G

Gast

Gast
  • #1

Bitte um Hilfe: Probleme beim gemeinsamen Sorgerecht

Hallo liebe Mitglieder,
vielleicht kann mir hier jemand einen Rat geben. Die Situation ist folgend. Ich bin seit zwei Jahren geschieden und hab eine Tochter von zehn Jahren, die ich seit vier Jahren regelmässig 14 tägig
bei mir habe. Meine Ex Frau ist zu Beginn 2014 erkrankt und vollzieht im Moment eine Nachsorgekur.
Abgegsehen davon, das mir meine Tochter die Krankheit verschweigen sollte, kommen wir zum Eigentlichen. Es besteht gem. Sorgerecht. Von Gericht her besteht kein Beschluss über Aufenthaltsbestimmungsrecht. Also alles eine interne Regelung. Nun erfuhr ich letztes Wochenende durch meine Tochter, das die Mutter bereits 1 1/2 Wochen in der Kurklinik ist. Im Vorfeld und auch aktuell bin ich darüber nicht informiert. Meine Tochter ist wochentags mit bei einer Freundin, wird dann nachmittags durch ihre ältere Schwester (nicht leiblich) abgeholt oder wird gebracht. Der aktuelle Ehemann meiner Ex Frau arbeitet und fährt am Wochende zum Kurort zu Besuch. Meine eigentliche Frage ist nun: Besteht hier nicht eine gewisse "Informationspflicht" Wie sehen meine Rechte aus ?
Hauptsächlich bzgl. des Aufenthaltsbestimmungsrechts. Gestern abend bring ich meine Tochter pünktlich nach Hause, aber nur der an Autismus erkrankte Bruder (auch aus erster Ehe) ist zu Haus.
Meiner Ex Frau möchte ich nicht zur Kur schreiben. Würde dann auch nur lapidar abgefertigt werden. Über einen Tip wäre ich dankbar.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Lieber FS,
was Deine Ex macht, geht garnicht. Ihr habt gemeinsames Sorgerecht. Da muss sie Dich informieren, wenn sie wochenlang nicht da ist und kann Euer Kind nicht einfach fremdparken oder gar eine 10-jaehrige mit einem Autisten allein lassen.

Ruf beim Jugendamt an und mach einen Beratungstermin, was jetzt zu tun ist. Den Termin geben sie Dir angesichts der Situation kurzfristig. Sowie Deine Ex aus der Reha zurück ist, würde ich beim Jugendamt einen Termin mit einem Mediator machen und klären wie zukünftig mit solchen Situationen umzugehen ist.

Ich bin von rustikaler Bauart. Vermutlich würde ich hinfahren, sie mit ein paar Sachen abholen und mich selber kümmern. Das musst Du aber mit Schule und allem hinbekommen können. Mein Arbeitgeber unterstützt solche privaten Engpässe durch Teilzeit-Homeoffice o.ä.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hallo FS,
anstatt hier im Forum völlig fremde Menschen um "diesen Rat" zu bitten... möchte ich wirklich wirklich vorschlagen und bitten, mit den betreffenden Personen, sprich: Exfrau, Ehemann der Exfrau, "ältere Schwester(nicht leiblich) zu sprechen, bzw. in Kontakt zu treten!!!
Meiner Ex Frau möchte ich nicht zur Kur schreiben. Würde dann auch nur lapidar abgefertigt werden
Du "mokierst" dich hier über das Verhalten deiner Exfrau und lieferst hier eine völlig unsachliche Erklärung, warum du sie oder ihren Ehemann nicht kontaktierst! Finde ich unmöglich!
Worum geht es dir eigentlich...? Um das Wohl deiner Tochter oder die Möglichkeit noch mal nachzutreten? Es gibt immer zwei Ansichten...
Verbindliche "Rechtsauskunft" wirst du hier sicher nicht bekommen!
W
 
  • #4
gar nichts kannst du machen.so wie ich das lese ist das kind untergebracht.vielleicht wollte deine ex kein fass aufmachen und dich in unnötiger sorge lassen.sprich mit deiner tochter ob sie mit der momentanen situation zufrieden ist.ob sie pünklich zu bett kommt,ihre hausaufgaben macht ect.....denn ohne grund wird sie dir das auch nicht verschwiegen haben,sondern hätte dir von der kur erzählt.vermittel ihr das sie einen ansprechpartner hat,wenn es probleme gibt.es sei denn du bist scharf auf jugendamt und gericht,die auch eingreifen wenn es nötig wäre.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Abgesehen davon, dass das Mädchen mit dem autistischen Junge alleine war (bist du sicher? wie lange? wie häufig?) scheint deine Tochter sehr gut untergebracht. Nach der Schule bei den Eltern einer Freundin, dann geht es mit der großen Schwester nach Hause und abends kommt der Ehemann deiner Exfrau nach Hause, nehme ich an?. Also alles in allem eine ganz normale Familie. Es scheint dir auch nicht um deine Tochter zu gehen, sondern eher um dein "Auskunftsrecht" gegenüber der Privatsphäre deiner Ex. Deine Tochter über die Krankheit deiner Ex auszufragen, pfui. Du kannst natürlich ein Fass aufmachen, deine Tochter einfach "einpacken" (Kindesentzug und Kindesentführung) und anschließend vor Gericht gehen, mit der Konsequenz, dass deine Ex dann zu 99,99% das alleinige Sorgerecht plus Aufenthaltsbestimmungsrecht zugesprochen bekommt. Bemüh dich stattdessen lieber um ein konstruktives Klima, dann kann man auch am ehesten über Dinge sprechen.
 
  • #6
Das Kind lebt hauptsächlich bei Deiner Frau also hat sie auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht (§ 1687 BGB). Es bedarf dafür keinen gesonderten Gerichtsbeschluß. Ein Gerichtsbeschluß würde nur dann benötigt wenn das Aufenthaltsbestimmungsrecht Deiner Ex eingeschränkt werden sollte.
Auch ein authistisches Kind ist durchaus zu sehr vielen Dingen in der Lage. Im Grunde hat deine Ex die Versorgung doch gut geplant.
 
Top