• #1

Er hat kaum noch Lust. Was tun?

Hallo,

ich (31) bin seit 7 Jahren mit meinem Freund (38) zusammen. Ich liebe ihn sehr und er liebt mich. Unsere Beziehung verlief in Höhen und Tiefen (viele Streits und Diskussionen), lernten uns (selbst) nach und nach besser kennen - wir wissen unsere Beziehung mittlerweile sehr zu schätzen. Sex hatten wir nie so wirklich viel, am Anfang 1x/ Woche (sahen uns nur am Wochenende) dann war es nur noch so 2-3x/Monat und jetzt haben wir vielleicht 1x/ Monat Sex. Er kommt leider sehr schnell und ich vermute, dass er sich evtl.schämt und deshalb nicht mehr will. Für mich ist es in Ordnung, solange wir überhaupt Sex haben. Ich merke aber auch, dass er sehr verkrampft ist und sich nicht so wirklich fallen lässt. Wenn ich anfangen will ihn zu verwöhnen, sagt er meistens nein er hat Kopfweh oder tut meine Hand weg. Ich fühle mich dann immer so abgelehnt. Er spricht leider nicht mit mir darüber aber gestern habe ich das Thema kurz aufgegriffen und dann ist es eskaliert. Er meinte er hätte keine Lust mehr weil ich mich so verhalte, wie ich mich eben verhalte. Generell neckt er mich gerne bzw. sagt mir manchmal was ihm nicht so passt an mir (witzig gemeint, aber mich kränkt es trotzdem wenn ich ehrlich bin). Weil ich mich dadurch öfters abgelehnt fühle habe ich auch schon mal über eine Trennung nachgedacht. Am nächsten Tag ist der Gedanke allerdings wieder verflogen.... Was kann ich tun? Ging es wem ähnlich und kann berichten wie sich so etwas entwickelt? Würde eine Paartherapie etwas bringen? Ich möchte die Beziehung nicht aufgeben und bin für alle Tipps offen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Hallo,

Was heisst denn:

weil ich mich so verhalte, wie ich mich eben verhalte.
Weil du ihn zum Sex animieren willst? Oder welches Verhalten konkret turnt ihn ab ? Und warum lässt du das nicht einfach mal, um zu sehen, ob sich was an seiner Lust ändert?

Generell neckt er mich gerne bzw. sagt mir manchmal was ihm nicht so passt an mir (witzig gemeint, aber mich kränkt es trotzdem wenn ich ehrlich bin).
Das wiederum kenne ich... das Necken war weniger das Problem als dass dann andererseits keine liebevolle Zuwendung kam, die das kompensiert hätte....

Ich denke, deinem Partner ist nicht bewusst, was er anrichtet, wie schlimm das für dich ist.

Versuch es ihm doch mal zu erklären?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #3
Hallo, ich habe eine 2jährige Beziehung (große Liebe) wegen null Sex aufgegeben. Aber das war wirklich null, und viel kuscheln reichte mir nicht. Leider brachte Reden nicht viel, weil das ja kein rationales, sondern emotionales Thema ist, das aus dem Augenblick heraus geschehen muss, und mehr Reden hatte nur zu mehr Frust auf beiden Seiten geführt.
Wie sieht es mit täglichen Kuscheleinheiten aus? Da du dazu nichts schreibst, wirkt es.insgesamt sehr lieblos.
Das Thema wenig Sexbedürfnis wurde hier oft diskutiert, lies dir mal die Nachbarthreads durch. Dass es in einer längeren Beziehung weniger wird, ist normal (Ausnahmen bestätigen die Regel), und bis zu einem gewissen Grad muss man den Partner akzeptieren, wenn alles andere stimmt.
Euer Alter sticht mir ins Auge - seid ihr beim Thema Familienplanung auf einer Linie? Habt ihr zusammen Eigentum oder andere gemeinsame Ziele? Ist er innerhalb von wenigen Monaten etwas barscher und abweisender geworden (Stichwort verflixtes 7. Jahr und/oder Geliebte, leider ein unvermeidbares Thema, wenn man die Schwierigkeiten eruieren will).
Dass er sehr schnell kommt, ist meiner Erfahrung nach meist Übungssache, aber da muss auch Wille zur Verbesserung vorhanden sein von seiner Seite.
Mit Paartherapie habe ich leider schlechte Erfshrung gemacht, weil Männer oft denken, sie brauchen keine Hilfe von außen, besonders wenn der Status Quo ja für deinen Partner ok ist. Ich denke, wenn mehr Info zur Beziehung an sich kommt, können wir bessere Antworten geben. Klingt alles sehr lauwarm und ohne Drive.
w34
 
  • #4
Wenn ich anfangen will ihn zu verwöhnen, sagt er meistens nein er hat Kopfweh oder tut meine Hand weg.
Na ja, das ist ja dann auch eine Ablehnung. Das Gefühl stimmt ja.
Er spricht leider nicht mit mir darüber aber gestern habe ich das Thema kurz aufgegriffen und dann ist es eskaliert. Er meinte er hätte keine Lust mehr weil ich mich so verhalte, wie ich mich eben verhalte.
Warum sagt er nichts? Ich weiß nicht, ob ich dich richtig verstanden habe : er will keinen Sex, weil ihn dein Verhalten stört, aber anstatt, dass er dir rückmeldet, was ihn stört, hat er "Kopfweh"? Das ist bestenfalls konfliktscheu und schlechtestenfalls passive Aggressivität, die dann in offene verbale Aggression umschlägt, sobald er gezwungen ist, sich zu positionieren. Klingt nicht gut, aber an einer solchen Dynamik sind immer zwei beteiligt.
Generell neckt er mich gerne bzw. sagt mir manchmal was ihm nicht so passt an mir (witzig gemeint, aber mich kränkt es trotzdem wenn ich ehrlich bin).
Kritisieren ist nicht gleich kritisieren. Ironie, Sarkasmus, Witzchen und "ach du hast keinen Humor" gehören nicht zur konstruktiven Rückmeldung an einen Partner, wenn er Dinge tut, die einem nicht passen. Wenn die Kritik kränkend daher kommt, kann man durchaus auch verletzt sein (und, wenn das oft vorkommt, auch über Trennung nachdenken) - gleichzeitig muss man Kritik auch wegstecken können. Anhand deiner Darstellung kann ich nicht sehen, ob du extrem kränkbar bist, oder er verstärkt verletzend unterwegs ist, aber beides wäre ungut...
Vielleicht schon, wenn die Kommunikation zwischen euch das Hauptthema ist und ihr (vom Sex abgesehen) beide ansonsten zufrieden seid und auch beide hingehen wolltet bzw. euch beiden die Veränderung wichtig wäre. Wenn er nicht will, kannst du auch alleine eine Therapie machen, denn auch durch deine Veränderung wird sich ein Partner umstellen müssen.
Es klingt ein bisschen so, als würdest du dich seinen Vorstellungen unterwerfen (müssen) um eine Beziehung mit ihm zu haben - das ist ein recht hoher Preis! Ob das so ist, und was du dagegen unternehmen kannst, kannst du in einer Therapie herausfinden.
 
  • #5
TE,
Du sprichst viel an in Deinem Post und sagst doch nicht viel.
Er meinte er hätte keine Lust mehr weil ich mich so verhalte, wie ich mich eben verhalte. Generell neckt er mich gerne bzw. sagt mir manchmal was ihm nicht so passt an mir (witzig gemeint, aber mich kränkt es trotzdem wenn ich ehrlich bin).
Was sagt er genau, was gefällt ihm an Deinem Verhalten nicht? Da muss schon einiges sein, wenn er bei Deiner Initiative Kopfschmerzen hat oder Deine Hand wegnimmt.

Er kommt leider sehr schnell und ich vermute, dass er sich evtl.schämt und deshalb nicht mehr will. Für mich ist es in Ordnung, solange wir überhaupt Sex haben.
Auch hier, überhaupt nicht nachvollziehbar. Dir reicht sein Druckabbau? Dann versteh ich Dein Anliegen nicht, also fehlt da die Hälfte.
 
  • #6
Hallo,

Ich kenne dieses Problem, jedoch aus der anderen Perspektive. Für mich hört es sich nach Liebesentzug an und aus meiner Sicht scheint er in irgendeiner Weise von dir gekränkt worden sein (aufgrund der Sticheleien). Ich musste selbst feststellen, dass in Sticheleien viele Unmut steckt. Ich kann dir jetzt zu Vielem raten, aber jeder Mensch ist anders. Ihr seid lange zusammen, da solltest du ihn kennen. Wenn dir die Beziehung wichtig ist, dann hilft nur reden. Ich denke, dass nicht der Sex euer Problem ist, sondern etwas tieferes dahinter steckt. Vllt fragst du ihn erst Mal ob er überhaupt noch glücklich ist! Sex wirkt manchmal sehr fordernd, wenn die Beziehung sonst nicht so passt.

W27
 
  • #7
Liebe FSin, ihr solltet eine Sexualtherapie in Betracht ziehen. Dies ist ähnlich einer Paartherapie, nur spezialisiert auf das Sexualleben und eben auch auf Lustlosigkeit.
 
  • #8
'Er hat keine Lust mehr auf dich' - das sagt doch schon alles.
Sorry, aber er schätzt eure Beziehung nicht so wie du, und die Luft und Liebe ist aus eurer Beziehung raus...
1x im Monat Sex? Wo er schnell kommt und du wahrscheinlich unbefriedigt in die Röhre guckst?
Und das ist ok für dich???

Ich hatte mit meinem Exmann nach 18 Jahren mit drei Kindern noch mehrmals wöchentlich Sex - bei dir läuft ohne Kinder nach 7 Jahren schon nichts mehr...

Warum gibst du dich damit zufrieden?
Er hat Kopfschmerzen und stößt deine Hand weg wenn du Sex willst?

Das hat noch kein Mann bei mir gemacht...

Du bist 31, er 38. Hat er dir schon einen Heiratsantrag gemacht? Wollt Ihr Kinder?

Sorry, aber er schätzt eure Beziehung eben NICHT so wie du.

Ich würde mich trennen.
Das würde ich mir nicht geben...

Überlege es dir gut wie lange du das im besten Alter noch mitmachen willst...

Alles Gute...und sei dir mehr wert.
 
L

Lexcanuleia

  • #9
Liebe el_ena ,
Das was du beschrieben hast, hätte auch von mir sein können. Ich glaube nicht das er eine andere hat und ich glaube auch das er dich liebt. Da das sexleben nicht so gut läuft, liegt nicht an dir.
Er ist begwem geworden, hat selber nicht das bedurfnis auf sex und sieht auch nicht an, wieso sollte er sich anstrengen.
Ihm gefällt so die Situation, ihm stört das nicht, das du mehr brauchst, er wird von sich aus nichts daran ändern.
Du kannst dir ein Liebhaber suchen und drauf ankommen lassen oder du gibts ihm ein Ultimatum .
Egal was du tuen wirst, wirst du damit deine Beziehung im gefahr bringen.
Jetzt stellt sich die Frage, was ist dir wichtig: Eine intakte Beziehung oder eine erfüllte Sexualleben.
Du wirst mit dem typ nicht beides haben.
 
  • #10
Dass man mal keine Lust hat oder Sex fordern ist in einer Beziehung (wie eine andere Schreiberin hier sagt) ist absolut richtig, dennoch scheint dein Bauchgefühl dir zu sagen, dass da einfach was verkehrt läuft.
- generell habt ihr so gut wie kein Sex mehr
- deine Hand wegdrücken und es bösartig eskalieren lassen (ist schon ein schlimmes Anzeichen, dass da keine Körperlichkeit mehr erwünscht ist)
- dich verbal klein machen und kränken
- vielleicht absichtlicher Sexentzug, um dich auszustrafen
- vielleicht fehlende Verliebtheit oder dein Partner geht fremd oder sieht sich unverbindlich zu dir

Da hilft erstmal keine Therapie. Denn dazu müsste er sagen: "Ja, ich möchte, dass es mit unserer Beziehung wieder bergauf geht, wir mehr Sex haben, aber ich weiß nicht, wie es geht oder wie ich es ändern könnte, ich glaube, wir müssen uns helfen lassen."

Dazu ist erstmal wichtig zu erfahren, ob er normal reden kann und für das Thema offen ist. Ohne seine Mithilfe geht gar nichts. Gehe vielleicht erstmal selber in einer Therapie. Dort werden Frauen ermutigt, ihre Bedürfnisse zu vertreten und notfalls die Konsequenzen zu ziehen. Ein Mann, der deine Hand geschubbst, ist unerträglich und hat keine Frau verdient.
 
  • #11
Das Problem dieses Mannes ist klar und du hast es angesprochen: Er kommt zu schnell und schämt sich. Das Dumme ist, dass das sehr vielen Männern passiert, wir aber darüber nicht sprechen und es deshalb vielen Männern als etwas total unnormales vorkommt und wir daran verzweifeln. Solche Phasen hat aber jeder mal, auch wenn man es nicht zugibt. Bei einigen löst es sich von alleine, aber es wird oftmals außer Acht gelassen, dass das einen Teufelskreis in Bewegung setzen kann, überhaupt wenn es generell mit dem Selbstbewusstsein hakt: Je mehr man daran verzweifelt, umso mehr geistert es im Kopf rum, man kommt immer zu früh und man verzweifelt wieder daran. Ich will da jetzt nicht einfach eine Behauptung in den Raum werfen, ich spreche hier aus Erfahrung: Das ist absolute Kopfsache und man muss als Mann sich des Problems bewusst werden und (teilweise) relativ lange daran arbeiten.
Du als Partnerin kannst meiner Meinung nach indirekt helfen. Sprich das Thema nicht an, auch wenn du merkst, dass es ihm nach dem Sex nicht gut dabei geht. Sollte er das Thema trotzdem ansprechen, versuche es, scherzhaft, aber glaubwürdig zu lösen - z.B. "Ich mach dich wohl zu sehr an ;)". Versuche ihm auch zu vermitteln, dass es für dich irgendwie ein Kompliment ist. Wenn er dich gar nicht anziehend finden würde, ginge nämlich gar nichts. Daher sag ihm, dass es dich freut, dass sein Freundchen da unten noch so auf dich reagiert. Prinzipiell würde ich das Thema an sich aber verbannen, aber trotzdem immer wieder Avancen machen (nicht, dass er zu denken anfängt, du willst auch nicht mehr.) Du wirst merken, sein Problem wird sich mit der Zeit ändern, er wird es auch merken. So hat er auch wieder mehr Freude am Sex und es bahnt sich alles ein. Du musst dir aber im Klaren sein, dass dies ein Prozess ist, der länger dauern kann. Erwarte nicht, dass das jetzt gleich wie ein Feuerwerk losgeht. Bei mir hat es einige Jahre gedauert. Mit einem vertrauten Partner kann es zwar kürzer dauern, aber Geduld ist angebracht.

Und nochmal zur Erinnerung: Sprecht das Thema nicht an, es muss aus seinem Kopf raus.

M, 27
 
  • #12
Meiner Erfahrung nach leidet die Sexualität wenn zwischenmenschlich was im Argen liegt (als Symptom).
Ich habe bei mir beobachtet dass wenn ich gut und offen mit einem Partner reden kann ich total Bock auf Sex habe. Das kippt zuverlässig in dem Moment wo emotional eine Schieflage fühlbar ist (Machtspiele, Luegen, etwas "stimmt nicht', Manipulation, passiv aggressive Sticheleien).
Das ging schon soweit dass ich Männer auf die ich eigentlich total heiss war, nicht mal mehr küssen konnte, wenn sie sich nicht vertrauenswürdig verhielten oder ich emotional nicht an sie rankam.

Ich denke das Problem bei Euch liegt tiefer. Warum bist Du " schuld'? an seiner Lustlosigkeit? Das wuerde ich mir erklären lassen. Ich wuerde an Deiner Stelle auch Deine Trennungagedanken und die Gründe thematisieren. Ihr lebt zusammen.. er spuert das eh und reagiert darauf...wenn auch vllt unbewusst...
 
  • #13
Ich kann ihn irgendwie verstehen. Wenn man sein halbes Leben sexuell nicht so funktioniert, wie die angebliche Norm, dann führt das schon zu gewissen Komplexen.
Ich habe nie oder nur winzige Orgasmen und mittlerweile echt keinen Bedarf mehr an Paarsex. Eigentlich habe ich gerne Sex aber bisher war jeder Mann irgendwann an dem Punkt „es mir mal richtig besorgen zu wollen“. Das ist halt purer Druck für mich.
Hier hat auch jemand geschrieben „Übungssache“. Naja, wenn einer 10 min kann und gerne 20 möchte vielleicht. Aber wenn ein erfahrener Mann nur 30 Sekunden aushält glaube ich einfach nicht, dass er mit Übungen viel erreicht.
Vielleicht könnt ihr mal in einer neutralen Stunde über das Thema sprechen oder ihr schreibt euch eure Wünsche, Lieblingspraktiken, ungemochte Praktiken, gewünschte Sexhäufigkeit usw. in einen Brief.
Vielleicht tust du Sachen, die ein anderer Mann mögen würde, ihm aber total unangenehm sind. Das kann bei feuchten Küssen anfangen über kratzige Hände bis zu abstoßenden Geräuschen.
Ihm scheint es unangenehm zu sein, deswegen würde ich das auch nicht grade im Bett besprechen, wenn er Kopfschmerzen hat.
Ist dein Freund Migränepatient oder hat er eine anderweitige Erkrankung, die zu Unlust führen könnte?
 
  • #14
@Bobby_Fisher danke für deine Sicht eines Mannes. Ich weiß dass er mich liebt und ich bin mir ziemlich sicher, dass der fehlende Sex mit seinem Schnell-Kommen zu tun hat. Wie gesagt sind wir schon 7 Jahre zusammen und ich habe lange nichts gesagt. Man ist halt immer unzufrieden, wenn es mal wieder nicht zur Sache kommt, regt sich innerlich auf und am nächsten Tag ist es einem wieder egal. Aber ich kann das ja nicht immer runterschlucken, oder? Ich hatte vorher Beziehungen mit tollem Sex und ehrlich gesagt fehlt mir das schon. Dass er nach sovielen Jahren jetzt nicht plötzlich zum Sexmonster wird, ist mir klar. Aber irgendwas muss man doch machen können,dass er auch will. Jetzt habe ich ihm meine Meinung sowieso mitgeteilt und zu einer Beziehung gehören immer zwei. Findest du nicht, er sollte hier auch ein wenig auf mich eingehen?
 
  • #15
Wie jemand seine Sexualität auslebt, hat auch viel zu tun mit seiner Sozialisation. Beispiel: Wer in seiner Herkunftsfamilie Körperlichkeiten und Sexualität als etwas Schmutziges kennengelernt hat, über das man nicht spricht, der tut sich im Erwachsenenalter schwer, Sex regelmäßig und entspannt zu leben. Vielleicht hat dein Freund (wie so viele Menschen) genau diese Erfahrungen gemacht und gesteht sich deshalb nicht zu, häufiger und intensiver und lustbetonter Sex zu haben. Ich glaube, dass viele Beziehungen genau an diesem Punkt kranken. Einer (oder beide) haben solche Erfahrungen in ihrer Kindheit und Jugend gemacht und können sich nicht locker machen im Erwachsenenalter. Hier hilft nur eine psychologische Beratung / Therapie.
 
  • #16
TE,
Was sagt er genau, was gefällt ihm an Deinem Verhalten nicht? Da muss schon einiges sein, wenn er bei Deiner Initiative Kopfschmerzen hat oder Deine Hand wegnimmt.

Dir reicht sein Druckabbau? Dann versteh ich Dein Anliegen nicht, also fehlt da die Hälfte.
Ich denke er meint damit das Verhalten, welches ihm nicht immer an mir gefällt. Manchmal meckert er eben, dass ihm dies oder das nicht an mir passt. Und gestern hat er dieses "schlechte" Verhalten als Grund genannt, warum er keine Lust mehr auf Sex hat. Da wir aber noch nie soviel Sex hatten, liegt es denk ich schon eher daran, dass er nicht so lange kann. Aber ich kann mich auch täuschen. Denn wenn er so unzufrieden mit mir ist, warum wäre er dann noch mit mir zusammen?
Bzgl. Druckabbau: sehe ich nicht so. Ich kann mich nicht beschweren, da ich auch recht zügig sehr viel Lust empfinde und bei mir oft auch nur ein paar Minuten zum Orgasmus reichen. Daher ist mir kurzer Sex wichtiger als gar kein Sex.
 
  • #17
Wie sieht es mit täglichen Kuscheleinheiten aus? Da du dazu nichts schreibst, wirkt es.insgesamt sehr lieblos.
Ist er innerhalb von wenigen Monaten etwas barscher und abweisender geworden (Stichwort verflixtes 7. Jahr und/oder Geliebte, leider ein unvermeidbares Thema, wenn man die Schwierigkeiten eruieren will).

Ich denke, wenn mehr Info zur Beziehung an sich kommt, können wir bessere Antworten geben. Klingt alles sehr lauwarm und ohne Drive.
w34
Wir kuscheln sonst schon viel, wenn wir auf der Couch liegen oder im Bett. Untertags geben wir uns öfter Küsse und auch beim Spazierengehen die Hände.
Deine Worte geben allerdings schon auch zum Denken ("der Drive fehlt"). Da magst du Recht haben. Ich fühle mich sehr wohl bei ihm, nur passiert sehr wenig wenn nicht immer ich die Initiative ergreife. Manchmal ist uns auch langweilig und dann schauen wir halt TV. Aber wir unternehmen auch viel WENN ich plane.
 
  • #18
Ich denke er meint damit das Verhalten, welches ihm nicht immer an mir gefällt. Manchmal meckert er eben, dass ihm dies oder das nicht an mir passt. Und gestern hat er dieses "schlechte" Verhalten als Grund genannt, warum er keine Lust mehr auf Sex hat. Da wir aber noch nie soviel Sex hatten, liegt es denk ich schon eher daran, dass er nicht so lange kann. Aber ich kann mich auch täuschen. Denn wenn er so unzufrieden mit mir ist, warum wäre er dann noch mit mir zusammen?
Bzgl. Druckabbau: sehe ich nicht so. Ich kann mich nicht beschweren, da ich auch recht zügig sehr viel Lust empfinde und bei mir oft auch nur ein paar Minuten zum Orgasmus reichen. Daher ist mir kurzer Sex wichtiger als gar kein Sex.
Und warum redet er nicht wenn ihn was aergert? Das kann Nähe und sogar Sex Lust verstärken.
Er "bestraft" Dich also für Fehlverhalten damit? Fehlt es ihm selbst denn nicht? Bist Du ein "liebes Mädchen" gibts Sex, bist Du ein "schlechtes" Mädchen dann nicht??

Ich verstehe wenn man bei Vertrauensverlust erst was klären will und Konflikte bereinigen bevor man Sex hat. Aber das ist nicht sein Ziel. Er versucht Dich gefügig zu machen durch punishment. Schlimm ist das. Konfrontiere ihn damit!
 
  • #19
Er kommt leider sehr schnell und ich vermute, dass er sich evtl.schämt und deshalb nicht mehr will.
Damit hast du sicher Recht!

Weißt du, wenn Männer sehr selten Sex haben (und sich nicht dazwischen selbstbefriedigen) kommen sie natürlich sehr schnell. Das führt wie bei euch dazu, dass Mann sich immer unwohler dabei fühlt und blockt.
Je häufiger Mann Sex hat, desto länger kann er. Ist zumindest meine Erfahrung.

Einmal im Monat ist nicht viel und wenn dein Freund sich jetzt aus Scham zurück zieht, wird es weiter bergab gehen mit eurer Sexualität.

Darüber reden bringt nicht wirklich viel, er fühlt sich nur immer weiter unter Druck gesetzt und hat noch weniger Lust.

Ich würde an deiner Stelle das Thema jetzt ruhen lassen und auch eine Weile (2-3 Wochen) keine Annäherung wagen. Nur zum einschlafen aneinander kuscheln, händchenhalten, küssen, alltägliche Zärtlichkeiten austauschen.
Dann, wenn sich eure Situation etwas entspannt hat, würde ich die Initiative ergreifen und ihn verführen und zwar so oft, wie mir danach wäre! Vielleicht auch mal nur Oral befriedigen. Lass dich nicht abwimmeln. Wenn ihr wieder mehr Sex habt, dann kann er auch wieder länger und ist nicht mehr so blockiert. Lust kann man erwecken, Lust wächst wenn man intim miteinander ist.
Keine Lust- kein Sex- kein Sex- keine Lust- ein Teufelskreis.

Da hilft nur Geduld! Erst die Situation entspannen, dann Lust erwecken.
Mach dich wieder hübsch für ihn, zieh dich sexy an, unternehmt was und überasche ihn spontan mit deiner Lust, wenn er nicht damit rechnet.
Viel Erfolg!
 
  • #20
Wenn er für sich selber der Meinung wäre, sein schnelles Kommen wäre ein Problem ist er schon lange alt genug um das zu trainieren, er ist ja keine 16 mehr, wo das Mädchen den besten Freund nur anguckt und huch ist es passiert.
Er meckert, er weist Dich zurück, Sex einmal im Monat ein paar Minuten. Du bestreitest Dein schlechtes Verhalten auch nicht, also hat er Recht mit seinen Aussagen. Ihm vergeht die Lust bei Deinem Verhalten. Hast Du irgendwelche Marotten entwickelt?

Und es gibt auch Männer, die allgemein wenig Lust haben oder bestimmte Sachen oder Anmachen nicht mögen. Ich hab auch irgendwann mal den Tipp an eine Frau hier gelesen, beim nebeneinander sitzen auf der Couch sollte sie ihm einfach zwischen die Beine fassen, das kann ich auch nicht leiden. Da würde ich auch die Hand weggeschieben.
Also wenn Euch prinzipiell der Sex zufrieden macht, dann versuche Dein Verhalten in den Griff zu kriegen, da klappt es vielleicht wieder mit einmal die Woche.
 
  • #21
Mann, hier ist so viel, was ich echt nicht verstehe.
Schon mal das hier:
...nur ein paar Minuten zum Orgasmus reichen. Daher ist mir kurzer Sex wichtiger als gar kein Sex.
Dir geht's also nicht um das, was Frauen sonst immer wollen, wenn sie 'Sex' sagen, nämlich Nähe und Zärtlichkeit, sondern rein um deinen Druckabbau.
Dazu willst du deinen Mann benutzen, obwohl er nicht will ?
Wozu denn bloß ? Könntest du dir denn nicht z.B. vorstellen, dich selbst zu befriedigen ?
Und was bedeutet das denn ?
Das heißt doch, der Penis wird dann schnell schlapp, oder ?
Weiter oben hast du gesagt, er kommt zu schnell. Das ist doch etwas anderes, oder nicht ?
Wenn ein Mann zu schnell kommt, kann er doch erstens die Frau zunächst manuell oder oral befriedigen und dann nochmal mit ihr schlafen oder er kann doch zweimal mit ihr schlafen, dann kommt er beim zweiten mal sicher nicht so schnell.
Oder stimmt das nicht, liebe Herren ?

Was ich aber am allerwenigsten verstehe ist dies:
... Wenn ich anfangen will ihn zu verwöhnen, sagt er meistens nein er hat Kopfweh oder tut meine Hand weg
Was verstehst du denn unter 'verwöhnen' ?
Für mich bedeutet dieses Wort, etwas zu tun, was dem anderen gefällt, nicht was mir gefällt.
Vielleicht würde er sich verwöhnt fühlen, wenn du mit ihm auf den Fussballplatz gingst oder wenn du ihn ganz lange allein lassen würdest, damit er mit seinen Kumpeln Fahrrad fahren kann. Wenn du ihn dann später gut gelaunt empfangen würdest.
Er dürfte duschen, fernsehen, du hättest was Leckeres gekocht und außerdem die Gartenarbeit, die er eigentlich machen sollte, schon erledigt, und dann dürfte er um neun Uhr ganz kaputt ins Bett gehen. Ohne dass du maulst.
DAS ist verwöhnen, nicht wenn du ihn angrabbelst, wissend, dass er keinen Bock hat.

Klingt das absurd ?
Ich mache sowas oft für meinen Freund.
Er sagt immer, sein allerbestes Weihnachtsgeschenk ever war, dass er nicht mit musste, als ich alle ins Ballett einlud.

Ging es wem ähnlich und kann berichten wie sich so etwas entwickelt?
Mir ging es in mehreren Beziehungen ähnlich, allerdings war ich immer auf der anderen Seite, der des Bedrängten.
Und wie es sich entwickelt hat ?
Nun, wir trennten uns und ich habe immer nur eins gefühlt: Erleichterung:

w 51
 
  • #22
Dann, wenn sich eure Situation etwas entspannt hat, würde ich die Initiative ergreifen und ihn verführen und zwar so oft, wie mir danach wäre! Vielleicht auch mal nur Oral befriedigen. Lass dich nicht abwimmeln. Wenn ihr wieder mehr Sex habt, dann kann er auch wieder länger und ist nicht mehr so blockiert. Lust kann man erwecken, Lust wächst wenn man intim miteinander ist.
Keine Lust- kein Sex- kein Sex- keine Lust- ein Teufelskreis.

Da hilft nur Geduld! Erst die Situation entspannen, dann Lust erwecken.
Mach dich wieder hübsch für ihn, zieh dich sexy an, unternehmt was und überasche ihn spontan mit deiner Lust, wenn er nicht damit rechnet.
Viel Erfolg!
Ich habe es schon so oft probiert, immer auf unterschiedliche Weise. Oft in der Früh, wenn "er" sowieso steht. Oder nach dem Duschen, selbst wenn wir gemeinsam in der Badewanne waren und "er" hart wurde, ist er dann gegangen.... bevor noch was passiert (so kommt mir das vor). Er blockt einfach immer ab. Wenn wir Sex haben, dann nur wenn es von ihm ausgeht. Und das ist selten...
 
  • #23
Er meckert, er weist Dich zurück, Sex einmal im Monat ein paar Minuten. Du bestreitest Dein schlechtes Verhalten auch nicht, also hat er Recht mit seinen Aussagen. Ihm vergeht die Lust bei Deinem Verhalten. Hast Du irgendwelche Marotten entwickelt?
.
Wir führen eine Beziehung und in einer Beziehung kommt es nun mal vor, dass man nicht immer einer Meinung ist und sich auch mal gegenseitig nervt. Ich bin nicht perfekt, streite also auch nicht ab, wenn er mal wegen irgendetwas meckert. Genauso hat auch er Eigenschaften, die mir nicht immer gefallen. Das ist menschlich oder? Das ist für mich aber kein Grund keine Nähe zuzulassen oder wie seht ihr das? Deshalb liebe ich ja meinen Partner, auch wenn er Macken hat. Ist aber für mich kein Grund den Sex zu verweigern.
Entweder das war jetzt nur mal eine Kurzschlussreaktion, dass er dies als Grund genannt hat und wenn es wirklich so ist, warum ist er dann noch mit mir zusammen, wenn er mit manch Eigenschaften von mir nicht klar kommt?
 
  • #24
es gibt zwei Möglichkeiten:
1) der Mann ist homosexuell, aber steht nicht dazu
2) ihr seid nicht attraktiv genug für den Partner

m, 39
Mit 2) kann man sich aber auch nur unglücklich machen, warum geht der Partner dann die Beziehung ein? - also für die FS kann das ja nur Selbstzweifel auslösen, das fing bei mir auch an und da kann man nur noch Schluss machen.
1) halte ich für möglich, aber für zu kurz gegriffen. Im Freundeskreis habe ich mutmaßlich asexuelle Menschen, und hier im Forum gibt es auch einige (vermehrt Frauen, aber auch Männer), die sich zum Sex nur um des Partners Willen überwinden. Die möchten wohl dennoch Zuneigung etc. Da passt es dann einfach nicht.
Mein Ex mit 2 Jahren ohne Sex ist übrigens bis heute Single geblieben, ich glaube so hat er immerhin einen inneren Frieden gefunden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #25
Vielleicht liegt die Ursache woanders, das kann körperlich sein oder auch psychisches Trauma - oder er kennt es gar nicht anders ...
Vielleicht hat er tatsächlich Kopfschmerzen bzw. Nervenschmerzen, Rückenprobleme ... Blockaden im Rücken bedeuten, dass auch die speziell diesen Wirbeln zugeordneten Körperregionen langjährig nicht optimal versorgt sind. Das kann dann zur Organschwäche im entsprechenden Bereich führen. Die Lendenwirbelsäule versorgt die Beckenorgane. Wenn in der LWS Blockaden oder Wirbelverschiebungen sind, wird es langfristig zu Kränklichkeiten des Unterleibs kommen. Deswegen haben ja soviele Frauen ihre Themen ... und die Männer logischerweise auch. Dazu noch das Thema Übersäuerung - man sieht es den meisten Männern ja schon auf den Fotos an.
Auch ein Beckenbruch oder eine Hüftoperation kann die vitale Kraft des Beckens einschränken.
Die Blockade kann aber auch im Nacken sein - oder in der BrustWS
es fließt halt einfach der Strom des Lebens nicht konstant und kräftigend durch so einen Menschen.
Vielleicht auch ein Mißbrauchs-Thema in der Kindheit, an das er sich nicht erinnern kann oder möchte.
Oder eine abgestumpfte lieblose Art der Selbstbefriedigung - die irgendwann einfach keine Freude mehr machte.
Oder etwas an dir - deine Art, dein Geruch ... erinnert ihn an ungute Zeiten.
Oder es gibt ihm ein wenig Macht und somit Energie, wenn er sich dir verweigert.
Schicke ihn mal zu einem guten Orthopäden.
Oder zu einem Phlobologen wenn es an der Standfestigkeit mangelt - kann auch ein Venenproblem, etwa in der Leiste sein.
Und zum Urologen. Und zum Kardiologen. Äh'm wer misst eigentlich die Hormone bei den Männern? Und die Gehirnströme?
Und zu einem guten Psychologen der Tiefenarbeit macht.
Die solltest du vor allen Dingen DIR selbst gönnen.
Weil irgend eine alte karmische Verstrickung kettet dich an so einen.
Du selber liebst deine Sexualität nicht.
Aber du willst etwas ändern. So arbeite selbst an dir.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #26
Moin,

@el-ena, du liest dich recht "ruppig", mit wenig Reflexion oder Fähigkeit zur Wahrnehmung von (oder auch nur Interesse für) subtilere/n Gefühlslagen.
"Man ist halt unzufrieden, wenn der Sex nicht klappt"... wenn das das Einzige ist, was dir bei der Analyse eures Problems einfällt...
Ich kenne es sehr gut, dass ich mit Sexverweigerung auf Verstimmungen reagiere. Dass der normale Mann einen Orgasmus auf jeden Fall mitnimmt, ist ein dümmliches Gerücht.
"You've got to think about little deeper, lady"

manchmal
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #27
Oder nach dem Duschen, selbst wenn wir gemeinsam in der Badewanne waren und "er" hart wurde, ist er dann gegangen.... bevor noch was passiert (so kommt mir das vor). Er blockt einfach immer ab.
Es ist irgendwie seltsam. Er sitzt mit dir in der Wanne und hat einen harten, möchte aber lieber in den Garten oder das Auto waschen.
Kann es sein das es sich bei dir ziemlich hartnäckig nur da herum dreht? Wenn ich mit der Partnerin bade, mach ich das nicht um sauber zu werden, sondern hab schon im Hinterkopf das ich schmutziges machen will.
Die Morgen Latte hat auch nix mit geilheit zu tun.
Und wenn der Weihnachtsmann öfters vorbei schaut als ich Sex habe, dann ist klar das es ein kurzes Gastspiel gibt.
Entweder er hat einfach keine Lust auf Sex, auf dich, oder er findet dich und deine Art nicht mehr gut.
M47
 
  • #28
Aber irgendwas muss man doch machen können,dass er auch will.
Wie schon gesagt, es braucht Geduld und das Thema muss verschwinden. Wenn er das Thema anspricht, sag es ihm einfach klipp und klar: "Krieg deinen Kopf frei, wenn du kommen willst, komm einfach. Denk nicht darüber nach." Vermeide aber Sätze wie: "Ach, das ist doch nicht schlimm." Das glauben wir euch nämlich nicht. Das muss nonverbal vermittelt werden. Es ist oft wirklich so, dass wir dann das Kommen nicht genießen können, wenn man denkt, man kommt zu früh. Aber wenn du das Gefühl vermittelst, dass es dich stört (auch wenn es eigentlich nicht so ist), wird es nur schlimmer. Trichtere ihm ein, dass es nur Kopfsache ist, wenn er immer wieder davon zu sprechen beginnt. Erklär ihm sein Problem anstatt es in die Egal-Kiste zu packen. Wir Menschen tun uns oft leichter, uns mit einem Problem auseinanderzusetzen, wenn wir direkt damit konfrontiert werden. Aber mach das nur einmal, wenn unbedingt nötig, dann lasst das Thema.

Etwas, was mir dann auch sehr geholfen hat, war, dass ich mich einfach vorher total der Frau gewidmet habe und sie anders zum Höhepunkt gebracht habe. Wenn eine Frau dann einmal kommt, macht es klick in unseren Köpfen und alles ist schon entspannter. Das wird im langsam, langsam Selbstbewusstsein bringen. Außerdem ist es einfach großartig, wenn man sich mal gute Techniken antrainiert hat, da das dann einen selbst schon unglaublich anmacht, wenn man sieht, wie ihr es dann genießt.

Das sind alles Schritte, damit auch er wieder mehr Freude am Sex hat. Dann kommt von ihm schon auch wieder mehr, überhaupt wenn er mal merkt, wie befriedigend es schon ist, nur euch eine Freude zu machen. Es gibt noch andere Techniken, so wie immer wieder abbrechen und sobald er sich wieder entspannt hat, weiter. Daraus kann man sogar ein ziemlich lustiges Spiel machen. So bekommt er auch mehr Lust, besonders währenddessen. Lass es aber keinen Trainingscharakter annehmen, tu so, als ob du das aus Spaß machst und nicht damit einen Zweck erfüllen willst.

Jetzt habe ich ihm meine Meinung sowieso mitgeteilt und zu einer Beziehung gehören immer zwei. Findest du nicht, er sollte hier auch ein wenig auf mich eingehen?
Wenn er gerade (oder eigentlich schon seit Jahren) in diesem Loch ist, ist es für ihm schwer, ganz alleine rauszukommen - vor allem aus eigener Initiative. Das musst du in die Hand nehmen und ziemlich Verständnis zeigen. Das Resultat ist dafür dann umso schöner und deine Belohnung auch.

Du kannst mir das wirklich glauben. Das ist ein Weg, den ich selbst eingeschlagen habe und der mich an den Punkt gebracht hat, dass ich mittlerweile meistens fast schon entscheiden kann, wenn es dann soweit ist. Ich denke nicht mehr daran und wenn es mal passiert, tja, dumm gelaufen, läuft nächstes Mal besser (nur um dir zu veranschaulichen, wie sich der Mindset ändern kann.)
 
  • #29
Was genau gefällt ihm denn nicht an deinem Verhalten? Welches verhalten ist das? Das hast du bisher nicht gesagt.
Und ich glaub einfach, der Mann steht nicht auf dich, die Chemie stimmt nicht.
 
  • #30
Ich kenne es sehr gut, dass ich mit Sexverweigerung auf Verstimmungen reagiere. Dass der normale Mann einen Orgasmus auf jeden Fall mitnimmt, ist ein dümmliches Gerücht.
Bei sowas bin ich auch ruppig. Warum kannst du das Problem nicht ansprechen, @manchmal? So ein mimimi-Verhalten wäre mir nichts, denn rumraten, warum der werte Herr verstimmt ist, ist mir zu umständlich. Da gibt es aber zwei Menschentypen, ich ticke eher rational in der Hinsicht und will, dass mein Partner mit der Hand auf den Tisch schlägt, wenn etwas nicht passt. Oft sind es eher die Frauen, die auf "Verstimmungen" (für mich zu wischiwaschi und nicht greifbar) so unklar reagieren. Sexverweigerung kann eben viele Ursachen haben - verbale Kommunikation ist einfach so viel aussagefähiger, das vereinfacht es "manchmal".
Ich gebe allerdings zu, dass ich mit subtileren Gefühlslagen grundsätzlich auch grob bin, weil Menschen, die damit viel Zeit verbringen, meiner Erfahrung nach keine Anpacker im richtigen Leben sind. Freude, Trauer, Neid, Wut und ca. 10 andere Stimmungen reichen mir vollauf und ich kann meine Gefühle trotzdem einordnen und zur Not kontrollieren oder den Tränen freien Lauf lassen.
w34