• #1

Bedürfnisse vs. Grenzen in Partnerschaften

Hallo liebe Community,
ich würde gerne einmal eure Meinungen bezüglich der folgenden Situation einholen.

Mir ist das Reisen sehr wichtig und ich möchte viel von der Welt sehen. Mit meinem letzten Partner war dies auch kein Problem. Er mochte das Reisen zwar nicht, hat aber auch nie etwas dagegen gesagt, wenn ich diese Reisen dann mit Freundinnen gemacht habe (egal wie lange oder wohin).

Mit meinem jetzigen Partner artet dieses Thema leider in sehr stressigen Diskussionen aus. Er liebt das Reisen auch und möchte nicht "zurückgelassen" oder "hintenangestellt" werden. Für ihn gehört das Reisen in eine Partnerschaft. Er möchte diese Dinge mit mir erleben. Das fände ich auch sehr schön nur mit ihm Reisen zu planen ist schwierig und unsicher, da er ein Haustier zu verpflegen hat und immer jemanden finden muss, der sich um das Tier kümmert, da er es nicht in eine Tierpension geben möchte. Auch das finanzielle spielt bei ihm eine Rolle, da er aktuell gesundheitsbedingt nicht Vollzeit arbeiten kann.

Mir macht die Situation ziemlich Bauchschmerzen ... Natürlich würde ich gerne Urlaube mit ihm zusammen verbringen. Durch seine aktuelle Situation ist das Reisen nur schwer umsetzbar. Ich möchte mich das Jahr über auf diese Reisen freuen, mir eine Erholung vom Job gönnen und nicht auf heißen Kohlen sitzen ob dies am Ende möglich ist bzw. enttäuscht werden, wenn es nicht möglich ist. Er vertritt dabei die Einstellung, dass man diese Situationen als Paar Gemeinsam durchstehen muss - Loyalität zeigen und er würde auch nicht ohne mich fahren oder fliegen, wenn er wüsste, dass ich gerne mit wollen würde. Ich soll im Prinzip mein Leben so lange auf "Pause" stellen.

Wir haben uns mittlerweile darauf geeinigt, dass ich mit meiner Familie alleine in den Urlaub fliegen kann (egal wohin) und mit Freundinnen (innerhalb Europas) bestimmte Länder wahrnehmen kann ... nur kein Strandurlaub, denn das fällt für ihn auch wieder unter "Partnerschaftlicher Urlaub" und nicht unter einen Städtetrip. Meine Freundinnen fragen mich immer wieder mal zwischendurch, ob wir gemeinsam eine Fernreise machen oder in Europa etwas ansehen wollen. Ich würde liebend gerne mit, ich liebe die Urlaube mit meinen Freundinnen ... aber für meinen Partner sind die Reiseziele, welche dann anstehen würden (z.B. eine Fernreise nach Asien oder Karibik) ein NO-GO und er kann so keine Partnerschaft führen ... dazu kommt noch, dass meine Freundinnen langsam alle in die Familienplanung gehen und es wohl vorläufig die letzte Gemeinsame Reise werden würde (diesen Punkt bräuchte ich bei meinem Partner allerdings nicht anbringen, da es um seine Grenzen und Bedürfnisse einer Beziehung geht).

Soll ich mein Leben erstmal auf "Pause" stellen, nur die Reisen mit meinen Freundinnen wahrnehmen die In Ordnung für ihn sind und abwarten, ob sich die Situation für meinen Partner verändert und wir doch die Fernreisen gemeinsam erleben können?
 
  • #2
Klingt kompliziert. Für mich ist Reisen wesentlicher Teil meines Lebens. Eine Partnerin, die nicht reist, wäre für mich nicht passend.

Er kann so explizit keine Partnerschaft führen, Du wohl auch nicht. Finanziell kann man sich einigen, im Grundsatz nicht. Ich würde nicht abwarten. Wir haben ja alle erlebt, wie schnell die Welt klein werden kann, da muss man nutzen, was geht.
 
  • #3
Das gehört schon zur Basis einer Beziehung, dass man sich beim Thema Urlaub einig ist. Ich kann zB keine reizintensiven Urlaube machen, wenn ein Partner mich also immer unbedingt dabei haben wollte und ständig auf Achse sein wollte, würde das nicht passen. Gar nicht zusammen weg fahren, und dass ich immer allein zu Hause bleiben müsste, würde ich wiederum nicht wollen. Ich finde da kann man schon Kompromisse machen, also zB ruhige Ferienwohnung oder ruhiges Hotel und der Partner verbringt dann den Tag alleine mit Sightseeing und ich ruhe mich aus wenn ich Ruhe brauche und eben nicht jeden Urlaub zusammen aber auch nicht nur getrennt. Wenn einer aber stur ist (nur allein, nur alles zusammen) dann sehe ich da keine Basis für eine dauerhafte Beziehung.
 
  • #4
Soll ich mein Leben erstmal auf "Pause" stellen, nur die Reisen mit meinen Freundinnen wahrnehmen die In Ordnung für ihn sind und abwarten, ob sich die Situation für meinen Partner verändert und wir doch die Fernreisen gemeinsam erleben können?
Diese Frage kann dir niemand beantworten, nur du, höre auf dein Bauchgefühl, das hat die richtige Antwort immer parat, sofern man das hört!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #5
Er sagt doch klar was geht und womit er Probleme hat; Europa ohne Strand mit deinen Freundinnen, weltweit mit deiner Familie, ansonsten will er zu anderen Reisezielen mit Dir. Was ich nicht verstehe ist, das du Reisen mit ihm nicht rechtzeitig geplant bekommst? Sogar in einem Jahr soll er es nicht geregelt bekommen finanziell den Urlaub anzusparen und eine Lösung für sein Haustier zu finden, so dass du enttäuscht wärest, wenn er es vermutlich nicht packt?
Mir macht die Situation ziemlich Bauchschmerzen ... Natürlich würde ich gerne Urlaube mit ihm zusammen verbringen. Durch seine aktuelle Situation ist das Reisen nur schwer umsetzbar. Ich möchte mich das Jahr über auf diese Reisen freuen, mir eine Erholung vom Job gönnen und nicht auf heißen Kohlen sitzen ob dies am Ende möglich ist bzw. enttäuscht werden, wenn es nicht möglich ist.
Klingt so,als würdest du überhaupt nicht mit ihm in den Urlaub wollen.
Er vertritt dabei die Einstellung, dass man diese Situationen als Paar Gemeinsam durchstehen
Zumindest in der Form an erster Stelle steht Urlaub mit Partner, geht dies plötzlich zeitlich (!) zu Zweit nicht, dann springen erst Freunde, Familie & allein; falls ich, weil er plötzlich nicht kann, unbedingt dahin will (z.B. meine Freunde in Europa besuchen, die ja auch ihre Zeit mit mir abgestimmt haben, dass geht dann auch allein). Große Fernreisen, welche zuvor geplant mit Partner waren, würde ich stornieren, gibt doch Reiserücktritt.
 
  • #6
Ich finde es ziemlich krass wie er anfängt dir vorzuschreiben welche Urlaube ok wären und welche nicht (wohl so: da würde er auch gerne hin also darfst du da nicht mit Freundinnen hin).

Ich finde das gemein von ihm.
Man könnte sich ja einigen einen gemeinsamen Urlaub zusammen zu machen zB. Strand und du kannst dann mit deinen Freundinnen noch 1-2 Urlaube machen.

Wenn er auch mal irgendwo gerne hin reisen würde dann kann man das ja noch nachholen wenn er sich in einer besseren Situation befindet.

Ich hab das Gefühl er gönnt es dir nicht zu verreisen.

Du hast nur ein Leben und möchtest viel von der Welt sehen also los ;)

Habe das auch immer so gehandhabt, den großen Urlaub mit dem Partner und dann nochmal mit Freundinnen irgendwo hin oder aber nochmal mit dem Partner.

W 27
 
  • #7
Generell habe ich ein Problem, wenn eine Reise von Partner/in genehmigt werden soll allerdings mag ich auch nicht, dass ich in einer Partnerschaft die Freizeit und Urlaubstage alleine verbringen muss. Wozu hat man einen Partner? Ich denke, wenn man zusammen nicht reisen kann, fehlt etwas Elementares in der Beziehung.
Wichtig ist zu wissen, wie die Verteilung der Freizeit bei euch ist. Wenn man immer wieder Fernreisen und Kurztrip ohne Partner haben möchte, ist kein gutes Zeichen.
 
  • #8
Ich reise selbst gerne, muss es allerdings auch planen und aufs Geld achten.
Ich kann zb nicht kurzfristig Urlaub nehmen.

Was für mich persönlich wichtig ist, wieviel Paarzeit bzw gemeinsame Urlaube würden mir "genommen" werden.

Ich habe zb 30 Tage Urlaub
Verbringt davon mein Partner mit mir höchstens eine Woche oder verbringt er diese Tage zum größten Teil mit mir?
Sieht man sich auch in der Woche während man arbeitet oder nur am Wochenende und wieviele Wochenende fallen dann weg, wenn er unterwegs ist?

Mein Exmann konnte als Selbstständiger auch mal spontan mit nem Freund zum Hoteltesten.
Da wir genug Zeit zu zweit hatten, auch Urlaube, war das nie ein Problem.

Eine Diskussion darüber, welche Art Urlaub mit Freundinnen oder mit der Familie gemacht werden, würde ich allerdings nicht führen.
 
  • #9
. Er vertritt dabei die Einstellung, dass man diese Situationen als Paar Gemeinsam durchstehen muss - Loyalität zeigen und er würde auch nicht ohne mich fahren oder fliegen, wenn er wüsste, dass ich gerne mit wollen würde. Ich soll im Prinzip mein Leben so lange auf "Pause" stellen.
Das ist doch der Knackpunkt. Er möchte gern, kann finanziell aber nicht (bei der Tierbetreuung könntest du ja mitorganisieren). Selbstverständlich, dass du ihn dann einlädst auf die Reise. Finde ich auch illoyal, wenn du mit zahlungskräftigen Freundinnen fliegst und ich als Partner müsste wie ein Hund draußen bleiben.
Und er macht ja schon echt wertvolle Kompromisse, lässt dich mit Familie reisen wohin du willst.

Das hat leider ein arges Geschmäckle von "deins ist meins und meins geht dich nichts an". Ich kann dich verstehen, es ist aber in meinen Augen egoistisch.

Wenn er nirgends hinwollte und du deine Bedürfnisse ihm anpassen müsstest, könnte ich dich verstehen, so aber nicht.

Ich muss dazu sagen, dass mein Freund mir einen Flug um die halbe Welt spendiert hat, als ich arme Studentin war, weil er mit MIR Zeit verbringen wollte.
Ich sehe bei dir eher fehlende Wertschätzung, denn die Reise ist wichtig, ob der Freund oder andere Freunde dabei sind, ist egal. Klar kann man mit Freunden auch mal verreisen, aber das als Standard zu setzen, ANSTATT den Freund einzuladen und dafür auf eine Reise zu verzichten, zeigt einfach die Priorität deiner Partnerschaft.

W37
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #10
Was ich auch wichtig finde, wie lange ihr denn schon zusammen seid?

Das hat dann nämlich mit unterschiedlicher Passung zu tun wenn ihr relativ frisch zusammen seid oder hat sich die Situation plötzlich verändert.

Fängt mit dem Haustier an...gab es das schon oder wurde es sich spontan ohne Absprache angeschafft?
Ich habe zb einen Hund und damit fliege ich jetzt auch nicht 30 Tage nach Asien.
Eine neue Beziehung müsste es also auch für sich als passend ansehen, dass Hund zb in ne Ferienwohnung mit kommt...ich vielleicht nur 4std skifahre und dann wander zb.
Und für "weit weg " planen muss.

Hat ein fester Partner plötzlich wenig Geld , dann wiederum würden ich ihm was dazugeben, wenn es doch mein Wunsch wäre, an einen warmen Strand zu fliegen.

Kompromisse kann man machen, wenn man sich nicht verbiegt und sie nicht als Last ansieht.
Oder sie sind durch blöde Umstände entstanden aber nicht durch den "Charakter ".
 
  • #11
Ich habe ein ganz schlechtes Gefühl dabei:
Er liebt das Reisen auch und möchte nicht "zurückgelassen" oder "hintenangestellt" werden. Für ihn gehört das Reisen in eine Partnerschaft. Er möchte diese Dinge mit mir erleben. Das fände ich auch sehr schön nur mit ihm Reisen zu planen ist schwierig und unsicher, da er ein Haustier zu verpflegen hat und immer jemanden finden muss, der sich um das Tier kümmert, da er es nicht in eine Tierpension geben möchte.
Wenn jemand wirklich viel reist, dann schafft er sich kein Haustier an! M.M.n. liebt er das Reisen nicht (d.h. er belügt Dich), sondern er schmiert Dir mit dieser Lüge nur Honig ums Maul, um Dich in der Beziehung zu halten.
Erzähl bitte ein bisschen, wie das sonst noch so bei euch beziehungstechnisch läuft.
ErwinM, 52
 
  • #12
Es mangelt euch in erster Linie an einer praktischen Lösung. Mein Vorschlag: wenn du soviele Freunde und Familie hast, lässt sich da niemand finden, der mal für ein bis zwei Wochen das Tierchen betreuen kann, zB ein größeres Kind, was dafür einen Obulus bekommt?

Oder ihr macht einen Urlaub mit dem Tierchen?

Und wenn er knapp bei Kasse ist, warum sponserst du ihm nicht was dazu? Macht mein Partner, weil er gern auch mehrmals im Jahr mit mir verreisen will und viel höhere Ansprüche an Luxus hat als ich.

In meinem Freundes- und Bekanntenkreis können sich die meisten nur einmal im Jahr Urlaub leisten und der wird dann mit dem Partner verbracht.

Ich fände es auch befremdlich, wenn mein Partner mehrmals im Jahr lieber allein die Welt erkunden will, als mit mir.

Wäre für mich nicht passfähig.
 
  • #13
Mit meinem jetzigen Partner artet dieses Thema leider in sehr stressigen Diskussionen aus. Er liebt das Reisen auch und möchte nicht "zurückgelassen" oder "hintenangestellt" werden.

Dieses Gefühl wird sich dann auch in anderen Bereichen eurer Beziehung zeigen.

Für ihn gehört das Reisen in eine Partnerschaft. Er möchte diese Dinge mit mir erleben.

Kann er doch auch. Aber dann sollte er die Voraussetzungen dazu schaffen.

Er vertritt dabei die Einstellung, dass man diese Situationen als Paar Gemeinsam durchstehen muss - Loyalität zeigen und er würde auch nicht ohne mich fahren oder fliegen, wenn er wüsste, dass ich gerne mit wollen würde.

Loyalität ja, aber dennoch schränkt er Dich hier ein. Würde ich nicht gerne akzeptieren. Ich habe meinen Partnerinnen nicht Vorschriften gamecht, was sie machen dürfen und was nicht.


... nur kein Strandurlaub, denn das fällt für ihn auch wieder unter "Partnerschaftlicher Urlaub" und nicht unter einen Städtetrip.

Für mich ist das Korinthenkackerei. Wie schon angedeutet wird sich das in anderen lebensbereichen wiederholen und die Fesseln, die er Dir anlegt werden dann eher enger sein vermute ich.

aber für meinen Partner sind die Reiseziele, welche dann anstehen würden (z.B. eine Fernreise nach Asien oder Karibik) ein NO-GO und er kann so keine Partnerschaft führen ...

dann geht es nicht bei euch
 
  • #14
Er kann die Rahmenbedingungen schaffen. Planung, wer nimmt den Hund, Rücklagen bilden.
Eine Fernreise ist nicht spontan.
Erlauben/verbieten sind keine Worte in einer Partnerschaft.

Du willst reisen, er will/kann nicht. Gönnt es Dir nicht mit anderen.

Für ihn gehört das Reisen in eine Partnerschaft.

Was gehört als nächstes in eine Partnerschaft?

Eifersüchtig, einschränkend, unbeweglich. Willst Du das für die Zukunft?

Genieße das jetzt mit Deinen Freunden. Das geht jetzt. Leben kann man nicht aufschieben.

M, 56
 
  • #15
Ich sehe da auch große Schwierigkeiten, du bist quasi in der Rolle der Bittstellerin, Papa Papa bitte lass mich in Urlaub fahren. Finde ich für eine Beziehung relativ schwierig. Ehrlich gesagt finde ich das für eine Beziehung auch ganz und gar nicht gut, du fühlst dich nicht wohl, sollst dich aber so verhalten dass er sich wohlfühlt, irgendwie unbefriedigend. Ich möchte dir raten, es so zu machen wie du es für richtig hältst. Du kannst ja auch mit ihm weg fahren, aber er hat dir nicht reinzureden. Durch die Erkrankung meines Mannes sind für uns auch ziemlich viele gemeinsame Reisen unmöglich, deshalb würde ich aber nicht darauf verzichten sobald es irgendwann und irgendwie wieder möglich ist, dann fahre ich alleine, so what. Kann ja nicht sein, dass ich nur einer wohlfühlt und der andere macht alles dafür, dass er sich selber nicht mehr wohl fühlt.
 
  • #16
Hier ist die FS! Irgendwie komme ich nur noch mit meinem alten Account ins Forum, von dem das pw erst nicht funktionierte ... also nicht wundern und erst einmal DANKE für die zahlreichen Antworten.

Ich beantworte mal eben ein paar Fragen:

@Andere Frau wir sind erst seit 8 Monaten ein Paar und führen eine Fernbeziehung. Aufgrund seines Haustieres und seiner finanziellen Situation fahre ich seit Ostern nur noch in die Stadt wo er lebt, weil er keinen "Aufpasser" für das Tier am Wochenende findet bzw. wir so mehr Zeit zusammen verbringen können.

Ich frage mich an dieser Stelle nur einfach, wenn es schon so schwierig ist für ein Wochenende jemanden zu finden - wie will er dann jemanden für eine 10 tägige Fernreise finden ... ich denke schon, dass er zu Zeitpunkt X in einem Jahr das Geld dafür Zusammen hätte, ich habe nur einfach die Sorge, dass ich jetzt alle Einladungen von Freundinnen absage, darauf hoffe, dass er eine Lösung für sein Tier hat und es in der letzten Sekunde heißt, dass die Person doch abgesprungen ist und die Reise storniert werden muss.

Ich würde ja liebend gerne mit ihm auf Reisen gehen und die Welt entdecken. Und ich würde ihm auch den Großteil meines Urlaubes dafür widmen. Mich jetzt allerdings darauf festzunageln, dass wenn Urlaub ausfällt ich mit meinen Freundinnen auch keinen Ausgleich in Form von Fern- oder Strandurlauben wahrnehmen darf, finde ich schon etwas naja ...

@pixi67 @Joggerin Wir sind seit Januar ein Paar. Das Haustier gab es vor mir schon. Es ist ein Hase, und da wir ein einer Fernbeziehung leben (knapp 2h fahrt) kann ich auch nicht meine Familie oder Freunde darum bitten auf das Tier aufzupassen. Er hat vor Ort sehr wenig Freunde (die das Aufpassen oft ablehnen und keine Familie). Mitnehmen geht auch nicht, angeblich zu viel stress für das Tier. Tierpension geht auch nicht, hat er schlechte Erfahrung mit gemacht und wenn dann müsste jemand in seiner Wohnung sein und dort das Tier verpflegen. Ich würde ihm Geld dazu geben oder die Tierpension bezahlen - er will es aber nicht annehmen weil er sich dabei schlecht fühlt. Ich komme mir einfach so vor als würden immer neue Gründe gesucht aber keine Lösungen gefunden werden :(
 
  • #17
Und er macht ja schon echt wertvolle Kompromisse, lässt dich mit Familie reisen wohin du willst.
Eine eigenartige Definition von Beziehung.
Hier ist die FS! Irgendwie komme ich nur noch mit meinem alten Account ins Forum, von dem das pw erst nicht funktionierte ...
Warum ein neuer Account, wenn das Grundproblem doch im letzten Thread schon diskutiert wurde? Der Hase hat eben Priorität eins.
 
  • #18
Ach der Hasenmann😀 das ist doch der alte Thread gewesen mit dem Mann der so unflexibel war oder?
 
  • #19
Du meine Güte @KleinerMond , immer noch der Hasenbesitzer. Du hattest ja nun bereits vor einiger Zeit gute Tipps bezüglich der Karnickelauswärtsbetreuung von uns erhalten. Da wird nichts Neues hinzukommen. Der will einfach nicht, ob mit oder ohne Häschen.
Dafür kann er Dir aber gut vorschreiben, in welche Länder und mit welchen Menschen Du verreisen darfst oder besser nicht verreisen darfst. Vollkommen verrückt.

Da bin ich ja ausnahmsweise mal ganz bei @Aries und @Kimi 48 .

Lass ihn in seinem Hasenparadies und fahr mit Deinen Freundinnen in die Karibik, nach Papua Neuguinea oder sonstwohin. Da würde ich heute noch buchen und Hase Hase sein lassen.
W,56
 
  • #20
Hallo liebe @KleinerMond. Ich erinnere mich lebhaft, der Hasenmann! Der klang schon im letzten Thread so unflexibel, alleine eine Fernbeziehung mit normalen Treffen war ja schon eine Unmöglichkeit, weil er sich wegen der Hasen nicht fortbewegen konnte bzw wollte und er sich in der Hinsicht völlig phantasielos und nicht Kompromissbereit zeigte. So als wolle er sich gar nicht erst bemühen um dir entgegen zu kommen. Reisen ist bei ihm sicher völlig ausgeschlossen. Sitter Nein, Pension nein, alles schwierig... verlasse dich besser nicht auf ihn und nimm die Angebote deiner Freundinnen wahr. Bevor du auf ihn baust, soll er dir erstmal beweisen, dass er es organisiert bekommt, wenigstens mal ein Wochenende bei dir zu verbringen. Sonst geht am Ende das Jahr um und du bist enttäuscht zu Hause sitzen geblieben, weil er nichts gebacken bekommen hat.

W36
 
  • #21
Ah da liegt der Hase im Pfeffer...Ich hatte an diesen beim Lesen schon gedacht.

Ich würde jetzt ganz ehrlich das Handtuch werfen!

Sicher habe ich jetzt wieder einen Hund und auch da gehört ein Partner zu, der Fellschnuten mag und für den auch ein Urlaub schön ist, mal mit Hund.
Aber selbst jetzt, wo die andere eigentliche Mitbesitzerin ausgefallen ist, habe ich einige Möglichkeiten auch mal ohne ihn das Land zu verlassen.

Also schreibe ich es mal unverblümt: der hat vielleicht einen Kaninchenbock aber das war es dann schon mit dem Bock haben.
Keine Freunde...würde mir schon reichen...aber als völliger Nihilist, mich auch noch zu befehligen: ich soll wöchentlich bei ihm antreten.
Ich soll auf Urlaub verzichten und er bestimmt noch mit wem ich wo meine Reisen verbringe.

Sorry der wäre mir sowas von unsympathisch, den wollte ich nicht.
 
  • #22
Du hast dir den jetzigen und den vorigen Partner selbst ausgesucht! Es müssen in einigen wichtigen Bereichen Kompatibilitäten vorhanden sen, sonst läuft eine Beziehung niemals rund und wird früher oder später zu Ende sein!
Die Menschen haben immer Gründe, warum etwas nicht gehen kann, die Frage ist doch immer wieder dieselbe: kommt man in der Mitte zusammen? Ja oder nein! Ich sehe dies als eine Paar-Prüfung. Bei beidseitiger, gleicher echter und wahrer Liebe ist das absolut kein Problem, sich in der Mitte zu treffen, Probleme gibt es, wenn die Liebe einseitig ist und/oder zum reinen Zweck gelebt wird, da kommt meist die Sturheit mit Machtpotenzial ans Tageslicht! Ihr seid in dieser Hinsicht nicht kompatibel, es ist zu empfehlen, weitere Bereiche auf Kompatibllitäten zu überprüfen!
Seine Meinung, ist seine Meinung, dagegen steht deine Meinung. Wenn man sich beidseitig nicht gleichermaßen arrangiert und entgegenkommt, kannst du diesen "Kontakt" - mehr ist es für mich nicht - vergessen, es wird niemals gut gehen können! Und man kann das Leben niemals auf Pause stellen, die Uhr läuft immer weiter, es gibt kein Stopp!
Die erste Frage für dich muss lauten, wie möchtest DU eine Partnerschaft führen!
Du redest überwiegend von seinen Bedürfnissen, die dürfen nicht wichtiger sein als deine!
@6:
Sorry, ich muss es in diesem Zusammenhang sagen! Deine Beziehung ist auch nicht vom Feinsten, welche Worte er benutzt ist mehr als sehr krass, dann noch wegen dem Kind!
 
  • #23
Ich glaub, langsam wird's Zeit für Hasenbraten. Und das sag ich als Vegetarier.
Was ist der Unterschied zwischen Strandurlaub und Städtetrip? Nur weil du am Strand weniger an hast?
Kann's nicht einen Kompromiss geben? Ihr macht so viele Reisen wie möglich zusammen, manche machst du eben alleine. Bei einer Reise mit deinen Freundinnen hätte er ohnehin nichts zu suchen. Vermutlich hat er Angst, dass du ihm abhanden kommst. Aber wenn er misstraut, dich beschränkt und nicht fahren lässt, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass du dich abseilst. Der Hasenmann denkt nicht logisch.
 
  • #24
Ich würde ihm Geld dazu geben oder die Tierpension bezahlen - er will es aber nicht annehmen weil er sich dabei schlecht fühlt. Ich komme mir einfach so vor als würden immer neue Gründe gesucht aber keine Lösungen gefunden werden :(
Kein guter Vorschlag, so geht das nicht!
Warum ein neuer Account, wenn das Grundproblem doch im letzten Thread schon diskutiert wurde? Der Hase hat eben Priorität eins.
Warum schon wieder dieses alte asbach uralt Thema, unter einem anderen Nickname?
 
  • #25
Ich erinnere mich, da war doch mal so ein Typ mit Hase....
Eigenartig, dass man einen Hasen (!) nicht in eine Tierpension geben will. Das ist beim Hasen doch viel unproblematischer als bei Hund/Katze/Pferd. Viel Tierheime bieten auch Urlaubsbetreuung an und die Leute sind seht engagiert und echte Tierfreunde. Man gibt den Hasen einfach mit Behältnis (Käfig) dort ab. Von einer schlechten Erfahrung sollte man sich nicht abschrecken lassen. Das muss man einfach ausprobieren und wenn man eine gute Pension gefunden hat, wird man dort Stammkunde und kennt dann auch alle Mitarbeiter und deren Umgang mit den Tieren. Pensionen sind auch verlässlicher als private Einzelpersonen. Der Hasen-Typ stellt sich vielleicht an... würde mich nerven.
Ansonsten finde ich dieses Auseinanderpflücken wo du mit wem hin darfst furchtbar kleinlich. Ist er in anderen Bereichen auch so kleinlich und aufrechnend?
Ich bin ein grosser Fan vom Alleineverreisen. Diese Einschränkungen von Reisezielen und Reisepartnern wären nichts für mich und würden mich stressen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #26
Du fährst seit Ostern zu ihm, weil er den Hasen nicht alleine lassen will. Er kann es, er will es nicht.
Und jetzt will er entscheiden wohin du in den Urlaub fahren darfst und wohin nicht? Städtetrip aber kein Strand? Ich tippe auf Eifersucht. Bin ganz @Kimi 48 Meinung.
Ich bin auch dafür, dass man gemeinsam Urlaube verbringt und ich kann den Mann verstehen.Aber er schränkt dich in anderen Bereichen des Lebens ein. Das ganze Leben dreht sich um den Hasen. Das kann doch nicht wahr sein. Warum machst Du das? Bald darfst du ohne ihn nicht einmal zu einer Veranstaltung, da er dabei sein möchte, aber wegen des Hasen nicht kann.
 
  • #27
Ich erinnere mich, da war doch mal so ein Typ mit Hase....
Eigenartig, dass man einen Hasen (!) nicht in eine Tierpension geben will. Das ist beim Hasen doch viel unproblematischer als bei Hund/Katze/Pferd
Ja, ich staune auch. Meinen Hund würde ich auch in keine Pension geben und auch bei einer Katze hätte ich vielleicht Bedenken um deren Seelenheil.

Aber ein Hase? Ich hatte als Kind Hasen und Meerschweinchen, die haben wir immer problemlos mal am WE alleine lassen können, auch sind sie leichter zu versorgen als ein Hund.

Ich glaube der Mann hat schlicht keine Lust auf Reisen oä mit der FS, es ist so schön bequem, wenn sie am WE einfach zu ihm kommt. Mehr will der gar nicht und "kann" deswegen keine Lösung finden.

Natürlich soll die FS dann auch alleine keinen Spaß haben, könnte ja was besseres finden.
 
  • #28
Liebe FS,

meine erste Reaktion auf deinen Beitrag war ein bisschen Empörung. Ich stellte mir vor, dass ihr zusammenlebt und vielleicht auch eine schon etwas längere Beziehung. Persönlich würde ich mir auch wünschen, dass mein Partner mich bevorzugt für eine Reise und mir auch etwas dazuzahlt, wenn ich vielleicht das Geld nicht ganz habe.

Nun erfahre ich in deinem weiterführenden Beitrag, dass die Beziehung eigentlich noch frisch ist, du immer zu ihm kommen musst (2h Fahrt) und es auch eine Fernbeziehung ist.
Das verändert meine Sichtweise auf die Dinge doch ungemein.

Er liebt das Reisen, kann es sich aber nicht wirklich leisten.
Er hat einen Hasen, den er nicht mal zeitlich begrenzt abgeben will. Wo ein Wille, da ein Weg. Es gibt zig Leute, die sich dafür gegen Bezahlung bereitstellen würden. Es ist ein Hase und kein Dromedar.

Ich kenne deinen Freund nicht, daher kann ich hier nur mutmaßen, aber aus seinen Äußerungen "zurückgelassen" etc. entnehme ich, dass er die Ursachen der Situation falsch einschätzt. Er scheint zu denken, dass du ihn nicht mitnehmen willst, dabei ist das gar nicht das Problem. Du willst ja, aber er hat nicht das Geld und zeigt sich auch nicht sehr flexibel einen Hasensitter zu organisieren. Das scheint bei ihm aber alles irgendwie anders anzukommen und er fühlt sich ungerecht behandelt und außen vorgelassen. Wahrscheinlich ist er enttäuscht von seiner eigenen Situation und hat im Kopf blockiert. Nun sucht er die Schuld im Außen, bei dir, und nicht bei seinen Umständen.

Die Beziehung ist so frisch und ihr scheint so jung. Lohnt es sich überhaupt am Wochenende 2h irgendwohin zu gurken, um sich zu sehen? Siehst du eine richtige Zukunft mit ihm? Meine Erfahrung ist, dass Männer in diesem Alter (ich schätze ihn mal Mitte oder Ende 20) oftmals noch etwas "grün hinter den Ohren sind" und auch emotional noch etwas unreif. Vielleicht hilft es einen etwas reiferen Mann kennenzulernen, der sich die Urlaube mit dir leisten kann und der auch in einer Beziehung mehr Freiheiten geben kann.
 
  • #29
Ich komme mir einfach so vor als würden immer neue Gründe gesucht aber keine Lösungen gefunden werden :(
Schön langsam kommt bei Dir der Groschen ins rollen und irgendwann wird er fallen.
Du erkennst das genau richtig, der Hase ist nur ein Vorwand. Er will nicht. Ich zitiere: "Punkt!"

Ich glaub, langsam wird's Zeit für Hasenbraten.
Sehr lecker! Aber wird in diesem Fall nichts nützen, nur ein gewaltsamer Tod mehr...
ErwinM, 52
 
  • #30
Aber wird in diesem Fall nichts nützen, nur ein gewaltsamer Tod mehr.
Genau. Das Problem würde weiterhin bestehen bleiben. Da hat jemand ganz starke Verlustängste. Vermutlich wurde er als Baby zu lange schreiend im Bettchen liegen gelassen oder was weiss ich..

Btw was ist denn zwischenzeitlich mit dem zweiten Häschen passiert? Hat es den Sprung über die Regenbrücke gemacht?

Es gibt da übrigens so ein Kraut...hach, ich bin still, weil s.oben, es würde nix ändern.
W,56
 
Top