, denn selbstverständlich ist alles, was vor dem Zusammenkommen passiert ist, ein Teil der Persönlichkeit des anderen, auf die man sich entweder ganz einläßt oder gar nicht. Wenn der Mann also ein Problem mit der Vergangenheit der Frau hat, dann bringt das Leugnen dieser Vergangenheit rein gar nichts, im Gegenteil, es erschafft einen gefährlichen Blindgänger, der irgendwann durch einen dummen Zufall hochgehen kann. Was ja offenbar auch geschehen ist.
 
  • #26
(Er fragte mich, ob ich mit meinem Mitbewohner Sex hatte und ich sagte nein, was gelogen war) und noch dazu, habe ich ihm gewisse Dinge - welche vor unserem Kennenlernen passiert sind, nicht erzählt. Wie etwa, von meinen Exfreunden.
Für mich ist es zwar grundsätzlich ein Unterschied, ob man auf Nachfrage die Unwahrheit sagt oder ob man Dinge nur nicht erzählt. Allerdings frage mich schon, was ein Mensch (egal, ob w oder m) mit den Informationen über das Vorleben eines Partners anfangen will.
Sowas bringt doch nur Schubladendenkern was, die tatsächlich glauben, dass " wer x tut, macht dann auch y".

Die Frage nach Vergangenem halte ich persönlich für ein untaugliches Mittel um Prognosen für die Zukunft zu entwerfen. Weil eine Beziehung zu viele Variable hat, bereits die anderen Protagonisten (neuer Partner, man selbst hat sich auch weiter entwickelt) machen Situationen nie vergleichbar.
Aber wesentlich finde ich, welchen Erkenntnisgewinn der (Ex)Partner der FS sich davon versprach. Wollte er Sicherheit, dass sie "treu" ist? Wollte er Kontrolle ausüben? War es Angst vor Vergleichen?
Vielleicht hätten die FS und ihr (Ex)Partner einfach kommunizieren sollen, was denn Hintergrund und Anlass der Frage nach dem Vorleben war.

Möglich, dass sich auch dann ergeben hätte, dass die Beziehung keine Zukunft hat, aber zumindest hätte man die Dinge abgeglichen, um dies es wirklich geht.
 
  • #27
Allerdings war ich nicht ganz ehrlich zu ihm (Er fragte mich, ob ich mit meinem Mitbewohner Sex hatte und ich sagte nein, was gelogen war) und noch dazu, habe ich ihm gewisse Dinge - welche vor unserem Kennenlernen passiert sind, nicht erzählt. Wie etwa, von meinen Exfreunden.

Was ist denn bei deinen Ex-Freunden so schlimm gewesen, dass ihn das so getroffen hat? Dass es Exfreunde gibt oder dass da schräge Dinger gelaufen sind? Darauf solltest du hier mal eingehen, dann kann man das auch besser einschätzen.

Wie kommt er denn darauf dich danach zu fragen, ob du mit deinem Mitbewohner Sex hattest?! Einfach mal so? Ich stelle mir das gerade total lächerlich vor! "Du, eine Frage hätte ich noch....hattest du schon mal was mit deinem Nachbarn, Sportkollegen, etc.?" Was sollen denn solche dummen Fragen....

Wenn ihn wirklich nur die Tatsache stört, dass es Exfreunde bei dir gibt, tja, dann kann er ja gerne zu seinen Steinzeitfrauen nach Afghanistan, Irak, usw. gehen. Das hat nämlich was mit Selbstbewusstsein zu tun und ein Mann, der mit sich selbst im reinen ist stellt keine völlig überzogenen Besitzansprüche. Dass hier Frauen die Vorgeschichten haben als weniger Wert hingestellt werden, und dass auch noch als das Beziehungs-Normal dargestellt wird, ist nichts weiter als die Herabwürdigung von Frauen. Im Zweifel wird halt die Frau beschimpft und runtergemacht, anstatt zuzugeben, dass der Mann sich klein und mickrig vorkommt, weil die Frau mehr Erfahrung hat. Das so am Rande.

Das würde ich mal in meine Überlegungen mit einbeziehen und wenn er so tickt, dann ist er eh der Falsche für dich, weil er immer etwas finden wird, bei dem er mit dem Finger auf dich zeigen kann und du dich schuldig fühlen wirst.

w(28)
 
  • #28
Wie kommt er denn darauf dich danach zu fragen, ob du mit deinem Mitbewohner Sex hattest?! Einfach mal so? Ich stelle mir das gerade total lächerlich vor! "Du, eine Frage hätte ich noch....hattest du schon mal was mit deinem Nachbarn, Sportkollegen, etc.?"
Dem Vermieter? Dem Chef? Dem Bürgermeister? Der Fußballmannschaft?

Es ist eben nicht ganz dasselbe. Ein Mitbewohner ist jemand, mit dem man sich die Wohnung teilt – eine Konstellation, die schon für sich nicht jedermanns Sache ist und eine ordentliche Portion Vertrauen voraussetzt. Und noch eine oben drauf, wenn es sich dabei um den oder die Ex handelt. Hier kann man sich aber immer noch sagen: die beiden haben sich getrennt, da läuft nichts mehr. Jetzt haben wir da aber einen Mitbewohner, mit dem es in der Vergangenheit durchaus schon zu dem einen oder anderen Gelegenheitssex kam.

Schwere Kost, sehr schwere Kost.

Lügen sind meistens ein Weg, etwas zu vertuschen. Wenn es aber nichts zu vertuschen gibt, wozu dann lügen, bitteschön?
 
  • #29
Damit, dass jetzt das polemische "dann soll er sich eine Jungfrau im Irak suchen" wie ein Kaninchen aus dem Hut gezaubert wird, habe ich ja schon gerechnet. Dazu kann ich nur konstatieren: Thema total verfehlt!
Denn es ist jedem Mann, der halbwegs bei Sinnen ist, schon klar dass Frauen ein sexuelles Vorleben hatten.

In dieser Diskussion geht es doch eher darum, inwieweit dieses in einer neuen Beziehung noch präsent sein sollte.

Ich persönlich kenne in meinem kompletten Freundes- und Bekanntenkreis keinen einzigen Mann, der begeistert darauf reagiert, würde er ständig mit einem Nur-für-gelegentlichen-Spass-im-Bett-Vorgänger seiner Partnerin konfrontiert. Manche Frauen mögen das nicht verstehen, wären sie doch in der Lage mit der Vorgängerin / Nachfolgerin intime Details über "Ihren" Mann aus dem Nähkästchen auszutauschen - ein Männerding beim gemeinsamen Bierchen ist das bestimmt nicht.

PS: Und gesundes Selbstbewusstsein bedeutet für mich in einem solchen Fall zu sagen: Brauche ich nicht, will ich nicht.
 
  • #30
Ich habe Kontakt zu ihm aufgebaut und wir haben miteinander gesprochen. Wir sind beide traurig und finden, dass unsere Trennung ziemlich blöd ist.

Was soll ich denn bloß machen? Ich will diese Beziehung so sehr. Ich will, dass es funktioniert - koste es, was es wolle.

Was ist denn bei deinen Ex-Freunden so schlimm gewesen, dass ihn das so getroffen hat? Dass es Exfreunde gibt oder dass da schräge Dinger gelaufen sind? Darauf solltest du hier mal eingehen, dann kann man das auch besser einschätzen.
w(28)

Ich habe nur einen Ex-Freund vor ihm und das Ding war, dass ich für ein Jahr lang auf Kosten meines damaligen Freundes gelebt habe. DAS hat meinen jetztigen Ex-Freund gewaltig gestört, weil er als "du denkst mit deinen Brüsten" gesehen hat. Er denkt, dass ich meinen Ex-Freund manipuliert habe.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top