A

Ares

  • #31
Vielmehr halte ich ausschließlich denjenigen für die Einhaltung der Treue verantwortlich, der in einer Beziehung lebt. Egal ob Mann oder Frau.
Die faule Ausrede derjenigen, die Untreue unterstützen. Oft haben Frauen Deine Einstellung. Als Mann (auch wenn ich nicht fremdgehe) kann ich da nur sagen: schön, wenn sich genügend Frauen finden, die Fremdgehen unterstützen und keinerlei moralische Bedenken haben. So habe ich erst meinen Spaß, falls es eine Beziehung wird, kann sich die Frau nicht beklagen, wenn ich weiter fremdgehe. Sie wusste es ja vorher.
 
  • #32
Mir geht es aber nicht um den Fall an sich, sondern um die – mit Verlaub – Frechheit, den Mann bei so einer Entscheidungsfindung wie im zweiten Fall einfach zu übergehen, d.h. die Frau hat für sich beschlossen, daß sie keinen Treuebruch begeht, und der Mann hat gefälligst erst gar nicht zu fragen, geschweige denn sich von seiner eigenen (strikteren?) Sichtweise irgendwie beeinflussen zu lassen.
Was ich an diesem wirren Post nicht verstehe, ist, wieso es hier wieder um "Frauen" und "Männer" geht, wenn da mal wieder EINE Frau was Komisches/Doofes gemacht hat und EINEM Mann was Schlimmes passiert ist. Ich bin eine Frau und würde so was nie abziehen, denn es ist doch klar, dass man in einer Beziehung treu sein sollte und dass das gilt, bis man offiziell Schluss macht. Punkt. Ich mag nicht mit einer Frau, die irgendeine dumme Ausrede auftischt, in einen Topf geworfen werden und dann seltsame Theorien zu meiner weiblichen Natur gebastelt bekommen.
 
  • #33
falls es eine Beziehung wird, kann sich die Frau nicht beklagen, wenn ich weiter fremdgehe. Sie wusste es ja vorher.
Wenn ich mich darauf einlasse, zusammen mit der Frau deren Partner zu betrügen, kann ich später von dieser Frau keine Treue mir gegenüber erwarten. Ich wußte es ja vorher.

Nun kommt aber noch der Punkt „Vertrauen” ins Spiel. Treue und Vertrauen sind ja zwei Seiten derselben Medaille. Wenn ich also mit der Frau eine Beziehung auf Vertrauensbasis anstrebe, dann kann ich ihr die Frage nach einem eventuell betrogenen Partner gar nicht stellen, denn das wäre ja gleich bedeutend mit Zweifel an ihrer Treue. Nein, ich muß mir zu diesem Zeitpunkt bereits sicher sein, daß sie dergleichen nicht tun würde.

Aber woher weiß sie dann, ob ich ihr a) blind vertraue, oder ob es mir b) schnurzpiepegal ist (so möchte ich nicht wahrgenommen werden)?
 
  • #34
Frauen geben sich aber, statt gezielt Fragen zu stellen, viel lieber ihrer eigenen Interpretation hin.
...das ist eine ziemlich verbissene Verallgemeinerung und dürfte nicht auf die Mehrheit der Frauen zutreffen. Wenn man sich mehr Mühe mit der Kommunikation geben und sich dabei auch anschauen würde, gäbe es weit weniger Mißverständnisse. Eine gewisse Gesprächsbereitschaft und ein entsprechendes angenehmes Klima muss man schon zeigen und bieten können, damit der andere sich öffnen kann. Warum gibst du nicht von dir preis, wie du über Dinge, die dir wichtig sind. denkst und fühlst, statt darauf zu warten, dass die Dame deines Herzens entsprechende Fragen stellt.
Bei mir wird das, was mir wichtig ist, sehr schnell in ein Gespräch mit eingeflochten, damit es erst gar nicht zu Mißverständnissen , oder wie in deinem Falle, zu Fehlinterpretationen kommen kann. Erst recht, wenn ich mich sexuell zurückhalten würde, das hat auch was mit Respekt dem anderen gegenüber zu tun, der erfahren darf, wie ich eingestellt bin.
 
  • #35
Die faule Ausrede derjenigen, die Untreue unterstützen. Oft haben Frauen Deine Einstellung. Als Mann (auch wenn ich nicht fremdgehe) kann ich da nur sagen: schön, wenn sich genügend Frauen finden, die Fremdgehen unterstützen und keinerlei moralische Bedenken haben.
Völlig falsch interpretiert. Wobei... moralischer Art sind meine Bedenken nicht, eher egoistisch und rein praktisch.

Ich will auch keinen Fremdgänger, weil ich kein Lückenfüller sein will, sondern mit einem Mann, den ich liebe, alles will.

Ist man der Lückenfüller, hat der Fremdgänger doch erst recht keinen Grund mehr sich zu trennen, seine Bedürfnisse sind dann umfassend befriedigt.

Aber die Affärenfrau sitzt dann einsam und traurig unterm Tannenbaum, bis der Fremdgänger für das nächste tet a tet vorbeischaut. Diese Position will ich für mich nicht.

Zum anderen wöllte ich mit einem solchen Fremdgänger auch keine Beziehung, weil ich ihm nicht vertrauen könnte, dass er mich nicht genauso irgendwann betrügt, wie meine Vorgängerin.


Wenn der Dritte wissentlich mittut, ist er auch mitverantwortlich. Der eine bricht aus, der andere ein. Beides zerstört die Basis einer Beziehung und oft genug das Glück der unbeteiligten Person.
Das sehe ich auch anders. Wenn einer nicht ausbricht, kann niemand einbrechen.

Wenn ich also in meiner Beziehung meinen Partner liebe, habe ich gar keine Augen für einen anderen. Der Dritte könnte veranstalten was er will, es würde nichts bewirken.

Und auch wenn die Beziehung nicht mehr ganz frisch ist, wird ein Mensch, der seinen Partner liebt und die Beziehung nicht verlieren will, es nicht zulassen, dass ein Dritter einbrechen kann und er die Beziehung verliert und den geliebten Menschen verletzt.

Nur wenn die Beziehung sowieso schon kurz vor dem Ende steht, es nichts mehr zu verlieren, könnte ein Dritter auch nur irgendwas bewirken. Er würde in die Beziehung aber weder einbrechen oder sie zerbrechen, er wäre maximal der letzte Stein des Anstoßes, z.b. eine ausgelutschte, dahin dümpelnde Gewohnheitsbeziehung zu beenden.

Warum sollte also die moralische Verpflichtung des Dritten gegenüber dem (unbekannten) Ehepartner höher sein, als die der Ehepartner untereinander, die sich eine Treuegelübte gaben ?

Ich bin auch schon betrogen worden, der Frau mache ich dafür jedoch keinen Vorwurf. Denn es kam einzig auf das Wollen meines Partners an.
 
  • #36
@Apfeldieb

okay, deine Einstellung finde ich gut, da bin ich ganz bei dir.
Das ist ja letztlich die typische Angst, die normalerweise Frauen haben, nicht auf der Affärenschiene zu landen. Dieses Hinhalten halte ich jetzt aber mal für eher typisch männliches Verhalten.

Aber ein bisschen Vertrauen muss man doch aber schon auch haben in einen Menschen, in den man verliebt ist ? (wieso ist man sonst in ihn verliebt, wenn man nur schlechtes unterstellt ??)

Ich habe das Gefühl, dass deine Angebetete überhaupt keinen Plan hat, dass und was du für sie empfindest. Hast du denn jemals deine Gefühle, Gedanken und Wünsche artikuliert ?

Woher soll unsereiner denn wissen, was die Frau unterstellt? Keine Frau der Welt kommt auf die Idee, daß der Mann sie erst anrühren will, wenn er weiß, daß sie frei ist.
Ja, da geb ich dir Recht.
Aber warum muss sie "auf die IDEE kommen" ? Wäre es nicht einfacher wenn der Mann es einfach sagt ?

Mich würde das auch sehr verwirren, wenn ein Mann mir schöne Augen macht, mir seine Sympathie irgendwie zeigt, aber nie versucht, einen Schritt weiter zu gehen und auch nichts dazu sagt.

Ich würde denken, dass er mich halt nicht sooo toll findet oder schlimmstenfalls, dass er nur mit mir spielt oder sich vor anderen das Ego puschen will, wenn er nicht versucht, das ganze irgendwie zu intensivieren.

Stimmt, das ist nur negatives Denken.

Sich zu erklären bringt nichts, weil es für eine Ausrede gehalten wird. Und so wird man dann auch abgefertigt und ausgemustert.
Sorry, das ist doch aber nur dein Gedankenkarussell. Erst interpretierst du, was sie denken könnte, unterstellst, dass sie dir eh nicht glauben würde, wenn du dich erklärst und dann verläuft die Sache im Sande. Da denkst du selbst sehr negativ.

Ich würde ehrlich gesagt nicht auf die Idee kommen, einen Mann zu fragen ob er mich begehrt oder warum nicht.

Wenn ich an seinem Verhalten nicht merken kann, dass er mich begehrt, gehe ich davon aus, dass er es nicht tut.

Und die Antwort auf eine solche Frage - für den Fall dass er mich tatsächlich nicht begehrt - will man die wirklich hören ?
 
  • #37
Hallo Apfeldieb.

Du fragst, warum sich die Frau herausnimmt, die Messlatte für Treue immer nach ihrem Gutdünken anzulegen/ zu verschieben?

Ich befürchte (einfach weil der Mensch doch gelernt haben sollte, seit er aus seiner Höhle kroch und in Städte zog), dass das immer noch was mit den Jägern und Sammlern zu tun hat...

Die Frau ist doch die, die den Nachwuchs auf die Welt bringt. Und dazu braucht sie einen Mann, der ihr gut erscheint. Sex ist da das Wichtigste auf der Welt, logisch. Also legt sie die Messlatte so, dass ein potentieller (Nicht-)Partner eben anbeißt oder auch nicht.

Was bleibt DIR?

Genau das, was schon andere sagten: Bleib DIR SELBST treu und achte Dein Bauchgefühl. Du hättest keine "komischen" Fragen/ Gedanken, wenn Dein Bauch nicht irgendwas komisch finden würde...
 
  • #38
Möchte mich #31 anschließen. Im Übrigen sind mir die Gedankengänge des FS zu kompliziert. Es kommt mir so vor, als wäre da jemand geradezu auf der Suche nach Kritikpunkten, um sich dann genüsslich darüber aufzuregen. Aber kann ja nicht sein - nur Frauen können zu kompliziert sein *Ironie off*.
Die betreffende Frau, um die es da geht, würde ich rundheraus fragen, ob sie mit dem bisherigen Partner Schluss gemacht hat. Und ob sie noch mit ihm schläft oder nicht. Und würde ihr sagen, dass ich selbst (also der FS) erst dazu bereit bin, mich auf sie einzulassen, wenn ich sicher sein kann, dass ich der einzige für sie bin - und vorher eben nicht. So etwas kann/ sollte man klar und deutlich sagen.
 
  • #39
Die betreffende Frau, um die es da geht, würde ich rundheraus fragen, ob sie mit dem bisherigen Partner Schluss gemacht hat.
Wie ich weiter oben schon schrieb: ich hätte das Gefühl, mit einer solchen Frage ihre Integrität in Zweifel zu ziehen. Und genauso auch mit meiner Initiative zum Sex, ohne daß die Sache vorher ausgeräumt wurde.

Ich meine, sie muß doch wissen, daß ich sie für gebunden halte, wenn sie sich ein paar Tage vorher noch so geäußert hat. Dann aber macht sie mit ihm Schluß und denkt, alles bestens, jetzt kann sie sich von mir verführen lassen, ist ja kein Treuebruch mehr. Ohne mich in die veränderte Situation einzuweihen! Als ob mich das alles überhaupt nichts anginge!

Natürlich kam es zu keinem Sex, natürlich fühlte sie sich deswegen von mir verschmäht – und natürlich habe ich jetzt eine ziemliche Wut auf die hier zutage getretene Einstellung, mit der Treue sei alles ok, wenn es für die Frau ok ist. Dem Mann wird erst gar keine Meinung zugestanden.
 
  • #40
@Apfeldieb, warum machst du es so kompliziert? Es ist doch alles klar warum es zum Fremdgehen kommt.

Menschen sind soziale Wesen, die Bedürfnisse haben und wenn sie eine Beziehung führen so erhoffen oder erwarten die Partner voneinander, dass sie sich die Bedürfnisse gegenseitig erfüllen.

Das Bedürfnis nach Zuneigung, Zärtlichkeit und Sexualität ist ein Grundbedürfnis und wenn der eine dieses Bedürfnis in der eigenen Beziehung nicht erfüllt bekommt so kommt es meistens nach zum Teil sehr langer Leidensweg zum Fremdgehen. Leider ist vermutlich der lange und erfolglose Versuch die Beziehung zu retten, bzw. der darbende Partner hat es nicht geschaft, dem eigenen Partner nahe zu bringen, wie sehr er vielleicht unter der ständigen Zurückweisungen und event. der emotionalen Kälte leidet. Vermutlich nutzt auch die in Wut gesagte Erpressung: "Dann suche ich mir eine andere" gar nichts, weil sich der Partner nur unter Druck gesetzt fühlt.

Das ist der Hauptgrund fürs Fremdgehen aber nicht die eigene Haltung dazu! Das ist vermutlich auch einer der Hauptgründe (oder auch andere Sexualpraktiken), warum Männer ins Bordell gehen. Unbefriedigte sexuelle Bedürfnisse und Wünsche.

Ein weiterer Grund fürs Fremdgehen ist aber auch die Unfähigkeit und die Angst sich auf eine tiefe emotionale Verbindung mit dem eigenen Partner einzulassen, denn das hiesse auch, sich potentiell vom Partner abhängig und dadurch verletzbar zu machen.

Ich glaube das oftmals bei Paaren nur eine Paartherapie hilft aber noch bevor es zum Fremdgehen kommt.
 
N

nachdenkliche

  • #41
@Apfeldieb , guten Morgen! Deinen Post Nr.38 musste ich mir jetzt 3 mal durchlesen, um zu kapieren. Also, sie hat es Dir nun gesagt, dass sie Schluss gemacht hat, oder nimmt Du das an? Du bist wirklich sehr umständlich..oder ich bin noch zu träge im Kopf so früh am Morgen, aber sei doch nicht wütend!
Ich kann ja sowas auch nicht nachvollziehen, was sie macht!
Sie hätte Dir sofort sagen müssen, stopp, ich bin noch vergeben, lass mich das erst regeln..stimmts ?
Nun hast Du das ohne zu wissen eine Weile mitgemacht, dass kann ich nachvollziehen, dass Dich das ärgert.
Was willst Du nun tun?
Für mich hatte diese Beziehung bereits ein Haarrisse. Auch mir fällt es schwer im Augenblick zu vertrauen und bleibe lieber alleine..vorerst..Alles Gute!
 
  • #42
Wenn ich also mit der Frau eine Beziehung auf Vertrauensbasis anstrebe, dann kann ich ihr die Frage nach einem eventuell betrogenen Partner gar nicht stellen, denn das wäre ja gleich bedeutend mit Zweifel an ihrer Treue.
Wie willst Du eine Vertrauensbasis herstellen, wenn ihr nicht vertrauensvoll miteinander reden könnt? Blindes Vertrauen auf Worte kann zu einem bösen Erwachen führen, wenn die Worte nicht der Wahrheit entsprechen. Du liest und schreibst hier mit. Wie oft schreiben Andere, dass sie unfreiwillig zu dritt waren? Es ist selbstverständlich, gesprochenen Worten, ohne Aufforderung, Taten folgen zu lassen. Wer das nicht kann, konnte es in der unbefriedigenden Beziehung auch nicht. Unter Taten verstehe ich, dass man sich gegenseitig besucht, Verliebte suchen Nähe. Man zeigt sich in der Öffentlichkeit, bucht ein gemeinsames Wochenende, bei dem sich spätestens alles Weitere ergibt.

Du denkst zu verkopft, zu kompliziert und machst den Mund nicht auf, um Klärung zu bekommen. Ich habe deinen Eingangspost nicht wirklich verstanden. Im weiteren Verlauf bringst Du eine zweite Frau ins Spiel?
was ich frage und wissen will: warum wird einem Mann, der die äußerlich wahrnehmbare Komponente der Treue beschreibt, sofort postwendend unterstellt, er sei innerlich untreu?
Gibt es äußerlich wahrnehmbare Zeichen von Treue? Ich finde nein, sonst würde allen Fremdgängern ein eisiger Wind um die Nase wehen. Wie kommt es zu einer solchen Situation? Deine Favoritin konnte dir kaum Untreue unterstellen, wenn sie „unter den gegebenen Umständen“ Sex verweigert hat. Da blicke einer durch oder verstehe ich da etwas falsch? Ansonsten würden auch „die Umstände“ eine andere Bedeutung bekommen.

Du wurdest von der Frau übrigens eingeweiht, dass sie ihre Beziehung beendet hat. Wenn sie sich deshalb verschmäht fühlt, weil es nicht unmittelbar nach ihrer Erklärung zu Sex kam, zweifle ich an ihrer Beziehungsfähigkeit oder Interesse. Durch deine Verweigerung aus Misstrauen durftest auch Du deutlich deine Meinung ausdrücken. Du hast also die Möglichkeit der Einflussnahme. Es kann jedoch nichts werden, wenn jeder das Fehlverhalten des Anderen sondiert, statt gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten.
 
  • #43
Ich meine, sie muß doch wissen, daß ich sie für gebunden halte, wenn sie sich ein paar Tage vorher noch so geäußert hat. Dann aber macht sie mit ihm Schluß und denkt, alles bestens, jetzt kann sie sich von mir verführen lassen, ist ja kein Treuebruch mehr. Ohne mich in die veränderte Situation einzuweihen! Als ob mich das alles überhaupt nichts anginge!
Guten Morgen,
vor ein paar Tagen und die Trennung noch ganz frisch, da käme für mich noch kein Sex infrage. Nach ein paar Tagen ist man weder im Herzen frei, noch im Kopf klar bei Verstand. Hätte sie mundgerecht gehandelt, so wie du es erwartet hast, hätte es hier vielleicht einen anderen Thread gegeben.
Ich verstehe auch nicht deine etwas störrische Art. Wenn du keine Fragen bezüglich ihrer Integrität stellen wolltest, hättest du dennoch klar dieser Dame mitteilen können, wie es um deine Einstellung bestellt ist. Das kommt mir alles sehr linkisch vor und warum soll man dir eine Meinung zugestehen, wenn du keine verkündest. Sie hätte wissen müssen und du hättest auch wissen müssen, Du hast da etwas erwartet, was du selber nicht erfüllen konntest. Ihr konntet beide wohl nicht vernünftig miteinander kommunizieren und statt einen Rundumschlag zu machen, wäre es besser gewesen, die Dinge mit der Dame zu klären. Dann gäbe es durch deine Wut auch keine Rauchzeichen mehr am Himmel. Aber einer muss ja immer der Buhmann sein.
 
  • #44
Lieber @Apfeldieb ,

Du bist derjenige, der denkt, der unterstellt und Kommunikation erwartet.

Aber genau das - Kommunizieren - machst du selber nicht.

Rein faktisch sieht es doch so aus, wie ich weiter oben schon vermutet habe:

du fängst etwas mit einer Frau an und lässt sie dann kalt stehen, ohne auch nur ansatzweise erkennen zu lassen, was deine Motivation dafür ist.

Natürlich fühlt sich die Frau abgewiesen, sie kann ja nun auch keine Gedanken lesen.

REDE doch einfach nochmal mit ihr und SAG mal was du willst und kümmer dich nicht darum, was der andere denken könnte.
 
  • #45
Wie auch immer, an Stelle des FS würde ich meinen Stolz mal hinten anstellen und mit der Frau so offen reden, dass dieses Missverständnis aufgeklärt werden kann. Und damit sowohl ihre Beweggründe für ihr Verhalten ermittelt werden können, als auch seine Empfindungen und Gedanken dazu dargelegt werden. Im Idealfall kann hinterher er sie + sie ihn besser verstehen. Aber vielleicht denke ich bei so etwas zu simpel, vielleicht ist so ein Gespräch nicht möglich aus irgendwelchen Gründen.
 
  • #46
Wie ich weiter oben schon schrieb: ich hätte das Gefühl, mit einer solchen Frage ihre Integrität in Zweifel zu ziehen. Und genauso auch mit meiner Initiative zum Sex, ohne daß die Sache vorher ausgeräumt wurde.

Ich meine, sie muß doch wissen, daß ich sie für gebunden halte, wenn sie sich ein paar Tage vorher noch so geäußert hat. Dann aber macht sie mit ihm Schluß und denkt, alles bestens, jetzt kann sie sich von mir verführen lassen, ist ja kein Treuebruch mehr. Ohne mich in die veränderte Situation einzuweihen! Als ob mich das alles überhaupt nichts anginge!

Natürlich kam es zu keinem Sex, natürlich fühlte sie sich deswegen von mir verschmäht – und natürlich habe ich jetzt eine ziemliche Wut auf die hier zutage getretene Einstellung, mit der Treue sei alles ok, wenn es für die Frau ok ist. Dem Mann wird erst gar keine Meinung zugestanden.
Ich würde sagen du hast so viel Offenheit zurückbekommen wie du gegeben hast. Da braucht es Selbstreflektion, es scheint dir (noch) nicht bewusst zu sein. Wenn du das Gefühl hast du würdest ihre Integrität mit irgendetwas in Zweifel ziehen: dann sage ihr das genau so! Wenn du irgendwelche Bedenken hast, kommuniziere es einfach. Die Offenheit mit der du das tust sollte im Idealfall auch der Situation entsprechen. Authentizität ist gefragt.
 
  • #47
Ich höre. ..teilweise völlig berechtigt, von Männern, ich würde kompliziert denken.
Männer hätten kurze klare Sätze und kommen sofort zum Punkt.
Dafür komme ich aber mit Texten von Adorno klar. ...Mit Deinen aber nicht!
Ich hätte nie gedacht, dass ich das zu einem Mann sage: Mach es doch nicht so kompliziert! !!
Sie soll Dir etwas von der Nase ablesen, damit Du in kein Fettnäpfchen trittst.
Geht nicht!

Warum kann man nicht einfach sagen : Ich finde Dich attraktiv etc.
Aber ich brauche um mich einzulassen, klare Verhältnisse!
 
G

Ga_ui

  • #48
Ich kapiere nach 2 Seiten immer noch nicht viel von deinem Anliegen.

So ist eben das Leben: Gestern vergeben, heute frei. Sie hat dich verschmäht oder auch nicht. Und jetzt? Wenn ich die Frau will, würde ich meinen Stolz zurückschrauben, eben nochmal alles dran setzen oder es jetzt entgültig sein lassen.

Du kannst jetzt pendantisch dich darüber aufregen oder es einfach gut sein lassen.
Ich würde mich auch nicht in meinem Stolz gekränkt fühlen, weil irgendwer mich vielleicht untreu hält. Wenn ich eine sexy, attraktive Person bin, kann das schon vorkommen, dass man so über mich denkt. Ja und?

Ehrlich, mir wäre meine Energie zu schade, um so lange darüber nachzudenken, was andere über mich halten. Schätze dein Glück, dass diese Frau momentan frei ist. Das wird nicht ewig dauern. Ich denke, wenn ihr zusammen kommt, wird das eine sehr streitmäßig gehaltvolle Beziehung, wo du ihr ständig jeden kleinsten menschlichen Fehler nachträgst. Ich würde das konsequent an mir abschalten.
 
  • #49
Lieber FS,
ich verstehe Dein Problem nicht ansatzweise. Wieso ist die Frau die einzige Hüterin der Treue? Du hast ihr den Sex verweigert, weil Du ihn nicht mit einer Frau wolltest, die in einer Beziehung ist. Da warst Du doch der Hüter der Treue und nicht sie.

Sie hat lediglich den Kontakt beendet, weil Du ihr zu antrittschwach warst. Ihr kam es doch garnicht auf Treue an. Was willst Du denn jetzt?
Die Frau hat es nicht so mit Treue - Du legst Wert auf eine treue, ungebundene Frau, was ich nachvollziehen kann, denn so wie sie ihren "Noch-"Partner zu betrügen bereit ist, würde sie es mit Dir kurz über lang auch machen.
Verletzt es Deine Eitelkeit/moralische Überlegenheit, weil sie es beendet hat, während Du noch gezaudert hast?
 
  • #50
So viel Wasser auf meine Mühle...! Ich fasse nochmal zusammen: ein Mann kann noch so integer denken und handeln, die Frau glaubt sich stets in der moralisch überlegenen Position. Und was nicht in dieses Bild paßt, wird eben notfalls passend gemacht. Dieser Thread ist voll mit Beispielen, ich will gar nicht im einzelnen darauf eingehen.
Sie hätte Dir sofort sagen müssen, stopp, ich bin noch vergeben, lass mich das erst regeln..stimmts ?
Danke, @Nachdenkliche. Jetzt sind wir beisammen. Denn so in etwa hat sie sich tatsächlich geäußert. Und es war für mich völlig klar, daß wir jetzt – beides integere Menschen – erst einmal so lange Pause haben, bis sie es eben geregelt hat.

Womit ich wieder beim Kern meiner Frage bin: wie kann eine Frau denken, daß mit dem Schlußmachen für sie dann alles erledigt sei? Dafür gibt es doch nur diese eine Erklärung: sie denkt, das mit der Treue sei allein ihre Sache und für den Mann nicht weiter relevant. Auf die Idee, daß dem ein (vermeintlich) gemeinsam begangener Treuebruch gegen den Strich gehen könnte, ist sie jedenfalls nicht gekommen.

Ich selber bin wohl zu selbstverständlich davon ausgegangen, daß ihr klar sein muß, worauf ich warte.
 
N

nachdenkliche

  • #51
@Apfeldieb, mir raucht der Kopf! Du verstehst darunter, bis sie sich praktisch (räumlich) getrennt hat und das ganze gefühlsmäßig verarbeitet hat? So, und nun muss sie Dich fragen, wenn es bei ihr dann mit allem soweit ist, Lieber @Apfeldieb , wie sieht es nun bei dir aus, bist du gefühlsmäßig bereit, dich mit mir einzulassen und fühlst du dich gut damit? Wenn Du dann sagst, nein, ich möchte noch warten, dann müsste sie sagen, ist gut, ich warte auf dich (oder nicht?)....Ist es so richtig für Dich?
Naja, ist schon alles kompliziert. Zusammengefasst heißt es doch nur: Nee, warten wir noch, ich habe meine vergehende Beziehung noch nicht restlos abgewickelt. Das ist auch mein Verständniss wie man mit freiem Herzen eine ehrliche Beziehung beginnt, oder? :)
 
  • #52
Und es war für mich völlig klar, daß wir jetzt – beides integere Menschen – erst einmal so lange Pause haben, bis sie es eben geregelt hat
Pause = Aufschieben von Körperlichkeiten? Oder Pause als Kontaktabbruch, der hoffentlich auch für sie so klar war?
wie kann eine Frau denken, daß mit dem Schlußmachen für sie dann alles erledigt sei?
Weil dir völlig klar war, dass die Pause endet, wenn sie alles geregelt hat. Und weil eine verliebte Frau zurück zu dem Mann will, der sie hoffentlich genauso vermisst?
Dafür gibt es doch nur diese eine Erklärung: sie denkt, das mit der Treue sei allein ihre Sache und für den Mann nicht weiter relevant.
Es war auch ihre Sache, wenn Sie nicht frei war. Schreibe wenigsten im Forum, was genau Du jetzt noch erwartet hättest. Dann kannst Du vielleicht eine erhellende Antwort bekommen.
Auf die Idee, daß dem ein (vermeintlich) gemeinsam begangener Treuebruch gegen den Strich gehen könnte, ist sie jedenfalls nicht gekommen.
Das musste sie auch nicht, sie wollte keinen Sex bevor sie getrennt ist. Was geht dir dabei gegen den Strich? Dass sie eine Frau ist, die selbstbestimmt entscheidet, dir eine unangenehme Überraschung zu ersparen? Freue dich doch, dass Du es ihr wert warst, ehrlich zu sein.
Ich selber bin wohl zu selbstverständlich davon ausgegangen, daß ihr klar sein muß, worauf ich warte.
Worauf wartest Du? Beschreibe es doch mal, damit es klar wird.
 
  • #53
Denn so in etwa hat sie sich tatsächlich geäußert. Und es war für mich völlig klar, daß wir jetzt – beides integere Menschen – erst einmal so lange Pause haben, bis sie es eben geregelt hat.

Womit ich wieder beim Kern meiner Frage bin: wie kann eine Frau denken, daß mit dem Schlußmachen für sie dann alles erledigt sei? Dafür gibt es doch nur diese eine Erklärung: sie denkt, das mit der Treue sei allein ihre Sache und für den Mann nicht weiter relevant.

Ich selber bin wohl zu selbstverständlich davon ausgegangen, daß ihr klar sein muß, worauf ich warte.
Dafür gibt es auch eine zweite und dritte Erklärung. Wenn vereinbart war, dass Pause ist, bis sie die Trennung durchgezogen hat, ist eigentlich klar (denkt sie), dass sie die Trennung durchgezogen hat, wenn sie wieder auf dich zukommt und weitergehen möchte.

Dritte Möglichkeit: Sie hat ihre Meinung geändert, weil sie es nicht ausgehalten hat ohne dich.

Was nun zutrifft, klärt sich leicht durch kurz Nachfrage. Das ist legitim und kein "Zweifel an Integrität".

Und ganz ehrlich, lieber Apfeldieb: Glaubst du ernsthaft, dass eine Frau, die sich - zumindest auch - wegen dir trennt, dich dann per sofort und kompromisslos aussortiert, weil du erotisch nicht oder im Ergebnis nicht zu Potte kommst?

Wohl kaum.

Und wenn doch, wäre sie menschlich derart schräg drauf, dass du ihr keine Träne hinterherweinen musst.
 
  • #54
Treue hat was mit Genen zu tun und nicht mit Gründen.
Sehe ich ähnlich.

Es gibt Menschen, die von Natur aus treu sind. Sie fallen als "treue Seelen" auf und im Negativen als Menschen, die schlecht abschließen können.

Damit ist nicht gesagt, dass diese Sorte Mensch niemals untreu würde. Das Leben ist bunt. Aber einem von Natur aus treuem Menschen fällt die Treue leicht, weil sie seinem inneren Bedürfnis entspringt und nicht irgendwelchen Konventionen oder der Angst vor Konsequenzen.

Damit ist auch nicht gesagt, dass Menschen, die nicht von Natur aus treu sind, stets untreu werden. Dieser Sorte fällt es nach meiner Überzeugung aber schwerer treu zu sein, weil die Treue dort mit Selbstkontrolle zu tun hat.

Allerdings unterscheidet den Menschen vom Tier, dass er seine Triebe über den Verstand kontrollieren kann.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #55
Lieber Apfeldieb,

ich fasse es nicht. Du kaust immer noch an dieser uralten Geschichte herum? Wie lange ist das her? Drei Jahre? Fünf?

Ok, Du hängst emotional offensichtlich völlig fest. ABER:
Im Grunde ist es ganz und gar gleichgültig, wann wer welche Bemerkung nun gemacht hat.
Jeder Mensch, der wirkliches Interesse hat, lässt sich doch von einem einzigen Missverständnis nicht von einer Beziehung abhalten!

Du wolltest warten, sie wollte Gas geben. Solch eine Situation kann einmal eine Missstimmung hervor rufen, aber doch keinen Kontaktabbruch, wenn die Sache beiden wichtig ist.

Wenn es gepasst hätte zwischen euch beiden, würdet ihr seit Jahren als glückliches Paar über die ollen Kamellen lachen.

Ich gehe davon aus, dass Du versucht hast die Sache zu klären. Sie wollte nicht. Sie wollte Dich nicht. Punkt. Vergiss es. Neues Spiel, neues Glück - jede Frau ist ein völlig anderer Mensch und in eine solch blöde Lage wirst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit nie wieder geraten.

Und treibe bitte die Menscheit nicht weiter in den Wahnsinn mit Deinen verklausulierten Möglichkeitszerpflückungen, die Dich nur quälen und die kein Mensch so richtig verstehen kann. Schließ ab. Bitte.
 
  • #56
Das musste sie auch nicht, sie wollte keinen Sex bevor sie getrennt ist. Was geht dir dabei gegen den Strich?
Und schon wieder wird männliche Intention von einer Frau ins Gegenteil verdreht, um moralische Überlegenheit zu markieren! Wie kommst Du denn bitteschön auf die Idee, daß ich Sex wollte? Lies mal:
... Ohne mich in die veränderte Situation einzuweihen! ... Natürlich kam es zu keinem Sex, natürlich fühlte sie sich deswegen von mir verschmäht
Weil ich von keiner Trennung wußte, kam Sex für mich nicht in Frage. Ich dränge keine Frau dazu, für mich ihre Treue zu brechen.

Übrigens gehe ich auch davon aus, daß es sich bei einer Frau, die ausdrücklich zuerst ihre Trennung abschließen will, nicht um eine Fremdgängerin handelt – es sei denn, sie hätte es sich dann doch noch anders überlegt. Zu den bereits genannten Beweggründen fiele mir nämlich noch ein weiterer ein: die Angst, daß der Neue (also ich) sich angesichts der unerwarteten Verkomplizierung enttäuscht zurückzieht. Zumal ich im weiteren Verlauf ja auch nachfragte, ihre Antwort war aber: „ich will nicht darüber reden.”

Natürlich kann die Frau selbstbestimmt entscheiden, ob und unter welchen Umständen sie Sex will. Kern meiner Ausgangsfrage ist, ob sie diese Entscheidung auch stellvertretend für den Mann treffen darf, nonchalant davon ausgehend, daß der ja sowieso immer will.
 
  • #57
Es gibt Menschen, die von Natur aus treu sind.
Da sollte man aber auch bedenken, ob diejenigen auch die Möglichkeit hatten, ihre Treue zu beweisen. Es ist sehr einfach zu behaupten, dass man immer treu war, aber nie in Versuchung geraten wurde. Erst wenn man der Versuchung widerstanden hat, ist man treu und nicht vorher.
Das Gleiche gilt auch für alle anderen Bereiche von Ehrlichkeit und Unehrlichkeit. Es ist halt einfach sich hinzustellen, dass man immer ehrlich war, wenn man nie die Möglichkeit zur Unehrlichkeit hatte.

Das mit den Genen ist wohl das abstruseste überhaupt. Wenn die Ehrlichkeit an den Genen liegt, dann sollte man in 10 oder 20 Jahren auch die eventuellen Dissertationen von den Kindern vom Koch-Mehrin und zu Guttenberg genau überprüfen. Anhand der Gene muss es sich ja um ein Plagiat handeln, da ja die Gene dafür verantwortlich sind.
Des Weiteren sollte man auch die Steuererklärungen der Kinder v. Hoeneß genau überprüfen. Schon wegen der Gene muss ja hier ein Verdacht auf Betrug herrschen.:)
 
  • #58
ob sie diese Entscheidung auch stellvertretend für den Mann treffen darf, nonchalant davon ausgehend, daß der ja sowieso immer will.
Guten Morgen,
warum diese Fragen, wenn du doch für dich weißt, was eine Frau nicht darf und das doch für dich auch schon längst beantwortet hast. Was erwartest du für Antworten....*nein, dass darf die böse Frau nicht*.... Gehe doch ruhig weiter nonchalant davon aus, dass Frauen die Hüterinnen der Treue sind und stellvertretend für den Mann entscheiden. Dann brauchst du dich nicht zu fragen, was an eurer Kommunikation, an der du letztendlich auch beteiligt warst, nonverbal und verbal, vielleicht schiefgegangen ist. Wenn du so quer mit einer Frau kommunizierst, wie du hier schreibst, wo man teilweise schier Rätselraten muß, dann wundert mich rein gar nichts mehr.
Du beißt dich fest an einem ***Fehlverhalten****, wenn es überhaupt einer ist. Vielleicht gibt es aber auch in ihrem Erfahrungsschatz Dinge, die sie so haben handeln lassen und sie wird ihre Gründe dafür haben, das Weite gesucht zu haben, weil du sie sexuell im entscheidenden Moment nicht begehrt hast und sie versehentlich nicht über hellseherische Fähigkeiten verfügte, die sie hätte wissen lassen müssen, wie du gestrickt bist. Eben weil du es vielleicht versäumt hast, dieses in deiner Kommunikation rechtzeitig und früh genug, einfließen zu lassen. Vielleicht hast du sie mit deiner Aussage auch in die Flucht geschlagen. Wir wissen ja nicht was DU so von dir gegeben hast.
Letztendlich war keiner von den Foristen dabei, um sich ein wirkliches Bild dieses Vergehens machen zu können.
 
  • #59
und sie versehentlich nicht über hellseherische Fähigkeiten verfügte, die sie hätte wissen lassen müssen, wie du gestrickt bist.
Nun ja, wenn es schon hellseherische Fähigkeiten braucht, um zu erahnen, daß jemand eventuell das Wort Treue schon einmal gehört haben oder diesen exotisch-weltfremden Kodex gar zum Prinzip seines Denkens und Handelns erhoben haben könnte, dann steht es wirklich sehr schlecht um unsere Gesellschaft. Ich frage mich dann allerdings auch, warum eine Frau den Umstand, daß sie momentan noch einen Treuebruch beginge, überhaupt erwähnt, wenn der „normale” Mann von dem, worum es da geht, ohnehin nur Bahnhof versteht? Und doch sowieso kontinuierlich so lange auf Sex drängt, bis sie ihn, weil inzwischen frei, dann halt schließlich ‘ran läßt?
ob diejenigen auch die Möglichkeit hatten, ihre Treue zu beweisen.
Ich denke, wenn jemand eine „gefahrlose” Gelegenheit unter Hinweis auf seine Treue ausschlägt, ist das durchaus ein Beweis. Nur eben meistens nicht gegenüber der Person, die den Beweis gerne hätte.
 
  • #60
Und schon wieder wird männliche Intention von einer Frau ins Gegenteil verdreht, um moralische Überlegenheit zu markieren! Wie kommst Du denn bitteschön auf die Idee, daß ich Sex wollte?
Wo schreibe ich, dass Du Sex wolltest?? Interessant, was Du liest. Das könnte auch der Grund sein, warum Du dich unverstanden fühlst. Wer Pause will (wie die aussah gibst Du nicht preis), will auch keinen Sex. Auch hatte sie wohl keine Chance, dir etwas recht zu machen. Fehler: Weil sie nicht auf die Idee kam, dass dir ein gemeinsamer (rein theoretischer) Treuebruch gegen den Strich gegangen wäre. Mit Verlaub, das finde ich absurd. Wie die praktische Umsetzung nach deinem Wunsch hätte aussehen sollen, bleibst Du schuldig. Du willst und erwartest, ohne deine Erwartungen konkret zu benennen.

… daß der Neue (also ich) sich angesichts der unerwarteten Verkomplizierung enttäuscht zurückzieht. Zumal ich im weiteren Verlauf ja auch nachfragte, ihre Antwort war aber: „ich will nicht darüber reden.”
Ist ohne Kenntnis von Form der Pause, von der nur bekannt ist, dass sie für dich völlig klar war, schwer einzuordnen. Vielleicht gab es nichts mehr zu reden, wenn sie verliebt war und ein Kontaktabbruch mehr sagte, als dir lieb war.

Kern meiner Ausgangsfrage ist, ob sie diese Entscheidung auch stellvertretend für den Mann treffen darf,
Sie hat für sich entschieden, Du für dich, dazwischen gibt es nichts.

Verklausuliert beantwortet: Ja sie darf für den Mann entscheiden. Wenn er Sex will und sie nicht, darf sie für ihn mitentscheiden, dass er keinen Sex bekommt. Umgekehrt kann sie Sex wollen und für den Mann entscheiden, er habe auch zu wollen. Wenn er nicht will, ist er alt genug nein zu sagen. Erwachsene Menschen bestimmen für sich, was sie mitgehen und was nicht. Diese Antwort gilt auch für die Macht der „Hüterin der Treue“.

Wenn saepe Recht hat, ist es eine alte Geschichte, die dich immer noch nicht loslässt. Warum, wenn die Frau nur Fehler gemacht und dich nicht verstanden hat? Ich glaube, dass da mehr war als wir wissen und Sex keine primäre Rolle beim Verschmähen spielte. In deinen Augen hatte sie doch schon wieder einen Fehler gemacht: Ihr war nicht klar, worauf Du diesmal gewartet hast. Ist mir nach wie vor auch nicht klar, weil Du auch hierauf die Antwort schuldig bleibst.