G

Gast

Gast
  • #1

DIe Männer, die mir gefallen, wollen mich nicht und umgekehrt?

Hallo zusammen!

Mir passiert es, dass ich ca. alle 6 Monate mal einem Mann begegne, den ich auf Anhieb sowohl optisch als auch vom Wesen total anziehend finde. Leider stelle ich dann immer fest, dass ich bei diesen Männern keine Chance habe.
Ich finde das unglaublich frustierend. Und obwohl ich erst 23 bin, glaube ich allmählich, dass ich nie den Richtigen finden werde. Ich möchte aber auch nicht mit jemanden zusammen sein, der mir nur zur Hälfte gefällt und in einer Beziehung leben, wo ich ständig Kompromisse eingehen muss. Dafür bin ich mir zu schade. Bei meiner letzten Beziehung habe ich mich ausnahmsweise mal auf einen Mann eingelassen, der mir nach dem ersten Date nicht gefallen hat und die Unzufriedenheit in der Beziehung hat auch nicht lange auf sich warten lassen.

Wer von euch kennt noch das oben geschilderte Problem? Woran liegt es und was kann man dagegen tun?

w/23
 
G

Gast

Gast
  • #2
Das, was Du da beschreibst, kenne ich auch. Und nicht nur ich, sehr viel kennen es. Und soll ich Dir was sagen? Das ist der Normalzustand! Es paßt nämlich nie! Nie, nie, nie! Jedenfalls nicht zu 100%. Es sind immer Kompromisse erforderlich, wenn es funktionieren soll. Ich schlage vor, Du fängst mit 23 Jahren mal damit an. Dann hast Du vielleicht eine Chance irgendwann in Deinem Leben jemanden kennenzulernen, mit dem es einigermaßen funktionieren könnte.

m/45
 
G

Gast

Gast
  • #3
puuuh! und ich dachte, ich wäre die einzige, der es so geht... die, die ich will, wollen mich nicht - und umgekehrt! und die, die mir gefallen und mich auch wollen, denen kann ich das dann nicht glauben und gehe auf abstand... ein dilemma!

w29
 
G

Gast

Gast
  • #4
puuuh! und ich dachte, ich wäre die einzige, der es so geht... die, die ich will, wollen mich nicht - und umgekehrt! und die, die mir gefallen und mich auch wollen, denen kann ich das dann nicht glauben und gehe auf abstand... ein dilemma!

w29

Bin zwar schon 48 erlebe es aber genauso. Ein Mann gefällt mir recht gut, ich ihm auch, gehe aber auf Abstand, da ich glaube, da stimmt was nicht. Schon doof. Irgendwie geht man kein Risiko ein oder hat Angst vor Verletzung - somit bleibt man aber wohl oder übel Single auf Dauer.
 
  • #5
Hallo Ich bin w 30 und kenne das Problem! Es ist nicht schön und man fragt sich, woran es liegt, aber eine Antwort kenne ich nicht! Ich überdenke gerade meinen Typ von Mann. Vielleicht liegt es daran! Vielleicht haben wir zu hohe Ansprüche, wer weiß? Ich meine damit, vielleicht sind die Männer für uns interessant, mit dennen wir nicht auf Augenhöhe sind/wären.
 
G

Gast

Gast
  • #6
In den meisten Fällen ist es eben einseitig, ansonsten wäre die Partnersuche kein wirkliches Thema. Darum kommt es auch ganz natürlich zu dem Phänomen das diejenigen die einem selbst gefallen einen nicht wollen und diejenigen die einen wollen die will man wiederum selbst nicht.
Dennoch sollte man sich in der Situation auch mal selbst fragen wieso genau jetzt die eine Person nicht wirklich in Frage kommt und ob man dieser nicht doch eine Chance geben sollte. Oft sind es einfach Vorurteile und die Tatsache das man die andere Person nur oberflächlich kennt die dazu führen das man sie gleich aussortiert.
Frauen haben z.B. oft das Problem das sie viele Männer als zu langweilig abstempeln obwohl sie diese gar nicht richtig kennen nur weil diese z.B. nicht so extrovertiert sind.
 
  • #7
Ladies, ihr seid alle miteinander viel zu verkopft. Last Euch mal auch eure Gefühle ein und versucht nicht, einen Typen aus dem Katalog im Kopf auszuwählen. Selbst wenn ihr denn jemanden findet, der zu 100% Eurem Ideal entspricht, wird es nicht lange dauern, bis er sich verändert, älter wird, reifer vielleicht oder auch nur ein paar Kilo dicker. Und schon ist es vorbei mit dem Ideal... Am Ende seid Ihr Thema in dem Thread "was an Frauen so nervt", Abteilung "nie sind sie zufrieden und immer wollen sie die Männer ändern."

Mein Vorschlag: Wer den perfekten Partner sucht und mit menschlichen Wesen nicht zufrieden ist, hat meist Probleme mit sich selber und der Tatsache, auch nur ein Mensch zu sein. Arbeitet daran, mit Euch selber zufrieden zu sein und gebt den Gedanken auf, ein Mann könne die Verantwortung alleine schultern, Euch glücklich zu machen.
 
  • #8
Mir geht es genauso - nur, dass ich ein Mann bin, auf Frauen stehe und zehn Jahre älter bin als Du! :)

Kurzum: Das ist - leider - der Normalzustand. In den meisten Fällen, wo wir eine Anziehung zu einem anderen Menschen empfinden, ist die Anziehung nicht gegenseitig. In einer Minderzahl aller Fälle ist sie gegenseitig.

Die wenigsten Leute geben das eben so offen zu wie Du und stehen so offen zu ihrem Frust. Meistens wird so getan, als sei alles in Ordnung. Dann gibt es natürlich noch die, die geradeheraus lügen und rumproleten, sie hätten immer und überall die besten Chancen. Und ja, es gibt eine ganz kleine Minderzahl von Menschen (Männer wie Frauen), die immer den/die kriegen, den/die sie wollen. Aber wie gesagt - das ist eine Minderzahl (wohl im Sub-Promille-Bereich), und ich weiss auch nicht, wie die das machen...!

Ich finde es gut und richtig von Dir, dass Du nicht mit "irgendjemandem" zusammensein willst, der Dir, wie Du es ausdrückst, "nur zur Hälfte gefällt". Als ich meine erste Freundin hatte, war es genauso, und es war überhaupt nicht lustig - weder für sie noch für mich. Die Beziehung war denn auch nicht von langer Dauer...

Zu Deiner Frage, was man dagegen tun könne: Also ich glaube, wirklich aktiv etwas tun kann man nicht. Du müsstest Dich allenfalls mal fragen, was Dir an einem Mann/Partner primär wichtig ist, was "mittel-wichtig", und was gar nicht. Vielleicht würde es auch mal helfen zu "analysieren", was genau Dir an den Männern, die was von Dir wollen aber Du nicht von ihnen, so sehr nicht gefällt - und was umgekehrt der Grund sein könnte, dass die von Dir präferierten Männer Dich nicht wollen. Ich weiss, das alles ist viel einfacher gesagt als getan - aber möglicherweise könnte es ein Anfang sein, um "Muster" zu erkennen und von da ausgehend weiterzudenken.

Wie war es denn mit dem, mit dem Du eine Beziehung trotz Nicht-Gefallens eingegangen bist? War es ausschliesslich das optische Nicht-Gefallen, oder haben Dich auch andere Dinge - Charakter, Interessen, usw. - gestört? Möglicherweise war es ja gar nicht allein das Aussehen, das Dich gestört hat, sondern eine Kombination verschiedener Faktoren. (Wenn ich an meine erwähnte erste Freundin zurückdenke, so muss ich sagen, dass es bei weitem nicht nur die nicht "passende" Optik war, sondern dass es eigentlich primär Dinge wie divergierende Wertvorstellungen und Interessen, "nicht-miteinander-reden-können", u.a. waren, die die Beziehung scheitern liessen.)

Ich hoffe für Dich, dass Dein Frust bald anderen Gefühlen weicht! :)
 
G

Gast

Gast
  • #9
Der passende Spruch dazu heißt: "in dem Club, der mich aufnehmen würde, möchte ich nicht Mitglied sein."
Unerreichbarem hinterherzulaufen, bewahrt vor der Konfrontation mit der Realität.
 
G

Gast

Gast
  • #10
das liegt meistens daran die anforderungen an dem partner nicht realistisch sind ...
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich habe nicht genau dieses Problem, aber ein ähnliches: Bei mir ist es nämlich zwar schon so, dass die Sympathie auf Gegenseitigkeit beruht (jedenfalls außerhalb von Singlebörsen). Aber die Männer, bei denen das so ist, sind immer schon vergeben! Er flirtet dann ein bisschen mit mir (je nach Typ mehr oder weniger) und besinnt sich dann irgendwann auf seine Beziehung. Ich glaube aber nicht, dass ich mir bewusst solche Männer aussuche. Ich denke eher, dass die guten Männer halt schon vergeben sind, weil es zu wenige von ihnen gibt.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich denke eher, dass die guten Männer halt schon vergeben sind, weil es zu wenige von ihnen gibt.

Anders herum wird eher ein Schuh daraus. Frauen stehen auf vergebene Männer, was eine Studie gezeigt hat. Alle interessanten Männer können nicht vergeben sein. Die Wahrscheinlichkeit ist nicht sehr hoch, dass die interessanten Männer alle 50 Jahre an die gleiche Frau gebunden sind, siehe Scheidungsraten. Die vergebenen Männer flirten mit Dir, um Dich ins Bett zu bekommen, nicht um aus ihrer "heilen" Welt auszubrechen.

Ansonsten ist der im Thread beschriebene Zustand normal. Wenn es anders wäre, wäre man nicht Single. Außerdem wird es immer jemanden geben, der einen attraktiv findet, zumindest wenn man neue Leute kennenlernt.

@FS
Mit 23 wirst Du noch genug Männer kennenlernen. Ich wüsste jetzt keine Frau, die ihr Leben lang solo war.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Aus meiner Sicht ist das weder notwendig beziehungsvermeidendes Verhalten noch sonst irgendwie ungewöhnlich, sondern einfach der übliche Lauf der Dinge. Da hilft nur eines: Geduld. Und das in jeder Altersgruppe. Ich habe auch insgesamt drei Jahre gebraucht, bis ich meinen jetzigen Ehemann getroffen hatte: vorher auch solche Situationen, dass ich mich verliebt habe, aber das Gegenüber nicht, oder auch umgekehrt. Daraus sind ein paar sehr schöne Freundschaften entstanden, nebenbei. Also: einfach nicht aufgeben und die Situation so nehmen, wie sie ist und daraus das Beste machen!
w54
 
  • #14
Ich verstehe Dich, denn mir geht es ähnlich.

Was ich nicht verstehe sind einige Antworten hier.
Ich kann mir doch nicht aussuchen, zu wem ich mich hingezogen fühle, welches Gesicht ich attraktiv finde und wo die Chemie stimmt?!
Oder ticken Männer und Frauen da anders?
Wenn ich nicht die Lust verspüre eine Frau Küssen zu wollen oder mit ihr zu schlafen, dann kann ich mir da auch keine Beziehung drum rum basteln, nur weil die Softskillz stimmen!?
 
G

Gast

Gast
  • #15
Zum einen ist es natürlich Glücksache und von daher selten der Fall, dass die Sympathie beidseitig ist. Zum anderen verhalten wir uns gegenüber jemandem, den wir besonders interessant finden, oft auch so, dass wir selber uninteressant werden. Wenn uns jemand besonders gefällt, sind wir oft nervös, lassen uns, damit er uns mag, zu viel gefallen und wirken damit weniger attraktiv.

Oft entwickelt sich doch dann eine Beziehung, wenn uns jemand einfach nur sympathisch ist und wir uns von der Begegnung nichts Besonders versprechen. Dann sind wir entspannt, wagen auch mal zu widersprechen und entwickeln so für den anderen einen gewissen Reiz.
 
  • #16
Naturgesetze sind nunmal nicht verhandelbar =)
 
  • #17
Ich kann mir doch nicht aussuchen, zu wem ich mich hingezogen fühle, welches Gesicht ich attraktiv finde und wo die Chemie stimmt

So ist es. Das Problem ist, dass die Frauen das im Gegensatz zu den Männern i.d.R. nicht zugeben (die FS stellt diesbezüglich eine grosse Ausnahme dar). Natürlich gibt es auch Männer, die in diesen Chor einstimmen. Aber grob gesagt ist es so: Alle Menschen - Männlein wie Weiblein - schauen primär mal nur aufs Äussere. (Ob das gut oder richtig sei oder nicht, sei mal dahingestellt - Tatsache ist, dass es so ist.) ABER: Männer geben dies in aller Regel zu, Frauen in aller Regel nicht (FS = Ausnahme).
 
  • #18
Mir geht es auch so wie der FS.
Und ich weiß auch, daß ich sehr überzogene Vorstellungen habe. Bei mir geht's gar nicht um Spitzentypen im landläufigen Sinne, ich bin z.B. was die Optik des Mannes betrifft, ziemlich flexibel und komme mit Bauch / Glatze / Brille gut zurecht, wenn er insgesamt locker und sympatisch rüberkommt.
Mein Problem ist, daß mein Traummann die Quadratur des Kreises darstellt. Der könnte z.B. ein hochkompetenter und gebildeter, am liebsten promovierter Ingenieur sein, der gleichzeitig ein sehr progressiver Nonkonformist und Freigeist ist, vielleicht mit einem Motorrad, oder einem Tattoo oder der mit mir headbangt.
Sowas finde ich nicht !

Die gebildeten Männer, die ich bisher kennengelernt habe, sind alle bieder. Die lockeren sind alle Fabrikarbeiter oder sowas, bestenfalls Handwerker.

Ich schraube meine Ansprüche derzeit wieder zurück, sonst bleibe ich allein...
Rat mal, in welche Richtung ? Ich mache Abstriche beim intellektuellen Niveau.

Ok., du bist erst 23, da ist das was anderes als bei mir. Ich bin 44 und suche keinen Mann mehr, um eine Familie zu gründen. Ich suche auch nicht mehr den Mann für's Leben. Einige Monate oder Jahre Liebe, Freude, Spaß, Geborgenheit...würden mir schon reichen.

Ich fürchte aber, auch du mußt irgendwann Abstriche machen, z.B. an der Optik. Der Mann muß dir nicht auf Anhieb optisch gefallen. Das kommt manchmal noch, wenn man den Mann lieb hat.
Ich überleg mir nicht mehr, ob ich nach außen mit ihm punkten kann, sondern nur noch, ob ich mir vorstellen kann, ihn zu küssen. Wenn mir bei der Vorstellung heiß wird, ist doch alles gut. Und wenn mir außerdem warm ums Herz wird, wenn ich an ihn denke, reicht das.

Hab trotzdem noch keinen abgekriegt.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Wenn ich nicht die Lust verspüre eine Frau Küssen zu wollen oder mit ihr zu schlafen, dann kann ich mir da auch keine Beziehung drum rum basteln, nur weil die Softskillz stimmen!?[/QUOTE]

Sorry, zu pauschal, es gibt jede Menge supergute Beziehungen, wo die Erotik am Anfang keine Rolle spielte und erst mit der Zeit langsam aber stark anwuchs. Das sind meistens auch die Bindungen von Dauer - der Kurzsprint bleibt oft nur ein sexuelles Abenteuer ohne Tiefgang - wers braucht? Also ich nicht.

Pauschal kann man der FS nicht beipflichten. Bin zwar Dauersingle, kenne aber einige Paare, wo es glücklichweise auf beiden Seiten "gefunkt" hat, superschön, gibts also auch.
Die meisten Paare jedoch, fanden sich irgendwann, wohl aus Angst vor weiterem Singledasein und wurden zur Art Zweckgemeinschaft - was sehr gefährlich ist, denn sobald jemand anders die leidenschaftlich-sinnliche Seite weckt droht der Seitensprung.
 
G

Gast

Gast
  • #20
das ist doch ganz normal. ganz unabhängig vom alter. ansonsten wäre ja niemand länger als eine woche single. begegnungen, bei denen es wirklich funkt und passt und eine lange beziehung daraus wird, hat man eben nicht hunderte im leben, sondern nur ein paar wenige. je offener ich durch die welt spaziere, je mehr situationen ich aufsuche, in denen ich menschen begegnen kann, umso größer die chance auf eine derartige begegnung.
die frage ist nicht, wann begegne ich endlich dem mr. right/der ms. right und zu jammern... meiner meinung nach geht es vielmehr darum: was mache ich, um die chancen, dem/der mr.(s) right zu begegnen zu erhöhen und wie kann ich die zeit bis dahin genießen.
m/45
 
G

Gast

Gast
  • #21
Alle Menschen - Männlein wie Weiblein - schauen primär mal nur aufs Äussere.

Das würde ich so nicht stehen lassen sondern in zuerst ändern. Der erste Eindruck ist meistens der optische und zählt daher viel. Je nach Situation in der man sich begegnet gibt es aber noch Chancen mit anderen Eigenschaften zu überzeugen. Mit jemand den man in der Disco/Kneipe/Straßenfest nicht ansprechen würde weil der erste Eindruck nicht passt, würde man sich z.B. bei einer Geburtstagsfeier eines gemeinsamen Bekannten trotzdem ein paar Minuten unterhalten und vielleicht doch Interesse entdecken.
 
  • #22
Sorry, zu pauschal, es gibt jede Menge supergute Beziehungen, wo die Erotik am Anfang keine Rolle spielte und erst mit der Zeit langsam aber stark anwuchs. Das sind meistens auch die Bindungen von Dauer - der Kurzsprint bleibt oft nur ein sexuelles Abenteuer ohne Tiefgang - wers braucht? Also ich nicht.

Pauschal kann man der FS nicht beipflichten. Bin zwar Dauersingle, kenne aber einige Paare, wo es glücklichweise auf beiden Seiten "gefunkt" hat, superschön, gibts also auch.
Die meisten Paare jedoch, fanden sich irgendwann, wohl aus Angst vor weiterem Singledasein und wurden zur Art Zweckgemeinschaft - was sehr gefährlich ist, denn sobald jemand anders die leidenschaftlich-sinnliche Seite weckt droht der Seitensprung.

Du gehst also mit einer Frau eine Beziehung ein, die Du nicht Küssen möchtest? Wie funktioniert das?

Was Du beschreibst, waren am Anfang keine Beziehungen, Das waren Bekannte, Freunde - was auch immer! Und dann hat sich zufällig, oder nicht, etwas entwickelt.
 
  • #23
wie meinst du das: dir nur jemand zur hälfte gefällt und in einer beziehung leben,wo du ständig kompromisse eingehen musst?...und dafür bist du dir zu schade...

klar ist es blöd wenn man jemanden auf anhieb optisch anziehend findet und der rest auch passt,er aber dich nicht will...aber letzten endes sollte man auch versuchen sich realitisch einzuschätzen...gerade auch optisch liegen so einige bei sich daneben-attraktiv ist nicht immer =attraktiv,genauso auch mit den charaktereigenschaften...
wenn dir jemand nur zur hälfte gefällt und du somit nichts weiter mit ihm vorstellen kannst ist das okay,aber kompromisse gehören immer irgendwie zum leben dazu...funktioniert auch nur so wenn man in einer funktionierenden gmeinschaft zusammen leben will,sich dafür zu schade zu sein sagt dann doch viel aus...und da ist es jetzt erst mal egal ob dir derjenige ganz oder nur halb gefällt-wobei ich selbst halb gefallen nicht kenne.
und dann hast du dich ausnahmsweise auf einen mann eingelassen der dir nach dem ersten date nicht gefallen hat...und die unzufriedenheit kam...
wie geht das denn ausnahmsweise,was hat dich dazu bewogen?
ich wüßte jetzt nicht wo die fs was ausgesagt hätte,wo angeblich die mehrheit der frauen das nicht zugeben würde.
klar ist,das anfangs der optische aspekt zählt,aber nicht nur...eher ist es ein eindruck,dazu gehört aber auch wie er sich bewegt,was er sagt(stimme)...usw....aber umso öfter man mit jemanden in kontakt ist und sich unterhält zählen eben noch mehr dinge als die optik...zumal die schönheit manchmal im detail zu finden ist...und die fs hat nur geschrieben das sie mit jemanden der ihr nur halb gefällt nichts vorstellen kann,mehr nicht.dafür geht sie ja eine beziehung ein der ihr garnicht gefällt...erkenn da jetzt nicht die ausnahme im sinne von was viele frauen nur denken und sie ausspricht.
die optik mag entscheiden ob.....,der charakter wie lange.
 
G

Gast

Gast
  • #24
ich kenne das zum Glück nicht. In meinen letzten beiden Beziehungen habe ich immer den Mann bekommen, den ich wollte. Ich befinde mich noch frisch in der Anfangsphase einer neuen Beziehung und auch hier war es so, dass ich Ihn von Anfang an wollte und ihn hoffentlich auch bekomme (bin ganz Nahe dran). Ich gebe zu, dass das natürlich nicht ganz ohne Spielchen geht aber wenn es denn funktioniert und die Männer dadurch verrückt nach mir sind - dann bitte!
 
G

Gast

Gast
  • #25
Liebe FS, glaub ja nicht dass es Männern da irgendwie anders geht als Frauen!
 
G

Gast

Gast
  • #26
Du gehst also mit einer Frau eine Beziehung ein, die Du nicht Küssen möchtest? Wie funktioniert das?

Was Du beschreibst, waren am Anfang keine Beziehungen, Das waren Bekannte, Freunde - was auch immer! Und dann hat sich zufällig, oder nicht, etwas entwickelt.

Richtig, am Anfang waren es keine Beziehungen. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass eine erotische Anziehung am Anfang nicht gegeben sein muss. Man möchte sie nicht küssen, später aber (wenn man die Beziehung eingehen möchte) schon. Manche werden erst mit dem 5. oder 6. Blick attraktiv, weil man die Person besser kennt. Wenn man das selbst noch nicht erlebt hat, heißt es nicht, dass es für andere und vielleicht für einen selbst (wenn man anderen die Zeit gibt sich kennenzulernen) nicht passieren kann.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Die gebildeten Männer, die ich bisher kennengelernt habe, sind alle bieder. Die lockeren sind alle Fabrikarbeiter oder sowas, bestenfalls Handwerker.

Such weiter, es gibt noch die privat ganz flippigen, aber beruflich konservativen, kenne welche


Ich schraube meine Ansprüche derzeit wieder zurück, sonst bleibe ich allein...
Rat mal, in welche Richtung ? Ich mache Abstriche beim intellektuellen Niveau.

Sehr gut - sehe ich ähnlich - mein intellektuelles Niveau reicht für zwei, sonst wärs schon fast langweilig

Ich fürchte aber, auch du mußt irgendwann Abstriche machen, z.B. an der Optik. Der Mann muß dir nicht auf Anhieb optisch gefallen. Das kommt manchmal noch, wenn man den Mann lieb hat.
Ich überleg mir nicht mehr, ob ich nach außen mit ihm punkten kann, sondern nur noch, ob ich mir vorstellen kann, ihn zu küssen. Wenn mir bei der Vorstellung heiß wird, ist doch alles gut. Und wenn mir außerdem warm ums Herz wird, wenn ich an ihn denke, reicht das.

Hab trotzdem noch keinen abgekriegt.[/QUOTE]

Super Statement - seh ich ganz genau so. Ein guter Liebhaber, der mich zum lachen bringt, Brötchen am Morgen holt, einfach da ist, Job sollte er schon haben, muss aber nicht Akad. und Co. sein, das reicht mir völlig. Finanz.Unabhängigkeit, krisenfester Job, geistreiche Freunde habe ich alles selbst.
 
Top