G

Gast

  • #1

"Die ewige Liebe" - eine unrealistische Idealvorstellung? Und wozu gut?

Sicher: Vorausschauend wünschen sich die meisten, dass die nächste Liebe "für den Rest des Lebens...." (u.s.w. ...) RÜCKBLICKEND allerdings dürften sich die meisten an eine ganze Reihe PartnerInnen erinnern. Einzig der Wunsch nach "Dauer" (nach "Ewigkeit") erwies sich als tatsächlich und verläßliche Konstante. "Die große und ewige Liebe" - Ein schöner, Hoffnung machender Traum also? Oder doch eher ein die Irre führendes Ideal, an dem (ähnlich ellenlanger No-go- und Anforderungslisten) das, was tatsächlich möglich und lebbar wäre, kläglich zerschellt, während die kostbare Lebenszeit unwiederbringlich verstreicht?
 
G

Gast

  • #2
In der heutigen Zeit eine ewige Liebe?...unmöglich
Im Zuge von Selbstverwirklichung, Reizüberflutung und Leistungsdruck ist es den Menschen heute wohl nicht mehr möglich.
Es gibt nur eine Anforderung: Treue im Zusammenhalt
Wenn wir sagen: "Ich liebe Dich" bedeutet das leider immer nur "ich liebe Dich im Augenblick".
Warum leben alle nach dem Motto: "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern"?
Einfach enttäuschend...
Wozu sie gut ist?
Kann einerseits zum einlullen des Gegenübers dienen, um ihn/sie in die Rolle des Ernährers zu zwängen und andererseits natürlich zum sichern des Fortbestandes der eigenen Gene.
Es ist einfach nur traurig, wenn man erkennt, daß "wir Menschen" uns nicht wirklich weiterentwickelt haben.

MfG
m / 37
 
G

Gast

  • #3
Ich glaube, dass es ewige Liebe gibt. Und ich bin gespannt, ob es im Leben klappt. Wozu gut? Sie macht glücklich. Ständig Frühlingsgefühle. Selbst im Herbst :)
 
G

Gast

  • #4
Eine ewige/große Liebe kommt nicht von allein, ist kein Selbstläufer; alle Partner müssen hart daran arbeiten. Weil diese Bereitschaft zur konstruktiven Zusammenarbeit immer mehr hinter den kurzfristigen Vorteil zurücktritt, der (oft vergebliche) Austausch von Partnern schneller vollzogen wird als ein wirkliches Überdenken des eigenen Handelns, gibt es immer seltener langfristige und stabile Liebesbeziehungen.

"In guten wie in schlechten Zeiten" - davon bleiben halt nur noch die guten Zeiten über. Dabei stärkt jede gemeinsam überstandene schlechte Situation die Partnerschaft beträchtlich.

M
 
G

Gast

  • #5
Warum soll die ewige Liebe bis zum Tod unrealistisch sein?

Meine Eltern und Großeltern haben sie erlebt und ja ich glaube auch daran.

Allerdings ist sie schwer zu finden und man muss dafür kämpfen.

Es ist ein Irrtum zu glauben, wenn man verliebt ist, ist alles rosarot und wir brauchen nix zu tun.

Nein, die Liebe kommt und bleibt bei denen, die sie zu halten wissen und dann bleibt sie ein Leben lang.
 
  • #6
Ich wünsche mir die ewige Liebe.
Ich glaube an die ewige Liebe.
Ich hoffe auf die ewige Liebe.

Aber die ewige Liebe ist nicht da und dann kann man sich zurücklehnen. Kommunikation und Wille daran zu arbeiten ist Pflicht. Leider wird die Liebe beim ersten Problem weggeworfen, weil das meistens einfacher ist.
 
G

Gast

  • #7
Also, ich könnte mir schon vorstellen, mit meinem Partner bis zum Rest des Lebens zusammen zu bleiben. Ich hatte bisher nur einen richtigen Partner im Leben und mit dem auch nur Sex und sonst mit keinem anderen, trotz meines hohen Alters. Ich bin wohl ein seltenes Exemplar, aber ich war schon immer anders als andere. Man sieht es mir auch nicht an. Ich bin trotzdem noch eine moderne attraktive Frau, kleide mich immer gepflegt und sexy und viele denken, ich hätte bestimmt schon zahlreiche Liebhaber in meinem Leben gehabt, obwohl dem nicht so ist.

Da es kein ewiges Leben gibt, gibt es natürlich auch keine ewige Liebe, aber wenn man erst mit 40 erst seinen Traumpartner findet, hat man blöderweise auch nur noch 30 oder 40 jahre gemeinsame Lebenszeit/Liebeszeit bei geistiger und körperlicher Gesundheit, bevor einer der beiden stirbt. So viel ist das gar nicht. 30 jahre gehen schneller vorbei als man gucken kann. Aus reiner Erfahrung sage ich, sind 10 Beziehung gar nichts. Die Jahre vergehen so schnell vorbei, dass man gar nicht gucken kann.
Es ist also nicht unrealistisch, mit einem Partner sein Leben lang glücklich zu werden. Ich könnte mir das mit meinem schon gut vorstellen, weil wir uns immer wieder zusammenraufen. Zumindest funktioniert das System bei mir. Üblich ist es trotzdem nicht. Und ich denke, es ist auch kein Muss.

Was will man in einer Beziehung, wenn es einem schlecht geht oder man geschlagen wird? Das ist dann natürlich auch Schwachsinn.
 
G

Gast

  • #8
Natürlich gibt es ewige Liebe. Aber jeder der diese Frage stellt, tut mir einfach nur leid, weil er wohl noch nie einen Partner hatte, der perfekt gepasst hat.

Wozu ewige Liebe?
Uneingeschränktes Vertrauen; gemeinsame Erlebnisse und Erinnerungen; man unterstützt sich in schwierigen Zeiten; man ist ein eingespieltes Team-das fängt bei banalen Dingen, wie einkaufen, an; usw...
Man fühlt sich mit dem richtigen Partner einfach wohl.
 
G

Gast

  • #9
Warum soll die ewige Liebe bis zum Tod unrealistisch sein?
...
Nein, die Liebe kommt und bleibt bei denen, die sie zu halten wissen und dann bleibt sie ein Leben lang.
Es gibt sie und das gar nicht so selten. Nur ist sie HIER aus naheliegenden Gründen unterrepräsentiert. Dafür wird es mit steigender Zahl fehlgeschlagener (ernst oder nicht ernst gemeinter) Versuche um so wahrscheinlicher, dass jemand hier aufschlägt.

Das prägt ersichtlich auch die Meinungsbilder in diesem Forum, das zum Ausgleich hervorragende Einsichten in die Denke mancher Mitmenschen bietet.

M50
 
  • #10
"Die ewige Liebe" - eine unrealistische Idealvorstellung?

Meine Antwort: JA!

Ich denke viele brauchen eine Illusion damit das Leben erträglicher wird. Ich möchte auch niemand bekehren an die Idealvorstellung NICHT zu glauben.

"Die Forderung, die Illusion über seinen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusion bedarf." (Marx)
 
G

Gast

  • #11
Ewige Liebe -ja. Ewige Treue-nein.
 
G

Gast

  • #12
Die ewige Liebe - ist keineswegs eine unrealistische Idealvorstellung.
Viele sind aufgrund charakterlicher Defizite nicht Mal in der Lage einen anderen wirklich zu lieben.
Dann ziehen sie über das vermeintlich unrealistische Ideal her, damit das nicht so glänzt und kein Schatten auf ihren Mist fällt, der um sie herum stinkt und andere unglücklich macht.

Die wahre Liebe gibt es.

Es gibt Ozeane, Meere, klare Seen, Bäche und Flüsse. Den Phrasen derer, die sich bevorzugt an schmutzigen Pfützen oder stinkenden Tümpeln aufhalten und hoffen das man dort mit ihnen badet, kann und möchte man sich nicht anschliessen.
 
  • #13
Wie soll die liebe ewig sein, zumal ein Partner früher stirbt als der andere? Das ist leider Wunschdenken. Ich würde sagen man kann sich glücklich schätzen wenn eine Ehe über das hohe Alter hinaus hält, immerhin stellt die Zeitperiode 50-85 immerhin 35 jahre dar !!! Viele können sich glücklich schätzen wenn sie in einer Ehe von 10 - 20 jahren leben aber wie sieht es aus wenn alle im Rentenalter sind, die 35 jahre sind eine lange zeit.
 
G

Gast

  • #14
zur "ewigen" Liebesfähigkeit gehören Demut und Nachsicht, sowie das Bewusstsein, dass man selbst auch immer Fehler macht.

Und das bei beiden Beteiligten.

Diese Eigenschaften passen so gar nicht in unsere Gesellschaft und deshalb klappt es auch mit der ewigen Liebe nicht gerade häufig.

Offenheit, Kompromissbereitschaft, und - ja, auch eine gewisse Spiritualität, begünstigen ebenfalls eine sehr dauerhafte/ ewige Liebe.

w44, hat eine ewige Liebe gefunden und noch weitere Lieben zusätzlich
 
  • #15
"Die ewige Liebe" - eine unrealistische Idealvorstellung?

Meine Antwort: JA!

Ich denke viele brauchen eine Illusion damit das Leben erträglicher wird. Ich möchte auch niemand bekehren an die Idealvorstellung NICHT zu glauben.
Meine Antwort: NEIN

Dafür kenne ich zuviele Paare die genau das hinbekommen- sogar mit ewiger Treue (solange man eben lebt)

Nur: Geschenkt bekommen die das nicht. Es fängt mit der richtigen Wahl des Partners an. Und was diese Paare gemeinsam haben- Es gibt kein Ungleichgewicht im Lieben.
 
G

Gast

  • #16
Weil "ewig" der zeitliche Aspekt von "unendlich" ist. Also müsstest zu auch unendlich lange Leben. Kennst du jemanden?
Praktisch gesprochen: Irgendwann geht "Liebe" meistens in Gewohnheit über, wenn die Partner ausreichend empathisch sind, bleibt Respekt bestehen. Mindestens ein Hauch von Sympathie sollte auch noch übrigbleiben.
Wozu gut? Bin mir nicht einmal sicher, ob es der Idealzustand wäre...
 
G

Gast

  • #17
Weisst Du wir lange eine "Ewigkeit dauert"??

Unsere Lebens und Liebezeit ist sehr begrenzt..Es gibt eine Liebe bis zum Tod..und nicht weiter

M47