• #1

Christliche Partnersuche – Ziel: Eheanbahnung?

Christliche Partnersuche – Ziel: Eheanbahnung?

Neuerdings hört man des Öfteren von diversen christlichen Partnersuchdiensten. Ich kann das noch nicht so ganz einordnen. Was kann ich mir darunter vorstellen? Müssen das alles Christen sein oder zielt es hier eher auf eine unbedingt „notwenige“ weil erwünschte Eheschließung ab?
 
G

Gast

  • #2
Das wird wohl vom jeweiligem Suchdienst abhängen was sie sich darunter vorstellen und dementsprechend wäre es sinnvoller wenn du dich bei diesen direkt informierst.
 
G

Gast

  • #3
@FS

ich kann dir diese frage gut beantworten, da ich selbst gläubige christin bin und auch schon auf so einer plattform unterwegs war.
das sind sites, die speziell für gläubige christen eingerichtet wurden die ihren glauben ernst nehmen und einen ebensolchen partner suchen.so ist sichergestellt, das man dort auch wirklich auf andere, gleichgesinnte singles trifft, mit denen man den glauben leben und teilen kann und die werte dieselben sind.
nicht immer findet man in der gemeinde ( meist freikirchen, aber auch hin und wieder kath. oder reformierte kirche) jemanden, der einem gefällt oder es hat in dem alter, in welchem man sucht, zuwenige). so haben auch christen das internet zum suchen eines partners entdeckt.
es kommt schon hin und wieder vor, das man auch auf so einer site auf menschen trifft (meist männer) denen es nur um das "eine" geht wie auf sovielen weltlichen sites. aber in den meisten fällen suchen diese leute ernsthaft nach jemanden mit dem man eine beziehung in welcher gott die hauptrole spielt, eingehen kann.
das ziel ist von daher auch meist die eheschliessung, da gläubige christen eher weniger nur lebensabschnittspartner , ons oder affären suchen, da dies nicht im sinne gottes ist. damit man sich nicht durch x seltsame und eher nur auf das eine angelegte, profile kämpfen muss, hat man hier die chance lauter andere, gleichgesinnte christen zu treffen und bleibt von plumper anmache in der regel verschont. (klar, schwarze schafe findet man überall)

ich kenne persönliche viele paare, die sich auf diesem weg gefunden haben und nun sehr glücklich verheiratet sind und sich nicht dauernd für ihren glauben rechtfertigen oder erklären müssen. macht ja sinn, gell ;-))
 
G

Gast

  • #4
Naja, es gibt ja auch christliche Studentenwohnheime, Schulen, Jugendfreizeiten und sonstige Einrichtingen.
Das Ziel wird wohl sein, dass da Leute mit ähnlicher Gesinnung / ähnlichen Wertvorstellungen aufeinandertreffen und man gemeinsam eine Kultur pflegen kann.
Ich persönlich bin jetzt nicht soooo christlich/kirchlich orientiert, aber jemand der da voll drin steckt und das zu seinem Lebenskonzept macht hat es sicher nicht einfach bei der Partnersuche, vor allem wenn der auf Leute trifft, die damit nicht so viel anfangen können. Ich habe mal eine recht extreme Person in der Richtung kennengelernt. Sex nur mit dem Partner, den man später auch heiratet (wenigstens schon vor der Ehe möglich), drei Mal am Tag gebetet und permanent stand Jesus und Nächstenliebe an forderster Front.
Sicher kein schlechter Mensch und sehr engagiert, aber ein Partner für sojemanden sollte sicher auch Verständnis dafür mitbringen.
 
G

Gast

  • #5
Ich würde mich, obwohl gläubige Christin, selbst wenn ich Single wäre nicht auf derartige Partnerbörsen registrieren, weil ich vermute dass dort besonders viele strenggläubige und konservative Christen unterwegs.

Ich würde das eher so sehen wie #3 im zweiten Satz - mir war es auf Partnersuche auch wichtig, dass jemand gläubig ist. Nicht kirchen- oder papsttreu, nicht katholisch oder evangelisch, sondern gläubig UND weltoffen - so dass man eine gemeinsame Basis hat um auf Dauer zusammen zu sein.

Dabei geht es mir gar nicht um Sex vor der Ehe oder ähnliches sondern darum, dass ein gemeinsames Verständnis von Glauben da ist, eine Basis auf der man miteinander Festtage verbringen kann etc. So sind z.B. Weihnachten und Ostern für mich christliche Feste und ich möchte nicht dauerhaft darüber diskutieren und ich möchte auch nicht permanent in Frage gestellt werden.
Und falls irgendwann mal die Kinderfrage im Raum steht, möchte ich mein Kind auch christlich taufen lassen, und mein Partner soll eine christliche Erziehung auch mittragen können, ohne dass es zu x Streitereien und Diskussionen kommt.

w25
 
G

Gast

  • #6
Danke #2, hier bekommt man gezeigt, dass man auch im SMS-Stil, (alles kleingeschrieben), die Menschen erreicht.
Mich hast Du erreicht, aber leider etwas enttäuscht.:-(
Auch ich bezeichne mich als gläubigen Christen, aber behaupte nicht, diese Frage "gut beantworten" zu können.
Gibt es wirklich diese Seiten, wo man nur Christen findet?
Es klingt schon etwas seltsam, dass diese Leute "nun auch das Internet entdeckt haben" sollen.
Klingt so, als müsste man Angst haben.
Sicher ist die Suche nach "dem richtigen" Partner, aus welchen Gründen auch immer, nicht gerade einfach.
Und ich glaube, dass auch Menschen, die nicht glauben, oder einer Kirche (egal welcher, auch Juden oder die Zeugen Jehovas haben "Kirchen"), angehören, sich nach einem Partner, nach Liebe, Geborgenheit und Zuneigung sehnen.
Auch wir Christen stehen in dieser Welt, mag sie sein wie sie ist.
Nur haben wir vielleicht den Vorteil, diese aus einer anderen Perspektive zu sehen.
Aber eines ist gewiss: Wir alle, auch alle hier bei EP, sind Geschöpfe unseres Herrn.
Und wenn wir alle einen gemeinsamen Namen für diesen hätten, brauchten wir keine Kriege und keine Machtkämpfe.
Ich wünsche uns allen Frieden, und einen Partner den wir suchen und vielleicht auch verdient haben!
 
G

Gast

  • #7
warum so "bissig" @5 ? ( nicht alle sind im ausdruck so stark wie du ;-) , wie mein von dir mokierter satz von wegen, ich könnes es "gut" beantworten. das war nämlich eher humorvoll gemeint, da ich nicht davon ausging, das hier auf EP allzuviele wirklich gläubige menschen unterwegs sind ( das erkenne ich an der art der profile und den inhalten des forums) und ich es daher lustig/intressant fand, hier auf so eine frage zu stossen.
nein, das war jetzt nicht abwertend gemeint.

das ich alles kleinschreibe liegt daran, dass ich kein 10 fingersystem beherrsche und es von daher zeitraubend und dem schreibfluss hinderlich ist, wenn ich auf gross/kleinschreibung achte. könnte ich dennoch tun, weiss ich, gestehe mich aber der faulheit dazu, schuldig.

"..nun auch das internet entdeckt haben..." war genauso unglücklich ausgedrückt wie mein 1. satz in meinem posting., aber das dass für dich klingt als müsste man angst haben, kann ich jetzt nicht nachempfinden.

ich ging halt (vieleicht unberechtigterweise) davon aus, das die oder der FS nichts mit glauben am hut hat und von daher nicht weiss, um was es bei einer christlichen singlebörse geht.

dazu kommt das ich schweizerin bin und unser deutsch einfach etwas anders klingt ;-)

sicher sehnen sich nichtgläubige auch nach einem partner, ich kann nicht nachvollziehen, was das mit meinem posting zu tun hat, da ging es um die erklärung, warum bestimmte gläubige grossen wert auf einen ebenso gläubigen partner legen.

zudem finde ich es aufgrund der fragestellung des oder der FS nicht dienlich, hier noch fast über glaubensfragen "streiten" zu wollen, wie es mir in deinem 2. letzen satz rüberkam.

geht man auf so eine christliche site, dann wird dort auf der start ( home) site, ziemlich genau erklärt, welche menschen im speziellen angesprochen werden sollen und erwünscht sind, damit sich dort keiner für seinen glauben rechtfertigen muss. ich glaube nicht, das ich hier die namen solcher sites nennen darf, aber ich könnte dir 5 nennen, wenns der modi hier erlaubt.
für einen christen der eine lebendige beziehung zu gott hat und dem gottes werte, gebote und ansichten über beziehung und ehe, aber auch den ganzen rest, wichtig sind bzw diese auch lebt, ist es einfach sehr wichtig, einen partner zu finden, dem es ebenso geht.

einem "sonntags oder namenschristen" mag es egal sein, ob sein partner nichtgläubig ist, den glauben nur locker lebt und sich doch eher weltlich zeigt , aber einem wiedergeborenen christen ist das in der regel gar nicht egal.
und damit man sich genau darüber nicht ständig rechtfertigen und erklären muss, sind diese seiten endstanden.

zudem kann es locker gläubigen bzw nichtgläubigen ja egal sein, wie wichtig einem christen die gelebte beziehung zu gott, seines partners ist. darüber muss man in einem nichtchristlichen forum ja wirklich nicht diskutieren. warum kann man das nicht einfach akzeptieren, so wie sie ja die nichtgläubigen samt deren beziehungsformen auch respektieren?