G

Gast

  • #1

Bei der Trennung einen Knacks bekommen, wie habt ihr das überstanden?

Ich (M 46) habe nach einer unschönen Trennung irgendwie das gefühl einen größeren Knacks abbekommen zu haben. Meine mittlerweile ex-Frau hatte ein verhältnis mit einem über 20 jahre jüngeren, mit dem sie heute noch in unserem Haus zusammen mit den Kindern lebt. Ich hatte damals schon was vermutet und hab es auch angesprochen. Aber sie hat mir immer wieder sehr glaubhaft versichert das da nichts wäre bis ich zufällig über einen eindeutigen Beweis gestolpert bin. Jetzt ist es halt so das ich das gefühl habe mich nicht mehr verlieben zu können, außer ein paar kürzeren affairen ging seitdem nichts mehr. Ich kann mich einfach nicht mehr voll auf eine beziehung einlassen, brauche immer die sicherheit meiner eigenen Wohnung, einfach nur um nicht wieder plötzlich auf der Straße zu stehen. Alles was ich/wir erarbeitet hatten ist bei ihr geblieben ich bin mit ein paar klamotten und ein bischen Hausrat ausgezogen und hab mir langsam wieder mein eigenes Reich aufgebaut.
 
G

Gast

  • #2
Menschenskinder, da geht mir doch echt der Hut hoch! Glaubst du Frauen geht es anders?!? Hör als erstes mit den Affairen auf - dabei erwischst du vielleicht die eine oder andere, die es ernst meint und die du dann so verletzt, dass sie schließlich so dasteht wie du jetzt!
 
G

Gast

  • #3
Deine Reaktion ist verständlich und ich denke auch: weitgehend normal. Es bleibt nicht aus, dass man Vorsicht walten lässt nach einer solchen Trennung. Das Vertrauen in eine neue Partnerschaft wird vermutlich erst langsam wieder wachsen. So dumm der Spruch ist, so wahr ist er: Zeit heilt Wunden. Irgendwann merkt man, dass man gern wieder vertrauen möchte und kann. Unterstützend wirkt, wenn man möglichst Umgang mit guten Freunden pflegt, denen man vertrauen kann und mit denen man sich über Persönliches besprechen kann. Also: hab Geduld, aber verkriech Dich nicht. Und beschränke Dich vorerst mit den Affairen; besinne Dich auf Dich selbst, gute Freunde und Hobbies. Langfristig erzeugen wechselnde Affairen großen Frust, da man auch nicht mehr in die Beständigkeit von Beziehungen vertraut. Also viel Glück!
 
  • #4
Was Du erfahren hast, ist wirklich sehr hart und das steckt man nicht einfach weg.
Aber Du hast eindeutige Stärken: Du hast ein gutes Gespür, wie es um Deine Beziehung steht, sonst hättest Du den Betrug nicht schon geahnt, bevor er offenkundig wurde. Und Du hast es inzwischen wieder geschafft, Dir ein eigenes Reich aufzubauen. Außerdem steckst Du nicht völlig den Kopf in den Sand, bist wieder auf Frauen zugegangen, auch wenn es bislang nur zu kürzeren Affären gereicht hat.
Das ist doch schon was!

Wie lange ist die Trennung denn her? Mein Eindruck ist, dass Du Dich zu sehr unter Druck setzt, insbesondere auch, was das mögliche Zusammenziehen mit einer neuen Partnerin angeht. Wenn Du die Sicherheit einer eigenen Wohnung brauchst, dann halte sie doch erst einmal aufrecht, so lange, bis Du Dich in der neuen Partnerschaft gefestigt fühlst. Die richtige Partnerin wird da Verständnis haben und mit Dir zusammen einen Weg finden, da bin ich sicher. Alles Gute!
 
G

Gast

  • #5
Lieber FS, klar hast Du einen Knacks bekommen - Knacks klingt negativ, nennen wir es doch Lebenserfahrung. Du hast nun eine Trennung erlebt, Du hast erlebt, dass Deine Frau einen viel jüngeren Mann hat, Du hast erlebt, aus dem eigenen Haus auszuziehen und zuzuschauen, wie Deine Frau mit Deinen Kindern dort mit einem neuen Mann lebt. Hallo? Das sind alles Dinge, die weder Mann noch Frau so einfach wegstecken kann. Da ist die Zeit gekommen, sein Leben mal Revue passieren zu lassen und überhaupt auch mal zu reflektieren was war, was ist etc. Ich weiß ja nicht, was Eure Ehe entzweit hat, aber das was Du schreibst ist für mich als Geschiedene der völlig normale Wahnsinn. Viel Glück.
 
G

Gast

  • #6
Lieber FS,

schon mal an Therapie gedacht? Kann dir helfen und deine zukünftigen Partnerin auch. Musst ja in Zukunft nicht wieder zusammen ziehen. Es gibt genug Frauen, die das auch nicht wollen.

w 47
 
  • #7
@1
Ja Frauen geht es anders, oder hast Du jemals gehört, dass ein Mann fremd geht, die Ex-Frau aus dem Haus wirft, die Neue sofort einziehen lässt, die Kinder "behält" und von seiner Ex noch Unmassen von Geld fordert (und Dank der deutschen Unrechtsprechung auch bekommt)? Ich nicht.

@FS
Mir kommt das irgendwie sehr bekannt vor.
Auch ich wurde nach insgesamt 19 Jahren warm gewechselt, nur das der Trennungsgrund bei mir nicht 20 Jahre jünger sondern um einiges wohlhabender war. Plötzlich vor dem Scherbenhaufen seiner Lebensplanung zu stehen fällt wahnsinnig schwer. Ich habe am Anfang ernsthaft über die Alternative Bahn oder Hochhaus nachgedacht.
Meine Gefühle wechselten in chronologischer Reihenfolge von Enttäuschung/ Traurigkeit über Hass/ Rachegedanken zu absoluter Gleichgültigkeit.
Allerdings habe ich auch gut drei Jahre dafür gebraucht, das letzte davon mit neuer Partnerin. Ein ernsthaft offenes Gefühl des Vertrauen-Wollens (zu einer neuen Frau) konnte ich aber erst in der Gleichgültigkeitsphase aufbauen.

Natürlich kommt mir auch heute noch ab und an mal die Galle hoch, wenn Post vom Gericht oder meiner Anwältin kommt. Auch die Tatsache, dass mir der Umgang mit meiner Tochter (4 1/2 Jahre lebt bei der KM) verweigert wird seit mein Sohn (17 Jahre seit einem halben Jahr bei mir) zu mir gezogen ist, sorgt natürlich für Bitterkeit, aber man(n) kann sich an Alles gewöhnen.

Als ich allein war hat es mir sehr geholfen ganz bewusst Dinge für mich zu tun die meine Ex gehasst hätte. Exessiven Sport, nächtelanges Online-Gaming, den einen oder anderen Kasten Rotwein,...
Das hat geholfen in Phase eins nicht wirklich zu springen und in Phase zwei nicht wegen Körperverletzung vor den Kadi zu müssen.
Bevor ich dann soweit war wieder auf die Suche zu gehen, habe ich dann mein Leben nocheinmal auf den Prüfstand gestellt und Veränderungen eingeläutet. Wieder "normaler" Alkohol- und Sportkonsum, neues Outfit, neue Frisur.

Dir viel Glück und Gelassenheit.
Alles Gute

(m45)
 
G

Gast

  • #8
So was ist bitter klar, aber ich schliesse mich den anderen Meinungen hier an, tu etwas für dich und versuche nicht deine negativen Gefühle von einer Frau heilen zu lassen. Erst wenn du niemanden mehr brauchst für deine Heilung kommt eine neue gute Beziehung vorbei. Das denke ich. Wenn ich jemanden brauche und damit abhängig bin vom anderen, bin ich immer schutzlos und das ist es ja wovor du Angst hast.
 
G

Gast

  • #9
Ja am besten tu etwas für dich,finde an dir und an Dingen die du magst gefallen-auch wenns noch so kleine sind.Ich bin sehr oft unter Leute gegangen,weggefahren,gesportelt und habe so auch Freunde und Liebschaften gefunden.ONS und Affären waren auch dabei,aber fast immer mit Gefühl-falls Zukunft.
Ich hatte mir mein zu Hause so eingerichtet,daß ich mich nach dem "Fortgehen" auf dieses gefreut habe und real Life stand weit vor der Onlinewelt.Oft Shoppen gewesen-mit neuem Style und nur nach meinem Geschmack entschieden.
DateTermine mit Frauen waren auch kein notgeiles Nachlaufen von mir,zum Teil war es sogar eher umgekehrt-und man sollte auch Nein sagen können!
FS ich glaube die meisten die es so gebeutelt hat wie dich,gehen an eine neue Beziehung sehr vorsichtig ran.Gehe anfangs 50/50 an neue Beziehungen,1Hälfte Egoist-1Hälfte Vertrauen...dann gibst und nimmst du auch von jedem nur die Hälfte...den Rest baut man erst in der Beziehung ab bzw aus.
Den event. Hass auf die Ex ausblenden(vergessen wirst du es nie) und relativieren,dann bleiben vordergründig positive Erinnerungen der Vergangenheit und du kannst wieder voll im Liebesleben stehen.
Es ist nach solchen Erfahrungen anders und ich persönlich gebe einer Frau nicht mehr alles-da ich ja auch etwas brauche um wieder aufzustehn,sollte es schief gehen.
Jeder geht anders mit einer Trennung um,aber vielleicht ist eine Anregung bei meinen Ausführungen mit dabei gewesen.Viel Glück-und "Kreuz" gerade

m48
 
G

Gast

  • #10
Vermeide "Frustalkohol",du wirst unterwegs und fit sein müssen und mit klarem Kopf-für eine neue Beziehung.

m48nochmals
 
G

Gast

  • #11
Auf keinen Fall solltest Du die gelegentlichen Affären aufgeben, sonst bekommst Du wirklich einen Dauerknacks.

Die Affären helfen Dir,

- Kontakt zu Frauen zu halten
- zu verinnerlichen, das Deine Ex Deine Ex und andere Frauen andere Frauen sind
- die Fähigkeit zu bewahren, auf Frauen zuzugehen und Kontakt aufzunehmen

Das Du nicht gleich wieder in eine neue Beziehung hinein willst, ist sehr vernünftig und gut für Dein Seelenleben. Verarbeite erst einmal die alte.

Ansonsten bleiben die bekannten Tipps:

- Mit Freunden treffen
- Neue Leute kennen lernen
- Etwas Neues anfangen, eine Weiterbildung beginnen, in einen Verein eintreten, also etwas, was Dich auch fordert und Gelegenheit gibt, an Anderes zu denken

Ablenken, ablenken, ablenken, nicht zu Hause sitzen und grübeln.

Vertraue auf die Zeit, auf die schönen Töchter anderer Mütter, und auf das Leben, das wird nämlich auch wieder besser!

Viel Glück
 
G

Gast

  • #12
Lieber Fragesteller,

Du hast das erlebt, was viele andere Frauen und Männer auch schon erlebt haben. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich damals gute zwei Jahre gebraucht habe, um mal wieder eine Frau anzugucken. Zu lang? Zu kurz? Egal, bei mir hats eben so lange gedauert, alles einigermaßen zu verarbeiten. Man hat in dieser Zeit auch ziemlich viel um die Ohren: Ich musste meine Firma weiterführen, die Scheidung vorbereiten etc. pp.

Ich habe damals meiner Frau ihren Anteil am gemeinsamen Haus ausbezahlt, wir haben gemeinsam unsere Konten geregelt, den Papierkram gemeinsam erledigt. Gott sei Dank ist unsere Trennung damals in relativ geordneten Bahnen verlaufen, was bei Dir, wenn ich die Frage richtig lese, wohl nicht ganz der Fall war.

Was habe ich dann gemacht? Vor allem viel geredet: Im Freundeskreis, in der Familie usw. Das hilft einem sehr viel.

Trotzdem habe ich mich in diesen zwei Jahren verhalten, wie sich Männer eben verhalten (Frauen sind da, glaube ich, teilweise anders gestrickt): Ich war mit Freunden weg, habe Sport getrieben, leider auch zeitweise wieder angefangen zu rauchen (inzwischen seit sieben Jahren "clean"), ab und zu vielleicht ein Gläschen Wein zu viel getrunken.

Aber glaube mir, das alles geht vorbei. Du merkst es spätestens dann, wenn Du Dich wieder für Frauen interessierst (schlechte Formulierung - man möge mir verzeihen) und bereit bist, Dich auf jemanden einzulassen.

Seit nunmehr fast sieben Jahren bin ich in einer glücklichen Beziehung, obwohl ich irgendwann mal der festen Meinung war, dass mir die Frauen alle den Buckel runterrutschen können.

Was mich etwas stört, ist Deine Wortwahl in der Fragestellung. Du redest da von "kürzeren Affairen". Für mich bedeutet das, dass Du vielleicht im Grunde Deines Herzens diesen "Affairen" von vornherein keine Chance gibst und sie nur als Übergangslösung betrachtest. Wovor hast Du Angst? Dass Du vielleicht keine mehr abkriegst, wenn Du nicht von Zeit zu Zeit eine Freundin hast? Das kommt schon irgendwann, aber erst mal musst Du aus Deiner selbstgewählten Festung - Deiner Wohnung - mal öfter auf die Strasse raus.

Pack das Leben an, von selbst wird es nicht besser, Du musst natürlich auch etwas dafür tun, um darüber wegzukommen. Du wirst das Ganze sowieso nie komplett los - irgendetwas bleibt immer zurück, aber das ist normal. Wenn Du so willst, hast Du natürlich einen "Knacks" abbekommen, aber Du kannst selbst entscheiden, wie groß dieser Knacks wird.

Viel Glück und Kopf hoch!

Kommentar an #6: Die Formulierung "Alternative Bahn oder Hochhaus" ist prima. Was Du beschreibst kann ich nachvollziehen, habe ich kurz nach der Trennung auch gedacht.
 
G

Gast

  • #13
Ouch.

Mein Aufrichtiges Beleid an jene, die es richtig abbekommen nach einer Trennung. Keine Kinder, Unterhalt, Gericht -- und da soll jemand noch sagen, Familie gruenden sei kein Risiko.

Vielleicht sollte ich doch Single bleiben.. "Generation Fun" ist doch berechtigt?
 
G

Gast

  • #14
Lieber FS,
natürlich geht es Dir wie vielen anderen, doch das wird Dich nicht trösten, denn Du nimmst Deinen Schmerz wahr. Mir ging es zwar nicht genauso, aber ich musste völlig unerwartet von fast eine auf die andere Minute gehen und stand da - vor einem Scherbenhaufen. Kein Gespräch, keine Erklärung, einfach nur die Aussage: irgendwie bist Du nicht die Richtige für mich. Und das nach 4 Jahren!!! Das ist jetzt 6 Monate her. Es gibt keine Affären, kein Ablenken, sondern ich setze mich mit professioneller Hilfe damit auseinander. Ich glaube, wenn man es nicht wirklich verarbeitet, wird der "Knacks" bleiben. Und bei Affären läuft man immer Gefahr, zu verletzen, denn vielleicht ist von der anderen Seite viel mehr da und das hat keiner verdient, auch wenn man selber schlecht behandelt worden ist.
Es dauert, kostet Kraft und unheimliche Selbstdisziplin. Ich wünsche Dir alles Gute.
w43
 
G

Gast

  • #15
@ FS Da sitzt der Schock wohl tief - wie bei den meisten. Es ist schon mal gut wenn Du so sensibel bist Deine Veränderung wahrzunehmen - gutes Zeichen. Warte ab. Wie lange- weiss ich nicht. Kann lange dauern und sollte nicht verdrängt oder überspielt werden. Gut Ding will Weile haben. Seelische Verletzungen müssen heilen. ( 20 Jahre ) Ehe und dann das - das ist eine extreme Situation. Lass Dir Zeit - Hauptsache es geht Dir danach wieder innerlich gut.