G

Gast

Gast
  • #1

Er belügt mich

Hallo,

ich bin 28 und seit ca. 3 Jahren mit meinem Partner zusammen.

Er hat finanzielle Probleme, die er vor mir versteckt. Es ist sein Ding, ist klar, aber ich habe ihn sehr oft angeboten, ihm zu helfen und ihn gebeten, nicht alles vor mir zu verheimlichen. Wir haben darüber gesprochen und er hat gesagt, er versucht meine Hilfe anzunehmen....

Wir wohnen seit 1,5 Jahren in einer gemeinsamen Wohnung. Abgemacht ist, dass er die Miete zahlt und ich alles andere, was so anfällt. Damit sind wir immer gut hingekommen....dachte ich.

Nun habe ich mich an seine Steuererklärung gemacht, bei der ich ihm immer helfe. Ich bin seine Unterlagen durchgegangen und zwischen allem lag ein Brief vom Vermieter, der auch an mich adressiert war. Darin stand, wir befinden uns seit 4 Monaten im Mietrückstand (Stand April 2014). Mir ist richtig schlecht geworden vor Wut. Er scheint mich, in seinen Schuldensumpf mit reinzuziehen. Ich weiß nicht, wie ich ihm jetzt sagen soll, dass ich das rausgefunden habe. Ich bin so wütend....Vorallem frage ich ihn ständig, ob die Miete gezahlt ist.

Ich muss dazu sagen, ich habe eine sechsjährige Tochter, die ich auch noch mit zu ernähren habe. Ich nehme momentan keine Pille, weil wir noch ein gemeinsames Kind wollten.
Nun habe ich scheinbar mehrere Tausend Euro Schulden...

Ich schätze die Beziehung ist verloren. Lügen ist für mich das absolut schlimmste überhaupt.
Ich weiß nicht mehr weiter
 
G

Gast

Gast
  • #2
Du solltest fix die Trennung einleiten. Bloß kein Kind mit dem Mann. Ein Wunder das die Räumungsklage nicht im Haus steht. Unverantwortlich so was. Er riskiert ohne Not das du mit deiner Tochter auf der Straße stehst. Statt den Typ zu bemuttern, was eh keinen Sinn hat (Übernehmen aller aufgaben die er in dem Alter selber erledigen müsste)solltest du ihm ruckartig den Boden unter den Füßen wegziehen. Schnell Wohnung suchen denn s einfach ist das nicht was bezahlbares mit Kind zu finden und dann weg. Geheiratet hab ihr ja nicht. Da würde ich mich genau erkundigen für was du da überhaupt einstehen musst. Ich würde mich auch nicht fragen wie du mit ihm reden sollst. Knall es ihm vor den Kopf dass du Bescheid weißt und er auch noch frech rumlügt wenn du fragst ob die Miete gezahlt ist auf keinen Fall wieder muttimäßig losrennen und alles regeln! Wo ist eigentlich dein eigenes Geld hin das dafür gedacht war? Zahlst du nicht die Hälfte der Mietkosten? Hat er das Geld in andere Kanäle geschleust, deutsch: unterschlagen, gestohlen? w47
 
G

Gast

Gast
  • #3
Auf wen läuft den der Mietvertrag? Auf ihn oder auf Beide? Du solltest unbedingt Deinem Partner sagen,dass Du den Brief mit den Mietschulden entdeckt hast, mich wundert, dass bisher noch keine Räumungsklage ansteht. Am Besten, Du rufst den Vermieter an, ist zwar unangenehm, aber da musst Du durch.

Auf keinen Fall würde ich in dieser Situation ein Kind mit diesem Mann haben wollen. Hat Dein Partner einen Job und wie hoch sind seine Schulden? Wahrscheinlich wirst Du das auch nicht so genau wissen. Vermutlich hat er Dich aus Verzweiflung angelogen, Schulden sind immer peinlich.

w
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich bin unentschieden.

Dass er Dir nix gesagt hat, fände ich alleine nicht so schlimm, weil er sich wahrscheinlich nicht getraut hat. Das würde ich ihm eher verzeihen.

Allerdings hast Du Dir wahrscheinlich einen Problemfall geangelt, denn wer einmal im Schuldensumpf landet, derkann wahrscheinlich nicht mit Geld umgehen. Eine schlechte Voraussetzung für eine Beziehung, daher eher "Daumen runter".

Zuletzt habe ich aber gelesen, dass Du ein 6-jähriges Kind hast, das nicht von ihm ist. Das ist leider eine gewisse Einschränkung bei der Partnersuche, und in gewisser Weise kannst Du da nur etwas niedrigere Ansprüche stellen, als sonst. Das würde ich eher als Argument sehen, bei ihm zu bleiben...

Somit wäre meine Einschätzung ein unentschiedenes 1:1. Wenn Du ihn behältst, solltest Du aber Regeln festlegen, wie ihr mit Geld umgeht. Kontrollierbare Regeln.

Nebenbei: Wenn er die Miete nicht gezahlt hat, wohin ging dann das "gesparte" Geld?

m36
 
G

Gast

Gast
  • #5
Wenn Du den Mietvertrag auch unterschrieben hast, haftest Du für den Mietrückstand.
Geh am besten zur Verbraucherberatung.
w
 
  • #6
Ich nehme an, Du bist nicht ganz unschuldig daran, daß er den Brief vor Dir versteckt hat. Vielleicht machst Du ihm Vorwürfe, er würde zu wenig verdienen, und Du müßtest ihn verlassen, wenn sich daran nichts ändert. Vielleicht würdest Du ihm das Geld für die Miete nur auslegen, und er fürchtet, daß sich durch den zusätzlichen Druck seine Probleme nur noch vermehren, und er in eine Abhängigkeit von Dir gerät, die ihm nicht behagt. Weil er selber gar nicht so teuer würde wohnen wollen.

Und weil er für sich keinen anderen Ausweg mehr sieht, provoziert er jetzt, daß der Vermieter Eure Trennung erzwingt, indem er Euch ‘rauskündigt. Denn bei so viel Rückstand schützt auch eine sofortige Nachzahlung nicht mehr vor Kündigung. Somit wäre er nicht der Böse, der auszieht und die Frau alleine in der teuren Wohnung - auf die sie angeblich nicht verzichten kann - zurückläßt.
 
  • #7

Nein, sie zahlt nicht die Hälfte der Mietkosten. Ich nehme an, sie braucht die große Wohnung, und er bezahlt sie, obwohl das über seine finanziellen Verhältnisse geht. Wo das Geld hingekommen ist? Nun ja, es gibt da so eine Institution mit "F", die holt es einfach vom Konto weg und fragt auch nicht lange, womit Du dann Deine Miete bezahlst.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Deine Empfindungen sind nachvollziehbar, überhaupt keine Frage.

Du musst bei Verschuldungen jedoch davon ausgehen, dass das einerseits eine Entwicklung hat und es sich andererseits nach einem Verdrängungsmuster ähnlich dem einer Sucht verhält.

Betroffene glauben in der ersten Phase überwiegend: "Das ist nicht so schlimm, vorübergehend, das bekomme ich wieder in den Griff."
Dann wird ignoriert, geschoben, verdrängt... - bis der Gerichtsvollzieher mit einem Beschluss an der Tür steht, Pfändungen durchführen will und muss oder eben die Abgabe einer Eidesstattlichen Versicherung verlangt. Dann eskaliert die Situation und reißt auch spätestens dann die Beziehung auseinander.

Du scheinst noch in der "glücklicheren" Lage einer noch frühen Phase zu sein.

Ihm klarmachen, sofern Du ihn wirklich liebst und es so möchtest, dass DU jetzt das Ruder in die Hand nimmst. Er aber dennoch die Mitwirkungspflicht an der Lösung in JEDEM Fall hat. Weise ihm auch bei allem Verständnis bereits kleiner Konsequenzen auf.

Diese müssen aber wohlbedacht sein, denn Du musst diese im Fall der Fälle auch durchziehen. Also lieber die Messlatte unter Berücksichtigung seiner Schwäche ein wenig niedriger anlegen - für's Erste.
Bitte nicht auf Bevormundungs- oder Erziehungsschiene fahren, er muss zwar raus aus seinem Loch, aber nicht auf Biegen und Brechen. Zu starker Druck führt zum Brechen! Hier kommt es also nun auf Dich und Dein Fingerspitzengefühl an.

Ran an die Gläubiger - insbesondere Vermieter - klären und ggf. dealen. Wenn ihr beide über das Geld nicht verfügt, lieber sofort einen neutralen Schuldenberater einbeziehen. Kann Vorteile haben: findet ggf. eher Zugang zu Deinem Partner auf rein sachlicher Ebene, hat Rechtswissen und im Regelfall Erfahrung, mit Gläubigern zu dealen - spricht also "deren Sprache".

Ursachen in jedem Fall ergründen! - Verbirgt sich eine echte Sucht, wie Konsum, Spielen, Alkohol/Drogen dahinter. Dann muss parallel ein Suchtberater bzw. Suchttherapeut ran. Aaaaaber: DEIN Partner muss das wollen und zulassen - nicht DU!

Ihr seid beide berufstätig? Vorerst überdenken, ob gemeinsame Zugriffe auf Konten, Sparbücher..., sofern so eingerichtet, geändert werden sollten. In der Mietsache hängt ihr vermutlich gemeinschaftlich drin, wenn ihr beide unterzeichnet habt. Den Vermieter muss es somit nicht interessieren, wie ihr euch "intern" einigt - er hat Anspruch auf den vollen Mietzins. Das ist das Abstraktionsprinzip im Recht und wirkt sich auf unterschiedliche Anspruchsgrundlagen aus (z. B. Mieter gegenüber euch, Du gegen Deinen Partner...).

Sicher ist, wenn DU das nicht willst oder ER (Partner) nicht richtig mitzieht, dann musst Du zum Eigenschutz, wie Du es bereits befüchtest, die Handbremse für DICH selbst ziehen. Das heißt, die letztliche Konsequenz könnte/sollte/müsste sein, dass Du aus dem Beziehungsmodell (inkl. Kündigung Mietvertrag) aussteigst.
Dennoch steht so lange die Pflicht von Dir gegenüber dem Vermieter...

m, 50
 
G

Gast

Gast
  • #9
Du bist zu gutmütig noch einen erwachsenen Jungen zu ernähren, das noch dein Vertrauen missbraucht. Gerade mit und wegen Kind aus deiner vorigen Beziehung solltest du als selbstständige Frau und Mutter hohe Ansprüche stellen, was deinem aktuellen Partner betrifft. Seine Finanzen geht auch dich an, wenn ihr eine Familie gründet.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Sowas geht gar nicht. Wie soll man denn mit einem Partner zusammen leben, der einen mit sowas überrascht?
Dass er Dir nix gesagt hat, fände ich alleine nicht so schlimm, weil er sich wahrscheinlich nicht getraut hat. Das würde ich ihm eher verzeihen.

Ja, aber man sollte sich der Verantwortung schon bewusst sein, was man anrichtet mit seiner Feigheit. Er ist ja nicht mehr fünf und es ist nicht so, dass er mal vergessen hat, die Blumen zu gießen oder ne Beule im Auto ist. Er reißt einen anderen Menschen in eine Notlage, die lebensverändernd ist. Da sollte man schon irgendwie so reif sein, dass man überblicken kann, wieviel Schaden man anrichtet, und es dann klären, um den Schaden abzuwenden. Es war ja wohl irgendwann vorher klar, dass er den Rückstand nicht mehr aufholen kann.

Zuletzt habe ich aber gelesen, dass Du ein 6-jähriges Kind hast, das nicht von ihm ist. Das ist leider eine gewisse Einschränkung bei der Partnersuche, und in gewisser Weise kannst Du da nur etwas niedrigere Ansprüche stellen, als sonst. Das würde ich eher als Argument sehen, bei ihm zu bleiben...

Hä? NUR, um einen Partner zu haben, soll man bei jemandem bleiben, der einen finanziell ruiniert ohne mit der Wimper zu zucken? (die Reue und das Jammern, dass man sich das Beichten nicht getraut hat, hinterher ist mir dann auch egal, wenn mir einer so eine Last aufbürdet)
 
G

Gast

Gast
  • #11
Dass er Dir nix gesagt hat, fände ich alleine nicht so schlimm, weil er sich wahrscheinlich nicht getraut hat. Das würde ich ihm eher verzeihen.
Allerdings hast Du Dir wahrscheinlich einen Problemfall geangelt, denn wer einmal im Schuldensumpf landet, der kann wahrscheinlich nicht mit Geld umgehen.

Das sehe ich genauso wie m36. Wie läuft eure Beziehung denn sonst so, abgesehen von den Finanzen? Ist dein Freund ein liebevoller Stiefpapa für deine kleine Tochter, bist du sexuell gesehen mit ihm glücklich, liebt er dich, kannst du ihm sonst vertrauen, kannst du davon ausgehen, dass er treu ist? Oder gibt es da noch andere Probleme? Kinderlieb scheint er ja zu sein, sonst wäre er nicht bereit, mit dir zusammen ein Kind zu bekommen...

Er hat finanzielle Probleme, die er vor mir versteckt. Es ist sein Ding, ist klar, aber ich habe ihn sehr oft angeboten, ihm zu helfen und ihn gebeten, nicht alles vor mir zu verheimlichen. Wir haben darüber gesprochen und er hat gesagt, er versucht meine Hilfe anzunehmen....

Ok, JETZT, da du es schwarz auf weiss hast, dass du mit betroffen bist, ist es eben nicht mehr SEIN Ding und du kannst folgendes machen: Du bietest ihm nicht mehr deine Hilfe an, sondern BESTEHST aufgrund des Briefes des Vermieters darauf, dass DU die komplette Kontrolle über seine Finanzen hast und sein Geld verwaltest. Da muss er dir jetzt zu 100% vertrauen und dich machen lassen, er bekommt jeden Monat von dir einen bestimmten Betrag als "Taschengeld" in die Hand gedrückt, wie hoch der ist, hängt von euren monatlichen Einnahmen und Ausgaben ab. Grössere Anschaffungen besprecht ihr natürlich zusammen.

Genauso machen das übrigens meine Tante und mein Onkel, alles Geld, das er verdient hat und jetzt seine Rente wird von IHR allein verwaltet, weil er diesbezüglich unpraktisch ist und nie den Überblick über die Finanzen hatte. Sie sind sich da einig, es funktioniert prima bei den beiden und zwar schon seit 50 Jahren, sie führen trotzdem ein Ehe "auf Augenhöhe", hatten dieses Jahr Goldene Hochzeit.

w
 
G

Gast

Gast
  • #12
Liebe FS,
Deine finanziellen Probleme gehen Dich sehr wohl etwas an, wei Du ja gerade erlebst. So einem Mann überläßt Frau nichts, was ein Risiko bedeutet, z.B. Zahlungen, die Du nicht minuziös kontrollierst. Mit so einem Mann geht man keinen gemeinsamen Vertrag ein, insbesondere nicht, wenn Du für ein Kind zu sorgen hast.

Erste Maßnahme - kein Sex mehr, bis die Pille wirkt. Zweite Maßnahme: er sucht sich einen Nebenjob, überweist das Geld auf Dein Konto und Du zahlst davon seinen Mietanteil. Von den laufenden Lebenshaltungskosten hat er ab sofort seinen Anteil direkt an Dich (in die Haushaltskasse) zu zahlen. Dann hast Du im Blick, wenn was schiefgeht.
Dritte Maßnahme: Kontakt zum Vermieter aufnehmen und den Mietrückstand klären.

Ich würde mcih allerdings nach so einem Zwischenfall sofort von ihm trennen, weil es sich nicht mit meinem Partnerschaftsbegriff deckt, vom Partner in so eine Situation gebracht zu werden, erst recht nicht, wenn Du schobn ein Kind hast und das zweite in der Mache ist. Der Mann ist komplett verantwortungslos.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Bitte mal tief durchatmen und die Kirche im Dorf lassen! Die Hauptfrage ist, liebst Du ihn?
Ich finde du bist an deiner Situation mit schuld und naiv gewesen. Du wusstest doch von seinen finanziellen Problemen? Unter diesen Bedingungen überlässt man nicht blind den anderen etwas essentielles wie Miete. Ein gemeinsames Haushaltskonto wäre angebracht gewesen, da siehst du seinen regelmäßigen Beitrag und wenn es Probleme gibt siehst du es sofort und kannst knallhart handeln. Er hat dich nicht belogen! Er schämt sich und gerade für Männer muss eine finanzielle Schieflage eine Katastrophe sein.
So jetzt ist aber das Kind in den Brunnen gefallen und ihr steht vielleicht kurz vor der Räumungsklage. Wenn du dein Mann liebst, dann muss ein ernsthaftes Gespräch führen, schließlich hat er dich ganz schön hereingeritten. Sage ihn zu einer Beziehung gehört Vertrauen und er soll dir vertrauen. Du stehst zu ihn und unterstützt ihn. Aber du brauchst unter diesen Bedingungen Änderungen: -erstens Schuldnerberatung und wenn nötig nicht die Privatinsolvenz scheuen und -zweitens jetzt das gemeinsame Haushaltskonto (es gibt auch kostenlose). In das Konto zahlt jeder den gleichen Betrag ein, davon gehen gemeinsame Kosten, wie Lebensmittel und Miete ab. Das sollte dir Sicherheit geben.
Zu den Mietrückständen, rufe den Vermieter an und erkläre ihn die Situation, biete ihn zusätzliche Raten zur Stundung der Mietrückstände diese sollte den Mann übernehmen. Die Kinderplanung würde ich zunächst zurückstellen. w
 
G

Gast

Gast
  • #14
Hi,

Beziehung ist das eine und Geld das andere.
Du musst sofort dafür sorgen, dass Du aus diesem Mietvertrag rauskommst. Geh zu einem Anwalt. ich denke, du hast gegen deinen Partner einen Anspruch, den Mietvertrag auch zu kündigen (du musst auch kündigen!!), selbst wenn er nicht freiwillig will.
Es ist schlimm genug, dass die bisherigen Mietschulden (erstmal) an dir hängen bleiben werden, wenn er keinen Cent hat. Du musst dringend dafür sorgen - auch wg. deiner Tochter -, dass es nicht mehr wird!
 
G

Gast

Gast
  • #15
Willst du nicht tiefer in Schulden landen, beende alles, anders geht es nicht ich kenne solche Typen, sind alle gleich, habe kein Erbarmen und ziehe Konsequenzen ohne weitere Diskussionen, denn du wirst nur weiter angelogen, willst du das? Ich denke, es müsst reichen, das verlorene Geld kannst du dir abschminken!
 
  • #16
Er hat dich nicht belogen! Er schämt sich und gerade für Männer muss eine finanzielle Schieflage eine Katastrophe sein.

Natürlich hat er gelogen, aber dafür muß es einen handfesten Grund geben. Es ist ja nicht so, daß er seinen Anteil nicht beibringen konnte oder gar ihren Anteil anderweitig ausgegeben hat. Es ist so, daß sie schlichtweg keinen Cent Miete bezahlt, sondern "alles andere, was so anfällt". Das ist ein sehr flexibler Posten, insbesondere da ja nicht alles unter die Kategorie "gemeinsam" fällt.

Wir wissen nicht, warum die FS sich nicht an der Miete beteiligt und dennoch nichts auf der hohen Kante hat. Wahrscheinlich das Kind, das aber nicht sein Kind ist. Ich vermute, daß hier die gesamte Balance nicht stimmt, daß der Mann sich mit dem großzügigen Angebot, die gesamte Miete zu übernehmen, zu weit aus dem Fenster gelehnt hat, nun aber nicht mehr zurück kann, weil die FS ihren eingesparten Anteil längst anderweitig investiert hat.

Es ist übrigens noch nicht geklärt, ob der Mietrückstand überhaupt noch besteht, das Schreiben ist immerhin mehr als ein halbes Jahr alt - und blieb bisher ohne Folgen. Was macht der Mann denn beruflich? Ich kenne das so, daß man von Kunden auch schon einmal Monat für Monat hingehalten wird, weil noch irgendwelche Kleinigkeiten nachzubessern sind, und dann wieder welche und wieder und wieder. Aus solchem Einkommen ist schlecht Miete bezahlen, aber irgendwann ist das Geld dann doch da, und die zwischenzeitlich aufgelaufenen Rückstände können allesamt beglichen werden.

Die FS wäre nicht die erste, die sich in solchen Streitfällen auf die Seite des Kunden schlägt. Es würde mich nicht wundern, daß er diesen Zank abzublocken versucht, indem er den Zahlungsverzug einfach für sich behält.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Willst du nicht tiefer in Schulden landen, beende alles, anders geht es nicht ich kenne solche Typen, sind alle gleich, habe kein Erbarmen und ziehe Konsequenzen ohne weitere Diskussionen, denn du wirst nur weiter angelogen, willst du das? Ich denke, es müsst reichen, das verlorene Geld kannst du dir abschminken!
 
G

Gast

Gast
  • #18
Beim Geld und beim Unterschlagen von Briefen hört der Spaß auf. Ihr wohnt schon einige Zeit zusammen. Und habt eine Regelung wer was bezahlt. Spätestens ab dem Zeitpunkt an dem ihr diese Regelung aufgestellt habt sollte meiner Meinung nach gegenseitige, völlige finanzielle Transparenz herschen. Ein sicheres Dach über dem Kopf ist ein wichtiger Bestandteil eurer Beziehung.
Du hast ein Kind. Hoffendlich noch keins vom ihm. Und wurdest belogen. Und das Geld ist weg. Ist er spielsüchtig ? Hatte er schon vorher Schulden? Ich empfehle dir dich zu trennen und aus der Wohnung auszuziehen. M57J
 
G

Gast

Gast
  • #19
Bitte kläre den aktuellen Status der Mietzahlung/Rückstände - April ist lange vorbei, wir haben November.

Vielleicht gab es im April einen Rückstand, aber derzeit seid ihr auf Gleich? Das würde erklären, warum ihr noch keine Räumungsklage am Hals habt.
Auch wenn es nicht schön ist, dass er wegen dem Geld lügt (denn eigentlich sollt ihr in einer Beziehung zusammenhalten), vielleicht ist der Brief ja alt und die Schulden derzeit beglichen?
Er muss lernen, dass er solche Probleme mit dir bespricht.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Hi,

normaler Weise ist es nicht meine Art, aber erstens beim Lesen Deines Threads und zweitens bei den ersten Antworten schwillt mir der Maßen der Hals, dass ich kaum noch die Tastatur erreichen kann.
(Sorry für die, die auch, aus meiner Sicht, und nur die kann ich ja bekanntlicher Maßen wiedergeben, eine vernüftige Antwort gegeben haben).

In einer gleichberechtigten Partnerschaft wird alles geteilt, was nicht einvernehmlich jedem selbst zugeordnet wird und auch in dessen Verantwortungsbereich steht sowie im Stande ist dies zu leisten.

Zu den Gemeinsamkeiten gehören für mich neben Haushalt, Kindererziehung, Alltagsgeschäfte und -erledigungen auch die Finanzen. Jede/r bekommt ein Taschengeld zur freien Verfügung und ansonsten wird alles von einem gemeinsamen Konto bezahlt, auf das alle Beide einen Zugriff haben und sich gefälligst drum kümmern.

Ich kann da nur schreiben: Selbst Schuld bei so einer Wischi-Waschi-Regelung.

Mein Rat:
Du machst für Dich Kassensturz, nimmst Deinem Freund das Zepter aus der Hand, erkundigst Dich welchen Beitrag er leisten kann und will und prüft welchen Lebensstandard ihr Euch leisten könnt. Wenn Du für die Mietschulden mithaftest, rede mit Deinem Vermieter, finanziere diese langfristig, um da erst mal Luft zu bekommen. Sollte das alles (aus eigenen Kräften) nicht möglich sein, solltest Du Dir professionelle Hilfe holen, die Hosen runter lassen, einen klaren Schlußstrich ziehen und für Dich und Deine Tochter (Eigen)Verantwortung zeigen.

m46, der immer wesentlich mehr verdient hat als seine Partnerin und sich leider immer alleine um die Finanzen kümmern mußte.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Hallo,

ich bin 28 und seit ca. 3 Jahren mit meinem Partner zusammen.

Er hat finanzielle Probleme, die er vor mir versteckt. Es ist sein Ding, ist klar, aber ich habe ihn sehr oft angeboten, ihm zu helfen und ihn gebeten, nicht alles vor mir zu verheimlichen. Wir haben darüber gesprochen und er hat gesagt, er versucht meine Hilfe anzunehmen....

Er scheint mich, in seinen Schuldensumpf mit reinzuziehen. Ich weiß nicht, wie ich ihm jetzt sagen soll, dass ich das rausgefunden habe. Ich bin so wütend....Vorallem frage ich ihn ständig, ob die Miete gezahlt ist.

Ich muss dazu sagen, ich habe eine sechsjährige Tochter, die ich auch noch mit zu ernähren habe. Ich nehme momentan keine Pille, weil wir noch ein gemeinsames Kind wollten.
Nun habe ich scheinbar mehrere Tausend Euro Schulden...

Das Problem kenne ich gut, bei mir ist es nach 1,5 Jahren Ehe offensichtlich geworden. Auch bei mir war keine Kommunikation über Geld möglich. Die Scheidung läuft.

Es ist nicht sein Ding. Mit Kinderwunsch seid ihr irgendwann auch finanziell stark voneinander abhängig. Da ist Offenheit Voraussetzung, da ist Kommunikation über finanzielle Probleme essenziell.

Suche das Gespräch, klar und offen. Wenn es nicht funktioniert, kläre, wieviel an Schulden aufgelaufen ist und wie ihr das bereinigen könnte. Und schau, dass Du von dem Mann loskommst.

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #22
Wir wohnen seit 1,5 Jahren in einer gemeinsamen Wohnung. Abgemacht ist, dass er die Miete zahlt und ich alles andere, was so anfällt. Damit sind wir immer gut hingekommen....dachte ich.

Hier ist mir noch etwas aufgefallen, an Deinem Beitrag. Wieviel ist denn "was so anfällt"? Ist es mehr als die Miete, oder weniger?

Und - nehmen wir mal an, ihr versucht mit der Regelung die Belastung 50:50 zu teilen: Was ist mit dem Kind, das nicht von ihm ist? Soll oder muss er im Sinne von "halbe/halbe" für das Kind mitzahlen?
Oder strebt ihr eine Teilung von 2/3 (Du mit nicht seinem Kind) zu 1/3 (er) bei sämtlichen Haushaltskosten an? Kann es sein, dass Ihr hier eine Regelung getroffen habt, die ihn erstmal stärker belastet, möglicherweise überlastet hat?

Denn hier ist noch ein grundsätzliches Problem von so Anklageschriften in Foren: Die andere Seite kommt gar nicht zu Wort, kann sich nicht verteidigen. Audiatur et altera pars.

m
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich verstehe einfach nicht, wieso du nicht sofort handelst. Seit April hat er eure gemeinsame Wohnung nicht bezahlt, du findest das heraus und sagst nichts? Scheinst noch Mitleid zu haben mit ihm und über seine finanzielle Lage nachzudenken? Und das, obwohl du eine Tochter hast und er euch beide so hintergeht?
Das kann nicht wahr sein. Das einzig Richtige wäre, ihn sofort zur Rede zu stellen, er soll sofort die Mietschulden an denn Vermieter zahlen. Wenn nicht, schmeiß ihn raus.
Andernfalls wird er dich so lange ausnutzen, wie du dir das gefallen lässt und dann bist du allerdings auch selbst daran Schuld.
 
  • #24

Moment mal! Die Hälfte der Miete ist doch sein eigener Anteil! Und ebenso die Hälfte vom Strom, Warm- und Kaltwsser, Telefon und evtl. Kabelfernsehen. Diese Rechnung wurde mir aufgemacht, als ich der Frau vorrechnen wollte, daß sie keineswegs übervorteilt ist, wenn sie mehr als den Betrag der halben Miete für das "was so anfällt" ausgibt. Frauen wählen da manchmal einen seltsamen Rechenweg, um sich und dem Mann zu beweisen, daß sie einen "gleich hohen" Anteil beibringen.
 
Top