G

Gast

  • #31
Wer verbietet einem das denn? Wenn's gut tut?
Die WUT hat man eigentlich auf sich selbst, weil man zu doof oder anderes war. Als ich das kapierte, war meine Wut schnell weg.

Aber man muss sich selbst hinterfragen, welcher Weg für einen Besserung bzw. Heilung bringt. Auch gegen Psychopharmaka bin ich nicht, aber nur in ganz schweren Fällen. Leider wird man zu wenig von den Ärzten informiert, dass es noch andere Wege gibt, um Depressionen sehr gut und eigentlich simpel behandeln kann, ohne gleich zur chemischen Keule zu greifen.

Man kann also selber viel mit ziemlich einfachen Mittel tun, um vorzubeugen bzw. wenn eine Depression da ist, durch Sport, wirklich gesunde Ernährung usw. die Depression zu behandeln.

w 49
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #32
Zitat der FS:
"Er hat sich in einer Nacht und Nebel Aktion von mir getrennt und ist sofort mit einer anderen zusammen gekommen. Er hat gewusst wie sehr ich leide, hat sich aber nie mehr bei mir gemeldet. Ich habe das Gespräch gesucht, er hat nur in zwei Sätzen geschrieben wie glücklich er wäre. Wieso tut er mir das an?"

Da kann ich nur sagen, darüber würde ich auch niemals wieder hinweg kommen. Würde auf jeden Fall eine Psychologin zur Hilfe nehmen und auch - trotz Bedenken - Psychopharmaka einnehmen.
Auch ich finde das Verhalten deines Ex-Freundes vollkommen unverständlich und würde für mich daraus den Schluss ziehen: Es war die ganze Zeit gar keine Liebe von ihm aus, ich habe mit vollkommen getäuscht, das ganze war eine einzige große Lüge. Ich glaube, genau dies würde ich ihm noch in einem kurzen Brief mitteilen. Sein Verhalten ist lieblos, feige, und eine seelische Grausamkeit. Leider wohl kein Einzelfall!
w
 
  • #33
@28
Krankreden - genau das ist das Problem. Was sind das denn für Experten, die meinen es zu wissen?
Ich weiss von der FS gar nichts- Sie hat aber schon alles versucht und diese Auskunft von Ihrem Arzt bekommen. Ergo IST Sie krank. Und gehört von einem Arzt behandelt, nicht von einem Forum.

Weiter oben hab ich ja auch klar postuliert dass Psychopharmaka wirklich nur der allerletzte Ausweg sind wenn weder eine vernünftige Zeitspanne, noch Sport, noch Musik, noch Gespräche helfen konnten. Dann aber sind Sie notwendig weil der Körper die Hormone einfach nicht mehr produziert.

Da ist es doch besser, wenn Liebeskummer oder anderer Ärger mit gesunder Wut bekämpft wird. Die Wut wird sowieso immer kleiner und kleiner.
Nicht immer, ich kenn da so einige verbitterte die immer wütender werden weil Sie Ihre Probleme nicht lösen sondern überschreien. Das Umfeld hat an sowas richtig Spass. Man selbst weniger.

Das Lebenslängliche an der Wut kann man auch übersetzen mit "keine 2. Chance" und hat den Vorteil, dass Menschen mit Lebenseinstellungen die nicht kompatibel sind, ausgeschlossen werden.
Weisst Du was- dafür braucht keiner Wut, nur einen klaren Kopf den man mit Wut nicht haben kann. Ich geh jetzt nicht ins Detail aber was meine Ex abgezogen hat kann einen auch verbittern lassen. Ich hab mir lieber einen Profi geholt und meine Wut in Sport aufgelöst. Heute ist mir diese Frau nur noch völlig egal, ich weiss aber durch den Profi worauf ich achten muss, wie ich achtsam mit mir selbst sein kann. Wut ist da kontraproduktiv.
 
G

Gast

  • #34
Ich kann mir nur den vielen Meinungen hier anschließen: Lass dir helfen!

Nochmal zu einem besseren Psychologen, und auch die Medikamente nehmen (dafür sind sie da, um dir zu helfen!!!), du brauchst vielleicht rundum Betreuung, auch durch Freunde, die dich ablenken und aufpäppeln.

Wir sind alle schonmal verlassen, belogen und betrogen worden, man kann es überleben. Bei dir ist es besonders unschön weil es eben deine erste Liebe war und du bis ins hohe Alter mit ihm zusammen warst und dir auch schon eine ganze Zukunft mit Familie geplant hast.
Eine schreckliche Enttäuschung, aber man kann es überwinden.
Ich denke, du brauchst ganz viele Zuwendung und Leute, die dich ablenken, mit dir reden, dir Tips geben.
Schreibe Briefe und schreibe dir nochmal alles von der Seele.

Und bitte nimm professionelle Hilfe an! Es geht anders nicht, wenn du nicht dauerhaft depressiv werden willst.
 
G

Gast

  • #35
Direkt gefolgt vom Psychoklempner

Warum unbedingt gelassen sein? Warum eigentlich nicht lebenslange Wut auf so einen haben?

Wer verbietet einem das denn? Wenn's gut tut?
"Psychoklempner" ist etwas ungerecht. Die Menschen sind dazu da, um dir Tips und Ratschläge zu geben, wie du mit deinen Emotionen ein bißchen besser umgehen kannst (besser als wir es hier können). Nur als Anfangstips: Briefe und Gedichte schreiben kann helfen, abreagieren durch Sport und neue Interessen, neue Lebensideen formulieren. Und vielen Betroffenen hilft auch einfach nur das Reden mit einer distanzierten Person, um sich abzulenken. Denn viele Leute sind mit ihrer Trauer allein, weil es ihnen peinlich ist oder sie ausgelacht werden.
Manche Leute müssen oft lebenslang ins Therapie, das gibt es auch.


Wut ist eigentlich nur selbstzerstörerisch und richtet sich nur gegen einen selber. Wer wütend ist, hat seine Emotionen noch lange nicht bekämpft und sucht letztendlich den Fehler bei sich: "er war ein A....loch, ich war aber wohl hässlich, nicht gut genug, zu klein, zu dick". Das bringt einen nicht weiter, so eine pessimistische, wutgeladene, grüblerische Lebenseinstellung. Nur wer gelassen bleiben kann, ist glücklich und zufrieden. Und das muss man lernen.
 
  • #36
Die letzten Antworter:
Nur weil ich hier etwas geschrieben habe, fühle ich mich nicht betroffen. Das sollten die Antworten berücksichtigen.

Aber schön, dass ich die "Fachsimpelei" automatisch angekurbelt habe ;)
 
G

Gast

  • #37
Liebe FS,

lass uns mal überlegen was Du tun könntest um Dich aus diesem Loch herauszuholen.
Ich denke Du solltest anfangen Dein Leben weiterzuleben. Du musst raus aus diesen Grübeleien.
Das erfordert Diziplin und Ablenkung. Das hat mir geholfen und bei mir ist die Trennung nun 5,5 Monate her.
Du solltest überlegen wie Du am besten Schritt für Schritt wieder Dein Leben aufnehmen kannst. Du brauchst Ablenkung von diesen Gedanken. Mach Dir einen Plan mit Aktivitäten, die Du in dem nächsten 4 Wochen angehen kannst und zwinge Dich diese auch zu tun.
Z.Bsp. melde Dich in einen Fitnessstudio und besuche dort an 3 Abenden in der Woche einen Kurs; verabrede Dich in den nächsten Wochenenden jeden Samstags Abend mit Freunden, mach Dich schön und geh tanzen. Verabrede Dich jeden Sonntag zu spaziren gehen und Kaffetrinken mit einer guten Freundin um vielleicht darüber zu sprechen. Konzentriere Dich tagsüber auf Deine Arbeit. Plane einen schönen Urlaub für Ostern oder den Sommer im Süden (die Sonne wirkt Wunder), vielleicht mit einer Freundin. Solltest Du wieder ins Grübeln verfallen, zwinge Dich nur an die schlimmen Dinge zu denken, die er mit Dir gemacht hat oder DInge Die Dir an ihm nicht gefallen haben(davon gibt es ja genug). Denke daran diese Mann wird auch mit der Neuen nicht glücklich werden.
Du musst Dich aber strikt an Deinen von Dir erstellten Plan halten. Nach 1-2 Monaten wird es schon ein wenig besser sein. Dann planst Du weiter Die Zeit ist Dein Freund. Du wirst darüber hinwegkommen und Dich irgenwann fragen wie dumm Du warst, dass Du für so einen Typen so viel kostbare Zeit Deines Lebens verschwendet zu haben.