• #1

Er hat mich betrogen und gibt es nicht zu! Ich weiß nicht weiter!

Wir sind seit 2,5 Jahren zusammen und hatten viele Stolpersteine zu bewerkstelligen!
Wir lieben uns beide sehr, da bin ich mir sicher. Aber wir sind so verschieden, dass es oft gekracht hat und wir oft auf der Kippe unserer Beziehung standen. Immer wieder verzieh ich ihm aber jetzt habe erfahren, dass er mich, letztes Jahr ca. 3 Monate betrogen hat.

Ich bin am Boden, ich habe noch nie so gelitten und habe das Gefühl es geht nicht mehr weiter. Habe mich krankschreiben lassen, weil ich aus dem Weinen gar nicht mehr raus komme. Ich habe einen Chatverlauf von den beiden gefunden, in dem es eindeutig war, was zwischen den beiden lief. Während er mir schrieb "Ich liebe dich so sehr!" schrieb er ihr "Er steht auf Sie!" Und der Rest waren Verabredungen zum Sex.

Ich habe ihn vor zwei Tagen damit konfrontriert und er streitet es ab, ich zeigte ihm die Nachrichten und er meinte es wäre nur rumgealber. Das soll wohl nur rumgeblödel gewesen sein.

Ich wünschte es wäre so und er könnte es mir auch beweisen, jedoch denke ich es würde mir helfen über alles hinweg zu kommen wenn er einfach dazu steht! Dann kann ich abschließen, diese Hoffnungen machen mich wahnsinnig! Ich liebe ihn so sehr aber das geht für mich nicht. Was sagt ihr?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Na es gibt 2 Möglichkeiten:
Entweder, Du verzeihst es ihm, musst es dann aber auch vergessen und darfst es nicht immer wieder hochholen, wenn ihr Euch mal streitet oder du kannst es nicht verzeihen und schon gar nicht vergessen, dann ist die Beziehung hiermit zerstört und beendet.
Ich kenne mich mit Betrug sehr gut aus - mein Mann hat auch nie irgendetwas zugegeben und natürlich war es bei Deinem Mann nicht nur rumblödeln.
Er will natürlich die Beziehung aufrecht erhalten. Für ihn ist das auch schon ein alter Hut und er wird auch nicht verstehen, wieso du Dich jetzt noch darüber aufregst...
Weißt Du sicher, dass sie keinen Kontakt mehr haben und sich nicht mehr treffen?? Bin mir da ja nicht so sicher...

Mein Rat an Dich:
Hör auf, dass er Dir irgendetwas beweisen soll!
Lass sein Handy in Ruhe!
Lass am besten auch ihn in Ruhe - gut ist es, falls ihr nicht zusammen wohnt.
Falls ihr miteinander redet, dann außerhalb.

Ich muss im Nachhinen sagen, dass eine Beziehung zerstört ist, sobald einmal der Betrug drin war.
Ich habe es anders gemacht und den Betrug verziehen, aber erstens hat er mich immer wieder betrogen trotz Treue- und Liebesschwüre, trotz Heirat und Kindern - und zweitens war das unerschütterliche Vertrauen einfach weg...
Ab dem Zeitpunkt des Betruges konnte ich nicht mehr vertrauen.
Das Misstrauen ist wie ein Geschwür - es kommt immer wieder hoch: Wo ist er? Wieso ist sein Handy aus? Wie ist sein neuer Code? Hat er wirklich abends eine Besprechung? Ist er wirklich alleine auf dem Kongress?
Wir hatten wirklich auch schöne Momente danach, aber es ist nie wieder so geworden, wie es war. Ab dem Zeitpunkt der Lüge ist eine Beziehung zerstört. Immer!

Vertrauen ist die Basis jeder Beziehung, die hat er zerstört!
Wenn er sie wieder erlangen wollte, müsste er Dir alles offen hinlegen, alle Karten auf den Tisch - Handy, Mailaccount, Facebookaccount usw... will er das ? Willst Du das?
Er müsste monatelang zu Kreuze kriechen?
Machen Männer nicht! Deiner gibt ja nicht einmal jetzt zu, was war und macht reinen Tisch! Dein Seelenheil ist ihm komplett egal.

Ihr könnt die Beziehung weiterführen, aber sie ist kaputt.
Und spar dir Bücher wie "Der Seitensprung als Chance!"
Und nein - Du hast keine schuld!
Man könnte auch darüber reden - es gibt zig andere Lösungswege - Betrug ist immer das Ende.
Aber du wirst es nicht beenden - und so wirst Du noch weitere Jahre leiden und kontrollieren... und immer hoffen...

Wird super werden! Garantiert!
 
  • #3
Liebe Frieda. Mehr Qual als Freude scheint mir diese Beziehung, auch ohne Fremdgehen. Rein emotional wirtschaftlich betrachtet, zahlst Du drauf mit Frust, Leid und Streß.

Wie hier schon im Forum zu lesen war, wurden auch die Fremdgänger schon wissenschaftlich untersucht sozusagen. Mit dem Ergebnis, dass es 80% wieder tun würden.

Aber nun zu Dir: frage Dich, warum Du so sehr an diesem Mann hängst. Welche Muster in Dir sind es, die Dich dieses ungesunde Gefüge aufrecht erhalten lassen. Nein, es nicht die Liebe. Das, was sich hier abspielt ist ungesund. Tu was für Dich und hole Dir Hilfe.

Ich sehe leider keinen Grund, Dich zum weitermachen zu ermutigen. Mit diesem Mann wirst Du keine erfüllende exklusive Beziehung führen können. Leider.
 
  • #4
Wir sind seit 2,5 Jahren zusammen und hatten viele Stolpersteine zu bewerkstelligen!
Wir lieben uns beide sehr, da bin ich mir sicher. Aber wir sind so verschieden, dass es oft gekracht hat und wir oft auf der Kippe unserer Beziehung standen. Immer wieder verzieh ich ihm aber jetzt habe erfahren, dass er mich, letztes Jahr ca. 3 Monate betrogen hat.
Hi Frieda,
Da kann man eigentlich schon fast aufhören mit dem Lesen. Große Unterschiede, viele Stolpersteine, du hast/musstest ihm oft verzeihen - und das alles in den ersten 30 Monaten bereits? Plus Affäre deines Freundes?
Ich bin keiner, der schnell zu Trennungen und Radikalkuren rät, aber bei der Sachlage wüßte ich ganz ehrlich überhaupt nicht, auf welcher Basis ihr denn überhaupt (wieder?) zueinander finden wollt. Zumal er ja nicht in der Lage zu sein scheint, darüber zu kommunizieren.
Was macht dich denn "sicher" dass er dich liebt?
Was macht dich sicher, dass du ihn liebst?
Aus der Ferne sieht das für mich so aus, als wärest du über alle Maßen abhängig von ihm. Was sich ja dann häufig subjektiv wie Liebe anfühlt. Auch wenn sie es nicht ist. Wie alt seid ihr? m/44
 
  • #5
Wir lieben uns beide sehr, da bin ich mir sicher.
Und diese unendliche Liebe zu dir zeigt er dann im Bett einer anderen? Komische Auffassung von Liebe.

Was soll er an der Stelle auch sagen wenn er mit den harten Fakten konfrontiert wird? Abstreiten, in der Hoffnung du glaubst es und wenn sich die Wogen geglättet haben geht es wieder so weiter wie vorher. Du kannst ihn zu nichts zwingen was er nicht will und davon abgesehen was nützt es? Du hast die Tatsachen schwarz auf weiß, mehr braucht es nicht.
 
  • #6
Ich wünschte es wäre so und er könnte es mir auch beweisen, jedoch denke ich es würde mir helfen über alles hinweg zu kommen wenn er einfach dazu steht! Dann kann ich abschließen, diese Hoffnungen machen mich wahnsinnig! Ich liebe ihn so sehr aber das geht für mich nicht. Was sagt ihr?
Ob das Liebe ist oder unerfüllte Sehnsucht, laß ich mal dahingestellt.
Ja klar, wir wünschen uns oft vom Gegenüber die Erlösung - das Schuldeingeständnis, die Reue, die Hoffung, daß es uns damit besser geht.
Leider spielt das Gegenüber dabei oft nicht mit. Ist zu keinem Schuldeingeständnis, zu keiner Reue bereit. Oder ist bereit, und es führt dennoch nicht zur erhofften Erlösung.
Das Geheimnis ist Loslassen - sich damit abzufinden, diese Genugtuung oder diesen Abschluß nicht zu bekommen, und damit weiterzuleben. Loslassen ist eine harte Übung!
Solange du diese Wünsche nicht loslassen kannst, hast du dich verkrallt und wirst leiden.
Schick ihn in die Wüste!
 
  • #7
Er ist ein Fremdgänger. Das weißt Du inzwischen. Was würde es ändern, wenn er es zugeben würde? Nichts. Du könntest damit nicht abschließen, sondern würdest Dich eher noch mehr zermartern.
Du liebst ihn, er Dich nicht. Das redest Du Dir nur ein, um eine Ausrede zu haben, ihn nicht zu verlassen. Er wird es wieder tun. Er hatte auch nicht einen Seitensprung, sondern eine sexuelle Affäre über 3 Monate. Dir geht es jetzt schon wegen dieser "Beziehung" so schlecht, dass Du nicht arbeiten kannst. Ziehe die Reißleine und trenne Dich konsequent, sonst wird Dich diese unsägliche Beziehung kaputtmachen.
 
  • #8
„ Ja, habe ich weil…“
So und nicht anders hätte sich die für mich einzig gültige Antwort angehört. Damit hätte dein Freund den Anfang für eine Diskussion gemacht, in der ihr euch als Partner an einen Tisch setzt, die Beziehung reflektiert und eventuelle Mankos erkennt.

Nun aber zeigt er sein wahres Gesicht und verhält sich damit wie alle anderen feigen Fremdgeher auch. Wenn sie auffliegen, es somit hart auf hart kommt, wird abgestritten dass sich die Balken biegen. Es fehlt der Mumm für das eigene Verhalten einzustehen. Widerlich!

Mache Nägel mit Köpfen, schicke ihn in die Wüste, sonst ist das nächste Drama vorprogrammiert.

Und nein, er liebt dich nicht. Zumindest nicht so wie es sein soll und du es verdient hast.
 
  • #9
Liebe Frieda,
ich kann aus Erfahrung leider nur meinen Vorrednern zustimmen. Ich habe versucht zu verzeihen, weil die Liebe ja auch so groß war, auch er leugnete Alles bis zum Schluss und er ging immer wieder fremd. Mein Verzeihen war sozusagen für ihn ein Freibrief und er glaubte sogar sich selbst, dass eigentlich nichts stattfand und dann zum Schluss, musste ich mir sogar noch anhören, dass ich schuld war, weil ich innerlich eigentlich nie verziehen hätte. Glaub mir, solche Menschen ticken anders, sie können nicht nachvollziehen, was für ein Leid sie anrichten. Geh lieber jetzt, bevor es schlimmer wird. Sein Leugnen zeigt Dir auch, dass er für sich heraus nimmt, dass sein Fremdgehen absolut nichts mit Euch beiden zu tun hat. Das hat es aber und er wird auch in Zukunft dieses von Euch trennen und sich damit gestatten, es wieder zu tun.
Geh lieber jetzt, ich glaube, dass es nur schlimmer werden kann. Außer Du kannst Dir solch eine Beziehung vorstellen, dann wären für Dich aber "Seitensprünge" auch akzeptabel.
Alles Gute!
 
  • #10
Liebe Frieda,
hör doch auf dir selbst was vorzumachen.
Du wirst sicherlich intelligent genug sein um zu begreifen das diese Typ ein absoluter Griff ins Klo war.
2 ,5 Jahre nur Stress und Kummer für eine Liebe die keinen Pfifferling Wert ist.
Sei eine Erwachsene Frau und tue dir selbst einen Gefallen ,beende dieses Drama und schicke ihn in die Wüste.
Er lügt und verarscht dich .
 
  • #11
Das klingt alles nicht sonderlich nach einer Beziehung, die wirklich eine ist.

Wir lieben uns beide sehr, da bin ich mir sicher
Ich mir gar nicht, weil Du auch geschrieben hast:

Während er mir schrieb "Ich liebe dich so sehr!" schrieb er ihr "Er steht auf Sie!" Und der Rest waren Verabredungen zum Sex.
Das machst Du Dir vor, entschuldige, wenn ich das so hart schreibe. DU willst diese Beziehung unbedingt, DU liebst sehr. Der Mann lügt und man weiß nicht, was er empfindet. Er könnte Dich lieben, aber was hast Du davon, wenn er es auch gleichzeitig in Ordnung findet, mit anderen Frauen rumzumachen.

Aber wir sind so verschieden, dass es oft gekracht hat und wir oft auf der Kippe unserer Beziehung standen.
Ich denke immer, dass das ein Zeichen ist, dass diese Beziehung einfach seingelassen werden will.

Wieso steht hier nicht "immer wieder haben wir uns wieder angenähert"? Wieso denkst Du, dass Du nichts tust, was er verzeihen müsste. Hat er Dir auch immer wieder verziehen?
Du klingst so, als wolltest Du "mit einem Brecheisen" diese Beziehung erhalten, und er so, als würd er denken "naja, wenn sie unbedingt will" und macht sein Ding.

Es hat keinen Sinn, der treibende Keil in einer Beziehung zu sein und nur, weil man sie unbedingt will, den anderen verbiegen zu wollen, dann wieder auf nachsichtig zu machen und ihm großmütig zu verzeihen, wenn er was tut, was einem nicht passt. Sieh bitte, dass der Mann nicht zu Dir passt. Warum auch immer ER nicht aussteigt, vielleicht weiß er, dass Du sowieso bleibst, egal, was er macht. Das ist bequem.

Das muss er nicht, weil Du Dich schon wieder beruhigst oder eben nicht. Ich habe nicht den Eindruck, dass dem Mann was an der Beziehung liegt, und ich habe den Eindruck, dass Du eine ganz fixe Vorstellung davon hast, wie er sein und sich verhalten sollte und wie die Beziehung sein sollte. Das versuchst Du hinzubiegen, und es klappt und klappt nicht und wird auch nicht klappen.
 
  • #12
Nun kann ich wirklich nicht beurteilen, ob der Mann tatsächlich fremdgegangen ist oder nicht. Ich verstehe auch nicht ganz, warum meine Vorrednerrinnen das alle so leicht herausgefunden haben können. "Glaskugel"`oder doch eher verbrannte Seelen?

Wenn Du Dir jedoch sicher bist, dann würde ich an Deiner Stelle nicht noch irgendwelche dämlichen Erklärungen (à la "unglücklich hingefallen") i.S. "dazu stehen" verlangen Was soll sowas? Deswegen wirst Du keinesweges "besser abschließen" können. Klar hilft Wut dabei auch; aber eben nicht lange und nachhaltig.
 
  • #13
Wer trotz fester Beziehung von damals seit über einem Jahr lang - trotzdem nicht treu sein kann, und sich so verhält - der wird m.E. auch künftig nicht treu sein.

Entweder die TE @Frieda 2 lernt, mit seiner Untreue zu leben.
Oder sie trennt sich und sucht einen anderen Mann, der mehr hält, von fester Beziehung und Treue. Und der nicht so anstrengend ist ?

50 % der Männer sind/seien untreu. Dieses Risiko hat jede Frau.
Also ist es keine Schande, wenn der eigene Partner untreu ist.
Mehr Glück beim nächsten Mann. Es gibt ja noch die anderen 50 %.
 
  • #14
Ich danke euch, all das ist mir so klar aber mein dummes Herz macht nicht mit.
Ich habe sofort, nachdem ich es erfuhr, Schluß gemacht und ihm verboten sich bei mir zu melden.
Er ist 34 und ich 35 Jahre!
Früher ging es nie um Frauen, wenn ich ihm verzieh es ging immer um Drogen!
Mit seinen Anwaltskollegen immer "lustige" Abende verbracht!
Er gab sich immer Mühe, ging in eine Klinik und war seitdem clean und auch unsere Beziehung lief besser als je zuvor.
Wir wollten nie zusammen ziehen, weil wir beide gern auch unseren Freiraum haben wollten.
Sie, war ebenfalls eine Kollegin und gern mit Drogen unterwegs.
Wir beide haben soviel in diese Beziehung investiert, auch er, und jetzt, seit einem halben Jahr, wo alles super läuft, kriege ich raus, dass er mich vor seinem Wandel betrog.
Immer wieder sagte er, dass er die letzten zwei Jahre nicht der beste Partner war und er es für uns jetzt aber sein will!Als er aus der Klinik kam sagte er, er will jetzt nochmal ganz von vorn anfangen und alles aus der Vergangenheit vergessen.Vielleicht war auch das Thema -Frauen- damit gemeint. Ich weiß, dass er mich liebt, ja das weiß ich aber Liebe ist dann doch nicht alles!
Ich bin so traurig, dass es ausgerechnet jetzt passieren muss.
Es war so schön!
Das lustige ist, dass ich selbst Therapeutin und scheinbar ein Trennungsvollhorst bin!
Liebste Grüße!
Ich habe mich getrennt und hoffe, dass mein Herz das auch bald kapiert!
Danke euch!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #15
Könnte es sein, dass Du Lieben und Liebe geben mit Therapieren verwechselst? Ich meine, wenn Du Drogenmissbrauch und bestimmtes Benehmen immer wieder "verzeihst", dann begibst Du Dich in Deiner Beziehung in die Rolle der Übermutti oder Therapeutin oder Kontrolleurin. Das ist keine Augenhöhe, sondern Du bist abhängig und er macht, was er will. Klingt auch nach dem Bad Guy Dings, wo sich die Frau, die sich für eine reine Seele hält, in den Finsterling verliebt und versucht, sein Herz oder vielleicht auch seinen Verstand, wenn man es mal böswilliger formulieren will, zu retten.

Liebe und Beziehung heißt nicht, sich an ein Kreuz zu nageln. Kommt oft vor und der "nachsichtige" Part kann sich auch als Opfer fühlen, aber sein Anteil daran ist, dass er sich so wohlfühlt mit einem Partner, dem er unbedingt helfen will und sich dadurch Liebe erhofft (weil man ja so wohlwollend und guttuend ist), aber meist nicht mal Dankbarkeit kriegt, weil er die spaßbremsende Nervensäge ist und eigentlich dem Bad Guy das Gefühl der Unterlegenheit gibt.
 
  • #16
Es macht sicherlich den Eindruck als wollte ich ihn retten und ich bin genau der romantische Typ der auf solche Storys steht, ich habe immer geglaubt, dass Liebe über allem steht und das Liebe vieles RETTEN kann.
Ich möchte diesen Glauben auch nicht verlieren.
Heute geht es mir wesentlich besser und ich kann sagen, dass er mich überwiegend glücklich gemacht hat.
Ich bin allerdings nicht der Typ Mensch, der eine Affäre verzeihen/vergessen kann.
Zu viele Dinge würden immer wieder hoch kommen und uns dann eh zerstören.
Ich hatte mich vor 2,5 Jahren in einen Mann verliebt der mich insperiert hat, für den es wichtig war mich zum Lachen zu bringen, der genau wußte wann es mir schlecht ging und dann meine Sorgenfalte küsste, der durch ein Sonnenblumenfeld für mich lief um die Schönste für mich zu pflücken, der Liebessongs schon auf dem Weg, zu mir,die Treppe hoch sang und dann auf die Knie fiel, der immer dafür sorgte, dass Nutella in meinem Schrank stand, schon mal meine Wäsche abnahm und zusammenlegte, wenn er bei mir, auf mich wartete....
Es ist mir wichtig, dass er hier nicht als der "Bad Guy" dargestellt wird. Das ist er nicht!
Er ist etwas Besonderes!Ich danke ihm für die schönen Zeiten und verabschiede mich hiermit von ihm und auch von euch. Danke und nicht den Glauben an die LIEBE verlieren, ich brauche noch ein bisschen aber bald wird alles wieder gut sein für mich.
Ich werde ihn nie wieder sehen, denn wie gesagt, wir sind so verschieden, dass unsere Leben kaum Berührungspunkte haben.
 
  • #17
Sie, war ebenfalls eine Kollegin und gern mit Drogen unterwegs.
Wir beide haben soviel in diese Beziehung investiert, auch er, und jetzt, seit einem halben Jahr, wo alles super läuft, kriege ich raus, dass er mich vor seinem Wandel betrog.
Liebe Frieda,
Du hast Dich zwar jetzt für die Trennung entschieden und es wird so gut und richtig sein, trotzdem möchte ich noch Folgendes anmerken: Du hast JETZT von seinem Seitensprung erfahren, der aber zur Zeit seines Drogenmißbrauchs bzw. seiner Abhängigkeit stattfand. Als Therapeutin müsstest Du wissen, dass man in diesem Zustand unzurechnungsfähig ist und dass die Zukunft nun anders zu bewerten ist, nachdem er "clean" ist. Ein Neuanfang, wie er es sich wünscht, ist durchaus in Betracht zu ziehen, eine Chance auf dem Hintergrund der Cleanheit hat er verdient, oder? In Deinem Eingangspost hattest Du sein Suchtproblem unter den Tisch fallen gelassen, ich finde, das verändert Alles. Und ich glaube jetzt auch, dass nicht einmal so das Fremdgehen den Ausschlag für Deine Trennungsentscheidung gab, sondern eher die veränderten Vorzeichen, die sich durch sein "Clean-Sein" ergeben. Vielleicht fällt jetzt Deine Rolle als Helferin weg. Das ist jetzt provokant von mir geschrieben und nur als etwaiger Denkanstoss gedacht, da Du ihn eigentlich als einen tollen Menschen beschreibst, der Dir sehr wichtig ist/war, der nun auch bereit ist, ein neues Leben ohne Drogen zu führen. Wenn er mir so wichtig wäre, würde ich diese Chance geben und mich darüber freuen, dass er den Entzug usw. geschafft hat.
 
  • #18
Also ich finde auch, dass das Suchtproblem ein ganz anderes Licht auf deinen Eingangspost wirft. Und da kam mir spontan schon der Gedanke Co-Abhängigkeit. Jetzt beschreibst du dich auch noch als Trennungsvollhorst, aber outest dich im gleichen Atemzug als Therapeutin. So als müsstest du als Therapeutin alles richtig machen im eigenen Leben. Du beschreibst auch, dass der Kopf bescheid weiß und das Gefühl hinterher hinkt. Deswegen bringt dir dein Fachwissen auch nichts. Du brauchst selbst eine Therapie.

Es gibt hier in der Nähe schon einen Thread, wo wir auf den Unterschied zu sprechen gekommen sind Beziehung zu Therapeut als Partner und als Patient/Klient. Darf man fragen, welche Richtung du beruflich verfolgst? Musstest du im Rahmen deiner Ausbildung selbst eine Therapie machen? Ich habe gleich zwei Freundinnen, die Therapeutinnen sind, eine Paartherapeutin und unglücklicher Dauersingle, die andere VTlerin, unglückliche Affärenfrau. Ich kann sie beide nicht zu einer Therapie bewegen, obwohl sie wissen müssten, das sie etwas bringt! Immerhin sind sie auch stolz auf ihre eigene Arbeit! Überlege mal, ob eine hochfrequente Analyse für dich in Frage kommt. Wird dir viel bringen, auch beruflich. Ich war co-abhängig und mache sowas. Braucht man etwas Mut für, aber es bringt dich richtig weiter.
 
  • #19
Hallo, ich danke euch für die Worte!
Ja ich musste im Zuge meiner Ausbildung eine Thearpie machen und bewege mich auch im Suchtbereich.
Aus diesem Grund, war es damals für mich ein Schock als ich erfuhr, dass er Drogen konsumiert. Erste Krise, naja und das Thema zog sich durch unsere Beziehung, .... Lügen, Rückfälle, usw. wir redeten und kämpften uns durch!
Und als er merkte, dass ihm alles aus den Fingern gleitet... nicht nur ich sondern auch Job, Freunde...Beschloß er selbstständig, einen Entzug zu machen und anschließend eine Therapie!
Anschließend lief es super, naja und dann diese blöde Entdeckung, von seinem Seitensprung,...
....es hat mich komplett umgehauen...und er streitet es nach wie vor ab!
Ich bin nicht Co-Abhängig, wir beide sind da ganz streng gewesen und besonders er hat immer darauf geachtet, dass er mich da raus hält, immer getrennte Finanzen usw.
Ich bin nie seine HELFERIN gewesen, klar haben wir uns gegenseitig unterstützt usw. aber ich wollte nie die Helferrolle, ist mir bestimmt nicht immer gelungen!
Um ehrlich zu sein habe ich jetzt angst, wenn ich ihm das verzeihe, dass ich mich dann in eine Abhängigkeit begebe oder so eine kontollierende zickige Freundin werde, dass will ich nicht und ja schließlich Gift für jede Beziehung.
Ich wünschte mir sehr, dass wir eine Lösung finden, aber kämpft nicht und streitet es wie gesagt ab.
Also nicht mal ne Gesprächsbasis, lediglich " Ich kann ohne dich nicht leben" Nachrichten bekomme ich mit Heulsmileys!
Ich habe keine Idee wie es funktionieren soll!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #20
Das klingt alles toll, was Du schreibst. Ich habe so den Eindruck, dass gerade solche Menschen, die so romantisch veranlagt sind, dass sie einen liebenswerten Überschwang in ihrer Art haben, manchmal die reale Welt schlecht ertragen können und dann zu Alkohol greifen oder Drogen.

Ich denke, dass dieses "Kümmern", was solche Berufe mit sich bringen, sich auch meist in Partnerschaften niederschlägt. Ich will damit sagen, dass man schnell in so eine Rolle gerät, wo der andere sich schwach zeigt und man ihn "erzieht".
Ich hab auch den Eindruck, dass Menschen, die sich schnell verantwortlich fühlen (z.B. Leute mit jüngeren Geschwistern oder bei denen sich als Kind um die Eltern gekümmert werden musste, statt selber Kind zu sein), manchmal so ein Muster in ihren Beziehungen haben: Der Partner ist der Sonnenschein, der locker ist und Freude ins Leben bringt durch Leichtigkeit, aber er ist labil und braucht den verantwortungsbewussten Typ, der mehr Bezug zur Realität hat und ihn ermahnt, während der Schwierigkeiten hat, sich mal keine Sorgen zu machen.

Das will ich Dir nicht unterstellen, das sollen nur Gedankenanregungen sein, falls Du ein Muster bei Dir entdeckst.
 
  • #21
Du sagst, dass er das Fremdgehen negiert - vielleicht kann er sich nicht mehr richtig daran erinnern. Beide (er und diese Kollegin waren ja auf Droge) und da ist es oft so, dass Etwas nur noch verschwommen oder sogar gar nicht mehr im Gedächtnis vorhanden ist. Vielleicht kannst Du ihn das mal fragen, wieweit er überhaupt die Vergangenheit noch rekapitulieren kann.
 
  • #22
Offensichtlich kann ein gewisse Wahrscheinlichkeit, dass er vielleicht doch gar nicht (körperlich) fremdgegangen ist, nicht ausgeschlossen werden, solange er es nicht zugibt. Die FS hat ja nur Indizien (und eigentlich auch auch nur eines: der Chatverlauf im Handy) und keine Beweise oder Aussagen dass er wirklich fremdgegangen ist
Vielleicht hilft es, wenn die FS den Vorwurf auf die tatsächlichen Fakten reduziert.
Schon alleine, dass er mit anderen Frauen herumchattet und sich hinter dem Rücken seiner Frau mit ihnen trifft, ist ja schon eine offensichtliche Provokation. Solche Konditionen hätte man vor Beginn der Ehe besprechen müssen

Hier mus die FS nun ansetzen und ihremn Partner die "Pistole auf die Brust setzen" .
ER soll umgehend eine Konzept entwickeln, wie derartige Verhaltensweisen zukünftig ausgeschlossen werden können.
Kann er diese Regelungen nicht vorweisen, sollte die FS klarmachen, dass das Ende der Ehe damit bevorsteht.