G

Gast

Gast
  • #1

Das Schwiegermonster - Wie damit umgehen?

Ich bin 7 Jahre mit meinem Freund zusammen, wohnen zusammen, wollen Haus bauen, heiraten, Kinder.

Jetzt bin ich mir nicht mehr sicher:
Bis vor kurzem dachte ich, dass ich ein sehr gutes Verhältnis zu meiner Schwiegermutter habe. Das sie die Frau von ihrem anderen Sohn nicht ausstehen kann, weiß jeder. Umso stolzer war ich, dass wir uns super verstanden haben. Wir haben oft telefoniert, gequatscht und sie hat sich bei mir ausgeheult, wenn es ihr schlecht ging. Ich war mit ihr Shoppen, Kaffee trinken, hab sie besucht wenn sie krank war usw. Zusammen mit meinem Freund waren wir mind 2x im Monat bei ihnen und auch alleine bin ich hingefahren. Pfingsten haben wir immer ein paar Tage Familienurlaub gemacht und auch eine Reise nach Afrika haben wir 4 gemacht und wollten dies wiederholen.

Was mich allerdings schon immer gewundert hat, sie weiß bis heute nicht wann genau ich Geburtstag habe (obwohl sie sich alles akribisch aufschreibt & sie immer eingeladen waren) und wie alt ich bin. Seit 2 Jahren und auch nächstes Jahr fliegen sie in Urlaub, so dass sie weder gratulieren noch kommen müssen. Geschenke habe ich nie bekommen, weder zum Geburtstag noch zu Weihnachten (nicht mal einen Schoko-Weihnachtsmann). Geschenke für sie habe ich immer besorgt/verpackt - bedankt wurde sich aber ausschließlich bei meinem Freund "Das war ne super Idee, das hast du ganz toll gemacht". Es hieß nie "Danke euch beiden" Was ich beruflich mache weiß auch keiner so richtig, weil ich nie nach irgendetwas gefragt werde. Wenn es um die Zukunft meines Freundes und mir geht, spricht sie ausschließlich nur von ihm.

Einmal hat sie gesagt "Ich wünschte, ich könnte mir meine Schwiegertochter selbst aussuchen." Da dachten wir, dass es sich auf die Frau ihres anderen Sohnes bezieht, aber so wie es aussieht trifft das wohl auch auf mich zu. Jetzt bin ich vor kurzem mit der Frau des anderen Sohnes aneinander geraten. Jeder weiß, dass es ausschließlich von ihr ausging. Doch plötzlich halten alle zu ihr.

Mein Freund natürlich nicht und er hat jetzt auch von sich aus den Kontakt zu seiner Mutter abgebrochen, weil die wohl gesagt hat "Für meine Söhne tue ich alles und lege meine Hand ins Feuer, aber deine Freundin (also ich) ist nicht meine Tochter und sie gehört nicht zur Familie." Mein Freund ist der Meinung, dass ich nach 7 Jahren eindeutig zur Familie gehöre und will vorerst nichts mehr mit seiner Mutter zu tun haben, weil er maßlos enttäuscht ist. Selbst wenn es jetzt dieses Problem nicht gegeben hätte, wäre diese Aussage Fakt.

Das hat mich hart getroffen eben weil wir uns so gut verstanden haben. Wie soll ich denn damit umgehen? Ich will nicht, dass mein Freund wegen mir keinen Kontakt mehr zu seiner Mutter hat (obwohl er das ja selbst beschlossen hat). Soll ich mich vielleicht trennen? Ich kann nicht in eine Familie einheiraten die mich gar nicht haben will, oder? Mein Freund sagt, dass er den Kontakt auf Grund der Aussage abgebrochen hätte, wenn wir nicht mehr zusammen wären.
 
  • #2
Warum solltest du dich trennen wollen? Damit dein Freund dann niemanden mehr hat?
Solche arroganten Unmenschen wie seine Mutter wartet man aus, bis die Altersmilde einkehrt oder sie den Löffel reicht. Gibt es denn aus den Anfängen der Beziehung einen Grund, weswegen sie sich so verhält? (Freund jemand anderem ausgespannt, erste Begegnung verhauen etc.)
 
G

Gast

Gast
  • #3
Frau kann sich aber auch Probleme suchen, oder?!
Er steht zu dir- super!
Du heiratest ihn- nicht den Rest!

Jetzt will er keinen Kontakt - akzeptiere das, aber unterstütze ihn, wenn er es irgendwann doch möchte.
Oder suche die Aussprache. du , sie, ggf. Mann und Mediator.

Sei stolz auf ihn!

Warte mal ab, irgendwann lernt auch Mutti, wann sie zu weit gegangen ist.
Schöner wäre es allerdings, es akut aus der Welt zu räumen und danach nötigen -aber nicht übermäßigen- Kontakt zu halten, je nach ihrem Verhalten.

Weißt du, wieviele Frauen hoffen, dass ihr Partner zu ihnen steht??
Ihm bist du innerhalb 'seiner' Familie wichtig-
Und er erwartet das auch von seiner Mutter. Zumindest Respekt vor seiner Entscheidung.

Alles gute, w35
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hallo liebe FS, ich erkenne ein bisschen was aus deinen Beschreibungen wieder. Ich hatte auch mal eine Beziehung, in der die liebe Schwiegermutter mich komplett ignorierte im Sinne von: sie war stets freundlich, lieb und nett, es gab nie ein böses Wort - aber... auch sie wusste nicht einmal, was ich beruflich mache oder was gerade in meiner Familie so los ist, ich habe nicht einmal eine Beleidsbekundung von ihr gehört als ein sehr enges Familienmitglied starb. Sie hat mich auch danach nie gefragt, wie es mir geht. Sie hat sich nicht dafür interessiert - in keinster Weise. Für sie zählte immer nur ihr Sohn. Da er beruflich recht erfolgreich war, war sie dementsprechend stolz auf ihn, was ja auch gut ist. Aber dieser Stolz führte dazu, dass sie automatisch annahm, er würde mich "durchfüttern". Da sie keine Ahnung hatte, was ich beruflich eigentlich genau mache, hatte sie auch keine Ahnung was ich wohl verdiene. Als ich irgendwann in einem Nebensatz fallen ließ, dass nicht nur er die Miete zahlt sondern wir beide Hälfte/Hälfte machen, sah sie mich total verwundert an. Sie traute mir auch nichts zu - als er ein neues Auto kaufte mit Automatik und ich damit fuhr, fragte sie ihn "ob ich es denn auch könne, so mit Automatik und so" und er lachte und sagte "sie macht das doch schon seit Jahren mit ihren Dienstwagen"... Als ich Geburtstag hatte, sagte sie einen Tag vorher mit der Begründung ab, dass ihr Mann Allergiker sei und draußen ja jetzt so viele Pollen fliegen. Er stand aber jeden Tag im Garten und kümmerte sich um Haus und Hof... Als ich zu Weihnachten einen Kuchen backte, aß sie davon nicht ein Stück. Als ich meinen Freund zu einem runden Geburtstag ein kostspieliges Geschenk machte, deutete sie an, dass sie sich nie getraut hätte vom gemeinsamen Konto so viel Geld auszugeben für einen Sch***... wir hatten gar kein gemeinsames Konto... nur mal so nebenbei, ja, ich war es, die es ganz allein bezahlt hat... sieh mal einer an... Mich hat das alles maßlos geärgert, aber deswegen hätte ich mich nie von meinem Freund getrennt (außer er steht nicht zu dir sondern hängt an Muttis Lippen und vergöttert jedes Wort, was ihren Mund verlässt und fängt an, an dir rumzunörgeln).

Ich fand das Verhalten dieser alten Frau einfach nur peinlich, infantil und armselig. Ich konnte sie kaum noch als erwachsenen und somit in meinen Augen "ebenbürtigen" Menschen auf Augenhöhe, geschweige denn als elterliche Respektperson, ernst nehmen. Jedes Mal wenn ich sie sah, sah ich nur noch diese lächerlichen Befindlichkeiten und diese grenzenlose Ahnungslosigkeit. Aber ihr Sohn war natürlich der beeeeeeeeste Sohn weltweit, ganz klar, Mensch, war das ein toller Typ, ihr Sohn. Wenn der den Mund aufmachte, schmolz sie dahin. Manchmal hatte ich echt das Gefühl sie würde gern noch mit auf Klo und ihm den Hintern pudern... :-D
 
G

Gast

Gast
  • #5
Das ist eine Frau (Schwiegermutter), der es niemand Recht machen kann. Der Mittelpunkt der Erde. Und in erster Linie ist sie UNZUFRIEDEN mit ihrem eigenen Leben. Wahrscheinlich fehlt ihr etwas, sieht eure schöne Partnerschaft, Deine jugendliche Frische. Neid? Vielleicht spürt sie auch, dass es langsam ernst zwischen euch wird. War bei mir auch so. Super Verhältnis und als sie merkte - aha, es wird ernsthaft, da fing es an. Genau wie bei Dir!

Konzentriere Dich auf die Beziehung zu Deinem Freund. Er steht zu Dir und stellt sich gegen seine Mutter. Er hat Rückgrat! Ein wichtiges Zeichen.

Vorschlag: Distanziere Dich erstmals von dem ganzen Familien-Klimbim. Bringt nichts. Und lass nicht zu, dass seine Mutter einen Keil zwischen euch treibt! Halte Abstand und geniesse Deine Partnerschaft. Anders wäre es, wenn sich Dein Freund hinter seine Mutter & Co. stellen würde... Hat er aber nicht, ein sehr gutes Zeichen!

Beobachte die Entwicklung...
 
G

Gast

Gast
  • #6
Hallo,
also meiner Meinung nach solltest du nicht Schluss machen, nur weil seine Mutter ihre Komplexe nicht in den Griff hat. Ich habe auch so ein Schwiegermonster und bin 17 Jahre glücklich mit meinem Mann zusammen. Er hält zu dir also alles ok. Mach ihn bloß nicht wahnsinnig wegen ihr. Ignoriere sie und tue so als ob du kein Problem mit ihr hast, lade sie aber nicht mehr zum Kaffee ein und erzähle ihr nichts von deinen persönlichen Sachen . Du würdest gewarnt von dem was deiner Schwägerin passiert ist aber du dachtest bei dir ist es anders. Sie will wahrscheinlich ihre Kinder beeinflussen damit sie sich in ihr Leben einmischen kann. Aber die Jungs sind Männer und halten zu ihren Frauen. Supee! Lass es dir nicht von ihr kaputt machen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
liebe FS,

wieso willst Du Dich von einem Mann trennen, der von sich aus klar zu Dir steht??
Du heiratest ihn und so wie er sich verhält, kann Dir die Familie egal sein. Soll er ab und zu hin fahren, wenn ihm danach ist.

Es ist natürlich sehr schade, aber so wie Du das beschreibst, warst Du eher geduldet und von ihrer Gnaden mit Aufmerksamkeit bedacht, wenn's nicht zu anstrengend wurde. Darauf kannst Du verzichten.

Sprich mit Deinem Zukünfigen einfach ab, wie ihr das in Zukunft halten wollt und macht das dann.

Euch alles Liebe

w
 
G

Gast

Gast
  • #8
Das klingt schon sehr hart. Ich weiß gar nicht, ob ich mit seiner Mutter überhaupt so eine Freundschaft aufgebaut hätte, wenn ich merke, sie interessiert sich letztendlich doch nicht für mich, weiß nichts und ist mit ihrem anderen Sohn verstritten. Zu einem Familienmitglied, insbesondere Kind, keinen Kontakt zu haben, ist schon ein Zeichen.
Es klingt nach einer Frau, die die Menschen in ihrem Umfeld inkl. Familie im Wechsel idealisiert und entwertet. Vermutlich hat sie eine Persönlichkeitsstörung, da kann gut möglich sein.
Es ist super, dass dein Freund zu dir hält. Trotzdem ist er Teil dieses Systems und es ist überhaupt nicht zu unterschätzen, wie das einen Menschen beeinflusst und was da für eine Dynamik entstehen kann.
Ich kennen deinen Freund und seine Familie nicht und kann nicht sagen, was da noch passieren kann.
Ein Trennungsgrund ist das meiner Meinugn nach nicht, immerhin steht er zu dir. Ich wünsche euch alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hallo FS,

Einmal hat sie gesagt "Ich wünschte, ich könnte mir meine Schwiegertochter selbst aussuchen."

Mit dieser Bemerkung gibt sie klar zu erkennen, dass es nicht allein gegen dich, sondern gegen jede mögliche Frau ihrer beiden Söhne absolut geht, egal welche auch immer das sein sollte.
Sie wird jedes weibliche Wesen wegbeißen, dass das Leben mit ihren Kindern teilt, egal ob es sich um dich, die andere Schwiegertochter oder mögliche zukünftige Frauen handeln wird.
Warum sie so denkt und handelt, weiß nur diese Mutter selbst, ändern wirst du sie nicht.

Du bist zukünftig nicht mit dem Schwiegermonster sondern mit ihrem Sohn verheiratet.
Geh auf Distanz zu dieser Person, ganz vermeiden kannst du Kontakte nicht, aber von dir aus musst du ja kein Wort sagen, außer einem höflichen Gruß beim Kommen oder Gehen, wenn sich Besuche nicht vermeiden lassen sollten. Lass sie dumm sterben, sie will es ja so.
Wobei sich gleich die nächste Frage stellt, warum solltest du dort überhaupt noch hingehen wenn Sätze fallen wie:

"Für meine Söhne tue ich alles und lege meine Hand ins Feuer, aber deine Freundin (also ich) ist nicht meine Tochter und sie gehört nicht zur Familie."

Man kann sich Freunde und den Mann fürs Leben aussuchen, Verwandtschaft, auch angeheiratete, halt nicht. Wo man nicht willkommen und gern gesehen ist, da hat man allen Grund, fern zu bleiben.
Das Schwiegermonster selbst liefert mit dieser Aussage das beste Argument, ihr nie wieder gegenüber zu treten.

Trenn dich nicht von dem Mann, den du liebst.
Der Alltag läuft mit ihm, die wenigen Tage in eurem gemeinsamen Leben, wo du möglicherweise deiner zukünftigen Schwiegermutter begegnen wirst, wirst du mit Bravur meistern. Halte Abstand, vermeide soweit wie nur irgend möglich jeden Kontakt zu dieser gestörten Frau, sie ist eine falsche Schlange.

Die zweite Frau meines Schwiegervaters benahm sich auf meinem Polterabend derart verachtend mir gegenüber, dass sie von meinem Schwiegervater die gelbe Karte bekam, entweder völlige Besserung ihres Auftretens oder keine Teilnahme ihrerseits an unserer Hochzeit.
Das wirkte! Am Hochzeitstag war sie lammfromm und wie ausgewechselt und störte den Ablauf der Feier nicht; ich sah sie trotzdem nur noch wenige Male in meinem Eheleben; ich wollte es so, denn ich musste diese verkrampften Begegnungen nicht mehr als unbedingt vermeidbar über mich ergehen lassen. Mein Mann wie auch der Schiegervater standen voll zu meiner Haltung.
Sieg meinerseits auf ganzer Linie!
Du kannst das auch.

Das dein Freund auch auf Abstand zu seiner eigenen Mutter geht und sie somit in ihre Schranken weist, indem er zu dir hält und den Kontakt zu seiner Mutter auf Distanz hält, das spricht ganz klar für ihn und seine Haltung, freu dich.
So unangenehm so eine Situation auch ist, ihr lebt nicht im selben Haus, somit wirst du damit klar kommen müssen und die Zeit arbeitet für dich.
Denn rein statistisch gesehen müsste die Frau vor dir sterben.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich finde es auch super, dass dein Freund zu dir hält. Das ist doch alles, was man sich wünschen kann. Wozu braucht man zwanghaften Kontakt zur Schwiegermutter?

Mir missfällt auch etwas dein "Stolz", dass die Schwiegermutter dich eher anerkannte als die Freundin oder Frau des Bruders. Du solltest lieber die Partnerinnen anderer so akzeptieren, wie du es selbst wünscht, und dich nicht mit einem Schwiegermonster gegen diese verbünden.

Dein Freund ist der Wichtige, nicht dessen Mutter. Sie ist willkommen, wenn sie sich benehmen kann, sonst nicht. Ist doch eine ganz einfache Sache. Man muss doch nicht unbedingt mit der Schwiegermutter befreundet sein. Man hat eigene Freunde, und die Schwiegermutter sollte das auch haben. Ihre Einstellung zu einer langjährigen Partnerin ihrer Söhne ist inakzeptabel.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Nun ja, hätte ja auch klappen können, oder? ... sorry, aber über diese Dinge hast du dir ja nunmal auch keine Gedanken gemacht, als die Sache noch entspannt für dich lief, da du Gewehr bei Fuß für Schwiegermutti standest und ihr alle Annehmlichkeiten bereiten durftest, wofür du im Gegenzug in der erlauchten Gunst der Dame standest. Die "Böse" in der Familie war die Frau des anderen Sohnes und das kam auch dir ganz gelegen, denn auch du hast dich ja voll und ganz der Ächtung dieser Frau hingegeben. Mithin, kein Deut besser als Schwiegermama. Yupp, Familie kann man sich nicht aussuchen, aber man kann sie meiden. Du heiratest im übrigen nicht "in die Familie", du heiratest deinen Freund, alles andere ringsherum beruht auf entweder friedlicher Koexistenz oder aber auf strikt getrennten Wegen.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ganz ehrlich, ich würde niemals mit meiner Schwiegermutter Kaffee trinken und shoppen gehen bzw. so ein enges Verhältnis pflegen. Ich finde so etwas unpassend. Da fühlt man sich doch, als hätte man selbst ein paar Generationen übersprungen. Die Mutti soll sich eine Freundin in gleichem Alter suchen! Du bist dafür nicht die geeignete Person! Auch so häufige Besuche (2x im Monat) könnte ich gar nicht ertragen, egal wie fit und junggeblieben die Dame ist.

Dass dein Freund zu dir hält, ist exakt richtig. Dass er enttäuscht ist, verstehe ich auch, empfinde ich aber trotzdem als urkomisch. Man kennt doch seine Mutter irgendwann und sollte dann wissen, wenn ein gewisser Typ Frau daheim nicht gefragt ist, dass sie dann möglichst wenig auf die Mutter trifft. Ansonsten kann ich nur sagen: meine Mutter würde niemals etwas gegen meinen Partner sagen, noch nicht einmal hintenrum. Hat was mit Anstand zu tun. Aber ich glaube, das ist typisch altdeutsches Verhalten.
 
Top