• #31
Zum "sich positionieren" würde für mich auch gehören, dass man den anderen freigibt. Dass man nicht in einem Atemzug sagt, ich möchte mich nicht fest binden, aber ich will dich nicht verlieren, ich habe noch nie so für jemanden empfunden (und dabei noch weint).
Das ist doch bloß Taktik, um der Situation mehr Drama einzuhauchen.
Entweder will ich oder nicht. Zu dieser Erkenntnis braucht es keine drei Jahre.
Wie Lily321 schon sagt, du bist keine Leibeigene.
Du bist ein Mensch mit eigener Persönlichkeit.
 
  • #32
ch glaube nicht, daß man einseitig lieben kann. Wenn nichts zurückkommt, oder nicht das, was du brauchst, dann stirbt doch die Liebe.
Das schreibt jemand der unglückliche Liebe nicht kennt. Sie stirbt dann leider nicht, verstärkt sich manchmal noch. Glückwunsch, das Du das nicht erlebt hast.

Leider ist das Gegenteil Deiner Aussage wahr und meistens geht dieses Unglück dann über viele Jahre.

Das musste ich, wie viele andere Foristen hier auch, leider auch lernen und es ist eine der prägensten Erfahrungen im Leben, die man überhaupt machen kann.
 
  • #33
Das schreibt jemand der unglückliche Liebe nicht kennt. Sie stirbt dann leider nicht, verstärkt sich manchmal noch. Glückwunsch, das Du das nicht erlebt hast.
Doch doch, Liebeskummer, verlassen werden, das kenn ich sehr wohl. Aber das ist ja genau, was ich meine: das verstärkt vielleicht die Sehnsucht, und die Abhängigkeit, aber nicht die Liebe, die ein reines und freies Gefühl ist. Also, versuche es auseinanderzudividieren: Was ist meine Liebe für diesen Menschen (das ist das Gefühl, das ihm das beste wünscht, ihn frei ziehen läßt, etc.) und was ist meine Bedürfnisbefriedigung (das ist der Teil, der gemeinsame Urlaube genießt, eine Rückenmassage, etc.) In einer perfekten Welt hat die Beziehung beide Anteile.
Wenn die Beziehung also scheitert, muß ich mit dem Ende dieser beiden Aspekte fertigwerden. Die echte Liebe würde ihn ziehenlassen. Die Bedürfnisse wollen festhalten.
 
  • #34
Zum "sich positionieren" würde für mich auch gehören, dass man den anderen freigibt. Dass man nicht in einem Atemzug sagt, ich möchte mich nicht fest binden, aber ich will dich nicht verlieren, ich habe noch nie so für jemanden empfunden (und dabei noch weint). Ich würde nie jemanden am langen Arm verhungern lassen, aber das ist wohl ein Anspruch, den nicht alle an sich haben.
Das ist für mich auch rätselhaft! Warum hat er sich nicht definitiv von dir getrennt, obwohl er während diesen 3 Jahren Affären mit anderen Frauen hatte? Waren diese andere Frauen alle jünger und falls ja dann hatte er genau das, was er sich immer wünschte: eine jüngere und nicht eine ältere Frau. Und mit diesen Frauen hatte er ja auch Sex!

Warum war keine von diesen Frauen gut genug seine grosse Liebe zu werden?

Ich gebe dir recht! Es ist ein Problem, dass du immer noch an diesem Mann hängst und dich nicht von ihm lösen kannst, obwohl du die ganze Zeit fühlst und weisst, dass er nicht offiziell zu dir stehen will als seine Freundin. Aber es ist ein anderes Problem, dass er sich auch nicht trennt und auf sein Leben konzentriert und trotz einiger Affären mit anderen Frauen, zieht es ihn immer wieder zu dir zurück. Was zieht ihn immer wieder zu dir zurück?

Weisst du was ich vermute? Dass der Mann eigentlich in dich verliebt ist aber er sich das selbst nicht eingestehen will, denn es passt nicht zu der konventionellen Liebe und das hiesse: Der Mann muss immer älter sein als die Frau neben der allgemein bekannten Konvention: der Mann muss auch grösser sein als die Frau, mehr verdienen, grösseren Status haben und Ansehen.

Ich glaube er kann es nicht akzeptieren, dass er in Wirklichkeit eine Frau liebt, die nicht seinen Wunschvorstellungen entspricht (bei dir ist es alleine das Alter). Und ich vermute, dass keine dieser Frauen dir das Wasser reichen konnte und möglicherweise hat er auch die Frauen unbewusst mit dir verglichen.

Frag ihn ganz unverblümt: "kann es sein, dass du eigentlich in mich verliebt bist aber dir das nicht eingestehen willst, weil es nicht in dein Kopf passt, dass ich 4 Jahre älter bin? Und das stört dich dermassen und trotzdem trennst du dich nicht definitiv von mir selbst? Was möchtest du: lieber eine jüngere Frau oder glücklich sein?" Wäre er unglücklich, so wäre er schon längstens über alle Berge - in seinem Alter sowieso.
 
  • #35
Das ist für mich auch rätselhaft!

Warum war keine von diesen Frauen gut genug seine grosse Liebe zu werden?

Was zieht ihn immer wieder zu dir zurück?

Und ich vermute, dass keine dieser Frauen dir das Wasser reichen konnte und möglicherweise hat er auch die Frauen unbewusst mit dir verglichen.

Frag ihn ganz unverblümt: "kann es sein, dass du eigentlich in mich verliebt bist aber dir das nicht eingestehen willst, weil es nicht in dein Kopf passt, dass ich 4 Jahre älter bin? Und das stört dich dermassen und trotzdem trennst du dich nicht definitiv von mir selbst? Was möchtest du: lieber eine jüngere Frau oder glücklich sein?" Wäre er unglücklich, so wäre er schon längstens über alle Berge - in seinem Alter sowieso.
Er hat mit einer Frau "angebandelt", mit der dann auch einmalig etwas lief. Als ich davon erfahren habe, hat er sofort den Kontakt zu ihr abgebrochen. Und ein One Night Stand, als wir mal wieder "off" waren. Dass sie mir nicht das Wasser reichen können, sagt er mir ständig selber. Er sagt auch, dass er kein ernsthaftes Interesse an einer Beziehung mit diesen Frauen hatte oder überhaupt, eine Beziehung einzugehen, da er immer nur mit mir vergleichen würde. Lieber würde er alleine bleiben. Absurderweise schließt mich das ein, obwohl er Gefühle hat, möchte er sich nicht binden. Ich merke von Tag zu Tag, dass ich es immer mehr akzeptiere. Was genau sein Grund ist, weshalb er nicht mit mir zusammen sein will - da hat er über die Jahre immer wieder welche genannt (mal das Alter, mal die Entfernung, mal er sei noch nicht so weit). Je länger der Kontaktabbruch dauert, desto mehr merke ich, dass die Trauer noch da ist, aber auch, dass ich es leid bin, mich blockieren zu lassen. Man kann niemanden zwingen, sich lieben zu lassen.
 
  • #36
Ich habe nun den Kontakt abgebrochen, in der Hoffnung, dass er erkennt, was er an mir hatte, auch einmal "um mich kämpft". Aber manchmal bin ich mir nicht sicher, ob ich ihn zurück haben wollen würde.
Liebe FS, der oben zitierte Gedankengang ist mir nicht fremd, ich habe früher mal etwas ähnliches erlebt - wenn auch nicht in so drastischer Form, wie Du es beschreibst. Ich habe mich getrennt, weil es mir einfach zu wenig war, was von meinem damaligen Partner kam. Daraufhin hat er tatsächlich gekämpft, um die Beziehung zu retten und wir sind nochmal kurz zusammen gekommen. Aber ehrlich gesagt, war das, was dann kam, auch nicht annähernd so, wie ich es mir gewünscht hätte. Woher hätte das denn auch kommen sollen?

Und es war nach dem erneuten Zusammenkommen nicht mal ansatzweise so, wie es ist, wenn beide von Beginn an füreinander "brennen". DAS ist nämlich etwas ganz anderes. Die Liebe und Beziehungstiefe, die dadurch erreicht werden kann, sieht ganz anders aus und hat eine ganz andere Qualität.
Ich persönlich würde also auf ein Happy End bei den mageren Voraussetzungen aufgrund deiner Erfahrungen mit ihm nicht hoffen. Und auf Dauer eine Beziehung auf emotionaler Sparflamme führen willst Du doch wohl hoffentlich nicht?!

Abgesehen davon schwingt in so einer hoffnungsvollen Warteposition nach einer Trennung doch immer eine Art Abhängigkeit mit, die m.E. ungesund ist und Dich u.a. daran hindert, den für Dich richtigen Partner zu finden.

Darum: Verschwende nicht zu viel Zeit, er hat seine Chance gehabt, und das sogar mehrfach, oder?

Ich wünsch' Dir viel Kraft und einen Partner, der für Dich "brennt"!
 
  • #37
nd ein One Night Stand, als wir mal wieder "off" waren. Dass sie mir nicht das Wasser reichen können, sagt er mir ständig selber. Er sagt auch, dass er kein ernsthaftes Interesse an einer Beziehung mit diesen Frauen hatte oder überhaupt, eine Beziehung einzugehen, da er immer nur mit mir vergleichen würde.
Warum beschäftigst Du Dich mit diesem verdummenden Ausreden dieses Mannes ? Das Du das hier schreibst, wirft ein sehr naives Licht auf Dich.
Ich hoffe doch Du meinst nicht noch, dass wir uns hier mit einem solchen Müll irgendwie inhaltlich auseindersetzen sollen.das das alles Mumpitz ist, hast Du doch selbst erkannt, oder?

Ich könnte kotzen, was manche Mitmenschen ungestraft verbreiten können, bloß weil sie attraktiv genug dafür sind.
 
  • #38
Liebe HamburgerMadel,
da ich einige männliche Freunde habe und es war in vielen Gesprächen Thema gewesen, glaube ich kann dir sagen: ihr habt nur eine Sex-Beziehung/Freundschaft+Beziehung gehabt. Die Männer sehen sich in so einer Situation nicht verpflichtet treu zu sein oder Verantwortungen zu übernehmen, da keine richtige Beziehung gibt und sie sehen die Frau die mitmacht nicht als eine Beziehungspartnerin. Aus so "Beziehungen" entwickelt sich nur sehr selten was ernstes oder Liebe.
Wenn du eine richtige Beziehung möchtest musst du das mit einem Mann machen der auch eine richtige Beziehung will.
LG
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #39
...
vor drei Jahren begann ich (w, 30) eine lockere Sexbeziehung ...Nach drei Jahren "Testbeziehung" sollte man sich doch positionieren können..?
Richtig, er sollte sich positionieren können. Und irgendwie tut er das ja auch, indem er keine engere Beziehung aus eurer lockeren Sexbeziehung werden lässt.

Zum "sich positionieren" würde für mich auch gehören, dass man den anderen freigibt. [/USER].
Wenn man sich nicht gebunden fühlt, und das scheint er sich nicht, gibt es wenig Anlass "freizugeben". Er gibt Dich "frei", indem er sich nicht bindet. Und Du solltest es Dir wert sein, einen Partner haben zu wollen, der stolz auf Dich ist und dich nicht verstecken muss. Er möchte weiter ein Sexabenteuer, Du nicht. Also - anderweitig umsehen...