G

Gast

  • #1

Brauchr er nur Zeit oder ist es endgueltig vorbei

Nachdem ich mit einem tollen Mann eine 5monatige Affaere hatte, trennte er sich von seiner Partnerin nach 6 Jahren und bat sie weitere 3 Monate spaeter aus seinem Haus auszuziehen. Doch statt dessen dass ich nun die "neue Freundin" haette sein koennen, wurde er nach ihrem Auszug so komisch dass ich mich von ihm trennte weil mein Gefuehl mir gesagt hat, dass ich ihn nicht weiterhin mit einer anderen Frau teile.Er hat mich gehen lassen mit der Begruendung dass er noch an ihr haenge und nicht bereit war fuer unsere Beziehung obwohl er mich fantastisch finde es aber der falsche Zeitpunkt gewesen sei.Nun bin ich in der Zwicklage ob er eben einfach nicht genuegen Gefuehle fuer mich und eine Beziehung hat oder ob ich ihm einfach Zeit zustehen muss um darueber wegzukommen und bereit fuer mich zu sein. Allerdings wenn er mich so gern haette, haette ich ihm doch ueber den Trennungschmerz hinweghelfen koennen und er haette vor lauter Liebe fuer mich ihr keine Traene nachgetrauert.
 
  • #2
Das ist der Normalfall und war von vornherein zu erwarten. Die goldene Regel dazu lautet: "Einmal Geliebte, immer Geliebte".

Der Fall, dass eine Geliebte zur Gattin aufrückt, ist eher die Ausnahme.

Sieh es mal so: Der Mann weiß, dass Du bereit zu Affären bist und es mit der Moral nicht so eng siehst. Wenn er Dich als Frau nimmt, dann weiß er, was ihm blüht. Viele Männer genießen wohl durchaus, eine Geliebte zu haben, aber respektieren und achten können sie solche Frauen gleichwohl nicht mehr.

Der Mann ist definitiv weg. Und mal ehrlich: Möchtest Du einen Mann haben, der Dich nicht respektiert? Wohl kaum.

Gewinne Abstand, vergiß die Affäre und baue Dir eine solide Partnerschaft auf. Das hat Zukunft, alles andere nicht.
 
G

Gast

  • #3
Bernhard ... Besser hätte ich es nicht schreiben können-Frederika hat da völlig Recht ,ich hatte zwar noch keine Geliebte aber dort wo ich davon weiß ist es ähnlich gelaufen ,die männer sind alle zu den Frauen zurückgekrochen -jämmerlich und zum lachen .
 
G

Gast

  • #4
Selbst Schuld. Zu einer Affaire gehören zwei ... und es hat dir ja auch irgend etwas daran gefallen. Stimme @1 zu, such dir was ordentliches, wobei ich bei einer Frau, welche eine Affaire eingeht, meine Zweifel habe.
 
G

Gast

  • #5
Heuschrecken überfallen das Land - grasen ab und ziehen weiter. Dir als Heuschrecke, die in diese Beziehung einfallen ist, wurde nun das Land nun weggenommen. Stimme Frederika zu - sorry, aber du warst wohl Mittel zum Zweck und hast deinen Dienst aus seiner Sicht getan.

Nimm es hin, überleb es und suche weiter. Aber diesmal einen freien Mann.
 
A

alhanifa

  • #6
Eine Affäre mit einem Mann, der noch in einer festen Beziehung ist, tut man nicht! Es macht keinen Unterschied, ob die Beziehung noch funktionierte oder bereits zum scheitern verurteilt war! So lange die beiden noch zusammen sind, hat ein Dritter sich nicht einzumischen! Das ist billig und kann niemals etwas festes werden. Man kann nicht sein Glück auf dem Unglück Anderer aufbauen
 
G

Gast

  • #7
Stimme meinen Vorredner zu. Wobei natürlich auch er seine Schuld hat. Er hätte ja nicht auf die Affaire eingehen müssen. Habe immer das Gefühl, dass die ganze Schuld dem / der Dritten aufgeladen wird.
Aber mal ehrlich, möchtest du wirklich eine Beziehung mit ihm??? Woher willst du wissen, ob er nicht dann neben dir eine Geliebte führt? Schließlich war er ja auch bei dir dazu bereit, seiner Partnerin fremd zu gehen. Warum nicht dann auch dir? Du kannst dir nie ganz sicher sein...
 
G

Gast

  • #8
da habe ich aber ganz schoen mein fett abgekriegt von euch. ich werde zwar selbst nicht gerne betrogen aber derjenige der einen betrug zulaesst und eigentlich dafuer als einziger zur verantwortung gezogen werden kann ist derjenige, der in der beziehung steckt.
wir schieben es immer gerne auf den "eindringling" weil dies die einfachste loesung ist, nur derjenige der verantwortung traegt ist nicht die geliebte. wenn nicht ich es gewesen waere, haette es jede andere sein koennen. aber natuerlich denke ich so auch nicht wenn ich betrogen werde. menschsein eben..
 
  • #9
@#7: Ja, sorry, das sieht ganz schön nach Gegenwind aus, aber Du hattest gefragt... ;-)

Ich denke, nicht nur der Ehebrecher hat eine moralische Schuld, sondern auch der Eindringling. Moral und Anstand gebieten es einfach, nicht mit vergebenen Männern zu schlafen -- ganz egal wie deren Beziehung angeblich gerade steht. Wenn sich alle anständiger und einwandfreier verhalten würden, dann hätten Ehebrecher auch viel weniger Chancen.

Aber auch ohne moralische Argumentation gilt einfach, dass Männer selten ihre Geliebte hinterher als Partnerin nehmen und das kann man vorher wissen.
 
G

Gast

  • #10
Tja, bei mir ist noch alles frisch, aber ich möchte auch meinen Kommentar beisteuern.
Ich war treue und vor allem liebende Ehefrau mit 2 Kindern (5 u. 10), doch musste auch zusehen wie mein Mann uns wegen Karriere und einer anderen Frau verlies. Die beiden sind innerhalb von 2 Monaten zusammengezogen und ich bin ins kalte Wasser geschmissen worden, mein Leben/Alltag jetzt komplett allein zu bewältigen. Ob die Beiden zusammenbleiben oder nicht, ist nicht vorher zu sehen, jedoch hat mein Mann zur Therapeutin gesagt, auch wenn er nicht mit dieser Frau in 2 Jahren noch zusammen ist, so ist das jetzt die richtige Entscheidung für ihn. Es liegt hauptsächlich denke ich am Mann bzw. dem der sich trennt und nicht zwangsläufig an der dahergelaufenen Affäre. Wenn man sich dessen bewusst ist, das eigentlich nichts sicher ist, dann kann man auch einfacher weitermachen. Ich hätte mein ganzes Leben mit ihm geteilt, doch das reichte nicht, die Bedürfnisse/Ziele haben sich geändert und deshalb würde ich egal ob Geliebte oder Ehefrau immer eigene Ziele verfolgen, dann wird sich nach einiger Zeit zeigen, ob derjenige wieder zu mir zurückkehrt bzw. ob ich ihn überhaupt noch haben will.
 
G

Gast

  • #11
frederika was du unter moral verstehst ist, nicht boese gemeint, eine traumvorstellung.
der mensch ist von natur aus nicht geschaffen sein leben nur mit einem partner zu verbringen. weder mann noch frau. man sieht es sowohl in der tierwelt als auch an der fremdgehquote.
wenn jeder brav bei seiner familie hockt, ob gluecklich oder ungluecklich, weiss ich nicht ob es da mehr unzufriedenen menschen gaebe als jetzt, wo eben der eine oder andere seinem trieb und verlangen nachgeht sich noch anderweitig zu orientieren. wir gehen oft fremd, weil in der vorhandenen beziehung etwas nicht mehr stimmt. wuerden wir alle uns an diese moralische regel des nicht eingreifens halten, waere ja die welt frustriert.fremdgehen hat immer einen ausloeser, dies hat auch meine oben erwaehnte affaere gesagt.und ich selbst, welche betrogen hat und betrogen wurde, sehe es auch so. wenn ich gluecklich bin, kommt mir kein mann zu nahe
 
  • #12
@#10: Nein, das sehe ich einfach nicht so!

Du hast recht, dass Fremdgehen fast immermit sexueller Unzufriedenheit in der Beziehung zu tun hat, vielleicht auch ab und zu an anderen Reibungspunkten.

Aber die Konsequenz muss sein, entweder Tacheles zu reden und die Beziehung aktiv zu retten, wenn einem an der Beziehung liegt, oder aber sich klar zu trennen und wieder frei zu sein.

Fremdgehen ist nur die feige, billige Art, Konflikte zu vermeiden. Das Versprechen der Treue und der Exklusivität während einer Beziehung muss man einhalten, wenn man es überhaupt wert sein will, in einer Beziehung zu leben.
 
G

Gast

  • #13
auch da stimme ich mit dir ueberein und trotzdem ist es nicht die realitaet. natuerlich ist es der korrekte weg an beziehungsproblemen zu arbeiten oder sich zu trennen bevor man fremdgeht.
aber eine liebelei nebenbei ist nun mal der bequemste weg und die mehrheit der menschheit zieht nun mal den bequemen weg vor. oft werden partner auch aus gruenden wie kinder, gemeinsames eigentum etc. nicht verlassen und die partnerin spielt eh nur noch eine sekundaere rolle.
natuerlich ist es richtig und es waere schoen es waere so was du sagst, aber die realitaet ist nun einfach mal anders. was wuerde man fuer eine antwort bekommen wenn man fragt ob ein partner bevorzugt sich zu trennen weil er woanders einsteigen will oder ob es vorgezogen wird beides parallel laufen zu lassen. und gerade bei maennern, die eh nicht entscheidungswillig in solchen sachen sind...