• #151
Ist weder hart noch unfair, sondern ist einfach so. In den Threads, in denen es um Körpergröße der Männer geht und viele Foristinnen schreiben, sie könnten kleinere Männer sexuell einfach nicht anziehend finden, wird ihnen auch Oberflächlichkeit vorgeworfen. Aber man kann sich seine sexuellen Präferenzen nun mal nicht aussuchen, sei es nun der große Mann oder die junge Frau. Diese Wünsche stehen jedem zu, finde ich. Nur ohne Garantie, sein gewünschtes Ideal für sich gewinnen zu können.

Persönliche Präferenzen machen einen Menschen nicht automatisch auch oberflächlich.
Aber es stimmt, es gibt keine Garantie, Gewünschtes auch zu bekommen.

Für mich fängt Oberflächlichkeit erst dort an, wo ich diesen Maßstab an alle anderen ansetze und jeden, welcher dem nicht entspricht, abwerte, beleidige, belehrer und ihm das Recht auf eigene Vorstellungen abspreche (man hätte gefälligst seine Ansprüche herunterzuschrauben, etc...), weil er/sie ja froh sein könne, wenn sich überhaupt ihrer mal jemand erbarmt.
Früher war das eher normal, ein Mann mit 50 hatte eine Frau, die bis zu 20 Jahren jünger war. Aber eben, das war früher.

Wann war das normal?

Träumerle 😉

So in den 1800 bis 1900 Jahren mag das vielleicht mal so gewesen sein. Zu der Zeit konnten sich Mädchen und Frauen ihren Mann in der Regel nicht mal selber aussuchen.

Braucht niemand mehr.... solche 'Bräuche' dürfen von mir aus auch gerne ganz von der Welt verschwinden.

Was mich betrifft, so gönne ich jedem sein Liebesglück, so wie es für beide eben passt.

Für mich (50) käme die aktive Suche nach einem deutlich älteren Mann nicht in Frage, eher 10-15 jünger.

Ich präferiere jüngere Männer, wobei mir 20 Jahre Unterschied da auch schon wieder zu viel wären.

Würde ich mich jedoch in einen Mann verlieben, der ETWAS älter wäre, aber eben ganz viel gemeinsame Basis und Wellenlänge vorhanden ist und ich mich als Introvertierte mit ihm genau so wohl fühle, wie wenn ich alleine bin, dann wäre ich ja schön bescheuert, ihm wegen vielleicht 5 Jahren die Türe vor der Nase zuzuschlagen.

Aber ein 60 Jähriger oder älter, das wäre mir dann doch zu viel....
 
  • #152
Für mich (50) käme die aktive Suche nach einem deutlich älteren Mann nicht in Frage, eher 10-15 jünger.
Aber ein 60 Jähriger oder älter, das wäre mir dann doch zu viel...
Also du darfst dir einen 10-15 Jahre jüngeren Mann suchen, das wäre super und ok - aber der 10 Jahre ältere Mann ist dir zu alt, und das ginge ja gar nicht....

Du selber nimmst dir das Recht heraus einen so viel jüngeren Mann zu begehren, aber wenn das ein älterer Mann macht - eine viel jüngere Frau begehren und anschreiben - ja das geht natürlich gar nicht, ist igitt und bäh....

Was meinst du was die 10-15 Jahre jüngeren Männer in der Regel über eine so viel ältere Frau denken? "Mir viel zu alt, aber fürs Bett ist sie vielleicht ja noch gut genug."
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #153
Also du darfst dir einen 10-15 Jahre jüngeren Mann suchen, das wäre super und ok - aber der 10 Jahre ältere Mann ist dir zu alt, und das ginge ja gar nicht....

Du selber nimmst dir das Recht heraus einen so viel jüngeren Mann zu begehren, aber wenn das ein älterer Mann macht - eine viel jüngere Frau begehren und anschreiben - ja das geht natürlich gar nicht, ist igitt und bäh....

Mit keinem Wort habe ich etwas von 'Igitt' gesagt!

Jeder hat das Recht auf seine ganz persönlichen Präferenzen und ja, ich stehe auf jüngere und eher zierliche Männer und stehe auch dazu!

Für mich sind ältere Männer damit aber nicht gleich 'Igitt', das hast Du mir jetzt unterstellt.

Selbstverständlich 'darf' ein älterer Mann, oder ältere Frau' ihr Glück nach ihren Vorstellungen suchen, bzw nach dem Ausschau halten, was halt gefällt. Daran ist auch nichts 'Igitt'.

Nervig und 'Igitt' wird es nur, wenn die Grenzen des anderen, also ein 'Nein, nicht akzeptiert wird, eine Thematik, welche jedoch bei Weitem nicht nur das Altersthema betrifft.

Ansonsten darf doch jeder nach seiner Facon glücklich werden....
 
  • #154
Mit keinem Wort habe ich etwas von 'Igitt' gesagt!

Jeder hat das Recht auf seine ganz persönlichen Präferenzen und ja, ich stehe auf jüngere und eher zierliche Männer und stehe auch dazu!

Für mich sind ältere Männer damit aber nicht gleich 'Igitt', das hast Du mir jetzt unterstellt.

Selbstverständlich 'darf' ein älterer Mann, oder ältere Frau' ihr Glück nach ihren Vorstellungen suchen, bzw nach dem Ausschau halten, was halt gefällt. Daran ist auch nichts 'Igitt'.

Nervig und 'Igitt' wird es nur, wenn die Grenzen des anderen, also ein 'Nein, nicht akzeptiert wird, eine Thematik, welche jedoch bei Weitem nicht nur das Altersthema betrifft.

Ansonsten darf doch jeder nach seiner Facon glücklich werden....
Sorry @Avida wenn ich dann bei dir falsch lag.
Aber meistens sagen die Frauen dann: „Was will ich mit so einem ekligen alten Sack, der ist mir viel zu alt.“

Vergessen aber dabei, dass sie selber nach so viel jüngeren Männern schauen. Und das dann natürlich ok ist. Und wundern sich dann, dass die jüngeren Männer sie auch ablehnen oder bestenfalls nur fürs Bett gebrauchen.

Wie oft regen sich hier Frauen auf, die von 10-15 Jahre älteren Männern angeschrieben oder angesprochen werden. Und finden das unverschämt und eklig. Dabei würden sie selber gerne einen so viel jüngeren Mann haben...

Wenn das für dich nicht zutrifft, ist das schön.
Aber die Regel ist: siehe oben.
 
  • #155
Als Teenager schon hatte ich insgeheim eine Vorliebe für viel ältere Männer, gerne 15-20 Jahre Altersunterschied.

Mir hatte der Gedanke gefallen, mit einem lebenserfahrenen und auch sexuell erfahrenen Liebhaber zusammen zu sein und hatte auch entsprechende anregende Träume. Dabei sollte es für lange Zeit bleiben.

Liiert war ich nur mit Gleichaltrigen und eine Familie gegründet mit einem Mann, der nur ein Jahr älter war.

Als ich Mitte 30 geschieden war, habe ich dann ganz gezielt nach Älteren Ausschau gehalten mittels Internet, welches es früher nicht gab, als ich auf Partnersuche war.

Erst viel später habe ich bemerkt, dass ich mir etwas vorgemacht hatte. Leider habe ich erst später mitbekommen, dass es ausschließlich Männer waren, die sich wohl in ihrer Midlife Crisis befunden haben, sich nach langjährigen Ehen getrennt hatten (oder getrennt wurden, man weiß ja nie, was von der Story stimmt) und diese wollten nochmal so richtig durchstarten, ohne sich eine feste Beziehung ans Bein zu binden. Das wurde aber nicht offen kommuniziert, sondern ich wurde hingehalten und angelogen, obwohl ich ausdrücklich einen Single -Mann für eine feste Beziehung für den Rest des Lebens inkl. Zusammenziehen gesucht habe.

Ganz gross waren sie im "Future Faking".

Von den Älteren wurde das Blaue vom Himmel gelogen und gehalten hat man nichts. So viele leere Versprechungen habe ich noch nie vorher gehört.

Leider hat es dann auch sexuell nie richtig geklappt, sie hatten arge Potenzprobleme und kunstvoller Sex war es auch nicht. Als Frau habe ich die Schuld bei mir gesucht, aber mit Gleichaltrigen hatte ich niemals Probleme und eine richtig gute Zeit. Vielleicht habe ich sie überfordert.

Der, mit dem ich länger zusammen war, wollte sogar Viagra bestellen, ich war aber wegen der Gesundheitsrisiken dagegen. Für mich hätte man sich auch anderweitig behelfen können, es gibt viel Spielzeug zu kaufen. Aber für den Mann war das sehr enttäuschend. Er hat dann langsam die Beziehung "auslaufen" lassen. Ich war sehr verletzt und habe die Welt damals nicht verstanden.

Bin dadurch aber selbst gereift und auch für die Erfahrungen dankbar, ich wusste dann, was ich auf keinen Fall mehr möchte, bin mit mir im Reinen und mit meinem nur wenige Jahre älteren Mann sehr glücklich.
Vielleicht musste alles so geschehen, dass man keinen unerfüllten Sehnsüchten mehr nachhängt, wenn man dann den Richtigen findet.
 
  • #156
Also du darfst dir einen 10-15 Jahre jüngeren Mann suchen, das wäre super und ok - aber der 10 Jahre ältere Mann ist dir zu alt, und das ginge ja gar nicht....

Du selber nimmst dir das Recht heraus einen so viel jüngeren Mann zu begehren, aber wenn das ein älterer Mann macht - eine viel jüngere Frau begehren und anschreiben - ja das geht natürlich gar nicht, ist igitt und bäh....

Was meinst du was die 10-15 Jahre jüngeren Männer in der Regel über eine so viel ältere Frau denken? "Mir viel zu alt, aber fürs Bett ist sie vielleicht ja noch gut genug."
Fakt ist ja auch, das oft innerhalb von drei, vier Jahren mental eine ganze Generation dazwischen liegt. Besonders für die in den 60er Jahren Geborenen ist so ein Zeitsprung ganz bezeichnend. Ich bin jetzt 61, ein Mann mit 65 wäre mir zu alt, jedenfalls wenn er glaubt die Frau macht den Haushalt bügelt seine Socken und wäscht seine Wäsche. Da greife ich mir ans Hirn. Ich bin anders sozialisiert, für mich ist Selbstbewusstsein und Emanzipation Teil meiner DNA. Was soll ich mit einem Mann, der meint, ich schiebe seinen Rollstuhl? Davon mal abgesehen, dass mein Mann auch krank ist und ich wahrscheinlich irgendwann den Rollstuhl schieben darf, aber das ist was anderes, das ist aus einer Krankheit entstanden nicht weil der Herr denkt, Frau steht unter ihm. Und das haben wir ganz oft bei älteren Männern, die meinen, die Frau kehrt den Hof und bügelt die Unterhosen.
 
  • #157
Fakt ist ja auch, das oft innerhalb von drei, vier Jahren mental eine ganze Generation dazwischen liegt. Besonders für die in den 60er Jahren Geborenen ist so ein Zeitsprung ganz bezeichnend. Ich bin jetzt 61, ein Mann mit 65 wäre mir zu alt, jedenfalls wenn er glaubt die Frau macht den Haushalt bügelt seine Socken und wäscht seine Wäsche. Da greife ich mir ans Hirn. Ich bin anders sozialisiert, für mich ist Selbstbewusstsein und Emanzipation Teil meiner DNA. Was soll ich mit einem Mann, der meint, ich schiebe seinen Rollstuhl? Davon mal abgesehen, dass mein Mann auch krank ist und ich wahrscheinlich irgendwann den Rollstuhl schieben darf, aber das ist was anderes, das ist aus einer Krankheit entstanden nicht weil der Herr denkt, Frau steht unter ihm. Und das haben wir ganz oft bei älteren Männern, die meinen, die Frau kehrt den Hof und bügelt die Unterhosen.
Du wirst es nicht glauben, aber mein 12 1/2 Jahre älterer Partner ist derjenige, der mich von Kopf bis Fuß verwöhnt.

Er macht alles für mich.

Er kocht nicht gerne, ich mache das sehr gerne, und dann putzt er die Küche und räumt alles auf, ich darf ihm dann nicht mehr helfen. Er repariert mir alles in der Wohnung, wechselt meine Reifen, wäscht mein Auto, wir ergänzen uns beide. Jeder macht das was er am besten kann.

Keine Ahnung was du für ältere Männer kennst, die sich nur bedienen lassen.
Meiner gehört definitiv nicht dazu.
Im Gegenteil, er liebt und verwöhnt mich.
Und das ist richtig schön.
Schade, dass das viele emanzipierte Frauen nicht mehr erleben dürfen.
 
  • #158
Du wirst es nicht glauben, aber mein 12 1/2 Jahre älterer Partner ist derjenige, der mich von Kopf bis Fuß verwöhnt.

Er macht alles für mich.

Er kocht nicht gerne, ich mache das sehr gerne, und dann putzt er die Küche und räumt alles auf, ich darf ihm dann nicht mehr helfen. Er repariert mir alles in der Wohnung, wechselt meine Reifen, wäscht mein Auto, wir ergänzen uns beide. Jeder macht das was er am besten kann.

Keine Ahnung was du für ältere Männer kennst, die sich nur bedienen lassen.
Meiner gehört definitiv nicht dazu.
Im Gegenteil, er liebt und verwöhnt mich.
Und das ist richtig schön.
Schade, dass das viele emanzipierte Frauen nicht mehr erleben dürfen.
Wenn das alles so stimmt solltest du eigentlich wissen, dass das die Ausnahme wäre. Die meisten Männer, auch Anfang der 60er geboren, haben noch die alte Sozialisation drauf, auch die aus meiner Schulklasse. Das hat mich ehrlich gesagt schwer erschüttert, ging ich doch davon aus, dass das alte Rollenbild spätestens 1967 in der Tonne gelandet wäre. Ist es wohl aber nicht, für mich zwar schon, deshalb war es auch einfacher, im alternativen Milieur nach Partnern zu suchen, nicht bei den BWL Studenten oder Juristen. Ich bin da echt empfindlich, auch bei meinem Mann, der hat echt nichts zu lachen. Rieche ich nur ein Atom von Mama macht das, kriegt er richtig eins ab. Erziehung, dazu ist es nie zu spät. Kriegt euch wieder ein, war ein Witz.
 
  • #159
Wenn das alles so stimmt solltest du eigentlich wissen, dass das die Ausnahme wäre. Die meisten Männer, auch Anfang der 60er geboren, haben noch die alte Sozialisation drauf, auch die aus meiner Schulklasse. Das hat mich ehrlich gesagt schwer erschüttert, ging ich doch davon aus, dass das alte Rollenbild spätestens 1967 in der Tonne gelandet wäre. Ist es wohl aber nicht, für mich zwar schon, deshalb war es auch einfacher, im alternativen Milieur nach Partnern zu suchen, nicht bei den BWL Studenten oder Juristen. Ich bin da echt empfindlich, auch bei meinem Mann, der hat echt nichts zu lachen. Rieche ich nur ein Atom von Mama macht das, kriegt er richtig eins ab. Erziehung, dazu ist es nie zu spät. Kriegt euch wieder ein, war ein Witz.
Ich weiß dass ich ein seltenes Exemplar erwischt habe - auch im Bett.
Das weiß ich schon zu schätzen 😉.
 
  • #160
Keine Ahnung was du für ältere Männer kennst, die sich nur bedienen lassen.
Meiner gehört definitiv nicht dazu.
Im Gegenteil, er liebt und verwöhnt mich.
Und das ist richtig schön.
Schade, dass das viele emanzipierte Frauen nicht mehr erleben dürfen
Logisch, dass prompt Deine Abwertung kommt.
Wir sind beide emanzipiert, und verwöhnen uns beide, wenn es ist, achten aufeinander, und ja, auch ich finde es sehr schön, mich mal an einen gedeckten Tisch zu setzen. Ich weiß, worüber er sich freut, und er weiß es bei mir, wir sind übrigens relativ gleichalt.
Mit Emanzipation hat Verwöhnen nichts zu tun, nur mit einer Grundhaltung zur Partnerschaft.
 
  • #161
Im Gegenteil, er liebt und verwöhnt mich.
Und das ist richtig schön.
Schade, dass das viele emanzipierte Frauen nicht mehr erleben dürfen.
Ich verstehe überhaupt nicht, was das eine mit dem anderen zu tun hat. Ich halte mich für sehr emanzipiert, bin die Hauptverdienerin und mein Mann liebt und verwöhnt mich auch sehr. Und hält mir dazu noch absolut den Rücken frei. Dafür liebe und verwöhne ich ihn doch genau so.
 
  • #162
Ich verstehe überhaupt nicht, was das eine mit dem anderen zu tun hat. Ich halte mich für sehr emanzipiert, bin die Hauptverdienerin und mein Mann liebt und verwöhnt mich auch sehr. Und hält mir dazu noch absolut den Rücken frei. Dafür liebe und verwöhne ich ihn doch genau so.
Die heutigen Männer sind durch die extrem emanzipierten Frauen (die ja alles selber machen und können und immer wieder betonen, sie bräuchten keinen Mann mehr), so umgepolt, dass sie meinen keine Frau mehr einladen zu müssen und ihr bei nichts mehr helfen müssen.
Die Frau von heute betont ja immer wieder, dass sie völlig unabhängig und selbstständig ist und für nichts mehr einen Mann braucht.
Es gibt Emanzen, die einen Mann anpflaumen, wenn er ihr in den Mantel helfen möchte. Selbst gesehen.
Deshalb hilft heute kein junger Mann mehr einer Frau in den Mantel.
Mein Partner ist noch ‚old school‘ und extrem fürsorglich und behilflich.

Heute wird von der Frau schon erwartet, dass sie sich bloß nicht einladen lassen soll - da wird sie von den Emanzen gleich in die Prostitutions-Ecke gestellt.

Ich finde diese Entwicklung sehr schade.
Als ich mit meiner jüngsten Tochter vor ca. 15 Jahren im Kinderwagen Bus fuhr und aussteigen wollte, guckten die Männer weg. Keiner kam um mir behilflich zu sein den Kinderwagen die Treppe runterzutragen.
Ich fragte einen jungen Mann, der guckte weg. Bis dann endlich eine Frau kam und mir half.

So weit ist es inzwischen schon gekommen.
Wirklich fürsorgliche Männer sind selten geworden.
 
  • #163
Die heutigen Männer sind durch die extrem emanzipierten Frauen (die ja alles selber machen und können und immer wieder betonen, sie bräuchten keinen Mann mehr), so umgepolt, dass sie meinen keine Frau mehr einladen zu müssen und ihr bei nichts mehr helfen müssen.
Die Frau von heute betont ja immer wieder, dass sie völlig unabhängig und selbstständig ist und für nichts mehr einen Mann braucht.
Es gibt Emanzen, die einen Mann anpflaumen, wenn er ihr in den Mantel helfen möchte. Selbst gesehen.
Deshalb hilft heute kein junger Mann mehr einer Frau in den Mantel.
Mein Partner ist noch ‚old school‘ und extrem fürsorglich und behilflich.

Heute wird von der Frau schon erwartet, dass sie sich bloß nicht einladen lassen soll - da wird sie von den Emanzen gleich in die Prostitutions-Ecke gestellt.

Ich finde diese Entwicklung sehr schade.
Als ich mit meiner jüngsten Tochter vor ca. 15 Jahren im Kinderwagen Bus fuhr und aussteigen wollte, guckten die Männer weg. Keiner kam um mir behilflich zu sein den Kinderwagen die Treppe runterzutragen.
Ich fragte einen jungen Mann, der guckte weg. Bis dann endlich eine Frau kam und mir half.

So weit ist es inzwischen schon gekommen.
Wirklich fürsorgliche Männer sind selten geworden.
Ach Mensch, Süsse, ich hab mich ja nu letztens schon bei dir entschuldigt, dich so angepflaumt zu haben oder besser über dich gepflaumt - du machst es einem aber auch wirklich nicht einfach...

Wo um alles in der Welt wohnst du bloss, dass dir immer wieder so merkwürdige Dinge passieren? Die Leute rennen nur in Joggighosen rum, dir hilft keiner beim Kinderwagen, ständig kommen irgendwelche Emanzen angerannt und verbieten irgendwem irgendwas .. Waren denn in dem Bus nur junge Männer? Die älteren hätten das nach deiner Definition doch noch tun müssen..?

Wir sind ja fast gleich alt - ich kenne das aber so nicht. Und ich gehöre ja schon zu denjenigen, die gerne selbstständig ihren Kram erledigen KÖNNEN. Die Betonung liegt eben auf können und nicht auf auf Biegen und Brechen MÜSSEN, das sind wenige, aber doch nicht alle. Mir hat immer wer mit dem Kinderwagen geholfen und meinen Freundinnen ebenso - ich kenne es nicht, dass da irgendwer weggeschaut hätte. Ich rege mich auch nicht auf, wenn mir jemand in den Mantel hilft oder die Autotür aufhält - im Gegenteil. Ich empfinde es im Gegensatz zu dir aber auch nicht als Untergang des Abendlandes, dies mal für einen Mann zu tun - ist doch eher witzig. Du malst da immer Horrorszenarien, die mir in der Realität total fremd sind - du kannst doch nicht alles als repräsentativ ansehen, was hier so geschrieben wird?
 
  • #164
Als ich mit meiner jüngsten Tochter vor ca. 15 Jahren im Kinderwagen Bus fuhr und aussteigen wollte, guckten die Männer weg. Keiner kam um mir behilflich zu sein den Kinderwagen die Treppe runterzutragen.
Ich fragte einen jungen Mann, der guckte weg. Bis dann endlich eine Frau kam und mir half.
Das finde ich schon wirklich seltsam. Als meine Kinder klein waren bin ich viel mit ihnen Zug gefahren, ich musste nie jemanden fragen ob er mir hilft.
Es kam immer jemand von selbst für die Koffer etc.
Heute ist mein Sohn ja 15 oder mein persönlicher Kofferträger, da brauche ich niemanden mehr fragen.
Auch das andere ist nicht meine Realität. Viele Männer fragen ob sie was helfen können oder bieten Hilfe an, etc.
 
  • #165
Es gibt Emanzen, die einen Mann anpflaumen, wenn er ihr in den Mantel helfen möchte. Selbst gesehen.
Deshalb hilft heute kein junger Mann mehr einer Frau in den Mantel.
Ehrlich süße, ich bin Mann und habe eine solche Begegnung noch nie gehabt.
Frauen die selbstbewusst ihr Leben leben, ja natürlich.
Aber so eine viel zitierte Emanze, ne kenn ich keine.
Und die Männer die ich beobachte und die schneller sind als ich, die helfen gerne ob jung oder alt.
Ne das kann ich nicht bestätigen das dies so ist.
M51
 
  • #166
Die heutigen Männer sind durch die extrem emanzipierten Frauen (die ja alles selber machen und können und immer wieder betonen, sie bräuchten keinen Mann mehr), so umgepolt, dass sie meinen keine Frau mehr einladen zu müssen und ihr bei nichts mehr helfen müssen.
Finde ich eine gewagte These, um sie so allgemeingültig zu formulieren. Ich kann diese Erfahrung überhaupt nicht teilen und habe das nur selten erlebt. Und dann sehe ich da keine Kampfemanzen als Ursache, sondern schlichtweg schlechte Erziehung/Benehmen. Solche Stoffel zählen nicht zu meinem Freundes- und Bekanntenkreis und auch in der Arbeit konnte ich das so noch nicht feststellen.
 
  • #167
Finde ich eine gewagte These, um sie so allgemeingültig zu formulieren. Ich kann diese Erfahrung überhaupt nicht teilen und habe das nur selten erlebt. Und dann sehe ich da keine Kampfemanzen als Ursache, sondern schlichtweg schlechte Erziehung/Benehmen. Solche Stoffel zählen nicht zu meinem Freundes- und Bekanntenkreis und auch in der Arbeit konnte ich das so noch nicht feststellen.
Es ist auch nicht meine Erfahrungswelt, nicht vor gut 20 Jahren mit Kinderwagen, noch heute mit Gepäck, trotz kurzer Haare und Jeans, und auch Tür aufhalten bin ich gewohnt, wobei ich genau so helfe oder aufhalte, eingeladen werde oder einlade, was machst Du falsch, Süße, dass mir nach Deiner Definition unweiblichen Emanze die netten Männer begegnen und Dir nicht?
 
  • #168
Es ist auch nicht meine Erfahrungswelt, nicht vor gut 20 Jahren mit Kinderwagen, noch heute mit Gepäck, trotz kurzer Haare und Jeans, und auch Tür aufhalten bin ich gewohnt, wobei ich genau so helfe oder aufhalte, eingeladen werde oder einlade, was machst Du falsch, Süße, dass mir nach Deiner Definition unweiblichen Emanze die netten Männer begegnen und Dir nicht?
Das war nur ein Beispiel.
Natürlich war das unterschiedlich.

Mir ist nur aufgefallen, dass meiner Meinung nach die Männer früher höflicher und bemühter waren als heute.
In den Mantel geholfen hat mir z.B. noch kein einziger junger Mann, wobei die älteren Herrschaften da sofort dabei sind.

Es ist einfach eine neue Generation, die dementsprechend schlecht erzogen ist.
Fällt mir immer wieder auf, dass ältere Männer da eine viel bessere Erziehung gehabt haben.
 
  • #169

Meine auch nicht.

Erst gestern hat, als ich auf den Ausgang des Einkaufszentrums zusteuerte, mir ein Mann die Türe aufgehalten. Er hatte sogar extra auf mich gewartet, da die Türen enorm schwer sind und meine Hände voll waren.

Ich habe mich wirklich darüber gefreut und mich selbstverständlich bedankt.

Ich erlebe das im Alltag auch nicht. Eher im Gegenteil. Ich erlebe die meisten Männer als freundlich und hilfsbereit.

Ich habe vor ca 3 Jahren mal meinen via Ebay Kleinanzeigen gekauften Massivholztisch (Wohnzimmertisch) quer durch die Stadt transportiert.

Ich hatte ihn auf meinen Einkaufswsgen geschnallt und mich dann mit dem Bus auf den Rückweg gemacht.

Ich musste 3x umsteigen und wirklich an jeder Haltestelle fand sich ein Mann, der anpackte.
Ich habe mich so gefreut, auch wenn der Tisch jetzt nicht megaschwer für mich war.

Auch Emanzen kenne ich keine.

Ich selber würde mich nicht als Emanze sehen. Mit der alten Emanzipationsbewegung kann ich noch viel anfangen, die hatte sicher auch ihre Berechtigung, aber mit dem modernen Emanzentum kann ich beim besten Willen nichts anfangen und auch nicht identifizieren.

Ich mag Männer und wenn da wirklich mal ein Individuum bei ist, der ein Unsympath ist, dann meide ich ihn auch.
 
  • #170
Es ist einfach eine neue Generation, die dementsprechend schlecht erzogen ist.
Fällt mir immer wieder auf, dass ältere Männer da eine viel bessere Erziehung gehabt haben.
Wieder Deine Verurteilung, auch das nehme ich nicht wahr.
Es sind nicht die Jungen, die durch die Gegend holzen nach dem Motto Hoppla, jetzt komm ich, im Gegenteil.
Außerdem für die Erziehung waren wir wohl verantwortlich, wir haben zumindest versucht unseren gewisse Grundregeln beizubringen, Du nicht? Das Geschimpfe über die heutige Jugend und deren schlechte Manieren ist übrigens so alt wie die Menschheit.
 

Laleila

Cilia
  • #171
Ich kann die Schilderungen von Süße auch nicht bestätigen.
Auch junge Männer halten Türen auf, halten den Mantel.
Auch sie achten darauf, dass Frau sich wohl fühlt.
Noch nie, wirklich noch nie hatte ich einen Partner oder eine Romanze mit einem Mann, von dem ich nicht verwöhnt wurde.
Dafür muss ich mir keinen alten Mann anlachen. Das hat nichts mit dem Alter zu tun, sondern mit den generellen Einstellungen.
Und die Männer, welche heute zwischen 20 und 50 sind, sind auch nicht schlechter erzogen als die derzeit 70jährigen, dafür in der Regel mit weniger Strafen, ohne Schläge, mit mehr Liebe und Respekt vor der Kinderseele.
 
  • #172
Geht es jetzt eigentlich darum, dass einem tatsächlich geholfen werden soll, oder geht es nur darum, dass Männer ihrem ritterlichen Rollenbild entsprechen sollen?
Mir persönlich ist es völlig egal, ob mir ein Mann oder eine Frau den schweren Einkauf nach oben trägt, die Tür aufhält, mir in den Mantel hilft oder mir hilft, einen Kinderwagen nach unten zu bugsieren (ersetze dies zwecks Kinderlosigkeit durch irgendwas anderes). Hauptsache ich bekomme Hilfe.
SO geht Emanzipation.
 
  • #173
Wie sieht das aus, habt Ihr Frauen so ab 30, auch Interesse an Männern, die älter sind? Ich meine nicht 5 Jahre, sondern eher 20 Jahre.
Früher war das eher normal, ein Mann mit 50 hatte eine Frau, die bis zu 20 Jahren jünger war. Aber eben, das war früher. Was ist heute?

Danke für das Interesse!

Gruss
Edgerunner
Mein jetziges Date ist 10 Jahre jünger (ich bin deutlich Ü-50). Sie meinte beim ersten Date, dass ich wesentlich jünger aussehe und ja, ich sehe jünger aus, weil ich schlank bin, noch Haare habe (die ich auch noch färbe) und recht jugendlich (laut meinen Kids) gekleidet bin. Eigentlich passen wir optisch genau zusammen, das haben uns jedenfalls andere Leute gesagt.

Worauf ich hinaus will: Ältere Männer können interessant für jüngere Frauen sein aber oft sind ältere Männer leider nicht so gepflegt und/oder sportlich. Ich renne übrigens auch nicht jeden Tag ins Fitnessstudio und achte penibel aufs Essen aber ich bin wählerisch und mache mindestens 2x pro Woche eine Stunde Sport.

Die jüngste Frau, die ich gedated habe, war 14 Jahre jünger. Das hat erstaunlicherweise noch gut gepasst, optisch aber auch von den Interessen her.
Ob ich allerdings eine 20 Jahre jüngere Frau daten könnte, weiß ich nicht. Persönlich habe ich mir eine Grenze bei 15 Jahre jünger gesetzt, also Ü-40.

Übrigens habe ich es nicht explizit auf jüngere Frauen abgesehen, mitnichten. Mein Leistungsdruck war viel höher als bei älteren Dates, beim ersten "Mal" mit der 10 Jahre jüngeren Frau hatte ich "Probleme", der Druck war einfach zu groß. Inzwischen hat sich das (fast) normalisiert.

Es gibt leider nicht viele Frauen in meinem Alter (oder vielleicht nur ein paar Jahre jünger), die visuell "passen". Das klingt jetzt vielleicht schlimm aber ich rede jetzt von Elitepartner und nicht vom "echten" Leben. Ich habe durchaus attraktive Frauen Ü-50 kennengelernt aber eben nicht hier. Jedenfalls nicht welche, die mir gefallen hätten.

Bisher habe ich nur EINE Frau, die 20 Jahre jünger war als ich erlebt, die Interesse an mir hatte. Leider war das einfach nicht mein Ding. Sehr hübsche Frau aber irgendwie schon von der Sprache her auf einem anderen Generationenlevel. Deshalb kam es auch zu keinem Date.

Ich sehe allerdings kein Problem, wenn ältere Männer oder ältere Frauen jüngere Partner haben wollen. Es muss einfach passen. Wie Vater und Tochter bzw. Mutter und Sohn sollte es aber optisch nicht aussehen. Das führt nur zu Peinlichkeiten.
 
Top