G

Gast

  • #1

Beziehung und "spätes" Studieren machbar ???

Hallo!

Ich, w 45 arbeite in einem Pflegeberuf. Meine Ausbildung (5 Jahre)hab ich als allein erziehende Mutter erfolgreich abgeschlossen. Davor war ich fast 20 Jahre Mutter und Hausfrau..
Seit längerer Zeit trage ich mich mit dem Gedanken noch ein Studium aufzunehmen, da ich mir nicht vorstellen kann mit 65 in meinem jetzigen Beruf zu arbeiten. Das Studium würde 3 Jahre dauern, ich könnte es nebenberuflich machen, oder sogar als Fernstudium.
Zum Einen weiß ich, dass ich mein Potenzial noch nicht ausgeschöpft habe und noch auch finanziell mehr erreichen will ( nicht um reich zu werden, sondern auch im Alter besser da zu stehen..), zum Anderen bin fühle ich mich unterfordert und nicht wirklich glücklich in diesem Beruf.
Meine Tochter ( 18) findet es überhaupt nicht gut, da sie schon meine Ausbildungszeit als sehr belastend empfand, das kann ich nachempfinden. Sie macht in 1 Jahr ihr Abi. Andererseits war ich immer darauf fixiert, nicht "Vom Amt" leben zu müssen und heute bin ich einfach stolz und glücklich, dass ich diese Dreifach-Belastung durchgehalten habe und einen gute unbefristete Stelle bekam ( hab damals mit 4 Kindern die Ausbildung und Teilzeit gestemmt) .
Mein Lebenspartner unterstützt mich in dem Vorhaben und ermutigt mich.
Ich weiß nicht, ob ich doch nicht warten soll, bis meine Tochter ihr Abi hat und auszieht...Andererseits werde ich auch nicht jünger ..., nach dem Studium wäre ich dann 49-50.
Ist es zu egoistisch von mir jetzt auch an mich denken zu wollen ???
 
G

Gast

  • #2
Ich finde, du solltest auf keinen Fall mehr warten, bis deine Tochter Abi hat und auszieht. Du wirst schließlich nicht jünger und willst ja in deinem neuen Beruf auch noch einige Jahre arbeiten. Man ist als Mutter nicht egoistisch, nur weil man auch an seine eigene berufliche Zukunft denkt, zumal deine Tochter ja fast erwachsen ist und schon so selbstständig sein sollte, dass sie nicht permanent die Mutter braucht. Wichtig ist halt, dass du mit deiner Tochter und deinem Partner während des Studiums auch Zeit verbringst und dich nicht 3 Jahre lang nur unter Arbeit vergräbst, dann wird das schon funktionieren.
 
  • #3
Wenn Du nicht darauf baust, Deine Tochter ausgerechnet im Jahr ihres Abis stärker im Haushalt einzuspannen, kann ich da keinerlei Egoismus erkennen, das finde ich als Vorhaben im Gegenteil sehr engagiert.
Warum empfand Deine Tochter Deine Ausbildungszeit belastend? Wie sahen ihre Pflichten aus?
 
G

Gast

  • #4
FS

Es ist interessant, dass alle nach den Pflichten der Tochter fragen...:))
Sie hat kaum welche ( ich weiß, ich weiß....), kann sich wirklich fast ausschließlich um ihre Schulangelegenheiten kümmern...
Sie hat mehrere Geschwister , die schon ausgezogen sind, lebt im Grunde das Leben eines Einzelkindes...( sie genießt es auch..., ruht sich aber auch darauf aus..) und ich hab manchmal das Gefühl, dass sie es vermissen würde, wenn ich nicht eben wie bis jetzt fast alle Pflichten übernehmen würde.
Z.Z. recherchiere ich , wie ich es am Besten zusätzlich zu meinem Beruf organisieren könnte und eigentlich möchte ich keine Rücksicht auf die Kinder mehr nehmen. Bin halt eine Tiger-Mutter, die sich auch um die Kinder sorgt, auch wenn sie schon selbständig sind, oder bald flügge...
Möchte für sie da sein und sie soweit wie möglich vor dem Abi entlasten. Andererseits hab ich schon 20 Jahre zurückgesteckt und denke, es ist einfach Zeit, wieder als Mensch und Frau , nicht nur als Mutter leben zu können. Es ist ein Balanceakt....
Meine nebenberufliche Ausbildung hat mich wirklich viel Zeit und Kraft gekostet und vielleicht fühlten sich die Kinder manchmal vernachlässigt. Mama war nicht mehr 24 Std. verfügbar...
Ich bin einfach ein ehrgeiziger Mensch ( nicht über die Leichen!) und es war für mich sofort nach der Trennung klar, auf eigenen Füßen stehen zu wollen. Und jetzt weiß ich, ich möchte noch mehr erreichen. Vielleicht eine gesunde Portion an Selbstliebe ? Ich könnte dann auch nicht mehr Vollzeit arbeiten, das würde sich natürlich auch im Einkommen auswirken..Da denkt das Kind mit...:))
 
G

Gast

  • #5
Hallo FS,

ich, w/33, Single mache gerade ein Fernstudium - auch aus beruflichen Gründen und der Neuorientierung wegen.

Bezüglich des Fernstudiums möchte ich eigentlich so schnell wie möglich fertig werden, da ich es ja beruflich benötige. Das schlließt wohl auch mit ein, dass man entsprechende Noten vorweisen sollte, und das ganze nicht nur als Hobby sieht.
Der zeitliche und lerntechnische Aufwand ist keinesfalls geringer als in einem Präsenzstudium. Auch hier: Regelstudienzeit und Durchschnittsstudienzeit können divergieren!!!!

Ich bin zwar Single und habe keine Kinder, bin aber in meiner eigenen Familie und mit einem Nebenjob noch ziemlich eingespannt. Das kostet tatsächlich Zeit und Energie.
Bezüglich der Familie und Fernstudium: Es gibt öfter mal Komplikationen, da man sich offensichtlich zu häufig im Privatrahmen aufhält - das Ding wird von denen scheinbar öfter weniger als ernsthaftes Studium angesehen, und es kommt häufiger zu völlig belanglosen Unterbrechungsgründen und Störungen, was schon zu manchem Konflikt geführt hat.

Fernstudium - Nebenjob - Familie - ziemlich anstrengend, wenn da gescheite Noten dabei rauskommen sollten.
Da ich auch noch sowas wie ein privates Freizeitleben für mich alleine haben möchte, sind so Dinge wie Partnersuche aktuell in keinster Weise möglich. Antun wollte ich das niemandem.

Es ist auch nicht soo leicht, sich konsequent mehrere Jahre mit reinem Schriftmaterial auseinanderzusetzen, und sich dabei bei der Stange zu halten.
Gerade, wenn du zu Hause studierst, gibt es neben den Störungen auch noch ein Haufen Ablenkung.

Was ich damit sagen will: Nimms nicht auf die leichte Schulter.
Natürlich hängt es sicher aber auch davon sicher davon ab, was genau und an welcher Einrichtung du studierst. Und ob sich das dann noch lohnt, mit 48/50 fertig zu werden.

Prinzipiell muss ich aber sagen, dass ich eine sehr hohe Achtung vor solchen Menschen habe, die das auf sich nehmen und auch durchgezogen bekommen.
 
G

Gast

  • #6
Das Studium dauert 3 Jahre und ist vertretbar, Du bist 48 - los geht es.
Ich habe auch überlegt ob ich, etwas jünger als Du ein Medizinstudium anstrebe.
Da wäre ich mit Mitte 50 Facharzt und würde mich mit einer Praxisfinanzierung leben müssen.
Mit 70 schuldenfrei und dann erst verdienen .... wie soll denn das funktionieren ...?!

Aber bei Dir ist das machbar - Viel Erfolg !!!
 
G

Gast

  • #7
liebe fs,

mach es!!!
wie du schreibst, hast du die energie dazu, wenn nicht, würdest du es nur bereuen, worauf wartest du. deine 18-jährige tochter wird später stolz auf dich sein und dein job als mutter ist nun wirklich nicht mehr 24/7, das hast du hinter dir. warte nicht. erfüll dir deine träume, wir brauchen gut ausgebildete leute in unserer gesellschaft.

ich habe allen respekt vor deinem einsatz.

w
 
G

Gast

  • #8
Danke für die Antworten.

Ich weiß, dass es anstrengend sein wird...Davor hab ich auch sehr großen Respekt und ein wenig Angst...
Andererseits kann ich es kaum erwarten.
Ein Fernstudium würde ich nicht so gerne machen , da mir die nötige Disziplin dazu fehlt. Ich muss aus dem Haus und unter die Leute. Zuhause würde das Mutter- und Hausfrau"tier" in mir zu sehr zum Vorschein kommen. Ich weiß, dass ich es intellektuell gut absolvieren könnte, hab meine Ausbildung als eine der Besten abgeschlossen ( unter jüngeren und nicht so belasteten Mitschülern...).
Organisatorisch wäre es evtl. möglich, dass mein jetziger Arbeitgeber mitspielt und ich für die Uni dienstfreie Tage habe.
Finanziell wird es nicht so toll aussehen, aber das nehme ich in Kauf, da die Aussichten NACH dem Studium besser als jetzt sind ( auch wenn ich jetzige Stelle mit weniger Stunden behalte) und außerdem hab ich dann ein vielfältigere Arbeitsfelder, wo ich arbeiten kann.
Das einzige Problem ist, dass ich noch mit meinem Muttergewissen kämpfe....aber das wird sich wohl geben.
War mit leib und Seele hausfrau und Mutter, aber heute würde ich es niemals ganz auf eine gute Ausbildung /Studium für die Familie verzichten. Es ist wesentlich schwieriger in der Reihenfolge die ich jetzt abarbeiten muss.
@ 5 :Medizinstudium war schon immer mein Traum....geh in dich und überlege es dir nochmal!!!:)
 
G

Gast

  • #9
Mache es!
Ich habe vor 4. Semestern ein Studium begonnen. Mein Sohn ist 13 und ich arbeite auch noch nebenbei. Im Alter so ab 40 ist man meistens besser organisiert und vieles fällt auch leichter. Abends wenn die jungen Hüpfer auf der Rolle sind kann ich lernen.
Besonders wenn du befufliche Erfahrung mitbringst spart die das einiges. Viel Erfolg.
Ja manchmal ist es hart, aber am Ende von den Semesterferien, war ich immer froh, dass es weiter ging.

w/43
 
G

Gast

  • #10
Bin auch eine TigerMutter, liebe FS und sorge mich um meinen Sohn.

Aber deswegen ziehe mein Leben langsam aber sicher in meiner Spur weiter, neben meinem Sohn und nicht hinter, vor und bei ihm.

Er muss gewisse Sachen im Haushalt langsam übernehmen, und ich mutiere immer mehr zur WG-Partnerin.

Nie würde ich mir von ihm sagen lassen, dass er eine Ausbildung nicht gut findet von mir. Er soll seine eigene Ausbildung ja auch machen.

Neeee, mach du dich nur mal an deine Weiterbildung, vor allem, wenn dein Partner dich noch unterstützt.
Das Beste, was dir passieren kann.

Viel Glück
 
G

Gast

  • #11
Natürlich kann man das machen. Aber bis 35 muss man seine Karriere gemacht haben. Andernfalls war das Studium nur zur Selbsterkenntnis sinnvoll.