• #1

Bin ich egoistisch?

Hey zusammen,
Irgendwie bin ich gerade echt mit allem überfordert...
Ich bin seit knapp 2 Jahren mit meinem Freund (27) zusammen. Wir wohnen nunmehr seit 1 Jahr zusammen.. Mir wird das alles momentan zu viel,denn seine Eltern müssen Ständig präsent sein. Einfaches Beispiel: wir machen aus zu zweit ins Kino zu gehen, durch meinen Freund bekommen sie Wind davon und - zack- wollen sie mit ins Kino. Ständig unerwartete Besuche von ihnen.. Mich stört das ganze sehr extrem.. Meinen Partner scheinbar nicht.. Ich bin einfach nur noch überflüssig.. Auch wenn ich versuche ihm erklären, dass das alles ein bisschen viel "Family time" ist, wird dafür kein Verständnis gezeigt, ganz im Gegenteil er findet das ganze super... Naja es geht weiter.. Über meinen Geburtstag wollte ich mit ihm auf Wellness übers Wochenende, ratet mal wen er hinter meinen Rücken gefragt hat, wer mitkommen mag.. Ganz genau seine Eltern.. Da die Wellness aber nicht gut finden, wird jetzt campen gegangen!! Wtf? Nicht falsch verstehen, seine Eltern sind ja ganz nett,abee sie müssen sich immer in alles einmischen (auch wenn ich mich mit meinem Partner streite oder diskutiere, sind sie da..) weil er sie sofort anruft..
Was mich auch so sehr an seiner Mutter stört, sie schwärmt direkt vor mir über seine Ex... Das tut echt irgendwie weh.. Letztes mal sehe ich auch, wie seine Mutter einfach eine von meinen Jacken anhat? Man kann fragen aber bedient sich doch nicht an der Kleidung der Freundin des Sohnes!!! Er beschenkt auch immer seine Eltern, mir bringt er ausser an Geburtstagen generell nie etwas mit.. Ich will auch nicht beschenkt werden, aber irgendwie find ich das hart... Ich bin ein typisches scheidungskind, mit 17 von zu Hause ausgezogen und sehr selbständig... Er wirft mir manchmal vor, wenn ich das Thema nur ganz leicht anschneiden, dass es daran liegt... Seine Eltern haben ja auch selbstverständlich den Wohnungsschlüssel... Sie sind einfach täglich hier :( ich liebe meinen Partner, aber auf Dauer pack ich das nicht.. Vielleicht hat er ja recht und ich seh das ganze einfach sehr eng... Ich Weiss auch nicht wie ich das Thema richtig anschneiden kann, ohne ihn zu verletzen oder kränken... :(
 
  • #2
Du bist überhaupt nicht egoistisch. Das sind eher dein Freund und seine Eltern. Dass die Eltern mal zu Besuch kommen ist ja auch mal schön. Aber doch nicht ständig. Dein Freund hält überhaupt nicht zu dir. Wenn ihr zusammen was ausgemacht habt, haben deine Eltern nicht einfach mit zu gehen. Das können sie natürlich schon mal machen. Aber doch nicht ständig. Das würde mich auch auf die Palme bringen. Dein Freund muss das kapieren. Ich hätte mich da schon längst getrennt.

Du musst deinem Freund unbedingt ein Ultimatum stellen. Entweder seine Eltern oder du. Du musst dann allerdings konsequent sein. Sonst denkt er, dass du es nicht ernst meinst.

Einfach ungefragt Kleiderschrank zu bedienen ist ein Nogo. Wenn das meine Schwiegereltern machen würden, würde ich sie hochkant rausschmeißen.
 
  • #3
Vielleicht hat er ja recht und ich seh das ganze einfach sehr eng... Ic

Das Einzige, was Du falsch machst, ist , dass Du überlegst, dass es mit Dir und Deiner Geschichte zu tun hat.

Kontakt zu den Eltern, ja, im gesunden Maß.
Aber DEIN Geburtstag?
DEINE Klamotten?
Wie respektlos und übergriffig von der Mutter.
Insgesamt finde ich als viel zu viel, dieses Eltern-Sohn Verhältnis ist krank.
Da hast Du nie eine Chance.

Du übertreibst nicht, ich hätte viel früher die Reissleine gezogen.

Damit zu dem Punkt, den ich wichtig finde.
Warum hältst Du Dich für minderwertig ?
Als "Scheidungskind"?
Du bist eine Frau, hast ein gesundes Gespür, für das was richtig ist. Du gestaltest Dein Leben, Du bist erwachsen.
Eine Scheidung erlebt zu haben, ist ein größeres, prägendes Ereignis, sicher, und eine wirklich gesunde Familie etwas ganz tolles.
Nur wer hatte das Glück einer Kindheit ohne gravierende Veränderungen? Von Tod, Umzügen, Krankheiten, bis hin zu nicht gut tuenden Familien-Verhältnissen.
Dieses Eltern-Sohn Geflecht ist ein Musterbeispiel für eine toxische Familie, empfinde ich als viel schwieriger als das Erleben einer Scheidung.
Ich wäre auch froh darüber gewesen, meine Eltern hätten sich scheiden lassen...

Das, was Du dringend lernen solltest - Selbstbewusstsein, Selbstwert, Nein und Stopp sagen.
Du hast Bedürfnisse, die sind legitim.
Erst recht solltest Du Dich nicht beleidigen lassen.

Zieh den Schlussstrich, überlasse dieses Jüngelchen seiner Mama, und dem Papa.

Such Dir einen wirklichen Mann und Partner.

W,49
 
  • #4
Hey zusammen,
Irgendwie bin ich gerade echt mit allem überfordert...
Ich bin seit knapp 2 Jahren mit meinem Freund (27) zusammen. Wir wohnen nunmehr seit 1 Jahr zusammen.. Mir wird das alles momentan zu viel,denn seine Eltern müssen Ständig präsent sein. Einfaches Beispiel: wir machen aus zu zweit ins Kino zu gehen, durch meinen Freund bekommen sie Wind davon und - zack- wollen sie mit ins Kino. Ständig unerwartete Besuche von ihnen.. Mich stört das ganze sehr extrem.. Meinen Partner scheinbar nicht.. Ich bin einfach nur noch überflüssig.. Auch wenn ich versuche ihm erklären, dass das alles ein bisschen viel "Family time" ist, wird dafür kein Verständnis gezeigt, ganz im Gegenteil er findet das ganze super... Naja es geht weiter.. Über meinen Geburtstag wollte ich mit ihm auf Wellness übers Wochenende, ratet mal wen er hinter meinen Rücken gefragt hat, wer mitkommen mag.. Ganz genau seine Eltern.. Da die Wellness aber nicht gut finden, wird jetzt campen gegangen!! Wtf? Nicht falsch verstehen, seine Eltern sind ja ganz nett,abee sie müssen sich immer in alles einmischen (auch wenn ich mich mit meinem Partner streite oder diskutiere, sind sie da..) weil er sie sofort anruft..
Was mich auch so sehr an seiner Mutter stört, sie schwärmt direkt vor mir über seine Ex... Das tut echt irgendwie weh.. Letztes mal sehe ich auch, wie seine Mutter einfach eine von meinen Jacken anhat? Man kann fragen aber bedient sich doch nicht an der Kleidung der Freundin des Sohnes!!! Er beschenkt auch immer seine Eltern, mir bringt er ausser an Geburtstagen generell nie etwas mit.. Ich will auch nicht beschenkt werden, aber irgendwie find ich das hart... Ich bin ein typisches scheidungskind, mit 17 von zu Hause ausgezogen und sehr selbständig... Er wirft mir manchmal vor, wenn ich das Thema nur ganz leicht anschneiden, dass es daran liegt... Seine Eltern haben ja auch selbstverständlich den Wohnungsschlüssel... Sie sind einfach täglich hier :( ich liebe meinen Partner, aber auf Dauer pack ich das nicht.. Vielleicht hat er ja recht und ich seh das ganze einfach sehr eng... Ich Weiss auch nicht wie ich das Thema richtig anschneiden kann, ohne ihn zu verletzen oder kränken... :(
Wenn das alles so ist, wie Du es beschreibst, DAS ist die Höhe! Ich wäre schon längst gegangen und hätte nicht so lange gewartet. Allerspätestens mit dem Klamottenausleihen und dem Campen statt Wellness zu zweit, wäre bei mir der Ofen aus. Nein, Du bist keine Egoistin, Dein Partner ist einer. Oder ein Muttersöhnchen der übelsten Sorte. Seine Eltern....das Letzte! Dir alles Gute. So, und jetzt Popkorn, aber die gesalzenen!
 
  • #5
Ich finde deine Ansprüche an eine Beziehung ohne die ständige Einmischung deiner "Schwiegereltern" völlig berechtigt und überhaupt nicht überzogen.

Wenn du das Thema ansprichst (gilt eigentlich für jedes Beziehungsthema) ist es wichtig, nicht aus einem Vorwurf oder einem völligen Unverständnis heraus zu sprechen, sondern immer entlang deiner Gefühle und Bedürfnisse entlang zu gehen. D.h. nicht "du sollst nicht..", "mit dir stimmt was nicht.."., sondern: "Ich fühle mich nicht gut, wenn deine Eltern ständig bei uns sind", "Ich brauche Abgrenzung und Ungestörtheit für die Pflege unserer Beziehung", "Ich will ein Leben als erwachsene Frau mit ihrem Partner führen und nicht in der Rolle eines Kindes", "es ist mir wichtig, eine Beziehung zu führen, in der ich für meinen Partner an erster Stelle stehe".

Ob er das einsieht, hängt ab von seinem Einfühlungsvermögen, seiner Intelligenz und davon, wie sehr er dich liebt. Falls er aus einem Kulturkreis kommt, in dem das ständige Zusammensein mit und die Einmischung in alle Lebensbereiche durch die Herkunftsfamilie etwas völlig Selbstverständliches ist, wirst du es allerdings schwer haben. Viel Glück!
 
  • #6
Nein, ich finde absolut nicht, dass Du irgendwas zu eng siehst, ich finde, Du machst das Theater schon zu lange mit.
Sie planen Deinen Geburtstag um, die Mutter trägt Deine Klamotten, die Eltern gehen nach Belieben in Deiner Wohnung ein und aus (ja, es ist auch DEINE), da ist ja überhaupt keinerlei Grenzempfinden und nur Grenzübertretung.

Als ich gelesen hab, dass die mit ins Kino wollten, dachte ich, naja, nicht so wild, aber der Rest ist grauenhaft.
Dein Freund ist ein Extremfall. Er kann ja nichts dafür, dass seine Eltern seit jeher unter seine Bettdecke kriechen, um zu gucken, wie es so läuft bei ihm. Aber er ist nun so geprägt, dass er nicht das Bedürfnis nach Privatsphäre hat. Und klar, das Scheidungskind-Sein ist sein Totschlagargument. Ab da kannst Du ja kaum noch ein Argument bringen, weil er alles damit erklärt, um nicht selbst umdenken zu müssen. Das wird für ihn auch ein Problem sein, weil er die Eltern nicht verletzen will, und sie werden es sein, wenn er sie plötzlich nicht mehr dabei haben will. Und dann wissen sie, Du steckst dahinter.

Wenn Du was sagst, bist Du die Böse und der Spaltpilz und bräuchtest, dass Dein Freund sich mit gegen die übergriffigen Eltern stellt. Wenn er Dich schon "zu eng sehend" findet, hast Du schon zaghafte Versuche gemacht, ihm was dazu zu sagen. Also ist wohl schon klar, dass er auf der Seite seiner Eltern ist.
Wenn Du nichts sagst, wirst Du wie in einem Blob (Horrorfilm 1988) verschwinden. Du wirst lernen, dass andere Leute über Dich bestimmen, selbst an Deinem Geburtstag. Deine Sachen sind nicht mehr Deine Sachen, die Mutter Deines Partners wird mit hineinschwitzen und vielleicht findest Du was mal nicht, was Du gerade anziehen willst.

Wenn Du Dich nicht trennen willst und wenn Du nicht krank werden willst, weil ständig Deine Grenze übertreten wird, kannst Du nur immer wieder mit sanfter Zunge reden. Wenn Du mal Kinder bekommst, sollte die Einmischung so weit zurückgedrängt sein, dass Du das Gefühl behältst, die Mutter Deines Kindes zu sein, nicht dass die Mutter Deines Freundes die Mutter Deines Kindes ist. Wenn Du zu große Schritte in Sachen Grenzsetzung machen willst, indem Du Deinem Freund mal deutlich was sagst, bist Du die Böse, die Eltern werden Dich nicht mehr leiden können und ihren Sohn aufhetzen, da geh ich jede Wette ein. Denn dass SOLCHE Leute plötzlich verstehen, was sie tun, wo der Sohn es doch selbst gut findet, kann man mE vergessen. Also bleibt nur, ganz kleine Schritte auf ganz freundliche Art zu machen. Aber ich seh nicht, wie das gehen soll.

Wegziehen wird er nicht wollen. Ich denke, das wird Dich so zermürben, dass Du irgendwann doch gehst. Denn ich denke nicht, dass Du Lust hast, diesen langen Kampf auf Dich zu nehmen, das kann noch Jahre dauern und viele Streitereien, bis sich was aufs Normale geändert hat.
 
  • #7
... bist du nicht! Sofort ausziehen! Er ist nicht reif und erwachsen geworden. Böse Falle. Geht alles gar nicht, was du schilderst. Eine symbiotische und krankhafte Familie hast du dir da an Land gezogen.
 
  • #8
Liebe FS
Ich bin kein Scheidungskind, hab's gut mit meinen Eltern, aber ich würde so was auch nicht mitmachen wollen. Weder mit meinen eigenen Eltern, noch den Eltern eines Partners.
Er wirft mir manchmal vor, wenn ich das Thema nur ganz leicht anschneiden, dass es daran liegt...
Das finde ich unfair, dass er deine Gefühle pathologisiert und dich als "Scheidungskind" abstempelt, statt darauf einzugehen, wie es dir besser gehen könnte. Du wirkst auf mich bereits sehr kompromissbereit. Er wirkt auf mich wie nicht ganz erwachsen, von der Psyche her. Auch dass er die Eltern anruft, wenn ihr streitet. Uaaah ich mag mir nicht vorstellen, was die noch alles über dich wissen und was er alles über dich tratscht.
Über meinen Geburtstag wollte ich mit ihm auf Wellness übers Wochenende, ratet mal wen er hinter meinen Rücken gefragt hat, wer mitkommen mag.. Ganz genau seine Eltern..
So etwas finde ich respektlos und manipulativ dir gegenüber. Dich dann vor vollendete Tatsachen stellen und du kannst dann als das "Stiefkind" mitkommen zum Campen.
Diesem Mann ist viel zu gemütlich in seinem Nest und Mutter ist immer noch die wichtigste Frau. Da kommen dunkle Fantasien hoch, wie sehr die sich noch einmischen werden, wenn erst mal Enkelkinder da sind.
 
  • #9
Ich hab ein gutes Verhältnis zu meinen Eltern, und mir wärs lieb, mein Freund hätte auch eins zu seinen eigenen. Soweit so gut. Gutes Verhältnis bedeutet bei mir: ich fahre einmal im Monat hin; wären sie in der gleichen Stadt, vielleicht ein oder höchstens zweimal die Woche (sie sind alt und ich mache mir Sorgen). Ich rufe alle drei Tage an, nehme meinen Freund immer mal mit, wenn er auch Lust hat. Wir fahren alle zwei Jahre ein paar Tage zu viert weg, wofür ich meinem Freund sehr sehr dankbar bin. Das ist für manche vielleicht alles schon (zu) viel Kontakt.
Niemals würde ich es als normal verbuchen, dass meine Eltern kommen, wann sie wollen, die Sachen von meinem Freund ausleihen, ohne zu fragen, sich in Dating- und Geburtstagspläne einmischen, überall mitkommen, bei jedem Streit angerufen werden... ??? Ich kenne niemanden, bei dem das als normal gilt. Jedenfalls niemanden, der eine Beziehung hat - ich kenne das nur von etwas skurrilen ewigen Junggesellen/innen.
Wenn er da mit sich nicht reden lässt, würde ich es beenden. Denn ich kann mir mit Grausen ausmalen, wie es wäre, wenn ihr mal Kinder habt...
w, 35
 
  • #10
Pack Deinen Freund in einen Karton und schicke ihn unfrankiert zurück an seine Eltern. Scherz, aber das trifft den Nagel auf den Kopf.
Das ist kein Mann, sondern durch und durch ein Mama-Papa-Kind. Love it - or leave it!
ErwinM, 49
 
  • #11
Du bist eine Frau, hast ein gesundes Gespür, für das was richtig ist. Du gestaltest Dein Leben, Du bist erwachsen.
Dieses Eltern-Sohn Geflecht ist ein Musterbeispiel für eine toxische Familie, empfinde ich als viel schwieriger als das Erleben einer Scheidung.

Sehe ich aufgrund eigener, aber anders gelagerter, Erfahrungen mit dem Thema genauso. Das Eltern-"Kind"-Verhältnis stimmt hier nicht. In einen Normalzustand kann das nur kommen, wenn Dein Freund ernsthaft etwas ändern möchte. Sonst wirst Du gegen dieses familiäre Geflecht kaum eine Chance haben.

Ich empfehle, das nochmals konkret und deutlich anzusprechen. Dein Empfinden ist völlig berechtigt, auch wenn er das anders sehen mag. Die Konsequenz ist allerdings auch klar, eine Beziehung wird auf Dauer immer einen Konfliktherd haben, wenn er sich nicht ernsthaft löst. Ich befürchte aber, er wird das nicht tun und damit ist die Beziehung dann am Ende...
 
  • #12
Hallo FS,

ich bin selbst Familienmesch und habe generell einen engen Draht zu Eltern und Schwester...genauso gern auch (wenn ich einen Partner habe) zu Schwiegereltern. Bei euch geht das aber zu weit. Ich finde es sehr übergriffig was die Eltern da machen und wie sie sich aufführen. So etwas kann ich gar nicht ab und würde eine klare Ansage machen. Ich denke, dass dein Freund kein A....in der Hose hat Tacheles zu reden. Das sind meisst diese Männer, die kein Rückgrat haben und sich nicht vor dich als Partnerin stellen, wenn etwas ist. Eher tun sie so, als obs bei dir nicht ganz stimmt. Ähnliches habe ich schon erlebt...
Ich kann dich hier voll uns ganz verstehen und denke auch, dass sich das alles nicht so einfach lösen lässt. Dein Freund wird sicherlich nichts einsehen oder sich gegen seine heilige Familie stellen.
 
  • #13
Beim Lesen musste ich wirklich schmunzeln. Das geht ÜBERHAUPT nicht!!!! Weder das Verhalten Deines Freundes noch das seiner Eltern, ein NoGo!! Vielleicht solltest Du diese Beziehung überdenken, inwieweit Du diese fortführen möchtest. Dein Freund sollte hinter Dir stehen, dies tut er jedoch nicht, er ist ein Muttersöhnchen, unreif und hat keinen Mumm mit seinen Eltern Klartext zu reden. Ich bräuchte sowas definitiv nicht. Fehlt nur noch, nein, ich spreche das jetzt nicht aus....Ich würde mich verabschieden und adiós!
 
  • #14
Hallo,

weil du ein Scheidungskind bist und selbstreflektiert lässt du dich überhaupt erst auf diesen Unsinn ein. Du überlegst dir ob das Normalität sein könnte, was in der Familie deines Freundes gelebt wird. Er mag diese Art von Leben und nutzt deine Unsicherheit um so weiter machen zu können (ich unterstelle keine Bösartigkeit, vielleicht einfach weil er sein Leben so gut findet).

Mein Partner und ich sind beide in intakten Familien aufgewachsen und haben trotzdem ein sehr unterschiedliches Verhältnis zu unseren Herkunftsfamilien.
Ich glaube ich bin da eher die Seite deines Partners: ich habe eher ein enges Verhältnis. Ich schreibe mit ihnen täglich, zumindest um zu wissen, dass bei ihnen alles okay ist. Ich bin nie weiter als 20min weggezogen, um sie regelmäßig sehen zu können, und obwohl ich bei "freier Wahl" lieber im Norden wohnen würde, hält mich meine Familie einfach in der Gegend.
Mein Partner ist mehrfach umgezogen und hat sich die Uni und den Job unter absolut freien Parametern gesucht.
Er ist letztenendes wegen mir genau hier gelandet. In der Nähe meiner Familie. Sie haben ihn sehr herzlich willkommen gehießen (eine Bemerkung zu einem meiner Ex' wäre undenkbar gewesen). Und ich habe außer an den "offiziellen Terminen" (Geburtstag, Weihnachten, usw.) nie von ihm erwartet, dass er bei meiner Familie sitzt. Wenn ich etwas mit jemandem ausmache, mache ICH das und nur für mich.
Und ich freue mich über den gegenteiligen Effekt. Wir sind schon einige Jahre zusammen, und er wächst immer mehr mit meiner Familie zusammen. Schreibt mit einzelnen Personen oder macht Termine aus. Freut mich wie gesagt, aber kann keine Bedingung sein. Dir wurde gar nicht die Möglichkeit gegeben dich zu integrieren falls du die Familie magst. Es saß jemand mit dem Holzhammer da, und wollte es "passend" machen. Da geht es nicht um DICH. Da geht es um ein Modell. Und wenn die nächste Partnerin passender ist dann ist sie der Traum der Schwiegereltern.

Such dir einen Mann dem es um dich geht...
 
  • #15
Vielleicht hat er ja recht und ich seh das ganze einfach sehr eng..

...du siehst es nicht nur eng, es ist eng.

Liebe FS, du hast es hier mit Eltern zu tun, die sich von ihrem Elterndasein und mit einem Mann, der sich von seinen Eltern nicht abnabeln konnte, zu tun.
Familiärer Zusammenhalt und Nähe ist wunderbar, aber das ist zu viel und ungesund.
Mich irritiert, dass dein Freund dich nicht verstehen kann. Normalerweise nimmt man als junger Mensch Maß und beobachtet, wie es andere Freunde und Familien händeln. Es müsste ihm längst aufgefallen, sein, dass das nicht normal ist.
Anhand deiner Schilderungen kann ich mir vorstellen, dass die Eltern euch benutzen, um ihre Jugend zu konsvervieren, euch auf eine ungesunde Augenhöhe schieben und alles mit euch distanzlos teilen, wie gute Freunde. Ich habe solche Konstellationen desöfteren schon beobachten dürfen.

Es ehrt dich, dass du deinen Freund nicht verletzen möchtest, aber du musst unbedingt für dich einstehen, denn du wirst aktuell sehr verletzt. Dein Liebster wird lernen müssen, dich ernst zu nehmen und zu respektieren. Es bliebe dir sonst nur der Weg der Trennung.
Du solltest nicht locker und dich beirren lassen. Alles Liebe für dich!
 
  • #16
Liebe Mini,
ich kann mich den vorherigen Kommentaren nur anschließen. Ich hatte mal einen ähnlichen Fall - und ich habe kapituliert. Denn in so einem Verhältnis kann man als Freundin nur verlieren. Selbst wenn du zum Beispiel ansprichst, dass dir das etwas viel ist, bist du am Ende die Böse, oder gar das arme Scheidungskind. Aber lass dir da auf keinen Fall reinreden. Dieses Verhältnis ist defenitiv nicht normal und super respektlos dir gegenüber (z.B. wegen seinem Geburtstag, oder wenn die Mutter deine Sachen nimmt etc.). Erfahrungsgemäß kann ich sagen, da wird sich so schnell auch nichts ändern, dein Freund muss sich selbstständig von seinen Eltern lösen. Ich würde mir an deiner Stelle Gedanken machen, ob du das auf Dauer noch mitmachen kannst. Ich wünsche dir ganz viel Kraft!
 
  • #17
Ich gehöre zu denen, die immer schnell zur Trennung raten, aber hier mal ausnahmsweise nicht.
Falls die Beziehung ansonsten gut ist.

Ich schlage vor, du sagst deinem Freund nun in aller Ruhe und ganz sachlich, dass ihr offenbar keinen Konsens findet.
Dass du dich nicht rechtfertigen musst für dein Verhalten, auch keine Erklärungen dafür wie das Scheidungskindding brauchst und dass du im Gegenzug akzeptierst, dass er ein solch enges Verhältnis zu seinen Eltern gut findet.
Du sagst, dass ihr genug geredet habt und dass du von nun an, da du ja auch in Harmonie leben und nicht ständig meckern willst, einfach handeln wirst.
- du möchtest mit deinem Freund in ein Wellnesshotel fahren und nicht zu viert campen, folglich wirst du nicht mit zum campen kommen.
Dito Kino und vergleichbares. Sage das, falls es sich ergibt, auch sehr freundlich zu der Mutter. Sie hört also, dass ihr ins Kino wollt und fragt, ob sie mitkommen darf. Du sagst freundlich, 'nee, lieber nicht, ich will mit Stefan allein gehen'. Sie guckt traurig, Stefan möchte ausgleichend einwirken und sagt zu dir 'och Schatzi, sei doch nicht so, die stören doch nicht, gönne ihnen doch den Spaß'. Dann sagst du freundlich: 'ok, geht ihr mal ins Kino, ich möchte das nicht'.

Ich möchte das nicht. Das ist dein Satz. Übe den.
Ich habe ihn geübt, als ich Aufträge von Firmen bekam, die mit Menschen mit geistiger Behinderung arbeiten.
Du musst das freundlich und bestimmt sagen und dabei nicht lächeln, weil das sich widersprechende Aussagen wären.
Ich möchte das nicht. Z.B. dass die Mutter meine Jacke trägt.
Du siehst sie damit ? Dann sage zu ihr freundlich 'oh, du hast meine Jacke an. Zieh die doch bitte mal gleich aus'.
Stefan sagt dann...du weißt schon.
Du sagst freundlich: 'nee, laß mal, ich möchte das nicht.' Und dann wieder zur Mutter den gleichen Satz:'Zieh doch jetzt bitte meine Jacke aus.' Ohne Begründung, wie z.B. dass du die morgen anziehen wolltest oder so.
Du musst das nicht begründen.
Gar nichts.
Auch nicht, dass du nicht zum Camping mitkommen wirst.

Ich würde das freundlich und knallhart durchziehen.
Und ich hätte keine Angst, dass die Mutter mich dann nicht mehr mag.
Wenn Stefan mich dann auffordert, mein Verhalten zu ändern, kann ich mich immer noch trennen. Und das würde ich dann auch.

w 51
 
  • #18
Liebe FS,
ich hoffe, gleich kommt der Forums-IM und erklärt Dir die 5 S.

Nein, Du bist in keiner Weise egoistisch. Du hast den Unfug viel zu lange mitgemacht und es ist allerhöchste Zeit, das Ruder umzulegen. Frag Dich nicht, ob Du zu egoistisch bist, sondern ob Du weiterhin so mit ihm leben möchtest. Mach Dir weiterhin Gedanken, welches Ausmaß das Familiengrauen annimmt, wenn ihr verheiratet seid und Kinder habt.

Gib jeden Gedanken daran auf, dass sich was ändert. Dein Freund ist seit 9 Jahren volljährig und kann keinen Tag seines Lebens ohne seine Eltern. In dem Alter verändert er sich nicht so schnell.
Seine Eltern sind mindestens in den 40ern und noch weniger sozial beweglich. Jeder Versuch, was zu ändern wird ein nervenaufreibender Kampf mit ihnen, bei dem Dein schwacher Milchbubifreund Dir immer wieder in den Rücken fällt.

Du befindest Dich in einer ganz unheilvollen Gemengelage mit Freund und seinen Eltern, die Du schnellstens beenden solltest, bevor Du richtig leidest und seelischen Schaden nimmst.

1. Dein Freund ist ein ganz mieser Manipulator. Er hinterfragt nicht, ob es an der Zeit ist, dass er mal erwachsen wird und zu seinen Eltern einen natürlichen Abstand einnimmt sondern er haut gezielt auf Deinen Schwachpunkt: Du kannst Familie nicht, weil Du ein Scheidungskind bist.
Falsch: er kann die Pampers nicht ausziehen und ein Erwachsenenleben führen.

2. Seine Mutter schwärmt vor Dir von seiner Ex? Auch das ist eine ganz miese Manipulationsmasche, um Dich zu Wohlverhalten in ihrem Sinne zu schieben - ganz ungesunde Familie. Man macht sowas nicht, ganz schlechter Stil.

3. Sieh, was ist: Dein Freund will nicht mit Dir ins Kino gehen, weil er mit Dir nichts anfangen kann. Seine Eltern drängen sich nicht auf, er ruft sie hinzu. Sie können auch nichts miteinander anfangen und hängen sich darum gern an ihn dran.
Beim nächsten Mal lass ihn einfach stehen, wenn seine Eltern als Überraschungseffekt vor dem Kino stehen und geh in die nächste Bar. Mach Dir ohne die verquere Sippe einen schönen Abend, am besten mit einer Freundin.

4. Seine Mutter hat einfach Deine Jacke an, ohne dass sie vorher gefragt hat? Bei der Frau sind doch sämtliche Schrauben locker. Was ist das denn für ein vollkommen unangemessenes Verhalten? Nein, sie darf Deine Sachen nicht nehmen. Untersag ihr das. Du bist eine erwachsene Frau und musst so einem Vampier konsequent Grenzen setzen, die Du niemals aufweichen darfst. Solche Menschen können damit nicht umgehen, weil die selber keine Leitplanken im Leben haben.

5. Ihr fahrt nicht zum Wellness sondern campen, weil das den Eltern gefällt? Lass ihn allein mit ihnen fahren und nimm eine Freubdin zum wellnessen mit.

Nur wenn Du das voll durchziehst, hast Du eine Chance auf eine brauchbare Beziehung mit ihm. Den Wohnungsschluessel müssen sie auch abgeben, weil sie damit nicht angemessen umgehen können.
Ein Psychiater hätte an der Familie eine harte Nuss zu knacken.
 
  • #19
Er wirft mir manchmal vor, wenn ich das Thema nur ganz leicht anschneiden, dass es daran liegt... Seine
Wie wäre es mal mit laut motzen und NEIN sagen. Lass deine Freund und seine Eltern allein zelten fahren und fahre dann mit einer Freundin oder einem Freund oder deiner Mutter ins Wellnesshotel.
Es nützt dir doch nichts wenn wir hier im Forum diese Eltern unmöglich finden. Wehren muss du dich schon allein und von wirklichen Gegenwind von deiner Seite habe ich nichts gelesen.
Verdammt nun wehre dich, es ist dein Leben.
 
  • #20
Frag doch deinen Freund, ob er einverstanden ist, dass seine Eltern auch im gleichen Bett schlafen und euch beim Sex zuschauen - wenn die schon immer und überall da sein wollen. Das wäre doch sehr konsequent ;-).

Spass bei Seite aber mit einer solchen Frage, könnte er quasi aufgerüttelt werden und begreifen, wie weit seine Eltern gehen. Er fühlt sich verpflichtet und dankbar für alles und hätte Schuldgefühle, wenn er seinen Eltern Grenzen setzt und sein Privatleben schützt. Er hat sich immernoch nicht emanzipiert und klar abgegrenzt.

Du könntest noch einmal mit ihm reden und fragen, ob er selbst kein Bedürfnis nach ungestörter Zweisamkeit hat? Auch finde ich sehr bedenklich, dass sie den Schlüssel eurer Wohnung haben und jederzeit unangemeldet reinplatzen können. Sie verhalten sich überaus übergriffig und respektieren eure insbesondere aber die Privatsphäre ihres Sohnes.

Aber ich fürchte mit ihm zu reden, wird nichts bringen! Es muss etwas gravierendes passieren, bis er es begreift und in seinem (auch deinem) Interesse handelt. Das einzige, was etwas bewirkt wäre, wenn du dich von ihm trennst auch wenn du ihn liebst. So weit käme es noch, wenn ihr eine Familie hättet, dass er sie noch fragt, ob sie einverstanden mit der Wahl des Kindernamens wären.

Am besten ist es immernoch, wenn du selbst mit ihnen redest auch wenn du dadurch zu ihrem Staatsfeind Nr. 1 würdest. Frag seine Mutter, warum die Exfreundin eine Ex ist und nicht mehr seine Aktuelle? Frag sie, ob sie ihn verlassen hat, weil sie sich zu sehr eingemischt haben und sie unglücklich war!

Darauf arbeitet insgeheim die Mutter hin. Sie ist eifersüchtig und will ihrem Sohn alle Freundinnen vergraulen, dann hat sie ihn für sich alleine! Unterschätze niemals die Dominanz der Mütter über ihre Söhne! Es wird deines Glück kosten aber am Ende auch seines, wenn du ihn auch verlässt!
Zum Schluss stelle ihm die provokante Frage: mit wem willst du in Zukunft Bett und Tisch teilen? Mit mir oder deiner Mutter? Mit wem willst du Sex haben? Deine Mutter hat deinen Vater, aber wenn ich dich verlasse, wenn hast du dann?

Wehre dich selbst, wenn du bei ihm bleiben willst, auch wenn du dann in Ungnade fällst! Dein gutes Recht, ihnen Grenzen zu setzen - ohne Schuldgefühle! Erwarte nichts von ihm und er wird dich unterstützen dabei aber nie den 1. Schritt machen.
 
  • #21
Dein Freund hat eine gesunde Ablösung von den Eltern bisher nicht geschafft. Sie kleben abgängig an ihm und lassen ihn nicht los, er passt sich an und ist stark gebunden. Zu sehr.
Bloss wenn er das nicht als störend empfindet, und das zeigt dass er dich beschimpft als „egoistisch“, Angst hat du „nimmst ihm die enge Bindung weg“ wird sich nix ändern.
Der Mann hat es nicht gelernt sich abzugrenzen und ist konfliktscheu.
Wunderbare Vorraussetzungen für eine Zukuft oder?

Es wird nur klappen sollte er selbstständig werden wollen....ansonsten seh ich schwarz.
Tut mir leid für dich!
 
  • #22
Du bist selbst nicht erwachsen!
Eine erwachsene Person prüft erst und liebt dann. Aber sie liebt nicht um jeden Preis.

Ich würde so einen Mann für eine Liebesbeziehung unerotisch finden und ablehnen, ihm das zwar nicht so direkt sagen, aber ihm das schon vermitteln, dass eine erwachsene Beziehung für mich anderes aussieht und er nicht für mich in Frage kommt.

Wellness heißt bei mir, ein erotisches Versprechen auf Sex und Erotik und eine heiße Zeit zusammen verbringen. Möchte er das nicht? Dann würde ich mir für Wellness einen anderen Mann suchen, der sich freut, so etwas mit mir erleben zu dürfen.

Eine Frau wie mich hätte er niemals dauerhaft in seine Wohnung gekriegt.
 
  • #23
Schon bei seinen Sätzen, dass er diese Konstellation super findet, auf dein Belangen nicht eingeht oder dir gar vorwirft, das liegt daran, du bist Scheidunskind, hätte ich diese Beziehung beendet. Aus einem Grund - deine Wünsche und Empfinden zählen nicht, werden abgewiegelt. Du hast keine Stimme. Das ist keine Partnerschaft, sondern Diktatur. Den Rest haben andere Foristen erläutert.
 
  • #24
Hilfe!

wir machen aus zu zweit ins Kino zu gehen, durch meinen Freund bekommen sie Wind davon und - zack- wollen sie mit ins Kino.
Was mich auch so sehr an seiner Mutter stört, sie schwärmt direkt vor mir über seine Ex...
Letztes mal sehe ich auch, wie seine Mutter einfach eine von meinen Jacken anhat?
Seine Eltern haben ja auch selbstverständlich den Wohnungsschlüssel... Sie sind einfach täglich hier :(

All das geht gar nicht. Wahrscheinlich gibt es die eine oder andere Frau, die damit kein Problem hätte. Dann wäre es ok, aber nicht wenn es für dich nicht stimmt.
Du bist ein Scheidungskind. Ich stamme aus einer dysfunktionalen Familie und habe den Kontakt zu meinen Eltern abgebrochen. Ist ja klar, dass da auch mal Sprüche kommen wie: "Du kommst halt aus einer kaputten Familie und kannst nicht verstehen, dass andere ein gutes Verhältnis zu den Eltern haben." Ich glaube aber, dass ich (und du bestimmt auch) durchaus ein gesundes Verständnis von Eltern-Kind-Beziehung habe. Gerade weil es in meiner Familie so viele Probleme gibt, setze ich mich seit langem mit Familiendynamiken, Eltern-Kind-Beziehungen, etc. auseinander und mache mir viele Gedanken dazu.

In meinem Umfeld haben die meisten ein gutes Verhältnis zu den Eltern, würden aber das, was du beschreibst, auch nicht normal finden. Ich kenne wirklich keine erwachsene Person, die bei jedem Konflikt mit dem Partner bei Mami anruft und die Eltern ständig dabei haben will bei Unternehmungen mit dem Partner.

Über meinen Geburtstag wollte ich mit ihm auf Wellness übers Wochenende, ratet mal wen er hinter meinen Rücken gefragt hat, wer mitkommen mag.. Ganz genau seine Eltern.. Da die Wellness aber nicht gut finden, wird jetzt campen gegangen!!
Geht's noch?! Es ist DEIN Geburtstag, und du hast dich auf Wellness mit deinem Freund (ohne Eltern) gefreut. Ich finde ihn und seine Eltern total rücksichtslos. Weisst du, was ich tun würde? Ich würde ihm klipp und klar sagen, dass ich das total daneben finde und damit überhaupt nicht einverstanden bin. Zum Campen mit seinen Eltern würde ich selbstverständlich nicht gehen. Ich würde ihm sagen, dass ich von ihm erwarte, dass er mit mir (allein) wie geplant zum Wellness geht. Will er das nicht, würde ich mit einer Freundin gehen. Ob ich die Beziehung dann noch aufrechterhalten wollen würde, hinge vom Gesamtzustand der Beziehung ab. Lass dir das doch nicht gefallen!
 
  • #25
Seine Eltern haben ja auch selbstverständlich den Wohnungsschlüssel... Sie sind einfach täglich hier :( ich liebe meinen Partner, aber auf Dauer pack ich das nicht..

Hallo @Mini_j,

du siehst das nicht zu eng und nach deiner Beschreibung der Dinge wird es mit Sicherheit irgendwann zum "Showdown" kommen. Ich hoffe für dich, dass ihr dann nicht schon Nachwuchs habt und die Probleme für dich noch schlimmer werden.

Selbst wenn die Eltern einen Schlüssel für die Wohnung haben, sollten sie nicht jeden Tag auf der Matte stehen. Einfach Kleidung von der Freundin des Sohnes anziehen, auf diese Idee würde ich als Mutter nie kommen. Sich ständig bei den Freizeitaktivitäten einklinken, - ein absolutes NoGo.

Dein Problem sind aber weniger die Eltern, als dein Freund, der sich nicht abgrenzen kann. Spätestens zu dem Zeitpunkt, als von Wellness auf Campen umgeschaltet wurde, weil die Eltern das wollten, wäre bei mir der Ofen aus gewesen.

Was macht ihr beide denn beruflich?
Dein Freund schein in keiner Weise selbständig zu sein oder wird er von seinen Eltern finanziert?

Dass seine Mutter immer von der Ex schwärmt, finde ich ebenfalls daneben.

Ich fürchte, in dieser Familie wirst du nicht alt werden, wenn du dich nicht, genauso wie dein Freund, dem Diktat der Eltern unterwirfst, denn die haben ja offenbar das Sagen. Und wenn du erst mal "entsorgt" bist, kann Mama die Ex wieder ins Boot holen. Wenn die seinerzeit nicht aus denselben Gründen bereits das Weite gesucht hat. Frage ihn doch mal, warum das mit seiner Ex in die Brüche gegangen ist ...
 
  • #26
Nein ich finde dich überhaupt nicht egoistisch. Was seine Eltern treiben ist irgendwie völlig krank und übergriffig. Und er verhält sich dir gegenüber genauso. Hat er ja von Mama und Papa gelernt, dass man andere nicht respektieren muss und macht, was man selbst will.

Dein Freund ist egoistisch und seine Eltern genauso. Sie ziehen nicht mal in Betracht, dass es dir nicht gefallen könnte oder fragen dich auch nur.

Einfach deine Klamotten anziehen oder den Wellnessurlaub zu ĎEINEM Geburtstag in Camping mit dem oder Eltern umbuchen ? Sorry, die ticken doch aber alle nicht ganz sauber.
Offenbar hat er es noch nicht gemerkt, oder er findet es toll mit Mama und Papa eine Beziehung zu haben statt mit seiner Freundin.

Wenn das alles nicht dein Ding ist würde ich mich trennen. Da dein Freund es offenbar gut findet, stellt er dich als die Böse dar und die wirst du immer sein, die sich zwischen seine Eltern und ihn stellt.

Du wirst es weder deinem Freund noch seinen Eltern austreiben können.

Wenn du dich von ihm trennst denkt er vielleicht mal darüber nach wie unnormal sein Verhältnis zu seinen Eltern ist.
 
  • #27
Welche "Schwiegermutter" trägt denn die Kleidung der Freundin des Partners? So etwas habe ich ja noch nie gehört. Das klingt für mich einerseits nach fehlendem Respekt und andererseits sieht das für mich aus, als wärst du nur eine gute Freundin der ganzen Familie. Du wirst aber nicht als autonome, erwachsene Frau oder fremde Partnerin gesehen, denn der geht man nicht einfach an die Intimssachen. Dein Fehler wird sein, dass du nicht souverän als erwachsene Frau handeln kannst. Z.b. mal bei den Leuten anklopfen und sagen, du verbiedest dir, dass Leute an deine Privatsphäre gehen. Auch deinem Freund das mal erklären.

Der Sohn ist wahrscheinlich in so einer Lage (und für ihn ist das normal), weil die Eltern ihr Leben lang auch zu ihmn so raumübergreifend waren.

Für mich seid ihr kein Paar, denn ein Mann ist erst erwachsen und ein fähiger Partner, wenn er Mami verabschiedet hat. Dann kann er ein Mann für eine Partnerschaft sein und dir auch für dich einstehen.
 
  • #28
Uiuiui. Katastrophe.
Vor allem das mit deinem Geburtstag ist ja die Höhe.
Bitte sage ihm da direkt, dass es DEIN Geburtstag ist & da gemacht wird was DU willst. & wenn DU mit ihm zu zweit ohne seine Eltern in die Therme fahren willst, dann muss das bitte akzeptiert werden!
Ansonsten feierst du deinen Geburtstag ohne ihn & machst stattdessen mit deiner Familie oder Freundinnen Wellness!

Meine Schwiegermutter hat auch einen Schlüssel, aber die kommt nicht unangemeldet täglich vorbei & nimmt sich auch keine meiner Sachen! Der Schlüssel ist eher für Notfälle, oder falls sie uns mal was vorbei bringt & wir nicht da sind, sie die Katze im Urlaub füttert usw. Wenn wir da sind, klingelt sie trotzdem & kommt nicht einfach rein, obwohl sie ja einen Schlüssel hat.

Bitte stehe da zu dir & deinen Wünschen!
 
  • #29
Mir bleibt die Luft weg, das geht wirklich zu weit in allen Punkten, viel zu weit. Willst Du mal Kinder haben, was glaubst Du wie das aussieht wenn das Baby da ist, dann wird seine Mama um dich zu "unterstützen" auch sicher noch über Nacht bleiben. Kannst Du nicht ein paar Nächte mal auf Abstand gehen bei deinen Eltern oder einer Freundin? Dann siehst Du wieder klarer und dann würde ich wie @frei beschrieben hat agieren. Der Schlüssel kann für Notfälle schon bei den Eltern bleiben, aber wenn sie auf Besuch kommen, sollten sie nicht selber aufsperren.

Kann es sein dass dein Freund wenig Freunde hat? Es ist doch üblich eher mit Freunden gemeinsam ins Kino zu gehen als mit den Eltern, das ist wie andere schon beschrieben wirklich schon pathologisch, zumindest keine Abnabelung.
Weißt Du wieso die Ex zur Ex wurde? Das wäre sicher interessant...

Auf jeden Fall lerne NEIN zu sagen, stehe zu Dir und wenn er wieder mit dem Scheidungskindargument kommt, schlage ihm vor erst mal die Nabelschnur zu durchtrennen, ein erwachsener Mann sollte bei Streit nicht die Eltern einweihen und sie zum Trösten und für sein Ego brauchen!
 
  • #30
Hallo FS,

ich schätze mal es hat dir ganz gut gefallen, dass der junge Mann so ein "gutes" Verhältnis zu seinen Eltern hat, dass er kein Scheidungskind ist, dass sich seine Eltern und er so "gut" verstehen.
So hättest du es vielleicht auch gerne gehabt. Dann hast du dich dort eingeklinkt, in der Hoffnung auf "heile Familie", etwas nachholen, was du nie hattest. Und jetzt das.
Dass das Verhältnis zwischen deinem Lebensgefährten schon immer so "eng" war, durfte dir nicht erst seit kurzem aufgefallen sein.
Aber, dass es jetzt so krass wird, damit hast du nicht gerechnet.
Ich fürchte, dass du da nicht viel ausrichten kannst. Er kann halt nicht ohne seine Eltern. Sogar das Kino kann er besser genießen, wenn sie dabei sind. Brauchst du noch deutlichere Botschaften?
Und dann noch seine Mutter, die fröhlich Öl ins Feuer gießt.
Glaubst du im Ernst, dass sich das nochmal ändert? Die Verheißung auf eine "funktionierende" Familie hat sich als Irrglaube erwiesen. Du hast dich ganz schön geirrt und verrechnet.
Die Rechnung geht einfach nicht auf. Die drei Familienmitglieder rücken jetzt aufgrund deiner Anwesenheit noch enger zusammen.
Es hat auch ein bisschen was von Opfer. Willst du das sein?
Nur weil du Sehnsucht nach einer heilen Familie hast, musst du dir das nicht bieten lassen. Das habe ich selber alles durch. Da kommst du nicht dagegen an, bist Eindringling in diesen Strukturen. Zum Schluss bist du dann auch noch die böse Frau, die die Familie zerstören will.
Nächstes Mal fällst du auf sowas nicht mehr rein. Such dir einen guten Partner und nicht eine "heile Familie".
w 45
 
Top