G

Gast

Gast
  • #1

Aus Freundschaft kann doch Liebe werden

Des Öfteren ist hier zu lesen, dass durch eine Freundschaft bis auf die wenigsten Ausnahmen keine Liebe bzw. Beziehung zustande kommt. Meistens sind es Frauen, die es nicht wollen und eher Männer in der Hoffnung sind, dass es womöglich doch was werden kann.

Jüngstes Beispiel: Der Regisseur Quentin Tarantino und seine "Muse" Uma Thurman kamen nach sehr langer Freundschaft doch zusammen. Lt. Bild.de steht zudem auch ein treffender Satz, dass es lt. Beziehungsexperten KEINE SELTENHEIT ist, dass sich draus entwickelt.

Wie es aussieht, kann es doch so sein und der Großteil der ForumsleserInnen haben sich anscheinend geirrt. Blöd nur, wenn durch zu langes Warten in der Freundschaft nichts werden kann und somit Herzschmerz pur rauskommt.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich war mit meinem Ex-Gatten 5 Jahre befreundet, bevor wir ein Paar wurden. Er hatte mich damals *getröstet* als ich beruflich in einer schwierigen Einbahnstraße angekommen war. Im Nachhin betrachtet, hätte ich niemals mehr als diese Freundschaft zulassen sollen, denn ich habe ihn nie geliebt, zwar wertgeschätzt und geachtet, aber nie geliebt! Verlorene Lebenszeit.

w
 
  • #3
Man verwechselt das gern mit Liebe. Ich denke aber es gibt tatsächlich nur wenige Beispiele wo es wirklich Liebe ist.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Also ich denke man muss da unterscheiden..

Aus "Freundschaft" kann natürlich eine Liebe werden, aber eher selten.. Wenn man sich aus einem Freundeskreis kennt und irgendwann mal näher kennenlernt und sich was entwickelt, kann daraus natürlich eine Beziehung werden.

Aber wenn man Jahrelang nut gute Freunde war, eventuell sogar sich beim anderen ausgeheult hat oder klar die Linien abgesteckt hat, was Frauen meistens tun, dann sehe ich da schwarz. Meistens sind wir Männer es ja, die mit einer Frau befreundet sind, die wir attraktiv oder interessant finden und uns heimlich mehr erhoffen,..Und dann darunter leiden... enttäuscht werden, wenn sie "doch" wieder aufeinmal einen anderen Partner hat...Und so...

Nene...Ich würde das Risiko nie eingehen wollen und habe daraus gelernt.

Das Beispiel hinkt ohnehin, da die Schauspieler und Promis sowieso alle ständig andere Partner haben und wechseln.. Ich denke nicht, dass Tarantino jahrelang heulend zuhause gehockt und eifersüchtig und parnisch darauf gehofft und gewartet hat, dass Urma ihn mal ran lässt..
 
G

Gast

Gast
  • #5
Die Bündnisse von Hollywoodcelebs sehe ich allein in geschäftlichen Zusammenhängen. Was die Presse daraus macht, muss mit der Realität nichts zu tun haben. Ich würde mich daran nicht orientieren.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Schon möglich, dass man aus dieser langen Vertrautheit mehr entwickelt. Vermutlich ist es eher selten, denn es müssen zwei aufeinander treffen, die ähnliches Tempo haben. Dennoch frage ich mich, was dein letzter Abschnitt soll: Ist das eine kleine Rache an die, die dich nicht wollten? Vergiß es, ganz schnell am besten. Der Zorn der Verschmähten ist absolut unsexy und du denkst nur nach hinten und nicht nach vorne.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Was genau soll denn nun hier die Frage sein? Oder soll es nur ein Denkanstoß sein, den dir "Bild.de" ermöglicht hat und den du keinem vorenthalten möchtest?

Es wird jetzt 2 Lager gaben. Die einen sagen, dass es natürlich funktioniert "Also ich war ja lange vorher befreundet..." Und die anderen werden argumentieren, dass sie sofort wissen, ob mehr daraus wird oder eben nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Sicher, die meisten Paare finden sich entweder im Freundeskreis oder im Beruf. Aber es ist ein Unterschied, ob man lose befreundet ist und irgendwann entwickelt sich dann mehr, oder ob man jahrelang "bester Freund" ist und nur hofft, dass sich mehr entwickeln könnte. Auch das mag hin und wieder vorkommen, ist aber sehr selten.

Es gibt auch Leute die einen Hauptgewinn im Lotto machen. Trotzdem würde ich davon abraten, sein Leben darauf aufzubauen, dass man irgendwann mal so ein Glückspilz sein wird. Oder wie es so schön heißt: "Ausnahmen bestätigen die Regel".
 
G

Gast

Gast
  • #9
Liebe FS

wichtig ist dass man den anderen in Alltagssituationen kennt. Das ist bei einem guten Freund gar nicht so selten. Wenn er sich ärgert über den Tisch gezogen worden zu sein. Wenn es Streit gab mit dem Vorgesetzten. Wenn er beim Sport nicht der Beste war- wie reagiert er dann ? Was macht er im Team ? Ist er ein guter Freund, gibt er auch mal was zurück oder nimmt er nur "die schönen Seiten" mit und ist unauffindbar wenn du ihn mal brauchst ?

Viele lange Ehen wurden auf der Schulbank oder im Freundeskreis gestiftet. Sandkasten-Liebe, Nachbarschaftsliebe, ehemalige Studentenliebe wieder aufgewärmt. Das hört sich dämlich an aber es ist solider als du denkst wenn beide gleichzeitig füreinander schwärmen und bloss der Zeitpunkt immer nicht "der richtige" war. Irgendwann fällt beiden ein dass dieser Moment im Leben niemals kommt.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Im jungen Erwachsenenalter habe ich mich in meinen damaligen besten Freund verliebt und es ihm gesagt- die Freundschaft war leider dann vorbei weil er damit nicht umgehen konnte. Ich habe darunter sehr gelitten. Wenn ich ehrlich bin fand ich ihn immer schon anziehend, auch schon zu Beginn als ich ihn kennenlernte. Ich denke es ist immer schon ein gewisser sexueller Reiz vorhanden sonst würde man sich nicht plötzlich doch verlieben.

Es ist im Grunde nichts mehr wie vorher wenn sich einer von beiden verliebt.
Entweder man liebt heimlich oder man sagt es dem anderen- aber dies kann auch das Ende bedeuten.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Möglich ist alles aber was willst du denn jetzt genau wissen? Ein Promipaar hat den Beweis angetreten, gut das lässt auf die Masse schließen.

Theoretisch ist alles möglich, nur was fange ich jetzt mit der Erkenntnis an??? Soll ich jetzt jeden Freund als potentiellen Partner in Augenschein nehmen und die Freundschaft neu überdenken??

w45
 
  • #12
Auch wenn sich hier immer die Angst vor Friendzone breitmacht und im ernst einige Männer behaupten nach dem 2. Date müssten sie schon in die vollen (sprich körperlich aktiv werden) weil sie sonst nur gute Kumpels wären lach ich mich tot.

Viele Männer übernehmen Klischees oder sogenannte Ratschläge von anderen Kumpels oder haben schlichtweg nicht den Mumm einer Frau, die ihnen gefällt das auch zu sagen und landen deshalb in irgendeiner "Schiene".

Letztendlich ja, es kann aus Freundschaft Liebe werden und zwar mehr und häufiger als gedacht, aber ohne Druck. Die Mehrzahl meine befreundeten Paare lernten sich eben NICHT über den schnellen Sex, sondern über einen längeren Zeitraum kennen, sie waren NICHT sofort verknallt und einige fanden sich NICHT am Anfang gleich supertoll.

Durch gemeinsame Freunde, durch tägliches sehen im Beruf oder beim Hobby kam man sich nach und nach näher und daraus entstanden Ehen oder sehr stabile langjährige Partnerschaften.

Ich glaube das die Liebe eh seltsame Wege geht und oft nicht den Weg, den wir uns wünschen oder der von TV und Medienwelt so vorgegauckelt wird.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Im jungen Erwachsenenalter habe ich mich in meinen damaligen besten Freund verliebt und es ihm gesagt- die Freundschaft war leider dann vorbei weil er damit nicht umgehen konnte. Ich habe darunter sehr gelitten. Wenn ich ehrlich bin fand ich ihn immer schon anziehend, auch schon zu Beginn als ich ihn kennenlernte. Ich denke es ist immer schon ein gewisser sexueller Reiz vorhanden sonst würde man sich nicht plötzlich doch verlieben.

Es ist im Grunde nichts mehr wie vorher wenn sich einer von beiden verliebt.
Entweder man liebt heimlich oder man sagt es dem anderen- aber dies kann auch das Ende bedeuten.

Genau diese Erfahrung habe ich auch schonmal gemacht.
Ich habe ihre Gefühle nicht erwidert und war völlig überrumpelt als sie mir ihre Gefühle nach vielen Jahren als beste Freunde gestand.
Aber um ehrlich zu sein habe ich bislang auch eher versucht über freundschaftliche Treffen herauszufinden ob ich mir tatsächlich etwas vorstellen kann. Nur geklappt hats bislang natürlich auf dem Weg dann auch nie wenn ich wusste ob ich mehr als nur Freunschaft möchte.
 
Top