• #61
Bin überrascht über die vielen vehementen Verfechter einer nicht weiter hinterfragten radikalen 'Offenheit'. Wozu soll die gut sein? Es ist, glaube ich, etwas naiv zu meinen, je mehr die Offenbarungen, desto besser die Beziehung...
 
N

nachdenkliche

  • #62
Bin überrascht über die vielen vehementen Verfechter einer nicht weiter hinterfragten radikalen 'Offenheit'. Wozu soll die gut sein? Es ist, glaube ich, etwas naiv zu meinen, je mehr die Offenbarungen, desto besser die Beziehung...
Sehe ich auch so und hatte es ganz am Anfang schon gefragt, was ihn dazu bewegte, ihr sowas zu sagen und was er bei ihr damit erreichen wollte.
Was ich empfinden würde? Schwer zu sagen, eine Mischung aus Scham, Ekel, und die Frage, warum er in die Sauna geht, um zu gaffen?
 
  • #63
Ich muss zugeben, dass ich es nicht gerne hören würde...
Aber es ist auch sehr lange her, dass ich mich in einer Partnerschaft sehr sicher gefühlt habe.
So denke ich ,dass es vielen Frauen schwerer fällt andere Göttinen neben sich zu haben.

Wir stehen Stunden vor dem Spiegel und studieren jede Delle, finden jedes unschöne Fältchen und machen auf diese Riesengräben noch aufmerksam.

Wenn Mann so ehrlich und offen spricht, ist es zuviel für unsere Unsicherheiten.
War sie jung, schlanker und überhaupt kann er mich doch gar nicht mehr schön finden.

Doch Mann kann das, weil er dich liebe FS mit Liebe betrachtet.

Und ganz ehrlich...Wir Frauen können sagen, würde mir nie passieren. Weil es auch niemand sehen kann.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #64
Es ist, glaube ich, etwas naiv zu meinen, je mehr die Offenbarungen, desto besser die Beziehung...
Ich finde es umgekehrt naiv zu denken, etwas existiere nicht, nur weil es nicht ausgesprochen wurde. Dem Freund wird es genauso gehen. Ich denke hier kollidieren einfach unterschiedliche Auffassungen von Beziehungen bzw. Charaktere miteinander. Der nüchterne Typ, der aus so normalen Vorgängen kein Drama macht und die emotionale FS, die anscheinend wirklich denkt, dass nur sie für ihren Freund sexuell attraktiv ist bzw. sein darf.

Was ich empfinden würde? Schwer zu sagen, eine Mischung aus Scham, Ekel, und die Frage, warum er in die Sauna geht, um zu gaffen?
Man kann es jetzt auch wirklich übertreiben. Ich finde es respektlos, wie man dem Freund jetzt hier schon quasi Spannereien unterstellt. Er geht ganz normal mit seinen Kumpels regelmäßig saunieren, das ist doch nichts Schlimmes. Und was ist daran grundsätzlich ekelhaft oder schamhaft, wenn ein Mann sexuell erregt ist, weil er eine nackte Frau sieht, die er optisch anziehend findet? So wie manche hier schreiben könnte man denken, er gehe gezielt in die Sauna, verfolge Frauen und mastubiere dann irgendwo in der Öffentlichkeit. Er ist da anscheinend halt schnell erregbar, das ist halt so und stellt einen normalen körperlichen Vorgang dar, der die Beziehung zu der FS überhaupt nicht belasten muss.
 
W

wahlmünchner

  • #65
Aber wie sehr interessiert euch der Mann an eurer Seite wirklich, wenn ihr euch schon bei sowas lächerlich-trivialem die Ohren zuhaltet und reflexhaft die gekränkte weibliche Eitelkeit herauskehrt?
Ja da gebe ich dir absolut Recht. Das dachte ich mir jetzt beim Lesen ebenfalls.
Ich persönlich finde es auch schade, dass so wenig wirklich geschaut wird, mit wem man zusammen ist, wie derjenige denkt und fühlt...und man gar nicht versucht den anderen wirklich kennenzulernen. Das ist ja eigentlich das Spannende an einer Beziehung. Einem eigentlich Fremden so nahe zu kommen, dass er ein Verbündeter wird ( ein Vertrauter)
Aber da nehmen sich beide Geschlechter nichts....
 
  • #66
Du gehst eh schon sehr gut damit um und kannst mittlerweile (nach dem ersten Schockreflex) das Vertrauen und das Geschenk dahinter sehen und nehmen.
.
Ich sehe dahinter überhaupt kein Geschenk. Was soll es sein? Eine "Latte", die nicht mir gegolten hat?
Ich wäre zwar nicht schockiert aber doch irgendwie perplex, wenn mir mein Mann plötzlich sowas erzählen würde. Nicht weil ich denke, ich sei das einzige erotische Wesen auf diesem Erdball für ihn, aber ich würde nicht verstehen, weshalb ich jetzt das wissen müsste. Braucht er meine Hilfe? Soll ich nächstes mal mitkommen und ihm das Tuch festhalten?
Nein, ich finde so eine ungefragte Offenbarung einfach ziemlich dämlich vom eigenem Partner. Ich erzähle ihm ja z.B morgens auch nicht von meinen feuchten Träumen, oder wie "anstrengend" es hin und wieder ist, den Avancen einzigartiger Männer zu widerstehen.

Da denke ich gleich wie Alegría:
Bin überrascht über die vielen vehementen Verfechter einer nicht weiter hinterfragten radikalen 'Offenheit'. Wozu soll die gut sein? Es ist, glaube ich, etwas naiv zu meinen, je mehr die Offenbarungen, desto besser die Beziehung...
Ja, und es ist ein Unterschied, ob man danach gefragt hat, oder diese ungefragt erfahren hat.
 
  • #67
Da bin ich wieder.
Die Resonanz auf meine Frage nenne ich jetzt mal überwältigend, selbst wenn sich die Thematik zeitweise verselbstständigt und die unglaublichsten Vermutungen konstruiert werden:
Ich las da etwas von Luxusproblem. Ja das mag sein, es war Wochenende und ich wollte zu einer Frage Denkansätze sammeln. Dieser Luxus geht wenigstens nicht zu Lasten der Allgemeinheit ;).

Warum sollte die Fragestellung implizieren ich sei generell "maulig" oder wüsste den Charakter meines Partners nicht zu schätzen , warum überhaupt auf eine solche Frage mit Diskreditierungen antworten?

Es beschäftigt mich, gerade WEIL mir der Mensch an meiner Seite nicht gleichgültig ist, inwiefern ich überreagiert haben könnte und inwieweit dieses Verhalten "normal" unter Männern ist.

Darüberhinaus bleibe ich dennoch bei der Ansicht dass ich solche gewissen Dinge nicht wissen möchte. Liebe hängt wohl nicht vom Grad der "Einweihung" ab . Und ist es nicht auch eine Form von gegenseitigem Respekt, erst nachzudenken und dann auszusprechen?

Zudem glaube ich auch nicht, dass meine Emotionalität gleichzusetzen wäre mit Unreife oder Egoismus.
Ich nenne es dann eben Sensitivität.

Irgendjemand schrieb hier noch, das Ganze wäre dann eher bedenklich wenn auch Äußerungen über Verdauungsorgane in ähnlicher Weise kämen.....nun,...das ist in der Tat so.

Ich werde also künftig seine Offenheit dankend als Geschenk werten und "etwas aus dieser Situation machen", immer im Bewusstsein dass es sich hier um ein Luxusproblem handelt .

Lächel. Ich hoffe es gelingt mir.

Und: danke @Zoe69
 
  • #68
Ich sehe dahinter überhaupt kein Geschenk. Was soll es sein?
Das Geschenk, sich dir, seiner Frau als Mann ganz anzuvertrauen und verletzlich zu zeigen. Wenn du diese Nähe nicht ertragen kannst oder willst, ist das o.k. Deine sarkastischen Bemerkungen über seine Motive sollen nur deine tiefe Verunsicherung überspielen und dir die Flucht ermöglichen, ohne hinzuschauen zu wollen, wovor du tatsächlich fliehst
Nein, ich finde so eine ungefragte Offenbarung einfach ziemlich dämlich vom eigenem Partner. Ich erzähle ihm ja z.B morgens auch nicht von meinen feuchten Träumen, oder wie "anstrengend" es hin und wieder ist, den Avancen einzigartiger Männer zu widerstehen.
Warum denn nicht? Was hindert dich daran? Angst vor seiner Reaktion? Schämst du dich dafür?
Ja, und es ist ein Unterschied, ob man danach gefragt hat, oder diese ungefragt erfahren hat.
Selbstverständlich ist es ein Unterschied. Und wer nicht sehen will, was dahintersteht, wer die Botschaft nicht erträgt und den Mann nicht voll nehmen kann, der konzentriert sich eben lieber auf diesen Unterschied. Der kommt da wie gerufen.
Es ist, glaube ich, etwas naiv zu meinen, je mehr die Offenbarungen, desto besser die Beziehung...
Du kannst selbstverständlich glauben, was immer du magst. Aber was genau soll daran naiv sein? Inwiefern schaden mehr Offenbarungen der Beziehung? Bzw. wieso sollen weniger besser sein?
m/44
 
N

nachdenkliche

  • #69
respektlos, wie man dem Freund jetzt hier schon quasi Spannereien unterstellt. Er geht ganz normal mit seinen Kumpels regelmäßig saunieren, das ist doch nichts Schlimmes. Und was ist daran grundsätzlich ekelhaft oder schamhaft, wenn ein Mann sexuell erregt ist, weil er eine nackte Frau sieht, die er optisch
Es ist respektlos der FS gegenüber, ihr das zu erzählen.
Zu den Gefühlen, die ich oben schon aufgezählt hatte, käme noch sowas wie Mitleid mit ihm dazu. Wenn ihn das anstrengte, dann soll er nicht in die Sauna gehen, fertig.
Bewunderung für sein Vertrauen oder ähnliches? OmG....Wenn ich in der Sauna einen Mann sehen würde mit einem Dauerständer, also ehrlich, ich wüsste nicht, wie ich meinen Lachkrampf nieder kämpfen würde. Ziemlich anstrengend für mich....
 
  • #70
Es ist, glaube ich, etwas naiv zu meinen, je mehr die Offenbarungen, desto besser die Beziehung...
Jedes Paar muss wohl selbst ausloten, welche Art/Form/Umfang/Stellenwert der Offenheit die Beziehung erfordert und verträgt. Als Außenstehender kann man das unmöglich werten. Dennoch finde ich es irgendwie unlogisch, zwar auf absoluter sexueller Treue des Partners zu bestehen, auf der anderen Seite aber gar nicht wissen zu wollen, ob und wann ihn was erregt. Wie läuft das dann im Alltag...gibt's ne Liste mit "erwünschten" und "unerwünschten Themen"? ;-)
 
  • #71
Bin überrascht über die vielen vehementen Verfechter einer nicht weiter hinterfragten radikalen 'Offenheit'. Wozu soll die gut sein? Es ist, glaube ich, etwas naiv zu meinen, je mehr die Offenbarungen, desto besser die Beziehung...
Wenn du die Beiträge mal genau durchliest, dann wirst du feststellen, dass deine zitierte "nicht weiter hinterfragte radikale Offenheit" hier schon sehr genau begründet und durchaus hinterfragt wird. Und es ist eher naiv daraus zwangsläufig zu schlussfolgern, dass irgendjemand glaubt, "je mehr Offenbarungen, desto besser die Beziehung". Ich sehe hinter so einer Offenheit auch eher die Chance den anderen besser kennenzulernen, zu verstehen wie er tickt, auch für mich weniger attraktive Verhaltensweisen zu respektieren. Und eben nicht eine Beziehung zu führen, in der es die von noreia erwähnten erwünschten Themen und unerwünschten Themen gibt. Manchmal hat der andere eben das Bedürfnis, ein unerwünschtes Thema zum erwünschten zu machen. DAS zu ignorieren führt langfristig zu Problemen und kann nicht zu einer für beiden Seiten zufriedenstellenden Partnerschaft führen. Womit sich der Kreis wieder schließt, manchmal ist Beziehung halt auch Auseinandersetzung, Ignoranz und vehementes Verbitten von Themen führt da nicht gerade zur Weiterentwicklung.
 
  • #72
Einerseits finde ich stets auf entsprechende optische Reize mit einer Erektion, in der Sauna, zu reagieren merkwürdig und kann es, so, nicht ganz glauben. Kann es sein, dass Du aus einem Einzelfall eine generelle Aussage konstruierst?
Das finde ich auch merkwürdig, denn das hab ich noch nie dort erlebt auch bei meinem Ex nicht mit dem wir zusammen gingen. Glaube, dass es gerade in der Sauna am wenigsten passiert, dass man eine Erektion bekommt und viel mehr, wenn die Männer draussen gekleidet sind.

Ich glaube sogar gerade im Saunabereich denken die Männer an alles andere, weil die Atmosphäre kann schon erotisierend wirken und dazu führen, dass sie eine leichte Erektion bekommen aber sie lenken sich vielleicht auch ab, damit ihnen das nicht passiert, weil sie es dann was extrem peinlich empfinden. Und manchmal redeten wir auch in der Sauna und wir waren nicht immer alle ruhig - über verschiedene Themen.

Männer sagen mir ich hätte eine erotische Ausstrahlung und ich habe schon draussen erlebt, dass Männer eine Erektion in der Hose bekommen haben. Ich glaube, dass sie sich ihrer Fantasie hingeben und wissen, dass sie gekleidet sind und glauben die Frau würde das nicht merken.

Ihr Freund verknüpft bestimmt beim Anblick einer nackten Frau in der Sauna wenn noch kurzweilig bestimmte Gedanken erotische Gedanken. Ansonsten haben weder die Männer noch die Frauen in der Sauna mit Blicken unangehmen angestarrt. Alle sind respektvoll und Takt vor miteinander umgegangen und wahrten die Distanz. Ich glaube die Sauna wäre der letzte Ort, wo ich einen erregten Mann sehe - nicht mal meinen eigenen Freund, den ich jetzt nicht habe!

Aber die Beule in der Hose einiger fremden Männer habe ich immer gemerkt. Und das, weil sie sich genüsslich ihrer Phantasie hingegeben haben. Wenn alle Männer das in der Sauna täten dann ist es klar was passiert.
Erotik und Sexualität geschieht nur im Kopf!

Das Gehirn ist übrigens das grösste Sexualorgan. Wenn ein Mann Depression hat und 10 nackte Frauen vor ihm stehen, dann wird er keine Erektion bekommen! Alles Kopfsache!
Warum sie das kränkt, kann ich mir vorstellen, denn eine Erektion bei einer anderen Frau zu bekommen und zwar sichtbar signalisiert (auch bei den Tieren übrigens): ich bin bereit für Sex! Es gibt kein deutlicheres Signal als ein erigiertes Glied!
 
  • #73
Irgendjemand schrieb hier noch, das Ganze wäre dann eher bedenklich wenn auch Äußerungen über Verdauungsorgane in ähnlicher Weise kämen.....nun,...das ist in der Tat so.
Das war ich und ich meinte es anders. Ich meinte, wenn er auch über seine Verdauung ganz offenherzig Rapport gibt, dann würde ich der Unterrichtung über seine Probleme sexueller Erregung auch keinen weiteren Hintergedanken schenken - der spricht einfach alles aus, gerade wie es ihm in den Sinn kommt, ohne das was anderes als die reine Information dahintersteckt.
Und es wundert mich null, dass er Dir das auch erzählt mit seinen anderen körperlichen Reaktionen.

Jedes Paar muss wohl selbst ausloten, welche Art/Form/Umfang/Stellenwert der Offenheit die Beziehung erfordert und verträgt.
Das Wort "Offenheit" finde ich viel besser als "Ehrlichkeit". Ehrlichkeit klingt immer so, als hätte die FS gefragt und wäre nun enttäuscht, weil der Mann die Wahrheit gesagt hat. Ich sehe den Knackpunkt aber hier auch eher in der Offenheit bzw. dem unterschiedlichen Bedürfnis danach. Vielleicht würde es dem Mann auch nichts ausmachen, wenn die FS ihm mal von Regelblutungen erzählt. Da gibt es ja auch empfindliche Männer, die anders gestrickt sind.

Dem, was AufdrSuche geschrieben hat, musste ich auch zustimmen, was die Illusionen über das andere Geschlecht angeht und dass man sich schon wegen romantischer Vorstellung gern was vormacht. Männer wie Frauen. Ich finde schon wichtig, dass man sich nicht zur Lüge gezwungen fühlt, falls eine Frage kommt. Aber Sensibilität dafür, was man ungefragt so in diesem Themenbereich sagt, finde ich schon besser.
 
  • #74
Jedes Paar muss wohl selbst ausloten, welche Art/Form/Umfang/Stellenwert der Offenheit die Beziehung erfordert und verträgt.
Eigentlich sollte in einer Beziehung soviel Empathie vorhanden sein seinen Partner soweit zu kennen, um zu wissen was er/sie hören möchte oder lieber nicht - man muß dem anderen doch nicht jedes kleine "schmutzige Geheimnis" aufdrängen.

Sicher mag es Frauen geben, die eine Offenbarung ihres Partners - gerne in die Sauna zu gehen um dort Frauen für seinen mordsmäßigen Ständer zu begaffen - als das gemeinsame Beziehungsleben bereichernd finden. Dann nur zu, diese halte ich aber für eine MInderheit.

Solche speziellen Neigungen mögen für manche nicht verwerflich sein oder sogar als normal erachtet werden - die Frage ist doch, ob dieses einem Partner (von dem anzunehmen ist, dass es ihn irritiert und abstößt) zwingend auf die Nase gebunden werden muss.
 
R

rosenmann

  • #76
Ich habe dazu eine kleine Anekdote von einem Freund, der in einer gemischten Sauna schwitzte: Er saß ein Weilchen und genoß den kurz zuvor erfolgten Aufguss. Dabei träumte er vor sich hin und schaute gerade aus, ohne etwas zu fokussieren, einfach ins Leere. Nach einer Weile hörte er auf zu träumen und ihm wurde bewusst, dass er die ganze Zeit genau in den "Schoß" einer sehr ansehlichen jungen Frau geschaut hatte, aber wie erwähnt, ohne Absicht.

In Sekunden bekam er eine ordentliche Errektion und musste grinsen. Just in diesem Moment trafen sich die Blicke von ihr und ihm und auch sie grinste, ihr war seine körperliche Reaktion nicht entgangen. Sie war offensichtlich sehr entspannt (warum auch nicht), er war übrigens mitte 30 zu diesem Zeitpunkt und erfahren mit Frauen, also kein Jüngling, wie es hier erwähnt wurde.

Nun frage ich mal in die Runde, ist er nun ein Gaffer, der nur deshalb in die Sauna geht... Und dürfte er das seiner Frau Zuhause nicht erzählen? Jeder wie er möchte, ich denke, absolut kann er es erzählen, warum soll er eine so natürliche Sache denn verschweigen?

Es ist eine besondere Qualität in einer Beziehung und für mich Bedingung, über solche Dinge frei sprechen zu können. Weiterhin finde ich es unverständlich, warum dem Mann der FS gleich eine böse Absicht dabei unterstellt wird, so sind wir Männer in der Regel nicht, wie erzählen einfach, weil wir unsere Gedanken mitteilen möchten, dem Menschen, der uns so nah wie sonst keiner ist. In der Regel ist da kein böser Wille dahinter, aber es sagt viel über denjenigen aus, der eben diesen dahinter vermutet.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #77
Sicher mag es Frauen geben, die eine Offenbarung ihres Partners - gerne in die Sauna zu gehen um dort Frauen für seinen mordsmäßigen Ständer zu begaffen - als das gemeinsame Beziehungsleben bereichernd finden. Dann nur zu, diese halte ich aber für eine MInderheit.
Ich denke, dass Offenheit bereichert, ja. Und auch nicht nur Minderheiten. Und ich meine das auch ganz unabhängig von irgendwelchen sexuellen Vorlieben, die du hier andeutest.
Wenn es tatsächlich so wäre, dass jemand NUR in die Sauna ginge, um zu gaffen (was ich Keinem unterstelle), wäre es dann besser für die Partnerin, das nicht zu wissen? Spätestens in dem Moment, vor man anfängt sich vor seinem Partner für etwas zu schämen und dies aber dennoch tut, sollte man die Hintergründe der Scham und das allgemeine "Klima" der Beziehung überdenken.
 
  • #78
Sonst führen am Ende zwei Menschen eine Beziehung miteinander, die sich gar nicht kennen und vielleicht auch gar nicht mögen würden, weil jeder denkt, der andere könnte denken, dass man über "sowas" (was auch immer das sein mag) nicht spricht. ;-)
 
  • #79
Mandoline , du sprichst das aus was ich in allerersten Moment gedacht habe .
Im zweiten Moment wurde ich wütend, im dritten Moment hab ich mal nachgedacht und versucht, ihn zu verstehen.

Mittlerweile bin ich wieder am Start angekommen , nur versuche ich zur Abwechslung mal mich zu verstehen.

Und da fällt mir schon auf, dass ich nicht nur emotional agiere sondern durchaus auch nüchtern betrachte: nämlich
(Zitat Mandoline):
Warum sie das kränkt, kann ich mir vorstellen, denn eine Erektion bei einer anderen Frau zu bekommen und zwar sichtbar signalisiert (auch bei den Tieren übrigens): ich bin bereit für Sex! Es gibt kein deutlicheres Signal als ein erigiertes Glied!


Ja, so ist es. Meine Erstreaktion für mich vollkommen verständlich.

Und Danke Dr.House für das Geschriebene, genauso wie allen anderen.

Ich will dem jetzt auf den Grund gehen und werde meinen Partner heute in ruhiger Atmosphäre nochmal darauf ansprechen.


Es muss sein, für mich. Hat doch etwas an Fragen aufgeworfen, zumal es eher die Ausnahme zu sein scheint in dieser repräsentativen Querschnittsstudie....
 
  • #80
@noreia
Offenheit "bereichert" aber nur dann, wenn beide(!) auch "bereichert" werden WOLLEN. Im Falle von FS hat sie nichts "bereichert", sondern hat eher einen tief verunsicherten Menschen und im schlimmsten Fall einen Riss in der Beziehung hinterlassen. War das die unverlangte Offenheit wert?

Nochmal, mit einem MIndestmaß an Empathie und Fingerspitzengefühl hätte der Partner von FS wissen müssen, was das in ihr auslöst, hätte geschwiegen und könnte weiterhin freudig in die Sauna gehen - alles wäre gut gewesen, so haben wir jetzt die (große) Krise.

Als Gegenbeispiel möchte ich nicht das "Klima der Beziehung" näher betrachten, wenn Mann auf die beliebte Frauenfrage "Bin ich Dir zu dick?" mit aller Offenheit antwortet.
 
  • #81
Nun frage ich mal in die Runde, ist er nun ein Gaffer, der nur deshalb in die Sauna geht... Und dürfte er das seiner Frau Zuhause nicht erzählen? Jeder wie er möchte, ich denke, absolut kann er es erzählen, warum soll er eine so natürliche Sache denn verschweigen?
Nein er ist in diesem Fall Natürlich kein Gaffer, weil wir ja alle den Hintergrund kennen. Zur zweiten Frage. Warum muss ich meiner Frau zu Hause erzählen, dass ich beim Muschi gucken einer anderen Frau einen Mega Ständer bekommen habe? Warum sollte ich meiner Frau zu Hause dieses Kopfkino, welches bestimmt 99 % der Frauen Zuhause dann hätten, verabreichen? Warum sollte ich ihr diesen Film einspielen, wenn es mir nichts bedeutet hat? Das ist doch der Punkt. Hier meine einige ihre Partner sooo gut zu kennen und zu wissen was diese Wirklich denken. Blödsinn. Dieses gequatsche von Offenheit! Ich bin offen wenn ich meiner Partnerin mitteile was ich mir wünsche. Oder ihr jedes Problem mitteilen kann. Oder, oder Oder. Aber doch nicht solche unnötigen Dinge, die kein Mensch wirklich Wissen möchte. Macht Euch doch nicht selber etwas vor!!! Keine Partnerin würde darauf hin sagen " Schön Schatz, da freue ich mich aber für dich!" Quatsch mit Soße.
m45
 
  • #82
Einmal muss ich noch. Bin gerade sehr erregt, aber anderer Art. Hier sprechen einige über Offenheit und Ehrlichkeit. Das hat nix, aber überhaupt nichts mit diesem Beitrag der FS zu tun. Hier wurde keine Frage von der FS gestellt ob er dann heute einen Ordentlichen Ständer in der Sauna hatte. Also warum Ehrlichkeit? Und was hat diese Aussage mit Offenheit zu tun.? Nichts. Das sind Infos die kein Partner braucht. Ob er sie schluckt oder nicht. Sie sind so Furchtbar Sinnlos. Wenn ich meiner LG erzählen würde, dass ich im Auto gefurzt habe und der Elektr. Fensterheber kaputt war, ist genau so Sinnlos. Aber wenigstens Lustig. Aber solche Aussagen wie der oben genannte, sind nicht Lustig und für 99% schon gar nicht Interessant. Sie provozieren die meisten Partner. Sie regen Gedankenspiele an die Nutzlos sind.Wenn er einen Ständer in der Mischsauna bekommt. Schön für ihn.Das selbe Spiel. Ich stehe in einer Bar mit Freunden und werde von einer Bildhübsche Frau angebaggert das sich die Balken biegen. Ich zeige mein Desinteresse obwohl die Frau einen Traumkörper hat und dazu ein Gesicht wie ein Gemälde. Sie legt sich dennoch voll ins Zeug. Bla bla.... Muss ich diese Info an meine LG weitergeben? Was werde ich damit erreichen. Was will ich damit erreichen? Nichts außer provokation und Kopfkino. Es gibt Dinge die sind Sinnlos! Und das hat weder etwas mit Ehrlichkeit(Lügen) oder Offenheit zu tun.
Ich wünschte ich könnte meine Worte besser verfassen, Sorry. Ich sollte mir einen Ghostwriter besorgen, Grins.....
m45
 
  • #83
Wenn man oder vielmehr frau über längere Zeit mit einem Mann zusammenlebt, müsste sie eigentlich wissen, dass Männer immer mal wieder eine Erektion haben, wenn der Tag lang ist. Und beim Aufwachen haben sie auch nicht immer ein Interesse daran, der Frau, die neben ihnen liegt, gleich auf den Pelz zu rücken. Oder halt in der Sauna die Frau, die sie ohne jedes Zutun irgendwie erregend finden, anzubaggern. Die männliche Erektion ist gesellschaftlich immer noch mit einem großen Tabu belegt - und Männer haben in jungen Jahren manchmal ihre liebe Not, nicht aufzufallen. Jedenfalls haben mir das einige so erzählt. Bei erwachsenen Frauen kann ich die Empörung über dieses "Phänomen" nicht nachvollziehen, ist doch normal wie das Wetter und völlig harmlos.
 
  • #84
Im Falle von FS hat sie nichts "bereichert", sondern hat eher einen tief verunsicherten Menschen und im schlimmsten Fall einen Riss in der Beziehung hinterlassen. War das die unverlangte Offenheit wert?
Au contraire, verehrter medicus, im vorliegenden Fall wurde dadurch offensichtlich etwas angestoßen zwischen der Fs und ihrem Mann - und in weiterer Folge evtl. auch bei diversen Beteiligten hier im Forum. Beides betrachte ich als etwas absolut positives.
Ich verstehe und unterstütze prinzipiell den Hinweis mit der Empathie. Indes - wird darunter in Wahrheit nicht allzu oft Duckmäusertum und vorauseilender Gehorsam verstanden und gelebt, ganz nobel getarnt alks "Empathie" - und zwar sehr oft unausgesprochen. Darf ich in einer auf Liebe(!) basierenden Beziehung mich in meinem Facettenreichtum den Partner zumuten, ohne jedesmal vorab eine Szenarioanalyse durchführen zu müssen, wie er/sie eventuell auf was reagieren könnte? Wo und mit wem, wenn nicht dort? Und um etwaig entstehende Missverständnisse zu klären kann man reden in Verbindung mit Mimik und gestik sollte das doch machbar sein.

Besagte Frauenfrage, hm. Dort zu lügen und sich zu verbiegen und nur zu sagen, was Frau suggestiv vermeintlich hören will - ist das Empathie oder Duckmäusertum - letzteres geboren aus Verlustangst und Konfliktscheuheit? und wenn Frau sich selbst bereits als zu dick empfindet und "er" ihr dann ganz "empathisch" versichert, dies sei gar nicht so - wie ernst nimmt sie ihn und sein Feedback dann unterschwellig überhaupt, auch in anderen Konstellationen? m/44
 
  • #85
@Dr. House
Wir kommen hier wohl nicht auf einen gemeinsamen Nenner, was wir glücklicherweise auch nicht müssen.
Ich vertrete tatsächlich die Ansicht, dass falls bei einer "beliebten"(?) Frauenfrage, nach dem "zu -dick-sein" die ehrliche Antwort "ja" wäre - man(N) dieses auch ohne Umschweife sagen darf. Nur vom Verleugnen der Tatsachen ändern sich Dinge nicht.
Und umgekehrt könnte man doch auch soviel Empathie und Fingerspitzengefühl von der FS erwarten, dass sie erkennt, warum das "Problem" von ihrem Partner eben nicht totgeschwiegen wurde.
 
  • #86
Offenheit "bereichert" aber nur dann, wenn beide(!) auch "bereichert" werden WOLLEN.
Danach kann und darf es nicht gehen.

Entweder man führt eine sehr vertrauenvolle Beziehung sein, dann kann man sich auch alles erzählen, was einen beschäftigt (z.B. die "Latte" in der Sauna) . Hierfür sind Verständnis, Toleranz und Ablehnung von Rollenmodellen Voraussetzung. Dies dürfte dann aber wohl eine sehr seltene Beziehungsform sein.Nicht das Modell der FS:

Der Normalfall ist, dass das gegenseitige Rollenverständnis gewahrt bleiben muss, und einer oder beide Beziehungspartner nicht tolerant gegenüber den Einstellungen und Lebensweisen des Partners sind (z.B. "unreif" oder eifersüchtig, ich will mich da nicht ausnehmen).
In einer solchen Beziehung muss man vor dem Partner Geheimnisse haben, da es sonst nicht funktioniert. Un in einer solchen Partnerschaft ist es dann auch besser, der Partnerin nicht zu erzählen, dass man in der Sauna beinahe "eine Latte" gehabt hätte.
Auch ich müsste sehr vorsichtig sein, wenn ich sowas erzählen wollte.....

Hiermit ist dann übrigens auch klargestellt, warum eine solche Beziehung (die sicherlich oft auch eine Ehe ist) in vielerlei Hinsicht eben nicht ganz die Qualität einer Freundschaft erreicht, dafür aber (hoffentlich ) eben andere Vorzüge hat.
 
  • #87
@noreia
Offenheit "bereichert" aber nur dann, wenn beide(!) auch "bereichert" werden WOLLEN. Im Falle von FS hat sie nichts "bereichert", sondern hat eher einen tief verunsicherten Menschen und im schlimmsten Fall einen Riss in der Beziehung hinterlassen. War das die unverlangte Offenheit wert?
Dann sollte man aber die Partnerwahl überdenken, dann passt es eben nicht. Und mit einer Ekel-, Scham, oder Ach-wie-schlimm-Reaktion kann man einen zutiefst verunsichterten Menschen hinterlassen, da gebe ich dir recht. Und der wird sich in Zukunft nicht mehr trauen, seine Sorgen oder Erlebnisse einfach so mitzuteilen. Übrigens "darf" mein Mann auf die "Bin ich dir zu dick"-Frage ganz offen antworten, auch wenn ein JA erstmal einen Stich versetzt. Sind ja dann nur Tatsachen, aber ich falle nicht aus allen Wolken, wenn er mich nicht mehr anziehend findet.
 
  • #88
Wenn die FS und Ihr Supergatte so eine tolle Beziehung mit allem drum und dran haben, frage ich mich, warum geht er überhaupt in eine gemischte Sauna? Allein das würde mich als Ehefrau schon stören.

Wenn es ihm nur ums "saunieren" geht kann er auch in eine Männersauna. Es gibt nunmal Zeiten für gemischte und getrennte
Sauna.

Sorry, als Saunagängerin ab und an interessiert mich gemischte Sauna grad mal Null.

Der Typ sucht was eindeutig, die FS rechtfertigt seine verbalen "Vorfühläußerungen" und einige halten sie für normal.

Normal ist eine gute Ehe in welcher kein Gatte sich von anderen Frauen "erregen" lässt.
 
  • #89
Einmal muss ich noch. Bin gerade sehr erregt, aber anderer Art. Was werde ich damit erreichen. Was will ich damit erreichen? Nichts außer provokation und Kopfkino. Es gibt Dinge die sind Sinnlos! Und das hat weder etwas mit Ehrlichkeit(Lügen) oder Offenheit zu tun.
Ich wünschte ich könnte meine Worte besser verfassen, Sorry. Ich sollte mir einen Ghostwriter besorgen, Grins.....
m45
@neverever, herzlichen Dank für die heraussprudelnden und klaren Worte. Es braucht bei dir keinen Ghostwriter, Authentizität finde ich schön.
In meiner Sammlung befindet sich jetzt auch der Hinweis auf das sinnlose Kopfkino- welches ich seitdem leider hin und wieder habe- und wird in das bald folgende Vier-Augen-Gespräch eingehen.

@D-RAN: während des Soziologiestudiums bekommt man nicht nur das Wort "Rollenmodell" offeriert, sondern wir können gleich mal zum Individualismus springen oder die Selbstzwangapparatur ins Spiel bringen..

...will ich aber nicht. Ich will mich hier fern von gebildetem Universitätsjargon auf normalem Biergartenniveau über mein Anliegen austauschen - und das gilt auch für alle anderen Interpretatoren meines Beziehungsverständnisses:
Darüber habe ich Null Information abgegeben, alles was ihr macht ist Wahrnehmungskonstruktion und Bewertung einer selbstkonstruierten Wahrheit.

Viel Spass weiter dabei.

Ich konzentriere mich. Auf das Konzentrat eurer aller Aussagen.
Finde gerade die Kernsubstanz dessen heraus was mich so beschäftigt hat und ja ,..., ich werde heute Abend wahrscheinlich etwas schlauer sein denn ich komme um ein zweites Ansprechen der Situation nicht umhin.
 
  • #90
Liebe hängt wohl nicht vom Grad der "Einweihung" ab . Und ist es nicht auch eine Form von gegenseitigem Respekt, erst nachzudenken und dann auszusprechen?
Tja, dann sind wir natürlich dann auch sofort bei der Frage, wo die Grenze zu ziehen ist.
Ich schrieb ja schon, dass auch ich nicht ganz offen zu meiner Partnerin sein kann oder sollte und das auch für den Normalfall halte.

Bei der FS und ihrem Partner ist dieses Verständnis einer Grenze ziemlich verschieden.

Da gibt es dann im Falle der FS eine einfache Methode, um dieses Problem aus der Welt zu schaffen:

Sie und ihr Partner definieren gemeinsam eine Grenze von Dingen, über die sie nicht sprechen wollen. Naturgemäß wird das diejenige sein, die höher liegt; ich hoffe doch der Partner der FS kommt damit klar...