M

MsSunshine

  • #1

Die 6 Wahrheiten über Männer und Sex - Klischee oder Realität?

Irgendwie hat doch jede Frau, wenn sie einen neuen Mann kennenlernt immer gewisse "Regeln" oder "Grundsätze" im Kopf, die sie beachten "sollte. Man ist gehemmt sich einfach seinem Bauchgefühl hinzugeben, weil man Angst hat sich ins "Aus" bei Ihm zu katapultieren, weil man die "Urfunktion" des männlichen Instinktmechanismus nicht beachtet hat. Ich frage mich jedoch ist da wirklich was dran? Muss ich 2 Wochen warten, bevor ich mit einem neuen Freund Sex habe oder mache ich es einfach, wenn ich so verliebt bin und Lust drauf haben (auch schon am ersten Abend?). Ich habe hier mal die 6 gängigen Klischees aufgeschrieben, die mir so begegnet sind: Männer trennen Sex von Liebe Männer brauchen kein Vorspiel Männer stehen auf perfekte Körper Männer haben die perverseren Fantasien Die erogenste Zone bei Männern ist vorne mittig Männer denken nur an Sex, am besten mit möglichst vielen Frauen Mich würde mal interessieren, was Ihr dazu sagt (vor allem die Männerwelt)...
 
  • #2
Nur 6 ? Das reicht doch noch gar nicht..

Männer wollen immer
Männer sind, einmal angemacht, nur noch Triebgesteuert
Männer sind hemmungslos wenn sie sex haben
Männer sind egoistisch beim Sex
Männer haben keinen Spiegel
Männer überschätzen sich immer und jederzeit.
Männer sind unersättlich
Männer sind Verlogen nur um an Sex zu kommen

und das Wichtigste zum Schluss. Eine Erkenntnis die auch schon die Ärtze hatten:

Männer sind Schweine!

=)
 
G

Gast

  • #3
1-nein, Sex ohne ein Minimum von Sympathie und Liebe ist reine Selbstbefriedigung ev. durch Dritte
2-Stimmt manchmal - > Quicky in der Küche, im Bad, ...., macht m.E. aber auch den Frauen Spass
3-Frauen nicht auch? Träumen ist ja erlaubt
4-glaube ich nicht....
5-Das meinen viele Frauen, leider. Klar darf die Mitte nicht vergessen werden, aber es gibt viele andere erogene Stellen an einem Männerkörper
6-Wenn Mann eine Frau gefällt? Warum nicht. Mit mehreren nur, wenn ich sie sehr gut kenne.

m/53
 
G

Gast

  • #4
Also bei mir (m/35) trifft höchstens die Nummer fünf zu. "Vorne mittig" ist schon eine sehr wichtige erogene Zone, aber übrigens auch nicht die einzige. Manchmal kann ein inniger Kuss viel erregender sein als ein mechanisches Rumgefummel "vorne mittig".
These eins trifft wohl auf viele Männer zu (siehe Prostitution), aber nicht auf alle.
These zwei: Theoretisch möglich ist Sex natürlich auch ohne Vorspiel. In der Regel möchte ich aber auch als Mann nicht darauf verzichten.
These drei: Männer wollen natürlich eine schöne Frau, aber zum Glück sind die Geschmäcker ja verschieden und jeder definiert das ein wenig anders, was für ihn schön ist. Absolut perfekt in der Weise, dass der linke Busen nun genau gleich groß und symmetrisch zum rechten sein muss (o.ä.), ist auch nicht unbedingt notwendig. Im Gegenteil: kleine individuelle Eigenheiten oder "Unzulänglichkeiten" können besonders interessant sein.
Zu vier und sechs: Ich habe keine besonders perversen Phantasien und auch nicht den Drang, mit möglicht vielen Frauen zu schlafen - weder nacheinander noch gleichzeitig (uuups, doch die erste kleine perverse Phantasie ;-) ).
 
G

Gast

  • #5
Zu den Klischees aus meiner Erfahrung mit Männern:

zu 1. Ein Mann verliebt sich nicht, weil er Sex hat, eine Frau umgekehrt meist schon. Deswegen: Klischee stimmt
zu 2: Zur Not kann Mann auch ohne (z.B. morgens im Halbschlaf), Sex ist aber mit besser, normalerweise gibt's wenigstens ein bisschen Kopfkino vorher.
zu 3: Was ist perfekt? Für jeden was anderes...der eine mag große Brüste und nimmt dafür gerne einige Kilo mehr in Kauf, beim anderen regt sich schon bei der falschen Haarfarbe nix. Erfahrungsgemäß besteht ein sehr großer Unterschied darin, was Männer Im Bett gut finden und was auf dem Beifahrersitz. Die Sexgöttin darf gerne ein bisschen kurviger sein, die Partnerin aber möglichst modelmäßig.
zu 4: Nein! Die Gedanken sind frei und das auch bei Frauen. Es kommt darauf an, was man umsetzen möchte oder eben nicht.
zu 5: Erogene Zone Nr. 1: vorne mittig, erogene Zone Nr. 2: Das Gehirn...Sitzt aber bei manchen auch zwischen den Beinen.
zu 6: Nicht nur, aber öfter als Frauen. Ja, Sex mit möglichst vielen Frauen (zwei gleichzeitig sind schon mal super), es schadet ja nicht, die wertvollen Gene in der Weltgeschichte zu verteilen. Ein Trieb, den ein anständiger Mann mit Respekt vor Frauen meist unterdrücken kann.

Regeln, wann man mit einem Mann schläft, gibt es aus meiner Erfahrung nur eine: Wenn er Dir etwas bedeutet bzw. Du Potenzial für etwas Ernsthaftes siehst, warte lieber ein bisschen. Es ist leider so, dass man als sinnesfrohe Frau mit Lust auf sexuelle Begegnungen, die auf zunächst nicht mehr als gegenseitiger Sympathie beruhen, bewusst oder unbewusst als Schlampe abgestempelt und für den Mannn wertlos wird. Das Blöde, ein Mannn wird nicht sagen "nein, lass uns noch warten, dafür bist Du mir zu schade" (wenn ja, steht er nicht auf Dich). Wenn es gut war, werdet ihr immer wieder miteinander ins Bett gehen, Du wirst Nähe und Zuneigung entwickeln, er aber nichts weiter, da er Dich von Anfang an die falsche Schublade gesteckt hat und es nur eine Frage der Zeit ist, wann er das Interesse verliert. Wenn der Sex gut ist, kann das auch mal zwei Monate dauern, spätestens dann ist es für ihn vorbei. Du aber derweil verliebt.

Was macht also eine Frau mit einem ausgeprägten Sex-Bedürfnis und einem tollen Kerl vor der Nase? Reißt sich zusammen und benutzt die aufgestaute Energie, um zu strahlen.

Männer, was meint Ihr?

(w/34)
 
G

Gast

  • #6
1) Männer können Sex von Liebe besser trennen als Frauen, aber ein pauschale Aussage dass das jeder macht ist nicht richtig. Tatsächlich dürfte es wohl eine Minderheit sein.

2) Ja Männer brauchen kein Vorspiel, sobald er eine Erektion hat kann er eigentlich sofort loslegen und idR. problemlos zum Orgasmus kommen. Das heißt aber nicht das Männer ein Vorspiel generell nicht mögen würden. Insofern würde ich sagen: brauchen nein, mögen ja

3) Perfekt ist natürlich ein etwas subjektiver Begriff in dem Zusammenhang, aber sagen wir es so wenn eine Frau keinerlei optische Mängel für den Mann hat dann ist das für den Mann per Definition attraktiver als der umgekehrte Fall und das gilt für Frauen genauso. Das heißt aber nicht das ein Mann unbedingt eine Frau mit einem perfekten Körper braucht bzw. so eine immer vorziehen würde.

4) Dazu kann ich nichts sagen da ich nicht in die Köpfe anderer Männer noch in die Köpfe von Frauen hineinsehen kann um zu vergleichen. Ich denke meine Fantasien sind nicht perverser als die der meisten anderen Menschen.

5) Ganz klares ja, für sexuelle Stimulation ist der Penis mit Abstand der empfindlichste Bereich, aber ähnliches dürfte ja wohl auch für die Klitoris gelten. Bei beiden Geschlechtern heißt das aber nicht das sich alles nur um diese beiden Bereiche drehen soll.

6) Naja würde ich nur an Sex denken hätte ich mein Studium wohl kaum schaffen können, dazu musste ich meine Gedanken schon ab und zu auf Mathe, Physik und Informatik abschweifen lassen. Auch in meiner Freizeit muss ich einen Teil meiner Gedanken für andere Sachen aufwenden. Der wahre Kern dieses Klischees ist aber wohl das Männer sehr häufig an Sex denken und sich gerne vorstellen mit verschiedenen Frauen Sex zu haben, das kann ich bestätigen. Insgesamt nimmt es trotzdem einen eher kleinen Anteil meiner Gedanken ein.
 
  • #7
1. Männer trennen Sex von Liebe
Ja, Männer können Sex und Liebe wohl bedeutend leichter voneinander trennen als Frauen. Aber auch für die meisten Männer ist die Kombination Liebe und Sex deutlich erfüllender.

2. Männer brauchen kein Vorspiel
Das ist so wörtlich genommen Quatsch. Männer brauchen eine andere Art von Vorspiel, z.B. optische Reize, und Männern genügt meistens ein wesentlich kürzeres Vorspiel, um erregt zu sein. 60 sec lang zärtlich berührt von einer nackten, begehrenswerten Frau können da mehr als ausreichend sein.

3. Männer stehen auf perfekte Körper
Nein, das halte ich für zu schwarzweiß und zu krass formuliert. Männer stehen auf glatte Haut, knackige Brüste und Rundungen (Buisen, Taille, Po), sie mögen schöne Gesichter und eine gesunde, vitale Ausstrahlung. -- Aber, und das halte ich für ganz wichtig, gerade Männer stehen eben NICHT auf PERFEKT, sondern werden auch von ganz normalen Frauen stark erregt. Der Perfektionsgedanke ist ein typisch weiblicher!

4. Männer haben die perverseren Fantasien
Nein, das glaube ich nicht. Allem voran gilt für mich die Grundregel, "Die Gedanken sind frei". Phantasien sind eben nur Phantasien und keine realen Wünsche. Das muss man ganz klar unterscheiden. Bezüglich Phantasien ist bekannt, dass Frauen z.B. oft Vergewaltigungs- oder Gewaltphantasien haben, obwohl nahe Null Prozenz sie jemals umsetzen wollen würde. Es sind eben nur Phantasien. Genau so geht es auch Männern.

5. Die erogenste Zone bei Männern ist vorne mittig
Ja, das ist eindeutig richtig. Zwar spielt sich auch bei Männern die Kernkomponente des Sex im Gehirn ab, aber rein von der Erogenität ist die Penis-Hoden-Zone eindeutig bei Männern ganz weit vorne und das mit riesigem Abstand. Hier unterscheiden sich Frauen und Männer recht deutlich voneinander!

6. Männer denken nur an Sex, am besten mit möglichst vielen Frauen
Nein, das ist natürlich auch nicht zutreffend. Schon der Teil "Denken nur an Sex" ist doch offensichtlich Quatsch. Männer denken auch an viele, viele andere Dinge, nur eben auch unter anderem öfter mal an Sex. -- Außerdem wollen bei weitem nicht alle Männer möglichst mit vielen Frauen Sex haben, sondern sehr viele bevorzugt mit der Frau, die sie begehren, in die sie verliebt sind und die ihnen erfüllenden Sex und nicht rauf-und-runter bietet.

Du hast außerdem im Erklärungstext noch die Frage aufgeworfen, ob man sich als Frau sofort hingebe darf ode abwarten sollte. Diese Frage wurde hier nun schon wirklich Dutzende Male diskutiert. Ich plädiere weiterhin dafür, Intimitäten nur mit ausgewählten Partnern zu tauschen und nicht willfährig mit irgendwem. Wenn Du erst dann Sex hast, wenn Du wirklich in ihn verliebt bist und er wirklich in Dich und Dein Kopf auch kein Veto einlegt, dann passt es. Sex ohne Gefühle ist nicht nur schal, sondern zerstört die Besonderheit der Intimität und reduziert zudem ganz stark die Chancen auf eine dauerhafte Partnerschaft. Eine Frau, die sich von jedem vögeln lässt, wollen zwar viele auch mal vögeln, aber keiner will sie als seine Partnerin.
 
W

weibl42

  • #8
Ich würde das Wort "Männer" durch das Wort "Mensch" ersetzen.

Auch Frauen können Sex von Liebe trennen.
Sagen jedenfalls einige Artgenossen und manche leben sogar danach. Weiterhin sind hier ganz speziell die Prostituierten nicht zu vergessen, von denen wohl nicht alle zu diesem Beruf gezwungen wurden.

Wenn Frau richtig Lust hat, reicht ein <60 Sekunden-"Vorspiel" auch aus.

Auch Frauen werden sich in ihren Phantasien nicht den "Glöckner von Notre-Dame " vorstellen.

Als Frau kann man sich schon mal über die eigenen Phantasien wundern, wird allerdings nicht darüber reden da es Phantasien sind und bleiben sollen.

Die erogenste Zone ist auch vorn mittig.


meine "Grundsätze" beim kennenlernen eines MENSCHEN.:
- ist er arrogant und menschenfeindlich (mein aktuelles Bewertungskriterium dazu: GENERELLE Abwertung ALLER Harz IV Empfänger = NO GO
- ist er gesellschaftsfähig
- kann er sich ausdrücken
- wie sind seine Interessen – hat er überhaupt welche
- wie steht er zu Kindern
- was hält er von Tieren
- ist er handwerklich begabt
- wo liegen seine Stärken und Schwächen

Und wann das mit dem ersten Sex klappt hängt von der Situation ab. Das kann man doch nicht planen. Mal geht es schnell, mal geht es gar nicht.
 
G

Gast

  • #9
Männer trennen Sex von Liebe
- Hm, ich kann Sex ohne Liebe. Allerdings brauche ich zu der Dame schon viel Vertrauen und eine große Sympathie. Sie muß mir auf jeden Fall gefallen.

Männer brauchen kein Vorspiel
- Ich schon, bin aber auch keine 17 mehr. Als ich sehr jung, knackig und dynamisch war, hätte es häufig auch ohne funktioniert.

Männer stehen auf perfekte Körper
- Wie meinst Du das? Ich finde auch Körper erotisch, die absolut nicht perfekt sind. Auf mich wirken zum Beispiel Frauen deutlich erotischer, die nicht ganz so idealgewichtig sind.

Männer haben die perverseren Fantasien
- Kann ich nicht so beurteilen, wie sind denn so Deine? Ich habe eigentlich keine Phantasien, die über die Gängigen hinausgehen. Naja, also wenn Du mich so fragst: ich würde gerne intime Streicheleinheiten an anderen Orten..., hm, also mal so auf dem Dachboden oder vor der Tür zum Dachboden, im Grünen, Küssen im Aufzug (nein, ich meine nicht auf den Mund) , im Keller, also mal dort, wo man etwas aufpassen muss, das man keine fremden Leute erschreckt... Hm, ja, und daheim, also, ich würde gerne mal meine Partnerin stimulieren, während sie mit anderen Leuten telefoniert, äh, ja.

Aber so fürchterlich pervers finde ich das Alles eigentlich nicht.

Die erogenste Zone bei Männern ist vorne mittig
- Ja, schon. Gibt zwar auch Andere, aber die besagte Zone ist meist die empfänglichste für Zuwendungen.

Männer denken nur an Sex,
- Reines Vorurteil. Wie sollte ein Mann wohl morgens den Weg ins Büro finden, wenn er ständig nur an Sex denken würde?

...am besten mit möglichst vielen Frauen
- meinst Du gleichzeitig oder parallel? Zu 99,9% ist 1 genug. Wenn die Partnerin allerdings seit Wochen übel drauf ist, an Sex daheim gar nicht mehr zu denken ist, die Stimmung vergiftet ist, ja, dann hätte ich gerne noch Eine, damit ich weiß, das das Leben trotzdem lebenswert ist.

Übrigens, zu Deiner Frage: Denke nicht an irgendwelche vermuteten Instinkte bei Männern. Frauen liegen damit meistens komplett daneben. Wenn Du jemanden kennenlernst und mit ihm gerne Zärtlichkeiten austauschen möchtest, dann mache es einfach. Nach Deinem Bauchgefühl. Unser Balzverhalten hat sich über einige hunderttausend Jahre eingespielt. Wir fahren am besten, wenn wir dabei unseren Instinktresiduen vertrauen. Nicht den Vermuteten, sondern den Realen. Das ist im günstigsten Fall Dein Bauchgefühl.

Ich weiß nicht, ob es wirklich Männer gibt, die einer Frau vorwerfen, daß sie zu früh mit ihnen Sex hatte. Ich kann es mir nicht vorstellen, bei mir ist es jedenfalls nicht so. Bei mir konnte eine Beziehung bisher jedenfalls sehr gut mit Sex am ersten Abend anfangen.

Es ist aber auch kein Problem, wenn es dazu erst beim vierten oder fünften Treffen kommt.

Ich habe mich um absolute Offenheit bemüht. Mehr ist da wirklich nicht.

Ach ja, wie sind denn nun Deine "perversen" Phantasien? Natürlich nur, wenn Du es sagen willst und natürlich nur als Vergleich. ;-)

Viel Spaß und Erfolg bei Deinen Forschungen...
 
G

Gast

  • #10
M, 34

1. Ja, können sie.

2. Richtig, viele können grad loslegen. Muss aber nicht sein, mit der richtigen Frau gerne ein langes Vorspiel.

3. Definitv JA. Männer stehen auf perfekte Körper, aber: sie stehen auch auf nicht "perfekte" Körper :)

4. Denke ich nicht, das ist von Mensch zu Mensch verschieden - unabhängig vom Geschlecht.

5. Das trifft wohl zu

6. Ja wir denken oft an Sex, aber nicht nur, und ist stark von der Umgebung / Tätigkeit / Situation abhängig. Mit mehreren Frauen... - für mich persönlich Schnuppe.
 
  • #11
ich krieg immer die krise, wenn ich so etwas lese, wie: männer haben ihre erogene zone mittig und benötigen 60sec für das vorspiel...
und wenn der penis erigiert ist, ist der mann zum sex bereit.
solche sprüche kommen vermutlich von den frauen, die sich über die einfallslosigkeit der männer beim sex beschweren...

wenn ich mir vorstelle, eine frau stürzt sich mehr oder weniger ausschliesslich auf den penis...klar, dass die nicht unbedingt mit einem einfallsreichen sex, seitens des mannes rechnen kann!

vermutlich sind das dann die frauen, die sich hier über die fiesen fremdgänger auslassen;-)
gibt es nicht den parallelthreat, in dem nach bestrafung durch die justiz, für fremdgeherei gefragt wird?
wie wäre es mit rechtlicher verfolgung gegen einfallslose frauen...;-)
 
G

Gast

  • #12
ich halte alle diese Wahrheiten über Männer für quatsch. Ich sehe da keine großen Unterschiede zu Frauen. Was ist denn mit den vieloen Frauen die mit Männern nur zusammen sind um sich aushalten zu lassen und von dem Status zu profitieren. Davon gibt es ja nun genug und das ist dann ja wohl auch eine Abspaltung von Sex und Liebe.
Das einzige was ich vielleicht noch unterstützten kann ist, dass Männer weniger erogene Zonen haben als Frauen, aber auch Männer reagieren auf Stimulationen ausserhalb ihres Penisses deutlich. DEnn der Sex bei Männer spielt sich auch im Kopf ab, auch wenn vielleicht andere Phantasienen geträumt werden.
 
G

Gast

  • #13
5. ist ja wohl kompletter Blödsinn. Der Rest übrigens auch.
 
G

Gast

  • #14
Na ich bekomme auch eine Kriese wenn ich sowas lese ... so die Verfasserin hier mal genau sagen wo rauf sie steht .. und ich sage ihr ob es geht oder nicht.

Zieht euch doch mal nett an und spielt die Hure zu Hause .. sprecht über euren Sex, was ihr wollt .. Mund aufmachen und reden ... besucht Zwingerclubs, macht Frivoles Ausgehen, besorgt euch eine Gespielin, aber doch nicht so ein scheiss Theard auf .. tssss ..

Und das geht schon mal gar nicht!!

meine "Grundsätze" beim kennenlernen eines MENSCHEN.:
- ist er arrogant und menschenfeindlich (mein aktuelles Bewertungskriterium dazu: GENERELLE Abwertung ALLER Harz IV Empfänger = NO GO
- ist er gesellschaftsfähig
- kann er sich ausdrücken
- wie sind seine Interessen hat er überhaupt welche
- wie steht er zu Kindern
- was hält er von Tieren
- ist er handwerklich begabt
- wo liegen seine Stärken und Schwächen

Die Verfasserin sollte mal Ihre Träume und Neigungen ausleben beim Sex !!

Männer müssen nicht lieben um zu vögeln, das stimmt. Aber sie muß unheimlich sexy sein.

Also dann Frauen, weiter mastrobieren für den Weltfrieden, Ihr könnt uns nicht verbiegen.

[M0d.= Signaturen nicht gestattet.]
 
G

Gast

  • #15
Ich kann zwar Sex und Liebe trennen, kenne aber z.B. einen Mann, der das nicht kann. Ein perfekter Körper ist gut, aber kein Muss. Sex mit vielen Frauen, vielleicht denk ich das, weil es so viele schöne Frauen gibt, aber das Machen ist wieder eine andere Sache, in einer festen Beziehung schon mal gar nicht.

@MadMax
Ich hoffe die Fremdgehen-Thread Aussage hat nichts mit folgender Schlussfolgerung zu tun: Wenn die Frau schlecht im Bett ist, dann ist es logisch, dass der Mann fremdgeht.

m30
 
G

Gast

  • #16
Also ohne die bisher schon gegebenen Antworten zu lesen, klingt das doch schon sehr richtig. Könnte glatt von mir stammen. So kenne ich sie, so sind sie mir immer wieder begegnet! (w, 38)
 
  • #17
Nun, sagen wir mal so. Wer mit solchen Vorstellungen im Kopf auf Männer zugeht, der wird seine Vorstellungen auch erfüllt bekommen.

Das was die FS schreibt, würde ich gerade noch bei Jugendlichen und jungen Männern unterschreiben.

Wer Standard gibt, kann auch nicht wirklich mehr erwarten und man kann nicht alles dein simplen männlichen Klischees zuschreiben. Machts natürlich einfacher ;)
 
G

Gast

  • #18
Liebe #15, was klingt denn sehr richtig, wenn Du die Antworten gar nicht gelesen hast? Und wie sind sie Dir denn begegnet? Erzähle uns das doch einfach mal. Also mich interessieren die Meinungen hier sehr.
 
G

Gast

  • #19
Das Klischee "Männer denken nur an Sex" meint eigentlich "Männer denken viel öfter an Sex als Frauen". Das wundert allerdings nicht, wenn man sich ansieht, mit welcher Einstellung viele Frauen an den Sex herangehen.

Bei Frauen scheint im Vergleich zu Männern das Grundbedürfnis nach Sex empfindlicher gegen Störungen zu sein. Ich würde fast sagen: "Frauen sind beim Sex echte Perfektionistinnen" (um jetzt einfach mal ein Frauenklischee einzuführen :)). Es müssen bestimmte, konstruierte Protokolle eingehalten werden, Geben und Nehmen werden genau gegeneinander aufgerechnet - meist natürlich mit einer leichten Tendenz zum Nehmen, denn frau hat ja schon so viel gegeben. Man könnte fast sagen, Frauen verhalten sich beim Sex, wie Männer bei der Steuererklärung...

Und je gebildeter/intelligenter die Frau, desto irritabler ist ihre Sexualität. Nicht umsonst heißt es ja: dumm ... gut. Wenn das nur alles im Leben wäre, dann wäre das Thema eigentlich gefrühstückt. :)))
 
G

Gast

  • #20
1. JA! Diese Differenz ist Ausgang vieler Beziehungstragödien. Das älteste Gewerbe der Welt fußt darauf. Die Gigolos in den Urlaubsländern simulieren dagegen ja Liebe.
2. Formsache, Hirnsache,
3. Nein! Damit kasteien sich die Frauen einzig selber. Die paar männlichen Neurotiker ignoriere ich mal, etwas Besseres haben sie auch nicht verdient.
4. Ja. Ein Blick auf den Inhalt von Pornos zeigt das deutlich.
5. Das müssen Frauen nun besser wissen. Bei mir stimmt es.
6. So ein Blödsinn, ich bin eher vom Gegenteil überzeugt. Eine Lieblingssendung von Frauen lautet Sex and the City, auf dem Männersender D-Max laufen Dokus über blödelnde Schrotthändler und tollkühne Krebsfischer. Und die allermeisten Frauen lamentieren vorwiegend über Sex. Solch eine Frage wie von der FS könnte ich mir von einem Mann kaum vorstellen, ich würde ihn jedenfalls schief anschauen.
 
G

Gast

  • #21
@Frederika

Sehr schön und ausführlich beschrieben. Kann dem als Mann (45) beipflichten
 
G

Gast

  • #22
@19
Yepp!!

Frauen, die bei Sex ant the City und allerlei Spitalserien aufblühen oder jene, die nur für Kerzen und Einrichtung schwärmen werden sehr schnell mal langweilig.
Frauen mit Kopf, die einmal eine Zeitung lesen und sich für Kunst, Politik, Soziales uvm. interessieren, die eine Welt da draussen wahrnehmen und partizipieren, erhöhen ihre erotische Ausstrahlungskraft. Nicht nur Harmonie-, Beziehungs-, Körper oder Sexfixiert und andauernd mit dem Vergrösserungsglas alles analysieren - das ist die Frau von heute und der Zukunft.
Berühmte Beispiele (Sartre, Fellini etc.), dass Männer zu solchen Frauen halten (oder zumindest gerne zurückkehren).
Tausend Cremes, Solarium und Muckibuden, wo Frau sich einen straffen Hintern antrainieren möchte, machens alleine gar nicht.
Wo kaum mehr Kinder aus Partnerschaften erwachsen, bedingt eine Beziehung und auch der Sex eine andere Grundlage.
Würden Männer nur an Sex denken, wir lebten noch im Steinzeitalter...sogar die Frauenmode haben immer Männer geprägt, die Antibabypille oder das geliebte Mobiltelefon und die Schokolade :)