• #1

Angst vor neuen Verabredungen?

Was macht man gegen Panik vor einem Date? Wie motiviert man sich, wenn man einige Reinfälle hinter sich hat weiterzumachen? Gibt es noch Hoffnung? Hatte jemand von Euch schon nach einigen negativen Treffen auch wieder etwas Schönes erlebt?
 
G

Gast

  • #2
Ich kann Dir keine guten Tipps geben, ich kann Dir nur sagen, dass es mir genauso geht! Sobald sich ein Treffen anbahnt, finde ich plötzlich viele Gründe, die gegen ihn sprechen, die gegen ein Treffen sprechen... einfach nur Angst davor, dass es ein Reinfall wird!
 
G

Gast

  • #3
Erst dann mache ich eine Verabredung, bei einem Supergefühl, sonst gibt es keine. Dann gehe ich sehr gerne hin mit Freude. Angst vor neuer Verabredung kenne ich nicht und gibt es auch für mich nicht! Also ganz einfach! m/40
 
G

Gast

  • #4
Ich habe schon genug Dates hinter mir, die keine Wiederholung hatten. Also 1x und nicht wieder. Aber wenn Ich was will-und das ist einen Partner finden- muss ICH etwas dafür tun.Und das ist EINSATZ. Wie bei jeder Arbeit, jedem Sport. Was meinst Du -ist den zig anderen Portal Mitgliedern passiert??? Jawohl, mindestens das Gleiche wie Dir. Und es kann beileibe ewig dauern bis Du einen passenden Partner findest. Aber leider habe ich keine Kenntnis über Dein Alter. Dann könnte ich Deine Frage /Ungeduld besser verstehen.
w/57
 
G

Gast

  • #5
Das hat mit Alter nichts zu tun! Es gibt junge Leute mit Ungeduld und es gibt alte Leute mit Ungeduld! Bin #2. Es liegt einzig alleine an der Vorbereitung wie eben überall!
 
G

Gast

  • #6
Nein, ich finde, der entscheidende Punkt ist, wie wichig man die Sache nimmt.

Ist die Suche nach einem Partner die Achse, um die die Welt sich dreht? Nein, auf keinen Fall. Da gibt es viel wichtigere Dinge in meinem Leben.

Ein nettes Date ist eine amüsante Arabeske, die sich zu einem schönen Muster entwickeln kann... vielleicht!

Ein langweiliges, ödes Date ist etwas verlorene Zeit, ich zucke mit den Achseln und gut. Gerade weil ich nicht dreißig Mails wechsle und mich in irgendwelche Erwartungshaltung hinein steigere, bleibe ich locker und viele Männer wollen mich gerne wieder sehen. Einmal schrieb eine Dame, sie verbringe vor einem Date den Tag im Badezimmer um attraktiv zu sein! Das KANN nur schief gehen!
 
G

Gast

  • #7
Ich (40, w) habe mich erst verabredet, als ich durch das Kennenlernen per Mail ein gutes Gefühl hatte - und ich bin bislang nicht enttäuscht worden. Die Online- Portale bieten hier eine gute Möglichkeit, miteinander zu kommunizieren. Es gab viele potentielle Dating- Kandidaten, die auf meine Bitte, sich erst noch eine Weile hin- und her zu schreiben nicht eingegangen sind. Für mich war das allerdings bereits das erste Auswahlverfahren. Mit meinem jetzigen Partner habe ich mir ca. 2 Wochen lang täglich ca. 4 Mails geschrieben. Es waren fast kleine Liebesbriefe - ohne das wir uns persönlich getroffen oder miteinander telefoniert hatten. Nach dieser Zeit haben wir es dann aber beide nicht mehr ausgehalten und wir wollten uns unbedingt persönlich kennenlernen. Wir hatten durch die Mails dann so viel Gesprächsstoff, dass dieser erste Abend nach 5 Stunden viel zu schnell vorüberging. Natürlich war ich aufgeregt, aber ich hatte gleichzeitig das Gefühl ihn bereits ewig zu kennen.
Für mich war dieses "Kennenlernen" per Mail enorm wichtig, ich hätte mich nie spontan nach nur kurzem Kontakt mit einem Mann treffen können - da hätte ich auch Panik bekommen. aber so war und ist alles gut.
 
G

Gast

  • #8
Gegen Panik hilft nur eins: trotzdem machen. Wenn du merkst, dass du keine Möglichkeit hast, der Panik auszuweichen (etwa indem du abwartest, bis "alles stimmt", was ja bis zum Sankt Nimmerleinstag dauern kann...), dann kommst du nur mit "Augen zu und durch" weiter.

Ich würde jetzt mal als Tip geben: gerade wenn du dir von vorneherein denkst, dass das mit einem bestimmten Datepartner sowieso nichts wird, solltest du dieses Date wahrnehmen, nur um dir selbst zu beweisen, dass dich niemand frisst. Und da dir deine scheinbare Gewissheit über das Misslingen gleichzeitig den Erfolgsdruck nimmt, könnte es sogar sein, dass du dabei viel lockerer wirst und deinen Datepartner viel besser kennen lernst. Und es könnte sich dank dieser Durchbrechung deiner Denkgewohnheiten herausstellen, dass du die Situation völlig falsch eingeschätzt hast, und das Date doch sehr erfolgversprechend war.

m41
 
G

Gast

  • #9
Wenn mein Bauchgefühl mir sagt, dass das mit dem bestimmten Datepartner sowieso nichts wird,
dann werde ich logischerweise kein Datetermin vereinbaren, bzw. das Date absagen! Ich gehe nur mit einem sehr guten Gefühl, also mit großer Freude. m40
 
  • #10
Naja, Angst ist nicht das richtige Wort - ich fühle mich eher gelangweilt.
 
G

Gast

  • #11
Finde es super albern wenn Männer zu einem Date mit dem Anzug kommen. Aber ich kenne genügend erfolgreiche Männer, die sowas nie tun würden, da für sie der Anzug eine Art "Arbeitskleidung" ist. Und das sie erfolgreich sind, spürt man auch so, auch ohne "Verkleidung". Sie müssen es nicht zeigen, das sie erfolgreich sind, sie sind ist ;)
 
G

Gast

  • #12
Also wenn ich z. T. Dinge hier lese, dann frage ich mich, was ist das für ein Mensch, der das geschrieben hat! Meine Tageskleidung z. B. ist Kombination oder Anzug mit Krawatte, da fühle ich mich echt sehr wohl darin und nehme auch private Begegnungen so wahr, unter anderem Dates. Wem das nicht passt, (aus irgendwelchen Komplexen, Vorurteilen oder mangelndes Selbstbewusstsein!) hat Pech gehabt, ist ja meine Kleidung in der ich stecke, also ein persönlicher Teil von mir! Warum soll ich mich für andere umziehen? Dann darf ich auch nicht mit meinem Auto vorfahren und später mein Kontaktpartner auch nicht zu mir nach Hause nehmen! Ich zeige mich überall aufrichtig und authentisch, so wie ich bin und so wie ich lebe! Was soll das mangelnde Selbstwertgefühl?
 
G

Gast

  • #13
in jedem Date sehe ich einen Menschen mit dem ich bereit bin mich für einen Abend auszutauschen. Klar würde ich mich freuen, wenn dann daraus mehr werden sollte. Meisten bin ich jedoch die jenige die ablehnt. Die Gespräche sind immer spannend und viele meiner Datepartner haben mir mit Infos weitergeholfen. Sehe nicht gleich immer einen Partner das entspannt ungemein und kommt meistens gut an.

W41
 
G

Gast

  • #14
Sobald es den ersten Mailkontakt gibt, bemerke ich nach weiteren drei-vier Mails, ob ich Interesse an diesem Mann habe oder nicht.

Wenn ja, frage ich um Telefonat, gebe auch meine (Handy-)Nummer.
Nach zwei-drei Telefonaten WEIß ich, ob ich weiterhin Interesse an diesem Mann habe oder nicht.

Wenn ja, frage ich um Treffen, am liebesten in meiner Stadt oder Mitte zwischen beiden Wohnsitzen.
Dann gehe ich i n t e r e s s i e r t dort hin, manchmal mit Kribbeln und netter kleiner Aufregung, manchmal einfach mit Offenheit und Neugierde.

Dabei kann es sich selbstverständlich heraus stellen, dass man sich doch nicht sooo viel zu sagen hat, oder dass es grundsätzlich verschiedene Einstellungen bei wichtigen Themen gibt oder dass irgendwas anderes nicht passt.

Nein, das macht mir keine Angst vor dem nächsten Treffen mit einem anderen Mann. Der ist ja wieder jemand gaanz anderes.

Ich treffe mich alledings wirklich nur mit denen, wo ich eigenes Interesse wahrnehme. Dann ist ein Date, aus dem nichts weiter entsteht, trotzdem interessant gewesen.

w,57
 
G

Gast

  • #15
Liebe/r FS, ich möche mich insofern manchen bisherigen Aussagen insofern anschließen, dass ich kein Hals-über-Kopf-Date ausmache, sondern erst dann eine Verabredung treffe, wenn mehrere (lebendige)mails ausgetauscht sind oder man sich auch mal am Telefon "beschnuppert" hat, Stimme und Stimmung gefühlt hat (und dies auch angenehm war).
Ein weiches Gefühl in den Knien kann dann durchaus trotzdem sein - oder gerade deswegen -, doch gehe ich möglichst "unverschnörkelt" und offen rein - der andere hat wohl auch
ein gewisses Gefühl der Unsicherheit. Und wenn man am Tel. schon was austauschen konnte, ist bereits die Basis gelegt, um dann nicht hilflos herum zu staksen.
Vielleicht ist auch der ORT des Treffens entscheidend für Ent-Stressung: Es muss ja nicht das Nobelhotel sein, und man kann einem Date-Partner auch ruhig sagen, dass ein lockererer Rahmen einem angenehmer sei. Wenn der andere dann "sperrt", sollte man sich überlegen, ob man überhaupt hinwill, denn bei solchen "Kleinigkeiten", gerade am Anfang, wo noch alles relativ offensteht, sollte Kompromissbereitschaft dasein bzw. wirft es andersherum einen möglichen Blick darauf, wie es einem dann weiter mit einem Partner gehen könnte, der wenig einlenken mag.
Sicher ist auch die Frage, welchen Stellenwert die Partnersuche hat (ich würde lieber sagen:
das Partner-Finden): Beschäftigt sie einen immerfort, glaubt man, den "Zug zu verpassen" etc. oder ist sie erst einmal ein TEIL des aktuellen Lebens? Das kann sich ja ändern.
So wenig, wie ich mit geschäftlichen Verbindungen "sofort" und angenehm/zufriedenstellend zu Potte komme, freundlicher Kontakt vorher hin oder her, so wenig oder so gut ist es imprivaten Leben.
Ein erstes Date ist ein Versuch, sich kennen zu lernen, und weder ein Weltuntergang, wenn es weniger gut läuft, noch ein Kriterium für einen total tollen Ausgang. Also kann man natürlich und (halbwegs)entspannt hineingehen.
Und noch etwas: Lege,liebe/r Fragesteller/in die Haltung ab: "Es passiert ja doch nichts!" oder
"Ich habe halt Pech!"usw., denn das strahlst Du dann auch aus.

Ich hatte über eine zugegeben längere Zeit (ich gehöre zu den 50+ und werde dann eben leicht in eine bestimmte Schublade gesteckt)einige Dates, doch die habe ich genießen können, wahrscheinlich weil ich nicht von dem olympischenGedanken beseelt war: Es MUSS jetzt klappen!
Danach entwickelte sich zu zwei Date-Partnern eine lockere, freundliche Brief-/mail-Freundschaft - auch gut.
Ich wünsche Dir noch viele ermutigende Antworten und Ideen zu Deiner Frage.

w, 57
 
G

Gast

  • #16
w,42
Die Frage ist doch, wieso entsteht Angst und Panik?
Wenn ich mir die Frage stelle, dann entsteht Angst und Panik in meinem Leben, wenn ich viel zu viel Druck auf eine Situation ausübe oder zuviel Erwartungsdruck an mich und andere stelle.

Ich kenne auch Verabredungen, wo man sich vorher extrem unter Druck setzt. Man will gefallen, man will, dass es diesmal funktioniert, man will......
Dadurch wird so ein Druck aufgebaut, der auch beim anderen spürbar ist und der den anderen abschreckt.
Man spürt ja auch mit welchem Erwartungsdruck ein Mann zu einem Treffen kommt.
Je mehr Druck, desto mehr Versagensängste und Panik. Auf beiden Seiten.

Die Frage ist: Was erwartest Du von einem Treffen? Gleich die große Liebe und die funkelnden Sterne? Das ist eher unwahrscheinlich. Diese Erwartung wird sich wahrscheinlich nicht erfüllen und somit hat man wieder "versagt" und schon ist man wieder in dieser "Angst-Panik-Spirale" drin, dass ich es nicht schaffen könnte.

Überdenke Deine Erwartungen an die Treffen.
Meine Erwartungen an diese Treffen waren, nachdem ich diesen Mechanismus erkannt habe, immer nur einen neuen Menschen kennenzulernen und sich 2 Stunden gut zu unterhalten und auszutauschen.
Es waren Treffen dabei, wo es beim ersten Treffen geblieben ist und es war auch ein Treffen dabei, das wir immer wiederholt haben und das uns Stück für Stück zu einem Paar gemacht hat.

Ich wünsche Dir viel Glück
 
G

Gast

  • #17
@9
Schon mal drüber nachgedacht, ob es deinem Gegenüber nicht genau so geht??
 
G

Gast

  • #18
Hallo liebe Fragestellerin, ich kann dich gut verstehen, dass Du panisch bist, wenn Du einige schlechte Erfahrungen gemacht hast.

Ich kann dir nur erzählen, wie ich, m, dabei vorgehe:

In der Regel habe ich ein paar Mails ausgetauscht (nicht zu viele wegen falscher Erwartungshaltung) und mindestens einmal telefoniert. Das sind schon einmal Anknüpfpunkte für das Date, Fotos hat auch schon jeder.

Wenn ich dort hingehe, dann immer in bequemer Kleidung, in der ich mich wohlfühle. Das macht lockerer. Ich versuche, meine Erwartungen möglichst niedrig zu halten. Das klappt leider nicht immer, aber ich arbeite daran.

Was ich nicht erwarte, dass ich beim ersten Date mich total verliebe. Wenn man im ersten Date so weit kommt, dass man schon ein bisschen rumflirtet, ist das durchaus ein schöner Erfolg. Wenn sie mir sehr sympathisch ist, freue ich mich natürlich sehr. Und genau wegen diesen möglichen Ergebnissen gehe ich gerne zu Dates.

Wenn es langweilig wird oder ich mit der Dame gar nichts anfangen kann, dann verabschiede ich mich relativ schnell. Das ist auch rücksichtsvoll für sie, denn ich stehle ihre Zeit nicht. Natürlich mache ich das nie so, dass ich sie vor den Kopf stosse. Ganz schlimme Dates hatte ich aber noch nicht und meistens war es zumindest eine amüsante Unterhaltung.
 
G

Gast

  • #19
Ich hatte schon wirklich sehr viele Dates, unteranderem auch sehr viele schlechte. Aber Angst vor neuen Verabredungen habe ich nicht. Geht doch einfach positiv an die Sache ran, wenn's schlecht wird, na und? Dann war's das eben, das Nächste kann nur besser werden ;).
 
G

Gast

  • #20
Ich coache mich immer selber bevor ich zu einem Date gehe und nehme mir vor, die bezaubernste,
strahlendeste, charmanteste, selbstbewusste Frau im Cafe zu sein und das klappt - mir ist es erstmal egal wen ich da tatsächlich treffe. Und sollte er mir nicht gefallen - ja dann bin ich eine gute Zuhörerin. Allerdings weiß ich auch um meinen Charme und Sinnlichkeit.
w/61 Jahre
 
G

Gast

  • #21
Panik solltest Du überhaupt nicht haben (müssen)- da frage ich mich doch glatt, was Du bisher erlebt hast?

Ich finde, man kann recht schnell an den Mails feststellen, ob jemand Interresse entwickelt und ob man den Schreibstil mag. Dann bitte ich um ein Telefonat und wenn das Gespräch locker und angenehm ist, schlage ich ein Treffen vor... ganz unverkrampft. Sieh es doch einfach als spannende Begegnung und ohne die Erwartung, den Traumpartner treffen zu müssen.

Es ist auch schon vorgekommen, daß beim Telefonat herauskam, daß man gar nicht zusammen passt und ich finde es legitim dann zu sagen: "ich glaube wir sind zu unterschiedlich- ein Treffen ist da nichts für mich". Mancher Mann hat sich danach bedankt und bestätigt, daß es anders herum genauso war und wir haben uns gefreut, daß wir es VOR dem Treffen herausgefunden haben und uns weiter viel Glück gewünscht.

Andererseits gibt es auch Gesprächspartner, wo ich so gespannt und fast pubertär aufgeregt bin-das ist doch herrlich, wie mit 14! Es ist wie im wahren Leben- entweder es funkt, oder eben nicht.

Laß dich nicht verrückt machen und sieh die Plattform einfach als Mittel, nette Leute kennenzulernen. ich finde es ist faszinierend, wen man hier alles trifft und habe nicht die Vorstellung, daß zwingend etwas daraus werden muß;-)

Also, nur Geduld. Wenn du mal ein echt schlechtes Date hattest, dann lach einfach drüber- es passt einfach nicht jeder zu jedem!!!

w,39
 
G

Gast

  • #22
Indem Du Dich aus Deiner Opferrolle begibst!

Bei einem Date entscheidet nicht nur der andere, ob er Dich möchte, sondern auch DU entscheidest, ob Du den anderen möchtest. Und nun mal ganz ehrlich: wieviel % Deiner Dates waren denn gut genug für DICH? 100% ? Dann solltest Du mal über Deine Kompromissbereitschaft nachdenken. 0% ? Dann sei froh, dass nichts aus den Dates wurde!

Und versuche, nicht mit einer übergroßen Erwartungshaltung in die Dates zu gehen, das kann dann nur schief laufen. Sei neugierig auf den anderen und versuche selbst gelassen zu sein, der andere merkt, wenn Du angespannt bist und dadurch krampfhaft wirkst.

Und ja: es gibt Hoffnung! Irgendwann kommt der richtige, und nur diesen willst Du, oder? Nicht irgendeinen vorschnellen, nur um des Zusammenseins willen. Dann blockierst Du Dich für DEN Richtigen.

Viel Glück
w/38