Die Ex meines Freundes nimmt keinen Abstand

Guten Morgen an alle!
Mein Freund und ich sind seit einigen Monaten zusammen. Seit Wochen gibt es aber immer wieder Streit und ich weiß langsam nicht mehr, ob ich eine völlig verkehrte Sicht der Dinge habe oder er.

Zur Vorgeschichte: Er hat sich vor zwei Jahren von seiner Ex-Freundin getrennt. Sie waren fast acht Jahre zusammen. Sie sind beide Ende 30, ich bin 31 Jahre alt. Sie wohnt ca. 100 km von unserer Stadt entfernt.

Am Anfang tat sie mir noch leid, inzwischen bin ich aber wirklich gestresst. Sie kontaktiert meinen Freund ständig via Tefelon, WhatsApp und E-Mail – wenn sie ein PC-Problem hat, wenn sie sich ein neues Auto kaufen will, umzieht oder was auch immer. Und die Krönung des Ganzen war letzten Samstag, als sie doch tatsächlich plötzlich vor seiner Tür stand, um ihm Sachen vorbeizubringen, die sie noch von ihm bei sich zu Hause hatte. Angeblich war sie gerade in der Nähe.

Ich habe mich deshalb nun schon mehrfach mit meinem Freund gestritten. Er sagt, dass er nichts mehr von ihr will und sie eben einfach befreundet sind. Aus seiner Sicht ist das alles das Normalste der Welt. Und ich? Ich verstehe die Welt nicht mehr, denn aus meiner Sicht ist das alles andere als normal.

Natürlich gibt es zig Leute, die sich noch gut mit ihren Ex-Partnern verstehen, aber da ist doch irgendwann ein gewisser Abstand und der Ex ist nicht die erste Adresse, wenn es darum geht, Probleme zu lösen. Vor allem weiß sie ja, dass er eine neue Freundin hat, hält man sich da nicht schon aus Anstand etwas mehr zurück? Und die Trennung ist eben auch schon gut zwei Jahre her, also spielt doch auch der Zeitfaktor und die räumliche Trennung eher dafür, dass man auch mal Abstand vom anderen gewinnt.

Ich vermute halt, dass sie trotz zwei Jahre Trennung immer noch nicht über ihn hinweg ist, aber auch das versteht mein Freund nicht. Welchen Grund aber sollte es sonst geben, wie eine Klette meinem Freund nachzuhängen?

Mich regt einfach auf, dass er das so herunterspielt und gar nicht zu verstehen scheint, worum es mir geht. Ich will nicht, dass er rigoros den Kontakt abbricht, wie er es jetzt vorgeschlagen hat. Ich bin nur der festen Überzeugung, dass ihr Verhalten alles andere als normal ist und er das einfach mehr auslaufen lassen sollte und sich eben nicht mehr ihren Problemen annimmt. Ist das wirklich zu viel verlangt? Ich wäre einfach um ein paar Einschätzungen dankbar, damit ich nicht vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehe.

Vielen Dank und einen sonnigen Tag!
 
Mach Dir selbst doch nicht unnötig das Leben schwer! Du hast Verlustängste was deinen Partner angeht - die hatte ich fast 20 Jahre lang und es ist unheimlich schwer, das abzustellen.

Aber letztendlich könntest Du sowieso nichts unternehmen, FALLS die beiden wieder zusammenkommen sollten. Aber dein Partner sagt Dir, dass da nichts ist - dann ist für Dich doch alles bestens?

Stör Dich nicht an so einem Käse! Lass deinen Partner befreundet sein, mit wem er mag (Du hast übrigens auch jedes Recht befreundet zu sein mit wem Du magst).

Das spielt sich alles nur in Deinem Kopf ab - die Verlustängste und die Eifersucht machst Du dir selbst.
 
Ich denk, du siehst es absolut richtig. Vielleicht ist deinem Freund nicht klar, wie sehr dich das stört und kannst nochmal mit ihm reden.
 
G

Gast

Gast
Liebe Fs,
Wieviel Kontakt zur Ex normal oder unnormal ist, ist hier im Forum schon x Mal diskutiert worden.
Letztlich muss es für dich gut lebbar sein.

1. Die Ex UND dein Freund halten Kontakt. Das geht nicht einseitig von der bösen Ex aus.
2. Versuche sie kennenzulernen, vielleicht ist sie wirklich eine gute Freundin.
3. Es geht hier um Dein Besitzdenken. Du willst ihn und keine andere Frau soll Kontakt haben.
 
Das Verhalten der Ex ist eindeutig nicht normal. Dein Freund sollte nicht mehr der erste Ansprechpartner für Probleme irgendwelcher Art sein.
Auch dass sie 100 Kilometer weit fährt, um ihm Sachen zurück zu bringen und dabei behauptet, sie wäre zufällig vorbei gekommen??!!
Hatte sie etwa beruflich in eurer Gegend zu tun oder leben Verwandte oder andere Freunde von ihr in eurer Nähe?
Wenn nicht, wieso konnte sie dann zufällig vorbei kommen?
Die Reaktion deines Freundes finde ich ebenfalls nicht angemessen. Wieso spielt er das alles so herunter? Will er nur seine Ruhe haben oder fühlt er sich seiner Ex nicht gewachsen?
Vielleicht hängt sein Verhalten mit der Trennung von damals zusammen. Wer hat seinerzeit eigentlich wen verlassen?
 
Also ich sage dir meine Version und was ich machen würde:
1. Fühlt sich dein Freund geschmeichelt, dass sie ihm hinter her rennt, also von 2 Frauen verehrt wird
2. Macht sie das, um dir eins auszuwischen, nach dem Motto, du hast ihn nicht allein für dich, ich bin auch noch da
3.Mit Kontakten wegen PC, Auto, Telefon etc. sind nur Vorwände, um ihn zu sprechen
4. Stört es dein Freund nicht, wenn du darunter leidest, er liebt dich nicht, denn ein Mensch der liebt nimmt Rücksicht auf seinen Partner und Punkt.
5. Langsam kann man das nicht abstellen, (wie rauchen auch nicht!) dein Freund will es schließlich so haben, sorge dafür, dass er es sofort für immer abstellt, prüfe ihn, wenn er es nicht macht, dann hast du den echten Beweis
6. Ich an deiner Stelle würde mir das nicht gefallen lassen, ich würde mit ihm noch einmal, nicht zwei mal und erst recht nicht mehr mal, ein letztes Gespräch führen, stellt er es nicht ab, es liegt jetzt einzig alleine an ihm, dann wäre ich weg vom Fenster mit Kontaktabbruch für immer und Punkt, so was würde ich mir einfach nicht bieten lassen, da ist mein Selbstwert dagegen
7. Es sieht so aus, dass er keinen A***in der Hose hat!
8. Menschen lernt man immer erst dann kennen, wenn man von Ihnen etwas erwartet! Ich gebe dir in dieser Beziehung keine Hoffnung!
 
Hier schreibt die Fragenstellerin und ich möchte mich zunächst einmal für die vielen hilfreichen Antworten bedanken. Ich muss über einige noch genauer nachdenken, bevor ich dazu etwas schreiben kann. Was ich aber noch anfügen möchte ist:

Er hat damals sie verlassen und ja, er meinte, dass sie mit einer Freundin an diesem Samstag (angeblich) zum Shoppen in unserer Stadt war.

Ich weiß nicht, ob die Forderung nach Kontaktabbruch wirklich so sinnvoll ist. Was bringt es mir, wenn er (für mich bzw. dafür, dass wir uns nicht ständig streiten) den Kontakt zu ihr abbricht, obwohl er subjektiv ja anscheinend gar keine Notwendigkeit dafür sieht, weil ihr Verhalten ja für ihn vollkommen normal ist. Irgendwann schmeißt er mir das wohlmöglich auch noch vor oder macht mich dafür verantwortlich.

Würde er klar Position beziehen und mich wissen lassen, dass ihn ihr Verhalten auch irritiert oder ihn nervt, dann wäre ich ja schon beruhigt. Er verleitet mich durch seine Verteidigung aber dazu, mich immer mehr über alles aufzuregen und ihm in recht direkter Sprache mitzuteilen, was ich von ihr denke („Die ist doch krank.“). Das wiederum beleidigt dann ihn, weil er viele Jahre mit ihr zusammen war und so zerstören wir systematisch unsere Beziehung.

Und mal ganz ehrlich: Wenn ich von meinem Partner nach acht Jahren Beziehung verlassen werde, dann renne ich dem doch nicht noch zwei Jahre lang hinterher. Natürlich wird es auch da wieder unterschiedliche Auffassungen geben, aber ich traue mich zu behaupten, dass so kein Mensch aus meinem näheren Umfeld handeln würde.

Es kam hier einfach nie zu einem endgültigen „Cut“ und das ist meiner Meinung nach der große Fehler. Sie geht ihren alten Gewohnheiten nach und scheint sich dabei nicht mal was zu denken. Dass sie so hinterhältig ist und unsere Beziehung absichtlich torpediert, will ich ihr ja nicht mal unterstellen. Aber natürlich weiß ich auch das nicht. Ich kenne sie ja nicht. Das ist mir jedenfalls alles unbegreiflich.
 
Ich will nicht, dass er rigoros den Kontakt abbricht, wie er es jetzt vorgeschlagen hat.

Wenn es Dich weiter belasten sollte würde ich dieses Angebot dennoch annehmen - aber auch mit dem Hinweis, daß verheimlichte weitere Kontakte für Dich ein sofortiger Trennungsgrund wären, sollten sie Dir bekannt werden.

Ein einfühlsamer Partner hätte dies unter diesen Umständen sowieso längst veranlasst - genauso wie ein Ex-Partner sich aus Anstand zurückzieht, wenn er in einer neuen Beziehung Spannungen erzeugt.
 
Und wirkliche Verlustängste sind es bei mir meiner Meinung nach auch nicht. Ich habe ihm ja schon mehrmals gesagt, er soll meinetwegen zu ihr zurückgehen, denn dann sei die Situation endlich geklärt.

Mich macht eher dieses Ungewisse fertig und eben sein Verhalten. Wieso versteht er mich nicht? Wie kann man ihr Verhalten denn bitte als "normal" bezeichnen? Wir sind diesbezüglich so unterschiedlicher Meinung, dass er mir einfach total fremd wirkt. Es verunsichert mich und macht mich wahnsinnig traurig, dass er sich weiterhin so von ihr vereinnahmen lässt.

Natürlich hängt man noch an dem anderen, wenn man lange Zeit zusammen war. Aber irgendwann lässt dieses Verhalten doch auf ganz natürliche Weise nach. Ich habe aber das Gefühl, bei ihr steigert es sich eher andersherum. Sie sind zwei Jahre auseinander und sie treibt es doller denn je. Wo soll das denn noch hinführen, wenn sie sich ständig was Neues ausdenkt und er brav antwortet und für sie parat steht. Ich würde einfach an seiner Stelle immer weniger auf alles reagieren und ihr bspw. auch mal gar nicht antworten, damit sie sich einfach auskennt.
 
G

Gast

Gast
Es geht hier um Dein Besitzdenken. Du willst ihn und keine andere Frau soll Kontakt haben.
Die Ex zeigt Besitzdenken, was völlig unsinnig ist nach 2 Jahren, und der Mann ist ein Stoffel in der Hinsicht, dass er nicht "nein" sagen kann. Er hört ja nicht mal zu, sondern will den Kontakt undifferenziert ganz abbrechen, damit er seine Ruhe hat, dabei geht es um was ganz anderes, das er anscheinend nicht kapiert.
 
Es scheint für manche unvorstellbar zu sein, dass man/frau auch ohne eine fortbestehende erotische Komponente noch sehr aneinander hängen kann. Etwa so, wie man an engen Verwandten oder besten Freundinnen hängt. Warum wird immer fest damit gerechnet, dass es noch Begehren gibt? Das muss doch gar nicht so sein. Gerade nach einer längeten Beziehung ... da ist doch meist alles längst eingeschlafen. Mach dich nicht verrückt.
 
Stört es dein Freund nicht, wenn du darunter leidest, er liebt dich nicht, denn ein Mensch der liebt nimmt Rücksicht auf seinen Partner und Punkt.
Auch wer seinen Partner liebt, muss nicht jeden Unsinn mitmachen. Man gibt in einer Partnerschaft nicht seinen eigenen Willen auf.

Ihn scheint es wohl nicht groß zu stören, ab und zu mal eine Nachricht schreiben ist wirklich ein großer Zeitverlust, und seinen Freunden, mit denen er nicht zusammen war, wird er auch gerne mal helfen. Nur wenn zu viel von der gemeinsamen Zeit dafür draufgeht, muss man das schon einschränken.
 
Ich finde auch, dass Du Dir das Leben unnötig schwer machst. Die Ex Deines Freundes ist doch zu bedauern, wenn sie es nötig hat, ihm hinterherzurennen. Sieh das doch mal aus diesem Blickwinkel.

Obendrein belastest Du Deine Beziehung unnötig, wenn Du ständig Streit aus Eifersucht entfachst. Und mal ehrlich: Was nimmt die Ex Dir eigentlich weg? Dein Freund hält doch offensichtlich zu Dir und macht kein Geheimnis aus den Annäherungsversuchen dieser Frau. Von daher tue Dir den Gefallen, und entwickel ein bisschen mehr Souveränität.

Wahrscheinlich ist Dein Freund so hilfsbereit, weil er aufgrund der Trennung ein schlechtes Gewissen hat und ein bisschen freundlich zu seiner Ex sein will. Du musst das nicht toll finden (dass Du nicht begeistert bist, weiß er ja auch), aber machen kannst Du da nichts.

Darum: Du kannst den Kontakt nur akzeptieren (der ja von seiner Seite aus harmlos ist) oder musst Dich trennen. Aber ist es das wert?
 
G

Gast

Gast
Erstmal kann eine fremde Frau gar nichts dafür! Es liegt in der Aufgabe deines Freundes, da Distanz reinzubringen - das will er nicht... warum auch immer.
Entweder will er sie noch poppen und warmhalten oder er ist halt ein Waschlappen oder dir gegenüber gerne ignorant und pflegt lieber andere Kontakte. Das wissen wir alles nicht, ich weiß nur eins:
Ich würde überdenken, ob ich mit so einem Wischiwaschi-Mann zusammensein möchte, der sich gerne auf der Nase herumtanzen lässt, keine Abnabelung schafft, und das scheinbar auch noch genießt und dich in deine Schranken weist, weil er andere Leute für wichtiger hält.

Ist kein Einzelfall.. entweder ist es die Mutti, Ex, beste Freundin... solche Männer tun sich schwer mit einem unabhängigen geregelten Leben zu einer Partnerin. Mir wäre das zu anstrengend. Ich glaube, ich würde so etwas nicht(lange) mitmachen.
 
Ich persönlich verstehe deinen Freund, da ich zu einem meiner Ex-Partner auch noch guten Kontakt habe bzw. er einer meiner besten Freunde geworden ist. Ich weiß aber auch, dass die meisten anderen mit sowas nicht klarkommen. Ich bin in der Hinsicht sehr tolerant.
 
Ich bin nur der festen Überzeugung, dass ihr Verhalten alles andere als normal ist und er das einfach mehr auslaufen lassen sollte und sich eben nicht mehr ihren Problemen annimmt. Ist das wirklich zu viel verlangt? Ich wäre einfach um ein paar Einschätzungen dankbar, damit ich nicht vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehe.
Und das siehst du völlig korrekt!
Wahrscheinlich fühlt er sich "gebauchpinselt" Setzt er nicht Grenzen, zu der EX, dann setzte du welche zu ihm. Konsequent.
 
G

Gast

Gast
Die beiden kennen sich seit 10 Jahren und sind gut befreundet. Da fragt man doch ab und zu um Hilfe. Siehe Nachbarthread, wo sich die Frau nicht alleine in eine Autowerkstatt traut. Die Ex-Freundin deines Freundes nimmt ihren besten Freund mit zum Autokauf.

Wenn die beiden gerne eine sexuelle Beziehung miteinander hätten, dann hätten sie sich nicht getrennt.

Für mich klingst du grundlos eifersüchtig. Wenn ich an der Stelle deines Freundes wäre, würde ich mich von dir trennen, wenn du weiter nervst.
 
G

Gast

Gast
Die Ex kann nur so aufdringlich sein, weil Dein Partner das zulässt. Er fühlt sich von ihrer Aufmerksamkeit geschmeichelt und unternimmt deshalb nichts, ich kann durchaus verstehen, dass Dich das stört. Du schreibst, sie wohnt ca 100 km weg und war dann ganz zufällig in der Nähe? Klingt für mich wenig glaubwürdig, es sei denn, sie hat hier Freunde oder Familie. Sie kontaktiert ihn ständig, wegen eines angeblichen PC-Problems bzw. eines Autokaufs? Er hat Schluss gemacht und sie macht sich noch Hoffnungen auf ein Revival. Ihr Verhalten signalisiert einfach, dass Du das Gefühl bekommst, ihn nicht für Dich alleine zu haben, deshalb die ständige Kontaktiererei ihrerseits.

Verbieten kannst Du ihm den Kontakt zur Ex nicht, Du solltest Dir aber ernsthaft überlegen, ob Du dauerhaft damit leben willst, dass die Ex noch eine gewisse Rolle spielt und ständig den Kontakt sucht und er es geschehen lässt.
 
Puuuuh, das sind ja viele Antworten. Recht herzlichen Dank, vor allem an jene, die das Problem endlich einmal verstehen und mir nicht die Worte verdrehen.

Was hat das Ganze denn mit Eifersucht zu tun? Dann würde ich ihm ja den Kontakt zu ihr versuchen zu verbieten, aber darum geht es mir ja gar nicht. Fakt ist nur, dass ich keine Beziehung führen möchte, in der immer noch die Ex herum spukt und so präsent ist, wie sie das bei uns ist.

Klar haben in meinem Alter alle Menschen ein Vorleben, das ist total normal und es gibt eben welche, die Kontakt mit ihren Ex-Partnern halten und andere die das nicht tun. Alles schön und gut, damit habe ich auch kein Problem. Probleme sehe ich nur da, wo die Ex auf allen Kanälen ständig anfunkt, um ja am Ball zu bleiben.

Ich fand die Aussage von „Inspiration Master“ gestern erst etwas befremdlich, von wegen, dass sie sich ständig meldet, um mir zu suggerieren, dass ich ihn nicht für mich alleine habe und sie auch noch da ist. So abwegig scheint mir das aber gar nicht zu sein. Ich weiß nicht, wann genau mein Freund ihr gesagt hat, dass er in einer neuen Beziehung ist, es kann aber gut sein, dass dieser „Terror“ seitdem nochmals zugenommen hat. Vielleicht gar nicht mal so sehr, um mich zu ärgern, als vielmehr, ihn weiterhin an sich zu binden.

Ebenso ist mir klar, dass man kein Anrecht auf den Partner hat und dass im Leben nichts sicher ist. Er mir nicht, wie ich ihm auch nicht. So ist das Leben nun einmal. Wenn ich mich aber auf eine Beziehung einlasse, dann verlange ich zumindest, dass ich das in dem Moment voll und ganz mache und nicht irgendwelche Altlasten mit mir herumtrage, die die neue Beziehung dermaßen belasten. So etwas klärt man vorher oder geht keine neue Beziehung ein, wenn man noch nicht dafür bereit ist.
Ich denke allerdings, dass er dafür bereit war und ist. Es mag schon sein, dass er sich teils aus „schlechtem Gewissen“ wegen der Trennung so von ihr Vereinnahmen lässt, aber das muss ja auch irgendwann einmal aufhören. Natürlich kann er nichts für ihr Verhalten, aber er muss damit eben souverän umgehen und sie in die Schranken weisen, damit sie versteht, dass sie sich zurückzuhalten hat. Und wenn sie das nicht schafft, dann sollte sie sich meiner Meinung nach einen guten Psychologen oder einen Psychiater suchen, der sie von ihrem „Liebeswahn“ befreit.
 
Hat eigentlich schon mal wer darüber nachgedacht, dass es für den sich trennenden Partner auch nicht so toll ist, wenn die/der Verlassene ständig wieder aus der Versenkung auftaucht und einem indirekt immer wieder ein schlechtes Gewissen macht? Ich wollte meinen Ex jedenfalls nicht mit so einer Mitleidsmasche an mich binden, da käme ich mir ganz schön dumm vor.

Ich würde lieber Selbständigkeit suggerieren und eben nicht ständig meine Hilfsbedürftigkeit zur Schau stellen. Ich würde versuchen, mir neue Freunde und Bekannte zu suchen und nicht Vergangenem nachhängen und dem anderen damit ständig auf den Zeiger gehen.

Ob mein Freund es wirklich einfach nicht versteht oder es aufgrund seines (meiner Meinung nach völlig unnötigen) schlechten Gewissens nicht verstehen will, sei mal dahingestellt.
 
Wie kann man ihr Verhalten denn bitte als "normal" bezeichnen? Wir sind diesbezüglich so unterschiedlicher Meinung, dass er mir einfach total fremd wirkt. Es verunsichert mich und macht mich wahnsinnig traurig, dass er sich weiterhin so von ihr vereinnahmen lässt.
Ich hätte auch zwei, drei andere Sätze von dir auswählen können.
FS, du bist sehr engstirnig. Eine Denke (ein Verhalten), die du nicht kennst, die du nicht verstehst, lehnst du kategorisch ab. Deswegen kommt der Begriff 'normal' bei dir recht häufig vor.
Mach dich mal frei von deinen engen Lebensverständnis.
Sätze wie wenn ein Mann liebt, dann tut das oder das, sind tötlich. Jeder Mensch ist anders, es gibt ein breites Spektrum von 'normal' und was ist so schlimm daran nicht 'normal' zu seien.
Wäre ich dein Freund hätten wir ein riesen Problem. Ich habe einfach große Schwierigkeiten mit Menschen die mir ein bestimmtes Verhalten vorschreiben wollen mit der Begründung, dies sei normal.
Ich hatte auch noch jahrelang Kontakt mit meiner Ex (13J Beziehung) und ja sie wollte mich zurück (zumindest in der ersten Zeit). Meine damalige Frau wusste dies auch und hat dies mit viel Humor genommen, denn sie wusste, dass ich nicht zur Ex zurück will.
Sie fand meine Ex übrigens auch nicht 'normal', hatte aber die Größe die Ex zu akzeptieren.
Tipp an die FS: Lerne die Frau möglichst bald kennen.
 
Wenn die beiden gerne eine sexuelle Beziehung miteinander hätten, dann hätten sie sich nicht getrennt.

Wie wir nun wissen hat ER sich getrennt. Vielleicht hat SIE diese Trennung nie wirklich akzeptiert. Vielleicht hätte SIE die Beziehung gerne weitergeführt, auch sexuell.

Eine erwachsene Frau hängt sich, nachdem sie verlassen wurde, nicht an einen Exfreund und bittet diesen noch Jahre nach der Trennung immer wieder um Hilfe, weil sie in der Lage sein sollte, ihre Angelegenheiten selbst zu regeln oder andere Freunde und Bekannte darum zu bitten. Sie steht doch nicht ganz allein auf der Welt, denn immerhin hat sie eine Freundin, mit der sie shoppen geht - und das in der Stadt des Ex, - einer Stadt, die wohlgemerkt 100 km entfernt ist von ihrem Heimatort. Und da sie "zufällig" in der Nähe ist, besucht sie bei dieser Gelegenheit auch den Ex und bringt ihm Sachen, die er vor zwei Jahren bei ihr zurückgelassen hat.

Für mich klingst du grundlos eifersüchtig. Wenn ich an der Stelle deines Freundes wäre, würde ich mich von dir trennen, wenn du weiter nervst.

Mir scheint die FS nicht grundlos eifersüchtig zu sein, denn weder das Verhalten der Ex ist normal, noch das Verhalten ihres Freundes seiner Ex gegenüber.
Offenbar hat er ein schlechtes Gewissen, weil er diese Frau damals verlassen hat. In dem Zusammenhang wäre vielleicht interessant zu wissen, was der eigentliche Grund für die Trennung war. Die Ex nutzt sein schlechtes Gewissen aus, um den Kontakt weiter aufrecht zu erhalten und er schafft es nicht, ihr diesen Kontakt abzuschlagen. Das lässt darauf schließen, dass zwischen ihnen beiden das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Immerhin ist es ihm wichtiger, seiner Ex gefällig zu sein, als seiner jetzigen Freundin.

Die FS sollte eine klare Ausprache in dieser Angelegheit mit ihrem Freund führen und dann entscheiden, ob sie dieses Verhalten weiter hinnehmen wird - oder sich ihrerseits trennt.
 
Ich verstehe nicht, warum hier so viele am Thema vorbeischreiben. Warum bin ich diejenige, die "Besitz" geltend macht? Ich sehe es ebenfalls eher andersherum - nämlich, dass sie "ihren Besitz" mir gegenüber verteidigen will.

Würden wir uns jetzt alle kennen, wäre die Situation doch auch eine komplett andere. Wobei das jetzt nicht heißt, dass ich sie kennen lernen möchte. Aber wie soll ich mich denn fühlen, wenn ich weiß, mein Freund war acht Jahre mit einer anderen Frau zusammen, hat sich vor zwei Jahren von dieser getrennt und diese telefoniert und schreibt ihm immer noch ständig wegen jeder Kleinigkeit hinterher?

Das würde hier sicher keinem gefallen. Sie ist für mich ein Phantom aus seiner Vergangenheit, das nur darauf zu lauern scheint, wieder einen Grund zu finden, ihn zu kontaktieren. Ich versuche, mir mit meinem Freund eine stabile Beziehung aufzubauen und ständig fällt sie wieder ein und markiert ihr altes Revier. Und sage ich meinem Freund, dass ich ihr Verhalten unnormal finde, bekomme ich zur Antwort, dass das doch völlig normal sei. Wäre da nicht jeder traurig und verletzt?

Natürlich glaube ich ihm, dass er sie nicht mehr liebt und ich glaube ihm auch, dass er dabei keine bösen Hintergedanken hat, aber es ist eben doch hochgradig unsensibel mir gegenüber. Es ist nicht die Eifersucht, ihn zu verlieren, es ist vielmehr die Verzweiflung, wie das weitergehen und wo enden soll, wenn das für ihn alles normal ist und er gar nicht merkt, was er anrichtet.

Es ist doch klar, dass ich mir das nicht für meine Zukunft wünsche. Ich schrieb es ja bereits: Ab einem gewissen Alter hat einfach jeder Ex-Freunde/innen und das ist ja auch gut so. Aber bitte alles mit etwas Abstand und Distanz. Es kann doch wohl nicht sein, dass kein Monat vergeht, ohne dass sie um ein Telefonat bittet oder fleißig schreibt. Und das ist nur das, wovon ich weiß. Wer weiß, was hinter meinem Rücken noch abgeht und ob sie ihm nicht täglich noch eine Gute-Nacht-Nachricht schreibt. Weiß man es? Eben. Es erzeugt kein gutes Gefühl bei mir und dass mir das als normal verkauft werden soll, erzeugt bei mir noch ein viel schlechteres Gefühl.

Ich möchte nicht ständig traurig sein und weinen, weil sie wie ein Holzfäller auf meinen Gefühlen herumtrampelt und mein Freund das zulässt. Es ist, wie einige, die mich verstanden haben, auch hier schreiben: Im Grunde bin ich diejenige die Konsequenzen ziehen muss, wenn er nicht bald Konsequenzen zieht.
 
G

Gast

Gast
Moderation: Chat gelöscht
...ich kann die FS durchaus verstehen. Die Expartnerin macht sich noch Hoffnungen und funkt ständig dazwischen und sucht immer wieder Kontakt unter fadenscheinigen Gründen. Peinlich finde ich von ihr, dass sie das hilfebdürftige Mäuschen spielt, dass PC-Probleme etc hat und ihr Partner lässt es geschehen, zum Teil, weil hier sein Beschützerinstikt "gebraucht" zu werden geweckt wird. Vielleicht geht da noch mehr ab, als Du weisst, liebe FS (ich hoffe natürlich nicht) Wenn er nicht von selbst drauf kommt, dass er durch dieses Dreier-Ding Eure Beziehung gefährenden könnte, dann schieß diesen Mann in den Wind oder sonstwo hin.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
@godot: Wo habe ich denn geschrieben:"wenn ein Mann liebt, macht er dies und das." Das wirst du von mir sicher nicht hören bzw. lesen.

Ich habe die Ex bisher auch akzeptiert, aber das was jetzt abläuft, ist für mich nicht mehr tolerierbar. Sie steigert sich ja offensichtlich in ihrem Verhalten und ich werde mir immer sicherer, dass dieses Verhalten damit zusammenhängt, dass sie von seiner neuen Beziehung erfahren hat.

Und du hast auch nicht verstanden, dass es mir nicht unglaublich viel Spaß macht, die Ex meines Freundes zu diffamieren, sondern dass ich mich genötigt sehe, zu immer krasseren Worten zu greifen, um meinen Freund endlich dazu zu bringen, mich zu verstehen. So nach dem Motto: "Je plakativer, desto besser."

Wenn du deiner Frau damals gesagt hast, dass dich das Verhalten deiner Ex ebenfalls nicht erfreut, dann wundert mich nicht, dass sie da locker darüber stehen konnte. Ich werde allerdings mit dieser aufsässigen Ex konfrontiert und muss mir von meinem Freund noch sagen lassen, dass ihr Verhalten doch völlig in Ordnung ist. Das ist ein gravierender Unterschied, wie ich finde.

Des Weiteren gibt es durchaus ein paar gesellschaftliche Regeln und Verhaltensweisen, die sich als Norm herauskristallisieren lassen, aber das lohnt sich nicht weiter zu vertiefen.

Danke @Aldeya für deinen wertvollen Beitrag. Du hast mein Anliegen komplett verstanden.
 
Lentilky,
Bitte beende die Beziehung, nicht weil er ein schlechter Mensch sondern weil du mit der Situation nicht klar kommst.
Ich möchte das Verhalten das Mannes nicht kritisieren und auch nicht analysieren und schon gar nicht möchte ich das Verhalten der Ex beurteilen.
Ich habe mich seinerzeit ähnlich wie dein Mann verhalten, nur hat meine Neue damals völlig anders reagiert wie du jetzt. Siehe #20
Aber wie soll ich mich denn fühlen, wenn ich weiß, mein Freund war acht Jahre mit einer anderen Frau zusammen, hat sich vor zwei Jahren von dieser getrennt und diese telefoniert und schreibt ihm immer noch ständig wegen jeder Kleinigkeit hinterher?
Du könntest dich auch freuen, dass du einen Menschen getroffen hast, der alte Verbindungen aufrecht erhält und für den nicht gilt "aus dem Augen aus em Sinn". Weiterhin weisst du nun ds du dich auch auf ihn verlassen kannst wenn ihr mal nicht mehr zusammen seit.
Und sage ich meinem Freund, dass ich ihr Verhalten unnormal finde, bekomme ich zur Antwort, dass das doch völlig normal sei. Wäre da nicht jeder traurig und verletzt?
Mal abgesehen davon das ich so etwas nicht sagen könnte und 'normal' so wie du es definierst weit weg von meiner Denke ist, würde ich nicht traurig sein.
Es kann doch wohl nicht sein, dass kein Monat vergeht, ohne dass sie um ein Telefonat bittet oder fleißig schreibt.
Doch das kann sein und in vielen Partnerschaften ist so etwas überhaupt kein Problem.
Wer weiß, was hinter meinem Rücken noch abgeht und ob sie ihm nicht täglich noch eine Gute-Nacht-Nachricht schreibt. Weiß man es?
Das ist doch nun wirklich nur dein Kopfkino. Und als aktuelle Freundin hast du nicht das Recht alles über ihn zu wissen.
So ganz sicher scheinst du dir aber auch nicht zu sein sonst würdest du hier nicht so nach Zustimmung der Foristen betteln.
Fazit: Beende diesen Krampf / Kampf weil du mit der Situation nicht klarkommst. Viele andere Frauen und Männer kommen mit einer solchen Situation gut klar und diese Menschen sind nicht alle nicht 'normal'
 
Was heißt hier eigentlich "ständig"? - Wäre es monatlich, fände ich z.B. leicht zu tolerieren. Wäre es täglich, dann würde es mich auch stören. Trefft euch unbedingt mal zu dritt!
 
Es kam hier einfach nie zu einem endgültigen „Cut“ und das ist meiner Meinung nach der große Fehler. Sie geht ihren alten Gewohnheiten nach und scheint sich dabei nicht mal was zu denken. Dass sie so hinterhältig ist und unsere Beziehung absichtlich torpediert, will ich ihr ja nicht mal unterstellen. Aber natürlich weiß ich auch das nicht. Ich kenne sie ja nicht. Das ist mir jedenfalls alles unbegreiflich.
Das ist richtig, dass es zu keinem "Cut" gekommen ist. Obwohl sie von ihm verlassen wurden scheint sie so weiterzumachen wie, wenn nichts passiert wäre. und es ist doch immer so, dass der Verlassend sich an den Verlassenden klammert, weil er ihn ja noch wollte und in der Beziehung leben wollte, doch der Verlassende nicht mehr! Insofern kann es sehr gut möglich sein, dass sie nicht über die Trennung hinweg ist und insgeheim will sie zurück haben, ansonsten hätte sie sich selbst zurückgehalten und niemals den Kontakt zu ihm gesucht!

Was aber deinen Freund betrifft, so habe ich das Gefühl bei ihm ist es eine Mischung aus Verbundenheit mit ihr, als auch Schuldgefühle ihr gegenüber, weil er sie verlassen hatte. Du weisst nicht, wie die Trennung abgelaufen ist ob sie ziemlich dramatisch war. Falls er unbewusste starke Gewissensbisse hat, so versucht er, diese Schuldgefühle zu beruhigen, indem mir mit ihr weiterhin freundschaftlichen Kontakt pflegt.

1) Frag ihn mal, ob er sich schuldig fühlt, sie verlassen zu haben?
2) Kann es auch sein, dass sie sich von ihm ein Kind wünschte, ihn gar heiraten wollte und jetzt ihr Kinderwunsch schwer in Erfüllung gehen wird und er auch deswegen sich ihr gegenüber verpflichtend verhällt.

Falls ja dann erscheint der Kontakt in einem anderen Licht aus seiner Sicht aber nicht aus ihrer!
Falls der zweite Sachverhalt zutrifft, dann kann ich mir vorstellen, dass er such schuldig fühlt, die Frau hingehalten und ihr wertvolle Zeit geraubt zu haben. Möglicherweise war das für ihn von Anfang an nicht die Frau mit der ich alt werden und nicht eine Familie gründen wollte aber er war zu bequem, um sich von ihr zu trennen und eine andere zu suchen.
Warst du der Grund für die Trennung? Hat er in dir die Passendere gefunden und trennte sich deinetwegen?

Es könnten eben hauptsächlich starke Schuldgefühle sein, die ihn an sie binden. Hätte er sie genug geliebt, so hätte er die Beziehung von sich aus nicht beendet.
 
Liebe FS,

wenn ich so Deine Beiträge hier lese, kommst Du mir sehr vehement und sehr rechthaberisch rüber. Anscheinend hast Du Deine Frage nicht geschrieben, um unterschiedliche Meinungen abzuwägen, sondern um eine Bestätigung dafür zu bekommen, wie schlecht sich Dein Freund und seine Ex Dir gegenüber verhalten.

Wenn Du mit Deinem Freund so sprichst wie mit den Leuten hier, die Dir helfen möchten, dann verstehe ich ihn langsam. Möglicherweise trittst Du so fordernd auf, dass er nicht anders kann, als Dir Widerstand zu leisten.

Anstatt ihm vorzuschreiben, was er als "normal" zu empfinden und wie er sich zu verhalten hat, wäre es besser, wenn Du ihm einfach mal Deine Verlustängste schilderst. Darum geht es nämlich: Du befürchtest, dass Du ihn durch seinen Kontakt mit der Ex verlierst. Das solltest Du ihm dringend sagen - und zwar ohne fordernd oder vorwurfsvoll aufzutreten.
 
Ob mein Freund es wirklich einfach nicht versteht oder es aufgrund seines (meiner Meinung nach völlig unnötigen) schlechten Gewissens nicht verstehen will, sei mal dahingestellt.
Ob das schlechte Gewissen ist, welches ihn event. plagt, und ob es deiner Meinung nach völlig unnötig ist oder nicht, kannst du natürlich nicht wissen und beurteilen.

Angenommen ich beginne und führe eine Beziehung mit einem Mann, weil ich einen anderen nicht haben kann oder weil ich nicht alleine sein will und auf den Richtigen warte und diese Zeit mit diesem Mann überbrücke aber die ganze Zeit Ausschau nach anderen Männern halte, so würde ich Schuldgefühle haben, sobald der "Bessere" am Horizont auftaucht und ich diesen verlasse. Ich würde mich schuldig fühlen, diesen Mann, der sich womöglich in mich langsam verliebt und mit mir seine Zukunft verbringen will, jahrelang im Glauben gelassen zu haben, er sei mein Traummann und ich würde ihn ebenfalls genauso lieben. Wenn er sich noch Hoffnungen auf eine Familie machte und ich für ihn die Traumfrau wäre, so wäre ich eine eiskalte Psychopathin, wenn ich keine Schuldgefühle hätte, im vollen Bewusstsein, was ich ihm antue, nämlich: ihn als Zwischenstation, Lückenbüsser zu "benutzen", statt aus Fairness und Rücksichtsnahme überhaupt keine Beziehung mit ihm einzugehen oder sie viel früher zu beenden.

Wie es bei deinem Freund seinerzeit war, als sich die zwei kennenlernten, weißt du vermutlich nicht. Du weiss nicht, ob sie für ihn die Frau des Lebens war und es einfach nur nicht funktioniert hätte oder ob sie von Anfang an eine Übergangsfrau war.

Das ist glaube ich, was du mit deinem Freund besprechen müsstest, damit du auch Klarheit bekommst aus welchen Gründen er genau diesen intensiven Kontakt zu ihr aufrecht erhält und nicht unterbindet.

Du musst seine Motive kennen: 1) hat er diesen intensiven freundschaftlichen Kontakt und hilft er ihr, wo immer und wann immer er kann, weil er sich schuldig fühlt oder 2) weil er sich immer noch zu ihr hingezogen fühlt und noch Gefühle für sie hat und aus diesem Grund, ihm das auch gelegen kommt, ihr den Ball ständig zuzuwerfen, falls es mit dir nicht gut funktioniert. Nach dem Motto: "wenn es mit meiner neuen Flamme beziehungsmässig nicht gut endet, so habe ich immer noch meine Ex."

Seine Motive sind weder dir noch uns hier klar und es geht darum, dir endlich Klarheit zu verschaffen.
 
Top