• #31
Die Frage ist, was Du willst als Partner. Mich wundert, dass Du schreibst, Dein Respekt schwindet, wo der Mann Dir Geborgenheit gibt und viel für Dich tut..Wovor hast Du normalerweise Respekt bei einem Mann?
Das ist ein guter Punkt und Du hast recht. Es ist nur, dass er dauerhaft kaum Antrieb zeigt - und er hat die Dinge beruflich wohl schon früher nicht so ernst genommen. Denn sein bester Freund bezeichnet ihn auch als beruflich "sehr unzuverlässig". Seine Kinder als "verantwortungslos" (wobei man pubertierende Kinder vielleicht auch nicht so ernst nehmen kann), seine Exfrau meint, dass sie sich "nie mit ihm hätte einlassen dürfen" (die Zitate von den Kindern und Exfrau hat er mir selbst erzählt). Also vermute ich, dass das finanzielle Chaos möglicherweise auch seinen Grund hatte. Zudem sieht er nicht seinen Part an dem Dilemma. An dem Zusammenbruch waren nur "die anderen" Schuld, Banken, etc. Das macht mich dann insgesamt schon etwas stutzig ... und es geht mir hier überhaupt nicht um Geld, ich denke langsam, es geht v.a. darum, wie man sich einer Krise stellt.
Ich habe das Gefühl, Dein Freund steckt selber in einer depressiven Phase
Er meint es geht ihm gut und so wirkt er auch. Er ist sehr stabil.

Ich würde mich fragen: Ist Dir das Kümmern wirklich wichtig (manchmal ist ja was schön, aber man braucht es nicht unbedingt in einer Partnerschaft) oder hättest Du lieber einen Mann auf Augenhöhe, der beruflich erfolgreich ist, aber den Du villeicht lieber nicht mit Deinen Problemen behelligst.
Da könnest Du recht haben.
 
  • #32
Liebe Christina, die Depressionen sind allein Dein Problem, nicht seines.
Das hast Du vollkommen recht. Das war auch nicht so gemeint.

Vielleicht brauchst Du eine neue Sicht auf die Dinge, aber dazu müssen Deine Depressionen erstmal in Angriff genommen werden, mit denen wird die neue Sicht nicht kommen.
Damit hast Du auch recht. Ich weiss, dass ich zu etlichen Dingen keine "erwachsene" Einstellung habe, was viel mit einem Trauma in meiner Kindheit zu tun hat, das mich belastet - auch mit vielen unnötigen Ängsten.. Ich versuche daran zu arbeiten ..
 
  • #34
Lieber
Marcelll54,
dann hatte er ein paar Monate einen Job, wo er nicht verlängert wurde Das ist ganz normal geworden, z.B. bei Leiharbeit: Die meisten Jobs dort sind nur 3-6 Monate lang. -
Ja, nur gab es da leider wieder einen Streit mit seinem Vorgesetzten. Bin mir nicht sicher, ob sie ihre Gründe hatten..in seiner Situation müsste mal halt auch versuchen möglichst diplomatisch zu sein..
 
  • #35
Liebe Schneefee,
Ich könnte es verstehen, wenn er von Dir Hilfe erwarten würde oder die Lösung seiner Probleme, Dich oder Andere verantwortlich machen würde, Geld von Dir erwarten und sich als Opfer betrachten.
Verantwortlich ist nicht er..immer nur die "bösen Banken.."
Ebenfalls zielstrebig wäre es jetzt von Dir, jetzt die von ihm geforderte Verantwortung für das eigene Leben auch für Dein Leben umzusetzen, indem Du professionelle Hilfe wegen Deiner Depressionen zu suchst unm so vielleicht ein wenig Klarheit und Inhalt neben der Arbeit für Dich selber zu gewinnen.
Sorry wenn ich das so vehement formuliere, aber mach den guten Mann nicht für Deine schon vor ihm vorhandenen Probleme verantwortlich, das hat er in diesem Fall tatsächlich nicht verdient.
Mit diesen Sätzen hast Du sehr recht! Ich mache ihn aber nicht dafür verantwortlich. Ich beschrieb nur die Situation. Therapien habe ich schon viele gemacht, aber ich gehe gerade aus diesem Grund wieder eine an..
 
  • #36
Liebe
NormaJean,
es kommt doch darauf an, ob ihr euch intellektuell und sozial irgendwie auf einer Wellenlänge befindet, dazu machst du aber wenig Angaben.
Ja, dazu war leider kein Platz mehr, das alles zu beschreiben. Intellektuell, ja, aber wir kommen auch ein wenig aus anderen Welten. Ich bin komme aus sehr gebildeten Verhältnissen, habe viel von der Welt gesehen, etc. Er aus der Arbeiterklasse, unsere Eltern hätten sich sicher nichts zu sagen. Aber, was ich sehr respektiere: mir ist viel in den Schloß gelegt worden - er hat sich alles hart erarbeitet.
aber kann es sein, dass eigentlich du diejenige bist, die IHR eigenes Leben eigentlich nicht so auf die Reihe bekommt (um bei deiner Worteahl zu bleiben)? Ich mein, so wie du schreibst, ist er doch zufrieden mit sich. Er hat sogar die Kraft, dir emotional eine Stütze zu sein. Unzufrieden bist du. Weil du denkst, "das Leben auf die Reihe zu bekommen" hat ausschließlich finanzielle/berufliche Aspekte. Aber das Innere auf die Kette zu kriegen und ein zufriedenes Leben zu führen, ist auch eine Aufgabe von uns allen, um die wir uns eigenverantwortlich kümmern müssen. Und da ist er dir offenbar wirklich um einige Schritte voraus, weil er weiß, was im guttut und er das einfach macht.
Sehr wahr, was Du sagst!
 
  • #38
  • #39
Trotzdem: er kriegt sein Leben einfach nicht auf die Reihe - mein Respekt für ihn schwindet. Ich habe ihn lieb, aber diese Situation macht mir Angst, die Depressionen nehmen wieder zu. Ich sehe keine Zukunft. Er ist einfach nicht zielstrebig
Eigentlich wollte ich auch mit dir schimpfen. Das haben nun meine Vorschreiber übernommen. Daher möchte ich dich zu einem Perspektivwechsel verleiten.
Doch er bekommt sein Leben auf die Reihe!
Er versucht aus seiner Situation das Beste zu machen.
Und er ist auch zielstrebig, indem er seine Situation nicht bejammert.
Weiterhin ist er zielstrebig was die Beziehung zu dir betrifft, er macht vieles für dich obwohl du depressiv / labil bist.
Ehrgeizig ist er auch, er will mit dir zusammenbleiben.
FS, stelle doch nicht den beruflichen Erfolg in den Vordergrund.
 
  • #41
Man man man, du hast Probleme. Hausgemacht!

Bist Akademikerin, aber was bedeutet das schon!?! Nichts, außer dass du die sogenannte höhere Schul- bzw. Ausbildung in der Tasche hast. Dazu muss man jedoch nicht super schlau sein, das geht auch durchaus mit einem geringeren IQ. Man mogelt sich halt so durch. Der Mensch ist dadurch auch nicht automatisch etwas Besseres. Kenne genügend Arschl..... unter Akademikern, die trotz Studiums noch nicht einmal die deutsche Rechtschreibung beherrschen.

Für mich persönlich waren schon immer ausschließlich der Vorname und der Charakter eines Menschen wichtig. Du kannst arm wie eine Kirchenmaus sein, bist du aufrichtig und ehrlich zu mir bist du in meinem Leben willkommen. Status und Bildung sind mir egal.

Was deinen Freund angeht bist du wahrlich zu beneiden. Hast einen Mann an deiner Seite, der dich weder aus unterleibsgesteuerten Gründen benutzt oder ausnutzt, wie viele andere Frauen tagtäglich erleben, und auch ansonsten aufgrund deiner Schilderungen ein wirklich lieber Mensch zu sein scheint. Warum zweifelst du also? Verstehe ich nicht!!!

Komm runter von deinem hohen Ross, schalte den Kopf ein und konzentriere dich auf die wirklich wichtigen Eigenschaften eines Menschen.
 
  • #42
Liebe FS, vermutlich könnte er durch eine Fortbildung mit Abschluss oder Zertifikat seine Chancen verbessern. Leider kostet sowas auch viel Geld. Wie wäre es mit einem IHK-Lehrgang in einem Bereich der für ihn passt? Und/oder Fern-Uni (hat er Abi?). Auf keinen Fall würde ich so einen lieben, mich nicht ausnutzenden (auch finanziell nicht, wie Du schreibst) Partner wieder gehen lassen. Erfolg in Ausbildung und Job und Karriere wird als ein Zeichen von Intelligenz, Lernwillen, Tüchtigkeit, etc empfunden. Aber es gehört ja noch mehr dazu, was Glücksache ist (z.B.liebevolle, unterstützende Eltern und Ausbilder, später nette u kompetente Kollegen/ Vorgesetzte). Und als Unternehmer kommen sicher viele Faktoren dazu, die man nicht oder wenig beeinflussen kann. Marktsituation, Standort, Kunden,... Also ist der Eindruck, den man wohl unwillkürlich von jmd bekommt, der den Bereich Job nicht auf die Reihe gekriegt hat - dass er dann wohl nicht so intelligent, lernwillig, tüchtig ist - wohl meistens gar nicht zutreffend.
 
  • #43
Entweder gelingt Dir die Abgrenzung: seine Probleme gehen Dich nichts an und Du siehst das Ganze eher als Affäre denn als Beziehung oder Du
Guten Morgen.....

oder man begreift es als Chance zum gemeinsamen Wachsen.

dass er seine Probleme in Dein Leben trägt und Du Dich dagegen nicht abgrenzen kannst.
so wie die FS auch ihre Probleme in sein Leben trägt. Das Leben mit einem depressiven Menschen erfordert sehr viel Rücksichtnahme, Einfühlungsvermögen Kraft. und Disziplin. Das wissen einige nicht, die davon nichts verstehen. Ich kann nicht erkennen, dass dieser Mann Lustlosigkeit und Triebhaftigkeit auslebt, sondern die Zeit sinnvoll nutzt und für die FS präsent ist und sich kümmert. Das hat einen Wert, einen Nutzen und sehe ich nicht als Zeitvertreib mit n u r so wenig anstrengenden Dingen

Menschenschlag nicht zum geistigen Rüstzeug,
....nun, wenn man den Menschenschlag, ohne genaue Hintergründe zu kennen, gleich so in einen Verschlag schubst, dem fehlt selber das geistige Rüstzeug.....pardon.......
 
  • #44
Ich bin hier sehr begeistert über die meisten Antworten!
Wie oft ist hier zu lesen, dass Frauen nur ausgehalten werden wollen. Will Frau Kinder oder heiraten. ..und schon ist sie in der Schublade sich nur auf Kosten eines Mannes auszuruhen!
Wie auch ich, suchen die meisten wirklich nach Herz, Hirn, Humor und nicht nach Bankkonten!
Die meisten Frauen sind Teiler! Was sie haben teilen sie gerne mit ihren Liebsten und deshalb verstehen wir Männer nicht, die egal wieviel sie haben bei 50:50 bleiben.
Ich kann die FS überhaupt nicht verstehen. ..Den Respekt kann man verlieren aber ich lese nichts, was es bei mir auslösen könnte!
Im Gegenteil! Ich stehe auf IQ EQ und SQ....und ziehe vor seinem Stolz, seiner menschlichen Unterstützung und der Würde mit der er es trägt den Hut.
Lies hier mal durch, wie viele selbsternannte gut verdienenen Akademiker es hier gibt, die eindeutig verhärmt sind.
Die verbal alles Gute wegbeissen, weil ihn irgendwann mal irgendwas böses passiert ist.
Ich wurde wenn finanzielle ausgenutzt. ..und trotzdem würde ich mit einem solchen Menschen, wie Du ihn hast alles teilen!
 
  • #45
Für eine Depression gibt es Gründe und Deine haben offensichtlich mit Unsicherheiten im Leben was zu tun. Deswegen arbeitest Du auch so viel: um alles im Griff zu haben und nichts zu riskieren.
Die Interpretation finde ich stimmig. So ähnlich habe ich es auch schon gedacht: Sie sieht in seinem Leben gespiegelt, was sie bei sich zu vermeiden suchte, Chaos und Kontrollverlust. (hat sie ja auch nicht geschafft, sondern eine Depression gehabt)
Aber was Du weiter vermutest, finde ich ziemlich hart. Es hat nicht immer was mit Disziplinlosigkeit zu tun, wenn jemand das Leben nicht so in die Bahnen lenkt, wie andere es tun. Vermutlich steckt kein geordnetes Elternhaus dahinter. Ich denke, Dein Bild stimmt nicht, weil er über Jahre eine Familie und eine Frau versorgt zu haben scheint. Das Scheitern von Selbstständigkeiten habe ich dauernd bei anderen Leuten gesehen, würde ich nicht unbedingt ansehen als Losertum, wenn auch manche sich nur von ihrer Idee tragen ließen, ohne die Realität, die Kunden und die Gegebenheiten ins Auge zu fassen.

Was mich an dem ganzen stört, ist das Mitnehmen der Annehmlichkeiten, die der Mann durch sein angebliches "Totalversagen seit der Schulzeit" bietet, und dann aber genau deswegen auf einmal den Respekt verlieren. Fast drei Jahre zusammen, schreibt die FS. Also wenn sie jetzt nur kurz zusammen wären und sie Abstand nimmt, würde ich das glauben, dass es nicht der richtige Mann sein kann. Aber als es ihr nicht gut ging, war er gut genug, der Loser, und schön, dass er deswegen Zeit hatte, ihr Halt zu bieten. Was bietet sie denn in der Beziehung, würde ich mich fragen. Kann natürlich sein, dass sich hier zwei gefunden haben in dem Sinne, dass beide jemanden brauchten, der eben nicht sagte "funktioniert nicht, also will ich nicht", und die FS sich langsam aus ihrer Depression befreit hat, sich weiterentwickelt und er nicht. Aber den Mann so als Verlierer darstellen, wie Du es tust, finde ich nicht fair.
 
  • #46
Allein schon der Satz, nun bin ich 40 und das erste Mal in "fester" Beziehung lässt mich stutzig werden.

Es klingt danach, dass ENDLICH mal ein Mann in Deinem Leben aufgetaucht ist der Dich will - aber LEIDER was für ein Mann, ein, sorry, Loser.

Wenn Du diesen Loser so lieben würdest wie beschrieben hättest Du keinerlei Probleme, aber Dich stört dass er sozial nichts auf die Reihe bekommt doch gewaltig.

Im Grund hast Du mit diesem Mann eine Notlösung, welche sich langsam auflöst.
Ich kann nicht nachvollziehen, wie Herakles darauf kommt, dass der Partner der FS ein Loser ist. Er musste in die Privatinsolvent gehen. Wie ich bereits anmerkte, in USA muss man mindestens 2x Konkurs gehen und wieder aufstehen, um wer zu sein, hier ist man beim ersten Mal schon erledigt. Ob er was auf die Reihe bekommt oder nicht, können wir nicht beurteilen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #47
Also vermute ich, dass das finanzielle Chaos möglicherweise auch seinen Grund hatte. Zudem sieht er nicht seinen Part an dem Dilemma.

...es geht mir hier überhaupt nicht um Geld, ich denke langsam, es geht v.a. darum, wie man sich einer Krise stellt.
Liebe FS,

NATÜRLICH hat er seinen Anteil an seinen finanziellen Problemen! Die sind kein Zufall!

Aber schau mal bitte genau hin: Wie viele Männer kennst Du, die so viel emotionale und soziale Stablilität vermitteln, Geduld haben, sich kümmern - und gleichzeitig noch alle Fäden in Bezug auf Beruf etc in der Hand haben, gebildet sind, fünf Fremdsprachen sprechen, eine tolle Familie im Hintergrund, elegant gekleidet und so weiter und so fort? Ok, ich habe jetzt übertrieben - aber die wenigen ganz besonderen Einzelexemplare sind weg! Vergeben! Zu 99,9999 %!

Nun liegt es an Dir zu entscheiden, ob Du damit leben kannst, dass Dein Partner einige Mali mit sich herum schleppt, ob Du bereit bist dies wirklich zu akzeptieren und damit zu leben.

Habt ihr denn schon einmal offen über seine Finanz-Probleme gesprochen? Würde er akzeptieren, dass ihr zusammen noch einmal Brainstroming macht, welche Möglichkeiten ihm noch offen stehen? Oder bürstet er alles ab und beharrt darauf, dass alles aussichtslos ist? Du sollst nicht für ihn machen und tun - aber ihm vielleicht Wege ebnen, auf denen er gehen kann. DAS muss er dann aber alleine tun!
 
  • #48
Liebe FS,

nun verstehe ich dich auch etwas besser, nachdem du mehr Hintergrubdinfos gegeben hast. Das gibt einem ein anderes Bild.

Und es tut mir leid dir dss sagen zu müssen: Ihr scheint von euren Einstellungen und Ansichten her NICHT zusammenzupassen! Das hat NICHTS mit den Bildungsabschlüssen zu tun, sondern mit der EINSTELLUNG ZUR ARBEIT. Sorry, aber er wird sich nicht ändern, denn Verantwortung für sein Handeln zu tragen lernt man im Kindesalter. Das hat er nicht (typisch: Immer die Schuld auf andere abwälzen, Ausreden finden...) und wird es auch nicht. Seine Ki.der haben zumindest anteilig recht. Schade.

Ich hatte selbst so einen Partner. Ich konnte mit ihm nicht einen Deut mal planen... weil ich nie wusste, wie ambitioniert er nä. Woche in seinem Job war (der mann war 13 jahre älter als ich).

Alles Gute... ich denke, da ist nur die Trennung.
 
  • #49
Im Grund hast Du mit diesem Mann eine Notlösung, welche sich langsam auflöst.
Genau wie der Freund mit der zur Depression neigenden FS ebenso eine "Notlösung" hat.

In dieser Beziehung führt ein Blinder einen Lahmen, und keiner hat das Recht dem anderen einen Vorwurf aus seinem Handicap zu machen.

Ich würde mich freuen, wenn FS zu dieser Einsicht gelangen würde - einer könnte dem anderen eine positive Stütze sein .
 
N

nachdenkliche

  • #50
Kann natürlich sein, dass sich hier zwei gefunden haben
......Die genau zusammen passen, sich ergänzen könnten, voneinander lernen könnten? Wäre das nicht mal eine Chance für Euch beide, liebe Christina, trotz aller Schwierigkeiten? Was seine Kinder, seine Ex-Frau sagen, okay, die haben ihre eigene Sichtweise. Du bist Du. Du hast Depressionen, er hat Schulden und befindet sich in der Privatinsolvenz bzw. in der Wohlverhaltensphase. Danach ist es überstanden.Übrigens ein treuer und zärtlicher Mann, ist das nichts? Gebt Euch doch eine Chance..:)
 
  • #51
Denn sein bester Freund bezeichnet ihn auch als beruflich "sehr unzuverlässig".
Hm. Ich hatte ja in meiner Antwort an Vikky doch was anderes vermutet. Irgendwie ergibt sich ja schon das Bild, dass er nicht der Zuverlässigste ist und nicht wirklich Verantwortung übernimmt, wenn immer alle anderen Schuld sind.

Das wäre für mich auch bedenklich, allerdings liegt Dein Freund Dir ja nicht auf der Tasche.
Wie eure Beziehungsdynamik ist, kann man ja hier nur raten. Ich denke, wenn Du in einem angeschlagenen Zustand warst und er ja offensichtlich auch, hat es euch beiden was gebracht, dass der andere da war. Allerdings kommt wohl (in jeder Beziehung) irgendwann der Punkt, wo es mit einem wieder aufwärts geht (sich einer weiterentwickelt). Wenn sich dann der Grund, weshalb die Beziehung besteht, auflöst, muss eine andere Basis her. Bei beiden müsste ein Fortschritt kommen, damit man sich nicht gegenseitig wieder in die Krise zieht, damit die Beziehung weiter ihre Berechtigung hat.
Es ist schwierig, was zu sagen, weil der Konkurs ja noch nicht durch ist. Vielleicht musst Du auch von dem Bild Abstand nehmen, einen Macher als Freund zu haben. Bislang scheint Dir die Beziehung ja gutgetan zu haben. Also vielleicht hast Du einfach einen lieben Hausmann als Freund?
Was ich wichtig finde ist zu durchschauen, ob Du schwach und depressiv sein "musst" dafür, dass eure Verbindung funktioniert. Trösten und Halt bieten, erzeugt ja viel Nähe, und wenn das auf einmal nicht mehr so gebraucht wird, kommt Distanz auf. In jeder Beziehung, bei der sich einer weiterentwickelt und der andere nicht, wird der "Statische" versuchen, den anderen zu sabotieren, wenn er die Verbindung aufrecht erhalten will. Einfach, damit er sich nicht auch entwickeln muss.
Ich frage mich, wie es wohl wäre, wenn die Geschlechter vertauscht sind. Fänd ein Mann eine Frau wie Deinen Freund gut als Partnerin? Kümmert sich um die seelischen Belange, kocht und sorgt für Wohlbefinden, hat kein Problem damit, dass der Mann Therapien gemacht hat.
Dieses berufliche Rumsumpfen steht wohl eher Frauen zu, die sich ja viel geschmeidiger in die Hausfrauenrolle retten können, wenn sie einen Mann finden, der das finanziert. Mal davon abgesehen, dass Dein Freund anscheinend wirklich flatterhaftes Verantwortungsbewusstsein hat, was sich eine Hausfrau/Mutter so nicht leisten könnte (auch wenn es das sicher genauso gibt), ohne dass ihr Mann mal was dazu sagt.
 
  • #52
Ok liebe Christina, jetzt hast du ein bißchen mehr von dir, deinem Freund und der Situation erzählt und inzwischen sehe ich den Mann nicht mehr in reinstem rosarot.

Seine Kinder finden ihn verantwortungslos ? Falls das nicht abwegig ist, würde mich das sehr stören, denn normalerweise halten Kinder sehr lange zu ihren Eltern und sehen ihnen sehr viel nach. Da muß es demnach erhebliche Defizite geben.

Und er macht andere, insbesondere Banken für sein Scheitern verantwortlich ? Das würde mich mindestens ebenso stören.
Die Banken haben ihm Kredite bewilligt, die er nicht bedienen kann ? Nun, warum hat er das nicht selbst erkannt ? Wenn er dazu nicht in der Lage ist, ist er eben nicht voll geschäftsfähig.
Und grundsätzlich kann ich es NULL leiden, wenn jemand die Verantwortung für die Folgen seines Tun nicht tragen will.
Mir geht gerade der Hut hoch.
Ich könnte einen Partner, der eine solche Haltung hat, nicht respektieren.

Warum sagst du, dass er nicht jammert ? Das ist doch jammern.

w 48
 
  • #53
Gut. Nicht ehrgeizig zu sein und keine Verantwortung für sein Leben übernehmen können, sind doch wirklich zwei ganz verschiedene Dinge.
Mit zweiterem könnte ich keinen einzigen Tag leben. Das nervt einfach nur.
 
  • #54
Hallo Christina,

Ich kann diese Frage sehr gut nachvollziehen und möchte mal darauf antworten. Es ist immer schwierig in einer Beziehung zu leben wo beide Probleme mit der Psyche haben.
Das Problem daran ist, dass sich gerade Menschen mit ähnlichen Charakteren treffen. Das geschieht ganz unterbewusst und es heißt ja, dass sich Gleich und Gleich gesellt.
Das stimmt auch.
Ich hab das 3 Mal durch und ich kann dir sagen, ging nie gut aus. Jetzt will ich dir keine Angst machen, aber ist meine Erfahrung und deren Anderer.
Ich für meine Fall würde da eine Beziehung grundsätzlich erstmal ausschließen. Weil wie heißt das noch so schön, "Man muss sich erstmal selbst lieben um jemand Anderen Lieben zu können."
Und Probleme mit seinem Leben und sich selbst, bedeutet man liebt sich nicht selbst wie man ist.
Wenn man selbst mit sich und der Umwelt Probleme hat, dann hat man natürlich auch weniger Augen für die Beziehung.
Klingt doch logisch oder? Und jetzt steht man natürlich vor dem Problem, dass man sich vielleicht verliebt hat. Aber meistens ist es gar nicht der Fall, sondern man ist bloß froh, dass da Jemand ist der einen ja mit den Problemen selbst versteht. Man denkt man ist total verliebt. Was ja auch nach einer Beziehung klingt und ja auch toll ist. Problematisch wird das Ganze dann, wenn einer von Beiden seine Probleme überwindet. Was ja hoffentlich bei jeden Mal passiert.

Dann stellt sich nämlich die Frage, ob man den Anderen dann mit den Problemen immer noch so toll findet? Meistens wundert man sich, weil man wieder frei denken kann Oder vielleicht geht der Partner weg, weil er mit den eigenen Macken nicht mehr klar kommt. Das passiert leider eben häufig. Erst dann merkt man ob man der Beziehung wirklich vertrauen kann, oder es nur eine Zweckbindung war.
 
  • #55
Liebe Christina,

Da sind jetzt doch einige sehr wesentliche Informationen dazu gekommen.
Ich glaube, egal wie nett Dein Partner ist, ich hätte gewaltige Probleme mit jemanden, der nicht bereit ist, seinen Eigenanteil an Verantwortung zu übernehmen, den evtl. Einsicht fehlt und letztendlich nicht bereit ist, die notwendigen Konsequenzen und Kurskorrekturen zu unternehmen.
Aber vielleicht findet ihr auch einen Weg und redet mal grundlegend miteinander, auch über Perspektiven und wie es für ihn weiter gehen soll, genauso wie über Deine Gefühle, was Du schätzt und wo Du Bedenken und Fragezeichen hast?

Dir ein großes Kompliment, dass Du trotz Depression doch wohl Dein Leben zumindest in beruflicher und alltagsorganisatorischer Hinsicht schaffst. Das ist weder selbstverständlich noch einfach, da gehört sehr viel Energie, Wille und ein unermüdliches Immer wieder Aufstehen dazu.

Aber pass gut auf Dich auf, dass das Verhältnis Geben und Nehmen für Dich stimmig bleibt, und Du am Ende nicht zuviel Energie lässt. Gerade weil es sich so schön anfühlt, endlich mal gehalten zu werden. Da ist evtl. auch, nicht nur, die Sehnsucht des kleinen Mädchens mit dabei.(nur als Gedanke, entschuldige die Interpretation, eigene Erfahrung)

Alles Liebe
Lionne
 
  • #56
Hallo Christina,
auch ich habe deine weiteren posts gelesen, leider ist mein erster Beitrag nach deinen Kommentierungen, die ich noch nicht lesen konnte freigeschaltet worden.
Du schreibst hier was andere über ihn sagen (Unzuverlässigkeit). Nirgends steht allerdings wie du unter seinen Unzulänglichkeiten zu leiden hast.
Lass ihn doch die Schuld der Bank geben, viele von uns wissen, dass Banken sich auch mal unfair verhalten.

Ich komme zu den folgenden Schluß:
Mach Schluß mit ihm, widme dich voll und ganz deinen Depressionen, suche weiter nach einem für dich passenden Mann.
Da ich für dich wenig Chancen sehe einen Mann wie du es dir wünscht zu finden, wirst du halt einsam alt und einsam sterben, aber mit den beruhigenden Gefühl nicht mit einem Loser an deiner Seite alt geworden zu sein. (Das ist keine Ironie, ich meine es bitter ernst).
m53
 
N

nachdenkliche

  • #57
Da hast Du leider die wirklich wichtigsten Informationen außen vor gelassen, was ich nicht nachvollziehen kann. Wusste gar nicht, dass man bei der Formulierung seiner Frage nur eine bestimmte Anzahl von Zeichen zur Verfügung hat. Warum schreibst Du diese Details nicht zuerst? Merkwürdig...das klingt jetzt irgendwie nach Rechtfertigung, kann mir nicht helfen...
Dass die Ex schlecht über ihn spricht, verständlich. So wie seine Kinder über ihn sprechen, sorry, das klingt, als ob sie beeinflusst wurden. Auch die bösen Banken, da gebe ich Dir aber Recht. Allerdings wunder ich mich, wie Banken ihm noch einen Kredit nachschmeißen, das ist eben auch fahrlässig und unseriös.
Trotzdem bin ich der Meinung, gebt Euch eine Chance. Er verlangt kein Geld von Dir und tat Dir immer gut. Auch Du hast große gesundheitliche Probleme, die ihn belasten könnten, tun sie aber nicht. Okay, entscheiden musst Du allein. Alles Gute ...Euch beiden (ausdrücklich) !
 
  • #58
Liebe
saepe_inscia
Liebe FS,
Habt ihr denn schon einmal offen über seine Finanz-Probleme gesprochen? Würde er akzeptieren, dass ihr zusammen noch einmal Brainstroming macht, welche Möglichkeiten ihm noch offen stehen? Oder bürstet er alles ab und beharrt darauf, dass alles aussichtslos ist? Du sollst nicht für ihn machen und tun - aber ihm vielleicht Wege ebnen, auf denen er gehen kann. DAS muss er dann aber alleine tun!
Ja, das machen wir sogar öfters, aber es hat bis dato noch nicht viel bewirkt. Er hat sich jetzt seit Jänner wieder ein Herz gefasst und bewirbt sich..ich hoffe es hält an .. ;-)
 
  • #59
Da hast Du leider die wirklich wichtigsten Informationen außen vor gelassen, was ich nicht nachvollziehen kann. Wusste gar nicht, dass man bei der Formulierung seiner Frage nur eine bestimmte Anzahl von Zeichen zur Verfügung hat. Warum schreibst Du diese Details nicht zuerst? Merkwürdig...das klingt jetzt irgendwie nach Rechtfertigung, kann mir nicht helfen...
!
Liebe Nachdenkliche, ich habe diese anderen Details zuerst auch im Text gehabt, es poppte aber dauernd ein Feld auf, der mich aufforderte, den Text zu kürzen, da er zu lange war. Ich habe ihn daraufhin ca. 10-mal gekürzt und dauernd trotzdem diese Aufforderung bekommen..hat mich schon wahnsinnig gemacht..also habe ich mich auf das 1 Problem (kein Antrieb) beschränkt, da es mich momentan am meisten belastet. Denn gegenüber mir selbst war er ja nie unzuverlässig ..ich habe nur Angst, dass das der Grund für seine beruflichen Probleme sein könnte, v.a. da sein Freund das auch letzte Woche sagte...Es wurmt mich jetzt sehr, dass ich nicht alles auf einmal darstellen konnte und sich Eure Antworten entsprechend verändern. So gibt es nun oben stehend lauter Aussagen, die in die eine Richtung gehen, darunter die anderen ("trennt euch!"). :-(
Ich muss mich nicht "rechtfertigen" - ich bin hier einfach offen und erzähle alles. Und ich bin dankbar für die Kritik an mir, die hilft mir auch - ich möchte ja an mir arbeiten..! Denn es ist vollkommen richtig, dass ich der Arbeit immer einen zu hohen Stellenwert gegeben habe und ich endlich lernen muss, davon Abstand zu nehmen..
 
  • #60
Aber was Du weiter vermutest, finde ich ziemlich hart. Es hat nicht immer was mit Disziplinlosigkeit zu tun, ....
Die FS hat nun nachinformiert, sodass es deutlicher wird, was ich als lebenserfahrener Mensch schon aus ihrem Eingangspost herausgelesen habe:
Er meint, dass er 20 Jahre nur für Frau und Kinder gearbeitet habe und ich ihn in dieser Situation doch mit liebevollen Gesten unterstützen soll
So liest sich für mich Delegation von Verantwortung. Ich bin einfach genug Männern dieser Couleur begegnet, um sie auf den ersten Blick zu erkennen und immer zeigte sich das gleiche Bild:
- für die Ex gearbeitet, ab jetzt nicht mehr, aber von der neuen Frau Verständnis und emotionale Unterstützung verlangen.
- arbeiten gehen, um Schulden zu bezahlen, wieso eigentlich? Der Überblick, dass man langfristig selber davon wieder profitiert ist nicht vorhanden. Solche Menschen können nur kurzfristig denken. 7 Jahre später, wenn die Privatinsolvenz durch ist, bekommen sie keinen Job mehr, weil zu alt und 7 Jahre nur rumgesumpft.
- Natürlich ist die Bank Schuld, nicht er selber, dass er seine Schulden nicht zurückzahlen kann - wer sonst. Er ist niemals für etwas verantwortlich usw.

Das Zitat von Verona Pooth finde ich gut: "Er hat als Unternehmer versagt, nicht als Ehemann", d.h. hat sich nicht versucht aus der Verantwortung zu stehlen, sondern sie für seine unternehmerischen Fehler übernommen. Vor so jemandem verliert frau auch nicht den Respekt und kann zu ihm als Partner stehen.

Ich bin sehr verblüfft, dass hier etliche Männer äußern, dass sich berufliches Engagement nicht lohnt, wenn es einem für Schuldentilgung abgezogen wird. Zum einen finde ich es falsch und kurzsichtig, weil das Nichtstun Langzeitfolgen hat (kein Einstieg mehr in guten Job, kein Aufbau einer Altersversorgung).
Ich würde mit so einem Mann nicht zusammen sein wollen, wäre in meinem Umfeld oberpeinlich, wo alle arbeiten und ihre Steuern zahlen, selbstverständlich auch ihre Schulden.

Ich kann den Respektverlust der FS gut verstehen. Der Partner kommt mir vor wie eine Hausfrau ohne Kinder - ist der Gipfel an Belastung, den er schaffen will. Das finde ich sehr wenig.