G

Gast

  • #1

Enttäuschung, wenn sie mal keinen Sex will.

Meine Freundin und ich - beide Anfang 40 - sind seit zwei Jahren zusammen. Erst war es eine Affäre, wir haben uns im Hotel getroffen, um miteinander zu schlafen, jetzt sind wir ein Paar. Ich besuche sie ein- bis zweimal in der Woche in ihrer Wohnung (sie hat Kinder), wir treffen uns alle 14 Tage an unseren kinderfreien Wochenenden (ich hab auch Kinder) bei mir. Wir haben wunderschönen Sex, quasi immer, wenn wir uns treffen. Nun, das "quasi" wird manchmal für mich zum Problem. Ab und zu - selten! - hat sie keine Lust. Völlig natürlich. Aber das ist für mich jedesmal eine Riesenenttäuschung. Weil ich mich so auf sie gefreut hatte. Es ist, wie hungrig nach hause kommen, und dann gibt es nichts zu essen. Ich will nicht, dass sie gegen ihren Willen mit mir schläft. Ich will gar keinen Anspruch haben (der vielleicht in unserer "Hotel-Zeit" entstanden ist?). Ich würde aber gern dieses enttäuschte Gefühl vermeiden. Habt ihr einen Rat für mich, wie ich damit am besten umgehen kann?
 
G

Gast

  • #2
Ja. Dich daran gewöhnen.
 
G

Gast

  • #3
Lieber FS

Ich verstehe Deine Besorgniss um Dich und Deine Partnerin.
Du bist es, der diesen Druck aufbaut. Bin mir nicht sicher, aber ich habe das Gefühl,
dass ihr Beide die Kinder nicht einbezieht.
Oder habt ihr zwei mal die Woche Sex und alle 14 Tage ein Wochenende zum austoben?
Da müsstest Du mal mit Dir ins Reine gehen und überdenken, ob Deine Beziehung nur um Sex geht, oder ob es Liebe ist.
Nach zwei Jahren, könntet Ihr Euch ja auch besser organisieren und ein wenig näher kommen. ( Räumlich)
Achte bitte darauf, dass Du Deine Partnerin nicht zum Sexobjeckt machst.
 
G

Gast

  • #4
Meingott, die Kerle. Du wirst Dich doch sicher auch auf sie freuen, wenn ihr mal keinen Sex habt? Was ist denn das für eine Einstellung?
Kopfschüttel.
 
S

Sphynx

  • #5
Oha...nachlassende Lust...so lange seid ihr noch nicht zusammen.
Vielleicht wacht sie gerade in der realiotät auf und findet den Sex mit Dir nicht mehr soo klasse.
Frauen neigen manchmal dazu in der ersten Verliebtheit Störfaktoren auszublenden, diese kommen - je nachdem wie oft man sich sieht - dann nach und nach doch durch ...
 
G

Gast

  • #6
Finde ich toll, dass Du hier nachfragst.
Vielleicht an Deiner Haltung arbeiten? Es nicht als selbstverständlich zu betrachten sondern als Geschenk? Hast Du dies auch in anderen Bereichen - also starke Vorfreude und dann Riesenenttäuschung? Bist du zu sehr fixiert in Deiner Vorfreude?
 
G

Gast

  • #7
Dir die Frage stellen, warum du genau jetzt so enttäuscht bist.
Das für dich auseinander klamüsern und dann - wie #1 sagt - dich daran gewöhnen.
 
  • #8
ihr scheint immer noch eine Affäre zu haben und kein Partnerschaft. Vielleicht solltest du mal darüber nach denken
 
G

Gast

  • #9
am besten denkst Du dann an den letzten wunderschönen Sex...Du Glückspilz! Wo ist das Problem? Ein Mensch ist doch keine Maschine. Bzw. geht doch einfach mal wieder ins Hotel, wenn's gut funktioniert hat!
 
G

Gast

  • #10
Ich kenne diese Enttäuschungen auch selbst ganz gut. Die Beziehungen, in welchen es eine grundsätzliche Unpassung beim Nähe-Distanz-Bedürfnis und bei der Sexualität gab, sind alle zu Bruch gegangen.

Da Frauen in der Regel weniger Lust haben, was u.a. mit ihrem hormonellen Zyklus, geschlechtstypischer Sozialisation etc. zu tun hat, ist das ein grundsätzliches Problem bei gegengeschlechtlichen Beziehungen. Männer, welche das "Pech" haben, einen gesunden, stark ausgeprägten sexuellen Trieb zu haben, werden wohl öfter mal in die sehr ungünstige SItuation des "Bittstellers" geraten. Hierhin erst mal angelangt, sinkt ihr "Wert" in der Beziehung rapide. Damit gehen nun Paare sehr unterschiedlich um. Wie man damit umgeht, hängt sehr stark von bestimmten Persönlichkeitseigenschaften und Vorerfahrungen ab.

Es gibt Bereiche, in welchen man eben keine Kompromisse eingehen kann.

**Fragt sich bloß, wie groß ist die Unpassung und wie stark ist das eigene Leiden (= Frustrationstoleranz / Belohnungsaufschub).**

Hier stellt sich dann auch die Frage, wie "tief" oder "ernsthaft" euere Beziehung ist. Gibt es Zukunftspläne, sind starke Gefühle involviert?

Dass die Sexualität sich mit der Zeit verändert, ist sicherlich kein Geheimnis. Die Quantität verändert sich (eher nach unten), die Qualität verändert sich aber auch (eher nach oben).

Aus Deinen Ausführungen lese ich heraus, dass die angesprochene Unpassung (noch?) nicht so stark sein dürfte - zumindest, was die Häufigkeit der Enttäuschungen angeht.

Ich würde zu diesem Zeitpunkt noch kein Grundsätzgespräch einfordern. Versuche es, sie zu umgarnen, zu verführen. Versuche die Routine aus euerer Beziehung mit kleineren Überraschungen und/oder gemeinsamen Unternehmungen etwas heraus zu nehmen.

Gib euch damit etwas Zeit - vielleicht ein halbes Jahr oder so. Das wird für dich schwer, da auch hier Enttäuschungen nicht auszuschließen sind.

Sollte das nicht zum Erfolg führen, deutet es daraufhin, dass euere Bedürfnisse wohl oder übel unterschiedlich sind. Da Du schreibst, dass du bereits beim Status Quo schlechte Gefühle hast, kann ich mich mit dem Beitrag von #1 überhaupt nicht anfreunden.
An dieser Stelle wäre dann ein klärendes Gespräch vonnöten und u.U. die Beendung der (unpassenden) Beziehung.

Viel Erfolg!

m38
 
G

Gast

  • #11
Es scheint, als würdest du dich in erster Linie auf den Sex freuen, wenn du mit deiner Freundin verabredet bist. Du erwartest etwas, das in der Realität nicht erfüllt wird.
Das ist enttäuschend - klar.
Wahrscheinlich wirst du solange enttäuscht sein, wie du den Sex dringend erwartest.

Könnte Selbstbefriedigung kurz bevor du sie triffst helfen? Dann wäre wenigstens der körperliche Druck etwas geinger.

Oder gibt es etwas anderes, worauf du dich ebenso freuen kannst, wenn du sie triffst? Vielleicht die gemeinsamen Gespräche, gemeinsames Kochen, kuscheln? Wenn du die Erwartung von Sex auf einen anderen Beziehungsbereich verlegen könntest, wäre die Enttäuschung sicher auch geringer.

w28
 
G

Gast

  • #12
Hier ist nochmal der FS. Vielen Dank für eure bisherigen Antworten, ihr habt mir schon weitergeholfen. Vielleicht nochmal zum Hintergrund: Es ist wirklich sehr selten, dass sie mal nur in den Arm will, und sie weist mich nicht ab, sondern ist sehr liebevoll. Ich war vorher 16 Jahre lang mit allen bekannten klischeehaften Folgen verheiratet und weiß, was echte sexuelle Frustration ist.
Ich denke, wir haben jetzt mehr als eine Affäre. Wir haben mit den Kindern (ihren und meinen) schon gemeinsam Urlaub gemacht, und unsere kinderfreien Wochenenden spielen sich auch nicht ausschließlich im Bett ab. Wir sind ein ganz normales Paar in einer klassischen Patchwork-Situation, das nur (noch) nicht zusammen wohnt.
Ich würde nicht von nachlassender Lust sprechen und denke auch, dass es überhaupt kein grundsätzliches Problem gibt. Ich glaube, ich bin nach dem Übergang von der Affäre zur Liebe, die auch den Alltag einschließt, auf einem zu hohen Erwartungslevel hängengeblieben. Damals haben wir uns alle 14 Tage gesehen, heute mehrfach in der Woche. Dass man da mal müde, genervt, kaputt ist, ist völlig klar. Ich hatte kein richtiges Gefühl dafür.
Es ist in der Tat, danke #5, ein Geschenk, und nicht selbstverständlich. Und, danke #8, ich bin ein Glückspilz. Ich vergesse das manchmal.
Danke für eure Hilfe.
 
G

Gast

  • #13
Stimme #9 voll zu:
"Ich kenne diese Enttäuschungen auch selbst ganz gut. Die Beziehungen, in welchen es eine grundsätzliche Unpassung beim Nähe-Distanz-Bedürfnis und bei der Sexualität gab, sind alle zu Bruch gegangen", auch diese wird nach meiner Einschätzung bald enden! Kopfschüttel, wie Frauen in diesem Fall reagieren! Wenn es umgkehrt ist, dass Frau Sex haben möchte, Mann aber nicht, dann sprechen sie sofort von Trennung. Komme zum Punkt. Ganz einfach, ich würde mit ihr genau darüber sprechen- nützt sehr wahrscheinlich nichts, kenne das sehr gut- und dann handeln. Ich kenne solche Beziehungen, die hatte ich auch, würde diese unter keinen Umständen mehr respektieren, sondern sofort in Trennung gehen. Für mich steht fest, sie hat einfach keinen Bock mehr auf dich. Punkt. Alles ist verplemperte Zeit! Hart aber wahr. Die Frauen können mir schon lange nichts mehr vormachen und solche Geschichten erzählen. Zum Glück habe ich jetzt eine supertolle Frau, seit 2 Jahren, 12 Jahre jünger, die genau soviel Lust für Sex hat wie ich und ich habe täglich Lust eher 3x statt nur 1x, für uns beide ist das sehr wichtig und auch wunderschön, lass dir also nichts einreden und zieh die Konzequenzen, sonst bereust du später diese echt verlorene Zeit. Diese Frau hält dich einfach nur hin/warm. m48
 
G

Gast

  • #14
Mit der Einstellung von #10 kann es mit einem gestandenen und potenten Mann für eine Partnerschaft nichts werden. Stell dir vor, du hast große Sexlust und dein Mann wehrt dich ab, was für Gefühle hast du dabei? m45
 
G

Gast

  • #15
Wenn es sexuell nicht passt, kannst du wirklich alles vergessen, es wird niemals eine Partnerschaft klappen können! m49
 
G

Gast

  • #16
@13 von #10

Lies bitte die Frage richtig.
Es war keine Rede davon, dass die Partnerin des FS ihn regelmäßig und permanent abweist! Es geht vielmehr darum, dass es SELTEN Momente gibt, in denen er Sex möchte und sie nicht. Das ist NORMAL. Er weist zudem deutlich darauf hin, dass er seine Partnerin nicht zum Geschlechtverkehr bewegen möchte, wenn sie keine Lust.

Der FS möchte wissen, wie er die SELTENEN Enttäuschung vermeiden kann.

Sollte in einer Beziehung die Situation entstehen, dass ein Partner sehr häufig Sex möchte und der andere sehr selten und sich dieses Problem nicht lösen lassen, ist eine Trennung möglicherweise sinnvoll. Jedoch kann man weder demjenigen, der viel Sex möchte noch demjenigen, der wenig Sex möchte, einen Vorwuch machen. Beides sind berechtigte Vorlieben und keiner sollte sich beim Sex regelmäßig zu etwas überwinden, das er einfach nicht will! Weder Männer noch Frauen.
Das war hier aber nicht die Fragestellung!

w28
 
G

Gast

  • #17
Ist doch ganz einfach: verabredet Euch wieder in einem Hotel und lernt Euch neu kennen. Es ist zwar ein Spiel, aber es kann ein ganz schönes sein. So zu tun, als wenn es zufällig oder verboten ist. Bisschen mehr Phantasie und dann klappts schon.

Viel Spaß.
m
 
G

Gast

  • #18
Der Zug ist abgefahren. Wenn Du so leidest, stimmt doch was nicht, hast Du sicher selbst schon gemerkt. Geh in Dich und wiege ab, ob du mit dieser Situation irgendwie klar kommst. Habt ihr sonst noch anderwertige gemeinsame Interessen???
w/57
 
G

Gast

  • #19
In diesem Wort"eine Riesenenttäuschung" ist alles gesagt! Es wird imemr so bleiben, willst du das? Umgekehrt werden wir Männer von Frauen in die Wüste geschickt!
 
G

Gast

  • #20
Diese/deine Frage sagt aus, dass es NICHT passt. Ausserdem gehts darum ob Du das hinnimmst oder es dir reicht wenn du dich ausschließlich danach sehnst.Das Problem hatte ich zB. nie. Wenn die Chemie stimmt, läuft alles seinen Weg. Überlegt dir wies mit dieser Frau weitergehen soll.
Alles Gute
m
 
G

Gast

  • #21
Ich bin auch der Meinung, dass du dich mehr auf den Sex als auf sie freust. Kann aber täuschen.

Wenn sie keine Lust hat, dann verschaffe ihr welche. Massiere sie. Koche für sie und lasse sie kosten. Dabei tropft aus versehen etwas Soße in ihren Ausschnitt... Lass dir was einfallen.
 
G

Gast

  • #22
@21
Hier schreiben ja einige frustrierte Männer. Lieber FS, was mit Deiner Freundin passiert, ist ganz natürlich, wie Du selbst sagst. Die Lust einer Frau ist labiler als die eines Mannes, stark von anderen Faktoren abhängig. Ich frage mich aber, wieso Du, wenn ihre Unlust so selten ist, von einer "Riesenenttäuschung" sprichst. Geh mal in Dich: Bist Du auch sonst leicht zu enttäuschen, wenn Du etwas nicht bekommst? Lerne, mit Frustrationen klarzukommen, das ist Teil des Erwachsenseins.
 
G

Gast

  • #23
Gott, ich hätte an ihrer Stelle auch keine Lust.. Sobald es ein "müssen" ist, und man weiss dass er es unbedingt will, und sonst wieder beleidigt ist, vergeht mir die Lust. Ihr Männer müsst endlich verstehen, dass uns Sex nicht so viel bedeutet wie euch. Ganz ehrlich, das ist so. Ich bin eine junge Frau, die offen mit ihren Freundinnen darüber spricht. Es geht praktisch allen so (ich kenne lediglich eine Ausnahme, eine Südamerikanerin). Früher war das ein Tabu Thema, niemand hätte das offen gesagt. Ist aber nun mal Tatsache. Schade dass ihr es noch immer nicht begriffen habt..

w/28
 
G

Gast

  • #24
Liebe #22,

das finde ich ja nun überhaupt nicht- und ich bin 49. Wenn ich einen Mann attraktiv finde, will ich so oft wie nur möglich mit ihm Sex haben, also ehrlich...

Lieber FS, wenn Deine Freundin wirklich nur manchmal keine Lust hat, ist dies kein Grund zur Sorge, sondern einfach nur normal. Wie oben erwähnt, bin ich schon sehr interessiert an Erotik, aber Job, Kinder, Sorgen- manchmal will auch ich nicht. Wobei ich schon sehr leicht zu animieren bin, wenn zu spüren ist, dass der Mann richtig Lust hat...

Viele Frauen fühlen sich aber gerade dadurch unter Druck gesetzt und es kommt zu einer negativen Spirale. Sei sehr zärtlich zu Deiner Freundin, kuschelig und liebevoll, ohne auf Sex zu drängen- dann ist die Wahrscheinlichkeit am Größten, dass sie oft Lust hat und auch selbst die Initiative übernimmt. Ansonsten solltest Du ein wenig erwachsen sein, Menschen sind keine Maschinen....
 
G

Gast

  • #25
Mir ist es auch schon öfters wie dem Fragesteller gegangen. Irgendwann habe ich aber gemerkt, dass es eigentlich ich selbst bin, der keine richtige Lust hat, und dass ich unbewusst meiner damaligen Partnerin die Verantwortung dafür zuschieben wollte, für die richtige Stimmung zu sorgen, dass ich Lust bekomme. Und das war dann die eigentliche Quelle der Enttäuschung. Ich fand ihr Verhalten irgendwie unsexy und das erzeugte eine Leere, weil ich dann Angst hatte, dass da nicht mehr als Sex ist.

An der Stelle gibt es dann zwei Möglichkeiten: entweder gemeinsam einsehen, dass Spaß nicht immer vom Himmel fällt, und man - wiederum gemeinsam - kreativ mitwirken muss, oder einsehen, dass da nichts mehr läuft, man sich nicht darüber verständigen kann, wie man sich die Partnerschaft in sexueller Hinsicht wünscht (was n.m.M. meist gleichbedeutend damit ist, dass man zu spät merkt, wie wenig man auch allgemein gemeinsam hat).

m41
 
G

Gast

  • #26
Also wenn ein Treffen mit mir für einen Mann eine Riesenenttäuschung wäre, nur weil ich ab und zu nicht auf Knopfdruck Lust auf Sex habe...

...sorry, dann wäre der Mann für mich eben diese Riesenenttäuschung.

Was bedeutet Dir diese Frau ausser der Befriedigung Deiner Lust?
 
G

Gast

  • #27
Nach zwei Jahren kommt sie aus der heißen, hormongesteuerten Phase raus. Kenne ich. Und entweder gibt es dann Substanz um den Sex herum oder nicht.
Es nicht nur schmeichelhaft für eine Frau, zu merken, wenn "das eine" für ihren Lover so wichtig ist.
mich würden Verführungsspiele an der Stelle nur nerven. Entweder die Beziehung hat für mich Wachstumspotential in Richtung Aufbau einer gemeinsamen Existenz, was den Sex auch wieder auf ein neues Level bringt oder ich suche mir einen neuen Lover, der mich kickt.
 
G

Gast

  • #28
Ich weiss überhaupt nicht, weshalb es so viele Frauen gibt, die wenig Lust auf Sex haben. Ich habe täglich Lust, nehme allerdings keine Pille oder andere hormonelle Verhütungsmittel. Vielleicht sollten diese lustlosen Frauen einfach mal die Pille weglassen und mit Kondom oder NFP verhüten. Dann kommt die Lust bestimmt auch wieder!
 
G

Gast

  • #29
Ich kenne das Problem gut. Das Problem ist, dass man sich stundenlang darauf freut und einstellt, und dann enttäuscht wird. Mir hilft es, wenn mir die Frau im Voraus sagt, wie wahrscheinlich es ist, dass es heute nicht zu Sex kommt (bzw., in meiner Situation, dass sie Zeit hat, mich zu besuchen). Dann kann ich mich darauf einstellen und meine Vorfreude dämpfen. Wenn ich 4 Stunden vorher weiss, dass die Chance nur 30% beträgt, ist die Enttäuschung nachher nur gering. Aber Frauen geben sehr ungern solche Prozentzahlen an...
 
G

Gast

  • #30
@27
Das die "Unlust" einiger Frauen an der Pilleneinnahme liegt, ist m.M. nach, ein Märchen. Es liegt wahrscheinlich eher daran, dass sie Männer haben, denen es in erster Linie um die eigene Befriedigung geht und die meinen, immer wieder nur die gleichen Knöpfe drücken zu müssen und schon springt die Frau an. Merke - Frauen sind keine Motoren, sondern Lebewesen. Es gibt Frauen, die sind mit Beruf, Kindererziehung, Haushalt, Garten etc. manchmal so ausgepowert, dass sie keine Lust mehr auf Sex haben und sich vielleicht nur verwöhnen lassen möchten. Wenn man natürlich diesen tagtäglichen Streß nicht hat, hat man auch viel mehr Zeit und Lust auf Sex, weil da ja nichts anderes ist, was einen fordert.
@ 28
Ich musste nur lachen über die Forderung, dass du eine prozentuale Voraussage haben möchtest. "Schatz", zu 50 % habe ich Lust, reicht dir dass? Was ist, wenn sie sich später aus irgendeinem Grunde krank fühlt, muss sie dann ihre Prozentangaben berichtigen oder ist das nicht mehr erlaubt? [mod]
Sex soll spontan sein und nicht auf die Minute geplant, sonst können die meisten Frauen ihn nicht genießen, denn unter ZWANG kann niemand den Sex genießen.