G

Gast

  • #1

Chance oder der Weg ins Verderben?

Würde mich gerne mal interessieren, wie man zwei Aussagen von einer Dame interpretieren kann.

Bin nicht verliebt und habe keine Gefühle

Unter der Annahme, dass die Kennenlernphase über ca. 15 Treffen ging und wirklich alles von A-Z über Sex, Unternehmungen, Küsse, Berührungen, zusammen auf der Couch liegen usw. usw. mehr als nur perfekt waren, laut der eigenen Aussage der Dame. Zudem wollte sie mehr als eine Beziehung mit mir bzw. hat sich eine gewünscht und hat bereits für die Zukunft geplant

Man will sich ja weder was einbilden noch vormachen, aber man muss auch zugeben dass sie die einfachsten und beliebtesten Aussagen für andere Gründe sind, wie z. B. stress in der Arbeit/Krarriereplanung oder will momentan einfach keine Beziehung und was weiß ich noch alles. Ich weiß auch das sie momentan sehr viel stress in der Arbeit hat usw.

Zu einem anderen Punkt. Ich bekomme immer öfters im Kreis der Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen mit das sich Menschen auf den zweiten oder dritten, gar auf den vierten Blick verlieben. Woran liegt das eurer Meinung nacht??

Stressen wir uns mittlerweile so in unsere Arbeit und/oder Karriereplanung oder was auch immer, das wir wirklich die schönen Dinge im leben vergessen, oderunter Umständen gar nicht wahrnehmen was für einen tollen Menschen wir evtl. kennengelernt haben??

Oder liegt es daran das wir insgeheime hoffen einen noch besseren Partner zu treffen??

Danke
 
G

Gast

  • #2
Nach meiner Erfahrung muss es einfach alltags-technisch passen. D.h. wir landen meist nicht bei dem Partner, mit dem wir den besten Sex oder die feinsten Küsse oder unendliches Wohlfühlen genießen sondern bei dem, mit dem wir gut im Alltag auskommen, mit dem wir den Stress des Lebens gemeinsam bewältigen können. Der vom Alter, von den Finanzen, von der Lebenseinstellung und der Lebenssituation (Kinder, keine Kinder, Beruf, Ziele, Hobbies, Vorlieben) gut passt.
 
G

Gast

  • #3
Zu Punkt 2:
Ich verliebe mich erst, wenn ich jemanden besser kenne, vieles gemeinsam unternommen habe, weiß wie jemand ungefähr tickt, sich Nähe und Vertrauen entwickelt. Das braucht Zeit.
Mich stresst weniger der Alltag, als die Anschauung, ich müsse mich auf den ersten Blick verlieben nur weil mein Gegenüber das vielleicht tut oder zu tun glaubt (Stichwort Strohfeuer).

Zu Punkt 1:
Nach 15 Treffen habe ich persönlich noch keine Beziehung. Ich "teste" allenfalls wie sich eine Beziehung anfühlt. Die Situation ist in so einem frühen Stadium noch sehr fragil und kann leicht kippen.
Dann kommt mann oder frau eben darauf, dass die Gefühle nicht stark genug und "weg" sind. Oftmals passiert das wegen unschönen Missverständnissen oder Handlungen - man kennt sich eben noch nicht gut genug. Ist mir auch schon passiert. Ich würde in dieser Phase aber nie Liebesschwüre machen oder Zukunft planen. Das erschiene mir unehrlich - siehe Antwort zu Punkt 2.
 
G

Gast

  • #4
Ich glaube das hängt mit dem Leistungsdruck zusammen. Bei der Arbeit muss/soll man funktionieren. Verliebt sein ist dann nicht gerne gesehen.
 
G

Gast

  • #5
Ich kann mir alles mögliche vorstellen, letztendlich hat es sich beim Entwickeln meiner Beziehungen immer sehr spontan gezeigt, wohin die Reise geht. Ich glaube man sollte nicht so ängstlich sondern eher offen die gebotenen und gewünschten Gelegenheiten nützen.
 
G

Gast

  • #6
Stressen wir uns mittlerweile so in unsere Arbeit und/oder Karriereplanung oder was auch immer, das wir wirklich die schönen Dinge im leben vergessen, oderunter Umständen gar nicht wahrnehmen was für einen tollen Menschen wir evtl. kennengelernt haben??

Oder liegt es daran das wir insgeheime hoffen einen noch besseren Partner zu treffen??
Ich denke, beides ist der Fall (nicht sehen, Suche nach besserem). Der Stress liegt nicht hauptsächlich in der Arbeit oder Karriereplanung (wer seinen Job draufhat, lässt sich dadurch nicht von Leben abhalten), sondern in dem Überangebot der Möglichkeiten in allen Lebensbereichen. Jede Entscheidung für etwas birgt das Risiko, etwas anderes, möglicherweise besseres zu verpassen. So verlieren sich alle in Entscheidungsschwächen auf der Suche nach was noch Besserem. Auch Beziehungskonflikte werden zunehmend nicht mehr zielorientiert, geführt, sondern die Beziehung wird beendet und was konfliktfreies gesucht.
 
G

Gast

  • #7
Das ist doch ganz ganz einfach... Da war und ist eigentlich alles perfekt..., aber es gab halt die eine oder andere kleine Verunsicherung..., woher soll diese Frau um alles in der Welt wissen, wie diese Sorte Verunsicherung in Zukunft aussieht, wenn du nicht gewillt bist, ihr das ganz genau zu erklären und ihr somit die Chance geben würdest, sich damit abzufinden... wie wär´s denn mit einem ganz konkreten spontanen Vorschlag für diese Klärung, dann könntest du alle deine Fragen restlos besprechen, oder zumindest versuchen...
 
G

Gast

  • #8
Auch Beziehungskonflikte werden zunehmend nicht mehr zielorientiert, geführt, sondern die Beziehung wird beendet und was konfliktfreies gesucht.
Ja, das sehe ich auch so. Hinzu kommt, dass viele Menschen nicht in der Lage sind, Konflikte zu erkennen, die wahren Ursachen zu analysieren und in der Lage zu sein, aufgrund der Tatsachen dann die richtigen Schritte zu machen, um den Konflikt dauerhaft zu lösen. Oft kommt dabei bei den Erwachsenen kindliche Unfähigkeit heraus.Ist Frau dem Mann dann noch überlegen, flieht Mann, anstatt sich wie ein Mann dem Problem zu stellen und gemeinsam mit der Frau daran zu arbeiten, wird Mann fies und haut ab. Bringen tut ihm das nur kurzfristig was, weil er sein eigens Problem nicht gelöst hat, sondern nur mitgenommen hat. Bei der nächsten Frau wird er die gleichen Konflikte wieder bekommen. Selbstverständlich haben auch Frauen solche Probleme. Aber Frauen stellen sich oft Problemen, machen notfalls eine Therapie usw.

w 49
 
G

Gast

  • #9
Stressen wir uns mittlerweile so in unsere Arbeit und/oder Karriereplanung oder was auch immer, das wir wirklich die schönen Dinge im leben vergessen, oderunter Umständen gar nicht wahrnehmen was für einen tollen Menschen wir evtl. kennengelernt haben??

Oder liegt es daran das wir insgeheime hoffen einen noch besseren Partner zu treffen??

Danke
Solche Fragen kommen stets von Personen, die nicht verstehen wollen, das sich jemand einfach nicht in sie verliebt hat. Man ist guten Mutes und würde ja gern, es geht aber doch nicht.
Oft versucht der Leidtragende dann die Schuld der Person, dem Leben, den Umständen o.a. zu geben, denn er/sie wäre ja die tolle Person, was der andere einfach nicht bemerkt hat. Das ist noch der beste Fall. Im schlimmsten Fall wird der andere als beziehungsunfähig und völlig verrückt hingestellt.

Er/sie hat oftmals durchaus bemerkt, dass hier ein großartiger Mensch ist! Aber er/sie ist halt nicht verliebt. Das ist eben so und daran ist niemand Schuld. Um dann zu Gehen werden alle möglichen Ausreden hervorgezogen. Das ist das einzige, was man vorwerfen könnte.
 
G

Gast

  • #10
Prüfen nachhaken nach Einzelheiten ihres Alltags fragen - das wäre doch zielführender als das Forum zu fragen. Warum ist so erschöpft, genervt, kann sich nicht aufraffen ...
Es kann ja wirklich so sein !
Nach 15 Treffen habt ihr keine gefestigte Beziehung, aber sie sollte sie zumindest wissen ob du sie stabilisierst oder zusätzlich unter Stress setzt. Wenn sie vorher jahrelang Single war kann schon der Alltag mit dir eine echte psychisch-mentale Herausforderung sein. Sich auf den anderen umstellen. Loslassen alter Gewohnheiten. Rücksicht nehmen. Etwas aus der Perspektive des anderen durchdenken lernen. Teil eines Paars werden ist auch körperlich Stress. Manche schalten dann auf Rückzug... Wenn ihr euch beide ehrlich mögt würde ich das mit ihr bereden. Wenn sie dich nur als Übergangsmann auf Zeit will findest du das auch heraus.