G

Gast

  • #1

Eine Frage an die Männer - betr. Schönheits-OP's etc.!

Ich (w, 36) hätte gern gewusst was die herren und natürlich auch die damen darüber denken:

stellt euch vor eine frau, sagen wir 43j., lässt ein paar korrekturen an sich machen:
falten unterspritzen, botox nur so wenig, dass es die mimik nicht verändert,
oder sie lässt mehr an sich machen: all das und dazu noch eine bauchdecken- und oberarmstraffung, busen etc.

wann ists zuviel? was gefällt euch noch?

man darf dabei nicht vergessen, dass ein komplettes gesichtslifting bis zu 15j. jünger machen kann, d.h. die frau sieht dann, sofern das stimmt, wie ca. 30j aus.

gehen wir davon aus, die frau wirkt ohnedies jugendlich in kleidung und bewegung. wie reagiert ihr darauf? wenn ihr das wahre alter nicht kennt? und wie wenn ihr davon erfahrt?

würde mich wirklich interessieren! danke für eure antworten!
 
G

Gast

  • #2
vielleicht bin ich (m,30) da ja ein wenig konservativ, aber ich denke doch, dass man in den allermeisten fällen bei genauem hinsehen doch erkennt, dass etwas gemacht wurde. Wenn ich das erkenne (und dabei meine ich noch nicht einmal so "tolle" wiener-würstchen-lippen oder etwas in der art) finde ich die frau eigentlich nicht mehr attraktiv. warum also nicht einfach zu den fältchen stehen? Männer mit ein wenig Niveau haben damit kein Problem, finden das manchmal sogar recht attraktiv. Ich habe selbst einige Freundinnen, die ich jetzt (so mit Mitte 30) hübscher finde als noch vor 10 Jahren, als im Gesicht noch alles glatt und makellos war.

ich jedenfalls denke, dass plastische chirurgie lieber den wirklich dringenden fällen (narben, verwachsungen etc.) vorbehalten bleiben sollte.
 
G

Gast

  • #3
Ich würde sagen, eine Frau, die sich unbedingt zehn Jahre jünger machen möchte, kommt mit ihrem Alter nicht zurecht. Sie weigert sich zu reifen und ihr Alter anzuerkennen, desweiteren weigert sie sich, das Alter schätzen zu lernen und den natürlichen Lebenslauf zu akzeptieren. Eine solche Frau verweigert grundsätzlich das Leben, ich glaube sie ist keine giute Partnerin, sie wird stets nörgeln, immer etwas auszusetzen haben, Angst vor Krankheiten haben, Angst faltig zu werden, Angst dem Partner nicht zu genügen. Diese Frau will lieber eine Maske trgagen im doppelten Wortsinn, sie sollte - will sie noch ein erfülltes gelassenes selbstbestimmtes Leben leben - sich schnellstens coachen lassen von eiener Frau, die die Schönheit des Alters mit Würde trägt.
 
G

Gast

  • #4
wie reagiert ihr darauf? wenn ihr das wahre alter nicht kennt? und wie wenn ihr davon erfahrt?

Was soll ich denn mit einer Frau, die an sich herumschnippeln läßt, um mir zu gefallen? Erstens kommt es mir auf gaaaaanz andere Werte an. Zweitens hinterläßt das Leben auch an mir Spuren, die aber, wenn man gemeinsam altert, etwas Verbindendes haben. Vor die Wahl gestellt würde ich deshalb einer Frau, die zu ihrem Alter steht, den Vorzug geben.
 
  • #5
Sag mal, wie kann man mit 36 noch so naiv sein?

falten unterspritzen, botox nur so wenig, dass es die mimik nicht verändert

Das geht per definition nicht! Wenns die Falten wegmachen soll hast Du keine Mimik mehr.

man darf dabei nicht vergessen, dass ein komplettes gesichtslifting bis zu 15j. jünger machen kann, d.h. die frau sieht dann, sofern das stimmt, wie ca. 30j aus.

Guter Witz! Ich kenne eine Dame die ein sehr teures und angeblich sehr gut gelungenes Gesichtslifting hat machen lassen- gruselig sag ich Dir. Das ist eine Art Maske- mimik, Lächeln etc.- alles sehr unnatürlich.


Zuviel: alles
gefallen- Die Falten mit Stolz und Anmut tragen

Auch wenns gerne von dieser Milliardenindustrie verharmlost wird- OP´s sind eben eine OP- mit allen Risiken und Nebenwirkungen. Botox ist der Handelsname von Botulin- eines der stärksten Gifte die es überhaupt gibt- und das willst Du Dir in den Körper spritzen lassen? Oder Silikon daß dass unkontrolliert im Körper umherwandert?

Das beste was Du für Deine Attraktivität machen kannst ist zu Lächeln, mit Würde zu altern und Sport zu machen. Das Messer ist KEINE Abkürzung.
 
G

Gast

  • #6
Ich bin wie #1 und #2 von Schönheits OP's nicht begeistert.
Meistens fällt es doch auf (die Mimik wird bei Botox immer eingeschränkt - mal mehr, mal weniger).
Viele behaupten ja, dass man die OP's ihnen nicht ansieht, was ich jedoch für
falsch erachte bzw. selbst-belügend.

Es hilft ja auch nur bedingt. Nach einer Dauer von 10 Jahren - so meine ich mich zu erinnern -
ist der Wirkstoff abgebaut. Das Altern ging ja im Körper weiter, also muss man sich in
kürzester Zeit mit einem chlimmeren Spiegelbild abfinden, als wenn man natürlich gealtert wäre.
Zusätzlich kenne ich NIEMANDEN, der bzw. die es bei einem Mal und wenig bewenden lies.

Bei Brust-OP's würde ich noch sagen, dass dies bei max.1 Cup größer in Ordnung ist.
Alles andere sieht unnatürlich aus.

Fazit: Ich rate von unnötigen Schönheits-OP's ab!
 
  • #7
stellt euch vor eine frau, sagen wir 43j., lässt ein paar korrekturen an sich machen:
falten unterspritzen, botox nur so wenig, dass es die mimik nicht verändert,
oder sie lässt mehr an sich machen: all das und dazu noch eine bauchdecken- und oberarmstraffung, busen etc.


gehen wir davon aus, die frau wirkt ohnedies jugendlich in kleidung und bewegung. wie reagiert ihr darauf? wenn ihr das wahre alter nicht kennt? und wie wenn ihr davon erfahrt?

würde mich wirklich interessieren! danke für eure antworten!

Ich frage mich dann eher, wie verlebt sie vorher ausgesehen haben muß, wenn sie diese Eingriffe in diesem Alter machen läßt.
Dazu: Fassadenkosmetik ist ja schön und gut, aber es ist nicht daran gedacht, daß der Mann an der Seite dieser Frau auch das Altern ihres vernarbten Unterhautgewebes und der nicht behandelten Stellen ansehen muß. Geliftete Haut bewegt sich anders, die nicht geliftete daneben hängt trotzdem, ein charakteristischer Gesichtsausdruck kann sich verändern und einem pseudojugendlichen Gesicht von der Stange weichen... Nix für mich. Bauch- und Bruststraffung nach 3 Kindern fände ich ok., wenn das Gewebe zu sehr hängt. Botoxgesichter hasse ich. Gut gemachte Faltenunterspritzung funktioniert, aber schreit nach mehr. Ich habe eine Frau erlebt, die mit 50 ein absurd aufgedunsen aussehendes Gesicht hatte davon.
In der Branche, in. Der uch gearbeitet habe, investieren Frauen immer mehr in solche Sachen. Furchtbar und vor allem sichtbar, wenn man es sich einmal genau angesehen hat. Ich schätze Frauen, die in Würde altern können mehr.
 
G

Gast

  • #8
Liebe FS,

ich (w) finde das vollkommen in Ordnung, und nun inzwischen mit 42 Jahren auch nachvollziehbar, etwas "machen" zu lassen, wenn man mit z.B. einer erschlafften Bauchdecke, Oberarme, etc. nicht leben möchte und es keine andere Option gibt (Sport), diese störenden Makel zu revidieren.

Ich finde nur, man sollte man selbst bleiben und auch danach noch zu erkennen sein, und keine lebendige "Barbie" etc. werden ;o)

Konnte mir das nie vorstellen als ich jung war und war immer der Meinung, man (frau) solle "in Würde altern".Aber nun, wo es auch mich selbst betrifft, sehe ich es anders.Ich glaube, wirklich eine Meinung dazu kann man nur haben, wenn es einen selbst betrifft, und wenn man in der Situation ist, vorher ist das alles nur "Gedankenspiel"...

(ich habe nach dem Tode meines Mannes sehr psychosomatisch reagiert und aus Kummer auch SEHR viel Gewicht zugenommen, nach einer Abnahme muss ich auch Straffungen vornehmen lassen, um wieder "normal" attraktiv zu sein)

Ich würde aber SEHR viel Wert auf einen guten plast. Chirurgen legen, sonst kann eine "Schönheits-OP" auch nach hinten losgehen!!
 
G

Gast

  • #9
FS:
ich danke für die interessanten gedanken! nur #4 Kalle dürfte nicht ganz verstanden haben, dass ich nicht über mich gesprochen habe. es ist ein fiktives thema, anlässlich einer begebenheit in meinem umfeld. ich selbst kenne mich mit dem thema (vor allem aus medizinischer sicht) nicht gut aus und finde es ebenfalls äußerst heikel.

amüsant finde ich allerdings, dass in anderen threats die jugendlichkeit der frau als so wichtig hervorgehoben wird (10jahre jünger müssen schon sein) und hier das streben nach jugendlichem aussehen als überhaupt nicht notwendig erachtet, ja beinah geächtet wird (frau soll in würde altern). was wollt ihr männer eigentlich? oder geht es nur darum, dass mann nicht weiß, dass etwas gemacht wurde?
 
G

Gast

  • #10
Ich finde, es ist sehr schön, wenn man das wahre Alter erkennt und dabei merkt, dass die Person natürlich geblieben ist.

Ich wünsche mir nicht jünger auszusehen, sondern genau so alt wie ich tatsächlich bin. Und dass man sieht, dass ich gepflegt bin und das beste aus meinem Typ mache. Das ganze Schummeln mit dem Alter und Schönheits-OP`s ist für mich etwas für ein bisschen oberflächliche Leute.

Jeder Mensch kann aus seinem Typ das Beste rausholen: durch Kosmetik, Sport und Ernährung. Schönheits-OP`s ohne medizinische Begründung sind für mich an erster Stelle Selbstbetrug.
Sich selbst betrügen zu wollen, finde ich schon hart.

w, 38
 
G

Gast

  • #12
ich wundere mich immer wieder, wie leichtfertig mit dem körper umgesprungen wird.

mir wurde vor zwei monaten vom hautarzt ein großer leberfleck entfernt, wurde genäht und ich spüre das ziehen noch immer.
wie schlimm muß das also erstmal sein, wenn ich mir eine richtig große operation der schönheit wegen "antue" ??

nein danke!
warum macht frau das?..darf sie nicht in würde altern?
w/45
 
  • #13
Leider sieht eine Frau bei den meisten Straffung nicht 15 Jahre jünger aus, sonder nur gestrafft und das mag niemand. Wenn es nur ein wenig ist und nicht das Gesicht zur Maske macht, dann ok. Auch wenn jede Op eine Gefahr ist und Komplikationen folgen können. aber das ist ja jedem seine eigene Entscheidung. Besser aussehen tun nur die aller wenigsten Frauen nach solchen OP s. Selbst ein künstlich vergrößerter Busen sieht nur angezogen gut aus, nackt sieht man die OP und das mögen die wenigsten. Leider macht sich jede Frau was vor, wenn sie denke sie könne sich mit Hilfe des Arztes jünger machen. Ds geht halt nicht!
 
G

Gast

  • #14
Ich finde OPs am Körper zum Beispiel zur Hautstraffung in Ordnung. Nur mit dem Gesicht würde ich absolut vorsichtig sein. Wie die anderen Beitragenden es schon geschrieben haben: Man sieht es meist eben doch, wenn etwas gemacht wurde.
 
G

Gast

  • #16
Unförmige, schiefe Nasen operieren zu lassen, abstehende Ohren - warum nicht? Man muß in den Spiegel schauen können, ohne sich überwinden zu müssen. Würde ich (m) auch bei mir selber machen lassen, sofern ich eine "Gurke", "Knolle" oder andere unförmige Nase bzw. "Segelohren" hätte. Hakennase fände ich auch an mir selber nicht schlimm, sondern eher markant und männlich.
Krampfadern, Besenreiser entfernen finde ich völlig in Ordnung.
Habe mir mal die Dokusoap auf dem Privatsender angesehen. Beeindruckend, was die Medizin kann, und Extremfälle kann man mit kosmetischen Operationen wieder zu Lebensfreude verhelfen.Silikonbrüste aber sahen eigentlich grundsätzlich scheußlich aus, wenn sie nur der Vergrößerung dienten. Wenn sie im Liegen noch senkrecht nach oben standen - kein Hingucker, sondern ein Weggucker. Hätte ich eine Partnerin mit Silikon, würde mich das beim Sex doch arg stören, zumal ich befürchten müßte, etwas "kaputt zu machen".
Auch aufgespritzte, dicke Lippen sehen einfach nur abstoßend aus.
Attraktiv finde ich schöne Zähne und eine schöne Haut. Die muß nicht faltenfrei sein!
Die typische Raucher- und Sonnenanbeterhaut, dünn, fleckig, verbrannt, macht jede Frau einfach nur zur Mumie.
 
G

Gast

  • #17
Mich törnt es total ab, wenn eine Frau plastische OP's an sich machen ließ.
Ganz übel finde ich eine Brustvergrößerung, insbesondere dann, wenn die Dinger wie kurz vor dem Platzen aussehen. Wenn eine Frau einen "Karpfen- bzw. Fischmund" hat, weil die Lippen hinterspritzt wurden: ekelhaft! Im Übrigen, also bei allen sonstigen "Korrekturen" käme es mir darauf an, ob ich Spuren des Eingriffs sehe oder nicht. Generell stehe ich Eingriffen aus Schönheitsgründen äußerst kritisch gegenüber.

Meine Erwartung ist, dass (m)eine Frau als Zwanzigjährige die Figur hat, die man bei einer Zwanzigjährigen erwarten darf. Ich erwarte nicht mehr, dass (m)eine Frau mit 43 aussieht, wie eine Zwanzigjähige. Dass in diesem jungen Alter die Schwerkraft eventuell erkennbar wird, ist schlicht und einfach normal. Ein leicht hängender Busen, den man auch schön anfassen und kneten kann, ist immer schöner, als ein operierter "Atomsprengkopf".

Fazit: Operierte Frauen törnen mich übelst ab. Wenn eine darauf stehe, kann sie in meinen Augen nur übelst oberflächlich und super kompliziert sein. Ich lassen meine Finger weg von Plaste und Elaste Tusen.
 
  • #18
Ich mag nichts aufgetakeltes - Make up nervt schon und ich denke man solllte zu seinem Alter stehen. Erst rauchen und saufen und sich dann verjüngen lassen. Aber am Ende sieht man es doch.
 
  • #19
Es gibt gute und schlechte Beispiele für Schönheits-OPs. Wo der Operateur alles richtig gemacht hat, aber die Frau zuviel wollte.
Einzelne Eingriffe mögen noch ok sein. Aber "zuviel", besonders im Gesicht, kann verheerend enden. Und später dann noch schlechter aussehen, als ob man gar nichts gemacht hätte.
Dick aufgespritzte Lippen mag ich gar nicht, auch nicht an Frauen. Und Botox ist sehr umstritten.
Albern: Wenn die Frau jegliche Schönheits-OPs leugnet, aber man es ihr ansieht.

Ich bin nicht grundsätzlich gegen Schönheits-OPs. So Manche sind ein echter Segen, für die Betroffenen. Aber mir zuliebe muß sich keine Frau operieren lassen.

Vor kurzem sah ich die aktuelle Sydne Rome (früher Schauspielerin + Aerobic) im Fernsehen - schrecklich. Mir scheint, als ob in ihrem Gesicht diverse OPs waren ?

Manchmal hilft eine Psychotherapie besser, als eine Schönheits-OP.
 
G

Gast

  • #20
Ich würde mich fragen, ob diese Frau sich in ihrem Körper nicht wohl fühlt/wohlgefüllt hat und woran das liegt. Ich sollte mich doch so akzeptieren, wie ich bin. Klar, ich bin da vielleicht voreingenommen, weil ich erst 16 bin, aber in meiner Parallelklasse hat sich ein Mädchen die Nase "korrigieren" lassen. Zugegeben, die Nase war wirklich nicht schön und ich habe sie in Gedanken auch immer Hakennase genannt, was aber weniger von einer Abneigung gegenüber nicht perfektem Aussehen, als vielmehr an dem furchtbaren Charakter des Mädchens lag. Sie war vor der Operration unerträglich, hatte aber seltsamerweise viele Freunde. Jetzt ist sie ruhiger und hat kaum noch Freunde. Es muss doch schrecklich sein, sich selbst so wenig leiden zu können, dass man für viele tausend Euro an sich herumschnippeln lässt. Meine Oma ließ sich kürzlich die Altersflecken an ihren Armen und Händen weglasern. Die kommen wieder und der Unterschied ist nicht besonders groß. Dafür laufe ich dann zwei Wochen mit Verbänden und Schmerzen rum? Nein danke. Es war ihr außerdem peinlich. Also hat sie ein "Problem" beseitigt und ein weiteres geschaffen. Wozu das Ganze? Damit ich ein bisschen jünger, frischer, besser aussehe? Obgleich die Menschen, die mich wirklich mögen sich nicht drum scheren und die, die es tatsächlich kümmert, ob mein Bauch jetzt straff oder nach drei Kindern eben nicht mehr so toll ist, sollten einem grundsätzlich am Allerwertesten vorbeigehen.
 
G

Gast

  • #21
Schönheits-OP`s ohne medizinische Begründung sind für mich an erster Stelle Selbstbetrug.
Sich selbst betrügen zu wollen, finde ich schon hart.

w, 38

Naja, man sollte schon differenzieren können. Ich habe mir z.B. meine Augen lasern lassen, weil ich mit Brille und meiner Kurzsichtigkeit immer wie eine Lehrerin aussah. Diese OP ist auch eine Schönheits-OP und auch das Korrigieren von Zähnen, ist eine Schönheits-OP. Die beiden OP´s waren mit die besten Entscheidungen meines Lebens.

Es ist alles in Ordnung, es gab keine Komplikationen, mein Selbstwertgefühl hat sich logischer Weise gestärkt und nicht vergessen, ich brauche immer noch keine Lesebrille und später auch keine geschliffene teure Lesebrille und spare also letztendlich langfristig gesehen noch eine Menge Geld.

Wenn ich immer wieder sehe, wie Menschen sich durch ungesunde Ernährung und mangelnder Bewegung selber schädigen und sich verunstalten, dann kann ich nicht verstehen, dass dann gehässig über Menschen diskutiert wird, die sich auf eigene Kosten verschönern lassen, während alle gesetzlich Versicherten immer mehr dazu zahlen müssen, da durch ungesunde Lebensweise etc. immer mehr Menschen krank werden und mit unserem Geld, also auf Kosten von Anderen, behandelt werden müssen, indem sie z.B. teure Kuren zum Abnehmen bekommen.

w 48
 
  • #22
@20

Diese OP ist auch eine Schönheits-OP und auch das Korrigieren von Zähnen, ist eine Schönheits-OP. Die beiden OP´s waren mit die besten Entscheidungen meines Lebens.

Das sehe ich anders: Die Krankenkasse definiert es zwar als Schönheits-OP weil sie nicht zahlen will und es richtigerwerweise ja auch günstigere Alternativen gibt. Aber gute Zähne sind wichtig für den gesamten Körper, Eine unsichtbare keramikfülling ungiftig im Gegensatz zum Amalgam etc. pp. Und keine Brille mehr zu benötigen ist natürlich ein Gewinn an Lebensqualität (wenns denn gut gegangen ist- manchmal gehts auch schief weswegen ichs niemals machen lassen würde).

Ich finde es unsäglich das mit einer Gesichtsstraffung in denselben topf zu werfen!
 
G

Gast

  • #23
ich (w) überlege gerade, ob es mich an einem Mann stören würde, wenn er sich hätte operieren lassen. Denn immer mehr Männer lassen sich ja auch operieren. -- Es käme einfach darauf an, wie es hinterher aussieht. Grundsätzlich sollte man Schönheits-OPs nicht verurteilen. Es ist eine ganz individuelle und persönliche Entscheidung. Dass diese OPs wie alle anderen auch letzten Endes Lebensgefahr bedeuten, sollte aber immer ganz klar sein. Das ist nicht dasselbe wie ein Besuch im Kosmetiksalon - wie manche Leute anscheinend denken.
 
Top