L

Lutz_

  • #1

Darf man sich rächen?

Darf man sich in oder nach Beendigung einer Partnerschaft beim Partner mir von ihm/ ihr absichtlich angetanes Leid rächen? Ein paar Aspekte von mir: - Im Alten Testament (Bibel) steht u. a.: Auge um Auge ... . Im Neuen Testament: Ich aber sage Euch: Liebet Eure Feinde ... - Es kann die eigene Seele reinigen. - Es kann zur Gewissensbildung beim (Ex)Partner beitragen. - Das Maß der Rache ist wichtig, z. B. keine irreparable Schädigung verursachen (z. B. ungewollte Beendigung in der bestehenden Beziehung). - Eskalation vermeiden und sich selbst vor schädigender Gegenreaktionen schützen (Schuss geht nach hinten los). - Nicht während blinder Wut. Erst selbstkritsch eigene Klarheit über Recht und Unrecht schaffen.
 
G

Gast

  • #2
Carola
Das würde mir schon mein Niveau verbieten.Das regelt das leben selbst und ich habe sehr oft die Beobachtung gemacht,dass Menschen, die anderen Unrecht angetan haben, später vom Leben eine Anrwort erhielten.Es gibt immer irgendwie einen Ausgleich.
 
G

Gast

  • #3
In der Bibel steht auch:
Ich aber sage euch ... ´Wenn dich jemand auf die rechte Wange schlägt, dem biete die andere auch dar`
-----

Wenn man mal von akuten Momenten und spontanen Kurzschlußreaktionen absieht:

Oft schon hatte ich das Bedürfnis, jemandem eine runterzuhauen, denn diese Ohrfeige wenigstens könnte demjenigen niemand mehr nehmen :)
Man meint, Rache würde einem Genugtuung verschaffen, was es aber nicht tut. Es bringt einem selbst gar nichts - wenn man Pech hat, ist man danach mit womöglich noch mehr Negativem konfrontiert. Recht haben und Recht bekommen sind leider zwei unterschiedliche Dinge. Selbst wenn einem Unrecht widerfahren ist, heißt das z.B. noch lange nicht, daß man selbst vor Gericht Recht bekommt. In welchem Fall man z.B. gerichtliche Schritte unternimmt würde ich sehr gut prüfen. Hier wäre dringend anwaltlicher Rat angebracht und die Vor- und Nachteile wären sehr gut abzuwägen.

So schwer das mitunter zu akzeptieren fällt. Sich die Hände schmutzig zu machen wirft einen auf die gleiche niedrige Stufe wie den anderen. Hat man das nötig?

Man kann andere nicht ändern, man kann nur sich ändern - und eben einen anderen Weg ohne den anderen lassen und gehen. Statt anderen gegenüber Rachegedanken zu haben und darauf Energie zu verschwenden sollte man sich um sich selbst kümmern, Dinge tun, die einem gut tun.

Das sind keine klugen Worte, sondern bittere Erfahrung.
Jeder, wirklich jeder bekommt im Leben sein Päckchen zu tragen. Man muß niemandem etwas mit Fleiß zufügen und seine Seele damit belasten und Unmengen von Zeit und Lebensqualität investieren. Es ergibt sich vieles von ganz alleine, mit der Zeit, irgendwann.

Mary - the real
 
L

Lutz_

  • #4
Der Satz sollte heißen:
Darf man sich in oder nach Beendigung einer Partnerschaft beim Partner für von ihm/ ihr absichtlich angetanes Leid rächen?
 
G

Gast

  • #5
Also die Nummer "Auge um Auge" heisßt ja nichts anderes wie, zuerst das erste Auge, dann das zweite Auge, dann das dritte Auge... usw. Bei Zähnen entfernst halt einen Zahn nach dem anderen!

Das hat jetzt aber nichts mit gleiches mit Gleichem vergelten zu tun, nur ma so am Rande erwähnt.

Sich rächen ist da wohl nicht das was du anstrebst, wenn ich mir so deine Aspekte durchlese. Du willst wohl eher Gerechtigkeit. In welchem Punkt? Soll er/sie sich angepisst fühlen, weil er/sie dir auf die Füße getretten ist? Möglicherweise noch ohne zu wissen wie verletzt du bist!

Was ist da genau vorgefallen?
 
  • #6
Bevor man die Darf-Frage stellt, sollte man sich erst mal Gedanken um die Sollte-Frage machen. Nach der Beziehung sollte man alles tun, um den Expartner zu vergessen (auch um wieder für eine neue Beziehung offen zu sein). Rachegefühle verlängern den Vergessensprozess nur unnötig. Man sollte auch aus eigenem Interesse alles tun, um sie zu unterdrücken. Solche Gefühle gehen ja auch irgendwann von selbst vorüber.

Rachegelüste während der Beziehung lassen auf mangelnde Konfliktfähigkeit schließen. Sowas ist ganz schlecht.

Ansonsten zu den Aspekten:

1. Was in der Version 0.9 Alpha des Testaments steht, ist für mich genauso wenig maßgebend wie der Inhalt der Version 1.0. Beide sind IMHO buggy. :)

2. Es kann höchstens Gefühle (unkontrolliert) abbauen, aber nicht die Seele reinigen (was immer die Seele genau ist).

3. Gewissensbildung? Soll das heißen, Rache könnte einen konstruktiven Effekt beim Gegenüber haben? Niemals.

4. Ja, das Maß ist wichtig: Es muss null sein (während der Beziehung).

5. Ja, weil Actio immer Reaction bedeutet (nicht erst seit Newton).

6. Wenn es wirklich zu blinder Wut kommt, ist es vielleicht nicht mehr zu verhindern. Deswegen sollte man es erst gar nicht zu blinder Wut und Panik kommen lassen.
 
G

Gast

  • #7
Egal was das AT oder NT sagt, er wäre mir das nicht wert. Warum sollte ich mich mit Rache an so einem Menschen beschäftigen, vertane Zeit die ich lieber zur Verarbeitung/Vergessen und Neuorientierung verwenden würde.,

Meine Seele reinig ich durch Rache nicht, sein Gewissen geht mir - nachdem er mir Leid angetan hat - nun wirklich am A.... vorbei, soll er doch sehen, wie er damit weiter durch's Leben kommt.
 
G

Gast

  • #8
Rache in irgend einer Form halte ich schlichtweg für Blödsinn und verlängert nur den Weg, loszulassen. Zu dem der schlägt, gehört auch immer jemand, der sich schlagen lässt und das ist ja im Vorfeld wohl die Bedingung. Aus der Erfahrung lernen und das erlernte in der nächsten Partnerschaft zu nutzen, halte ich für den richtigen Weg.
 
G

Gast

  • #9
Sicher nicht. Das ist total lächerlich. Wenn jemand jemandem IN einer Partnerschaft absichtlich Leid antut, gibt es wohl nur eine Lösung: Trennung ohne wenn und aber - was ist das denn überhaupt für eine Partnerschaft, in der man sich nicht respektiert und achtet? Und dann willst du Rache, für das dir Angetane, ohne aber "irreparable Schäden zu verursachen, wie ungewollte Beendigung der Beziehung". Wo soll so etwas denn hinführen? - *kopfschüttel* Wenn du deinen Partner nicht mit Worten davon überzeugen kannst, dass sein/ihr Verhalten falsch war, wird auch Rache nicht zur Gewissensbildung beitragen.....

Rache ist total nutzlos. Nach Beendigung einer Beziehung soll man das Erlebte verarbeiten und den/die Ex in Ruhe lassen. Sinnt man andauernd auf Rache, kann man sich nicht vom Expartner lösen, man beschäftigt sich noch dauernd mit ihm/ihr. Das bringt dich nicht weiter. Konzentrier dich lieber auf die Zukunft und überleg, was allenfalls schief gelaufen war, dass die Beziehung derart unschön geendet hat, um allenfalls dieselben Fehler von deiner Seite zu vermeiden.
 
  • #10
rächen darf man sich im grunde nie, weil es ein teufelskreislauf ist, es nimmt kein ende, da einmal rächt sich a an b dann rächt sich b an a und es geht von vorne los.
 
G

Gast

  • #11
Wie sagte Schiller so trefflich:

Rache, zum Beispiel, ist unstreitig ein unedler und selbst niedriger Affekt“

Dem ist nichts hinzuzufügen ;-)
 
J

JoeRe

  • #12
So verführerisch Rache auf den ersten Blick ist, so hölt es einen doch letztlich nur aus. Es kostet Kraft und Energie, einem anderen Menschen weh zu tun. Die Kraft kann man doch lieber in positive Energie umsetzen.

Ob man es "darf" ist eine Sache. Ich glaube, letztlich tut man sich keinen Gefallen mit Rache. Der andere lernt sowieso nix draus. Dann ist es besser, den Ex so schnell wie möglich zu vergessen und jeden Kontakt abzubrechen.
 
  • #13
Nein, man sollte sich nicht rächen, sondern versuchen, sich gegenseitig auch nach der Trennung mit Respekt zu behandeln.

Strafrechtlich relevante Dinge scheiden wohl sowieso für jeden vernünftigen Bürger aus und einfach nur rächen ist ein sehr niederes Motiv -- da müßte der andere schon wirklich Böses getan haben, damit ich so tief sinke.

Für mich ist die Bibel nicht der Maßstab des Handelns, aber auch mit säkularer Ethik sollte klar sein, dass man eher für Frieden und Ruhe sorgen sollte, als weiter Öl ins Feuer zu gießen. Thomas in #9 hat auf jeden Fall auch recht -- Rache startet einen Teufelskreis.
 
G

Gast

  • #14
Mit Rache verletzt man sich selbst, schadet seinem eigenen Herzen, nimmt sich ein Stück der Liebe, die man in sich hat. Besser ist´s die eigenen Gefühle auszuhalten, zu spüren. Sie werden vergehen. (Mann, 40)
 
G

Gast

  • #15
Hast Du oder Deine direkte Umwelt etwas (nach Deiner Auffassungsgabe !) Positives zu erwarten, wenn Du die Aktion(en) durchführst, die Du 'Rache' nennst ? Wenn Ja, tu es, wenn Nein, lass es.
 
G

Gast

  • #16
Rache sollte nur in besonders schweren Fällen angewendet werden. Ich finde schon das es das Vergessen schneller macht und ein gutes Gefühl erzeugt. Jeder Mensch hat mindestens einen wunden Punkt und wenn ich persönlich angegriffen werde und jemand meine Existenz zerstören möchte, dann finde ich Rache berechtigt. Wenn man gut ansetzt, kann man mit legalen Worten oder legalen Taten jemanden auch zum Nachdenken bewegen, was wiederum gut tut. Auch ein positiver Punkt: eine Rückkehr ist nach einer Rache ausgeschlossen, auch das macht das Vergessen und neu suchen sehr viel leichter.
Wo ich mich auf jeden Fall rächen würde: Fremdgehen, Kuckuckskind, totale Verarschung (z.B. als Status benutzt oder Beziehungsvortäuschen und dann nach Sex als ons behandelt).
Bisher mußte ich mich nur einmal rächen und in einer ähnlichen Situation würde ich es jederzeit wieder machen.
 
G

Gast

  • #17
Nein man soll sich nicht auf dasselbe Niveau herablassen, wie die andere Person! Ich sage mir immer: füge niemandem etwas zu, was Du nicht willst, das man Dir antun! Man sagt auch: dä gschider gid nah und de Esel blibt stah! Zeig etwas stärke, Du hast das nicht nötig
 
L

Lutz_

  • #18
Danke für die Antworten. (Weil nachgefragt: Ich habe kein akutes Problem.) Ich finde die Antworten ganz gut. Die JA-Antwort - davon hätte mich noch mehr interessiert - kann ich ebenso nachvollziehen wie viele Überlegungen der NEIN-Antworten.
 
G

Gast

  • #19
Sind hier lauter Heilige im Forum??
ICH konnte erst loslassen, als ich meinen verlogenen, untreuen Langzeitpartner bei der nächsten Party mit einem umwerfenden Traumtyp an meiner Seite ärgern konnte. Das Gesicht meines EX hättet ihr sehen sollen! Leider, leider war der Schöne an meiner Seite nur ein"ausgeliehener", der Bruder einer Freundin. Aber das wusste er ja nicht... .
Für mich gilt: Rache kann auch richtig süß sein!
 
G

Gast

  • #20
@18: Köstlich! Wenn Rache doch immer nur so einfach wäre! Ich wäre sofort dabei! Doch hier geht es oft nicht nur um die Präsentation eines tollen Mannes, sondern leider um viel, viel mehr! Und da ist diplomatisches Geschick gefragt - auch wenn die Emotionen sagen: Draufhauen!

@15 Wie rächst du dich bei totaler Verarschung? Denn klar, einerseits möchte man sich nicht auf das billige Niveau herunter lassen, aber andererseits?!?! Wie bekommt man trotzdem Genugtuung?
 
G

Gast

  • #21
genugtuung, bekommst du am besten, wenn du dir beweist das du besser bist und ohne den partner mehr zustande bringst als seinerzeit mit ihm. sei besser, werd besser,
streng dich an, dann erhælst du genugtuung und viel mehr.
wenn aus dem " trottel" was gewurden ist fragt sich die "ex" warum hab ich das nicht mit dem hinbekommen............

so ræcht sich der elitepartner!
 
G

Gast

  • #22
zu 15: Hab ich genauso gemacht. Ich bin auch nicht heilig. Nach totaler Verarsche darf man das, das tut gut. Und: Ich würde es auch wieder tun, so wie Du! Man muß sich nicht alles gefallen lassen!
 
G

Gast

  • #23
Liebe Fragestellerin,

hier eine chinesische Weisheit zu diesem Thema:

Setz Dich an die Biegung eines Flusses und warte bis die Leiche Deines Feindes vorbeischwimmt...

Beate
 
G

Gast

  • #24
... ja, da kann man warten, bis man schwarz wird ;-), liebe #22! (Wahrscheinlich ist man dann selber eher schwarz, als die Leiche, die nie vorbeigeschwommen kommt)