• #1

Dilemma - Freundeskreis weiß Bescheid

Hallo,



ich befinde mich zur Zeit in folgender Situation und brauche einfach mal euren Rat oder einen Austausch:

In meinem Freundeskreis gibt es ein Ehepaar, seit ca. 7 Jahren verheiratet, ca. 10 Jahren zusammen, gemeinsames Haus und zwei Kinder, 5 und 7. Er und sie sind beide Lehrer (dazu gleich mehr).

Beide kenne ich schon viele Jahre, wenn auch ich ihn mehr kenne als sie. Und jetzt kommt die Geschichte. Hier ist aber , in meinen Augen, jeder Entwicklungsschritt wichtig:

Mein Kumpel hat mir vor 2 Jahren gesteckt, dass er sich in eine Arbeitskollegin (die AK ist mittlerweile auch Teil unseren Freundeskreises, was die Geschichte umso verstrickter macht) verliebt hat. Sie hatte damals noch einen Freund, weshalb sie vorerst nicht auf seine Avancen eingegangen ist. Er blieb aber dran. Zu dem Zeitpunkt war seine Ehe eher eingeschlafen, dh der Klassiker: Frau verweigert den Sex, konzentriert sich auf die Kinder, keine gemeinsamen Aktivitäten als Paar.

Seine Arbeitskollegin war dann irgendwann Single und dann ergriff er seine Chance: er legte seiner Frau einen anderen Stundenplan vor, sodass er sich mit seiner Geliebten treffen konnte. Er klingelte die Geliebte kurz an, das sie zurückrief, sodass keine verdächtigen langen Gespräche auf irgendwelchen Rechnungen auftauchten. Zusätzlich war jeder von uns mal abwechselnd das Alibi, wenn sie sich am Wochenende trafen.

Ja, wir waren eingweiht, ja, wir unterstützten den Betrug. Wir hatten kein schlechtes Gewissen (es sind auch einige verheiratete unter uns und auch ich war es mal), weil wir einfach dachten, dass es nachvollziehbar und es nur kurzfristige Bedürfnisbefrieidigung ist: die Krise zwischen ihm und seiner Frau war davor schon paar Jahre bestehend. Er hatte mehrere Versuche unternommen, seine Beziehung wieder aufzuleben, d.h. viele Gespräche mit seiner Frau, aber sie hat immer, auch vor uns, die gleiche Antwort gegeben: Sie ist müde durch das Familienleben und empfindet einfach kein Bedürfnis mit ihm zu schlafen. Sie hat auch zum ihm gesagt, dass sein sexueller Trieb, ja nur ein Trieb sei und er diesen Trieb ja genauso unterdrücken könnte.

Also ich fasse es bis dahin so zusammen: Wir deckten unsren Kumpel, weil wir seine unbefriedigende Situaition und seine unbefriedigenden Beziehungsrettungsversuche verstehen konnten. Wir hielten es zwar naiv von seiner Frau, zu glauben, dass ihr Mann unter diesen Umständen treu bleiben würde, aber im Kontext des ganzen, dachten wir einfach auch, dass es nur ein Phase ist. So nach dem Motto, besser so, als dass sie sich trennen.

Die Affäre ging also weiter...mein Kumpel ist jetzt total in diese Frau verliebt und sie ist es auch in ihn. Die Affäre dauert nun schon fast zwei Jahre.
 
  • #2
Was ist jetzt deine Frage? Hat seine Frau seinen und auch euren Betrug herausgefunden oder kommt es doch zur Trennung des Paares, was ihr verhindern wolltet? Muss sich der Freundeskreis für irgendwen Partei ergreifen, was ihr eigentlich schon habt, für den Mann Verständnis gehabt und ihn unterstützt. Was ist jetzt dein oder euer Dilemma? Die Ehefrau zählte nie wirklich zu eurem Freundeskreis, sondern so scheint es, war nur geduldet, als Ehefrau eures Freundes.
 
  • #3
Ich hätte mich schon seit Beginn der Affäre aus der Sache rausgehalten, keine Alibis geliefert etc. Ebenso aus jetzt: die Entscheidung in der Ehe zu bleiben liegt doch ganz allein bei deinem Kollegen. Was will er, kann er die Situation noch mit seinem Gewissen vereinbaren? Es ist nicht deine Aufgabe, mit ihm Lösungen und Wege zu diskutieren. Bist du überhaupt gefragt worden?
Ich suche immer nach Lösungen, wenn mein Leben mal nicht so verläuft, wie ich es mir vorstelle. Ich handle auch und drücke mich nicht vor der Verantwortung.
 
  • #4
Wir hielten es zwar naiv von seiner Frau, zu glauben, dass ihr Mann unter diesen Umständen treu bleiben würde, aber im Kontext des ganzen, dachten wir einfach auch, dass es nur ein Phase ist. So nach dem Motto, besser so, als dass sie sich trennen.
Der Zustand ist so, wie er ist nicht in Ordnung. Das weiß im Grunde der ganze Freundeskreis. Alle sind belastet. Es muss etwas geschehen.

Er muss mit seiner Frau reden, ihr die Wahrheit beibringen und wenn sie das überhaupt zulässt, über Möglichkeiten zur teilweisen Erfüllung seiner sexuellen Anforderungen verhandeln.

Ihr Ansatz
Sie hat auch zum ihm gesagt, dass sein sexueller Trieb, ja nur ein Trieb sei und er diesen Trieb ja genauso unterdrücken könnte.
ist leider völlig korrekt. Da hat sie recht.
Leute , wenn ihr heiratet, dann hat diese Frau völlig recht (auch wenn das moralisch hart ander Grenze zu unverschämt ist), aber bitteschön, wer meint, ewige Treue schwören zu müssen, der hat dieses Risiko in der Ehe (ich verweise auf den Nachbartheread ("Er will nicht heiraten") .
Er darf nicht fremdgehen.Die Schuld liegt zu 100 % bei ihm.
Es gilt: "Deswegen prüfe, wer sich ewig bindet...."

Also der Mann muss seiner Noch-Ehefrau nun Klartext reden.
Er kann sie ja noch ein letztes Mal fragen ob sie die Ehe öffnet, oder bestimmte Dinge (Paarabend, Swingerclub ...etc) ausprobiert, damit er wieder zu ihr zurückfindet.
Aber wenn das nicht mögich ist (und das ist wahrscheinlich), gibt es nur eine Lösung (die allerdings vor Gott nicht gibt):
Trennung und Scheidung!
 
  • #5
Tja, ihr hättet euch von Anfang an raushalten sollen. Das ist das Problem der beiden und nicht eures. Aus diesem Grund solltet ihr auch weiterhin so tun als wüsstet ihr nichts aber aufhören ihn zu decken. Wenn die Frau von ihm erfährt, dass ihr sie seit Jahren allesamt verarscht und Loyalität vortäuscht, wird ein Drama im Freundeskreis entstehen, der euch hoffentlich noch lang im Gedächtnis bleibt. Weiß sie eigentlich, dass sie keinen Sex mehr mit ihm hat? Oder das ist das mal wieder so eine Story die ein feiger Fremdgeher auftischt, um seinen Betrug zu rechtfertigen?
Wärt ihr gute Freunde, hättet ihr dafür gesorgt dass die beiden ihre Ehe reflektieren und daran arbeiten (oder es einsehen und sich fair trennen) und nicht unterstützt, dass sich einer aus sämtlicher Verantwortung stiehlt und sich vergnügt.
Tolle Freunde seid ihr. Wer solche hat, braucht keine Feinde mehr.

w31
 
  • #6
...der Klassiker: Frau verweigert den Sex, konzentriert sich auf die Kinder, keine gemeinsamen Aktivitäten als Paar.

Damit steht ja schonmal eindeutig fest: Schuld ist alleine die Frau. Und natürlich ist auch völlig in Ordnung und zu erwarten, dass der Freundeskreis ein Alibi liefert, wenn er seine Affäre trifft. Ich finde auch gut, dass die Frau sich vor den Freunden rechtfertigen muss, warum sie nicht mit ihm schlafen will. So verstehen alle, warum sie die Affäre völlig legitim decken und wie lästig das mit der Ehefrau ist.

Wo ist jetzt das Dilemma? Die Frau scheint nach wie vor nichts zu ahnen, ihr seid ein starkes Team, das die Affäre auch noch jahrelang weiter decken kann und es gibt eigentlich keinen Grund, etwas zu ändern. Oder?

Zu einem geeigneten Zeitpunkt kann er ja die Frau gegen die Geliebte austauschen, die Freunde haben sie vermutlich sowieso längst integriert, so dass auch da keine großen Änderungen zu erwarten sind. Ihr könntet gemeinsam überlegen, wie man da am besten macht, hoffentlich hat sie die ganze Zeit ausreichend gearbeitet, so dass sie keine größeren Ansprüche stellen kann. Geld auf gemeinsamen Konten rechtzeitig abräumen und davon vielleicht mal eine nette Kegeltour machen.

Die Frau wird den Kontakt zu solchen Freunden sowieso abbrechen, weil sie davon ausgeht, dass ihr alle Arsch... seid. Die seht ihr dann also sowieso nicht wieder und falls es im Freundeskreis mal wieder eine Ehe mit Problemen gibt, habt ihr ein bewährtes Schema, das abzuwickeln.

Ach so, was ist eigentlich nochmal Deine Frage?
 
  • #7
Was ist denn jetzt Dein persönliches Dilemma? Wäre eine kurze Affaire, von Euch gedeckt, weniger "schlimm"? Warum plötzlich ein Dilemma? Weil er seine Frau nun schon 2 Jahre hintergeht? Ob man einmal oder mehrmals als Alibi fungiert, spielt moralisch fast keine Rolle.
Wenn der Mann Charakter (oder Eier in der Hose )hätte, hätte er schon längst reinen Tisch gemacht. Ihr seid also "alle" (auch die Geliebte) gleich schlecht oder gleich gut.
Ich (w,47) hatte dieselbe Situation - nur umgekehrt. Mein Mann hatte auch zurück gezogen, kein erfüllendes Sexleben , wenig experimentierfreudig etc.... Gespräche verliefen ins Leere. Als ich mich nach 17 Jahren Ehe neu verliebt habe, habe ich sofort die Beziehung beendet. Sonst hätte ich gar nicht mehr in den Spiegel schauen können. Soviel Respekt sollte man vor dem (Ex)-Partner schon haben.
Und wenn es raus kommt, dass es alle, außer der Ehefrau, gewusst haben, dann dürft Ihr Euch nicht wundern, wenn sie mit keinem von Euch mehr was zu tun haben will. Eigentlich kann man nur hoffen, dass sie selbst eine heiße Affaire nebenher hat.
 
  • #8
Liebe FS,
irgendwie hört die Geschichte abrupt auf. Welches Thema haben wir denn jetzt als Basis. Den Betrug an sich, die aus mancher Sicht zweifelhafte Unterstützung des Freundeskreises (dem ja auch die Betrogene offensichtlich angehört) oder das es jetzt, wo beide sich ineinander verliebt haben, doch eine Trennung droht? In deren Folge wahrscheinlich auch das Unterstützerteam des untreuen Ehemanns Fragen gestellt bekommen wird.
 
  • #9
Was ist nun die Frage? Erst hast du kein Rückgrat, um dich rauszuhalten und nun erhebst du den moralischen Zeigefinger, weil du fürchtest, vor der Frau schlecht dazustehen und willst es auffliegen lassen?

Deren Beziehung geht dich nichts an. Wenn sie alle so zufrieden sind, ist das ihr Ding. Vielleicht will die Frau auch nichts genaueres merken und wissen, weil sie dann alles aufgeben müsste?

Du hast dich entschieden, auf Seiten des Mannes zu stehen, dabei würde ich dann auch bleiben und allenfalls ihm ins Gewissen reden.
 
  • #10
Ich verstehe das sehr gut.
Da der Mann bei seiner Ehefrau nicht zum Zug kommt, ist die Lösung, dass seine Freunde ihn dabei unterstützen, heimlich eine andere Frau vö...ln zu können. Da ist es auch total in Ordnung, dass seine Ehefrau seit Jahren von ihrem kompletten "Freundes"kreis verarsc..t wird. (Ironie off)

Du und die wunderbaren Menschen in Deinem Freundeskreis haltet es also für richtig, der Frau über Jahre eine Komödie vorzuspielen, ihr ins Gesicht zu lachen, mit ihr freundschaftlich und vertraulich zu tun, dabei aber hinter ihrem Rücken über sie zu lachen, weil ihr sie gemeinsam mit Erfolg grandios verar..t und bestraft, weil sie den Typen nicht ranlässt, und das dumme Gänschen vertraut Euch immer noch. Ihr tollen Kumpels habt meine komplette Ablehnung!

Wie kommt man aus der Situation raus?
Verantwortung übernehmen. Werte vertreten. Ehrlichkeit. Was diese Wörter bedeuten, findet ihr im Lexikon.

Du könntest damit anfangen, den Freund künftig nicht mehr beim Fremdgehen zu decken. Es ist dann seine Aufgabe, sich seine Ehefrau zu erklären.


Bei Euch geht die Frage aber wahrscheinlich in die Richtung, wie ihr den Kumpel weiter unterstützen und die Ehefrau verar..en könnt, damit er ohne Kenntnis seiner Ehefrau mit seiner Zweitfrau eine Wohnung bezieht und sie heiratet.
 
  • #11
In meinem Freundeskreis gibt es ein Ehepaar, seit ca. 7 Jahren verheiratet, ca. 10 Jahren zusammen, gemeinsames Haus und zwei Kinder, 5 und 7. Er und sie sind beide Lehrer …

Mein Kumpel hat mir vor 2 Jahren gesteckt, dass er sich in eine Arbeitskollegin verliebt hat. … er legte seiner Frau einen anderen Stundenplan vor, sodass er sich mit seiner Geliebten treffen konnte.

… wir waren eingweiht, ja, wir unterstützten den Betrug. Wir hatten kein schlechtes Gewissen … mein Kumpel ist jetzt total in diese Frau verliebt und sie ist es auch in ihn. Die Affäre dauert nun schon fast zwei Jahre.

Ich fasse mal zusammen @roadbike,
dein Freund geht fremd und du, bzw. der ganze Freundeskreis gibt ihm dazu Alibis.

Willst du nun Zustimmung und Verständnis für euer Handeln?

Es ist doch unerheblich, ob dein Freund verliebt ist oder seine Kollegin nur regelmäßig flach legt, weil er ein sexuelles Defizit hat.

Dass er mit seiner Frau Probleme hat ist alleine sein Problem.
Dass er fremdgeht ebenfalls.

Meiner Ansicht nach hättet ihr euch da garnicht erst reinziehen lassen sollen und es ist jetzt auch noch die Zeit zu sagen: "Ich mache da nicht länger mit". Dein Freund sollte seine Angelegenheiten alleine regeln. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Oder hast du eine bestimmte Frage zu dem ganzen Kindergartenverhalten?
 
  • #12
Die Affäre ging also weiter...mein Kumpel ist jetzt total in diese Frau verliebt und sie ist es auch in ihn. Die Affäre dauert nun schon fast zwei Jahre.

Na und? Ihr alle findet es gut und absolut berechtigt, weil seie Frau keine Lust auf Sex mit ihm hat. Was ist nun Dein Problem damit. Bis auf Alibilieferei geht es Dich doch garnichts an.

Deim Kumpel ist der typische Feigling, der alles will:
- auf Nummer sicher gehen und nett in der Familie bleiben, man weiß ja nicht, wie lange es mit der anderen hält, wenn es nicht mehr um gestohlene Stunden geht.
Vielleicht verliert sie im Alltag auch die Lust auf ihn und er hat wieder keinen Sex, aber eine kaputte Familie an den Hacken.
- die familiäre Wirtschaftsgemeinschaft beibehalten, statt Scheidung, Versorgungsausgleich, den Kindern keinen Unterhalt zahlen.
Auch da reagiert die Neue möglicherweise unmoderat, wenn er kein sehr guter Verdiener ist und noch 20 Jahre lang jedes Jahr mehr Unterhalt zahlen muss, statt mit ihr ein Leben in der Komfortzone zu führen.

So klebt er zwischen Baum und Borke, bis eine der Frauen ihm die Entscheidung abnimmt: entweder kommt die Ehefrau dahinter und beendet die Ehe bzw. macht ihm Zunder, dass er die Affäre beendet oder die Afffärenfrau wird ungehalten, weil die Sache für sie unbeefriedigend ist und schmeißt ihn aus ihrem Leben.
Wer aus Feigheit/Wankelmütigkeit nicht selbst entscheidet, über den wird irgendwann entschieden.
 
  • #13
Wow, Respekt! Bei einem solchen Freundeskreis braucht die Frau des Fremdgängers keine Feinde mehr - denn die hat sie alle um sich herum!!

Ihr habt den Karren völlig wissentlich kolletiv in den Dreck gefahren - und jammert jetzt allen ernstes?! Selten habe ich soviel Heuchelei erlebt... wahnsinn!

Ihr solltet es der Frau sagen, das wäre zumindest ansatzweise Rückrat von euch! Was sie dann macht - und ich könnte es total nachvollziehen, dass sowohl ihr (Ex?)-Mann als auch ihr allesamt für sie gestorben seid - ist dann endlich mal ihr überlassen!
Entschuldigt euch ALLE für euer schamloses Verhalten bei ihr. Ob sie es annimmt? Hm...

Ich weiß schon, warum ich solch oberflächliche "Kreise" meide. Drei Freundinnen ohne Kreis ist mehr Wert als zwanzig von solchen.

w.,33
 
  • #14
Einem wirklich guten Freund (engster Kreis) oder auch einem engen Familienmitglied ein Alibi zu geben ist Teil dieser engen Beziehung. Egal bei was - und egal wem gegenüber - solange niemand aus dem eigenen engsten Kreis persönlich betroffen ist.
Aber alles hat Grenzen. 2 Jahre reihum Alibi geben ... nun ja, das ist sehr viel verlangt. Zumal hier der gemeinsame Freundeskreis betroffen ist.
Bekommst du Skrupel, dann bitte ihn, dich zukünftig nicht mehr als Alibi einzusetzen. Von Verrat rate ich allerdings eindringlich ab.

So ist es nun mal - für mich gehört zum Vertrag der sexuellen Exclusivität eben Sex dazu - wird dieser dauerhaft verweigert, ist der Vertrag hinfällig. Sehen andere anders ..... und wie die beiden das sehen, kann dir egal sein. Geht es dir nicht gut als Alibi, dann stelle das ein. Aber teile das vorab mit.
 
  • #15
"Wir hielten es zwar naiv von seiner Frau, zu glauben, dass ihr Mann unter diesen Umständen treu bleiben würde, aber im Kontext des ganzen, dachten wir einfach auch, dass es nur eine Phase ist. So nach dem Motto, besser so, als dass sie sich trennen."

Wie schlecht ist das denn? Warum ist das besser? für Euch? Wenn die Frau oder Mann nicht will, dann ist es klar das fremd gegangen wird, alles andere ist naiv?

Ich kenne das, wo man einen als Alibi missbracht und hey wenn sie fragt, ich war mit dir unterwegs. Und das war jetzt nicht Fremdgehen unbedingt. Und jedes mal, das weiss ich, hab ich gesagt, das möchte ich nicht ,lass das. Definitiv. Genutzt hat es mir nichts, weil es ja ohne mein Zutun schon geschehen war. Gleich hingelaufen zu der Frau bin ich auch nicht und hab gepetzt , ja ok möglich, aber wenn man die Verhältnisse so genau nicht kennt und die Frau einem fast unbekannt ist. Unwohl hab ich mich schon dabei gefühlt, ich bin der seriöse Part den die Frau vielleicht so wahrgenommen hat und wo womöglich denkt ach mit dem ist er unterwegs, das ist ok.

Mist ist das und ich weiss das ich mit so jemanden nicht befreundet sein will und den auch nicht decken will und das schon gar nicht über Jahre. Und ich will auch keine Freunde, die sowas decken, vielleicht bin ich der Nächste.
 
  • #16
Wo ist jetzt das Dilemma? Ist doch alles easy. Dein Freund nutzt eure Freundschaft aus, in dem Du (und die Anderen) Ihm Alibis verschaffen dürft. Die Ehefrau des Kumpels hat nie zu Eurem Freundeskreis gehört. Also alles wie schon die letzten zwei Jahre gehabt.
Was hat sich jetzt für Dich/Euch geändert, dass jetzt plötzlich ein Dilemma vor der Tür steht? Das würde mich interessieren...
M/47
 
  • #17
Erstens, ich verstehe nicht, was deine Frage ist. Kannst du dein Anliegen bitte nochmal klar und deutlich formulieren?

Hier mein Senf zum Thema:

Ich bin schon lange hier im Forum, und habe schon häufig erwähnt, dass ich seit nunmehr 20 Jahren einen recht großen, engen und stabilen Freundeskreis habe. Ich bin also, was mein Sozialleben und auch Sozialverhalten anbetrifft, recht gut aufgestellt und kenne die Gepflogenheiten unter Freunden.

Aber eines haben wir sonst durchaus ziemlich verrückten Leute nie gemacht: uns gegenseitig so tief ins Intimleben unserer Partnerschaften blicken lassen, dass eine solche Situation überhaupt erst entstehen kann. Es hat ja keiner was dagegen, wenn der eine Mal kommt, und den Freunden erzählt, dass es in der Ehe ein wenig kriselt, vielleicht erwähnt man auch mal kurz, dass es am Intimleben liegt. Aber das wars! Danach hält man den Mund! Man plaudert doch keine solchen Details reihum im Freundeskreis aus?! Ich bin entsetzt! Wie indiskret und illoyal kann man denn sein als Ehemann? Das ist doch schon der erste Vertrauensbruch, lange bevor das Fremdgehen konkret wurde.

Meine Freunde würden mir aufs Dach steigen, wenn ich denen soviel Details erzählen würde und mich zur Ordnung rufen! Die würden eventuell sagen, was ich alles probieren kann - so als Ratschlag - um die Situation zu ändern, aber danach halten die sich raus! Und niemals würden die mich decken, wenn ich meinen Mann, mit dem sie auch befreundet sind, hintergehen und verarschen würde!

Euer Freundeskreis - und natürlich der Ehemann - hat da definitiv eine Grenze überschritten, so geht das gar nicht. Haltet euch aus dem Familien- und Intimleben raus. Das geht euch null an! Hört auf eurer vermeintlichen „Freundin“ - der Ehefrau - die Hörner aufzusetzen. Wenn das jemals rauskommt, dann ist die von der Menschheit so enttäuscht, dass die nen Knacks fürs Leben bekommt!
 
  • #18
Ich habe zwei gegensaetzliche Varianten im Freundeskreis erlebt. In dem einen Fall handelte es sich um die dicke Freundschaft dreier Maenner. Eines Tages legte sich einer von ihnen eine Freundin zu. Die beiden anderen baten ihn, damit aufzuhoeren. Das tat er aber nicht. Daraufhin warnten ihn die Freunde; Entweder du hoerst auf fremdzugehen oder wir sprechen mit deiner Frau. Das half, die Geliebte wurde verlassen. Vielleicht hatte er aber auch Angst, die Freunde zu verlieren.
Im zweiten Fall war es ein Kollege und Freund von mir. Der hatte immer Affairen mit Kolleginnen und Untergebenen. Er sah gut aus, war in hoher Stellung und bum.... die ganze Behoerde durch. Alle wussten Bescheid und machten ihre Witze darueber. Er erzaehlte mir einmal, dass er bei Beginn jeder neuen Geschichte der Frau sofort sagte, dass es nur eine Affaire sein wuerde. Taeglich rief er seine Frau vom Buero aus an, um ihr zu sagen, dass er an sie denke. Niemand waere aber auf die Idee gekommen, seiner Frau einen Hinweis zu geben, obwohl bei Festen und Zusammenkuenften reichlich Gelegenheit dazu gewesen waere. Er hoerte damit erst auf, als er in Pension ging.
 
  • #19
Ich geh mal kurz brechen. Was für ein dämliches Handeln. Der Mann verliebt sich in eine andere Frau und macht als Verheirateter dieser vergebenen Frau Avancen, macht die, als sie als Single endlich drauf eingeht, zu seinem Betthäschen, statt sich schleunigst zu trennen, spannt auch noch seinen Freundeskreis mit in seine Betrugsgeschichten mit ein, so dass die alle, wenn das auffliegt, vor seiner Frau als A-löcher dastehen, und schafft es ZWEI Jahre nicht, reinen Tisch zu machen.

Was ist Deine Frage? Ob die Frau das verdient hat, weil der Depp ja alles versucht hat, sie wieder ins Bett zu kriegen und sie nicht will? Ob sie wirklich naiv ist zu glauben, dass ihr Mann die Beziehung sauber beenden würde, wenn er woanders Sex hat? Ob sie wirklich schuld ist daran, dass sie betrogen wird?

aber im Kontext des ganzen, dachten wir einfach auch, dass es nur ein Phase ist. So nach dem Motto, besser so, als dass sie sich trennen.
?

Willst Du, dass Dein Partner/Deine Partnerin so handelt (ich weiß nicht, welches Geschlecht Du hast und was Deine Zielgruppe ist).

Was könnte Dein Dilemma sein ... Bist Du der Typ mit der Affäre und hast nun Probleme, z.B. dass die Alibigeber nicht dicht halten?
Bist Du in der Bredouille, weil Du so viel Alibis gegeben hast und die Ehefrau Dich nun ins Vertrauen ziehen will oder Dir leid tut? Will die Affärenfrau, dass Du auf den Fremdgänger einwirkst, sich zu trennen, statt weiter Betrügeralibis zu geben? Hast Du Dich in die Affärenfrau verliebt und brauchst nun vor Deinem Betrügerkumpel Alibis, um Dich mit ihr zu treffen?

Ich habe Fragen: Warum lässt Du Dich so benutzen von einem, der sein Beziehungsleben nicht auf die Reihe bekommt?
Würde eine Freundin von mir verlangen, dass ich für sie ihren Partner belüge und das über so lange Zeit und so organisiert, würde ich der was erzählen. Ich würde es vielleicht ein einziges Mal machen, wenn sie sagt, dass sie es ihm noch heute beibringen will, dass sie sich trennt. Aber schon beim zweiten Mal würde ich sie auf gar keinen Fall bei sowas unterstützen. Weil ich es vermessen finde, dass sie mich dafür gebrauchen will, ihre Charakterschwäche zu decken.

Wenn Du dieser Mann bist mit der Affäre, dann stell die Frage für gezielte Lösungsvorschläge besser anders. Aber auch in Deinem Thread hier braucht es eine konkrete Frage dafür.
 
  • #20
wird dieser dauerhaft verweigert, ist der Vertrag hinfällig.
Kann man ja so sehen.
Die "hinfälligen Vertragsbedingungen" muss man allerdings dann beim Vertragspartner auch anzeigen. Denn sonst ist eben doch nur das, was es in dem Fall in der privaten Wirtschaft auch ist: Betrug !
So sind die Regeln. Aber die Feiglinge und Arschlöcher halten sich nicht dran.

Wenn Du es schon als reinen privatrechtlichen Vertrag siehst, bin ich dafür, dass dieser Betrug genauso strafbar ist, wie anderer Betrug auch.


Das sehe ich auch anders. Wie auch in anderen Betrugsfällen (s.o.) sollte man auch hier die Dinge benennen. Auch und gerade unter Freunden.
Betrug ist eben keine Privatsache, sondern der Gemeinschaft.
 
  • #21
Alibi und so weiter, das würde ich niemals tun, weil mir klar ist, dass dies schlimme Konsequenzen haben wird. Wolltest du, dass dein Partner dich so betrügt, wie er das mit seiner Frau macht und von Freunden gedeckt wird? Ich unterstütze niemals Lügner und Betrüger, der große Konflikt ist sonst vorprogrammiert. Ich könnte mich nicht so Verhalten, geht nicht und ich bin ein Gegner von Fremdgehen, dann lieber sauber trennen, Pause machen und neu beginnen, als eine Lüge mitzumachen, da gehen wahrscheinlich die Meinungen gewaltig auseinander! Solche Verbindungen können nicht bestehen bleiben, sie werden sich mit der Zeit in Nichts auflösen! Was ist jetzt deine eigentliche Frage? Was du tun sollst?
 
  • #22
Als ich den Eingangstext gelesen habe, fand ich vieles dermaßen ungereimt, dass ich sicher war, dir nimmt hier niemand diese Geschichte ab. Allein schon das mit dem Einzelverbindungsnachweis. Wer hat sowas denn heute noch ?
Doch weit gefehlt, außer @void zweifelt sie niemand an.

Also erst mal, warum betonst du, dass die beiden Hälften des Ehepaars Lehrer seien ? Das spielt für die Geschichte keine Rolle. Länger im Büro bleiben kann jeder Fremdgänger.
Du bist jedenfalls kein Lehrer, jedenfalls nicht in einer Geisteswissenschaft. Mit Verlaub, du bist nicht sattelfest in Orthographie, Interpunktion, Grammatik und Ausdruck.

Ich nehme dir die Freundeskreisgeschichte nicht ab.
Der ist groß ( 'reihum' Alibis verschafft, also etliche Paare ), darunter Frauen, auch Ehefrauen. Die sollen das Fremdgehen eines Mitglieds über zwei Jahre gedeckt haben ? Keine hatte je Skrupel ? Und keine die stutenbissige Schadenfreude, die zur Folge hätte, dass sie tuscheln oder auch feixen. Der Betrogenen mal eine Andeutung machen, weil sie es ja nur gut meinen ?
Mehrere Frauen, zwei Jahre und alle haben sich dermaßen im Griff und sind gegenüber einem Betrüger dermaßen loyal, obwohl die ein oder andere sicher auch schon mal überlegen könnte, ob ihr dergleichen nicht ebenfalls passieren könnte, dass die Ehefrau komplett verarscht werden kann.
Ich glaube das nicht.

Du beschreibst über einen langen Absatz hinweg die Motive des Kumpels für dessen Fremdgehen. Sehr detailliert und sehr darauf bedacht, dass wir dir beipflichten mögen.
Warum ist es dir so wichtig, dass wir diese Details als ausreichende Gründe für das Fremdgehen akzeptieren ?

Laß mich mal spekulieren, ok ?
Du hast eine sehr alltägliche Geschichte in ein Randthema eingebettet, das dazu dienen sollte, plausibel zu machen, warum du als Außenstehender so gut Bescheid weißt.
Nun wird aus dem Rand- das Kernthema. War gar nicht beabsichtigt, es läuft offenbar gerade ein wenig aus dem Ruder.
Meine Vorredner empören sich über das Verhalten des Freundeskreises und ja, das ist eine Geschichte mit Seltenheitswert.
Wenn man das Nebenthema wegfiltert, bleibt eine sehr alltägliche Geschichte übrig.
Du bist der Protagonist, du hast dich verliebt, du betrügst deine Frau.
Und du hast ganz schlicht ein schlechtes Gewissen.
Du erklärst uns, warum du ja gar nicht anders konntest, als dich einer anderen Frau zuzuwenden und du willst von uns Verständnis.

Eine Ungereimtheit hat meine Theorie aber doch. Du bist ja offenkundig kein Lehrer, warum schreibst du also, der Betrüger sei es ?

Naja, vielleicht liege ich auch falsch...

Falls nicht, warum sagst du nicht alles ganz offen ? Du wirst keinem von uns je in die Augen sehen müssen.

Ach so, noch was Kleines zur Sache: würg ! Und zwar für beides, ob du nun der einzige Betrüger bist oder dein ganzer Freundeskreis.

w 52
 
  • #26
Die "hinfälligen Vertragsbedingungen" muss man allerdings dann beim Vertragspartner auch anzeigen. Denn sonst ist eben doch nur das, was es in dem Fall in der privaten Wirtschaft auch ist: Betrug !
So nicht ganz richtig - es gibt ja Vertragsbedingungen, die genau auf die Fälle abzielen, dass ein Vertragspartner nicht liefert.
Treue ist auch nicht synonym mit sexueller Exclusivität. Du kannst auch einem Freund gegenüber treu sein oder deinem Arbeitgeber gegenüber .....
Müsste dann auch Schadensersatz geleistet werden, wenn ein Partner keinen Sex liefert ?
Ne du, das willst du gar nicht bis ins Letzte vertraglich regeln, weil Verträge immer Rechte und Pflichten beinhalten.
Ausserdem müsste ein Schaden entstehen. Die Beweisaufnahme wäre witzig - ER hat Sex mit 3 Staatsanwältinnen, um zu beweisen, dass er auch 3 Frauen sexuell befriedigen kann und somit kein Schaden entstanden ist. Das Ganze im Gerichtssaal - ich denke, die Beweisaufnahme wäre gut besucht.
Ne, so kommen wir nicht weiter. Auch ist ein Alibi gegenüber einer Privatperson nichts, was eine strafbare Handlung sein könnte.

Ich bleibe dabei - wer das Spiel nicht mitspielen mag , der halte sich raus. Fertig
 
  • #27
Als Mittwisser deckst du den Betrug deines Kumpels. Dass du diesen nicht ganz unproblematisch findest, zeigt dein Post hier, auch wenn du seine Beweggründe rechtfertigst. Tatsache ist: Der Tag, wo das für seine Frau rauskommt wird für sie sehr schwer. Das Wissen, dass es alle ihre "Freunde" gewusst und gedeckt haben, wird alles noch viel schlimmer machen. Willst du ein wirklich guter Freund sein, dann rate deinem Kumpel in sich zu gehen, was er wirklich will und die Konsequenzen zu ziehen.
 
  • #28
Eine Ungereimtheit hat meine Theorie aber doch. Du bist ja offenkundig kein Lehrer, warum schreibst du also, der Betrüger sei es ?
Vielleicht ist es einfach ein "roter Hering", insbesondere falls die Frau, die Affärenfrau und/oder die Kumpelschar hier mitlesen könnten.

Ich denke, es geht auch um das Zeigen, dass durch den falschen Stundenplan (der auch ein anderer berufsmäßiger Plan sein könnte) der Betrug breit angelegt möglich wurde und nicht entdeckt werden konnte. *) Auch die Sache mit dem "Anklingeln", um zu vermeiden, dass auf der Telefonnummernliste oder in irgendeinem Ordner im Handy verdächtige Gespräche auftauchen. (So clever wäre ich erstmal gar nicht, aber ich bin auch nicht mit meinem Handy verwachsen.)
Es ist ja schon ein ausgeklügeltes Betrugsumsetzungssystem ... bis auf die Tatsache, dass nun so viele Leute Bescheid wissen und der Betrüger sich erpressbar machte. Sind vielleicht doch nicht alles so die dicken Freunde. Vielleicht hat sich einer der Omertà-Kumpels in die Ehefrau verliebt und sieht seine Chance gekommen, die Scheidung zu beschleunigen? Oder die Affärenfrau will den Schweigekreis nun als Zeugen benutzen, um ihren Betrüger ganz für sich als Partner zu kriegen. Wenn sie selbst zum Kreis gehört, wird sie vielleicht mehr Sympathisanten haben als er, weil sie eine Frau ist und den Beschützerinstinkt der Männer wecken kann?

Es liest sich auch ein bisschen so, als sei das Dilemma des FS, dass er oder der Kumpel sich nun doch trennen muss, obwohl er dachte, dass es nur eine Sexbefriedigungsphase mit dieser Affärenfrau ist.
Wenn der Post überhaupt irgendwie "echt" ist.

Deine Analyse des Eingangsposts finde ich sehr scharfsinnig. Genauso sieht es aus, am Schluss steht das Kernthema, alles vorher war Plausibelmachen der detaillierten Kenntnisse. Passt zu dem ganzen Gewieften (bis auf das blinde Vertrauen in den Freundeskreis, das finde ICH naiv).

*) ich frage mich aber, warum ich, wenn ich von zig Kumpels verschiedene Alibis kriege, überhaupt einen falschen Stundenplan erfinden muss. DER liefert doch schon die Alibis. Vielleicht haben die Kumpels dann die Zeiten plausibel gemacht, in denen der Betrüger wirklich arbeiten war?
 
  • #29
Dann decke die Geschichte endlich auf! Was gibt es da zu überlegen? Ja, es tut weh, ja Freundschaften verwenden kaputt gehen, aber das ist gut so!

Möchtest du, dass man hinter deinem Rücken so ein Spiel treibt? Mich würde das in den Wahnsinn treiben - in den absoluten Wahnsinn. Man müsste mich einweisen und dich auch! Sowas ist doch nicht tragbar.
Lüfte das Geheimnis, damit sich die Dinge gesund entwickeln können!

Sie hat auch zum ihm gesagt, dass sein sexueller Trieb, ja nur ein Trieb sei und er diesen Trieb ja genauso unterdrücken könnte.
Dann ist es feige von ihm, diesen Trieb trotzdem hintenrum auszuleben, anstatt zu diskutieren. Und das als Lehrer? Also, nein Danke! Und sowas unterrrichtet unsere Kinder. Das sind auch gerne die, die sich nach außen "korrekt" verhalten. Hintenrum sind sie aber die letzten Dreckschweine.

Ich würde diesen Kumpel nicht als solchen bezeichnen. Was sind deine Werte? Betrug? Unaufrichtigkeit? Karma kommt auch für dich! Die Geschichte wird sich eines Tages auflösen... du stehst dann als völliger Depp da und es ist von dir auch ein ziemlich bescheidener Zug. Ich würde so einen Kumpel zum Teufel jagen. Was lässt du dich überhaupt in seine perfiden Angelegenheiten hineinziehen, weil er so schwach ist? Der soll doch selber Rückgrat haben für seine Machenschaften!

Ich bin nicht moralisch, es geht darum, ob man anderen schadet, indem man ihnen Dinge vorenthält.
 
  • #30
Im Grund ja nicht.
Der dritte Vertragspartner ist ja der Staat, also wir alle.

Müsste dann auch Schadensersatz geleistet werden, wenn ein Partner keinen Sex liefert ?
Wenn es wirklich der vor beschriebene Privatrvertrag wäre, natürlich !

Im morlischen Sinne wird es ja auch so gesehen.
Die Frau muss irgendweine Art von Kompensation anbieten wenn es mit dieser

Wenn die Frau sagt sie hätte keine Lust ist das eben nicht hinreichend.
Wenn sie konkret sagen könnte, was sie stört oder ob der FS etwas verändern kann (z.B. mwehr körperliche Näöhe außerhalb Sex herstellen) dann kann er das ja anerkennen.

Das passiert in diesen Falle aber ebensowenig, wie in dem von Dir benannten Fall des heimlichen Fremdgehens wegen Sexmangel.

Deswegen ist es eine schwerer Fehler und sollte bestraft werden.
 
Top