• #1

Betrug!! Und ewig grüßt das Murmeltier

Hallo liebe liebende,
hier mal eine Sache die mich etwas beschäftigt.
Ich lebe seit einem Jahr mit meiner neuen Partnerin glücklich zusammen. Und wen ich sage Glücklich, ist das auch so gemeint. Wir waren beide vorher in einer sehr langen Partnerschaft/Ehe. Mehr als Zwanzig Jahre. Haben beide wärend unserer langjährigen Beziehungen, die schmerzhafte Erfahrung machen müssen, vom Partner betrogen zu werden. Dies ist auch nach wie vor Thema bei unseren Gesprächen. Aber sehr sachlich und austauschend. Nennen wir es einmal so! Wir sind uns auch beide einig, dass weder Sie noch ich das Gefühl haben, dass wir das in unserer Liebe nun noch einmal durchmachen müssen. Wir vertrauen(fast Blind!!!!!!!!) einander, oder besser, trauen es uns gegenseitig nicht zu!. Wir sind beide Gesund eifersüchtig, also sehr harmlos. Geben uns aber auch keine Gründe gegenseitig dafür. Zeigen uns,wie Wichtig wir uns sind. Soll heißen, wir beschäftigen uns beide, jeden Tag mit unserem Glück. Dennoch ist uns beiden aufgefallen, dass immer ein Rest von Unsicherheit, was das Betrügen angeht, vorhanden ist. Ein Delikt aus unseren alten Leben. Nun zur Frage. Glaubt ihr, oder hat jemand ähnliches Erlebt. Und! Hört das irgendwann einmal auf, oder lässt so stark nach, dass man völlig vertrauen kann? Ich bin sehr gespannt auf Eure Erfahrungen und Antworten.
 
  • #2
Hallo neverever,

wenn ihr (wirklich) glücklich miteinander seid, warum beschäftigt ihr Euch (beide) dann (regelmäßig) mit der Vergangenheit?
Zwei Fragen fallen mir ein, die ihr Euch stellen könnt:

- Wirklich abgeschlossen mit der alten Beziehung?
- Wirklich glücklich in der neuen Beziehung?

Wenn 2 x ja = genießt Euer Glück(lichsein) im Heute, im Hier, im Jetzt. Was morgen sein wird weiß eh keiner ...
 
  • #3
Lieber neverever,

für meine Verhältnisse hört sich das schon fast obsessiv an.

Wie gestaltet sich das im Alltag? Wenn Deine Partnerin von einem Mann erzählt, der nicht gerade zwanzig Jahre jünger oder älter ist oder ihr Bruder - denkst Du dann sofort darüber nach, ob sie ihn vielleicht interessant findet? Fragst Du sie dann aus in der Hinsicht?

Ich muss ehrlich sagen - wenn ein Mann mir ständig solch ein misstrauisches Gefühl vermitteln würde - oder ich ihm gegenüber misstrauisch wäre - für mich wäre das ein Grund, die Beziehung ernsthaft in Frage zu stellen.

Dabei muss ich aber sagen, dass ich in Hinblick auf Betrug und/oder Warmwechsel völlig ohne Erfahrung bin. Meine Beziehungen sind an ganz anderen Problemen gescheitert.
 
E

EarlyWinter

  • #4
Lieber neverever, Du bist doch jemand, der sehr viel reflektiert und viel für sich und das eigene Leben an Erkenntnissen gewinnen konnte.
Meine Erfahrung in meiner Ex-Ehe ist folgende. Als mein Mann und ich zusammengekommen sind war ich mit meinen 30 Jahren was das Vertrauen angeht, ein Wrack. Bedingt durch meinen Vater, der ebenfalls einer war, mir eingeredet hat, dass erstens kein Mann treu sein kann und vor allem mich niemals ein Mann aus Liebe nehmen würde denn ich sei optisch keine Traumfrau. Dazu muss ich sagen, ich sehe durchaus gut aus aber ich bin meiner Mutter sehr ähnlich und das hat meinen Vater gestört. Er war enttäuscht, dass ich nicht aussehe wie er. Dann hätte ich auch noch eine schlimme Beziehung hinter mir. Ich habe mich auf meinen Mann eingelassen weil ich grundsätzlich niemand bin, der je aufgibt :D Und ich habe mich geweigert zu glauben, was mein Vater mir gesagt hat.
Aber es war sehr sehr schwierig mit dem Vertrauen, das gebe ich zu. Nun lebt man mit einem Menschen ja, man erlebt ihn jeden Tag und in vielen Situationen und ich kann hier und jetzt für mich sagen, dass ich niemandem so sehr vertraue wie meinem Ex Mann. Wir hatten ein ganz wunderbares freundschaftliches Verhältnis und irgendwann sind alle meine Zweifel weg gewesen. Er ist ein durch und durch ehrlicher Mensch, der mir nie einen Grund gegeben hat, an seiner Ehrlichkeit und menschlicher Zuneigung mir gegenüber zu zweifeln. Wenn ich dann an einen möglichen neuen Partner denke und vor allem auch hier im Forum viele Beiträge lese, dann wird mir echt Bange, ob so etwas je wieder zu finden ist. Da will ich aber nicht mit hadern weil ich auch nicht unbedingt und um jeden Preis suche, sondern durchaus auch lieber alleine bin als mit dem Falschen.
Lange Rede kurzer Sinn ;) ja, das Vertrauen kann vollständig entstehen allerdings ist so etwas ein Prozess, wie in allen Lebensbereichen auch. Ein gewisser Vertrauensvorschuss muss aber da sein sonst macht ja alles keinen Sinn.
Alles wird gut :)
 
  • #5
Ich denke, das solche Erfahrungen derart prägend sind, dass man sie nie gänzlich ausblenden kann - und wenn es auch nur das Unterbewusstsein ist. Ich bin (wissentlich) noch nie betrogen wurden und habe (vielleicht deshalb) meinen Partnern auch nie misstraut. Meine Ex-Partner hingegen wurden in der Vergangenheit betrogen und waren immer latent misstrauisch / unsicher, das hat sich auch nie ganz gegeben.
 
  • #6
Ich glaube, das man immer einen Teil aus der alten Beziehung mit in die neue nimmt.
Man hat negative Dinge erlebt und hat Angst, es könnte sich wieder holen.
Aber ihr habt trotzdem den Schritt gewagt und zusammen etwas neues angefangen und ihr vertraut euch.
Das ist soviel mehr, als andere sich es aus lauter Angst versagen.
Bei meinem Partner und mir spielte in unseren vorigen Beziehungen das Thema Eifersucht eine Rolle. Kontrolle und Psychospiele durch den anderen.
Für uns ist es ein unheimlich tolles Gefühl, einen Partner zu haben, der vertraut.
In manchen Situationen kommen dennoch manchmal Reaktionen, bei denen wir uns erschrecken, weil plötzlich "alles wieder da ist."
Ob das jemals ganz in Vergessenheit gerät, weiss ich nicht.
Ein "Rest" wird sicher immer bleiben. Und solange ihr wisst, worum es geht und ihr euch aufeinander verlassen könnt, sollte das keine Rolle spielen.
 
  • #7
Ich bin der Meinung die einzige Person der man 100% und blind vertrauen kann ist man selbst. Bei einer Partnerin genügt schon wenn man zu 99% vertrauen kann, das ist doch schon wunderbar.
Eine gewisse "Unsicherheit" wird natürlich immer bleiben, das ist ganz normal und auch gut so, man kann ja in den anderen Menschen zum Glück nicht hinein sehen und dessen Taten nicht beeinflussen. Mein Tipp: Sei der beste Mensch der du sein kannst und gib ihr/ihm so wenig Grund wie möglich dich zu betrügen. Und auf keinen Fall zu viel Eifersucht, die meisten Menschen brauchen regelmäßige Bestätigung der eigenen Attraktivität durch Fremde, die zählt meist mehr als die des eigenen Partners, lass sie ruhig ab und an ein bisschen flirten, wenn du das total blockierst provozierst du förmlich dass sie sich irgendwann bei einem anderen Mann das volle "Bestätigungsprogramm" rausholt(saugt).
M30
 
  • #8
Ich persönlich glaube wenn einmal das Vertrauen, von wem auch immer missbraucht wurde, dieses Vertrauen niemals wiederkommt. Und wenn man mehrfach belogen und betrogen wurde ist es sowiso schwierig, jemals wieder einem Partner zu vertrauen.
 
  • #9
Verstehe ich dich richtig, dass du von deiner Partnerin betrogen wurdest und sie auch von ihrem Partner? Oder hattet ihr beide als ihr betrogen wurde das gleiche getan - aus Rache eventuell?
Wie ich mich erinnere hattest du in einem Post geschrieben, dass du deine Partnerin verloren hättest durch deine Untreue und es zutiefst bereuest und es nie wieder tun würdest. Deshalb wohl auch dein Pseudonym "neverever". War es deinerseits ein Ausrutscher oder eine Affäre?

Ich kann mir vorstellen, dass trotz der Reue und die Lehren aus diesem Fehler eine Gewisse Unsicherheit zurückbleibt, insbesondere bei der neuen Partnerin mit einem neuen Mann zusammen zu sein, der einmal seine früheren Partnerin betrog. Aus der Untreue eines Mannes würde ich schliessen, dass er unglücklich und unzufrieden mit seiner Ehe war aber den noch viel wichtigeren Schluss ziehen, dass er konfliktscheu und beziehungsunfähig ist, seine Bedürfnisse und Wünsche mit der Frau in Gesprächen darzulegen (Vogel-Strauss-Mentalität). Meine Frage wäre: würde er mit mir über sich selbst sprechen hat, er aus der Vergangenheit gelernt oder würde er wieder heimlich fremdgehen, wenn sich bei ihm Zufriedenheit einstellt?

An Ihrer Stelle würde ich wahrscheinlich auch eine leichte permanente Anspannung spüren, Unsicherheit und Angst, ob er tatsächlich aus seiner Vergangenheit gelernt hat wohl wissend, dass es Männer und Frauen gibt die unbelehrbar sind und in allen Beziehungen fremdgehen. So wie ein Ex von mir und wie ein anderer Mann mit den ich eine Beziehung began, doch wir kein festes Paar wurden und er mich nicht betrügen konnte aber es vermutlich später getan hätte.

Ich glaube ein leichtes Misstrauen und Unsicherheit wird wohl immer ein wenig bleiben! Ich denke ein in der Vergangenheit chronisch fremdgehender Mann ist wie eine tickende Zeitbombe.
Aber auch wenn er das nur einmal tat, eine Affäre führte, so würde ich ihm nicht 100 % vertrauen.
 
G

Gast

  • #10
Laut des Psychiaters Andreas Marneros, der Hunderte von Gewaltverbrechern begutachtet hat, kann jeder Mensch zum Täter werden, sofern die Umstände oder Menschen in seinem Umfeld ihn dazu bringen. Und das hat immer mit Emotionen zu tun.
Wieso sollte es anders sein, einen Betrug an seinem Partner begehen?

Ich denke da u.a. an den Ausspruch: Gelegenheit macht Liebe.
Selbst bei einer Kontrolle des Partners rund um die Uhr, was realistisch gesehen nur in den wenigsten Fällen möglich ist, kann man verhindern dass ein Partner fremd geht und sei es nur mental.

Fremdgehen hat mit Entfremdung zu tun und beginnt mit immer mit einem emotionalen Rückzug. Wenn man das bemerkt, sollte man sofort gegensteuern, wenn einem etwas an seinem Partner und der Beziehung liegt.

Es gibt einen Spruch, der lautet:
Wir machen keine Erfahrungen, unsere Erfahrungen machen uns.

So gesehen wird wohl immer eine gewisse Unsicherheit bleiben, die man nur mit Vertrauen kompensieren kann.

Treue ist ebenso wie Liebe eine Sache, die man nicht kaufen und nicht erzwingen kann. Sie ist freiwillig. Eine Garantie dafür gibt es nicht.
 
  • #11
Meine Gedanken dazu sind folgende:
"Solange du Gefühle wie Trauer, Wut, Angst etc. nicht vollkommen zulässt, so lange werden sie an dir hängen bleiben und dich an den Dingen anhaften lassen, für immer, meist bis zum Tod"!
Ich lebe meine Gefühle VOLL aus. Geh so tief und so stark ich kann, in meine Gefühle hinein.

Und dann stelle ich schnell fest:
Verbrennen meine negativen Gefühle von alleine und bin total frei.
Eine interessante und für mich wichtige Erfahrung!
 
R

Rosenduft

  • #12
Nervig das ein bestimmtes Thema im Hintergrund schwebt.
Basiert eure Beziehung auf echter Liebe oder ist das für euch beide nur eine Notlösung um nicht alleine zu sein.
Mir scheint ihr zwei wollt alles perfekt machen, nee MANN, Beziehungen können auch zerredet werden.
 
G

Gast

  • #13
Niemandem, ich betone niemandem kann man 100%ig vertrauen, nicht mal den eigenen Verwandten (man schaue mal auf Familien wo viel zu erben ist, was da los ist).
Es ist ja nicht umsonst so, dass gerade alte Leute oft enttäuscht und verbittert sind, das ist die Lebenserfahrung.

Du bist blos erst einmal betrogen worden und deine Freundin auch, weil ihr beide so lange mit nur einem Partner zusammen gewesen seid. Damit habt ihr beide erst den Erfahrungshorizont eines Teenies. Je mehr verschiedene Partnerschaften man hatte, desto öfter macht man die Erfahrung des Betrogenwordenseins. Wenn dieses eine Mal eure Weltsicht bereits so erschüttert, was sollen da andere sagen?

Diejenigen, die meinen in ihrer Beziehung seien beide 100%ig treu, das sind diejenigen, die es gar nicht wissen wollen und nicht prüfen und die anderen sind mit Partnern zusammen, die gar keine anderen Alternativen haben, sprich: die keinen hohen Marktwert haben und treu sind, weil niemand sie überhaupt haben will.

Wenn man nicht betrogen werden will, kann man das ganz einfach verhindern und zwar indem man sich gezielt einen häßlichen Partner nimmt, der so alt und so arm wie möglich ist. Den hat man dann wahrscheinlich ganz für sich allein.

Wenn man in einer Villa wohnt und einen Porsche vor der Tür hat, wird man auch öfter das Opfer von Dieben als jemand in einer Sozialwohnung. - So einfach ist das!

Der Stellenwert einer Beziehung scheint bei dir ja extrem hoch zu sein, so wie du meinst genau zu wissen, was deine Partnerin denkt und fühlt, quasi in sie hineinkriechst usw. Das klingt mir fast wie der Wunsch nach symbiotischer Verschmelzung, nicht nach normaler Beziehung und das ist gar nicht "gesund".

Die einzige Möglichkeit garantiert nicht betrogen zu werden, ist Single zu sein, denn ich kenne sogar häßliche, kahlköpfige Zwerge, die ihre Partnerin betrogen haben, deshalb nehme ich mir immer völlig furchtlos außergewöhnlich attraktive Partner, dann habe ich wenigstens noch einige Jahre etwas Attraktives gehabt. Von einem häßlichen Kerl betrogen worden zu sein, das würde mich doppelt ärgern :)

Eifersucht hat ausschließlich etwas mit einem selbst zu tun, nicht damit wie oft man betrogen worden ist. - Ich finde mich so toll, ich kann mir jedes Mal gar nicht vorstellen, dass mein Partner so blöd ist mich zu betrügen :), werde dann aber meist doch eines Besseren belehrt.
I
 
  • #14
Nervig das ein bestimmtes Thema im Hintergrund schwebt.
Basiert eure Beziehung auf echter Liebe oder ist das für euch beide nur eine Notlösung um nicht alleine zu sein.
Mir scheint ihr zwei wollt alles perfekt machen, nee MANN, Beziehungen können auch zerredet werden.
Ja wir sind sicher das es richtige ehrliche Liebe ist. Und perfekt ist es auch. Und diese Vergangenheitsbewältigung in diesem Punkt, wird sich auch noch einstellen. Denke ich
 
Z

Zuckerpüppi

  • #15
Ich habe (mindestens) 7 Halbbrüder. Mein Vater, zwei Jahrzehnte verheiratet mit meiner Mutter, hat Kinder mit (mindestens) sechs Frauen auf der ganzen Welt.
Meine Mutter hat nach der Scheidung von ihm seit einigen Jahren einen neuen Freund. Diesem vertraut sie voll und ganz, obwohl ihr Vertrauen in ihrer Ehe jahrelang missbraucht wurde.
Der Freund meiner Mutter ist aber ein gänzlich anderer Typ Mann als mein Vater. Vielleicht spielt das eine Rolle..?

Zur Situation: ich denke wenn sich beide Partner aus dem selben Grund misstrauen, ist das der beste Anlass sich vollkommen zu vetrauen. Quasi wie: minus und minus ergibt plus.
 
G

Gast

  • #16
Ja, das gibt es. Ich war mit meinem Partner 9 Jahre in einer Fernbeziehung und lege meine Hand für ihn ins Feuer und er kann das auch für mich tun.
Als die Beziehung schwierig wurde und es sich rausstellte, dass wir definitiv sexuell nicht kompatibel waren, lernte ich einen Mann kennen, mit dem ich grandiosen Sex hätte haben können. Schon die Art, wie er in normalen Situationen zeigte, dass er mich wollte, war unglaublich erregend für mich.
Weil ich aber wusste, dass das der Todesstoß für meinen Partner gewesen wäre, bin ich diesem Mann, mit dem ich den Sex meines Lebens hätte haben können, so gut wie möglich aus dem Weg gegangen.
Außerdem traf ich noch einen anderen Mann, den ich auch unglaublich anziehend fand, dem aber gut aus dem Weg gehen konnte.

Mein Parter kam auch aus eine Ehe, und ist von seiner Ehefrau betrogen worden. Bevor wir uns kennenlernten, hatte er einige jurze Partnerschaften, die wohl nie länger als ein Jahr waren.

Ich hab den Mann geliebt und ich hätte ihm das niemals angetan. Und ich hab mich auch geliebt gefühlt.

Ich denke, es wird auch in eurer Beziehung Situationen geben, in der es zu Versuchungen kommen könnte. Es ist eine Frage des Charakters, was man dann macht. Und man für einen Dritten plötzlich dermaßen brennt, dann stimmt was nicht mit eurer Beziehung. Entweder habt ihr entdeckt, dass ihr euch sexuell nicht mehr geben könnt, was ihr braucht, und euch trennen oder die Beziehung öffnen solltet, oder es ist anders der Wurm drin und überlagert das Bedürfnis, dem anderen sexuell nah zu sein.
 
G

Gast

  • #17
Wenn ich den Seitensprung als "Unfall" in einer Partnerschaft sehe, dann kann ich vergleichbar damit umgehen.

Also nach dem Sturz wieder rauf aufs Pferd, oder aus Angst vor einem 2. Sturz den Reitsport für immer aufgeben. Die 3. Variante wäre, ängstlich um das Pferd rumzuschleichen, das Hobby nicht aufgeben wollen, aber unglücklich nicht ausführen.

Vielleicht ist es für Euch einfacher, wenn ihr Euch der schlimmsten Situation tatsächlich stellt - gedanklich. Was kann tatsächlich passieren, wenn sie sich in einen anderen verguckt, oder wenn sie einen ONS hätte?

Wahrscheinlich kann Dir objektiv gesehen wenig passieren. Du wärst eine Zeitlang traurig, enttäuscht und gekränkt, würdest weiter leben, atmen, essen, Deine Arbeit, Deine Freunde, Deine Gesundheit haben, Deinen Hobbys nachgehen. Vielleicht würdest Du Dich trennen und wärst eine Zeitlang Single. Vielleicht suchst Du Dir eine neue Wohnung, probierst eine neue Freizeitbeschäftigung.

Objektiv gesehen ist ein schwerer Autounfall wahrscheinlicher und hätte schlimmere Folgen
Punkt
 
N

nachdenkliche

  • #18
Das ist mir gerade auch passiert , die Sache mit dem Vertrauen...Mir hat das sehr geschadet, so sehr, dass ich vorerst keinem Mann mehr trauen möchte, lieber neverever. Ich hatte wirklich 100% tig das Gefühl, diesem Mann kann ich vertrauen, er ist wirklich ehrlich. Es kam für mich auch absolut glaubhaft rüber.Ich bin entsetzt, wie ich mich in meinem Ex so irren konnte.
Ich bin der Meinung, da habe ich ganz einfach Pech gehabt! Ich möchte Dir Deine Beziehung wirklich nicht vermiesen, genieße sie und habt nicht so viel Angst.Natürlich kann man nie seiner Gefühle sicher sein, das weiß man nie.
Ich nehme mir jetzt ganz viel Zeit für mein Single-Dasein, lasse alle meine negativen Gefühle zu, bis sie schließlich verblassen und ganz weg sind, wie INSPIRATIONSMASTER schon geschrieben hat.
Ich wünsch Dir viel Glück!
 
  • #19
Hallo neverever,

ich meine mich zu erinnern, dass du in einem anderen post geschrieben hast, dass du auch betrogen hast. Wenn dies zutrifft, ist es ja schon von selbst erklärt, warum du diese Frage stellte.
Wenn man nämlich selbst gelogen und betrogen hat denkt man der Andere tut es zwangsläufig auch. Wer einmal betrogen hat wird kein Urvertrauen in den Partner haben, weil er selbst nicht ehrlich war.
 
G

Gast

  • #20
kann jeder Mensch zum Täter werden, sofern die Umstände oder Menschen in seinem Umfeld ihn dazu bringen.
Genau das denke ich auch. Von daher sollte man, sobald man merkt, dass man außer seinem Partner noch jemand anderen so attraktiv findet, dass es zu einem Betrug kommen könnte, dem anderen aus dem Weg gehen oder besonderes Augenmerk darauf legen, dass man nicht in Situationen kommt, in denen man etwas tut, das man bereuen könnte. VORHER denken und nicht ignorieren.

Und eventuell muss man auch überdenken, ob was in der Beziehung fehlt und wie man das ändern kann. Und wenn es nicht zu ändern geht, ob man dann mit dem Partner noch zusammen bleiben will und kann.
 
  • #21
Mir ist es nicht gelungen, die Folgen von langjährigem Fremdgehen loszuwerden.
Als ich in einer Partnerschaft war, leider eine Fernbeziehung, merkte ich garnicht, dasss ich dachte, er könne mich auch betrügen. Ich spürte es nur als Nervosität, Unruhe, Unsicherheit, Angespanntheit und tiefe Traurigkeit, wenn wir unter der Woche getrennt waren.

Dann habe ich mich in die Ecke gesetzt und einfach meine Gefühle kommen lassen, sie angeschaut und sah, was da bei mir ist: die Folgen des Betrugs, das tiefe innere erschüttert sein, immer der Gedanke dass andere besser sind als ich, dass er jede haben kann, zumal er als attraktiver Arzt reichlich angebaggert wurde.
Ich habe mich dann getrennt, weil ich wusste, dass sich das nicht ändert. Fernbeziehung geht für mich also nicht und ob Beziehung überhaupt, weiß ich nicht. Im Moment blocke ich alles ab, traue keinem Mann über den Weg und will keine weitere Enttäuschung mehr erleben.

Ich habe mich persönlich sehr verändert. Zu meinem Beziehungsverständnis gehört, sich gegenseitig viel Freiheit zu lassen, nichts zu kontrollieren. Die innere Unsicherheit drängt mich aber zur Kontrolle. Tu' ich es, fühle ich mich schlecht, tu' ich es nicht, fühle ich mich noch schlechter. Also lasse ich Beziehung, dann habe ich meine Ruhe.
 
G

Gast

  • #22
Nein, das geht nicht vorbei. Es ist eure eigene Persönlichkeitsschwäche, nicht akzeptieren zu können, dass der Partner einem nicht restlos alleine gehört. Gebt den anderen frei, lasst ihn als eigenständige Persönlichkeit handeln, wenn er bei euch bleiben will, dann ist er treu, wenn nicht, dann eben nicht. Betrug hat nichts mit euch persönlich zu tun.
Ich empfehle das Must-Have Buch: Emotionen - Frei von Angst, Wut, Eifersucht.
Man muss sich gesund von Eifersucht distanzieren können. Angst vor Betrug schließt auf eigene Mängel zurück. Man hat unverarbeitete Ängste, man fühlt sich nicht wert genug, man hat Minderwertigkeitskomplexe, man macht sein ganzes SEIN von dem anderen Menschen und sein Tun abhängig. Und das ist nun mal der verkehrte unsichere Weg zu leben. Von dem allen muss man sich lösen lernen. Denn du wirst eines Tages von absolut jedem Menschen auf der Welt enttäuscht werden. Jeder wird dich verlassen, jeder wird gehen, jeder wird dich irgendwo betrügen oder anlügen.
 
G

Gast

  • #24
... dann gibt es ja keinen Grund zum fremdgehen. Weil Beide bereits Alles mit dieser Beziehung haben, was sie wollen.
Das ist eine völlig abstruse Schlußfolgerung, denn in einer Beziehung kann immer einmal einer unzufrieden sein und Treue fängt da erst an, wenn man nicht fremdgeht, obwohl man unzufrieden ist.

Man muss sich gesund von Eifersucht distanzieren können. Angst vor Betrug schließt auf eigene Mängel zurück.
Denn du wirst eines Tages von absolut jedem Menschen auf der Welt enttäuscht werden. Jeder wird dich verlassen, jeder wird gehen, jeder wird dich irgendwo betrügen oder anlügen.
Wer so ein Menschenbild hat, der sollte sich lieber gleich erhängen als anderen Ratschläge zu erteilen!
Selten so etwas Albernes gelesen!

Es besteht ein Unterschied zwischen angelogen zu werden oder betrogen zu werden. Auch in der Rechtsprechung, falls jemandem das Gefühl für normales Verhalten völlig abhanden gekommen ist, weil er abstruse Ratgeber liest und diese auch noch falsch interpretiert. - Lügen ist etwas wesentlich Harmloseres als ein Seitensprung. Es ist ein Unterschied, ob jemand aus Bequemlichkeit und um Ärger zu vermeiden lügt, oder ob man von seinem Partner sexuell betrogen wird, d.h. sich vorstellen muß, wie er jemand anderen küßt, umarmt usw. usw. - wer das nicht checkt, der sollte gar keine Beziehung eingehen.

Eifersucht in einer gewissen Dosis ist völlig normal. Wer absolut nicht eifersüchtig ist, der liebt auch nicht. Eifersucht wird erst dann unnormal, wenn jemand grundlos überall Gefahren und Bedrohungen wittert und bereits in der Hölle der Eifersucht schmort, sowie sein Partner allein irgendwo ist.
Ist jemand eifersüchtig, weil er seinen Partner z.B. auf einer Party mit jemand anderem heftig flirten sieht, so ist das völlig normal.

Wenn JEDER einen verlassen und betrügen wird, warum sollten Menschen dann überhaupt noch die Nähe von anderen Menschen suchen? Dann wäre das ideale Lebensmodell ja als Einsiedler oder man kauft sich gleich einen Strick.

Es gibt immer noch Menschen, die pflegen Familienangehörige aufopfernd bis in deren Tod, die altruistisch lieben können, natürlich sind die selten, aber die gibt es durchaus!