G

Gast

Gast
  • #31

Bei soviel Selbstbewusstsein, lasse ich diese Aussage mal unkommentiert stehen.

Sollte man sich allerdings ernsthaft mit Einsteins Theorien auseinandersetzten, sollte erkennbar sein, daß Zeit keine eindimensionale Einbahnstrasse ist. Die Gegenwart ist eine Folge billionenfacher gefällter Entscheidungen im Leben, was soviel heisst wie:
Hätte ich damals doch besser die Chance ergriffen, "Thomas" statt "Bernd" als meinen Partner zu erwählen, dann ginge es mir heute besser.... könnte daher mit gleicher Wahrscheinlichkeit genauso gut in einer Katastrophe geenden haben, in der mir heute schlechter gehen würde. Keiner weiß es.
Müßig, darüber zu spekulieren.
 
G

Gast

Gast
  • #32
Verpasste "Chancen" oder einfach Dinge die man nicht getan hat obwohl ich neugierig war, gab es bei mir (w,30) durchaus auch, insbesondere in Bezug auf Menschen. Bei manchen gerade beruflichen Dingen, frage ich mich warum ich nie über solche Dinge nachgedacht habe, die ich nun spannend fände und mir nun vorstellen könnte.

Was die Männer angeht, da gibt es bei mir seltsamerweise einen, das ist gefühlt schon ewig her....10 Jahre, ich fand ihn interessant, er hat gelächelt, geschaut, eben mit Blicken geflirtet, dass ging so für 3 Begegnungen, dann wollte er wissen ob ich mit ihm essen gehen, ich sagte ja, war aber in einer Beziehung und mein Interesse an ihm hielt für 1-2 Jahre wie auch noch 1-2 mal kurz Kontakt durch mich. Was mich noch immer abschreckt, dass er wohl immer wieder Affären hat und dies einfach so und nicht weil er die Frauen unbedingt attraktiv findet. Ich denke immer noch an ihn und überlege evtl. eine "zufällige" Begegnung herbei zu führen. Entweder ich finde ihn dann gleich so uninteressant dass ich mir sage "somit sind die Tagträumereien und die Vorstellung wie attraktiv er ist vorbei un dnicht Realität" oder ich spreche ihn an.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Bei mir ist es eher anders. Ich denke oft darüber nach wie mein Leben verlaufen wäre hätte ich diese eine Chance NICHT genutzt. Es brachte mir nur Ärger,finanziellen Ruin und ein Kind was gar nicht geplant war.
Aber Vergangendes lässt sich nunmal nicht ändern,also blicke ich immer positiv in die Zukunft,in freudiger Erwartung was das Leben noch an Überraschungen für mich parat hält. Möglich,das mir bereits nachher meine Traumfrau über den Weg läuft. Oder ich bis zu meinem Lebensende Single bleiben werde.
Hinterhertrauern bringt gar nichts,da eh nicht änderbar!

m39
 
G

Gast

Gast
  • #34
Warum sollte ich etwas bereuen von dem ich noch nicht einmal weiß ob es eine Chance gewesen wäre?? Ich muss nicht jede Erfahrung gemacht haben um nachher sagen zu können wenigstens habe ich meine Chance genutzt.

w46

FS
Bingo, danke für Deinen tollen Satz, der alles sagt.

Woher wollen die - um eine passte Chance Trauernden - denn wissen, ob es wirklich die richtige Entscheidung gewesen wäre, wenn sie die damalige Gelegenheit ergriffen hätten??

Eben garnicht.

Es hätte genauso schief gehen und aus der heutigen Sicht falsch sein können.

Viele tun aber so, als wenn die damalige verpasste Chance ihr Lebensglück gewesen wäre, aber das wissen sie doch nicht. Sie träumen sich da was schön, obwohl es sogar gut gewesen sein kann, dass daraus nichts geworden ist.

Man hat eben keine Garantie, dass eine vertane Chance, wie obiger User schreibt, am Ende wirklich eine gewesen wäre.
 
G

Gast

Gast
  • #35
Ausserdem wollte ich Diskussionen in der Familie aus dem Weg gehen, denn meine Eltern waren der Meinung, dass eine Beziehung erst nach dem Diplom ein Thema sein soll.

... hätte ich nicht gedacht, dass die Partnersuche mit 35 sehr schwierig ist.

In die Zukunft blickend habe ich Angst, dass ich in 10 oder 15 Jahren bereue keine Kinder bekommen zu haben

Das kann ich nur bestätigen. Ich bin eine Aufsteigerin und die Eltern haben mir immer Druck gemacht, dass nur die Ausbildung zählt, für die sie nie die Chance hatten. Ich habe mich zur Leistungsmaschine degradieren lassen und das Leben verpasst, keine Unbefangenheit, spontane Freunde gelebt, keine Partnerschaft. Das ist bis heute so geblieben - muss ich mit leben, auch wenn ich es gern anders hätte. Ich habe es damals nicht gewusst und mich von außen steuern lassen. Das bereue ich sehr.
Fazit: viel Sehnsucht, aber keinen Partner, keine Kinder, aber viel Geld, Anerkennung ohne echte Freundschaften.
 
G

Gast

Gast
  • #36
Ich war in meiner Schulzeit Computerfreak (das Computerzeitalter begann gerade) und habe dann natürlich Informatik in der Pionierzeit studiert und nach dem Studium war ich weiterhin ein Freak im Job. Frauen waren da nie eine Thema. Als Freak habe ich das für alberne Gefühlsduselei gehalten, mich mit dem Thema ansonsten nie weiter beschäftigt. Bin heute 53, würde aber sagen, dass mein Leben auch ohne Frauen erfüllt war. Eine Frau hätte mit mir auch nicht viel anfangen können, denn ich lebte in einer anderen Welt.
 
G

Gast

Gast
  • #37
Das mit den vertanen Chancen und dem Bereuen ist so eine Sache.

Ist es nicht so, dass sentimentale Gedanken über frühere Chancen gerade dann hochkommen, wenn es nicht so gut läuft und dieser Zustand scheinbar nicht abgeändert werden kann?

Das Bereuen, die ehrliche mit Beschäftigung mit sich selbst, passiert auf dem Sterbebett und dauert in der Regel gottseidank nicht lange an. Wer behauptet ohne Bereuen zu leben, glaubt auch daran, niemals zu träumen.
 
G

Gast

Gast
  • #38
im Bezug auf Sex schon finde ich vertane chancen
blöd.vorallen wenn man die Person nie wieder sieht aber
gleichzeitig der anstand einen zurück hält.
oder die tatsache das der/die jenige vergeben ist.
(wie sehr wünschte ich mir diese person nur einen
kuss geben zu können)
 
Top