• #1

Brief schreiben nach Trennung - ja / nein?

Hallo, ich war mit meiner Ex-Freundin ca. 2 Jahre zusammen. Unsere gemeinsame Zeit war sehr schön. Wir haben nicht zusammen gewohnt aber waren sehr nahe. Jeder hatte seine Freiheiten für Freunde etc.

Nach einer gewissen Zeit, was auch legitim ist, wollte sie mehr von mir dh mehr Zeit, Nähe, Urlaube etc... ich war beruflich sehr eingespannt und konnte das nicht bieten. Sie hat danach mir geschrieben, dass es keinen Sinn macht für sie und hat die Beziehung beendet. Ich war damals sehr beschäftigt berufl. und mit Hobbies und habe wenig Reaktion gezeigt, "wollte meine Würde behalten und ihr nicht gleich nachheulen." Das ganze ist nun knappe 2 Jahre her. Wir hatten in der Zeit gelegentliche, sehr kurze whatsapp chats, aber das war's. Initial war sie einem Wiedersehen mit mir nicht abgeneigt. Es kam aber nicht dazu, da ich oft beruflich unterwegs war international. Auf meine anderen Rückfragen kam immer eine Absage und auch, dass ich ein, wortwörtlich, "geschlossenes Kapitel bin" für sie.

Ich hab ihr nie wirklich gesagt, dass sie mir viel bedeutet und dass unsere Zeit sehr schön war. Dass ich sie schön fand. Ich würde vieles nun anders machen.

Eine Frage nun, macht es Sinn ihr einen Brief zu schicken? Würde meiner Meinung nochmal die Bedeutung erhöhen als ein gewöhnlicher whatsapp chat. Ich will aber auch nicht armselig oder als stalker rüberkommen.
In dem Brief würde ich schreiben, was ich damals nach der Trennung aus "Würde" nicht gemacht habe. Manche Sachen realisiert man erst später, wenn man sie verliert. Was sagt ihr dazu?

Zusammengefasst: Beziehung von ihr beendet, ich hab zugestimmt. 2 Jahre später, denke ich an die gemeinsame Zeit zurück. Möchte ihr nochmals (allerletztes) mal schreiben und auch ggf. einfach nur Wiedersehen und reden und sehen wie es läuft wie es ihr geht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Möchte ihr nochmals (allerletztes) mal schreiben
Weshalb nochmal?
Brauchst du das, um abzuschließen zu können, oder erhoffst du dir eine Neuauflage? Möchtest du deinen Wert nochmal antesten?
Hast du ein schlechtes Gewissen und willst dich deshalb entschuldigen?
Was ist denn das Ziel des Vorhabens?

Meine Devise wäre da, wenn es um Dich geht, um Dein Bedürfnis, dann lass es. Exfreunde, die sich Jahre später von etwas freisprechen wollen, durch eine Entschuldigung usw., bewirken lediglich den ungesunden Rebound der damit zusammenhängenden negativen Gefühle beim Anderen.
Der Exfreundin bringt das gar nichts, außer dass sie sich nochmal mit diesem leidvollen Spektakel befassen muss.

Auf meine anderen Rückfragen kam immer eine Absage und auch, dass ich ein, wortwörtlich, "geschlossenes Kapitel bin" für sie.
Geschlossenes Kapitel.
Möchtest du das Kapitel wieder öffnen? Aus Stolz eventuell?
Weil du nun merkst, dass du ihr nicht mehr wichtig bist?
Sie hat abgeschlossen. Sie braucht deinen Brief nicht.

Was noch missfällt ist, dass du dich endlich mal entscheiden solltest. Dieses halbgare Rumgedruckse ziehst du doch nun schon lange genug durch. Was passiert eigentlich, wenn du deine Gefühle gestehst?
Würde verlieren? Welche Würde denn? Wenn du mal zu deinen Gefühlen stehen würdest, das hätte Würde. Der Coole von der Schule hatte noch nie Würde, sondern nur Komplexe.

Ich will aber auch nicht armselig oder als stalker rüberkommen.
Wie gesagt, erstmal solltest du das Ziel kennen.
Dann...Mach es, oder lass es. Man muss im Leben Entscheidungen treffen und das dann in aller Konsequenz durchziehen.
Ob es dann ein Fehler war, oder nicht, wird sich ohnehin immer erst im Nachhinein herausstellen.
Das ist bei jeder Entscheidung 50:50.
Die Definition von Männlichkeit ist sicher nicht, sich bis zum Sankt Nimmerleinstag zu verstellen. Eher ist es zu sich zu stehen und auch zu seinen Gefühlen.
Gefühle sind nicht unmännlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #3
Machen! Aber vor allem für dich, als Versprechen an dich, zukünftig das Thema Prioritäten und Würde mal "anzufassen". Für mich klingt dein Verhalten nämlich eher nach falschem Stolz und einer Form von Bindungsunwilligkeit.
Für sie ist es vielleicht schön zu hören, das du dich reflektiert hast aber wenn sie wirklich abgeschlossen hat, braucht sie das nicht.
 
  • #4
Auf meine anderen Rückfragen kam immer eine Absage und auch, dass ich ein, wortwörtlich, "geschlossenes Kapitel bin" für sie.
Klare Aussage.
Ich hab ihr nie wirklich gesagt, dass sie mir viel bedeutet und dass unsere Zeit sehr schön war. Dass ich sie schön fand. Ich würde vieles nun anders machen.
Ich würde den Brief schreiben und dann verbrennen. So hast Du etwas davon und ersparst ihr Deine Ausführungen.
 
  • #5
Wozu sollte man hier noch über etwas sprechen? Ihr seid seit über 2 Jahren getrennt.

Laut ihr bist du ein "geschlossenes Kapitel" für sie; von ihrer Seite aus gibt es da nichts mehr zu reden.

Beziehungen müssen auch irgendwann mal abgeschlossen und hinter sich gelassen werden. Nicht immer gibt es die Möglichkeit einer Klärung - das muss man akzeptieren und weitergehen.

Mach es in der nächsten Beziehung besser - es hat nichts mit ihr zu tun sondern mit dir und deiner Persönlichkeit.
 
  • #6
Grund: ich hätte damals mehr versuchen sollen, es wäre gegangen nur ich wollte damals nicht.

Jetz will ich versuchen eine allerletzte Chance und damit ich sagen kann es ist wiklich aus, ich habe nun alles versucht. Ich will mein Ego oder Wert nicht pushen oder irgendwas ähnliches.

Ich möchte sie einfach wiedersehen nochmals, auch nur freundschaftlich. nach zwei Jahren kann ja viel passieren, auch bei mir und den Gefühlen ihr gegenüber, das weiss man erst wenn ich sie sehe. und einfach sehn wie es ihr geht.
 
  • #7
Ich wüsste nichts, was dagegen spräche. Ich würde mir an deiner Stelle nicht zu große Hoffnungen machen, sie dadurch zurückzugewinnen (das scheint mir dein eigentlicher Plan zu sein), denn manchmal geht das Leben einfach weiter, auch ohne einen, aber ihr einen netten, höflichen Brief zu schreiben und genau das mitzuteilen, was du hier schreibst, nämlich dass du ihr damals gar nicht richtig gesagt hast, dass die Zeit mit ihr und sie schön war und du das Bedürfnis danach hast, ist eigentlich eine nette Geste, warum nicht? Es ist nie wirklich falsch, sich authentisch zu verhalten und das zu machen oder sagen, was man im Moment fühlt oder denkt. Mach doch. Wie sie darauf reagiert, ist dann ihre Sache.
w27
 
  • #8
Auf meine anderen Rückfragen kam immer eine Absage und auch, dass ich ein, wortwörtlich, "geschlossenes Kapitel bin" für sie.
Ich hab ihr nie wirklich gesagt, dass sie mir viel bedeutet und dass unsere Zeit sehr schön war. Dass ich sie schön fand. Ich würde vieles nun anders machen.
Uninteressant, das Kapitel ist abgeschlosseng, die Suppe ist ausgelöffelt, lass sie in Ruhe und akzeptiere, alles andere bringt nichts!
 
  • #9
Für mich klingt dein Verhalten nämlich eher nach falschem Stolz und einer Form von Bindungsunwilligkeit.
stimme dir zu! und in 2 Jahren kann man das reflektieren und sich verbessern wenn man sich dessen bewusst ist.

Für sie ist es vielleicht schön zu hören, das du dich reflektiert hast aber wenn sie wirklich abgeschlossen hat, braucht sie das nicht.
wenn sie wirklich abgeschlossen hat, dann höre ich nichts mehr von ihr und sie von mir auch nicht. ich möchte halt das allerletzte mal etwas sagen und das war's.
 
  • #10
wenn sie wirklich abgeschlossen hat, dann höre ich nichts mehr von ihr und sie von mir auch nicht. ich möchte halt das allerletzte mal etwas sagen und das war's.
Du hast nichts zu verlieren, außer deinem falschen Stolz ;-) Ich habe die Erfahrung gemacht, man bereut in der Regel eher die Dinge, die man nicht gemacht hat. Wenn da dieses Bedürfnis ist, dann gebe ihm nach. Ein Brief ist kein Stalking und wenn er geschrieben ist, kannst du immer noch entscheiden, ob du ihn verschickst. Ich glaube er ist eher Therapie für dich und das ist sehr gut und richtig so. Viel Erfolg und ganz viel Erkenntnis beim ordnen deiner Gefühle und Gedanken.
 
  • #11
Es gibt Paare, die waren jahrelang getrennt und/oder sogar inzwischen anderweitig verheiratet/vergeben und konnten sich nie vergessen und sind wieder zusammengekommen.

Ich habe Geschichten gehört und selber an einer Freundin erlebt - in der Jugend geliebt, dann getrennt und später überglücklich wieder zusammen.

Es gibt alles.
Also versuche es - schreib ihr deine Gefühle in den Brief.

Du hast nichts zu verlieren!

Wenn sie nicht will und nicht antwortet - dann lass sie zukünftig in Ruhe.

Aber mach es! Unbedingt!

Aber nur ein einziges Mal!
 
  • #12
Hallo Newcomer_89,

Du fragst, ob Du es noch mal versuchen sollst. Definitiv ganz klar: Nein!

Ich finde es von Dir wenn ich ehrlich sein soll, auch fast schon ein wenig dreist. Das hat etwas damit zu tun, das nach über 2 Jahren "der Zug" abgefahren ist. Ich verstehe Dich zwar, dass Du Zeit brauchtest und damals in der Beziehung vielleicht noch nicht so weit warst, um ihr damals so weit entgegen zu kommen, wie sie sich das gewünscht hat, aber jeder von euch hat sich weiter entwickelt und Frauen ticken da in dieser Hinsicht einfach anders.

Mich würde es sogar wütend machen, nicht wehmütig, da Du ihre damaligen Hoffnungen, Wünsche und Pläne in Bezug auf Dich und eure Beziehung zunichte gemacht hast. Das für sie schlimmste war vermutlich, dass sie sich nicht angenommen gefühlt hat, da es kein abschließendes Gespräch gab.

Heute "um die Ecke zu kommen" um "altes aufzukochen" halte ich für falsch. Es zeigt quasi ein mal mehr, dass Du in Deiner Entwicklung mit ihrer nicht Schritt halten kannst. Eine Frau, der hauptsächlich die Beziehungsarbeit überlassen wird bleibt am Ende desillusioniert zurück.

Ich denke nicht, dass sie diesbezüglich positive Erinnerungen daran hat. Ein Mann der weder bindungswillig noch entscheidungsfreudig ist, fährt seine Beziehung "an die Wand". Nur extrem leidensfähige Frauen harren aus und warten das es eines Tages besser wird.

Du kannst natürlich einen Brief schreiben und ihr alles darlegen, um selbst einen Abschluss für Dich zu finden, da Dir das ganze ja offensichtlich noch "nachhängt".


DU: "Jetz will ich versuchen eine allerletzte Chance und damit ich sagen kann es ist wiklich aus, ich habe nun alles versucht."

-Nach 2 Jahren ist es "AUS"!
 
  • #13
In dem Brief würde ich schreiben, was ich damals nach der Trennung aus "Würde" nicht gemacht habe. Manche Sachen realisiert man erst später, wenn man sie verliert. Was sagt ihr dazu?
Ich halte nichts davon an der Vergangenheit rumzudrehen - lern was draus für die Zukunft um Fehler nicht zu wiederholen. Das ist sinnvoller.

Sie hat sich eindeutig aufgestellt:
Auf meine anderen Rückfragen kam immer eine Absage und auch, dass ich ein, wortwörtlich, "geschlossenes Kapitel bin" für sie.
Es hat ganz viel mit Respekt zu tun, da nicht mehr nachzukarten und das Buch wieder aufschlagen zu wollen, noch ein Kapitel nachträglich zu editieren.

Du hattest damals Deine Chance und hast sie aus falschem Stolz nicht genutzt. Was soll da jetzt noch eine Erklärung bringen.

Meine Frage (sofern ich überhaupt reagiere) an Dich würde lauten "welchen Buchstaben von NEIN hast Du nicht verstanden" - macht doch keine Spass so eine Gesprächsführung, oder?

Jetz will ich versuchen eine allerletzte Chance und damit ich sagen kann es ist wiklich aus, ich habe nun alles versucht. ..... nach zwei Jahren kann ja viel passieren, auch bei mir und den Gefühlen ihr gegenüber, das weiss man erst wenn ich sie sehe. und einfach sehn wie es ihr geht.
Klingt so nach egozentrischem Sozialexperiment: alles geht bei mir und wenn nichts geht, dann ist mir das wurscht, wie es ihr damit geht.

Klartext: Du hast in den letzten 2 Jahren nichts Besseres gefunden und willst einfach nochmal bei ihr probieren, ob sie Dir nun mehr Einsatz wert ist.... Ganz miese Nummmer.
 
  • #14
Also Danke an alle für die Antworten. Ich werde noch überlgen und abwägen. Kann euch gerne Bescheid geben wie es ausgeht? :)
 
  • #15
Ich würde es lassen. Es hatte einen guten Grund oder sogar mehrere, weswegen es mit euch auseinander gegangen ist. Wäre sie deine große Liebe gewesen, hättest du damals um sie/euch gekämpft. Das hast du aber nicht getan. Du willst es nochmal versuchen, weil du in der Zwischenzeit keine bessere Frau gefunden hast, sehe ich das richtig?
 
  • #16
In dem Brief würde ich schreiben, was ich damals nach der Trennung aus "Würde" nicht gemacht habe. Manche Sachen realisiert man erst später, wenn man sie verliert. Was sagt ihr dazu?
Ich denke dass du bei ihr nicht als blöde Wurst dastehen willst. Du möchtest unbedingt dass sie glaubt einen richtig tollen Mann verpasst zu haben. Deswegen denke ich dass sie froh ist nicht mehr mit jemanden zusammen zu sein, der aus Würde nicht reagiert.
Wie reagierst du eigentlich wenn ein Feedback kommt? Hältst du dich dann auch wieder geschlossen, aus welchen Gründen auch immer? Oder kannst du auch mal Gegenwind aushalten?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #18
ganz bestimmt ^^
ne ich wollte mal generell Meinungen hören, auch was ihr denkt wenn ihr einen Brief bekommen würdet.

Wenn ich einen Brief von einer Ex erhalten würde, auch nach Jahren, würde ich das okay finden - sofern es nichts krankhaftes (regelmäßiges) ist - dann ist es ein no-go.

Ich möchte einfach mal niederschreiben was mir am Herzen liegt, und werde das machen. ob ich es wegschicke überleg ich noch :)
Deswegen denke ich dass sie froh ist nicht mehr mit jemanden zusammen zu sein, der aus Würde nicht reagiert.
die Art und Weise wie das von ihr beendet wurde, war auch nicht sehr charakterlich stark.

Du willst es nochmal versuchen, weil du in der Zwischenzeit keine bessere Frau gefunden hast, sehe ich das richtig?
Wer sagt denn, dass ich in der Zwischenzeit gesucht hatte? Das habe ich nie behauptet. Ich will auch nicht sagen, dass ich toll bin oder ähnliches.
 
  • #19
Wenn ich einen Brief von einer Ex erhalten würde, auch nach Jahren, würde ich das okay finden - sofern es nichts krankhaftes (regelmäßiges) ist - dann ist es ein no-go.
Wenn ich einen Brief von meinem Ex bekommen würde nach Jahren, würde ich ihn ungeöffnet wieder zurücksenden.
Denn dieser hatte Zeit genug für eine Aussprache und diese Zeit hat er nicht genutzt, sondern sich sang und klanglos, feig und ohne jede Begründung, nicht verabschiedet, sondern sich in Luft aufgelöst. Er ist fast gestorben, dann aber nicht gestorben, aber dann irgwie doch gestorben. Ein Nachträgliches Mimimimi, um Vergebung bitten, um sein schlechtes Gewissen beruhigt zu wissen, würde nicht erhört werden.
Er kann es bei der Nächsten besser machen, was ich bezweifle, mich jedoch nie wieder belästigen.

die Art und Weise wie das von ihr beendet wurde, war auch nicht sehr charakterlich stark.
Na was? Du warst doch mit deinen Hobbies beschäftigt.
Das war dir wichtiger. Dein Stolz war dir wichtiger.

Es geht ihr gut und Sie will Dich nicht wiedersehen. Das hat sie dir offenbar mehrfach gesagt, als du um Aussprache gebeten hast nach Jahren.
Da kannst du Briefe schreiben, wie du willst. Sie wird diese verarbeitete Episode nicht mehr aufrollen, weil sie damit abgeschlossen hat. Sie will deine Begründungen und Ansichten nicht hören, nicht lesen, nicht beantworten.

Dann mach es anders. Nur Sie ist raus aus deinem Leben.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #20
Machen! Aber vor allem für dich, als Versprechen an dich, zukünftig das Thema Prioritäten und Würde mal "anzufassen". Für mich klingt dein Verhalten nämlich eher nach falschem Stolz und einer Form von Bindungsunwilligkeit.
Für sie ist es vielleicht schön zu hören, das du dich reflektiert hast aber wenn sie wirklich abgeschlossen hat, braucht sie das nicht.
Dem kann ich mich nur anschließen. ;)

Ich habe es früher auch so gehandhabt wie du; Karriere first, emotionale und finanzielle Unabhängigkeit bewahren, keine „störenden Gefühle“ meine Lebensplanung durcheinanderbringen lassen....

Dann trat jemand vor zwei Jahren in mein Leben, der es mir unheimlich schwer gemacht hat, diese Linie weiterzufahren. Was ich ihm gegenüber verschwiegen habe. Im Moment des Bruches verspürte ich den Impuls ihm zu sagen, wieviel er mir bedeutet. Ich habe es nicht gemacht, weil ich mein Gesicht wahren wollte.

Schreib ihr ruhig diesen Brief. Aber ich würde an deiner Stelle das persönliche Gespräch suchen und so ein (für dich hypersensibles) Thema nicht aus der Ferne aufmachen. Kommunikation ist ein Minenfeld und so läuft ihr wieder Gefahr, dass Missverständnisse entstehen.

Nimm deinen Mut zusammen und versuche sie persönlich zu treffen. Du kannst ihr ja dann den Brief in die Hand drücken und sehen, wie sie beim Lesen darauf reagiert.

Ihn einfach abschicken würde ich nicht...
 
  • #21
Dem kann ich mich nur anschließen. ;)

Ich habe es früher auch so gehandhabt wie du; Karriere first, emotionale und finanzielle Unabhängigkeit bewahren, keine „störenden Gefühle“ meine Lebensplanung durcheinanderbringen lassen....

Dann trat jemand vor zwei Jahren in mein Leben, der es mir unheimlich schwer gemacht hat, diese Linie weiterzufahren. Was ich ihm gegenüber verschwiegen habe. Im Moment des Bruches verspürte ich den Impuls ihm zu sagen, wieviel er mir bedeutet. Ich habe es nicht gemacht, weil ich mein Gesicht wahren wollte.

Schreib ihr ruhig diesen Brief. Aber ich würde an deiner Stelle das persönliche Gespräch suchen und so ein (für dich hypersensibles) Thema nicht aus der Ferne aufmachen. Kommunikation ist ein Minenfeld und so läuft ihr wieder Gefahr, dass Missverständnisse entstehen.

Nimm deinen Mut zusammen und versuche sie persönlich zu treffen. Du kannst ihr ja dann den Brief in die Hand drücken und sehen, wie sie beim Lesen darauf reagiert.

Ihn einfach abschicken würde ich nicht...
Danke für Dein Feedback und deine story, Anna. was ist aus dem Mann geworden? hast Du ihm nie erzählt was er dir wirklich bedeutet (hat)? wenn Du jetzt die Chance hättest, würdest Du ihn kontaktieren wollen? Natürlich sofern du für dich eh abgeschlossen hast mittlerweile, dann bringt das eh nix.
 
  • #22
Der Vergangenheit hinterher zu heulen heißt, das Kapitel nicht abgeschlossen zu haben, solche Leute können nicht in der Gegenwart leben und erreichen erst recht nicht die Zukunft diese gerne hätten!
 
  • #23
was ist aus dem Mann geworden? hast Du ihm nie erzählt was er dir wirklich bedeutet (hat)? wenn Du jetzt die Chance hättest, würdest Du ihn kontaktieren wollen? Natürlich sofern du für dich eh abgeschlossen hast mittlerweile, dann bringt das eh nix.
Nein, habe ich nicht. Wenn sich die Gelegenheit irgendwann nochmal ergeben sollte, würde ich zumindest einiges bereinigen. Verbrannte Erde zu hinterlassen, ist nie gut...
 
  • #24
Der Vergangenheit hinterher zu heulen heißt, das Kapitel nicht abgeschlossen zu haben, solche Leute können nicht in der Gegenwart leben und erreichen erst recht nicht die Zukunft diese gerne hätten!
Danke für deine Meinung. Heulen? Absolut nicht. Es gibt im Leben oft Chancen, die man verpasst hat. Worte die man hätte sagen sollen, aber aus welchen Gründen auch nicht gesagt hat. Ich will niemanden hinterherheulen, sondern das nutzen um auch für mich das Kapitel zu schließen.
 
  • #25
Ich denke auch, du solltest es tun, wenn dir danach ist. Verlieren kannst du nichts, und was sie daraus macht, ist ja ihre Sache.
 
  • #27
Du wirst das vermutlich zur Verarbeitung brauchen.
Du willst die Realität nicht wahr haben und brauchst mehrere Ansagen, das Du es verstehst. Sei da bitte nicht so egoistisch. Deine Ex braucht das nicht, sie ist durch mit dem Thema.
Respektiere ihre Aussage, und zeig da Souveränität.
M54
 
  • #28
@Newcomer_89 hätte sie dir viel bedeutet, hättest du dich ganz anders ihr gegenüber verhalten. Oder nicht?
 
Top