• #1

Beziehungsangst oder wählerisch?

Woher genau weiß man ob man Beziehungsangst hat?
Ich habe folgendes Problem: Obwohl ich optisch sehr attraktiv bin, abgeschlossenes Studium, gutes Einkommen und Äußerlichkeiten eben alle stimmig sind, verliebe ich mich in keinen Mann.

Bei Dates ist es immer das gleiche: Meistens riechen sie mir unangenehm. Oder ich finde sie optisch nicht attraktiv genug. Oder sie sind zu schwach (kein Rückgrat, anhänglich).

Ich hatte bislang immer sehr attraktive Männer (optisch) . Dann waren sie auch noch bis auf einen sehr erfolgreich, bis auf einen alle vermögend. Bis zu meiner letzten Beziehung auch alle unheimlich liebenswert und hatten einen guten Charakter .

Inzwischen sind die Männer auf dem Markt, die zu mir passen natürlich auch älter geworden. Es gefallen mir nicht mehr viele. Ich habe das Gefühl dass die Guten weg sind- in Ehe. Ich kann zwar wählen aus denen die im Angebot sind, weil ich noch sehr gut aussehe. Mich schreibe viele an aber wenn es zum Treffen kommt, gefallen sie mir nicht mehr.

Ich weiß, dass ich wählerisch bin. Aber ich frage mich langsam ob es beziehungsAngst ist. Meine Freundinnen sagen alle, dass man sich erst ein paar Mal treffen muss, bevor man entscheiden kann, ob man sich nicht verliebt.

Die Männer aber, die ich treffe, versuchen, beispielsweise ersten oder zweiten Treffen meine Hand zu nehmen. Schon das finde ich unangenehm. Ich hab das Gefühl, dass sie mir zu sehr auf die Pelle rücken.
Und dann ziehe ich mich sofort zurück.

Ich bin der Ansicht, dass es sich gar nicht lohnt, die Männer zu informieren, warum ich mich zurückziehe, weil sie ja sowieso nicht zu mir passen. Ich empfinde sie als unsensibel.

Ich habe nach meiner Scheidung (wurde betrugen aber 15 Jahre ohne Sex ) eine ganz schreckliche Beziehung mit einem Mann gehabt, der mir gar nicht gut getan hat. Ich habe sehr lange gebraucht, mich von ihm zu lösen. Meine Kindheit war eine Katastrophe. lieblose Ehe meiner Eltern war noch das Geringste. Ich hatte kein Zuhause . War früh auf mich alleine gestellt. Usw.

Wie kriege ich raus ob es Beziehungsangst ist? Oder bin ich einfach nur wählerisch ?

Muss ich wirklich zur Therapie um das rauszufinden ?
 
  • #2
Beziehungsangst kannst du erst erkennen, wenn du mal einen länger als 4 Wochen datest. Nur weil sie dir nicht gefallen, hat das noch gar nichts mit Beziehungsangst zu tun. Du hast ja noch gar keine, nicht mal eine Beziehungsanbahnung, nur 1-2 Dates. Das kann eben auch dauern, bis man mal einen Mann trifft, bei dem es richtig gut passt und nicht nur oberflächlich, weil er gut aussieht, klug ist und erfolgreich ist.
 
  • #4
Ehrlich, Ehe 15 Jahre, wählerisch und dann hat es 5 Jahre gedauert, bis Mr. Right vor mir stand. Dazwischen ja, viele gesehen, viele kennengelernt.

Liebe bis in die Fußspitzen war meine Devise. Das kann schonmal dauern.
 
  • #5
Bei Dates ist es immer das gleiche: Meistens riechen sie mir unangenehm. Oder ich finde sie optisch nicht attraktiv genug. Oder sie sind zu schwach (kein Rückgrat, anhänglich).
Jemand zu finden, der rein rational im Zweck passt, ist relativ einfach! Kaum ein Thema im Leben ist so kompliziert und so schwierig, den passenden Partner zu finden! Bei mir braucht die Frau gut gefühlte und gefüllte "S Werte plus", sonst geht es nicht! Der geeignete Mann für dich, braucht das ebenso, vor allen ein großes Selbstbewusstsein, was nur wenige Männer haben! Habe Geduld, setze dich nicht unter Druck, bleibe cool und gelassen und verhalte dich so, als ob du keinen Partner brauchst! Es werden dir einige Leute sagen, du hast zu hohe Erwartungen an den Partner, glaube das nicht, ein Irrtum, es würde gerade reichen, bis zur baldigen Trennung! Gerade in den Erwartungen muss man kompatibel sein, sonst ist der Bruch schnell da! Die Voraussetzung für eine glückliche Beziehung ist, dass man mit sich selber in der Mitte ist, zufrieden und glücklich ist, alleine sein kann! Mit dieser Einstellung habe ich meine große Liebe vor 7 Jahren getroffen!
Ich hatte bislang immer sehr attraktive Männer (optisch) . Dann waren sie auch noch bis auf einen sehr erfolgreich, bis auf einen alle vermögend. Bis zu meiner letzten Beziehung auch alle unheimlich liebenswert und hatten einen guten Charakter .
Dieses Bild kann täuschen, es geht weit um tiefere Dinge, die emotional passen müssen, deine Gefühle haben einen anderen Anspruch, als was du kennenlernst!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #6
Obwohl ich optisch sehr attraktiv bin, abgeschlossenes Studium, gutes Einkommen und Äußerlichkeiten eben alle stimmig sind, verliebe ich mich in keinen Mann.

Ich bin optisch (sic!) auch sehr attraktiv, Studium, gutes EK und Äußerlichkeiten (sic!) stimmig.
Verliebe mich dennoch nur selten in eine Frau.

Bei Dates ist es immer das gleiche: Meistens riechen sie mir unangenehm. Oder ich finde sie optisch nicht attraktiv genug.

Dann paßt es eben nicht.
Was erwartest Du denn?

Ich hatte bislang immer sehr attraktive Männer (optisch) . Dann waren sie auch noch bis auf einen sehr erfolgreich, bis auf einen alle vermögend. Bis zu meiner letzten Beziehung auch alle unheimlich liebenswert und hatten einen guten Charakter .

Das hört sich weiter unten aber anders an.

Ich kann zwar wählen aus denen die im Angebot sind, weil ich noch sehr gut aussehe.

Du bist sehr auf Äußerlichkeiten fixiert.

Die Männer aber, die ich treffe, versuchen, beispielsweise ersten oder zweiten Treffen meine Hand zu nehmen. Schon das finde ich unangenehm. Ich hab das Gefühl, dass sie mir zu sehr auf die Pelle rücken.
Und dann ziehe ich mich sofort zurück.

Es sind halt nicht die Richtigen für Dich. Habe das Gefühl Du datest krampfhaft.

Ich bin der Ansicht, dass es sich gar nicht lohnt, die Männer zu informieren, warum ich mich zurückziehe, weil sie ja sowieso nicht zu mir passen. Ich empfinde sie als unsensibel.

Was heißt das?
Du ghostest sie einfach?

Ich habe nach meiner Scheidung (wurde betrugen aber 15 Jahre ohne Sex ) eine ganz schreckliche Beziehung mit einem Mann gehabt, der mir gar nicht gut getan hat. Ich habe sehr lange gebraucht, mich von ihm zu lösen.

Ich denke die Männer waren alle so liebenswert.

Muss ich wirklich zur Therapie um das rauszufinden ?

Schau mal bei Stephanie Stahl rein
 
  • #7
Woher genau weiß man ob man Beziehungsangst hat?
Ist nicht so einfach zu beantworten, weil Beziehungsangst viele Gesichter hat.

Ich weiß aber auch nicht, ob das zielführend ist, sich darüber allzu viele Gedanken zu machen. Besser ist es, sich im Klaren über sein Nähe-Distanz-Bedürfnis zu werden.

Wie viel Nähe/Überschneidung möchte ich generell in einer Partnerschaft haben?
Wer passt dazu?
Was lösen in mir Erwartungen anderer Menschen aus?
Kann ich Grenzen ziehen und für mich einstehen?
Wie gehe ich mit Enttäuschungen, oder Konflikten um (konfrontativ, fordernd, oder eher beschwichtigend, anpassend) ?
Wie trage ich meine Bedürfnisse an einen Partner heran?
Was glaube ich in Bezug auf Beziehungen - sprich welche Überzeugungen besitze ich?
Usw.

Das sind Dinge, die bei Menschen mit einem unsicheren Bindungsstil (Bindungs-/Verlustangst) nicht sonderlich gut laufen und da muss man dann ansetzen. Damit sich etwas langfristig verändern kann.



Oder sie sind zu schwach (kein Rückgrat, anhänglich).
Meine Kindheit war eine Katastrophe. lieblose Ehe meiner Eltern war noch das Geringste. Ich hatte kein Zuhause . War früh auf mich alleine gestellt. Usw.
Na da existiert ein Zusammenhang, soviel kann ich dir aus der Ferne auch schon sagen.

Wenn du als Kind emotional vernachlässigt worden bist und/oder viel Ablehnung erfahren hast. Dann lehnst du diese Aspekte später an dir und an anderen ebenfalls ab.

Wir lernen durch und über die Beziehung zu unseren Eltern, was Liebe für uns bedeutet (= wie sie sich anfühlt). Ganz abstreifen wird man das zwar nie können (denn wie wir darauf reagieren, welche Strategien wir entwickeln, ist nicht nur ein Produkt der Umweltbedingungen, sondern auch des angeborenen Charakters). Aber man kann lernen damit konstruktiv umzugehen, was dann wieder zu neuen Erfahrungen führt, die uns dann aufs Neue prägen.

Ist aber kein Fast Food Prozess. Das braucht Zeit, viel Geduld und Achtsamkeit im Umgang mit sich selbst.

Ich würde mir hierzu aber auch kompetente Unterstützung suchen.
 
  • #8
Geht's Du mit Dir genauso schlecht um, wie mit den Männern, denen Du nicht mal ein Wort des Abschieds gönnst?

Du hast soviele Worte für Deine ganzen Vorzüge gebraucht, was ich von.. mit sich zufriedenen Menschen...gar nicht kenne.

Es liest sich wie eine Auflistung von Äußeren Dingen, auch Abschlüsse sind "von aussen".
Hast du Nähe zu Dir selbst?
Denn das lese ich nicht

Und wenn nicht...dann geht auch keine Nähe zu anderen.
 
  • #9
Ich habe folgendes Problem: Obwohl ich optisch sehr attraktiv bin, abgeschlossenes Studium, gutes Einkommen und Äußerlichkeiten eben alle stimmig sind, verliebe ich mich in keinen Mann.
Ich sehe keinen Zusammenhang. Mag sein, dass sich ein Mann wegen Deiner äußeren Eigenschaften in Dich verliebt. Umgekehrt sicher nicht. Du ziehst höchstens mehr. Interessenten an. Vielleicht zu viele, so dass Du vor lauter Auswahl nicht mehr wählen kannst? Mir geht das beim Einkaufen so, nach einer Weile beginnt der „Overflow“.
Ich hatte bislang immer sehr attraktive Männer (optisch) . Dann waren sie auch noch bis auf einen sehr erfolgreich, bis auf einen alle vermögend. Bis zu meiner letzten Beziehung auch alle unheimlich liebenswert und hatten einen guten Charakter .
Das könnte die Latte hoch setzen.
Ich habe das Gefühl dass die Guten weg sind- in Ehe. Ich kann zwar wählen aus denen die im Angebot sind, weil ich noch sehr gut aussehe.
Aber es könnte immer noch ein besserer kommen? Warum hast Du denn keinen „gewählt“?
Die Männer aber, die ich treffe, versuchen, beispielsweise ersten oder zweiten Treffen meine Hand zu nehmen. Schon das finde ich unangenehm. Ich hab das Gefühl, dass sie mir zu sehr auf die Pelle rücken.
Und dann ziehe ich mich sofort zurück.
Liegts an den Männern? Oder an dem Hand nehmen an sich?
Ich bin der Ansicht, dass es sich gar nicht lohnt, die Männer zu informieren, warum ich mich zurückziehe, weil sie ja sowieso nicht zu mir passen. Ich empfinde sie als unsensibel.
Was empfindest Du als unsensibel?
Ich habe nach meiner Scheidung (wurde betrugen aber 15 Jahre ohne Sex ) eine ganz schreckliche Beziehung mit einem Mann gehabt, der mir gar nicht gut getan hat.
Bisher klang es nach einer 25jährigen, die noch nicht den richtigen Mann gefunden hat oder zu groß Auswahl. Jetztbeher nach schlechten Erfahrungen. Warum bleibst Du 15 Jahre in einer nicht funktionierenden Beziehung?
Wie kriege ich raus ob es Beziehungsangst ist? Oder bin ich einfach nur wählerisch?
Für mich liest es sich erstmal nach hohen Ansprüchen an Äusserlichkeiten. Wenig Emotion und Probleme, Nähe zuzulassen.
 
  • #10
Mit dieser Einstellung habe ich meine große Liebe vor 7 Jahren getroffen
Davor einige Beziehungen, dann eine gescheiterte Ehe, dann zwei Beziehungen, die nicht hielten, trotz der immensen Weisheit, andere Menschen sofort zu durchschauen, trotz dem Kennenlernen von Tausenden von Frauen und in der Fülle der S-Werte PLUS!!! lebend.
7 Jahre Partnerschaft ist nun kein Beweis, momentan ist es (mal wieder) die große Wahre Liebe, denn wer so auf sich schaut, geht IMMER nur eine Partnerschaft ein, wenn es die WAHRE LIEBE ist.
Sorry, IM, Deine eigene Beziehungsvita zeigt am Besten, dass Deine Sprüche Allgemeinplätze sind und ansonsten eine sehr verzerrte Wahrnehmung.
Halte uns nicht dauernd für pub, blö, nai, beschrä, (weitere nichtausgeschriebene Wörter sind der Phantasie überlassen)
Dies ist nur eine reine Meinungsäußerung, wie alles hier.
 
  • #11
Das ist ein Plus
Das ist für die meisten Männer irrelevant!
Ich hatte bislang immer sehr attraktive Männer (optisch) . Dann waren sie auch noch bis auf einen sehr erfolgreich, bis auf einen alle vermögend.
Dein Ex Mann auch? Wenn du schreibst 15 Jahre ohne Sex??
Bis zu meiner letzten Beziehung auch alle unheimlich liebenswert und hatten einen guten Charakter .
Stimmt das wirklich?
Inzwischen sind die Männer auf dem Markt, die zu mir passen natürlich auch älter geworden. Es gefallen mir nicht mehr viele.
Du bist, surprise, auch älter geworden.
Ich habe das Gefühl dass die Guten weg sind- in Ehe.
Wie alt bist du denn? Ü40? Dein Gefühl muss dich nicht unbedingt täuschen, auch wenn nicht alle guten verpartnert sind aber in dem Alter dann die Mehrzahl bzw. geschieden usw. Die willst du dann wohl nicht.
Ich kann zwar wählen aus denen die im Angebot sind, weil ich noch sehr gut aussehe. Mich schreibe viele an aber wenn es zum Treffen kommt, gefallen sie mir nicht mehr.
Ich nehme an du bist im OD unterwegs. Deine Erfahrungen da sind typisch und macht jede halbwegs attraktive Frau. Zu erwarten, dass du im OD vor lauter gut aussehender, netter, erfolgreicher und vermögender Männer kontaktiert wirst ist etwas naiv. Denn diese Männer sind rar und wenn sie sogar im OD suchen, dann gibt es die Konkurrenz um sie. Und diese hat einen Vorteil: die ist jünger.
Ja, bist du. Was aber nicht unbedingt negativ ist. Allerdings sollte man auch realistisch bleiben. Bei was kannst du Abstriche machen? Wäre ein netter und dich mögender Mann, der aber weder top aussehend noch vermögend vllt auch was für dich?
Ich bin der Ansicht, dass es sich gar nicht lohnt, die Männer zu informieren, Ich empfinde sie als unsensibel.
Hä? Also du ghostest diese aber sind unsensibel?
Ich habe nach meiner Scheidung (wurde betrugen aber 15 Jahre ohne Sex ) eine ganz schreckliche Beziehung mit einem Mann
Hä? Also nett usw waren alle bis auf einen. S.o.
Muss ich wirklich zur Therapie um das rauszufinden ?
Das kannst du ja machen, ist nie verkehrt. Aber Bindungsangst ist das eher nicht, denn du warst verheiratet, dann Beziehungen usw. Es ist eher was anderes.

Gruß
W37
 
  • #12
Ich würde das auch nicht Beziehungsangst nennen, liebe @GracefulElf, sondern Vorsicht. Eine gesunde dazu.
Das, was du aus deiner Familie und Kindheit erzählst, hat dich einfach vorsichtig werden lassen, das kann ich gut nachvollziehen.

Wählerisch zu sein finde ich gesund. Du willst ja endlich ankommen - dazu muss der Partner passen. Was nicht bei jedem zutrifft, egal, wie gut er äußerlich herum kommt.
Muss ich wirklich zur Therapie um das rauszufinden ?
Du wirkst auf mich stabil, denn du weißt, was du willst - und was nicht. Nicht alles muss gleich therapiert werden. Ich würde dir raten, eine Selbsthilfegruppe zu suchen (oder zu gründen, falls du über keine stolperst): dort könnt ihr euch austauschen, Parallelen entdecken, über vieles lachen und am Ende mit mehr Lockerheit (und weniger unerfüllbarer Erwartungen) in das nächste Date gehen; bzw. lernen, im RL die Augen zu öffnen, einen hübschen Flirt zu wagen, der sich so (oder so) entwickeln kann.

Ich bin schon etwas älter, hatte (teilweise sehr lange) feste Beziehungen aber auch viele Begegnungen darüber hinaus. Die waren manchmal enttäuschend, oft sehr schön, hielten mal länger, mal kürzer.
Einige Männer konnte ich auf Anhieb nicht riechen, wortwörtlich - das blieb immer mein Kompass. Andere wurden Freunde, das finde ich sehr schön, denn das sind sie geblieben. Einer blieb ganz. Hat aber gedauert.

Gib dir diese Zeit, grant'le nicht zu viel an dir selbst herum, lege Schwerpunkte auf andere Dinge und nicht nur auf die Partnersuche ... irgendwann entdeckst du, oder wirst du entdeckt!
 
  • #13
Und ich verstehe das mal wieder nicht .....

Warum datest du Männer, an denen du kein Interesse hast ?

Funktioniert OD für dich nicht, dann frage ich mich, wie eine anscheinend so intelligente Frau nicht auf die Lösung kommen kann, andere Wege zu versuchen ......

Auch eine Wahl muss klug getroffen werden .......

Ich persönlich würde damit anfangen, mein eigenes Verhalten zu prüfen. Ergebnisoffen.
 
  • #14
Inzwischen sind die Männer auf dem Markt, die zu mir passen natürlich auch älter geworden. Es gefallen mir nicht mehr viele. Ich habe das Gefühl dass die Guten weg sind- in Ehe. Ich kann zwar wählen aus denen die im Angebot sind, weil ich noch sehr gut aussehe. Mich schreibe viele an aber wenn es zum Treffen kommt, gefallen sie mir nicht mehr.

Das ist alles vollkommen normal! Es muss einem klar sein, dass im 3x, 4x und 5x Alter überhaupt nur noch 18% der Bevölkerung Singles sind. Und bei diesen 18% hat es Gründe, dass sie (wieder) in der Singlewelt landeten!

Der Trick ist, in dem Lebensalter, in dem in dem nahezu 100% der Personen des anderen Geschlechts noch auswählbar sind, oder zumindest irgendwann nochmal wieder auswählbar werden, gut zu wählen! Das ist bei Mädchen/Frauen der Altersbereich 15-25 und bei Männern 20-30 (bereinigt um den statistischen Altersunterschied). Bei manchen auch noch 5 Jahre länger. Danach lichten sich die Reihen und es bleiben die über, die du jetzt datest!

Ich habe nach meiner Scheidung (wurde betrugen aber 15 Jahre ohne Sex ) eine ganz schreckliche Beziehung mit einem Mann gehabt, der mir gar nicht gut getan hat. Ich habe sehr lange gebraucht, mich von ihm zu lösen.

Aha, hier ist die Crux! Du hast die günstige Zeit verplempert durch Auswahlverschulden!

Jetzt ist es eben wie es ist und wir sitzen im selben 18% Boot. Nicht einmal mir nützt es was, obwohl ich damals alles richtig gemacht und gut gewählt habe. Da ich keine Zeitreisen beherrsche, nützt es mir auch nichts, dass ich weiß, wie es richtig geht.

V.m52
 
  • #15
Obwohl ich optisch sehr attraktiv bin, abgeschlossenes Studium, gutes Einkommen und Äußerlichkeiten eben alle stimmig sind, verliebe ich mich in keinen Mann.....
Es geht nicht darum, dass Du Dich in Dich selbst verliebst sondern dass Du Dich nicht in einen anderen Menschen verliebst. Dazu müsstest Du nicht auf Dich schauen und Dich selber bewundern sondern auf andere Menschen schauen.
Genau das ist Dein Fehler: falsche Blickrichtung und hat überhaupt nichts mit Bindungsangst zu tun.

So liest sich Narzissmus: Du findest Dich Klasse und keiner ist Dir gut genug - verliebt in Dich selbst, Dauerblick in den Spiegel in Selbstbewunderung, statt den Blick zu heben und wohlwollend auf andere zu schauen.

Inzwischen sind die Männer auf dem Markt, die zu mir passen natürlich auch älter geworden
Du aber auch und das sehen die Männer - Du nicht, denn Du schaust nur selbstverliebt in den getrübten Spiegel.

Es gefallen mir nicht mehr viele. Ich habe das Gefühl dass die Guten weg sind- in Ehe.
Du warst zu lange wählerisch, obwohl Du ja die supertollen Männer schon hattest. Warum sind die denn alle weg von Dir? Da liegt das Problem

Die Männer aber, die ich treffe, versuchen, beispielsweise ersten oder zweiten Treffen meine Hand zu nehmen. Schon das finde ich unangenehm. Ich hab das Gefühl, dass sie mir zu sehr auf die Pelle rücken.
Du triffst halt die Falschen. Aber so ist Onlinedating oft mit Älteren: alles muss schnell gehen (und dann wird es schnell als übergriffig empfungen), weil ja alle immer nach besseren Optionen schauen.
Wenn Onlinedating nicht Deins ist, dann lass es.


Wie kriege ich raus ob es Beziehungsangst ist? Oder bin ich einfach nur wählerisch ?
Ich sehe nichts, was für Beziehungsangst spricht. bezoehungsangst heißt, dass man sich zu jemandem hingezogen fühlt (ist bei Dir nicht der fall, Du findest niemamanden den Du magst) und sich dann selber sabotiert in der Annäherung mit ihm.

Wie viele, die in einem lieblosen Umfeld aufgewachsen sind bist Du vermutlich etwas gefühlskalt (anders übersteht man das als Kind nicht) und versuchst daher mit Leistung und Äußerlichkeiten zu brillieren.
Du erwartest dafür Zuneigung und das ist nicht Dein Problem. Dir fehlt die Zuneigung zu anderen Menschen. Weil Du zu oft und zu früh enttäuscht wurdest, hast diese positiive Grundhaltung zu anderen nicht entwickeln können.
 
  • #16
Woher genau weiß man ob man Beziehungsangst hat?
Ich habe folgendes Problem: Obwohl ich optisch sehr attraktiv bin, abgeschlossenes Studium, gutes Einkommen und Äußerlichkeiten eben alle stimmig sind, verliebe ich mich in keinen Mann.

Bei Dates ist es immer das gleiche: Meistens riechen sie mir unangenehm. Oder ich finde sie optisch nicht attraktiv genug. Oder sie sind zu schwach (kein Rückgrat, anhänglich).

Ich hatte bislang immer sehr attraktive Männer (optisch) . Dann waren sie auch noch bis auf einen sehr erfolgreich, bis auf einen alle vermögend. Bis zu meiner letzten Beziehung auch alle unheimlich liebenswert und hatten einen guten Charakter .

Inzwischen sind die Männer auf dem Markt, die zu mir passen natürlich auch älter geworden. Es gefallen mir nicht mehr viele. Ich habe das Gefühl dass die Guten weg sind- in Ehe. Ich kann zwar wählen aus denen die im Angebot sind, weil ich noch sehr gut aussehe. Mich schreibe viele an aber wenn es zum Treffen kommt, gefallen sie mir nicht mehr.

Ich weiß, dass ich wählerisch bin. Aber ich frage mich langsam ob es beziehungsAngst ist. Meine Freundinnen sagen alle, dass man sich erst ein paar Mal treffen muss, bevor man entscheiden kann, ob man sich nicht verliebt.

Die Männer aber, die ich treffe, versuchen, beispielsweise ersten oder zweiten Treffen meine Hand zu nehmen. Schon das finde ich unangenehm. Ich hab das Gefühl, dass sie mir zu sehr auf die Pelle rücken.
Und dann ziehe ich mich sofort
...
Wie kriege ich raus ob es Beziehungsangst ist? Oder bin ich einfach nur wählerisch ?

Muss ich wirklich zur Therapie um das rauszufinden ?
Hört sich alles sehr deprimierend an und ich muss sagen das ist schade. Ich wette du bist eine tolle Frau und hattest einfach nur viel Pech im Leben. Umso beeindruckender dass du dennoch ein positives Selbstbild besitzt und deine Stärken kennst. Wenn du allerdings schon schreibst dass du die Männer nicht riechen kannst, dann passt da wirklich die Chemie nicht. Natürlich können dich deine bisherigen Beziehungen ebenso negativ geprägt haben, die hören sich wenig liebevoll an und womöglich kannst du dich schon gar nicht mehr auf eine Beziehung einlassen. Hast du denn je selbst richtig geliebt? Wer ohne viel Liebe aufwächst, der wird sich auch damit schwerer tun wie andere. Deine bisherigen Männer und Dates hören sich alle stark nach rein rationalen aber nicht emotionalen Entscheidungen an.
 
  • #17
Das Problem könnte auch das Onlinedating sein.
Bei Dates ist es immer das gleiche: Meistens riechen sie mir unangenehm. Oder ich finde sie optisch nicht attraktiv genug. Oder sie sind zu schwach (kein Rückgrat, anhänglich).
Man trifft einen völlig Fremden und daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass man sich nicht anziehend findet, sehr hoch.

Beim Onlinedating datet man zuerst und soll sich dann verlieben. Wie soll das funktionieren? Dann auch noch unter dem Druck, sich schnell entscheiden zu sollen?

Beim Kennenlernen im realen Leben ist es anders rum: Erst verliebt man sich (im Freundeskreis, Arbeitsumfeld, Hobby) und DANN datet man sich. D.h beim Date hat man automatisch Jemanden gegenüber, den man bereits anziehend findet. Dann ist es auch nicht unangenehm, wenn der beim zweiten Date die Hand nimmt 😉

W38
 
  • #18
Bei Dates ist es immer das gleiche: Meistens riechen sie mir unangenehm. Oder ich finde sie optisch nicht attraktiv genug. Oder sie sind zu schwach (kein Rückgrat, anhänglich).
Nein, es ist bei Dir keine Beziehungsangst! Ich hatte diese Probleme vor ein paar Jahren auch. Bei Deinen Dates merkst Du instinktiv, dass Dein aktueller Date Partner nicht zu Dir passt und ziehst Dich dann instinktiv wieder zurück...Ich finde das völlig normal! Also, ich habe dann immer, wenn der gedatete Mann mich wiedersehen wollte, eine höfliche Absage formuliert. Ich glaube nicht, dass wenn Du Dich mit dem selben Mann öfters treffen würdest, dass die Chemie dann plötzlich stimmen würde, Du ihn anziehend finden würdest, oder dass Du plötzlich Schmetterlinge im Bauch hättest. Im Gegenteil, ich finde es gut, dass Du Dir beziehungstechnisch keinen Druck machst und ganz nach Deinem (Bauch)-Gefühl entscheidest, egal wie lange es noch dauern wird, bis der Richtige dabei ist. Bei dem passenden Mann wirst Du auch merken, dass eine zufällige Berührung Deiner Hand von Seiten des Mannes, Dir keinesfalls unangenehm sein wird. Das wird schon klappen, da bin ich bei Dir ganz optimistisch🙂.
 
  • #19
Aha, hier ist die Crux! Du hast die günstige Zeit verplempert durch Auswahlverschulden!

Jetzt ist es eben wie es ist und wir sitzen im selben 18% Boot. Nicht einmal mir nützt es was, obwohl ich damals alles richtig gemacht und gut gewählt habe.
Nein, Du hast irgendwie auch nicht gut gewählt, sonst wärst Du ja nicht allein. Allerdings würde man Dir vermutlich meist kein Auswahlverschulden vorwerfen…
Und jetzt verplemperst Du Deine Zeit damit, einen Klon zu suchen.
 
  • #20
Es geht nicht darum, dass Du Dich in Dich selbst verliebst sondern dass Du Dich nicht in einen anderen Menschen verliebst. Dazu müsstest Du nicht auf Dich schauen und Dich selber bewundern sondern auf andere Menschen schauen.
Genau das ist Dein Fehler: falsche Blickrichtung und hat überhaupt nichts mit Bindungsangst zu tun.

So liest sich Narzissmus: Du findest Dich Klasse und keiner ist Dir gut genug - verliebt in Dich selbst, Dauerblick in den Spiegel in Selbstbewunderung, statt den Blick zu heben und wohlwollend auf andere zu schauen.
So habe ich das nicht gelesen. Für mich klang das nach einer ersten Selbsteinschätzung, die bei den Äußerlichkeiten anfing. Ist doch für den Anfang richtig. Da kann ich noch keinen Narzissmus erkennen.
Sowohl ein abgeschlossenes Studium, wie auch finanzielle Unabhängigkeit, auch wenn es die Männer nicht interessiert, sind für das eigene Selbstverständnis nicht unwichtig. Finde ich weder selbstverliebt noch das Gegenüber außer Acht lassend. Erstmal nur eine Sammlung von - sicherlich selbsternannten - Fakten.
Die weiter aufgeführten kindliche Erfahrungen, könnten zum Nachdenken anregen.
 
  • #21
Ich weiß, dass Frauen gern über Probleme nur reden wollen. Du vielleicht auch? Falls nicht: Ich würde zu einem professionellen Zuhörer raten. Hier im Forum liest Du nur zig Ansichten.
 
Top