G

Gast

  • #1

Dem Ex wiederbegegnen - wie geht ihr damit um?

Ich werde meinen Ex, von dem ich mich kürzlich getrennt habe, auch in Zukunft begegnen.

Mein Gefühl für ihn ist momentan ziemlich tot, ich weiß aber nicht, wie es sich anfühlt sollte er plötzlich vor mir stehen. Ich habe vor ihn dann zu ignorieren, auch weil er sich mir gegenüber unsäglich schlecht benommen hat.
Besonders fürchte ich den Moment, in dem ich ihn mit einer neuen Frau oder noch schlimmer jener, mit der er mich betrogen hat, sehe.... lachend, flirtend, küssend vielleicht....und mit Triumph in den Augen.

Natürlich ist erstmal Abstand angebracht.
Aber muss ich wirklich mein Lebensumfeld einschränken, Orte meiden? Teilweise ist das nicht möglich.

Wie seid ihr damit umgegangen?
Welche Denkansätze könnten helfen um so eine Situation souverän zu meistern?

Danke für eure Hilfe!
 
G

Gast

  • #2
Liebe FS,

ich an deiner Stelle würde ihn komplett ignorieren und dabei einen neutralen bis positiven Gesichtsausdruck haben. Das Ignorieren ist in diesem Fall die beste Reaktion und Strafe für deinen betrügerischen Ex. Es vermittelt ihm den Eindruck, dass du über die ganze Sache stehst und stark bist und vielleicht sogar wieder glücklichlich vergeben bist. Daher Kopf hoch (im wahrste Sinne des Wortes!) :)
 
G

Gast

  • #3
Nein, Ignorieren bedeutet gerade nicht, dass du über der Sache stehst. Über der Sache stehst du, wenn du freundlich und bestimmt auf ihn zugehst, ihn grüßt, ein paar freundliche Worte findest und gut ists.... dann drehst du dich ab, gehst deiner Wege und sprichst mit anderen...
 
G

Gast

  • #4
sehe es wie #2. Freundliche Gleichgültigkeit irrtiert und bringt ihn durcheinander.

Deinen Bewegungsraum einschränken würde ich an deiner Stelle nur, wenn du merkst, dass du bei einer ersten Begegnung so sehr die Gleichgültigkeit schauspielern musst, dass es fast schon oskarreif ist. Da hilft am Besten erst mal meiden und die Sache verarbeiten und dann begegnest du ihm vlt. und dir ist es wirklich gleichgültig, kannst freundlich hallo und bis dann sagen.

Ich wünsche es dir.

LG
 
G

Gast

  • #5
Ich vertrete eine Position, die zwischen denen von #1 und #2 liegt.

Ignorieren - nein, das ist das Gegenteil von Souveränität.
Auf ihn zugehen und mit ihm Worte wechseln - das ist übertrieben.

Die beste, souveränste Art ist meiner Meinung nach die:
Ihm von ferne freundlich und kurz zunicken oder hallo sagen, falls du direkt vor ihm stehst.
Und dich denen zuwenden, mit denen du unterwegs bist bzw. das machen, was du gerade getan hast.

Eine eventuelle andere Frau an seiner Seite würde ich keines Blickes würdigen - warum auch
 
G

Gast

  • #6
Freundlich sein. Es schränkt Dich nicht ein, und ihn ärgert es.
 
G

Gast

  • #7
Hallo,also ich seh etwas anders. Ignorieren ist das beste, da kann der EX dann sich denken was er will, aber eins passiert bestimmt nicht,das der EX auf einen nochmal zugeht.könnt ja bei einem Hallo eben passieren, das sich der EX denkt,ahhhh sie grüßt mich, könnt der EX ja versuchen in Kontakt zu gehen. Ne ne.
Ich mach es mit meiner EX auch so seit einem Jahr, ignorieren. Und wir arbeiten zusammen..
Lg m
 
G

Gast

  • #8
Ein Mensch der sich bewusst so schäbig benommen hat wie mein Ex wird von mir nicht gegrüßt und gemieden. Er hat sich so ungut benommen und verhalten, das ich mit so einem Halunken kein einziges Wort mehr reden werde. Bis heute fand er sein Verhalten auch noch spassig und trat auch nach der Trennung böswillig nach.
 
G

Gast

  • #9
Ignorieren ist nicht souverän? Sehe ich nicht so. Wenn er sich Ihr gegenüber unsäglich schlecht benommen hat ist es gerade zu konsequent. Hier wäre eine "freundliche Souveränität" einfach nur peinlich.
 
G

Gast

  • #10
Liebe FS,

ich verstehe das! Ich bin nach der Trennung 500 km weit weg gezogen - um den Scheidungskrieg abzukürzen und um ihm nicht mehr begegnen zu müssen. Nach 9 Jahren Krieg kamen 9 Jahre Waffenstillstand. Diese Jahre nützte ich um mich zu regenerieren. Nun beginnt der Krieg erneut. Er wird mich im Neuen Jahr verklagen. Ich werde ihn nach knapp 10 Jahren wiedersehen - vor Gericht. Ich werde Souveränität ausstrahlen und mir nicht anmerken lassen wie sehr mich das emotional belastet. Mit Blicken werde ich ihn ignorieren. Kein Blick in seine Richtung. Meine Ansprechpartner sind das Gericht und mein Anwalt.
Das kann man üben. Dir liebe FS wird dies auch gelingen. Du stehst über den Dingen und kümmerst dich nicht mehr um ihn, falls er dir begegnen sollte. Diszipliniere dich, auch wenn dein Innerstes weint.
Alles gute im Neuen Jahr
 
G

Gast

  • #11
Im Vorbeigehen kurz ansehen und ein freundliches Hallo, nicht stehenbleiben, weitergehen. Heißt übersetzt: du bist mir egal, aber ich bin freundlich. Nicht stehenbleiben und kein Smalltalk oder sonst ein Gespräch anfangen, absolut nichts. w
 
G

Gast

  • #12
Kurz lächelnd grüssen. Bisschen Souveränität, auch wenn´s gespielt ist, kann nie schaden. Dann einfach weitergehen.

Falls Du sehr aufgeregt oder unsicher sein sollest, oder einfach Angst hast, könntest Du z.B. vorher Rescue-Tropfen nehmen (besteht aus Bachblüten). Die machen das schlechte Gefühl im Bauch weg, funktioniert tatsächlich!

W/43
 
G

Gast

  • #13
Die FS:

Das sind tolle Ideen und Gedanken. Danke für eure Antworten!

Auch mein Ex begreift gar nicht, wie schäbig und widerwärtig er sich benommen hat.

Ich werde in mich hineinspüren das Szenario gedanklich durchspielen um mich zu wappnen. Es kann nämlich durchaus sein, dass er auf mich zukommt und sich versöhnen will - ich will das sicher nicht.

Nach Lächeln und netten Worten ist mir derzeit nicht zumute. Entweder ich ignoriere ihn oder vielleicht ringe ich mir ein kühles "Hallo" ab, nur um dann gleich weiterzugehen. Auf Diskussionen werde ich mich (hoffentlich) nicht einlassen.

Danke!
 
G

Gast

  • #14
Liebe FS, Danke für Deine Frage zur genau richtigen Zeit!

Ich stehe gerade vor dem gleichen Problem, werde meinem Ex wahrscheinlich morgen begegnen. Mir graut davor, dass er auf einmal vor mir stehl, evtl. sogar mit einer Neuen neben sich (ich weiss aber nicht, ob er eine hat) und ich mich nicht im Griff habe, wenn ich ihn sehe. Es gibt so viel, dass ich ihm gerne sagen würde, wie mies er sich verhalten hat... Auch wenn ich natürlich weiß, dass das alles nichts bringt.

Ich werde es dann aber auch mit der freundlichen Souveränität versuchen, klingt gut :)
 
G

Gast

  • #15
#10 Einen Menschen freundlich grüßen um ihn dann im Vorbeigehen und nicht beachten besser zu ignorieren ist doch auch nur Schauspielerei. Du platzierst Deinen Gruß doch deshalb so harmlos lächelnd um Deinen Hieb zu schärfen. Ich bleibe beim Nichtgrüßen meines Ex und setzte kein Poker Face auf. Das ist geradlinig. Ein Mensch wie er ist für sein Verhalten verantwortlich und muss die Konsequenzen tragen die daraus hervorgehen.
 
G

Gast

  • #16
FS@13:

passt nicht ganz zur Frage aber trotzdem:

ich habe ihm all diese Dinge als Email geschreiben, aber nicht abgeschickt. Das hat mich erleichtert.
Vieles habe ich ihm auch in unserer letzten Begegnung gesagt.....sinnlos! Er sagt "ja, du hast eigentlich recht", nur um am nächsten Tag seine eigenen Erkenntnisse vergessen zu haben und es ist alles wie zuvor. Die Erklärungen waren Energieverschwendung.
Sich auf Diskussionen einzulassen bringt also nichts.
Wer nicht will, der willl oder kann einfach nicht...sich in dich hineinversetzen, dich verstehen oder sich mit deinem Schmerz auseinandersetzen. Basta - ist so!

Mit diesem Hintergrund sehe ich einem Zusammentreffen entgegen, das man am ehesten mit der Begegnung mit einem Außerirdischen vergleichen könnte, der meinem früheren Partner äußerlich ähnelt - wir verstehen uns nicht (mehr).
Was mich dabei quält sind also wahrscheinlich nur die Erinnerungen an schöne alte Zeiten.....
 
G

Gast

  • #17
Hallo,
super Thema,
ich habe meinen Ex gerade vor 10 Minuten gesehen, sehen müssen.
Er benötigte Dinge aus dem Keller, die er noch nicht mitgenommen hatte...war erst ganz cool und haben alles zusammengpackt und wir haben über alltägliches gesprochen.
Bei der Frage wie geht es Dir bin ich dann leider nicht mehr cool geblieben sondern in Tränen ausgebrochen und konnte mich gar nicht beruhigen... Aber ehrlich, ist wie es ist.
Dann ist er weggefahren...
Wir waren 9 Jahre zusammen und er ist seit 7 Wochen weg...bewundere die Frauen die souverän mit Begegnungen umgehen können, sogar wenn eine neue Freundin im Spiel ist.
Ich denke wie hier auch schon andere geschrieben haben, wieso soll man sich verstellen. Gefühle kan man nicht ändern.
w44
 
G

Gast

  • #18
Ja, man sollte Orte meiden, wenn man psychisch noch etwas labil ist und Gefahr besteht, dass man zusammenbrechen könnte! (Oft so erlebt, dass man als Verlassener rückfällig wird und der ganze Gefühlsterror wieder von vorne los geht! Richtlinie: minium ein halbes Jahr lang außer Sichtweite bleiben - am besten 1-2 Jahre gar nicht mehr begegnen und irgendwo ein neues Leben aufbauen, bis man sich gefangen hat (am besten mit einem neuen Partner))

Mal ehrlich, es gibt genug andere Partys, wohin du gehen kannst! Alles andere ist nur eine faule Ausrede, den Partner wieder vor die Augen treten zu können.

Ich weiß sehr wohl wie du dich fühlst und ich habe bedenken, wenn irgendwas auf dieser Veranstaltung nicht nach deiner Nase läuft, dass du dann wieder schwach wirst. Du bist NICHT bereit, im vor die Augen treten zu können!
 
G

Gast

  • #19
Da kann ich nur zustimmen. Ich gehe heute und am 23.12. auf 2 eigentlich tolle Events nicht, um ihm nicht zu begegnen, oder falls er gar nicht dort auftaucht, nicht rückfällig (evt. unter etwas Alkoholeinfluss) zu werden. Ich nehme mir einfach andere Dinge vor und meide die nächste Zeit die Orte, wo er auftauchen könnte oder überhaupt seinen Dunstkreis.
 
G

Gast

  • #20
Ich begegne meinem Ex ab und zu beim Einkaufen oder unterwegs da er immer noch in meiner Nähe wohnt. Ich grüße ihn nicht weil er es mir nicht wert ist und meide ihn weil ich auf solcherlei Kontakt ebenfalls keinerlei Wert lege. Das hat nichts mit zusammenbrechen zu tun.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #21
Liebe FS und andre die gerade Liebeskummer haben,

so schwer es Anfangs ist, das beste was man machen kann ist sein Leben wieder selbst zu leben. Und mal ganz sicher sein Leben nach dem/der Ex zu richten. Und taucht Sie denn irgendwo mal auf, tja dann freundlich grüssen und gut ist. Klar braucht das am Anfang ein wenig überwindung, ist aber auch ein guter Gradmesser wann Du drüber weg bist, nämlich dann wenn Er dir herzlich egal geworden ist.

So ganz nebenbei hab ich, ohne das zu bezwecken, Sie damit hochgradig irritiert. Verschärft wurde die Lage noch dadu8rch dass Ihr neuer immer dabei war (schliesslich hat Sie ihn dort kennengelernt). Aber ich wollte nicht meinen Freundeskreis und meine Sportskameraden aufgeben nur um Ihr aus dem Weg zu gehen, schliesslich haben mir diese Freunde und der Sport sehr geholfen mein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen.

Schlussendlich hat Sie dann die Begenungen vermieden worüber ich nicht sonderlich traurig bin.
 
G

Gast

  • #22
#13 hier @ FS: Ich habe ihm einen Brief geschrieben und nachdem ich den durch den Schredder gejagt hatte, habe ich seine Nummer und alle Mails die ich noch von ihm hatte gelöscht, hat gut getan! Sinnlos, wie Du sagst... Es würde eh nichts bei ihm ankommen.
Ich habe zwar Panik davor ihn zu treffen, vor allem davor mich nicht im Griff zu haben, davor, dass ich ihm doch alles an den Kopf werfe, dass ich ihm womöglich Liebeserklärungen mache, heule, was auch immer...

Aber: ich sehe auch nicht ein, mein Leben zu beschränken, mich nicht mehr an Orten aufzuhalten und mich nicht mehr mit Leuten zu umgeben, die ich mag, nur weil ich IHN dort treffen könnte. @ 17, wie soll das gehen sich für so einen langen Zeitraum nicht mehr an manchen Orten aufzuhalten? Ich kann hier nicht einfach wegziehen und will weder meine Freunde noch mein Leben aufgeben, nur weil er ein Idiot ist. Dann sehe ich (auch wenn ich momentan natürlich noch viel zu labil dafür bin) der "Gefahr" lieber ins Auge und lebe mein Leben weiter, wie Kalle sagt.
Mein Motto für heute Abend ist daher: Nett grüßen, lächeln, weitergehen :) Und wie die FS werde ich das jetzt ständig visualisieren, damit ich es auch wirklich schaffe! Vielleicht kommt er ja auch nicht, weil er weiß dass ich da sein werde, man weiß es nicht…
 
G

Gast

  • #23
Welche Denkansätze könnten helfen um so eine Situation souverän zu meistern?

Danke für eure Hilfe!
Also ich würde sagen lächle ihn an (habe als Mann eine ähnliche Situation durch) und falls du seine Neue siehst ... stell dir vor, wie arm sie mit ihm dran ist und grinse ... sie ist das neue Opfer und wird sich wundern. Das ist Souverän darüber stehen und warum auch nicht? Das Leben ist schön und du kannst dich freuen, dass du ihn los bist und frei für etwas Neues!
 
G

Gast

  • #24
die FS:

Danke Kalle!

Ich sehe das ähnlich. Warum soll ich bitte wegen eines - pardon - Idioten mein ganzes Leben ändern! Das kommt doch gar nicht in Frage!
Verzögere ich diese notwendige "Abhärtung" durch das Aufeinandertreffen nicht nur, wenn ich mich für 2 Jahre aus dem Staub mache? Dann lieber so rasch wie es geht, solange die Wut noch frisch ist.

Ok, das mag nicht für alle und nicht sofort gelten. Man braucht eine Zeitlang um die Wunden verheilen zu lassen. Und zuhause vor dem PC tut man sich mit solchen Aussagen leicht.

Auch ich werde ein Glas Wein getrunken haben, wenn ich ihm wieder begegne. Aber ich werde dann in charmanter männlicher Begleitung sein. Nicht um ihn eifersüchtig zu machen oder mir etwas zu beweisen, sondern um mein Leben wieder in Angriff zu nehmen. Was er denkt, ist mir dabei egal.
 
  • #25
Jedes Jahr zu Weihnachten sehe ich meine ex Partnerinbei meinem Sohn.
Mir bleibt auch nichts anderes übrig als einen neutralen bis positiven Gesichtsausdruck zu machen.
In wirklichkeit muss ich aber dann die Faust in der Tasche machen.
Geistig ist es eine Quälerei und ich bin jedesmal froh wenn es vorbei ist.
Um es hier mal zu erwähnen, ich als Mann bin der Betrogene gewesen.
Meinereiner war derjenige der jetzt 10 Jahre mit unserer Kindern zusammengelebt hat weil Sie sich danach nicht mehr um Sie gekümmert hat.
Nun lebe ich als Rentner seit voriges Jahr alleine
 
G

Gast

  • #26
Also mein letzter "Freund" hatte mich belogen, betrogen, endlos manipuliert...und es gibt einen Ort in der Stadt, wo wir uns ab und an begegnen.

Anfangs war es tatsächlich wie oben beschrieben....nämlich, dass der Gefühlsterror wieder los ging.
Ich habe es mir dann heraus genommen, wenn wir ins Gespräch gekommen sind, ihn auch "mal" anzulügen, hatte ja eh keine Konsquenz mehr, selbst wenn er die Wahrheit heraus bekommen hätte. Aber es handelte sich ohnehin um Lappalien.
Das hatte mir jedesmal gut getan, diesem Idioten noch im Nachhinein einen Bären aufzubinden...

Neuerdings gehe ich auch wortlos und ignorant an ihm vorbei.

Mich beschäftigt eher, wie ich mit Freunden von ihm umgehe, die ganz genau wußten, wie er drauf ist und dass ich schon allein aufgrund der Umstände nie wirklich eine Chance bei ihm hatte...Zwar sehe ich diese Leute selten, aber auch hier gibt es lediglich einen Blick, aber keinen freundlichen, manchmal habe ich einfach nur die Augenbrauen hochgezogen.
Keine Ahnung, wie Andere das interpretieren, ich will damit halt sagen: Wie bitte, diesem Mann gegenüber verhälst Du Dich auch noch coabhängig?!
 
G

Gast

  • #27
Ich kann Dir nicht sagen, wie Du Dich verhalten sollst, aber ich glaube, wenn Du zum Ziel hast ihm den Triumph zu nehmen oder Stärke zu beweisen, dann könntest Du scheitern. Überlege Dir besser, was das Beste für Dich ist. Wenn Dir Ignoranz gut tut, dann ignorier ihn, wenn Du ihm sogar in die Augen schauen kannst und es für ein kurzes Salut und Tschau reicht umso besser. Ich bin ja eigentlich nicht der Egotyp, aber in einem solchen Fall schaue für Dich, was Dir gut tut und Du wirst Erfolg haben, vergeude nicht die Energie, um vor dem Ex besser dazustehen oder ihm eine auszuwischen, das lohnt sich nicht und verstärkt am Ende nur den Liebeskummer oder den Hass auf ihn