• #1

Einen Neuanfang wagen?

Liebe Forummitglieder,

Ich verfolge schon lange dieses Forum und nun brauche ich Eure Meinungen,
damit ich eine richtige Entscheidung treffen kann. Bin 37 Jahre alt und lebe in einem osteuropäischen Land, wo sich für meine Berufsbezeichnung (Dipl. Journalistin) wegen der großen Arbeitslosigkeit leider keine Zukunftchancen ergeben. Mir geht es in letzter Zeit nicht so gut - bin arbeitslos (arbeite wenig als freiberufliche Journalistin, verdiene schlecht) und in der Liebe läuft es auch nicht so gut. Einige Beziehungen, schlechte Dates... ich habe momentan die "Männersuche" komplett aufgegeben. Obwohl ich gut aussehe, studiert bin und mehrere Sprachen beherrsche, ist mein Selbstbewußtsein auf Null gesunken.

Nun uberlege es mir, ein Masterstudiengang in Österreich zu machen und evtl. promovieren. Ich werde demnächst 38 und frage mich, was die Männer von einer studierenden Frau in meinem Alter denken würden? Gibt es hier Leute, denen es wie mir ging? Wie stehen meine Chancen überhaupt, einen netten Mann in meinem Alter an der Uni zu treffen? :)
 
T

Tanja66

Gast
  • #2
Du machst Deine Teilnahme am Studium von der Meinung eines Mannes abhängig, den Du noch gar nicht kennen kannst? Sorry, aber dein Selbstwertgefühl muss wirklich ganz tief unten sein. Arbeite erst mal daran und mach das Studium, wenn Du das denn möchtest. Ich glaube, eine Frau, die kein Selbstbewusstsein hat, schreckt Männer viel mehr ab, als ein Studium. Solltest Du depressiv sein, such Dir therapeutische Hilfe, um da raus zu kommen. Ein Mann ist nicht Dein Erretter und macht aus Deinem Leben keinen quietschbunten Ponyhof ohne Probleme. Von der Einstellung solltest Du Dich in Deinem Alter ganz schnell verabschieden.
 
  • #3
Bin 37 Jahre alt und lebe in einem osteuropäischen Land, ... Obwohl ich gut aussehe, studiert bin und mehrere Sprachen beherrsche, ...Wie stehen meine Chancen überhaupt, einen netten Mann in meinem Alter an der Uni zu treffen?
Sehr, sehr gut. Auf Unis treiben sich haufenweise 25-jährige Studenten herum die gerne mit einer 37-jährigen, gut aussehenden, osteuropäischen Gaststudentin gemeinsame Experimente und Studien in Sexualkunde machen wollen.
Aber, ist es das was du willst? Oder denkst du eher an Professoren?
Mir geht es in letzter Zeit nicht so gut - bin arbeitslos (arbeite wenig als freiberufliche Journalistin, verdiene schlecht) und in der Liebe läuft es auch nicht so gut. Einige Beziehungen, schlechte Dates... ich habe momentan die "Männersuche" komplett aufgegeben.
Mache dir klar, welche Ziele du hast.
Nun uberlege es mir, ein Masterstudiengang in Österreich zu machen und evtl. promovieren.
Wenn es genau das ist was du willst und kannst, warum nicht? Die Welt ist ein Dorf. Wo du lebst und arbeitest ist fast egal, und 38 Jahre ist kein Alter zum Resignieren.
 
  • #4
Hallo, und vielen Dank für Deine Antwort!

Wie ich schon bereits erwähnt habe, ich habe schon studiert (Diplomstudium - 240 ECTC) und eigentlich brauche ich nicht mehr weiter zu studieren, aber ich möchte.Meine Frage bezieht sich auf einen Neuanfang als single, (wieder) ins Ausland zu gehen und etwas neues zu machen. Ich brauche dafür keinen Mann, aber würde schon gerne einen kennenlernen. Ist das so schlimm? Ich glaube, wir haben uns da misverstanden.
 
  • #5
Sehr, sehr gut. Auf Unis treiben sich haufenweise 25-jährige Studenten herum die gerne mit einer 37-jährigen, gut aussehenden, osteuropäischen Gaststudentin gemeinsame Experimente und Studien in Sexualkunde machen wollen.
Aber, ist es das was du willst? Oder denkst du eher an Professoren?

Nein, meine Frage bezieht sich auf studierende Männer/Frauen in meinem Alter. Ich hätte weder ein Interesse an 25-jährige Studenten noch an Professoren.
 
  • #6
So manche Leute machen in dem Alter (und älter) eine berufliche Umschulung oder Weiterbildung, weil es im bisherigen Beruf nicht mehr weiter geht. Das ist nicht peinlich, sondern wird sogar von den Leuten bewundert.
Bin 37 Jahre alt und lebe in einem osteuropäischen Land, wo sich für meine Berufsbezeichnung (Dipl. Journalistin) wegen der großen Arbeitslosigkeit leider keine Zukunftchancen ergeben.
Und im Westen vielleicht dieser Berufsabschluss nicht anerkannt wird ? Also wäre schon deswegen eine Weiterbildung nötig.
Ich traf hier in Dtl. einen Kinderarzt aus Ungarn. Der hier keinen Job als Arzt bekam, (über 300 Absagen auf seine Bewerbungen) vermutlich wegen seinem umgarischen Abschluss.
Eine mexikanische Ärztin mußte in Dtl. sechs Jahre lang darum kämpfen, um hier als Ärztin anerkannt zu werden. In der Zeit war sie hier ..... Putzfrau.
Wie stehen meine Chancen überhaupt, einen netten Mann in meinem Alter an der Uni zu treffen? :)
Es muß ja nicht an der Uni sein.
Also, viel Glück und Erfolg beim Studium in Österreich. (Und mit so guten Deutsch-Kenntnissen). Ich schätze und liebe die Österreicher ganz besonders, und war schon mehrmals in diesem Land.
 
  • #7
Und im Westen vielleicht dieser Berufsabschluss nicht anerkannt wird ? Also wäre schon deswegen eine Weiterbildung nötig.
Ich traf hier in Dtl. einen Kinderarzt aus Ungarn. Der hier keinen Job als Arzt bekam, (über 300 Absagen auf seine Bewerbungen) vermutlich wegen seinem umgarischen Abschluss.
Eine mexikanische Ärztin mußte in Dtl. sechs Jahre lang darum kämpfen, um hier als Ärztin anerkannt zu werden. In der Zeit war sie hier ..... Putzfrau.

Vielen Dank für Ihre Antwort und die aufmunternten Worte! :) Doch, mein Abschluss ist schon annerkannt und ich könnte ohne Probleme an jeder Uni (natürlich, falls ich zugelalassen werde) weiter studieren.
Es ist schon schwieriger mit anderen Studiengängen, wie z.B. Medizin in Deutschland eine Arbeitsstelle im Fach zu finden, aber die Zeiten ändern sich, da Deutschland durch Auswanderung immer mehr ausländische Ärtze benötigt. Sogar aus meinem Land.
 
  • #8
Hi Journalistin,

was mir nicht klar ist:
Warum willst Du nochmal studieren? Warum guckst Du nicht erst einmal was Du mit Deinem (bisherigen) Wissen und Können in Westeuropa erreichen kannst?

Ich habe mit 36 nochmal in 8 Semestern ein Vollzeitstudium durchgezogen. War ganz nett. Aber gebraucht habe ich es im Nachhinein, auf Grund einer anderen (Lebens)Entwicklung als geplant, nicht wirklich.

Warum solltest Du als studierte Frau keinen Mann finden? Wie kommst Du auf diese abstruse Vorstellung? Die entscheidende Frage scheint zu sein, welche Rolle Du im Leben eines Mannes spielen möchtest. Ich kann Dir nur empfehlen Dein Lebensglück nicht von einem Mann abhängig zu machen und in einer Partnerschaft eine selbstbewusste, eigenständige und aktive Rolle zu spielen. Das würde für, nicht nur, mich zu einer Frau der heutigen Generation passen und eine Voraussetzung für eine gleichberechtigte Partnerschaft sein. Eine Zugeh- und Putzfrau beschäftige und bezahle ich im Zweifelsfall.

m46
 
G

Gast

Gast
  • #9
Liebe FS,

niemand kann in die Zukunft schauen, ich würde eines berücksichtigen: NIE Deine Pläne davon abhängig machen, ob das Männern gefällt oder nicht. Folge Deinen Interessen, wenn Du dabei jemanden kennen lernst, wunderbar.
Ein Mann kann wieder verschwinden, das was Du für Dich tust, bleibt Dir für immer.
Und wieso arbeitest Du nicht in Österreich?
Wobei ich ein Studium in Deinem Alter absolut klasse finde! Du hast schon viel Erfahrung, Du weisst, wohin Du willst, ein guter Zeitpunkt……..es wird Männer geben, die das ebenso klasse finden……Go for it!

w
 
  • #10
Hi Journalistin, was mir nicht klar ist: Warum willst Du nochmal studieren? Warum guckst Du nicht erst einmal was Du mit Deinem (bisherigen) Wissen und Können in Westeuropa erreichen kannst?
Nein, ich will nicht "nochmal studieren", sondern einen Masterstudiengang im Dauer von 1-2 Jahren machen. Ich würde schon gerne in Westeuropa arbeiten, aber da ich aus einem nicht EU-Land komme, es wäre schwierig in meinem Fach eine Arbeit zu finden. Da werden natürlich die Muttersprächler bevorzügt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #11
Liebe FS,
wenn es einem nicht gut geht, kommt die Liebe nicht. Das ist meine feste Überzeugung.

Es sollte dir vollkommen egal sein, was Männer von deinem Zweitstudium halten. Da wirst du ohnehin mit einer Bandbreite an Reaktionen rechnen müssen und natürlich könnte erst einmal gedanklich ein dickes Stereotyp greifen:
Frau aus Osteuropa findet keinen Job, parkt an Uni im Zweitstudiengang und sucht Mann aus dem "Westen", der sie schnell heiratet und zur Mutter macht.
Pass bitte auf, mit geringem Selbstwertgefühl bist du auch in westeuropäischen Ländern gefundenes Fressen für die falschen Männer.

Mache dir bitte auch bewusst, dass in Deutschland die Branchen "Kunst & Kultur", "Bildungswesen", "Soziales", "Medien - incl. PR", "Personalwesen" etc. als die sog. Loser-Branchen bezeichnet werden. Unsichere und oft prekäre Arbeitsverhältnisse. Über deine beruflichen Optionen und Verbesserungen nach der Promotion würde ich mich bis ins kleinste Detail informieren. Das muss doch Sinn machen und dieser Punkt ist unendlich viel wichtiger als deine Flirtaussichten an der Uni!

Eine rumänische Bekannte von mir kann eine Promotion in Sozialwissenschaften vorweisen. Nun verdient sie mit dem Verkauf von Damenunterwäsche in einem Berliner Luxuskaufhaus ihr Geld.
Geistig geht sie in diesem Job zugrunde, sieht jedoch kaum andere Möglichkeiten.
Versuche doch, mit deinen Sprachkenntnissen schon jetzt Arbeit bei einer NGO in D/CH/A zu finden. Oder kannst du als Sprachlehrerin, Übersetzerin einsteigen?

Einen altermäßig passenden Mann, wenn er nicht Dozent ist, wirst du wohl kaum an einer Uni finden. Dafür gibt es doch aber Online-Dating, melde dich doch bei EP an - wenn es dir wieder richtig gut geht ;-)
Alles Gute für die Zukunft,
w
 
  • #12
Also das Alter finde ich jetzt nicht so gravierend für ein neues Studium. Ich kenne 2 Frauen die mit Ü45 sogar studiert haben. Nachdem ihre Kinder aus dem Haus waren, hatten die beiden Frauen ein neues "Hobby" gesucht.

Was mich aber eher zu denken gibt, ist das die FS, die Uni als Partnerbörse sieht. Ich habe jedenfalls damals die Uni nach den Studienmöglichkeiten ausgesucht und nicht ob ich dort eine Frau kennenlerne.:)
 
  • #13
Generell finde ich deine Idee sehr gut - im Hinblick auf persönliche und berufliche Weiterentwicklung und auf einen Neuanfang. Meiner Meinung nach hast du auch ein gutes Alter dafür (wir sind gleich alt ;) ). Allerdings würde ich das Thema Partnersuche bei diesen Überlegungen gedanklich ausklammern. Das ergibt sich dann mit Sicherheit nach deinem Neustart irgendwie und irgendwo (wo du vielleicht gar nicht damit rechnest)... Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Umsetzung deiner Pläne / Überlegungen.
 
  • #14
Liebe FS,

in deinem Alter nochmal einen Neuanfang zu wagen und zu studieren, bzw. sich anderweitig weiterzubilden ist überhaupt keine Seltenheit, da man hierzulande mittlerweile ohne Studium oder vergleichbare Qualifikation so gut wie gar keine Chance hat, beruflich voran zu kommen.
Allerdings würde ich an der Uni nicht auf Teufel komm raus einen Mann kennen lernen wollen...
Verwirkliche erst mal deine beruflichen Ziele, komm mit dir wieder ins Reine und alles andere kommt dann ganz von selbst!

w, 28
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich erzähle dir einfach mal meine Geschichte: ich stamme auch aus Ost-europa und habe in Wien im Alter von 46 Jahren weiterstudiert ( meine Dipmlome wurden als Bachelorstudium anerkannt und ich machte den Master in 2 Jahren. Ich habe nicht an der Uni meinen Traummann gefunden, aber bei meinem kleinen Nebenjob, wo ich gekellnert habe, bin ich sehr vielen interessanten und gebildeten Mânnern begegnet, die meinen Mut und Energie fasziniert und bewundert haben. Wäre ich nicht schon vergeben gewesen, ich hätte die Auswahl an wunderbaren Männern gehabt! Also nur Mut und Glaube an dich selbst! Mach es! So eine Weiterbildung gibt viel Selbstbewusstsein und dies wirkt sehr positiv! ;-)
 
P

Provence

Gast
  • #16
Sehr, sehr gut. Auf Unis treiben sich haufenweise 25-jährige Studenten herum die gerne mit einer 37-jährigen, gut aussehenden, osteuropäischen Gaststudentin gemeinsame Experimente und Studien in Sexualkunde machen wollen.

Hier muss ich einfach lachen … Wieder mal auf den Punkt gebracht!

Wie stehen meine Chancen überhaupt, einen netten Mann in meinem Alter an der Uni zu treffen?

Wenn du studieren willst, um einen Mann dabei kennen zu lernen, ist das vielleicht doch nicht der richtige Ansatz. Studium in deinem Alter wäre für mich gar keine Frage. Aber Studium, um »ihn« zu treffen, schon.

Männer kannst du (fast) überall kennen lernen - wenn du aus deinem persönlichen Tief heraus bist, wieder Selbstbewusstsein ausstrahlst (dabei kann ein Studium wirklich helfen, weil du merkst, was du kannst!). Denn Männer »sehen« eher die mit sich im Einklang befindenden Frauen, als die, die sich selbst nicht mögen - was wäre auch interessant an denen?

Mach was für dich - und der Rest ergibt sich von alleine. Altersgrenzen gibt es dafür nicht (schreibt eine, die diese Erfahrung gemacht hat!).
 
  • #17
Vielen Dank für Eure Antworten! Eure netten Worte haben mir wirklich den Mut gegeben, etwas neues aus meinem Leben zu machen.

Viele denken, ich wäre auf der Suche
 
  • #18
Mache dir bitte auch bewusst, dass in Deutschland die Branchen "Kunst & Kultur", "Bildungswesen", "Soziales", "Medien - incl. PR", "Personalwesen" etc. als die sog. Loser-Branchen bezeichnet werden.

Tatsächlich? Ich arbeite schon seit Jahren im Medienbereich, noch dazu im Bereich Modejournalismus, also gaaanz schrecklich oberflächlich und dumm^^! Aber stell dir vor, ich mache diesen Job sehr gerne, ich finde es toll, von vielen attraktiven, ästhetischen Menschen und anderen schönen Dingen umgeben zu sein bzw. mich damit zu beschäftigen. Trotzdem habe ich ein abgeschlossenes Studium und spreche fünf Sprachen fließend. Du auch?
 
  • #19
Würdest Du als Mann schreiben wäre die einzige Antwort hier "mach doch".

Ich glaube hier geht es weniger um das Studium sondern mehr um einen Vorwand .
Ich hatte eine ähnliche Situation und muss sagen, es war damals (Anfang 20) eine sehr gute Entscheidung ins Ausland zu gehen.
Ich kommt auch aus einem Osteuropäischen Land.Deshalb verschwende nich Deine Kraft wenn Du am falschen Ort bist.
Im Alter von 30 werden Frauen in manchen Ländern (auch in DE) für alt gehalten während in anderen sie gerade als jung, klug,selbstbewußt und attraktiv gelten.

Diejenige die hier kommentieren "Auf Unis treiben sich haufenweise 25-jährige Studenten herum" haben keine Ahnung von Masterstudiengängen, wo ich z.B. mit 10 Männern studierte die alle mindestens 10-15 Jahre älter waren und für die es bereits ein Schritt Richtung Promotion war.
Dass viele Leute mit dem Stichwort "Studium" nur dumme Schnullis um die 25 als Begriff bekommen ist nicht Dein Problem.

Das Problem ist, Du bist jetzt mit dem Allgemeinzustand nicht zufrieden, ich würde Dir empfehlen eine Liste zu machen wenn Du unsicher bist.
Die Dinge aufschreiben - was passiert wenn Du ins Ausland gehst, was kann sich verbessern, wenn Du bleibst, was passiert dann.
Links stand wie es jetzt ist, rechts wie es sein könnte wenn ich mich fürs Auswandern entscheide.
In dem Moment wo es links steht : Job- Sch...., Privatleben-Sch....,Sozialkontakte- Sch..., Liebesleben-Sch..., Verdienst-Sch.. - weißt Du nun dass es sich nur verbessern kann.
Wenn Du in einer Sackgasse landest (und das Gefühl hast Du schon sonst würdest Du hier nicht fragen) dann musst Du auch immer blind rückwärts fahren um erst auf die Hauptstraße zu gelangen um dann zu schauen wo es langgeht. Ich denke die Idee mit dem Studium ist erstmal gut um es durchzuführen.Ob Du an der Uni einen Mann kennen lernst ist doch egal, Du kannst Dich ja vor Ort beliebig umschauen.

Ich stellte mir vor wie ich in 3 Jahren darüber denken würde, falls ich Die Entscheidung doch nicht treffe.Ich würde mir jeden Tag die Frage stellen " was wäre wenn" , "Weshalb habe ich es doch nicht gewagt obwohl ich mich hier nicht wohl fühle".
Denke darüber nach, Du bist 37 und nicht 47. Du hast keine Verpflichtungen und kannst solche Entscheidungen treffen ohne jmd zu fragen.
Ist Dir klar wieviele Menschen würden es gerne durchziehen ,aber sie können nicht weil "Famillie,Kind, Krankheit,keine Möglichkeiten?"
 
  • #20
Bitte entschuldige, aber diesen Eindruck hast du selbst erweckt. Auf eine Uni zu wollen, um Männer kennenzulernen ist die falsche Motivation. Und als Schlüsselqualifikation "gut aussehend" zu nennen, um alleine als Frau von "Osteuropa" nach "Westen" auszuwandern, riecht ein bisschen komisch.
Du bist Journalistin! Die richtigen Worte sind DEIN Werkzeug. Also, mach bitte unverständlich klar, was du wirklich willst.
... eigentlich brauche ich nicht mehr weiter zu studieren, aber ich möchte.
Du möchtest? Warum? Was versprichst du dir davon? Die Uni als Mittel zum Zweck? Als Start für den Aufbau eines beruflichen Netzwerkes? Es gibt noch viele andere Möglichkeiten dafür: Praktika, Fachverbände, Online-Communities, Landmannschaften im Ausland, und vieles mehr.
Meine Frage bezieht sich auf einen Neuanfang als single, (wieder) ins Ausland zu gehen und etwas neues zu machen.
Du bist auf der Suche nach einem Ankerpunkt, auf der Suche nach einer Konstante. Du bist auf der Suche nach ein klein bisschen Sicherheit im neuen Leben.
Falls du wirklich nur auf der Suche nach einem beruflichen Neustart bist, dann sollten deine Konstanten Mut, Zuversicht, und das Vertrauen in dich selbst und deine Fähigkeiten sein.
Nein, ich will nicht "nochmal studieren", sondern einen Masterstudiengang im Dauer von 1-2 Jahren machen. Ich würde schon gerne in Westeuropa arbeiten, aber da ich aus einem nicht EU-Land komme, es wäre schwierig in meinem Fach eine Arbeit zu finden.
Was ändert sich durch den Master? Wenig bis nichts?
Ich brauche dafür keinen Mann, aber würde schon gerne einen kennenlernen. Ist das so schlimm? Ich glaube, wir haben uns da misverstanden.
Ich glaube nicht.
Ich denke, die wirkliche Konstante nach der du suchst ist ein Mann "aus dem Westen". Du möchtest aber nicht aus dem "osteuropäischen Ausland" nach diesem Mann suchen, weil du mit dem Heiratsmarkt nichts (mehr) zu tun haben möchtest. Die 1-2 Jahre an der Uni siehst du für dich als Chance (unter 40) einen passenden Mann zu finden. Dann Heirat, Kinder kriegen, versorgt sein, durchatmen.
 
  • #21
Du bist Journalistin! Die richtigen Worte sind DEIN Werkzeug. Also, mach bitte unverständlich klar, was du wirklich willst.

Deutsch ist nicht meine Muttersprache.


Du möchtest? Warum? Was versprichst du dir davon? Die Uni als Mittel zum Zweck? Als Start für den Aufbau eines beruflichen Netzwerkes? Es gibt noch viele andere Möglichkeiten dafür: Praktika, Fachverbände, Online-Communities, Landmannschaften im Ausland, und vieles mehr.

Ich möchte später vielleicht pomovieren, brauche zuerst den Master (MA, würde in meinem Fall 1 dauern) zu machen. Ich habe schon Praktikum gemacht und in 4 verschiedenen Ländern gelebt. Wenn ich einen westlichen Mann gewollt hätte, wäre ich bereits geblieben. :)

Ich denke, die wirkliche Konstante nach der du suchst ist ein Mann "aus dem Westen". Du möchtest aber nicht aus dem "osteuropäischen Ausland" nach diesem Mann suchen, weil du mit dem Heiratsmarkt nichts (mehr) zu tun haben möchtest. Die 1-2 Jahre an der Uni siehst du für dich als Chance (unter 40) einen passenden Mann zu finden. Dann Heirat, Kinder kriegen, versorgt sein, durchatmen.

Ich brauche überhaupt nicht "versorgt" zu sein, da ich, wenn man so sagen kann "aus gutem Elternhaus stamme". Aber ich möchte arbeiten und mich weiterentwickeln.

Ja, ich sehe (glaube ich) gut aus. Man würde nie denken, dass ich sus einem osteuropäischen Land komme. Ich ziehe mich anständig an, trage wenig Make-up. Nicht so wie eine "Tussi".:)
Ein Landsmann von mir wäre mir am liebsten, aber wer weiß was das Leben so mit sich bringt... lasse mich überraschen. :)

Und - nein, ich brauche keinen "Ernährer" und brauche die finanzielle Unterstützung von niemanden. Ich werde mir einen Nebenjob suchen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #22
Ich möchte später vielleicht pomovieren, brauche zuerst den Master (MA, würde in meinem Fall 1 dauern) zu machen.
Du möchtest? Warum? Was versprichst du dir davon?
Ich würde schon gerne in Westeuropa arbeiten, aber da ich aus einem nicht EU-Land komme, es wäre schwierig in meinem Fach eine Arbeit zu finden. Da werden natürlich die Muttersprächler bevorzügt.
Was ändert daran eine Promotion? Wenig bis nichts?
Aber ich möchte arbeiten und mich weiterentwickeln.
Studium ist kein Selbstzweck! Ausser du möchtest deine Zeit totschlagen. Also werde dir darüber im klaren, was du mit deinem Studium ganz konkret erreichen möchtest.
Du bist 37(!), und solltest dir langsam wissen was du willst.
Ich brauche überhaupt nicht "versorgt" zu sein, da ich, wenn man so sagen kann "aus gutem Elternhaus stamme". ... Ja, ich sehe (glaube ich) gut aus. ... Ich ziehe mich anständig an, trage wenig Make-up. Nicht so wie eine "Tussi".:) ... Ich werde mir einen Nebenjob suchen.
Alles klar. Werde du erst einmal erwachsen.
 
  • #23
@ Arthur,

ich denke ihre Beiträge hier sind ein typischer Beispiel für "Ich zerschlage einem anderen seine Träume weil es mir heute passt".
Gehen sie zum Psychotherapeuthen anstatt anderen Menschen zu "helfen".

Weshalb sie studieeren will muss sich die Dame weder gegenüber Dir noch irgendeinem anderen rechtfertigen und wenn Sie ein Problem damit haben dass Menschen aus welchen Grund auch immer sich weiter bilden wollen oder Frauen auch was anderes im Leben zu tun haben als sich ans Herd zu binden dann sind SIE derjenige der erwachsen werden soll.
 
  • #24
@ Arthur, ich denke ihre Beiträge hier sind ein typischer Beispiel für "Ich zerschlage einem anderen seine Träume weil es mir heute passt".
Lieber 27mad, ich glaube dir, dass so empfindest, und doch liegst du falsch.
Dein Beitrag ist ein gutes Beispiel für die Fallstricke von Kommunikation und Missverständnissen, insbesondere in einer fremden Sprache (deutsch ist nicht deine Muttersprache). Zugleich gibt es Mentalitätsunterschiede zwischen den Kulturen, und dann sind wir beide noch ganz unterschiedliche Menschentypen. Ich bin Realist, und du bist mehr der spontane (impulsive) Typ, und vielleicht auch ein bisschen Träumer.
Dein Beitrag enthält gleich mehrere Kommunikations-Pannen. Denke mal darüber nach, vielleicht findest du sie.
Und vergiss nicht, sebst die FS hat mit ihrem Eingangsbeitrag eine ganze Reihe von Missverständnissen aufgeworfen, was nicht ihre Absicht war. Die FS kann Deutsch ausnehmend gut (viel besser als du), und doch kann sie nicht im Detail die Informationen transportieren, die sie wünscht. Und das obwohl sie Informations-Profi ist, sie ist Journalistin!
Du stammst selbst aus Osteuropa, und bist hierher ausgewandert. Wenn du der FS helfen willst, dann könntest du ihr ganz konkrete Tipps über die Formalitäten geben, Infos über die Aufenthaltsbestimmungen, konkrete Tipps über Auswanderer-Netzwerke, Landsmannschaften als 1. Anlaufstelle vor Ort, Tipps für die Studienplatzsuche, Wohnungssuche, Nebenjobs, und alles was sonst noch wichtig für sie sein könnte.
Sehr wahrscheinlich gibt es auch Journalisten-Netzwerke, wo sie alle möglichen Informationen über den Arbeitsmarkt in Erfahrung bringen kann.
Und wenn die FS ein Partner sucht, dann kann sie hier in diesem Forum jede Menge Tipps bekommen (aber sie sucht ja nicht, sagt sie).
 
  • #25
Tatsächlich? Ich arbeite schon seit Jahren im Medienbereich, noch dazu im Bereich Modejournalismus, also gaaanz schrecklich oberflächlich und dumm^^! Aber stell dir vor, ich mache diesen Job sehr gerne, ich finde es toll, von vielen attraktiven, ästhetischen Menschen und anderen schönen Dingen umgeben zu sein bzw. mich damit zu beschäftigen. Trotzdem habe ich ein abgeschlossenes Studium und spreche fünf Sprachen fließend. Du auch?
Locker bleiben und Kompliment für die Sprachkompetenz. Die Wertung "Loser-Branchen" stammt nicht von mir, bitte Googlen und bezieht sich auf Beschäftigungsverhältnisse/Verdienstmöglichkeiten. Diese Präzisierung fehlt tatsächlich in meinem ersten Post, deshalb nun der Nachtrag - auch für die FS.
w, Drehbuchautorin/ehem. Kunst- und Englischlehrerin mit abgeschlossenem Zweiten Staatsexamen und viel Berufspraxis auch in der Medienbranche ;-)
 
  • #26
[mod:chat gelöscht]
P.S. Wenn die FS das Thema noch beobachtet -
such Dir Menschen aus die diese Erfahrung bereits gemacht haben (und glaube mir, es gibt viele denn wir reden hier über einem Umzug und Studium, nicht über Mondexpedition) um Dir konkrete Tipps was Planung und Umsetzung angeht geben zu lassen.
Setze Dir den zeitlichen Rahmen wieviel Zeit Du für was brauchst und in welcher Reihenfolge (Studienbewerbung,Kündigung,Umzug).

Menschen die im Sessel sitzen und nichts anderes sagen als "das funktioniert nich" findest du heute und auch in 12 Monaten nach Deinem Umzug hier.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top