• #1

Bedeutet ein einseitiger Kinderwunsch gleich die Trennung?

Liebe Forumsmitglieder,
Ich werde dieses Jahr 34, habe einen unbefristeten Job mit (für mich) gutem Gehalt. Jetzt habe ich bereits seit Jahren einen großen Kinderwunsch. Leider hat es nach drei Jahren ohne Verhütung in fester Beziehung hat es immer noch nicht geklappt was mich unglaublich traurig macht. Von meiner Seite aus würde alles getestet was ging und laut Ärzten ist alles ok.
Mein Freund ist nach Jahren überreden (obwohl er angeblich sich unbedingt Kinder will) auch endlich zum Arzt und vor zwei Monaten hat er Tabletten bekommen um seine Werte zu verbessern. Gestern habe ich die Tablettenpackung im Schrank gesehen und aus Neugier nachgeschaut, wie viele noch da sind. Es fehlte genau eine. Er hat mich also zwei Monate angelogen und gesagt er nimmt die jeden Tag-aber hat keine einzige eingenommen während ich von einer Untersuchung zur anderen renne.
Ich bin so enttäuscht und fühle mich betrogen und werde die wohl endlich die entsprechenden Konsequenzen daraus ziehen müssen.
Warum macht man sowas? Ist es nicht normal in meinem Alter über Familie nachzudenken (wenn nicht sogar schon zu spät)?
Kennt jemand so eine Situation? Danke euch fürs zuhören :/
 
  • #2
Ach Mensch, warum geht Ihr auch alle an die Schränke?

Liebe Hannah83, spontan fallen mir zwei Möglichkeiten ein: Entweder hat Dein Freund eine absolute Abneigung gegen Pillen/Tabletten (könnte ich verstehen, mir geht es ähnlich) oder aber er möchte eigentlich keine Kinder und hat nur Dir zuliebe zugestimmt. Er möchte einer Diskussion aus dem Wege gehen, kommt ja auch nicht selten vor und hat eben diesen vermeintlich leichteren Weg gewählt. An den Vertrauensbruch, der nun bei Dir entstanden ist, hat er nicht gedacht.

Ums Reden kommt Ihr nicht vorbei, aber bedenke bitte eines: Plane kein Kind mit einem Menschen, der nicht wenigstens bei der Zeugung 100% dahinter steht, so lange Ihr ein Paar seid! Das ist auch nicht fair dem Partner gegenüber.

Dir viel Glück und gutes Gelingen. Ich hatte übrigens im gleichen Alter auch diesen unglaublich starken Wunsch nach einem Kind und habe ihn mir dann auch "erfüllt" und mein Kind alleine großgezogen, ohne Ansprüche an den Vater zu stellen. Meine Tochter ist mittlerweile 19 und beginnt im Herbst ein Studium. Ich habe es keine Sekunde bereut.
 
  • #3
Hm, ich kann dich einerseits verstehen, andererseits auch deinen Freund.

Vielleicht hat er durchaus einen Kinderwunsch, aber eben nicht um jeden Preis. Möglicherweise denkt er sich "wenn es passiert, ist es gut, wenn nicht, dann auch". Er steht dem ganzen vielleicht relativ gleichgültig gegenüber, und sein Leidensdruck ist einfach nicht so hoch wie deiner, dass er jetzt dafür noch Tabletten schlucken will.

Naja, da hilft nur noch mal ein deutsches Gespräch über die gemeinsamen Zukunftsvorstellungen. Wenn diese partout nicht zusammenpassen, dann - ja dann - bedeutet das wohl die Trennung.
 
  • #4
Bei Männern ist es nicht so ungewöhnlich, dass der Kinderwunsch nicht so groß ist, auch wenn viele dann doch der Frau zuliebe Vater werden. Wahrscheinlich hat dein Partner gedacht, dass er so um das Thema herum kommt.

Ob das die Trennung bedeutet, liegt daran, wie kompromissbereit ihr beide seid und wie hoch ihr beide die Beziehung und eure eigene Lebensplanung gewichtet. Aber ihr werdet viel reden müssen, es wird nicht einfach werden und es besteht die Möglichkeit, dass eurer gemeinsamer Weg zu Ende ist.

Ich wünsche euch alles Gute und ein Happy End (wie es dann auch immer aussieht)!
 
  • #5
Mein Freund ist nach Jahren überreden (obwohl er angeblich sich unbedingt Kinder will) auch endlich zum Arzt und vor zwei Monaten hat er Tabletten bekommen um seine Werte zu verbessern.
Wenn dein Freund für so etwas jahrelang überredet werden musste, liegt die Vermutung nahe, dass er überhaupt kein Kind will. Und dass es ihm egal war, wie sehr du unter deiner Kinderlosigkeit leidest - vielleicht hat er es auch verdrängt, weil er wusste, dass sein fehlender Kinderwunsch das Aus für eure Beziehung wäre.
Warum macht man sowas? Ist es nicht normal in meinem Alter über Familie nachzudenken (wenn nicht sogar schon zu spät)?
Es ist normal darüber nachzudenken und zu spät ist es vielleicht auch nicht (bin keine Wahrsagerin).
Du erhöhst jedenfalls die Chance auf eine glückliche Familie signifikant, indem du dir jemand Neues suchst und ggf. deine Eizellen einfrieren lässt. Das dürfte den biologischen Druck auch etwas mindern. Dein aktueller Freund wäre als Vater vermutlich unglücklich und das wäre eine schlechte Voraussetzung.
 
  • #6
Es geht hier nicht nur um Kinderwunsch. Den scheint er zu haben. Es geht um die Bereitschaft zur Kinderwunschtherapie. Und das ist nochmal ein ganz anderes Thema. Wer von Euch Beiden wurde denn als Ursache für den fehlenden Kindersegen ausgemacht?

Was sind das für Tabletten? Und welche Nebenwirkungen haben sie? Warum soll er die schlucken? Wie aussichtsreich ist eine Behandlung mit diesen Tabletten?

Bevor ich das nicht weiß möchte ich mich nicht grundlegend äussern. Bitte schreib was dazu. Danke.
 
  • #7
Bei Männern ist es nicht so ungewöhnlich, dass der Kinderwunsch nicht so groß ist, auch wenn viele dann doch der Frau zuliebe Vater werden. Wahrscheinlich hat dein Partner gedacht, dass er so um das Thema herum kommt.
Ist das wirklich so? In meinem privaten und im Arbeitsumfeld sehe ich momentan nur begeisterte (werdende) Väter. Auch zu meiner früheren Zeit auf einer SB habe ich leider überwiegend Männer mit Kinderwunsch kennengelernt. Sicher habe ich mir manchmal überlegt, ob "Kinderwunsch" primär gedacht ist, um Frauen "anzulocken" (bei mir bewirkt das ja eher das Gegenteil), aber dass man so dick aufträgt und dort ständig Nichten/Neffen/Patenkindern erwähnt oder sogar Bilder mit ihnen ins Netzt stellt, wenn man es eigentlich "nur ein bisschen" will, kann ich mir auch kaum vorstellen.

Wobei es vermutlich schon einen Unterschied macht, dass in der Regel, der Mann -wenn überhaupt-nur 1-2 Monate Elternzeit nimmt. Gäbe es mehr Frauen, die sagen, "Kind nur, wenn Du richtig Elternzeit nimmst/Teilzeit machst etc.", wäre im Zweifel der Kinderwunsch auch geringer.
 
  • #8
Bevor du ihm Vorwürfe machst, würde ich an deiner Stelle erst mal in die Packungsbeilage der Tabletten schauen.
Vielleicht weisst du dann, warum er lieber keine Kinder will. Und vielleicht siehst du das ja sogar ein.
 
  • #9
Der Schrank gehört uns beiden natürlich, eigentlich wollte ich ...

Mein größtes Problem ist, dass meine Ärztin mir schon seit einem halben Jahr diverse Medikamente verschrieben will weil es halt schon seit drei Jahren nicht klappt und die Medikamente schon sehr heftig - und seine sind (wirklich nur) Vitamine/Mineralien, Pulver.
Wir sind extra in eine zu große Wohnung gezogen, er weiß, wie wichtig mir das Thema ist und wie ich leide. Und nimmt es in Kauf, dass ich Hormone nehmen muss und zuvor eine nicht ganz ungefährliche Untersuchung.
Das er keine Kinder von mir möchte und erst recht nichts dafür tun wird, wird mir immer klarer. Und das es an mir ist was zu ändern bevor noch mehr Zeit vergeht.
Danke euch!
 
  • #10
Liebe FS,
Dein Partner möchte keine Kinder aber auch nicht allein sein. Also lügt er Dir was vor.
Wahrscheinlich braucht er garkeine Pillen (darum nimmt er sie nicht) sondern hat sich vor eurem Zusammenkommen sterilisieren lassen. Aus gutem Grund (drohende Trennung) sagt er Dir das nicht.

Wenn Du Kinder willst, such' Dir einen Mann, der welche zeugen kann, Dein Partner will nicht, vielleicht kann er auch nicht mehr.
 
  • #11
Warum macht man sowas? Ist es nicht normal in meinem Alter über Familie nachzudenken (wenn nicht sogar schon zu spät)?
Nein, ist es nicht. Nur weil du einen Kinderwunsch hast, muss das noch lange nicht bei jedem sein. Ich würde mir allerdings gut überlegen, ob ich mit jemandem, der nicht die gleichen Zukunftspläne hat wie ich, noch länger Zeit verschwende. Vielleicht hat er die Tabletten auch einfach vergessen. An deiner Stelle würde ich das Thema Kinder noch mal ganz konkret ansprechen und dann Konsequenzen ziehen, z.B. gemeinsame Tabletteneinnahme oder halt Trennung.
 
  • #12
Was sind das für Tabletten? Und welche Nebenwirkungen haben sie? Warum soll er die schlucken? Wie aussichtsreich ist eine Behandlung mit diesen Tabletten?
Bevor du ihm Vorwürfe machst, würde ich an deiner Stelle erst mal in die Packungsbeilage der Tabletten schauen.
Vielleicht weisst du dann, warum er lieber keine Kinder will. Und vielleicht siehst du das ja sogar ein.
Ich habe im Freundeskreis im Lauf der Jahre einige Fälle von schwierig realisierbarem Kinderwunsch mitbekommen und kann dazu nur sagen: Wenn der stark und prioritär ist, nimmt man dazu wirklich so einiges an potentiellen Nebenwirkungen in Kauf. Vor allem ist mir keine medikamentöse Behandlung für den Mann bekannt, die das gleiche Maß an Belastungen mit sich bringt wie jene Behandlungen und Untersuchungen, die Frauen zur Realisierung eines bis dato unerfüllten Kinderwunsches auf sich nehmen.
Sollte bei einem Mann der Kinderwunsch groß, die Belastung durch irgendeine Behandlung aber die Lebensqualität einschränkend sein, gibt es auch die Möglichkeit, das mit der Partnerin zu thematisieren und über eine Samenspende nachzudenken.

Damit meine ich um Hinmels Willen nicht, dass jeder einen unbedingten Kinderwunsch haben müsste. Wohl aber, dass für jemanden, der wie der Freund der FS fertilitätssteigernde Tabletten aus allgemeiner Abneigung gegen's Pillenschlucken oder ähnlich vagen Gründen kommentarlos (!!) im Schrank lässt, der Kinderwunsch keine besondere Priorität haben kann. Und dass @Hannah83 sich gut überlegen sollte, ob sie die letzten Jahre ihrer fruchtbaren Zeit auf so eine unsichere Angelegenheit setzen möchte. Ich würde es nicht tun.
 
  • #13
Liebe Hannah83,
ich selbst konnte nur mit Hilfe ärztlicher Unterstützung schwanger werden, als Ursache war eine nicht ausreichende Spermienqualität (-in Kombination mit meinem Alter ü 35) ausgemacht worden.
Was mir vor diesem ganzen Trara nicht wirklich klar war: Selbst, wenn beide Partner einen grundsätzlichen Kinderwunsch haben, heißt das noch lange nicht, dass der identisch stark ausgeprägt ist UND beide bereit sind, alles Mögliche für dessen Umsetzung zu tun. Es gibt in meinem Freundes- und Bekanntenkreis jede Menge Paare, die nicht mal eben so schwanger werden (können). Und es ist es überall so, dass es einer von beiden gern mehr will als der andere und der andere Kompromisse eingeht - oder eben auch nicht (mehr). Das wird bei Paaren, die mehr oder weniger problemlos ein Kind bekommen können, vermutlich nicht viel anders sein (-also dass einer mehr will als der andere), da fällt es nur nicht auf, weil diese Leute sich nicht tiefgehender damit befassen zu müssen.
Und selbst, wenn beide einen Kinderwunsch haben, heißt das, wie gesagt, noch lange nicht, dass auch beide gewillt sind, denselben Weg bis zur möglichen Verwirklichung zu gehen. Ich kenne durchaus auch Paare, bei denen ein Partner trotz starken Kinderwunsches strikt "nein" zur Kinderwunschbehandlung sagte (-einmal der Mann, einmal die Frau). Das ist zu akzeptieren, gegebenenfalls bleibt dann nur noch eine Trennung.

Ich finde eure Kommunikationsmuster bedenklich. Klar ist es nicht in Ordnung, dass dein Partner die Tabletten nicht nimmt, dich aber in dem Glauben lässt, er würde sie nehmen. Da hilft nur Offenheit. Vielleicht will er SO wirklich keine Kinder, sondern nur nach dem Motto "entweder es klappt 'normal' oder eben nicht"? Aber er spürt deinen Druck (-den du dir selbst und ihm machst), und er traut sich gar nicht (mehr), offen zu reden, weil er dich vor seinem geistigen Auge schon in Tränen ausbrechen, wüten oder was weiß ich was sieht? Das meine ich nicht als Vorwurf an dich, ich kenne diesen ganzen Kinderwunschzirkus, wie gesagt, leider auch und auch den Kreislauf an Missverständnissen, Vorwürfen, sich alleingelassen und unverstanden fühlen.
Versuche noch mal, in einer ruhigen Minute, vorwurfsfrei, mit deinem Partner zu reden! (Nicht "Ich habe gesehen, dass du die Tabletten nicht nimmst, was fällt dir ein, mich so zu verar...?!") In einem Ton, der es ihm ermöglicht, offen zu dir sein zu können. Weiß er denn, dass du über eine Trennung nachdenkst, wenn es mit dem Kinderkriegen mit ihm nicht klappt? Auch bitter, wenn bei ihm die Ursache für den ausbleibenden Kindersegen identifiziert wurde...(wie soll Man(n) da dann noch offen kommunizieren?)

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute!
 
  • #14
Er ist also mit Dir in eine größere Wohnung gezogen. Damit hat er ja schon den Kinderwunsch mitgetragen. Nur geht er vermutlich nicht so weit wie Du, da Du ja so ziemlich alles auf Dich nimmst.

Er bekommt also "nur" Vitamintabletten. Das scheint mehr so eine Verzweiflungsstrategie. Und Du bist in intensiver ärztlicher Behandlung. Dann scheinen die Ursachen eher bei Dir zu liegen. Richtig?

Nach meiner Erfahrung können Männer Vitamintabletten nicht viel abgewinnen. Sie zweifeln meist sehr an deren Sinnhaftigkeit. Während Du aus Verzweiflung so ziemlich alles auf Dich nimmst. Ich glaube, Du würdest auch Reissnägel essen, wenn es sein müsste.

Bitte mach jetzt nicht den Fehler, dass Du Deinen ganzen Frust auf ihn projizierst. Ich glaube auch nicht, dass die Trennung Dein Problem lösen würde. Denn dann müsstest Du erst einmal einen Mann finden, der das wieder mit Dir mitmacht! Die würde Dich um Jahre zurückwerfen. Und das Fruchtbarkeitshauptproblem (wie ich vermute), nämlich Dich, würdest Du ja mitnehmen. Viel Glück.
 
  • #15
Hallo TE,
meine Ex-Freundin hat mir fast 1 1/2 Jahre im Glauben gelassen, wir würden eine Familie gründen. Sie hat mir richtiges Theater vorgespielt und sich irgendwann mal bei einer Feier mit einer Freundin verplappert.
Das Schlimme in so Fällen ist ja, Du kannst sie damit konfrontieren, Ihnen sagen Du kannst die Wahrheit vertragen, sie lügen Dir immer noch ins Gesicht. Ich hab mich getrennt.
 
  • #17
Man muss solche Sachen doch ehrlich besprechen und nicht zulassen, dass sich die Partnerin mit Hormonen vollpumpt und das umsonst, weil man selbst seine Tabletten nicht nimmt.

Und das ist ein Unding unabhängig vom jeweiligen Kinderwunsch.

Ich hatte die Diagnose, dass die Chance bei 10 Prozent liegt, natürlich schwanger zu werden.
Mein Exmann hatte immer einen Kinderwunsch, bei mir war er nicht so ausgeprägt.
Ersteinmal wollten beide die Beziehung mit oder ohne Kinder.
Deshalb haben wir ausgemacht die Natur entscheiden zu lassen.
Wenn sich das ändert aber offen zu reden.
Jahre später am Kap der guten Hoffnung, hat er gesagt dass sein Wunsch wächst und es gab die Überlegung, sich zu Hause über Möglichkeiten zu erkundigen.
Aber wir waren uns einig...ohne seelischen Stress.
Wir haben zusammen " Termine " ausgemacht, wann wir wieder darüber sprechen.
Auf dem Rückflug vom Urlaub war mir völlig schlecht, die Natur hatte entschieden.
Dennoch fand ich die Art, darüber offen und drucklos zu reden wichtig.
 
  • #18
@Hannah83
Ich würde dir alternative Medizin ans Herz legen wie Akupunktur, TCM, Ayurveda Massagen, Moorbäder, Kurbäder, gesunde Ernährung und NEMs. Und natürlich Urlaub, alias Flitterwochen. Bei Nicole Kidman hat's auch geklappt nach dem Bad in einem Wasserfall... und mit einem neuen Mann. Mit zuviel Stress im Leben wird's schwer mit einer Schwangerschaft. Wichtig wäre auch die Frage nach dem Alter des Freundes. Du gibst sein Alter nicht an. Ist er sehr viel älter als du? Vielleicht denkt dein Freund egoistisch, "es liegt bestimmt an ihr und nicht an mir"? Und nimmt deshalb keine Pillen? Oder fürchtet er sich vor Nebenwirkungen? Oder er denkt, dass diese Pillen nichts bewirken können? Männer nehmen doch generell ungerne Medikamente und NEMs. Wenn er einer größeren Wohnung zugestimmt hat, also mit Kinderzimmer, ist die Familienplanung ja schon beschlossene Sache. Ist er denn sonst kinderfreundlich? Spielt er gerne mit Neffen und Nichten? Kann er gut mit Kindern umgehen? Signalisiert er Interesse an Kindern / Kinderspielzeug / Pädagogik? Spricht er mit dir über den Kinderwunsch oder nicht? Bevor ich an deiner Stelle in die Familienplanung einsteige, würde ich zuerst an Ehe und Hochzeit denken. Ein Kind alleine grosszuziehen, könnte ich mir nicht vorstellen. Bist du denn verliebt in ihn und willst ein Leben mit ihm verbringen?
 
M

morslucis

  • #19
Es wäre so toll eure Meinung zu hören.
Mein Freund und ich (beide 33) leben seit vier Jahren zusammen. Zunächst war alles toll: zogen zusammen, kurz darauf bekam ich meinen Traumjob in der Nachbarstadt. Anstrengend, aber wir waren so finanziell abgesichert. Er arbeitet im Lager, da sieht es vom Verdienst nicht so gut aus. Anstatt stolz zu sein und mich zu unterstützen verlor er schnell samtliches Interesse an mir. Er fragt nie etwas nach. Er küsst mich nie, er fässt mich kaum noch an. Verbringt seine Freizeit eigentlich fast nur alleine zuhause vor dem pc oder geht mit einem Kumpel trinken. Als ich aber mal gegangen bin und andere Interesse zeigten, kam er gleich an und versprach alles wird anders. Quatsch natürlich.
Er meint "er ist nun mal so" dass er keine körperliche Nähe abtaucht und überhaupt macht die Beziehung ihn nicht glücklich. Das Thema Kinder ist Geschichte. Auf Nachfrage was ich tuen kann kommt nur ich kümmere mich zu wenig um ihn und die Wohnung und ich muss mich ändern damit er sich wohlfühlen kann. Er hält mich körperlich und emotional auf Abstand und trennt sich nicht mit der Begründung "er hat Hoffnung ich würde mich noch ändern".
Ich hänge sehr an ihm, merke aber dass es mir alles andere als guttut immer abgewiesen zu werden.
Nach fast zwei Jahren ohne Nähe und Küssen und Sex kann ich nur aufgeben und gehen oder?
Hallo Hannah83,

reden wir noch vom gleichen Freund wie im zitierten Beitrag?
Und jetzt wunderst du dich, warum das nix wird? Von drei Jahren ohne Verhütung waren also zwei ohne Sex...
Willst du diesen Freund wirklich durch ein Kind an dich binden?
Mir scheint, der Typ ist dir mittlerweile eh egal, und nur ein unwilliger Erfüllungsgehilfe. Tu dir selbst den Gefallen, und such dir einen anderen Erfüllungsgehilfen, der auch Lust auf Familie hat, oder einen, der mit deinem Leben nie etwas zu tun haben wird.

Viel Erfolg dabei!
m33
 
  • #20
Naja, wenn es nur 'Vitamine und Spurenelemente' sind, hat er ja keinen Grund sie nicht zu nehmen - gibt dann ja keine Nebenwirkungen.

Auf der anderen Seite werden die auch keinen großen Nutzen haben...

Bist du sicher wie @Vikky vermutet dass er sich nicht hat sterilisieren lassen?
Das musst du unbedingt abklären.
Aber ich kann mir nicht vorstellen dass dein Freund im Wissen seiner Sterilisation dir die ganze Maschinerie der Kinderwunsch-Behandlung zumutet.

Das wäre vollkommen grausam und widerwärtig.

Kinder sind Geschenke, die man nicht erzwingen kann.
Viele Frauen schmeißen diese Geschenke durch Abtreibung gewissenlos in den Klinikmüll, wie man hier auch gut nachlesen kann.

Ich denke dieser Mann ist es nicht für dich. So traurig es ist.

Ich würde mich trennen und es mit einem anderen Mann versuchen.
Mit einem, den man nicht jahrelang 'überreden' muss ein Kind zu zeugen, und der aktiv mithilft beim Kinderwunsch.

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute!
 
  • #21
Familiengründung/Kinderwunsch ist ein wichtiges Lebensziel für die meisten Menschen. Das funktioniert nur, wenn man einen Partner hat, der das genau so sieht. Ein "bisschen" eigene Kind(er) geht nun mal nicht. Ein Partner, der rumeiert oder sogar lügt, um weiterhin in einer Beziehung zu bleiben, ist also völlig ungeeignet für die Lebensplanung und sollte frühzeitig entsorgt werden. Denn welche Frau möchte schon Kinder mit einem Mann, der dazu "überredet" werden muss?
Ich finde beide Lebensentwürfe (mit Kindern oder ohne Kinder) in Ordnung. Das muss jeder mit sich selbst ausmachen und sich dann den entsprechenden Partner suchen bzw. sich zeitnah vom falschen Partner trennen. Männer, die einer Frau einen Kinderwunsch vorgaukeln, stehlen diesen Frauen wichtige Lebenszeit. Und es ist wohl wirklich so, dass bei einigen Frauen der Kinderwusch deutlich stärker ist, als der Wunsch mit einem bestimmten Mann in einer Beziehung zu sein.
 
  • #22
, er weiß, wie wichtig mir das Thema ist und wie ich leide. Und nimmt es in Kauf, dass ich Hormone nehmen muss und zuvor eine nicht ganz ungefährliche Untersuchung.
Das er keine Kinder von mir möchte und erst recht nichts dafür tun wird, wird mir immer klarer. Und das es an mir ist was zu ändern bevor noch mehr Zeit vergeht.
Danke euch!
Hallo,
ich spring mal für Deinen Freund in die Bresche: der Satz "er weiss wie sehr ich leide" klingt ein bisschen nach emotionaler Erpressung. DU spuerst den Druck. Dafür ist er nicht verantwortlich!! Auch nicht für Deine Untersuchungen da DU sie willst.

Und noch ein anderer Aspekt: Du hast ihn "überredet"? Das hört sich nicht gut an!
Ich schreibe Dir das weil ich mit mehr als einem Mann zusammen war der mich als Mutter wollte. Mir selbst ist Beziehung mit Respekt, Loyalität und Vertrauen wichtiger. Wenn das läuft spricht auch nix gegen ein Kind. Aber ich kenne sehr gut das unangenehme, druckvollen Gefühl von einem Partner dbzgl. funktionalisiert werden zu sollen. Ich habe gespürt dass es nicht um mich als Mensch! und Partnerin geht. Sondern v.a. war ich Projektionsfläche für Familien Fantasie, auch zum kaschieren des Mangels sonstiger Erfüllung im Leben und innerer Leere. Daher sollte schnell ein Kind her.

Fazit: ich bin abgesprungen. OBWOHL ich nix gegen Kinder und Familie habe. Aber nur mit einem Partner dem ich und mein Tempo wichtiger sind als seine Torschlusspanik. Verstehst Du das ?

Wobei ich gut fände er redet mit Dir drüber. Ich denke er weicht aus weil er sich manipuliert fuehlt. Also Such Dich den Dialog und versuche nicht etwas zu erzwingen.
 
  • #23
Von meiner Seite aus würde alles getestet was ging und laut Ärzten ist alles ok.
...dass meine Ärztin mir schon seit einem halben Jahr diverse Medikamente verschrieben will ....dass ich Hormone nehmen muss und zuvor eine nicht ganz ungefährliche Untersuchung.
Was denn nun ?

Dein Freund soll nur
nehmen ? Nun, dann ist offenbar bei ihm alles in Ordnung.
Ich wüsste jetzt nicht, das so etwas die Zeugungsfähigkeit signifikant erhöht.
Hat er eine Ernährungsstörung ? Isst er nur Toastbrot und Reis ohne irgendwas ? So was gibt's ja.
Nee, bei euch nicht, richtig ?
Möglicherweise nimmt er das Vitamin-/Mineralpräparat nur deswegen nicht ein, weil er es unwichtig, weil wirkungslos findet.
Dumm von ihm übrigens, die vollen Blister aufzuheben.
Also, wenn ich jemanden anlügen will, stelle ich mich nicht so doof an. Dass du zum Schnüffeln neigst, wird ihm ja sicher nicht entgangen sein.

Hat er ein Spermiogramm machen lassen ?
Hier vermutet jemand, er könne sterilisiert sein und dir das nicht sagen. Hältst du das für möglich ?
Wenn das Spermiogramm vorliegt, weißt du, ob bei ihm alles in Ordnung ist ( kein Handlungsbedarf, keine Tabletten notwendig ), oder ob er zeugungsunfähig ist ( keine Chance, keine Tabletten notwendig ) oder etwas dazwischen.
Soweit ich weiß, braucht es zur Zeugung eine bestimmte Menge von Spermien pro Milliliter Ejakulat oder pro Schuss, weiß ich nicht so genau. Wenn das nicht ausreicht, oder wenn es nicht genug gesunde, also nicht deformierte gibt, kann man eine in-vitro-Fertilisation im Glas machen. Da werden die wenigen gesunden Spermien in deine Eizellen injiziert.

Falls auch deine Eizellen nicht tiptop sind, und das erzählst du uns im zweiten Post, richtig ? wird eben auch bei dir etwas erforderlich.
Oder grundsätzlich vor der Eientnahme ? Weiß nicht...aber du ganz sicher, wenn es dir ernst ist.

Habt ihr das alles überprüfen lassen ?
Will er alles nicht ?
Nun...dann weißt du Bescheid, er will gar nicht Vater werden.

w 51
 
  • #24
Wenn der Kinderwunsch zur Besessenheit wird .......
Kann man eigentlich nicht akzeptieren, dass die Natur für einen kein Kind vorgesehen hat? Muss man auch den Mann noch mit Chemie füttern, um ja jede noch so kleine Chance zu nutzen? Steigen nicht auch die Wahrscheinlichkeiten auf ein behindertes Kind mit solchen Chemie - Waffen - Einsätzen?
Und gibt es nicht sowieso viel zu viele Menschen?
Bevor ich mein eigenes Leben wegwerfe, um einem Phantom hinterherzujagen, finde ich mich doch einfach damit ab, dass es eben nichts wurde.
Ich hoffe, ihr müsst das Ganze selbst bezahlen ....
 
  • #25
Mir kam beim lesen deines Beitrages auch direkt der Verdacht, dass er sich ggf. heimlich hat sterilisieren lassen.

Ich habe vor Jahren mal einen Beitrag bei Beichthaus.com gelesen, indem ein Mann "gestanden" hat, dass er sterilisiert ist und seine Freundin belügt. Es hat sich ergeben, dass seine Freundin sehr gerne schwanger werden würde, sogar schon diverse Hormonpräparate eingenommen hat, um diesen Wunsch zu erfüllen. Er wollte das ganz einfach aussitzen und dachte, das vergeht schon. Mittlerweile war es soweit, dass sie fast täglich weinte, er sie sogar noch tröstete und schlicht und einfach nicht den Arsch in der Hose hatte, ihr die Wahrheit zu sagen. Er sagte auch, dass er sie sehr liebt und so weiter, aber sein egoistisches Bedürfnis nach Erhalt der Beziehung ging natürlich vor.

Ich habe danach jahrelang nicht mehr auf diese Internetseite geschaut, so viel Ekel habe ich empfunden. Bis eben gerade, deshalb schreibe ich hier den Beitrag. Lies dich doch kurz mal auf dieser Seite ein zu dem Thema, da findest du mehrere "Geständnisse" von Männern, die in etwa genauso handeln und ihrer Freundin was vorgaukeln. Man denkt immer nicht, dass Menschen zu solch widerwärtigen Dingen fähig sind, aber leider wird man eines besseren belehrt.

Ich sage nicht dass das bei deinem Freund der Fall ist! Aber ich würde nicht alles glauben, was man mir auftischt. Ich würde genau wissen wollen, was der Arzt zu ihm gesagt hat und was genau da los war. Beim leisesten Zweifel würde ich ihn darauf ansprechen.
 
  • #27
Ich würde eine klare Aussprache suchen und dann entscheiden, ob ich bei dem Mann bleibe. Ob du nämlich schnell einen anderen Partner finden wirst, ist nicht gewiss. Die Mehrzahl der Männer in deinem Alter und 5-10 Jahre aufwärts wird nämlich gerade Vater oder heiratet die langjährige Lebensgefährtin. Vielleicht hat dein Freund irgendwelche unausgesprochenen Bedenken oder Erlebnisse aus der eigenen Kindheit nicht verwunden? Möglich, dass er sich für ein Kind mit dir entscheidet, aber ob er am Ende wirklich 100% zu dir und dem Kind stehen wird, ist schwer zu glauben. Für mich würde auch dazu gehören, dass er die Schwangerschaft mit durchsteht, alle Höhen und Tiefen mit Einsatz unterstützt und sich nicht bei Stress verpieselt. Daher denke ich, dass ein ehrliches Gespräch angebracht ist.
 
  • #28
Was sind das für Tabletten? Und welche Nebenwirkungen haben sie? Warum soll er die schlucken? Wie aussichtsreich ist eine Behandlung mit diesen Tabletten?
.
Also in der Regel sind das ja keine Hormone, sondern
"Vitamine" wie orthomol fertil oder ähnliches.
Sein Spermiogramm ist einfach schlecht mit lahmen Spermien.
Die Tabletten haben im Gegensatz zu denen, die eine Frau nehmen muss keine Nebenwirkungen. Frauen müssen Hormone nehmen oder spritzen.
Liebe @Hannah83 , findest du nicht, dass du da ein bisschen voreilig bist?
Was mich immer wundert in Beziehungsproblemen hier: Da wird ein riesiger Thread aufgemacht, aber miteinander wird nicht geredet.
Hast du deinen Freund daraufhin angesprochen, warum er die Tabletten nicht nimmt?
Vielleicht fühlt er sich auch unmännlich oder gar als Versager, wenn in seinem Sperma nur Tote und Kreisschwimmer unterwegs sind.
Vielleicht kommt es ihm aber auch ganz recht, weil er kein Kind will.
Und jetzt mal ganz wichtig:
Wenn er kein Kind will, solltest du das ernst nehmen und nicht ein Fass aufmachen, mit Trennung drohen und ein Drama starten.
Ich verstehe, dass du enttäuscht bist.
Aber redet ehrlich miteinander! Und du heulst dabei bitteschön nicht! Und machst ihm auch keine Vorwürfe. Lass ihn reden und hör ihm wirklich zu!
Es ist ein großer Fehler, wenn Frauen ein Kind mit Tränen und Trennungsdrohungen erzwingen. Das macht die Beziehung nicht besser und letztendlich ist die Frau dann selber schuld, wenn der Mann sie nach 2-3 Jahren betrügt oder sie verlässt. Und du sitzt dann alleine da, jammerst rum, dass dein Mann gemein ist - dabei hast du ihn zum Kind gezwungen. Willst du das?
Wenn nicht, dann redet ehrlich.
Wenn er wirklich absolut kein Kind (mit Dir zumindest nicht) will, dann würde ich sagen: JA, dann trenn dich schweren Herzens.
Aber vielleicht sind es auch andere Ängste und Sorgen.
Versuch, einen Zugang zu ihm zu bekommen - ihr seid ein Paar und als seine Freundin solltest du nicht nur an deinen Kinderwunsch, sondern auch an deinen Freund denken - dass es ihm gutgeht und ihn respektieren. Und nicht nur an Deine Lebens-to-Do-List denken.
Liebe heißt, den anderen zu sehen und ihn zu verstehen. Redet also nicht aneinander vorbei, indem Du drohst und heulst und er blockt und lügt.
 
  • #29
Also, Hannah,
Ja, immer schaut man nicht nach, ob jemand schon mal eine Frage eingestellt hat.

Aber wenn, wie von @morslucis zitiert, das der gleiche Mann ist, dann ist wohl der Kinderwunsch das allerletzte Problem.

Da ist doch schon lange keine Partnerschaft vorhanden - nun , und wie ganz treffend festgestellt, ohne Sex kein Kind, da nützen die besten Hormontabletten nicht .

Eure Partnerschaft ist tot, warum ziehst Du nicht den Schlussstrich ?
Dein Thread ist ein Jahr her.

Und warum willst Du unsere Meinung?
Hat sie Dich beim letzten Mal zum Nachdenken angeregt?
Hat sich irgendetwas geändert, hast Du irgendetwas geändert?
 
  • #30
Bei Männern ist es nicht so ungewöhnlich, dass der Kinderwunsch nicht so groß ist, auch wenn viele dann doch der Frau zuliebe Vater werden.
Das denke ich auch. Nur macht einen das als Frau auch nicht glücklich. Frauen mit Kinderwunsch wünschen sich eigentlich Männer die sich ebenfalls Kinder wünschen und nicht gezwungen werden müssen zur Familiengründung. Glücklich macht es nicht, wenn man den Mann zur gemeinsamen Wohnung, zum Standesamt oder zum KiWuZentrum zerren muss. Beobachte das in meinem Bekanntenkreis wie ausgemergelt die Frauen dadurch werden. Echtes Glück entsteht nur, wenn der Wunsch bei beiden da ist. Der Rest ist nichts außer Tauziehen, so wie es auch die FS erlebt. Dir bleibt nur: Ihm das Kind auf Biegen und Brechen abzunötigen oder zu hoffen, noch einen Mann zu finden, der sich genauso stark ein Kind wünscht.

W30