T

Tim-Tom

  • #1

Aufgeschobener Sex als Trittbrett für eine längere Beziehung?

Laut einer Studie der Psychological Science sind Paare, die mit dem ersten Sex warten dann meistens glücklicher in der Beziehung? http://www.praxis-dr-shaw.de/blog/verbessert-aufgeschobener-sex-die-ausgangssituation-fur-eine-gute-partnerschaft/ Könnt Ihr das unterschreiben? Sollte man mit Sex möglichst lange warten oder gehört es zum "Kennenlernen" dazu sich auch im Bett ersteinmal zu beschnuppern und näher kennenzulernen?
 
G

Gast

  • #2
Wenn beide Partner damit einverstanden sind, dann heißt das doch nur, dass sie in dieser Hinsicht gleichen
Appetit haben, also ähnlich in ihren Ansprüchen sind. Damit ist die Wahrscheinlichkeit zumindestens größer, dass das auch später so ist.
Es kann natürlich auch sein, dass , nachdem sie gemeinsam Sex hatten, einer der Partner mehr Wert auf die Sexualität in der Beziehung legt als der andere; das kann dann natürlich zu Konflikten führen, die die Partnerschaft gefährden.
 
G

Gast

  • #3
Ich glaube das ist individuell verschieden. Die einen machen es schnell, die anderen später, ganz einfach. Ich war mit meinem Partner nach zwei Wochen bereits im Bett und ich wollte das auch insgeheim so, erstens war ich wirklich sehr gespannt, ob er mir auch im Bett gefällt oder einfach wie er da so ist und zweitens hatte ich große Lust ihn komplett zu spüren, sehnte mich nach inniger Zärtlichkeit mit ihm. Wir sind sehr glücklich zusammen, obwohl wir bereits nach zwei Wochen zusammen das erste Mal Sex hatten. Ich denke, wenn Sex im Vordergrund steht beim Kennenlernen, dann ist das sicher erstmal nicht DIE Basis für eine Beziehung, dann ist es Sex, aber manche wie bei mir, brauchen das einfach schneller, um sich schneller intensiver binden zu können. Ich könnte nie wochen- oder gar monatelang darauf warten, bis ich meine Bekanntschaft nackt sehe, was wäre denn, wenn mir seine Männlichkeit nicht gefällt, wenn es im Bett so gar nicht passt? Dann bringt alles nette Getue und gutes Verständnis füreinander nichts, wenn der Sex nicht passt. Nee, ich will das letztendlich gleich zu Anfang alles abhaken können, dann lohnt es sich auch weiter zu machen. w44
 
  • #4
Meines Erachtens sind zwei Erkenntnisse maßgeblich, die leicht in Verhaltensvorschläge umgesetzt werden können:

1) Man sollte grundsätzlich nur dann Intimitäten tauschen, wenn sich beide wirklich aufrichtig ineinander verliebt haben. Das Öffnen der Intimsphäre setzt wahre Gefühle der Verliebtheit und tiefen Zuneigung, zusätzlich auch des Vertrauens und sexuellen Begehrens voraus. Wenn einer dieser Punkte (Verliebtheit, Vertrauen, Begehren) nicht gegeben ist, dann sollte man noch warten.

2) Wenn dann aber gegenseitige Verliebtheit, Vertrauen und Begehren gegeben sind, dann können und sollten Erwachsene auch intim werden. Künstliches Hinauszögern entgegen der Gefühle ist nicht sinnvoll und kann eher schaden als nützen. Wenn ein Pärchen wirklich verliebt ist und sich begehrt, dann ist das doch die tollste Phase und die sollte auch genutzt werden, gerade weil im rosa-roten Zustand viel schneller über Macken und Schwächen hinweggesehen wird und Kompromisse gefunden werden. Die Verliebtheitsphase darf und sollte man genießen und ausleben.

Daher als konkrete Antwort auf Deine nachgestellten Fragen:
+ Nein, es ist nicht sinnvoll, "möglichst lange zu warten".
+ Ja, Sexualität gehört zur partnerschaftlichen Kennenlernphase dazu.
 
G

Gast

  • #5
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Nein, nicht zu lange warten! Ich bin kath. erzogen, daher Sex am liebsten eigentlich erst in der Ehe - ok, wir haben es natürlich doch vorher probiert und er war mein erster und einziger Mann, dann geheiratet. Die Beziehung hielt 10 Jahre, aber eben nicht ewig. Sex gehört für mich zum Kennenlernen dazu - wenn das nicht funktioniert, dann hat alles andere langfristig auch keine Chance - genau so wie umgekehrt, nur Sex ohne den Rest ist ebenso zu Scheitern verurteilt. Mein Kind werde ich heute auch anders erziehen, es muss nicht die gleichen Erfahrungen machen wie ich. W/43
 
  • #6
Ohne starke Zuneigung/Gefühle keinen Sex. Bei mir funktioniert das nun einmal nicht, egal was andere Menschen sagen.

Die Zuneigung muß glaubhaft gegenseitig sein. Eine Tabelle, wo man ablesen kann, wie lange man mit Sex warten sollte, gibt es nicht. Fände ich übrigens ziemlich langweilig... wo wäre dann die aufregende Spannung einer Beziehung, die Phase der heißen Sehnsüchte, die bei jedem anders verläuft...?!

Trotzdem, eine Beziehung muss sich entwickeln können, meiner Meinung nach. Zu früher Sex mindert die Vorsicht und Aufmerksamkeit für Dinge, die man besser früher bemerkt hätte und später bereut man das dann.

Ausserdem ist ein Partner doch kein Auto, das ich erst einmal zur Probe fahre, um zu entscheiden, ob ich es kaufe! Also Sex als Test! *gruselig*

Wenn mit den Gefühlen alles in Ordnung ist und sich auch sonst viele Gemeinsamkeiten zeigen, man den Menschen einfach nicht mehr missen möchte, sich einfach nure gut fühlt, dann gibt es sehr wenig Paare, die gerade beim Sex nicht kompatibel sind.

Wenn's paßt, dann paßt es ganz - oder gar nicht! Dann belügt man sich und den Partner, wenn man es sich einredet.

Das alles bedingt natürlich auch den Wunsch nach einer festen Beziehung und nicht nach Affairen oder ONS. Aber damit kann und will ich eh nichts mit zu tun haben.
 
G

Gast

  • #7
Ich bin "Studien" gegenüber generell immer sehr skeptisch.

Für mich persönlich gilt, wenn ich nicht von Anfang an Lust auf einen Mann habe, dann kommt diese Lust auch später nicht mehr.

Und wenn ein Mann mich körperlich anzieht, will ich auch Sex mit ihm, dann ist es mir egal, ob ich ihn ein paar Stunden, ein paar Tage, oder ein paar Wochen kenne.

Und wenn der Sex nicht wirklich gut ist, also wir erotisch nicht kompatibel sind :), dann hat die Beziehung keinerlei Aussicht.

Je mehr ich mit einem Mann sexuell übereinstimme, desto haltbarer ist die Beziehung.

w54
 
G

Gast

  • #8
Ich glaube nicht, dass es glücklich macht, lange mit Intimitäten zu warten.
Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass Männer , die nicht an einer ernsthaften und langen Beziehung interessiert sind, gar nicht bereit sind, lange zu warten.

Wenn man also wartet mit Sex, verschwinden die unbrauchbaren Kandidaten von alleine....sie sortieren sich selber aus.
Übrig bleiben die Männer, mit denen man (und frau) glücklich sein kann.
Logo, oder ?

w49
 
G

Gast

  • #9
Die Erwägung des FS kann ich gar nicht bestätigen. Hinhalten kann zwar zu einer längeren Beziehung führen, aber nur weil der eine Partner gutmütig genug ist, die Hoffnung in den anderen nicht aufzugeben. Bedürfnisse kann man nicht längere Zeit aufschieben. Ein bisschen Kennenlernprotokoll ist in Ordnung und normal, aber nicht über Wochen oder gar Monate. Wenn da nichts läuft, ist das für mich ein Zeichen, dass keine Bedürfnisse da sind (egal, ob es um gemeinsame Unternehmungen, Küssen oder Sex geht).

m41
 
G

Gast

  • #10
@7
"Ich glaube nicht, dass es glücklich macht, lange mit Intimitäten zu warten. "

Mich hat das mal glücklich gemacht, denn nach einiger Zeit habe ich festgestellt, dass diese Person (für meine Definition) ein schlechter Mensch ist. Habt ihr euch noch die Frage gestellt "Wie konnte ich nur diesem riesen A***" in die Kiste springen?" ? Und vorallem: Konntet ihr damit locker umgehen wie "Naja, Hauptsache mal wieder schön gerammelt."?
 
G

Gast

  • #11
Bei mir schlägt es schnell Funken und entweder ich will den Mann dann oder nicht. Zudem bin ich sehr anspruchsvoll in Bezug auf Erotik und ein Mann, dessen Bewegungen nicht stimmig sind, der irgendwelche Eigenheiten hat, zu selten Lust... passt einfach nicht zu mir. Ob ich ihn dann schätzen und lieben gelernt habe oder nicht, ist völlig egal- wenn er mir im Bett auf die Nerven geht, ist die Sache Geschichte.

Deshalb würde ich nie monatelang warten. Wenn die Gefühle insgesamt stimmen und wachsen, kann es eine Beziehung werden- wenn nicht, dann nicht.

Ich halte auch die ewige Angst vor Männern, die nur Sex wollen, für Unfug. Entweder beide wollen eine Affaire- oder beide empfinden mehr füreinander und das intensiviert sich durch den erotischen Austausch. Leider habe ich es mehrfach erlebt, dass Männer aus einer tollen Affaire abgetaucht sind, weil sie gespürt haben, dass sie sich verlieben könnten. Völlig austicken, die Kontrolle verlieren, mit leuchtenden Augen vor mir stehen- und dann verschwinden, "Du, das wird mir zuviel". Seufz....
 
G

Gast

  • #12
@10
Er ist ebenso Geschichte wenn er zwar im Bett gut ist, aber in einem anderen wichtigen Punkt nicht kompatibel ist. Da fragt man sich warum nicht versucht den Kerl richtig kennenzulernen, sondern erstmal ins Bett steigt. Vielleicht, weil man da schneller eine Erkenntnis hat und richtiges Kennenlernen mehr Zeit benötigt?

Die Angst ist nicht unberechtigt. Es gibt Männer, die auf ONS aus, Affären oder Beziehungen. Das muss nicht immer mit den Interessen der Frau im Einklang sein.

Was erwartest Du? Dass der Mann, der sich nicht verlieben möchte trotzdem mit Dir schläft, obwohl Du keine Beziehung mit ihm möchtest?
 
G

Gast

  • #13
Grundsätzlich glaube ich dass aufgeschobener Sex besser ist, als schon alles ausprobiert zu haben, wo liegt da noch der Reiz? Habe genügend Frauen kennengelernt und schnell erfahren, wieviele Sexmänner sie schon hatten, mir wurde es ko***übel und habe Verbindung sofort beendet!
 
G

Gast

  • #14
Ich m/45 und viele Männer, die ich kenne, möchten keine solche Frau, die schon viele Männer mit Sex ausprobiert haben. Nach vielen hier beschriebenen Frauengedanken, wird es sehr schwer sein, den entsprechenden "guten" Mann (Herzgebildet) zu finden. Ein sinnlicher und reifer Mann spürt schnell und genau, was mit Frau diesbezüglich los ist!
 
G

Gast

  • #15
An #12 u.13
Ich glaube nicht, dass ihr bei mir spüren würdet, wie viele Männer ich schon hatte.
Manche Leute in meinem Dorf denken sogar, dass ich noch Jungfrau bin.
Es gibt nicht wenige Frauen, die aus Naivität sich mit den Männern einlassen. Sie suchen Liebe und werden von besch... Männern nur ausgenutzt. Leider passiert das ziemlich oft, bis Frau erkennt, mit wem sie es zu tun hat.
Ich würde mich heute auch mit keinem mehr einlassen, der über ...zig Frauen gerutscht ist. Da wird mir auch ko***übel. Insofern sind wir einer Meinung.
 
G

Gast

  • #16
Also alle, die hier über 40 sind, müßten doch nun endlich mal in der Lage sein, einen Mann/Frau richtig einzuschätzen.
Danach entscheidet man, ob ONS (dafür bin ich nicht), Affäre (bin ich auch dagegen) oder Beziehung.
Ich finde es nicht gut, wild durch die Betten zu hüpfen, um festzustellen, ob der sexuellen Gier entsprochen wird.
Bin aber trotzdem für "frühen" Sex, wenn ansonsten alles passt.
Horcht in Euer Gegenüber hinein, redet gut miteienander und passt auf, worum es in Wirklichkeit geht.
Eine Frau braucht nur dem Mann richtig zuhören, er sagt doch sowieso alles genau so, wie er es auch meint.
Und Mann? Keine Ahnung, wie er es anstellen soll, ich bin ja keiner, aber er findet auch seinen Weg.
w/43
 
G

Gast

  • #17
Ich bin ganz froh, dass meine Generation (m/27) diesem "leidigen" Thema offener gegenüber steht - zumindest soweit ich das beurteilen kann. Offen gestanden war ich sogar beim Querlesen des hiesigen Forums ein wenig verwundert, wie geheimnisvoll einige mit ihrer bzw. Sexualität im Allgemeinen umgehen.

Würde sich in einer anbahnenden Beziehung eine Frau meinen Alters ernsthaft und bewusst Wert auf Aufschub legen, müsste ich sie fast schon reflexartig fragen, ob sie Opfer von Gewalt oder gar einer Vergewaltigung geworden ist. Das sind die einzigen Fälle, bei denen ich ein solches Verhalten bislang erlebt habe - dort aber durchaus nachvollziehen kann.

Ein Nein ist natürlich ein Nein, aus welchen Gründen auch immer. Wer sich nicht bereit oder willens dazu fühlt, der sollte sich auch nicht zwingen oder überreden lassen. Wobei ich schon zugeben muss, dass ich strategisches Hinhalten nicht toleriere. Sex ist für mich etwas Natürliches und kein Mittel zum Zweck, mit dem Frau nach Gutdünken bestrafen, belohnen oder auf etwas hinarbeiten kann.
 
G

Gast

  • #18
Ich bedanke mich als Frau bei dem Mann mit *13! Tut gut sowas zu hören bzw. zu lesen. Ich bin derselben Meinung und habe mich schon lange entschieden mich nicht einfach so weiter zu reichen um im Bett was heraus zu finden. Sex mit dem geliebten Mann zu haben, ist für mich sehr speziell und das schmeisse ich nicht einfach wie eine Perle vor die Schweine! Ich möchte mich verschenken können an den Mann, dem ich vertraue, den ich liebe und von dem ich weiss, dass er es genau so tut mir gegenüber. Es heisst, wenn er sieht, erkennt und empfindet, welch besondere Frau ich für ihn bin, wird er warten können, bis mal eine ( nicht zu lange ) Kennenlernphase vorbei ist. Ich renne ihm auch nicht hinterher.. er soll sehen, dass ich ein selbstbestimmtes Leben führen kann und er seine freien Räume haben darf. So stehe ich nun in diesem Prozess und bin ausserordentlich verliebt!! Ich muss mich zwingen, nicht immer an ihn zu denken, weil ich fast durchdrehe! Er meldet sich selbst täglich grundlos, will mich am liebsten jeden Tag treffen, macht aber irgendwie auf cool. *zwinker*

Beim 1. Date wollte er mich gleich nach Hause nehmen, um mit mir was feines zu kochen. Ich lehnte ab und es blieb beim Kaffee und Spaziergang. Beim 2. Date assen wir in einem Pferderestaurant zu Abend, wundervolle 3 Stunden und da wollte ich aber vorher zu ihm nach Hause was kochen. Da war ich bereit dazu. Nun lehnte er ab und sagte, wenn ich jetzt zu ihm nach Hause kommen würde, würde er sicher über mich herfallen, und das fände er jetzt nicht weise, obwohl er sich sehr wünschte mit mir zu schlafen. Man höre und staune! Ich respektierte seinen Enscheid und fand dies super, obwohl ich am liebsten.. eben naja.. ihr wisst schon.. lach.

Nun wir beide haben das Anliegen für längerfristig zusammen alt zu werden und nicht einfach zum schnell schnell Sex zu haben, weil dies einfach nicht eine Basis für eine lebendige Liebesbeziehung ist. Der Sex darf aber das Tüpfelchen auf dem i sein!

Ich freue mich weiter mit diesem wundervollen Mann zu gehen und bin Gott dankbar dafür.
 
G

Gast

  • #19
Ich glaube nicht, dass es glücklich macht, lange mit Intimitäten zu warten.
Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass Männer, die nicht an einer ernsthaften und langen Beziehung interessiert sind, gar nicht bereit sind, lange zu warten.
Im Umkehrschluß heißt das ja wohl: Männer, die bereit sind länger zu warten, sind an einer ernsthaften Beziehung interessiert. Aber dann verrate mir bitte: wie und womit soll der Mann seine Ernsthaftigkeit zeigen, wenn die Frau es gar nicht erwarten kann mit dem Sex? Und sich beim geringsten Zögern des Kandidaten vom Acker macht nach dem Motto „das kann ja nur langweilig werden, wenn er jetzt schon so lange braucht“.
 
  • #20
Das ist Kinderkram. Früher haben wir uns die Jungs für was festes so geangelt, haben ihn zappeln lassen. jetzt weiß ich, was ich will, wenn es Sex ist, dann soll das so sein, wenn nicht, ist es auch gut! ICH entscheide, was ICH will und kein Mann und auch sonst niemand!