• #31
Wenn der Sex in der Beziehung nachlässt dann ist das nie die Ursache von Problemen, sondern nur das SYMPTOM. Es stimmt etwas nicht in der Beziehung und fertig.

In der jetzigen Beziehung hat sie nicht die geringste Lust mehr, sie findet ihren Freund nicht mehr attraktiv, fühlt sich nicht begehrt....und beim nächsten kann sie sich dann kaum halten, weil sie bei diesem bekommt, was ihr fehlt.

Es gibt bestimmt Frauen die ein gestörtes Verhältnis zu ihrer Sexualität haben und Sex benutzen, um zu bekommen, was sie wollen. Ich selbst kenne aber keine einzige davon und es sollte doch mittlerweile jedem Mann bekannt sein, dass auch Frauen natürliche Bedürfnisse haben. Dass diese (scheinbar) nicht so ausgeprägt sind wie bei Männern liegt einfach daran, dass Frauen immer noch dafür verurteilt und als Schl.... tituliert werden, wenn sie ihre Begierden offen zeigen, außerdem haben Frauen viel feinere Antennen und werden (wie hier schon gesagt) nicht so leicht angetriggert, wie Männer.

Ich möchte mal behaupten dass ein guter Verführer keine Probleme mit lustlosen Frauen hat. Diejenigen, die einfach nicht wissen, was eine Frau braucht und möchte, die jammern dann hier rum.

w(28)
 
  • #32
Weshalb halten es hier so viele als Ausrede, dass sie sich körperlich nicht attraktiv findet? Einfach nur diese eine Aussage von ihr würde ich glatt unterschreiben. Gibt es tatsächlich nur selbstsichere, sich annehmende Menschen unter Euch? Ich meine, dass es genug Leute gibt, die sich körperlich ablehnen, sich für Bauchröllchen, Orangenhaut und anderes genieren. Ich glaube nicht, dass alle so von Selbstsicherheit strotzen und immun sind gegen die Superfotos in Hochglanzmagazinen.
 
  • #33
Dazu kommt (ein zu Recht wohlgehütetes Geheimnis von Frauen) dass diese im Durchschnitt nach 3 Jahren das sexuelle Interesse an ihrem Beziehungspartner verlieren.
Das ist bei mir nur der Fall gewesen (Zeitraum stimmt), weil ich gesehen habe, dass wir sexuell inkompatibel sind und ich darauf nicht achten konnte bei Beginn der Beziehung. Einfach aus Unerfahrenheit. Und mein Exfreund war sehr einfühlsam, sehr darauf bedacht, dass ich auf meine Kosten kommen soll, wir haben oft geredet usw. Es waren einfach zwei völlig verschiedene "Energien" und ich hatte 3 Jahre unbewusst versucht, ihn dazu zu kriegen, doch mehr so zu sein wie ich, zumal er das sehr anziehend fand. Ich seh das mittlerweile so, dass sexuelle Kompatiblität genau so zu sehen ist wie gleicher Humor oder gleiche Art zu kommunizieren. Nur findet man das wesentlich schneller raus, und viele Menschen wissen, wenn sie sich fest binden, auch gar nichts über sexuelle Kompatibilität. Ich denke, da geht man einfach davon aus, dass es schon passen wird, weil - ist ja Sex und wenn keine Fetische oder sowas dazu kommen, wo sollte hier ein Problem sein.

Weil für sie eine Beziehung nicht zwangsläufig von Sexualität lebt
Für mich ist das ein ganz wesentlicher Punkt geworden, eben weil es so ein Thema für mich war in meiner Exbeziehung, und für meinen Ex sicher auch in der Hinsicht, dass er schon mitbekam, dass ich nie richtig heißlief. Es stimmt, was Bigger mal dazu geschrieben hat, ich kriege es nicht mehr genau zusammen. Es geht darum, dass Sex in der Beziehung einen gewissen Prozentsatz ausmacht, aber wenn der Sex fehlt, wird das zu fast 100% ein Problemthema in der Beziehung.

Dem Rest stimme ich zu. Wenn er mich nicht mehr begehrt hätte, wäre die Beziehung gefährdet gewesen. Es ist auch nicht so, dass ich ihn unbegehrenswert fand, aber sein Temperament in sexueller Hinsicht war für mich zu leidenschaftslos und auch wenn wir oft drüber sprachen, machte ich anscheinend auch nicht das, was er wollte.Ich habe den Verdacht, dass er immer noch versucht hat, mich so hinzukriegen, dass ich seine "sexuelle Energie" auf natürliche Weise habe - also das, was ich als Einflussnahme auf ihn nach den 3 Jahren aufgegeben hatte und mich abgefunden hatte, dass ich in der Beziehung wohl sexuell nicht das kriegen werde, was ich eigentlich brauchte und mir einredete, Sex sei nicht so wichtig.
 
N

nachdenkliche

  • #34
Ich halte ihre Aussagen für Ausreden, um dich auf Abstand zu halten. Und es funktioniert, denn du spielst ihr Spiel mit.
Man hört sowas öfter. In dem Moment wo Frauen sich des Manns sicher sind, wie z.B. bei einer Verlobung, zeigen sie ihr wahres Gesicht. Heißt in deinem Fall, sie spielt dir keine Lust mehr vor, sondern zieht ihr Ding durch. Schau dich mal im Forum um, Beiträge dieser Art gibt es etliche!
Mir persönlich ist sowas noch nie passiert, das liegt aber auch an meinem Verhalten und Auftreten. Ich würde solche Spielchen nicht mitspielen, kommuniziere das klar und deutlich und handele entsprechend.
Mein Tipp, mache ich einem Gespräch sehr deutlich, das eine weitere Beziehung auf dieser Bruder/Schwester Basis kein Sinn hat. Und wenn sich daran zeitnah nichts ändert, löse die Verlobung und beende die "Beziehung"!
Und lasse dich nicht von Aussagen nach dem Motto "fühle mich unattraktiv" einlullen. Die dienen nur dazu dich bei der Stange zu halten.
Das sehe ich auch so! Und wie @INSPIRATIONMASTER so treffend sagt, ihr seit einfach nicht kompatibel! Schenke ihr bloß keine Modeberatung, denn das könnte nach hinten losgehen. Dann glaubt sie, Du findest sie tatsächlich nicht schön. Rede mit ihr, in aller Ernsthaftigkeit.
Und doch was, belassen es doch mal beim Kraulen und versuche keinen Sex zu bekommen dabei.
 
  • #35
An die zu erwartenden empörten Gegenstimmen.
Die Durchschnittsdauer von 3 Jahren, nach denen das Verlangen der Frau in einer festen Partnerschaft nachlässt, habe ich nicht erwürfelt.
Es ist das Ergebnis von unterschiedlichen, weltweit durchgeführten Studien.
Eine davon führten Wissenschaftler
des Instituts für Sexualforschung der Uniklinik Hamburg-Eppendorf durch.
Sie kamen zu der Erkenntnis, dass
nach zwei bis vier Jahren das sexuelle Interesse bei Frauen deutlich abflaut, während es sich bei Männern kaum vermindert. Das gilt für 20- bis 30-jährige Studierende ebenso wie für zwei Stichproben von 30-Jährigen und 45-Jährigen in der Allgemeinbevölkerung.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #36
Jungs, das mit der Modeberatung war nicht so gemeint, dass er ihr einen Gutschein in die Hand drückt und sagt "Kauf dir mal anständige Klamotten"

Er soll sagen "Ich nehme wahr, dass du mit deinem Äußeren unzufrieden bist und ich frage mich, wie wir das ändern können. Leider glaubst du mir nicht, dass ich dich wunderschön finde."

Wenn es in diesem konkreten Fall um die Körbchengröße geht, dann kann man ja mal versuchen, ob ein hochwertiger BH in der richtigen Größe schon etwas bewirkt. Also geh mit ihr in ein Unterwäschegeschäft und zeig ihr, dass sie in dem BH aussieht wie das Modell auf dem Plakat.
 
  • #37
Eine Frau, deren Mann keine Lust hat, fragt sich, was genau sie damit zu tun hat. Auf so einen Gedanken kommt hier aber kein einziger Mann. Irgendwie komisch, oder?
Na und ob. Fast jede Woche fragt hier einer, wie er um die Frau die immmer weniger Verlangen nach Sex hat, "kämpfen" kann. Und ebenso regelmäßig müssen wir ihm mitteilen, dass das wenig Sinn hat.
Das Problem liegt doch wohl darin, dass der Mann (und so auch der FS) unglaublich wenig tun kann. Kleinigkeiten (mal Blumen mitbringen, Locker lassen, Ausgehen,) sind noch am ehesten sinnvoll.
Außerdem kann es helfen etwas mehr auf die Partnerin beim Sex einzugehen,, nicht nur Schema F. Aber auch hier blockt die Frau meist schnell ab da sie den Vater des Gedankens erkennt und nur noch mitmacht , oder weniger..

Versucht er aber liebevoller und zärtlicher zu sein, als er womöglich sowieso schon ist (Softie, lesen wir hier oft) verschwindet der Respekt der Partnerin und sie zieht sich zurück.

Im umgekehrten Fall (plötzlich den harten Mann markieren) geht der Schuss meistens noch viel mehr nach hinten los, da die Frau das teilweise gespielte Verhalten unbewußt wahrnimmt und ebenfalls nicht die erhoffte Reaktion zeigt.

Das Problem an allen diesen Maßnahmen ist aber, dass die Männer das fast alle teilweise schon umgesetzt haben und anfangen die Geduld zu verlieren; und leider bekommt auch das die Frau mit (bei sowas sind sie immer sehr sensibel) und wieder nimmt die Libido nicht zu.

Das ist der Grund, warum in diesen Fällen fast immer zur Trennung geraten wird; Männer können in den Fällen wie ihn auch der FS beschreibt von sich aus echt wenig machen. Ist so. .
 
  • #38
Du musst zur Kenntnis nehmen, dass sie DICH nicht mehr begehrt - weshalb auch immer.
Ist das so?
Gesagt hat sie, sie findet sich selbst nicht mehr attraktiv und nicht das sie ihn nicht begehrt. Das sind grundsätzlich zwei Paar Schuhe.

Nimm den Mann ganz oder lass ihn ihn Frieden.
Aha, und das soll dann jetzt heißen das Frau keine sexuelle Unlust zeigen darf, wenn es ihr nicht gut geht?
Einen Menschen ganz zu akzeptieren, zu lieben heißt doch auch dann halt mal selber zurück zu stecken, wenn es diesem Menschen nicht gut geht (in welcher Form auch immer).
Es heißt doch "in guten wie in schlechten Zeiten" - für einige Männer (Poster) scheint das zu heißen "aber nur dann, wenn die schlechten Zeiten nicht den Sex betreffen".
Und um das mal klar zu sagen eine schlechte Erfahrung, wie sie der eine oder andere hier wohl gemacht hat, rechtfertigt kein Pauschalurteil über die gesamte Frauenwelt!

Der FS verhält sich nach meiner Meinung absolut richtig! In der Vergangenheit verständnisvoll, jetzt lösungsorientiert und bereit notfalls auch die Konsequenzen zu ziehen.
Keiner von uns kann in die Freundin des FS rein gucken. Und so lange sie selbst nicht weiß was los ist und/oder es ihm nicht sagt, wird diese unselige Situation andauern. Und ja, auch ich würde dann die Konsequenzen ziehen - auch wenn es schwer fällt.
 
  • #39
Vielen Dank für die ganzen Meinungen und Ratschläge.

Hier kommt natürlich alles erdenklich mögliche zusammen. Natürlich versuche ich jetzt das rauszusaugen, wo ich der Meinung bin, das ist das Richtige jetzt.

Vieles habe ich "ausprobiert" um zum gewünschten "Erfolg" zu gelangen. Ich habe nach ihren sexuellen Wünschen gefragt, gefragt ob ICH etwas anders machen soll, habe von meinen Fantasien mit ihr erzählt. Und alles ohne dabei sie unter Druck zu setzen und das war noch alles, als alles in Ordnung war. Und sie teilte mir mit, dass alles sehr gut so ist. Natürlich kann ich mich nicht von Fehlern frei sprechen. Da gehören immer zwei dazu. Nur eines habe ich mit Sicherheit nicht gemacht - ihr gezeigt, dass ich sie unattraktiv finde. Ganz im Gegenteil. In unregelmäßigen Abständen habe ich ihr gesagt, wie schön ich sie finde oder auch wie sexy sie ist, ohne dabei aufdringlich oder einschleimend zu wirken.

Das mit dem "im Haushalt nichts machen" ist auch nicht der richtige Ansatz. Da muss ich dazu sagen, dass ich seitdem ich 20 war immer alleine gewohnt habe und daher gewohnt bin den Haushalt zu machen. Da mache ich sogar mehr als meine Partnerin, aber das mache ich ihr auch nicht zum Vorwurf. Es gab eine Phase, wo sie nichts gemacht hat, da habe ich dann auch was dazu gesagt, aber das ist schon länger her und seitdem läuft das.

Mein Manko war in der Anfangszeit die fehlende Kommunikation. Ich habe in der Anfangszeit nicht von meinen Vorhaben und Planungen meiner Freizeit erzählt. Ich habe das gemacht, wonach mir gerade war. Habe daran gearbeitet und mache dieses nicht mehr. Aber logisch, wenn man 8 Jahre alleine wohnt und ungebunden ist, oder?
Am Anfang war ich derjenige, der sich eingeengt gefühlt hat. Davon habe ich mich aber befreit.

Wahrscheinlich wird mir aber wohl nichts anderes übrig bleiben, als die Verlobung zu lösen. Nur da will ich mir auch nichts vor machen. Das wird kein leichts Unterfangen und mit hoher Wahrscheinlichkeit ist dann die gesamte Beziehung entgültig vor die Wand gefahren.
Fakt ist aber: Ich bin so nicht glücklich. Bin ich nicht glücklich - heirate ich nicht. Fakt ist auch: Wahrscheinlich kann ich ihr bei ihrem Problem nicht helfen. Geht es so weiter, leidet meine Lebensqualität auch weiter darunter.

Der Hilferuf im Forum war irgendwie mein letzter kleiner Strohalm. Eine zu wünschende Endlösung habe ich hier nur leider nicht gefunden.

Vielen dank für alle Kommentare..
 
  • #40
Wenn sie sich wirklich jeglicher Kommunikation und Einsicht verweigert, wird der FS sich die Zähne ausbeißen, sich früher oder später frustriert trennen, oder fremdgehen, und sich hier für seine Affäre verbal prügeln lassen. Sex gehört zu einer funktionierenden Beziehung einfach dazu, und wenn man über einen langen Zeitraum den eigenen Partner nicht mehr anziehend findet, sollte man die Ursachen suchen.
Völlig richtig. Die fehlende Kommunikation oder fehlende Bereitschaft, sich mit dem Problem zu beschäftigen ist schlimmer als das Problem selbst. So wie man hier liest, erwarten viele Frauen einfach, dass sich der Partner mit nicht mehr stattfindendem Sex abfindet (wegen Hormonen etc.) oder aber das Verhalten des Partners wird sogar zur Ursache dafür erklärt (Unlust, weil er nicht den Müll runterbringt). Das ist einfacher als sich ernsthaft gemeinsam mit den Gründen zu beschäftigen. Als Mann gehe ich auch zum Urologen, wenn die Potenz nicht mehr da ist und kläre das.

Der Mann hat bei fehlender Bereitschaft zu einer Änderung oder zur Annahme von Hilfe nur die Wahl zwischen Trennung und Fremdgehen. Treue und Sexualität bedingen einander, fremdgehen ist die logische Folge. Natürlich mit lautem Gezeter der Frau, wenn es denn passiert.

Ganz ehrlich: wenn eine Frau in einer Beziehung mit mir 3 Monate keinen Sex mehr hat und nicht bereit ist, darüber zu reden und an den Ursachen zu arbeiten, würde ich mich trennen. Oder aber auch ohne jegliche Skrupel fremdgehen, wenn die Situation z. B. wegen Kindern erstmal keine Trennung erlaubt. Wie Becky richtig schreibt: Sex gehört zu einer funktionierenden Beziehung dazu.
 
  • #41
P.S. Ich bin mit Sicherheit kein Mann der Sex von seiner Frau erzwingt. Wie viele es hier schon geschrieben haben es muss "kompatibel" sein. Und diese Kompatibiltät ist in meiner Beziehung offensichtlich verloren gegangen oder war nie da, was ich aber bis dato nicht gesehen haben und auch immer noch nicht glaube.
 
  • #43
Das klingt nach einer faulen Ausrede, wenn du sie begehrst und dich ihr annäherst ist das der größte Beweis dafür, dass sie für dich attraktiv ist und alles andere sollte nicht zählen da sie ja mit dir den Rest ihres Lebens verbringen will.
Meine Vermutung ist, dass sie sich einfach an dir sattgesehen hat, es ist keine sexuelle Spannung mehr da, so etwas ist ganz natürlich und passiert in 99,999% aller Beziehungen. Es hat Garnichts mit deiner Qualität im Bett, als Mensch oder sonstigem zu tun. Die beste Pizza schmeckt nicht mehr wenn man sie das 30. mal hintereinander serviert bekommt. Solche Änderungen passieren oft Zeitnah mit Schlüsselereignissen wie dem Zusammenziehen, der Verlobung, der Heirat oder der Geburt der Kinder.
Noch ist das garnicht schlimm und du kannst an Wegen arbeiten dein Leben trotzdem sehr glücklich zu gestallten, sobald deine Unterschrift aber unter dem Vertrag des Standesamtes ist wird die Sache wesentlich komplizierter für alle Beteiligten, sobald Kinder im Spiel sind wird es noch komplizierter, wesentlich schmerzhafter und unschuldige leiden dann auch unter de(ine)m Fehler.
Viel Glück
M31
 
  • #44
Aha, und das soll dann jetzt heißen das Frau keine sexuelle Unlust zeigen darf, wenn es ihr nicht gut geht?
Einen Menschen ganz zu akzeptieren, zu lieben heißt doch auch dann halt mal selber zurück zu stecken, wenn es diesem Menschen nicht gut geht (in welcher Form auch immer).
Selbstverständlich gings nicht darum, dass Frau immer und überall verfügbar zu sein hat. Mein Post bezog sich nicht auf ein sexuelles Bedürfnis zum Zeitpunkt X, sondern war generell gemeint - wenn Frau den Mann zwar einerseits will, aber nur unter der Bedingung, er solle seine sexuellen Bedürfnisse den ihren anpassen oder sogar ganz unterdrücken. Und das ist offenbar ja sehr weit verbreitet, gerade, wenn die Beziehung schon etwas länger besteht. Aber Fremdgehen, das wird ihm dann natürlich angekreidet (und es ist ohnehin keine Lösung, jedenfalls wars das für mich nie). Oder es wird von Frau dann völlig überrascht reagiert, wenn er sich nach endlosen fruchtlosen Diskussiopnen und Veränderungsbemühungen dann irgendwann gar trennt. Wie könne er denn "alles einfach so wegwerfen" - nur, weil er "seinen Sex" nicht bekomme...
 
  • #45
Und diese Kompatibiltät ist in meiner Beziehung offensichtlich verloren gegangen oder war nie da, was ich aber bis dato nicht gesehen haben und auch immer noch nicht glaube.
Ich finde sehr sympathisch wie du schreibst. So, du glaubst, die Kompatibilität ist noch nicht unbedingt verloren gegangen - aber auf eine sexlose Beziehung hast du keine Lust. Dass Kommunikation (allgemein) extrem wichtig ist, ist dir bewusst, und du arbeitest auch daran. Na dann mache doch eine klare Ansage. Sag ihr, dass du ein Bedürfnis danach hast, mit ihr ein erfülltes Sexleben zu haben - und dass die Beziehung gefährdet ist, wenn ihr keine Lösung findet. Natürlich gibst du euch Zeit, eine zu entwickeln, aber du erwartest von ihr, dass sie sich um dieses Problem zusammen mit dir kümmert, denn es ist EUER Problem, nicht einfach deines. Frag sie, ob sie grundsätzlich bereit ist dazu. Sag ihr auch, dass du keine Ausreden oder Ausflüchte akzeptierst. Wenn das Problem tatsächlich die mangelnde Selbstakzeptanz ist (und ich kann mir vorstellen, dass sie da nicht Unrecht hat), dann muss sie sich darum bemühen, dass sich genau das ändert, denn das ist ihr Job. Du kannst sie ja mal so konfrontieren und sehen, was passiert. Wenn ihr die Beziehung wichtig ist, wird sie sich bemühen. Wenn sie in der Lage ist, sich zu bemühen, wird sie sich bemühen. Und beides (Wertschätzung der Beziehung und Bereitschaft sowie die Fähigkeit, AKTIV Verantwortung für das Gelingen der Beziehung zu übernehmen) sind Grundvoraussetzungen für eine gute Ehe. Wenn die nicht vorhanden sind, auf beiden Seiten, und ihr das jetzt feststellt, braucht ihr auch nicht zu heiraten! Wenn sie aber vorhanden sind, habt ihr vielleicht bald die erste große Aufgabe gemeistert, die euch einander noch näher bringen wird. Alles Gute euch.
 
  • #46
Und doch was, belassen es doch mal beim Kraulen und versuche keinen Sex zu bekommen dabei.
Oha, kannst du dir vorstellen wie Schwer das ist? Du bist total ausgehungert. Hast so sehr Lust auf deinen Partner. Klar du unterdrückst es dann. Aber das Feeling bleibt ja doch. Das ist denke ich sehr schwer nur ein wenig kraulen. Stelle mir das gerade Bildlich vor. Sie liegt mit dem Kopf auf seinem Schoß und er krault Ihr Güldenes Haar, mit Schaum am Mund. Aber Grundsätzlich hast du Recht. In einer Intakten Beziehung sollte auch ein Solches Model vorkommen. Die Gesunde Mischung finde ich selbst total Prickly und angenehm.
m45
 
  • #47
Zu den Posts, die der Frau die Verantwortung für die Flaute zuordnen.

Es gibt auch andere Konstellationen.
Die Beziehung hat einen verbindlichen Status erreicht, nicht nur die Frau fühlt sich sicherer auch der Mann.
Dieser lässt sich etwas gehen, wird träger, passiver. Auch Männer verlieren durchaus ihre Form. Die Zeit der kleinen Aufmerksamkeiten, der netten Komplimente vorbei, die Frau eher beiläufig wahrgenommen. Kommunikation auf das Banale, Alltägliche reduziert.
Zärtlichkeit, körperliche Nähe reduziert sich ebenso zunehmend, teilweise bis auf Null.
Bis auf die Gelegenheiten, bei denen Mann einfällt, dass er eine Frau hat - und dann mit kurzer Annäherung und Berührungen zum eigentlichen Ziel und Zweck überleitet.

Wen wundert es dann, wenn frau die Lust vergeht?
Alles jetzt überspitzt gezeichnet, aber in Ansätzen nicht wirklich selten.

Zu einem guten Sexualleben tragen beide bei, und wenn es in der Beziehung nicht stimmt, stimmt es diesbezüglich meistens nicht.
Ich gebe Dir ganz und Gar Recht. Aber das ganze geschiet doch nicht innerhalb von Vier Wochen. Das ist doch Normalerweise ein längerer und Schleichender Prozess, oder? Und deshalb ist es so Merkwürdig.
m45
 
  • #48
Zu einem guten Sexualleben tragen beide bei, und wenn es in der Beziehung nicht stimmt, stimmt es diesbezüglich meistens nicht.
Genau! Aus männlicher Sicht habe ich folgende Erfahrung gemacht: Um einen Mann zu verstehen, muss Frau kein Genie sein. Seine drei Grundbedürfnisse sind einfach: respektiert, gebraucht und erfüllt werden, dazu gehört auch die Sexualität. Wenn Frau diese drei Bedürfnisse versteht und versucht, sie zu erfüllen, wird Frau einen glücklichen Mann an ihrer Seite haben und auch umgekehrt! Welche Frau/Mann möchte das nicht?
 
  • #49
Was mich noch interessieren würde: nimmt sie die Pille oder hat sie die Pille gewechselt? Diese können auch wahre Lustkiller sein. Fast schon logisch, denn die Frau wird in eine künstliche Schwangerschaft versetzt und die Natur hält es nicht für erforderlich, dass eine Schwangere Lust auf Sex hat.

Und, wie so oft bei diesem Thema: die Evolutionsbiologen würden hier erwähnen, dass die Libido einer Frau, die der Ansicht ist, ihre Beziehung sei sicher, ebenfalls stark absinkt. Und ja, Sex sei auch ein Mittel der Frauen, einen Mann an sich zu binden. Das fand die Natur sehr nützlich, schon alleine wegen der Aufzucht der Kinder.
 
  • #50
Fakt ist aber: Ich bin so nicht glücklich. Bin ich nicht glücklich - heirate ich nicht. Fakt ist auch: Wahrscheinlich kann ich ihr bei ihrem Problem nicht helfen. Geht es so weiter, leidet meine Lebensqualität auch weiter darunter.
Sehr vernünftig. Eine Ehe macht unter den Umständen keinen Sinn. Eine "klare Ansage" auch nicht, wirkt wie Erpressung und wird sie dauerhaft nicht ändern. Ihr beide müsst kompatible Partner suchen.
 
  • #51
Ich habe in der Anfangszeit nicht von meinen Vorhaben und Planungen meiner Freizeit erzählt. Ich habe das gemacht, wonach mir gerade war.
Hm. Ich weiß nicht, wie lange diese Anfangszeit war und wie lange sie braucht zu erkennen, dass dieser eventuelle Frustpunkt weg ist. Vielleicht hatte sie damals das Gefühl, sie wird nur als Sexgelegenheit zeitlich dazwischengeschoben und das blieb haften als Eindruck.

Ich bin so nicht glücklich. Bin ich nicht glücklich - heirate ich nicht. Fakt ist auch: Wahrscheinlich kann ich ihr bei ihrem Problem nicht helfen. Geht es so weiter, leidet meine Lebensqualität auch weiter darunter.
Einerseits stimme ich Dir zu, dass man sich mit einem sexuell unpassenden Partner nur unglücklich macht.
Andererseits klingst Du so, als gäbe es für Dich nur eine klare Sichtweise und das ist Deine und Du übersiehst aber das "Leise", für das man mehr Einfühlsamkeit braucht. Da verstummt mitunter der Partner, weil er schon gesehen hat, dass der andere nicht in der Lage ist, den Partnerstandpunkt einzunehmen und es nur wieder am Ende den "Sieg" des einen Ich-Standpunktes geben wird.
Ich denke schon, dass es Dein ernstes Anliegen war, die Situation zu ändern und Du Dir wirklich Mühe gibst, zu erfahren, was Du tun musst, damit es wieder guten Sex gibt. Aber das ist ja auch nur das Ziel: Sex. Aus welchem Grund bist Du sonst noch mit ihr zusammen, könnte sie sich fragen, vielleicht musst Du ihr das mal sagen? Und hier nicht mit sowas wie "du siehst super aus" kommen.
Ich habe ihr auch zu verstehen gegeben, dass es so auf diese Bruder/Schwester-Tour keinen Sinn macht zu heiraten und so nicht weiter läuft. Naja, sie hat mir versprochen an sich zu arbeiten und das kurzfristig. ...
In zwei Wochen habe ich Geburtstag und da habe ich mir gedacht, ich wünsche mir mal etwas ganz anderes.
Damit klingst Du sehr sexorientiert und mit dem, was Du vom Anfang geschrieben hast bzgl. Deiner Alleingänge wird sie sich eventuell wie ein Objekt vorkommen. Da sie hier nicht schon mal Kritik geäußert hat, denke ich, dass sie sich auch so sieht (Brust-OP, dem gängigen Sex-Symbol entsprechen wollen). Dh. sie könnte gar nicht benennen, wenn DIES das Problem ist, warum sie keine Lust mehr hat: Der Eindruck, Du brauchst sie vorrangig für Sex.
Nur mal so als Gedankenanstoß.
 
  • #52
Was mich noch interessieren würde: nimmt sie die Pille oder hat sie die Pille gewechselt? Diese können auch wahre Lustkiller sein. Fast schon logisch, denn die Frau wird in eine künstliche Schwangerschaft versetzt und die Natur hält es nicht für erforderlich, dass eine Schwangere Lust auf Sex hat.

Und, wie so oft bei diesem Thema: die Evolutionsbiologen würden hier erwähnen, dass die Libido einer Frau, die der Ansicht ist, ihre Beziehung sei sicher, ebenfalls stark absinkt. Und ja, Sex sei auch ein Mittel der Frauen, einen Mann an sich zu binden. Das fand die Natur sehr nützlich, schon alleine wegen der Aufzucht der Kinder.
Ja, sie nimmt die Pille und diese nimmt sie, auch max. drei Monate durch, um sich die Regelschmerzen zu ersparen. Die Pille heißt Mona Hexal. Diese nimmt sie jetzt ca. seit 1 1/2 Jahren. Ich habe ihr auch schon mal vorgeschlagen eine andere Pille zu nehmen, aber nur aus dem Grund weil diese Pille auf der Liste der "Gefährlichen" steht. Da gab es ja mal so ein großen Bericht bei SternTV. Also da war auch noch alles "tutti". Kondome möchte sie nicht verwenden. Das war für mich am Anfang natürlich ein No-Go. Wir haben dann aber zügig gemeinsam ein gesundheitlichen Test gemacht.
Sie ist für mich alles andere als nur ein Sexobjekt. Na gut, vielleicht kommt es für sie so rüber, dass ich sie nur für Sex brauche. Wir unternehmen in unserer Freizeit eigentlich viel zusammen, also fast alles. Außer unsere Hobbys (Sie: Reiten, Ich: Fußball). Wobei ich auch ab und an mal mit zum Stall fahre und sie sich gelegentlich ein Spiel von mir anguckt.
Ein richtig guter Ansatz wie ich finde, ihr zu zeigen, dass ich sie brauche. Danke void. Jetzt rattert es bei mir im Kopf, wie ich das anstelle. Da hängen wohl noch immer noch meine Alleingänge im Kopf.
 
  • #53
Genau! Aus männlicher Sicht habe ich folgende Erfahrung gemacht: Um einen Mann zu verstehen, muss Frau kein Genie sein. Seine drei Grundbedürfnisse sind einfach: respektiert, gebraucht und erfüllt werden, dazu gehört auch die Sexualität. Wenn Frau diese drei Bedürfnisse versteht und versucht, sie zu erfüllen, wird Frau einen glücklichen Mann an ihrer Seite haben und auch umgekehrt! Welche Frau/Mann möchte das nicht?
Es hört sich etwas fade und Oberflächlich an. Aber wenn ich darüber nachdenke trifft es doch Eigentlich den Nagel auf den Kopf. Ohne die ganzen hätte, wenn und aber´s. Würde ich so unterschreiben. Was mich interessiert. Sollte es eine Frau geben die es auch so Einfach sieht. Wie würde die Sichtweise der Frau auf diese drei Punkte aussehen.?
m45
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #54
@void: genau das ist dann immer die "Keule" und eine willkommene Flucht der Frau vor ihrer Verantwortung und den ihr unangenehmen Themen: Der Mann wolle offenbar eigentlich eh nur Sex von der Frau. Genau damit ist mir meine Ex implizit , manchmal auch explizit auch gekommen. Und dann stehst du da als Partner und verstehst die Welt nicht mehr. Muss ich immer alles zehnmal thematisieren, was gut läuft und was erfüllt wird in einer Beziehung, bevor ich den kritischen Punkt ansprechen kann/darf? Wenn Frau sich lange Zeit (bei mir wars so, die drei Monate beim FS sehe ich nicht als wirklich lang an) sexuell verweigert - warum auch immer - und ich bleibe trotzdem mit ihr zusammen, bin weiter liebevoll und aufmerksam - wieso um Himmels willen wird DAS nicht gesehen? Zugespitzt: Ich bin/bleibe trotz anhaltender Sexlosigkeit mit Frau zusammen - und wenn ich dann irgendwann doch mal den fehlenden Sex thematisiere darf ich mir anhören, ich sei offenbar nur wegen dem Sex mit mir zusammen? Echt? Wegen dem Sex, den es doch schon ewig lange nicht mehr gab/gibt? Ist die Absurdität dieser Denkweise wirklich nicht erkennbar?
 
  • #55
Und das ist offenbar ja sehr weit verbreitet, gerade, wenn die Beziehung schon etwas länger besteht. Aber Fremdgehen, das wird ihm dann natürlich angekreidet (und es ist ohnehin keine Lösung, jedenfalls wars das für mich nie). Oder es wird von Frau dann völlig überrascht reagiert, wenn er sich nach endlosen fruchtlosen Diskussiopnen und Veränderungsbemühungen dann irgendwann gar trennt. Wie könne er denn "alles einfach so wegwerfen" - nur, weil er "seinen Sex" nicht bekomme...
Fremdgehen ist nie eine Lösung. Da kann man auch gleich Schluß machen. Was soll denn die Rest-Beziehung ohne Sex dann noch?


Aber das ist ja auch nur das Ziel: Sex. Aus welchem Grund bist Du sonst noch mit ihr zusammen, könnte sie sich fragen, vielleicht musst Du ihr das mal sagen? Und hier nicht mit sowas wie "du siehst super aus" kommen.
Sehr schön, doch eine Ehe ohne Sex muss er sich wohl deswegen trotzdem nicht zumuten. Der FS kann sich glücklich schätzen dass er den Mangel jetzt erkannt hat; da helfen alle tollen anderen Eigenschaften diese Frau nicht weiter. Fazit:
"Sex ist nicht alles, aber ohne Sex ist alles nichts."
 
  • #56
Ich denke alle die die dir hier sagen "Sie ist sich dir zu sicher" haben recht. Aber ich denke es liegt nicht an der Verlobung. Sondern meiner Meinung nach an deinem Verhalten ihr gegenueber. Du sagst ihr zwar du findest sie attraktiv, zeigst du es ihr aber auch?

Damit meine ich kuschelt ihr vorm Fernseher auf der Coach, streichelst du sie, beruehst du ihre Brueste? Kuesst ihr euch lange? Kuesst ihr euch intensiv? Oder sind das alles Sachen die du nicht mehr tust weil du sie "nicht einschraenken/ zwingen" willst?

Ich glaube wenn man eine Frau lange genug kuesst, der Moment stimmt, du die richtigen Stellen beruehst (Und das ist bei jeder Frau wieder unterschiedlich) sollte sie SELBER Lust auf Sex haben/kriegen.

Ueber all die Frauen die hier herumnoelen das der Mann kein Anrecht auf Sex hat, kann ich nur den Kopf schuetteln. FUER MICH gehoert Sex zu einer gesunden Beziehung dazu, nicht weil es das "pure rein raus" ist sondern weil man sich als Mensch naeher nicht sein kann. Und wenn das fehlt dann ist die Beziehung zumindest gefaehrdet. Und das mache ich jeder Frau klar. Frauen die Sex nur mir zum Gefallen oder nur zur Fortplanzung betreiben passen nicht zu mir.

Und nein, hier geht es nicht nur ums koerperliche. Wer nicht dazu bereit ist Sex zu zu lassen, ist nicht bereit Naehe zu zu lassen. Das mag jetzt hart klingen, aber rede mit ihr. Setz ihr ein Minimum, oder sag ihr das du dir jemand anderen suchst wenn sie dieses Minimum nicht einhaelt.

Das heisst nicht das sie auf Kommando Sex mit dir haben soll, das heisst nur das du ein Mensch bist der nicht in einer festen Beziehung leben will der Wochen/Monatelang keinen Sex hat.

Sag ihr das, gib ihr 3-4 Tage Zeit das zu verarbeiten, um beim naechsten kuscheln, streichel sie. Spaeter auch an Stellen, die du schon solange nicht mehr beruehrt hast. Und dann achte darauf wie sie reagiert. Wenn sie wieder abblockt, ziehe deine Konsequenzen daraus.

Nota Bene: Hier geht es nicht darum eine Frau zum Sex zu zwingen, hier geht es darum zu deinen maennlichen (besser: menschlichen) Beduerfnissen zu stehen.

Viel Erfolg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
N

nachdenkliche

  • #57
Oha, kannst du dir vorstellen wie Schwer das ist? Du bist total ausgehungert. Hast so sehr Lust auf deinen Partner. Klar du unterdrückst es dann. Aber das Feeling bleibt ja doch. Das ist denke ich sehr schwer nur ein wenig kraulen. Stelle mir das gerade Bildlich vor. Sie liegt mit dem Kopf auf seinem Schoß und er krault Ihr Güldenes Haar, mit Schaum am Mund. Aber Grundsätzlich hast du Recht. In einer Intakten Beziehung sollte auch ein Solches Model vorkommen. Die Gesunde Mischung finde ich selbst total Prickly und angenehm.
m45
@neverever , ich glaube gerade Du verstehst es ganz sicher. Ich meine, dass Schmusen und Kraulen und das sich Streicheln nicht immer in Sex münden muss. Für mich las sich das einfach so! Seine Partnerin möchte vielleicht einfach mal dieses schöne Gefühl der Zärtlichkeit ohne Sex genießen. Mir geht das auch so, ich denke auch den Männern? Was ich nicht verstehe, bis vor 3 Monaten war der Sex noch Top, dann fand sie sich auf einmal nicht mehr schön? Das hat andere Gründe...Die Pille, okay. Ist so eine Idee. Kann aber wirklich sein, dass es einfach nicht (mehr) passt.
 
  • #58
@neverever , ich glaube gerade Du verstehst es ganz sicher. Ich meine, dass Schmusen und Kraulen und das sich Streicheln nicht immer in Sex münden muss. Für mich las sich das einfach so! Seine Partnerin möchte vielleicht einfach mal dieses schöne Gefühl der Zärtlichkeit ohne Sex genießen. Mir geht das auch so, ich denke auch den Männern? Was ich nicht verstehe, bis vor 3 Monaten war der Sex noch Top, dann fand sie sich auf einmal nicht mehr schön? Das hat andere Gründe...Die Pille, okay. Ist so eine Idee. Kann aber wirklich sein, dass es einfach nicht (mehr) passt.
Da hast du schon Recht. Aber nicht allen Männern geht's so. Noch vor zehn Jahren war ich auch so. Zärtlichkeit gleich sex. Wenn ich heute darüber nachdenke, ist es das was meine exfrau oft vermisste. Ich aber nie so sah. Heute begreife ich die Wichtigkeit. Weil es mir selbst sehr wichtig ist. Nähe auch ohne sex. Ich denke das ist oft eine Sichtweise von jüngeren Männern bis etwa 35. dann dreht sich das Karussell oft in eine andere Richtung.
M45
 
  • #59
Jetzt rattert es bei mir im Kopf, wie ich das anstelle.
Vielleicht hat sie irgendwann mal irgendwas gesagt, was sie gern täte, und es hat bislang nicht geklappt. Ich bin eigentlich nicht dafür, dass man Dinge in einer Beziehung tun "muss", die man nicht will, nur weil der andere zu unselbständig ist, allein zu gehen. Also wenn sie jetzt mit Dir zu einer Ausstellung wollen würde und Du keinen Bock drauf hast, würde ich normalerweise nicht sagen, geh mal mit. Aber meist wird das was sein, dass ihr dann "zeigt", dass Du ihr was bedeutest - Du gehst irgendwohin mit, wo Du nur ihrzuliebe mitgehst. Es ist eine zweischneidige Sache, aber vielleicht kannst Du ihr sowas schenken. (wie gesagt, ich finde das nicht so dolle, weil - warum solltest Du Dich langweilen bei sowas, aber man macht es dann, weil es dem anderen so viel bedeutet und versucht, unvoreingenommen zu sein.) Und auf keinen Fall sollte das wie ein Bestechungsprogramm aussehen für Sex, sonder nur für sie sein. Vielleicht auch mal drüber reden? Schwierig, sowas, weil sie ja auch nichts sagt, aber für eine Freude, die Du ihr selbst organisiert, machst, müsste sie doch offen sein und diese Sprache verstehen.

Sehr schön, doch eine Ehe ohne Sex muss er sich wohl deswegen trotzdem nicht zumuten.
Würde ich auch nie behaupten, aber ihm scheint doch sehr viel dran zu liegen rauszufinden, was es ist. Wenn sie ein Problem mit sich selber hat, kann er nichts tun, aber warum sollte man nicht alles ausschöpfen. Bislang klang es doch eher nach Druck - wenn das so weiter geht, werde ich mich trennen. Das ist zwar verständlich, aber wenn einem was am MENSCHEN liegt, nicht nur an "ich muss sexuell beglückt werden", versucht man doch alles mögliche.
 
  • #60
genau das ist dann immer die "Keule" und eine willkommene Flucht der Frau vor ihrer Verantwortung und den ihr unangenehmen Themen.
Eine Keule ist das nicht in jedem Fall, das wird tatsächlich so empfunden, wenn irgendwas in der Beziehung nicht läuft, aber der Mann Sex will. Oder wenn sie dauernd irgendwas anmerkt, was nicht passiert, dann durch den Frust keine Lust mehr hat und der Mann durch sein Bedürfnis das Gefühl vermittelt, dass ihn das null interessiert, was ihr wichtig ist, aber auf jeden Fall soll es Sex geben - als wäre das ausgeklammert von dem, was sonst so für eine Stimmung in der Beziehung herrscht. Also das so schnell als Keule wegbügeln, würde ich nicht, weil Du ja nur die Sicht des Mannes hast und die Sicht, dass es eine faule Ausrede sein könnte, viel zu einfach ist. Hier sind ja Beiträge, die davon sprechen, dass Frauen auf einmal keine Lust mehr haben und das nicht mehr zu ändern ist. Ich kann das nur für mich sagen, dass das so nicht ist, es aber auch bei mir Lustkiller gibt und ich das irgendwann auch nicht mehr sagen würde und mehr und mehr das Gefühl hätte, dass für den Mann anscheinend alles in Ordnung ist - was dann wie Ignoranz wirkt. Wie es bei der Freundin des FS ist, weiß ich natürlich nicht. Hier denke ich, wird ihr Eigenbild auch viel dazu beitragen, dass es nur um Sex geht und darum, sexy auszusehen, was sie anscheinend mit Brustimplantaten in Verbindung bringt. Ich will damit sagen: ICH weiß dann, was mich frustriert, sie vielleicht nicht, weil sie selber noch nicht begriffen hat, dass man dafür, anziehend gefunden und geliebt zu werden, keine Implantate braucht und nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprechen muss.

Ich würde nie die Hand dafür ins Feuer legen, dass "diese Keule" nicht auch unbewusst oder bewusst als Keule eingesetzt wird, aber eigentlich sollte es der Frau nicht unangenehm sein, über Sex und sexuelle Bedürfnisse zu sprechen. Wenn sie selber nicht weiß, warum sie keine Lust mehr hat, kann der Mann auch nichts tun, aber es schadet ja auch nicht, nicht gleich seine Sichtweise als die Wahrheit zu nehmen, sondern die Sache als komplizierter zu betrachten, wenn es wirklich um was geht. Dh. wenn einem was an der Beziehung liegt und man noch nicht das Gefühl hat, dass sie zu Ende ist.