• #91
Ja, weil auch jedes Paar Berufe hat, wo man das genau so aufteilen kann.
Den vielbeschäftigten Manager eines Großkonzerns mit 14 Stunden Arbeitszeit täglich und ständigen Dienstreisen musst du mir mal zeigen, der 50% des Haushaltes und der Kinderbetreuung leisten kann.

Genauso wenn eine Oberärztin dauernd Extraschichten hatte wegen Corona, und der Mann ist Lehrer mit vielen Schulferien. Dann zeig mir mal, wie sie genauso viel Hausarbeit und Kinderbetreuung leisten kann wie er.

In der Theorie klingt das immer so toll und vernünftig und erwachsen.
In der Praxis ist das mitunter gar nicht durchführbar - es sei denn beide haben die absolut gleichen Jobs mit gleichen Arbeitszeiten.

Du träumst dir da was herbei - jeder macht 50% des Haushaltes und der Kinderbetreuung - was in der Regel gar nicht durchführbar ist.
Überraschung, die jungen Menschen planen mittlerweile genau das. Es Ist gerecht und so halten Beziehungen auch länger.
 

Laleila

Cilia
  • #93
Ich kenne in meinen sozialen Umfeld auch keine Frau die länger als 1,5 Jahre nach der Geburt der Kinder zuhause blieb.
Meine Ma ging jeweils 8 Wochen nach unseren Geburten wieder voll arbeiten, das war so üblich in der DDR. Eine meiner Freundinnen ist, wie ihr Mann, selbstständig. Sie blieb ein Jahr nach jedem Kind zu Hause und arbeitete dann voll.
Die Alleinerziehenden ebenso.
Mein Neffen wurden jeweils 1,5 Jahre von der Mutter und 2,5 Jahre von Vater betreut. Danach gingen auch beide wieder voll arbeiten.
Ohne Putzfrau, Nanny etc.
Und zumindest bei meinen Neffen übernahmen beide Kinderbetreuung und Haushalt 50/50. Daneben bauten sie noch ein Haus fast völlig selbst um.
Das ist zu schaffen, keins der Kinder verwahrloste emotional, strukturell oder sonstwie.

Meine Mutter wuppte Vollzeitjob, Haushalt und Kinder, Väter "halfen" damals tatsächlich " nur" etwas mit. Wie es in so vielen Familien war. Bei der Kinderbetreuung waren dann eben auch die Großeltern mit gefragt.

Die Gesellschaft ändert sich. Männer packen im Haushalt mit an, übernehmen die Kinderbetreuung ähnlich intensiv wie Frauen. Ja, es gibt auch Ausnahmen. Ich persönlich kenne nur sehr wenige, von der älteren Generation mal abgesehen.
 
  • #96
Das Traurige ist...Du hast das eigentlich erkennbar mit einer guten Portion Ironie geschrieben aber an den Reaktionen erkennt man dass Frauen TATSÄCHLICH solche Ansprüche haben.
Hast du denn noch gar nicht bemerkt, dass die Frauen dieses Forums sehr viel Humor haben?

Humorvolle Frauen haben den Vorteil, provokante Männeraussagen, wie sie in den letzten Wochen gehäuft hier auftraten, zu kontern.

(Menno - gab es hier nicht neulich sogar einen Thread mit der Frage, ob Frauen den Humor von Männern nicht verstehen?)
 
  • #97
Führst du noch aus auf welche Datengrundlage du dich beziehst?
Für Deutschland sind deine Zahlen ja nicht korrekt.

Doch, sind sie! Es ist doch auch ganz leicht zu googeln und richtig seriös sind eh' nur die Zahlen des Statistischen Bundesamtes! (destatis de eh) statistia punkt com ist auch noch ganz Ok und verwendet vermutlich auch die gleichen Zahlen.

Wenn du nach "Statistisches Bundesamt Altersunterschied" googelst bekommst du aus den letzten Jahren viele PDF's. Bei manchen ist es schon als Gesamtdurchschnitt zusammengerechnet, bei manchen Dokumenten nur fraktionell aufgeführt, kann aber leicht zusammengerechnet werden.

In den Letzten 10 Jahren lag der durchschnittliche Altersunterschied immer irgendwo zwischen 4 und 5 Jahren. Viel tut sich nicht, wie auch?

V.m52
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #98
... ganz leicht zu googeln und richtig seriös sind eh' nur die Zahlen des Statistischen Bundesamtes! (destatis de eh) ...
So, genau da hab ich mir jetzt den Report von 2021 angesehen.
Da ich mal davon ausgehe, dass es nicht erlaubt ist hier den gesamten Absatz zu ziteren, werfe ich dir mal ein paar ernüchternde Fakten zurück, denn da steht:

Fast die Hälfte aller Paare haben nur einen geringen Altersunterschied von 1-3 Jahren.

Nur bei 6% der Paare beträgt der Unterschied mehr als 10 Jahre - genau gleichalt zu sein ist im Vergleich statistisch wahrscheinlicher.

In rund 3/4 der Beziehungen ist der Mann der ältere - betrachtet man jedoch nur die Unverheirateten, sind es nur noch 66% (um auf die 100 zu kommen: bei 24% ist die Frau die ältere, 10% sind gleich alt)

Wenn ich mir die Statistik so ansehe, ist die Welt da draußen viel normaler als wir hier manchmal im Forum annehmen... 🙃

...ach ja, wie deine Rechnung mit der Bevölkerungspyramide in Einklang zu bringen ist, hast du mir noch nicht erklärt... :cool:
 
  • #99
Fast die Hälfte aller Paare haben nur einen geringen Altersunterschied von 1-3 Jahren.
Er will halt unbedingt den Durchschnitt über ALLE Paare (der von ein paar Ausreißern mit hohem Altersunterschied hochgetrieben wird) als Wert für alle verkaufen.
Dass das mathematisch und auch praktisch (wenn man als alter Mann rausgeht wird man eben nur mit hohem Status oder sonstigen Vorteilen junge Frauen locken können)an der Stelle keinen Sinn macht sieht er genauso wenig ein wie dass die schlanken, attraktiven 30 jährigen nicht darauf warten mit einem Ü50 Kinder zu zeugen.
 
  • #100
Er will halt unbedingt den Durchschnitt über ALLE Paare (der von ein paar Ausreißern mit hohem Altersunterschied hochgetrieben wird) als Wert für alle verkaufen.
Dass das mathematisch und auch praktisch (wenn man als alter Mann rausgeht wird man eben nur mit hohem Status oder sonstigen Vorteilen junge Frauen locken können)an der Stelle keinen Sinn macht sieht er genauso wenig ein wie dass die schlanken, attraktiven 30 jährigen nicht darauf warten mit einem Ü50 Kinder zu zeugen.
Das will er aber auf Teufel komm raus nicht verstehen, er rechnet sich das so hin, dass er angeblich noch Chancen hat bei einer gebärwilligen Frau, die sich danach verzehrt, mit einem über 50 jährigen, der jetzt wieder Student ist, Kinder zu zeugen. Natürlich darf sie ihr geringes Gewicht nicht verlieren und 2 Gramm zunehmen Er macht aber keine Therapie, weil er seine verstorbene Frau zurück haben will. Das ist summa summarum eigentlich das, was er möchte. Und, Überraschung, das wird er nicht kriegen.
 
  • #101
Wenn ich mir die Statistik so ansehe, ist die Welt da draußen viel normaler als wir hier manchmal im Forum annehmen... 🙃

Finde ich garnicht. Wenn ich in die Welt gucke, dann weiß ich, dass sein Umgang mit Statistiken Bullshitbingo ist und er unzulässige Gruppierungen bildet. Man guckt ja auf die Normalverteilung der Grundgesamtheit und sieht wie Du schon richtig aufzeigst, eine Kurve mit steilem Anstieg, breiter Glockenhöhe (u50% 1-2 Jahre Altersunterschied) und etwas weniger steilem Kurvenauslauf.
Er versucht die Zahlen so zu drehen, wie Männer sie gern hätten und darum Altersgruppen nach Belieben selber clustern, statt die Statisik differenziert wiederzugeben.

Wohin ich im Leben gucke, sehe ich die Zahlen so, wie Du die angegeben hast: fast alle Paare in Langzeitbeziehungen sind gleichaltig - haben sich in der gleichen Lebensphase (Ausbildung/Studium) kennnengelernt.

Wie sollte es auch anders sein, wenn die Scheiternquote von Beziehungen mit größerer Altersdifferenz höher sind, als bei geringerer Altersdifferenz.

Er will halt unbedingt den Durchschnitt über ALLE Paare (der von ein paar Ausreißern mit hohem Altersunterschied hochgetrieben wird) als Wert für alle verkaufen.
Nee, er begreift nicht, dass seine Knopfleistentheorie nicht stimmt. Er setzt sie als statisch an und meint, dass sie bis zum Lebensende so bleibt.
Das aber stimmt nicht, denn es kommt in ganz jungen Jahren zu vielen Trennungen und neuen Verbindungen nach geänderten Präferenzen.

Fehler die man in jungen Jahren gemacht hat (ich 2 mal älterer Mann), die wiederholt frau ab Mitte 20 dann eben nicht mehr, weil sie die Ursache dahinter verstanden hat und ihre Trennungsgründe. Der ältere Mann geht ja selten.
 
  • #102
Junge schöne Frauen können auch tiefgründig sein, es geht also nicht zwingend um Oberflächlichkeiten.
Danke!
Das ist unter anderem, was es mir letzten Endes mit den älteren Herren vermiest hat — die Beziehung wird von Außenstehenden nicht ernst genommen, die junge und attraktive Frau als hohle, austauschbare Trophäe betrachtet.

Inzwischen bin ich nicht mehr Anfang Zwanzig und habe, ähnlich wie @Vikky es beschrieb, einen durchaus erwachsenen Partner im gleichen Alter. Die gibt es nämlich.
Aber meine deutlich älteren „Lebensabschnittsbegleiter“ waren auch nicht solche, die gezielt jüngeren Frauen nachgestellt hätten. Solche Charaktere sind mir seit jeher suspekt.
 
  • #104
der mainstream wird sich immer in gerade griffigen Schablonen gegenseitig schraffieren wollen. Davon ist kein Jahrhundert gefeit.
Mit 45, damals aktiv in Ballett trainiert, befahl mir der Eros -
That's a fact as Lucifer. Nobody can deny it, otherwise he must accept it without will- eine 93jährige Grande Dame "La Paloma" nach anstrengendem Tanz, das Staunen lernend, anzubeten. Der runzlige Unterarm fühlte sich charmanter als Pfirsiche an, mancher Weltenbummler weiß das, welche Spezialhaut ich meine. Es gehörte allerdings ein schwarzes Kleid dazu, das die artisanals couturiers parisiens unglaublich zu tarifieren wissen. Und die Dame hatte perlenden Konversationsgeist, welchen der Rest niemals eine einzige Stunde im Leben findet. Ebensio Fakt.
Nun also fand ich in seinem Château tief in der Autrèche einen "Fülleringer" -nomen est omen- von 101 Jahren mit seiner Frau von 77 Jahren (Solotänzerin im Ballett von Teatro Real, Madrid, danach -sie- Parfumeur à Paris, noch immer glücklich verheiratet, ohne Stock oder Krücke, das Auto selbst lenkend mit 101 Jahren , unter einem Dutzend echten metergroßen Rubens sitzend (Kampf des Tobias mit dem Engel ...) und in strahlendem Sommer weiter Bücher schreibend. Auf dem Sofa zusammen Strophen ihres eigenkomponierten Liedes singend (hymne auf "associons-nous tous en Providences Humaines") der alte Herr hatte mit Churchill und de Gaulle verbindend verhandelt, dem Nordafrikakrieg eine andere Wendung zu geben: vergeblich.
Was reden die doofen hier von alten Leuten ? Doofe sind ab Jugend doof, sie wiissen es nur nicht. Wo zudem die Erotik nicht ohne Gründe der Natur das anspruchsvollste Potential ist, wo bleibt denn die ganze Sublimation in diesem Geschwafel ?
Sublim hat immer Musen in Fleisch und Blut mit raffinierter Erotik als Initialfeuer.
Wer wenig Holz vor dem Haus hat, muss eben auf nackte Jahreszahlen pochen, damit er einen kleinen Brocken abbekommt und kann seinen Narzismus gut pflegend nähren.


 
  • #105
der mainstream wird sich immer in gerade griffigen Schablonen gegenseitig schraffieren wollen. Davon ist kein Jahrhundert gefeit.
Mit 45, damals aktiv in Ballett trainiert, befahl mir der Eros -
That's a fact as Lucifer. Nobody can deny it, otherwise he must accept it without will- eine 93jährige Grande Dame "La Paloma" nach anstrengendem Tanz, das Staunen lernend, anzubeten. Der runzlige Unterarm fühlte sich charmanter als Pfirsiche an, mancher Weltenbummler weiß das, welche Spezialhaut ich meine. Es gehörte allerdings ein schwarzes Kleid dazu, das die artisanals couturiers parisiens unglaublich zu tarifieren wissen. Und die Dame hatte perlenden Konversationsgeist, welchen der Rest niemals eine einzige Stunde im Leben findet. Ebensio Fakt.
Nun also fand ich in seinem Château tief in der Autrèche einen "Fülleringer" -nomen est omen- von 101 Jahren mit seiner Frau von 77 Jahren (Solotänzerin im Ballett von Teatro Real, Madrid, danach -sie- Parfumeur à Paris, noch immer glücklich verheiratet, ohne Stock oder Krücke, das Auto selbst lenkend mit 101 Jahren , unter einem Dutzend echten metergroßen Rubens sitzend (Kampf des Tobias mit dem Engel ...) und in strahlendem Sommer weiter Bücher schreibend. Auf dem Sofa zusammen Strophen ihres eigenkomponierten Liedes singend (hymne auf "associons-nous tous en Providences Humaines") der alte Herr hatte mit Churchill und de Gaulle verbindend verhandelt, dem Nordafrikakrieg eine andere Wendung zu geben: vergeblich.
Was reden die doofen hier von alten Leuten ? Doofe sind ab Jugend doof, sie wiissen es nur nicht. Wo zudem die Erotik nicht ohne Gründe der Natur das anspruchsvollste Potential ist, wo bleibt denn die ganze Sublimation in diesem Geschwafel ?
Sublim hat immer Musen in Fleisch und Blut mit raffinierter Erotik als Initialfeuer.
Wer wenig Holz vor dem Haus hat, muss eben auf nackte Jahreszahlen pochen, damit er einen kleinen Brocken abbekommt und kann seinen Narzismus gut pflegend nähren.


was für ein Geschreibsel. Geht´s dir jetzt besser? Ich hab nen Freund, der auch so schwadroniert, bist du das?
 
  • #109
Nur die Betrachtung "Außenstehender" ist wichtig, nichts anderes!

(Ich fühle mich zu gleichaltrigen Frauen hingezogen, aber bilde mir deshalb nichts ein.)
Natürlich ist der Seitenhieb ok, den Schuh zieh ich mir an. Aber weißt du, Beziehung sollte meiner Meinung nach mit Leichtigkeit verbunden sein, Freude bringen usw. und nicht ein ständiger K(r)ampf.
Für mich als angehende Akademikerin mit gewissem Ehrgeiz für eine eigene Karriere ist die ständige Abwertung und Kleinmachung als „schöne Trophäe“ nicht die richtige Rolle gewesen. Ich möchte mich nicht im Privaten auch noch ständig beweisen müssen, sondern einfach sein.
 
  • #110
Für mich als angehende Akademikerin mit gewissem Ehrgeiz für eine eigene Karriere ist die ständige Abwertung und Kleinmachung als „schöne Trophäe“ nicht die richtige Rolle gewesen.
Da bist du ja dann aber selber nicht unbeteiligt. Wenn man sich abwerten lässt.
Mein Freund ist auch 16 Jahre älter als ich, und niemand wäre je auf die Idee gekommen mich nur als schöne Trophäe zu betrachten. Der Gedanke ist absurd.
Die meisten Menschen denen ich im echten Leben begegne erkennen zwar nicht neidlos aber dann halt mit Neid meine Überlegenheit auf intellektueller Ebene an.
Die Leute merken doch in dem Moment in dem du anfängst zu reden was in dir steckt.
 
  • #111
Natürlich ist der Seitenhieb ok, den Schuh zieh ich mir an. Aber weißt du, Beziehung sollte meiner Meinung nach mit Leichtigkeit verbunden sein, Freude bringen usw. und nicht ein ständiger K(r)ampf.
Für mich als angehende Akademikerin mit gewissem Ehrgeiz für eine eigene Karriere ist die ständige Abwertung und Kleinmachung als „schöne Trophäe“ nicht die richtige Rolle gewesen. Ich möchte mich nicht im Privaten auch noch ständig beweisen müssen, sondern einfach sein.
OK, meine Bemerkung war auch überzogen.🙋‍♂️
 
  • #112
Er will halt unbedingt den Durchschnitt über ALLE Paare (der von ein paar Ausreißern mit hohem Altersunterschied hochgetrieben wird) als Wert für alle verkaufen.

Man guckt ja auf die Normalverteilung der Grundgesamtheit und sieht wie Du schon richtig aufzeigst, eine Kurve mit steilem Anstieg, breiter Glockenhöhe (u50% 1-2 Jahre Altersunterschied) und etwas weniger steilem Kurvenauslauf.
Er versucht die Zahlen so zu drehen, wie Männer sie gern hätten...

Alles innerhalb von jeweils zwei Standardabweichungen, nach oben und nach unten, gilt stochastisch korrekt NICHT als Ausreißer, sondern ist, in einer mathematisch seriösen Betrachtung, mit einzubeziehen! Und ja, auch wenn man den Bereich auf +/- 2 Standardabweichungen eingrenzt, erhält man einen Mittelwert von über 4!

Die Zahlen werden übrigens nicht von Männern "gedreht", sondern von jungen Mädchen, bzw. jungen Frauen, generiert! Wenn sich daran etwas ändern soll, dann müsste es nur für ein "gleichalt" genauso viele junge Paare geben, wo z.B. eine 19 jährige Abiturientin einen Jungen drei oder vier Jahrgangsstufen unter sich als Freund hat, wie es solche Paare mit umgekehrten Geschlechterrollen gibt!

Und ja, ich sehe in meinem derzeitigen Umfeld (Studenten) auch eher gleichalte Paare, die sich im Studium kennengelernt haben!
ABER: Die Frauen haben meistens als 15 oder 16 Jahre alte Mädchen schon ihren ersten Freund gehabt. Bei den Männern dieser Paare ist es aber überwiegend so, dass sie während der Schulzeit noch keine Freundin hatten, sondern jetzt erst im Studium ihre ersten Partnerschaften haben!

Das Gegenstück zu den jungen Mädchen ist dann bei den ü40, ü50 und ü60 Chef- und Oberärzten zu sehen die sehr oft eine deutlich jüngere Frau/Partnerin haben!

Am Ende und über eine hohe Kohortengröße betrachtet ist das alles schon sehr gerecht verteilt und ausgeglichen!

V.m52
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #113
wo z.B. eine 19 jährige Abiturientin einen Jungen drei oder vier Jahrgangsstufen unter sich als Freund hat, wie es solche Paare mit umgekehrten Geschlechterrollen gibt!
Die 19Jährige nimmt den 15Jährigen an die Hand :cool:
Am Ende und über eine hohe Kohortengröße betrachtet ist das alles schon sehr gerecht verteilt und ausgeglichen!
Du - wenn nichts Passendes gefunden wird, kann man hervorragend als Single glücklich sein.
Machst du doch auch so.
 
  • #114
Und ja, ich sehe in meinem derzeitigen Umfeld (Studenten) auch eher gleichalte Paare, die sich im Studium kennengelernt haben!
ABER: Die Frauen haben meistens als 15 oder 16 Jahre alte Mädchen
Ja und genau darum ist Dein Schwadronieren um das was die Mädchen mit 16 Jahren erlebt haben sinnlos, weil das nicht die Lebensbeziehungen werden, in denen sie dann lebenlang bleiben, sondern diese Versuche lösen sich 3-4 mal auf und es kommt jeweils zu neuen Paarbildungen nach anderen Kriterieren als mit 16.

Die meisten Lebensbeziehungen (über 40%) ergeben sich unter Gleichaltrigen bist Ende 20 (Ausbildungsende) in einem Altersunterschied von 1-2 Jahren, dann noch mal sehr viele in der Altersrange bist 4 Jahre und der Rest (größerer Altersunterschied) wird mengenmäßig irrelevant im Hinblick auf längere Partnerschaften, weil diese mit größerem Altersunterschied auch viel häufiger scheitern als Beziehungen unter Gleichaltigen.
 
  • #117
Das Gegenstück zu den jungen Mädchen ist dann bei den ü40, ü50 und ü60 Chef- und Oberärzten zu sehen die sehr oft eine deutlich jüngere Frau/Partnerin haben!

Am Ende und über eine hohe Kohortengröße betrachtet ist das alles schon sehr gerecht verteilt und ausgeglichen!

V.m52
Urgs, ich sehe dich dann als ü60-hat-es-nicht-mehr-zum-Oberarzt-geschafft und erwartest trotzdem noch die fruchtbare, zu allem bereite 40jährige zu deinen Füßen. Ich hoffe, du wirst in dir selbst das Glück finden.
 
  • #118
Da bist du ja dann aber selber nicht unbeteiligt. Wenn man sich abwerten lässt.
Sind Minderheiten dann auch selbst schuld, wenn sie diskriminiert werden?

Mein Freund ist auch 16 Jahre älter als ich, und niemand wäre je auf die Idee gekommen mich nur als schöne Trophäe zu betrachten. Der Gedanke ist absurd.
Selbst betrachtete ich mich so nicht und auch meine Partner gaben mir kein solches Gefühl.

Die Leute merken doch in dem Moment in dem du anfängst zu reden was in dir steckt.
Und damit trage ich die Beweislast gegen Behauptungen Dritter über mich - womit ich wieder bei meinem Ausgangspunkt gegen den Opa weiter oben bin, dass ich mich im Privaten nicht ständig behaupten resp. mit Menschen sprechen möchte, die ich nichts angehe.

Es wäre für mich auch nicht im geringsten so triumphal wie für dich, jemanden von meiner intellektuellen Potenz zu über-zeugen bzw. Neid durch Überlegenheit zu er-zeugen.
Ich kenne meine Fähigkeiten und ich kenne meine Grenzen - und das reicht mir (heute).
 
  • #119
Wenn's ein Freund ist, kann's ja für dich nicht so schlimm sein.
Dann frag mich mal - meinen Vater konnte ich mir nicht aussuchen ;-)
Alles innerhalb von jeweils zwei Standardabweichungen, nach oben und nach unten, gilt stochastisch korrekt NICHT als Ausreißer, sondern ist, in einer mathematisch seriösen Betrachtung, mit einzubeziehen! Und ja, auch wenn man den Bereich auf +/- 2 Standardabweichungen eingrenzt, erhält man einen Mittelwert von über 4!

Die Zahlen werden übrigens nicht von Männern "gedreht", sondern von jungen Mädchen, bzw. jungen Frauen, generiert! Wenn sich daran etwas ändern soll, dann müsste es nur für ein "gleichalt" genauso viele junge Paare geben, wo z.B. eine 19 jährige Abiturientin einen Jungen drei oder vier Jahrgangsstufen unter sich als Freund hat, wie es solche Paare mit umgekehrten Geschlechterrollen gibt!

Und ja, ich sehe in meinem derzeitigen Umfeld (Studenten) auch eher gleichalte Paare, die sich im Studium kennengelernt haben!
ABER: Die Frauen haben meistens als 15 oder 16 Jahre alte Mädchen schon ihren ersten Freund gehabt. Bei den Männern dieser Paare ist es aber überwiegend so, dass sie während der Schulzeit noch keine Freundin hatten, sondern jetzt erst im Studium ihre ersten Partnerschaften haben!

Das Gegenstück zu den jungen Mädchen ist dann bei den ü40, ü50 und ü60 Chef- und Oberärzten zu sehen die sehr oft eine deutlich jüngere Frau/Partnerin haben!
Hast du zuviel "Julia" Romane gelesen? Im Freundes- und Bekanntenkreis meiner Eltern und meiner Schwester befinden sich viele Chef- und Oberärzte, alte, ältere und jüngere - nicht einer von denen hat eine viel jüngere Frau, die ihn auch noch anschmachtet. Dummes Klischee ist das, nichts weiter.
Am Ende und über eine hohe Kohortengröße betrachtet ist das alles schon sehr gerecht verteilt und ausgeglichen!

V.m52
 
  • #120
Sind Minderheiten dann auch selbst schuld, wenn sie diskriminiert werden?
Ach komm, das kann man doch nicht vergleichen. Du gefällst dir wohl in der Opferrolle. Keine Sorge, als Schwerbehinderte kenne ich mich da sehr gut aus mit dem diskriminiert werden.
Lebenslange Erfahrung. Schon zu Schulzeiten gemobbt und ausgeschlossen.Damals gab es auch noch keine Inklusion, da wurde man einfach so den Wölfen zum Frass vorgeworfen.
 
Top