G

Gast

  • #1

Aus oder noch eine Chance geben, wenn der Partner unzuverlässig ist?

Ich bin seit 1 Jahr in einer Fernbeziehung. Heute ist mir endgültig der Kragen geplatzt. Wir haben wie fast jeden Tag miteinander gesprochen. Nett habe ich meinen Partner gefragt, wieso er eigendlich die abgemachten Termine nicht einhält. Z.B. abgemachte Telefonate, er rief zwar immer an jedoch Stunden später, oder sogar erst am nächsten Tag. Das hat mich so genervt, dass ich ihm heute gesagt habe das wäre mir gegenüber respektlos. Schliesslich wäre ein abgemachter Telefontermin oder Skypetermin wie ein Date. Zum Schluss sagte er vielleicht melde ich mich heute noch und er hätte ja auch nicht immer sein Handy dabei und schliesslich würde er sich ja immer melden. Eigendlich schade, ich hätte zumindest eine Entschuldigung erwartet. Ich überlege mir, ob ich die Beziehung beenden soll. Oder soll ich ihm noch eine Chance geben? Danke für euer Feedback.
 
  • #2
Erstens hätte ich bei solcher Unzuverlässigkeit nicht ein JAHR lang gewartet, bis ich meckere. Das kann man gleich beim allerersten Mal sagen und fertig. Insofern schon etwas seltsam: Einerseits duldungsfähig bis zum Abwinken und dann läuft das Fass plötzlich über. Genau so ein unstetes Verhalten wird doch uns Frauen oft vorgeworfen -- das ist nicht gut und konstruktiv, weder im Beruf noch in der Partnerschaft.

Zweitens würde ich nicht nach dem alleresten Warnschuss dann auch gleich vollstrecken -- wie aberwitzig. Gib ihm die Chance, sich zu bessern. Verhaltensweisen, die einem nicht gefallen, muss man eben auch anmerken und dem Partner sagen, was man nicht mag und was man erwartet.

Mein Rat: Verzeihe ihm dieses Mal und mache deutlich, dass es sich nicht wiederholen soll, sondern Dua uf Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit wert legst.
 
G

Gast

  • #3
Danke für Deinen Rat Frederika. Es ist allerdings nicht so, dass es immer so war. Am Anfang konnte ich mich auf Ihn verlassen. Das hat sich erst in letzter Zeit so entwickelt und ich habe auch sofort darauf reagiert und es ihm gesagt.
 
  • #4
@#2: Veränderungen sind immer ein Warnsignal. Wenn er jetzt gleichgültiger und unzuverlässiger wird, dann nimmt er Dich und die Beziehung entweder nicht mehr so ernst, ist gar schon auf dem Absprung und hat anderes vor, oder aber er ist sich Deiner zu sicher und wird nachlässig.

Ich würde auf jeden Fall das Gespräch noch einmal suchen und ihm klar sagen, dass Du so eine nachlässige Partnerschaft nicht möchtest und er wieder zu alten Form finden muss. Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Aufrichtigkeit sind einfach wichtige, unabdingbare Werte. Sprich ihn notfalls auch konkret darauf an, ob ihm an der Partnerschaft noch liegt und ob er treu ist.

Aber wie gesagt: Wenn etwas nicht passt, dann muss man das diskutieren und schauen, ob es sich lösen lässt. Beim ersten Problem gleich abspringen ist nicht die Lösung. Er muss auch die Chance bekommen, sich zu bessern

Wenn man sich wirklich liebt, dann ärgert man sich gewiss über so ein Verhalten, aber man stellt nicht gleich die Liebe und Partnerschaft in Frage. Das passiert erst, wenn man wiederholt respektlos und nachlässig behandelt wird. Wenn Du jetzt schon ernste Zweifel hast, dann gehe in Dich, ob die Gefühle überhaupt stimmen. Oft ärgert man sich nur deswegen maßlos, weil es der Tropfen ist, der das fass zum überlaufen bringt und die Gefühle eh schon nicht mehr stimmen. Dann aber wäre es fair, diesen Anlass nicht als Ausrede oder Aufhänger zu benutzen, sondern zumindest vor Dir selbst einzugestehen, dass die Liebe und Beziehung am Ende ist und dieser Anlass eben nur der Tropfen, nicht aber das Fass war.
 
G

Gast

  • #5
Tatsächlich zweifle ich an der Beziehung. Eigendlich wird mir langsam klar, dass einige Verhaltensweisen darauf hindeuten, dass da mehr ist und er es mir einfach nicht sagt. Wenn ich ihn dann auf ein Thema anspreche reagiert er oft ungehalten. Einmal hat er mir auch gesagt, dass ginge mich nichts an und liess mich einfach stehen. Machogehabe, das kann ich nun gar nicht ausstehen. Ich habe auch festgestellt, wenn es nach seinen Regeln geht ist alles in Ordnung. Ich habe Ihn auch gefragt, ob er wirklich mit der Beziehung fortfahren wolle, da es für Ihn offenbar ein Problem ist eine starke Frau an seiner Seite zu haben die Ihn herausfordert und sich nicht alles gefallen lässt. Ich habe Ihm nun heute eine SMS geschickt, da ich nicht weiss ob er angerufen hat, ich hatte einen Anruf auf der Mailbox keine Mitteilung und die Nr. habe ich auch nicht gesehen. Wenn er angerufen hat soll er sich nochmals melden heute oder morgen Abend. Ich gebe Ihm also nochmals eine Chance, falls er sich tatsächlich bis nächste Woche nicht meldet dann werde ich die Beziehung beenden. Oder ist das verfrüht, sollte ich Ihm noch mehr Zeit geben?
 
  • #6
Muss man in einer Fernbeziehung wirklich jeden Tag telefonieren ?
Am Anfang sicherlich, nach einem halben Jahr vermutlich auch noch - aber nach einem Jahr ?
Kann es sein, dass ihm das zu viel ist ?
Kann es sein, dass es für ihn o.k. wäre, 4 - 5 mal pro Woche mit dir zu telefonieren und er sich aber genötigt fühlt, weil du es erwartest ?
Er hat doch auch mal was anderes vor und dann ist es vielleicht zu stressig ?
Wie oft seht ihr euch real ?
 
G

Gast

  • #7
So hammlos hat bei meine Partner und Ich angefangen. WIr haben eine 1 Stündige Fernbeziehung geführt und auch fast 1 Jahr.
Resulta: er hat sich umgeschaut und hat eine neue Frau geangelt bevor er mit mir schluss gemacht hat.
Also halt die Ohren steiff!
Viel Erfolg!
W/50
 
G

Gast

  • #8
Nun, ich habe da leider auch keine guten Erfahrungen.

Mein Mann übernahm den GF-Posten in einer anderen Stadt, wir richteten ihm dort ein Appt. ein und telefonierten fast täglich. Er kam jedes WoE nach Hause.

Das blieb so, bis er anfing, seine 25jährige Vorzimmeramsel zu vög***. Schleichend mehr abendliche "Geschäftsessen", schliesslich auch Freitagabends, so dass es sich "nicht mehr lohnte" den weiten Weg nach Hause (ca. 450 km einfach) für 1 Nacht...

Ich war so blöd, er hat mir noch leid getan, dass er sich soo für die Firma "zerfetzt"I Obwohl selbst Vollzeit in verantwortungsvollem Job tätig, habe ich ihn am WoE bekocht, gepflegt, seine Dreckwäsche gewaschen, Sonntag früh noch schnell 10 Businesshemden gebügelt, seinen Koffer gepackt (in den ich meist noch irgendeine liebevolle Überraschung für die Woche geschmuggelt habe).

Selbstverständlich war ich die Letzte, die davon erfahren hat. Nicht von ihm, natürlich.That`s life.

w/53
 
G

Gast

  • #9
zu#7

Warum hast du ihn die Hemden gebügelt? Warum hast du für ihn gekocht, seine Wäsche gewaschen etc.? Dadurch bist du in die Rolle der Haushälterin gerutscht, während seine Assistentin nichts gemacht hat und das bekommen hat, was du eigentlich wolltest.

Also, das nächste Mal den Mann alles alleine machen lassen, es gibt ja noch Putzfrauen, seine Hemden kann er in die Reinigung bringen und seinen Koffer kann er auch alleine packen.

Was hat er denn gemacht, während du dich für ihn "aufgeopfert" hast?

Ich hoffe, dass viele Frauen aus deinem Erlebten ihre Lehren ziehen.

w 47
 
S

Sphynx

  • #10
Er scheint auch einer dieser feigen Männer zu sein, die nicht sagen können was los ist, aber der Partnerin das Leben so schwer wie nöglich machen, damit diese irgendwann die Segel streicht.

Sein erleichtertes Seufzen kannst Du dann wahrscheinlich auch ohne Telefon bis zu dir hören.
 
G

Gast

  • #11
Reden hilft nichts - er fühlt sich dann unter Druck. Also ich käme mir auch blöd vor -entweder er tut es freiwillig - oder er läst es.
Dreh den Spieß doch um. Sei für ihn nicht da.
 
G

Gast

  • #12
Ich denke nicht jeder hat den MUT aufzugeben - und zuzugeben, dass der eingeschlagene Kontakt nicht der richtige war. Was willst Du hier noch lange umkrempeln? Schau noch einmal zurück und werde aufmerksamer........ Wünsche Dir einen mit Manieren - oder viel Geduld ?
 
  • #13
Liebe FS,
ich sehe hier zunächst eine Reihe von Vorwürfen und Rechtfertigungen. Beides sind Beziehungskiller, weil sie kein Gespräch um die Sache zulassen, sondern die Partner zu Kämpfern werden, die sich bekämpfen.

Wenn du mich oder andere fragst, ob du ihm eine Chance geben sollst, dann klingt das für mich weder nach Liebe noch nach Verliebtheit noch um kämpfen wollen noch nach Begehren. So etwas soll es geben, wurde mir versichert.
Für mich riecht es danach, als würdet ihr beide nicht offen miteinander sprechen und es noch nie richtig gemacht haben. Meine Erfahrung ist, dass Frauen ihre Gefühle unterdrücken und Männer aus Verlustangst ihre Position nicht klarstellen (ich vermute, dass er es eben nicht freiwillig tut und dafür auch durchaus gute gründe haben kann). Wenn Euch beiden irgendwas an Euch noch liegt, dann würde ich mal eine Aussprache anleiern, in der jeder mal seine subjektive Position klar macht.
Vorwürfe und Rechtfertigungen sind dabei tabu und sollten mit einer Strafe belegt werden. Ihr kennt euch sicher gut und wisst, was dem anderen unangenehm ist.
Einer muss mit Offenheit anfangen, warum nicht du? Aber BITTE nicht am Telefon. Es gibt nichts Gutes außer man tut es.