G

Gast

  • #1

Angst vor der Trennung - ja oder nein und wenn, wie angehen?

Ich (w41) kenne meinen Freund (48) seit einem Jahr. Zu Beginn verband uns nur eine lockere Affäre und abendliches Ausgehen in Bars und Clubs. Im Grunde wussten wir nicht allzu viel voneinander, es ging eigentlich um Spaß und Sex. Nach einem sehr bösen Streit trennten wir uns, es folgten Wochen in denen er mich ziemlich unangenehm belagert hat und zurückgewinnen wollte.
Mag sein wir haben uns vermisst und es ist/war doch Liebe im Spiel, wir haben uns jedenfalls nach 3 Monaten Pause versöhnt und wollten es nun vernünftig und diesmal ernsthaft angehen, es sah/sieht nach Beziehung aus.
Wir unternehmen nun viel Unterschiedliches tagsüber und am Abend: Ausstellungen, gute Restaurants, Kino, gehen zum Bowling uvm, es geht mir ums Kennenlernen und Spüren, wie es uns miteinander geht.

Leider stelle ich nun (erst jetzt und verblüfft) fest, dass mein Freund scheinbar nicht den gleichen Bildungs- und Interessenslevel wie ich hat. Es ist unangenehm, das so offen sagen zu müssen. Vielleicht irre ich mich ja auch, aber es gibt viele Situationen in denen es mich erstaunt, was er "nicht" weiß. Manchmal ist es sogar etwas peinlich, wenn ich die Blicke von zufälligen Zuhörern bemerke.
Ich habe versucht mehr über ihn und seine Welt zu erfahren aber Interessen verfolgt er wenige, Hobbies hat er keine und auch beruflich ist er eher unausgelastet. Unsere Gesprächsthemen drehen sich oft um dasselbe, da kann er beitragen. Viel erzählt er von der Vergangenheit bis in die Kindheit zurück, Gespräche über aktuelle Themen sind geprägt durch Bild-Zeitungswissen und Klischees. Die Ideen für Unternehmungen kommen meist von mir, für jegliche Idee seinerseits wäre ich aber gerne offen! Auf die Dauer ist es sehr anstrengend ihm Neues zeigen zu müssen (so fühlt sich das an!) und er kommt mir beim Finden von eigenen Interessen regelrecht träge vor.

Es ist sehr traurig.
Da er sehr geduldig ist, zuvorkommend, jeden meiner Wünsche erfüllt und auch sagt, dass er mich liebt, schließe ich ein unterschwelliges Desinteresse seinerseits eigentlich aus. Wir sehen uns mehrmals in der Woche, es gibt täglich SMS und Telefonate.
Obwohl er mich körperlich anspricht und ich ihn gern habe, fühle ich mich nach einem Beisammensein oft ausgelaugt und geistig unbefriedigt. Guter Sex ist toll, aber eben doch nicht alles. Ich verliere langsam die Geduld und beginne mich zu langweilen. Auch mein Bild von ihm und meine Zuneigung ist mittlerweile getrübt. Mir kommt vor, ein großes Kind gewonnen zu haben und ich denke mittlerweile öfter über eine Trennung nach.
Dies wäre aber nicht so einfach. Denn ich habe meinen Freund auch schon zornig kennengelernt. Ich habe weniger Angst vor köperlicher Gewalt als vor seinen verbalen Attacken und Belagerungen. Ich weiß nicht, wie ich eine Trennung für gestalten könnte, dass sie für uns beide praktikabel und annehmbar ist.

Ich wüsste gerne, was ihr über die Sache denkt. Vielleicht habt ihr Ideen?
Danke für eure Hilfe!
 
G

Gast

  • #2
Sorry, aber gute Menschenkenntnis und wissen was bzw. welchen Typ Mensch zu dir als Partner passen könnte scheinst du nicht zu haben. Du beklagst nach einem Jahr, dass du deinen Partner für ungebildet hälst?
Was soll man dir raten? Wenn du der Meinung bist, dieser Mann passt nicht zu dir, wenn du ihn peinlich findest, bleibt eigentlich nur die Trennung von ihm. Dieser Akt ist niemals praktikabel oder annehmbar, das tut immer weh, am meisten dem der verlassen wird. Kann man aber leider nicht ändern.
 
G

Gast

  • #3
Was ich mal hervorheben muss und wirklich toll finde ist, dass Ihr einen sehr bösen Streit hattet und Euch nach 3 Monaten Pause doch versöhnt habt! Großer Respekt! Das ist so, wie es sein sollte!
Dass es nicht klappt, liegt ja auch wenig an dem Streit, sondern daran, dass Du erst jetzt (also sogar danach) merkst, dass es geistig nicht passt. Nun, das ist aber wirklich schade, denn es scheint auf der anderen Seite vieles zu stimmen. Aber natürlich musst Du schon auch Respekt vor ihm haben können. Ich weiß nicht, inwieweit man an ihm arbeiten kann bzw er an seiner Bildung. Mit Ende 40 ist man ja ein fertig Mensch. Natürlich kann man dies und das verbessern, aber es ist die Frage, willst Du das und mag er das? Es ist ganz toll, dass Ihr gestritten habt und nach einer Pause dann wieder vertragen habt. Die meisten Menschen sind leider dazu nicht in der Lage.
Euer Problem liegt auch anscheinend nicht an den "alten" Problemen oder dem "alten" Problem, sondern daran, dass Du halt erst jetzt merkst, dass er Dir Intellektuell unterlegen ist. Wenn das nicht wäre, wäre es ja sicher im 2. Anlauf zukunftsträchtig. Niemand hier kann Dir sagen, ob Deine Gefühle reichen, weiter Geduld zu haben. Er scheint ja ein Mensch zu sein, der es ehrlich meint, der um eine Beziehung kämpf und dem es wichtig ist, dass man nicht einfach so schnell das Handtuch wirft. Bloß wenn natürlich grundlegende Dinge stören, also, dass Du Dich echt geistig überlegen fühlst und er Dir zu "dumm" ist (nicht böse gemeint), d belastet natürlich schon. Ich finde es sehr schade. Weil ein 2. Versuch ja doch gezeigt hat, dass mehr im Spiel ist (Liebe?)! Du bist verblüfft, dass sich erst jetzt zeigt, dass es geistig nicht passt. Es ist schwer Dir zu raten. Viele Menschen geben nach einem Streit zu schnell auf und beenden alles. Ihr hattet einen neuen Versuch, aber jetzt scheitert er wohl gerade daran, dass sich ein ganz anderes Problem ergibt, welches vorher gar nicht da war. Du musst schauen, ob Du genug Gefühle hast, und ob er etwas an seinem Intellekt tun will und kann. Schwieriges Thema. Du willst und darfst ihn natürlich auch nicht beleidigen. Es ist schwer einen Partner zu finden, wo alles passt. Viele geben das schnell und leichtfertig auf. Aber alles passt bei Euch wohl leider dann doch nicht. Es eröffnet sich nun ein Problem, welches vorher noch gar nicht sichtbar war. Es muss geistig natürlich passen, sonst bist Du nicht zurückriefen. Das verstehe ich. Ich hatte auch mal so einen Mann, es stellte sich aber sehr schnell heraus,,das er geistig unter mir stand. Dadurch habe ich mich dann gar nicht erst verliebt und es beendet. Bei einem anderen Mann war es dann so, es passte alles, ab es kam ein dummer Streit und er ist deshalb auf und davon gleich. Obwohl alles passte, ist er weg und war nicht bereit, sich damit auseinander zu setzen. Verrückt. Aber mir ist klar geworden, er ist nicht soweit, sich mit "Problemen" auseinander zu setzen. Das gehört aber auch zu einer Beziehung!
 
G

Gast

  • #4
Liebe FS,
Du scheinst sehr von Dir und Deiner Intelligenz/Gebildetheit eingenommen zu sein - schade, dass Du so lange brauchtest, zu erkennen, dass er Dir peinlich, in seiner geistigen Unbedarftheit langweilig bis anstrengend ist. So geht Partnerschaft auf keinen Fall.
Da bleibt Dir jetzt wohl nichts anderes übrig, als auszuhalten und sich gegen seine verbalen Attacken zur Wehr zu setzen. immerhin, Du siehst Dich als intelligente Frau und da sollte Dir das möglich sein.
Sag' einfach "ich will Dich nicht mehr, weil ..." und das Thema ist durch.
 
G

Gast

  • #5
Nach meiner eigener Erfahrung kann das auf die Dauer nicht gut gehen. War selber mit solch einem Mann verheiratet. Obschon ich seine z.B. Schreibfehler wortlos korrigierte und ihm niemals zu verstehen gab, dass ich ihm in der Intelligenz überlegen war, spürte er dies irgendwie, denn er
merkte in vielen Dingen z.B. bei Gesprächen mit anderen Menschen, dass er nicht mithalten konnte, da er gewisse Dinge einfach nicht verstand. Ich versuchte immer bei Freunden dies irgenwie zu überspielen. Er selber fühlte sich mit der Zeit benachteiligt. Fazit: Er versuchte mich dann zuerst verbal herunterzudrücken mit bösen Schimpfworten, d.h. mein Selbstwertgefühl total zu unterdrücken mit;ich sei dumm, zu nichts zu gebrauchen etc. d.h. er wollte mir überlegen sein. Als ich nicht darauf einging, folgten aus seiner Hilfslosigkeit Schläge, welche ich mir nicht mehr gefallen liess. Ich kann Dir liebe FS nur raten, Finger weg von so einem Mann, denn von derben verbalen Worten ist es nicht weit zu Schlägen.Ich kann Dir nur raten, steige aus, solange Du noch kannst, je länger Du wartest, desto schwieriger wird es.
 
G

Gast

  • #6
Oh das kenne ich auch....Habe das in 6 Jahren immer wieder festgestellt. Aber ich habe es immer wieder versucht, doch in diesem Alter kann man niemanden mehr ändern....Das Ende war dann sehr schrecklich, weil da kam wieder der IQ durch.
 
G

Gast

  • #7
Liebe FS,

ich verstehe dich und dein Verhalte nicht. Du bist nicht mehr 20zigund eine Frau in unserem Alter sollte relativ schnell merken, was Mann im Kopf hat und was nicht.

Wenn ein Mensch dich so negativ behandelt, ist er weder ein Freund noch sonst ähnliches und du kannst sofort diese Bekanntschaft beenden. Warum tust du das nicht?

Kann es nicht vielleicht sein, dass du ihn unbewusst nur benutzt, um raus zu gehen, was zu unternehmen, dich umwirbt und dein Ego gepflegt hat? Hier gleichzeitig von Liebe zu sprechen, finde ich schon relativ unreif. Ich sehe nur eine Spassbekanntschaft und jetzt merkst du, dass ER nicht viel im Kopf hat.

Gut, dann schreibe ihm einen Brief, wo du ihm nur kurz und knapp mitteilst, dass du die Bekanntschaft beenden willst, weil du gemerkt hast, dass ihr doch nicht richtig zusammen passt.

Das ist normal, dass man nach einer gewissen Zeit merkt, dass der Andere doch nicht der Richtige ist und das man sich trennen kann und darf.

Sei respektvoll, wünsche ihm viel Glück beim Finden der für ihn passenden Frau oder ..... drehe den Spiess um, sage ihm, dass er zu gut ist für dich und das du dich deswegen von ihm trennen musst. Manche Männer kommen mit dieser Art des Schlussmachens besser zurecht.

w 49
 
G

Gast

  • #8
Leider stelle ich nun (erst jetzt und verblüfft) fest, dass mein Freund scheinbar nicht den gleichen Bildungs- und Interessenslevel wie ich hat. Es ist unangenehm, das so offen sagen zu müssen. Vielleicht irre ich mich ja auch, aber es gibt viele Situationen in denen es mich erstaunt, was er "nicht" weiß. Manchmal ist es sogar etwas peinlich, wenn ich die Blicke von zufälligen Zuhörern bemerke.
Nur damit du sicher bist dich nicht geirrt zu haben, schlage doch deinem Freund als eine der nächsten gemeinsamen Unternehmungen einen IQ-Test vor (z.B. Mensa bietet diese regelmäßig an). Dann hättest du einen Intelligenzverlgeich schwarz auf weiß. Deine Beispiele Restaurant, Kino, und Bowling sind nun auch nicht die anspruchsvollsten, wenn man das so sagen darf.
Möglicherweise bist du selbst diejenige, die ihm geistig weit unterlegen ist, und er ist nur im Alltag unterfordert und gelangweilt, möglicherweise nimmt er sogar Rücksicht auf dich, und will dich nicht dumm aussehen lassen.

m
 
  • #9
Mario Barth hat einmal etwas sehr Zutreffendes gesagt - egal, woher es kommt: In einer Beziehung müssen "Kommunikation" und das "Sexuelle" stimmen, zu ersterem gehört auch die Intelligenz. Und stimmen bedeutet, dass die Partner in diesen beiden Bereichen miteinander harmonieren sollten. Gerät dabei etwas in völlige Schieflage, dann geht eine Beziehung doch früher oder später immer schief oder aber man ist nicht wirklich glücklich und zufrieden.

Ihr schwimmt halt nicht auf einer Wellenlänge, was Intelligenz angeht und wenn dich das so sehr stört, dann solltest du einen Schlussstrich ziehen. Ich würde es ihm nicht vor den Kopf knallen, dass er dir zu dumm ist. Du solltest es diplomatischer ausdrücken und ihm sagen, dass es für dich irgendwie nicht passt. Das kann auch gut sein, dass einem das erst nach einem Jahr klar ist. Manchen wird es erst nach 20 Jahren klar, blöd nur oft, dass diese Paare dann schon oft verheiratet sind und der Trennungsstress größer ist... Zeit spielt also dabei keine Rolle...
Wenn mir mein Partner peinlich wäre, dann könnte er nicht mein Partner sein... Was du über ihn von dir gibst, da kann ich nur sagen, ist eine Trennung wohl besser, denn nur weil er nicht auf deiner intelligenten Wellenlänge schwimmt, heißt das nicht, dass er es verdient hätte mit einer zusammen zu sein, die nicht 100% zu ihm steht. Für ihn wird da draußen auch noch die Richtige sein, wenn du es nicht bist, dann stehe dazu und sei ehrlich mit ihm.
 
G

Gast

  • #10
Du musst langsam Distanz aufbauen und nach einiger Zeit gestehen, dass es einen anderen gibt.
Aufrichtig sagen was los ist würde ich in dem Fall nicht.
Denk dir einen Grund aus, warum du mal allein weg musst - Seminar oder ähnliches.
Ich denke eine Störung von außen ist für ihn am ehesten akzeptabel, wenn das von dir kommt wird er es wohl nicht begreifen. Jedenfalls klingt er sehr schlicht nach deinen Schilderungen.
Das mag jetzt nach boshafter Inszenierung klingen, aber ich denke du musst an deinen persönlichen Schutz denken.
w43
 
G

Gast

  • #11
*FS*
Danke, insbesonders an Gast 4, du hast meine Situation genau verstanden.

Was daran eingenommen ist, wie Gast 3 meint, erschließt sich mir nicht. Ich wäre glücklich, wäre ich "nur" eingebildet, denn:
Rechtschreibfehler aus Zuneigung zu übersehen ist das eine, da sage ich gar nichts mehr. Kaum Gespräche über einfache Alltagsthemen oder einen Meinungsaustausch über Kunst, Kultur, Wirtschaft, Politik.. führen zu können das Andere.
Lücken im Allgemeinwissen hat sicherlich jeder, bei ihm fallen sie aber (nicht nur mir) auf. Wenn immer wieder (alltägliche) Namen, Ereignisse oder Fremdworte komplett falsch ausgesprochen, verwechselt werden oder gänzlich unbekannt sind, befremdliche Klischeebilder über Berufsgruppen (Beamte, Künstler u.a.) ausgepackt werden oder die Möglichkeiten des Internet (eine simple Telefonnummernsuche oder ein Kinokartenkauf) größtes Erstaunen hervorrufen, wird es weniger peinlich als einfach nur mühsam und enttäuschend.

Mein Problem besteht nicht erst seit gestern, ich versuche schon seit einiger Zeit damit zurechtzukommen, etwas zu verbessern und Gemeinsamkeiten bzw. "seine Themen" zu finden.
Das, über was wir reden können, hat uns am Anfang verbunden, deshalb war das Problem nicht so offensichtlich und vielleicht wollte ich es auch nicht bemerken. Leider bleiben diese Themen auch jetzt unsere einzigen Gesprächsinhalte, was ich sehr bedauerlich finde, denn eine Beziehung soll und will sich ja in allen Bereichen entwickeln und erweitern. Das halte ich für normal.
Ich glaube, er spürt unser Problem auch selbst, da er gewisse Situationen auf machohafte Art zu überspielen versucht und auch bereits gesagt hat, dass er sich mir manchmal unterlegen fühlt.

Ich habe in anderen Threads über Partnerschaften mit Herkunfts- und Bildungsunterschieden gelesen und sah hier nie eine Erschwernis für eine Beziehung - erst jetzt verstehe ich diese Befürchtungen.

Zum Schluss möchte ich bitten, dass meine Angst vor einer Trennung nicht zynisch kommentiert wird. Ich glaube jeder, der schon eine besonders schwierige Trennung hinter sich hatte, kann verstehen dass man sich gewisse Situationen ersparen bzw. so leicht wie möglich machen möchte.
 
G

Gast

  • #12
Ich bin Gast 4

Nimm diese Angst unbedingt ernst!
Denke daran er hat nicht den gleichen Bildungslevel wie Du, d.h. wenn Du ihm liebevoll sagst, dass Du nicht mehr willst, wird er das nicht verstehen, sondern Dich weiterhin belästigen. Du musst einen klaren Strich ziehen, d.h. am Besten Du hilfst mit einer Notlüge, indem Du ihm sagst, dass Du einen anderen Freund hast, welchen Du wirklich liebst und mit diesem eine Zukunft aufbaust und ihm ihm im Klartext sagst, dass es endgültig aus ist. Nur so kommst Du da raus.Auf diese Weise merkt er auch, dass Dir Jemand beisteht und Du wirst hoffentlich nicht mehr belästigt.
Ich habe so etwas selber erlebt, denn solche Leute auf einem unteren Niveau können sehr ordinär werden. Ich hoffe, Du hast einen guten Freundeskreis. Falls er weiter aufdringlich ist, drohe ihm mit der Polizei. Ich hoffe, Du kannst Dich da befreien ohne Schaden zu nehmen.
 
G

Gast

  • #13
Liebe FS,
was Du über Peinlichkeiten in der Öffentlichkeit, verbale Ausrutscher, Überforderungsgefühl dauerhaft den Animateur zu spielen, sowei geistige Ermüdung beschreibst, musste ich ebenfalls erleben. Es ist einfach nur anstrengend udn eght auf Dauer nicht. Das Gleiche sehe es gerade bei einer Freundin, bei der die Scheidung läuft. Ich habe ihr geraten Gespräche mit ihrem Ex nur mit einem Mediator zu führen, weil sie alleine noch nie ein konstruktives Gespräch hinbekommen haben. Daran hat er natürlich kein interesse, er will sie platt machen, um sich besser zu fühlen.

Frau kann dauerhaft nicht mit einem Partner zusammen sein, der kopfmässig nicht mithalten kann. Wenn er das selber merkt laufen die Dinge zunehmend aus dem Ruder. Anhand der Reaktionen von einigen Männern hier siehst Du das ja - und im echten Leben wird es dann leider noch schlimmer.
Was ich nie verstanden habe, dass immer noch so viele Männer nach unten heiraten können und nicht in diese geistige Ermüdung schlittern. Entweder sind Frauen entwicklungsfähiger und holen das Defizit schnell auf oder Männer können gut ohne die geistige Augenhöhe leben.

Ich würde mich nicht in Schutzbehauptungen, einen anderen zu haben flüchten, sondern ehrlich sagen, dass es bei Euch nicht für eine Lebenspartnerschaft reicht, Du aber genau diese suchst.

Deine Ängste vor verbalen Übergriffen sind berechtigt, habe ich auch so erlebt. Ggen körperliche Übergriffe muss man sich sofort zur Wehr setzen - habe ich sehr wirklungsvoll mit der aussage "das versuchst Du nicht noch einmal" gemacht. Ansonsten gibt es nur eines: sorfortige Anzeige, Kontaktverbot - das volle Programm. Schön ist es, wenn Du einen unterstützenden Freundeskreis hast, der Belästigungen im öffentlichen Raum unterbindet. Im privaten Bereich habe ich mit technischen Hilfsmiteln einen Schutzwall gebaut und seine Kontaktversuche ins Leere laufen lassen:
- Anrufbeantworter deaktivieren und die Anrufer nur in die Anrufliste laufen lassen. Wer mit Rufnummernunterdrückung anruft ist eben unsichtbar und kann nicht zurückgerufen werden. Freundeskreis darüber informieren
- Anrufe von seinem Handy und Festnetz geblockt (Telefoneinstellungen)
- Auf klingeln an der Haustür nicht reagiert (wohne glücklicherweise im 3. OG), Wohnungstür nicht geöffnet
- sms ebenfalls geblockt, Mailabsender als Spam gemarkert und ungelesen gelöscht
Gerade wenn er nicht so technikaffin ist, hast Du in der Hinsicht ein leichtes Spiel.

Leider muss Du da jetzt durch und lernst hoffentlich fürs nächste Mal: weniger Clubs, weniger Animation, mehr Kommunikation, um die intellektuelle Passgenauigkeit frühzeitig festzustellen. Geistig unterlegene Männer halten uns für arrogante Schnepfen - na und? Die Typen wollen wir doch ohnehin nicht.

w, 55