G

Gast

  • #1

An die Männer: wer wurde schon einmal erobert?

Meine leidvolle weibliche Erfahrung ist:
Frauen können erobert werden und lieben einen Mann, der sich ein Bein ausreisst für sie, irgendwann wirklich von Herzen.
Ein Mann weiß entweder gleich das die Frau ev. Partnerin sein kann, oder es wird nie was. Wenn sie sich bemüht und attraktiv ist schläft er höchstens mit ihr..oder sie bleibt eine Gefährtin auf Zeit

Hab ich recht, oder hat einer von euch anders erlebt?
 
  • #2
Männer werden nicht erobert.

Weil

1. die meisten Frauen es umgekehrt erwarten und auch nicht tätig werden (wollen).

2. Männer eine Frau entweder gleich attraktiv finden oder eben nicht (und die Frau in der Regel nicht durch ihren Charakter, ihre Art, ihre Bemühungen, ihren beruflichen Erfolg oder dergeleichen "schöner" wird). Ob er dann eine Beziehung oder eine Affaire anstrebt, hängt vom eigenen Charakter, dem eigenen Beziehungsstatus sowie von den "Rahmenbedingungen" der jeweiligen Frau ab.

3. Männer werden meist nicht gerne zu etwas überredet bzw. sind dafür nicht so empfänglich; Frauen hingegen sind dafür recht anfällig und erwarten es oft sogar regelrecht (nicht nur bei der Partensuche, sondern auch z.B. bei Marktschreiern oder Homeshopping-Sendern zu beobachten).

Es hat noch keine Frau versucht, mich zu erobern (oder sie hat es so subtil getan, dass ich es nicht bemerkt habe). Dabei hätte ich da durchaus nichts dagegen.

Was mir allerdings einmal passiert ist: Ich habe für eine Frau erst nach einer Weile Gefühle entwickelt, wir kannten uns also schon geraume Zeit. Das war aber vmtl. dem Umstand geschuldet, dass ich in eine völlig neue Umgebung mit vielen neuen Menschen kam (Studienbeginn in einer fremden Stadt) und ich zuerst auf eine andere Frau fixiert war. Dabei ist schließlich eine zweijährige Beziehung herausgekommen.
"Erobert" hat mich die Dame aber nicht, das blieb dann schon mir überlassen - obwohl sie von vorneherein Interesse hatte.

m/34
 
G

Gast

  • #3
Nein, diese Erfahrung habe ich so nicht gemacht. Ich wurde schon von Frauen ganz schlimm abserviert, für die ich mir "ein Bein rausgerissen" habe. Andererseits waren meine glücklichsten Beziehungen mit Frauen, die mir auf Anhieb gar nicht so gut gefallen hatten und ich mich diesen nur weiter gewidmet hatte, weil sonst niemand weiter da war. Da habe ich erst nach einiger Zeit gemerkt, was für Schätze diese Frauen sind.

Erobern lassen habe ich mich aber nie, weil die Frau, welche das einmal ganz plump vorhatte, mich nur ihrer "Freundin" ausspannen wollte.
 
G

Gast

  • #4
Du hast Unrecht. Als ich 17 war, wurde ich von einem super niedlichen Mädchen (15), das meiner Meinung nach in einer wesentlich höheren Liga spielte als ich, regelrecht bombardiert mit eindeutigen Angeboten. Ja, sie lief mir hinter. Nach einer kurzen "Beziehung!" wechselte ich die Stadt. Noch heute muß ich mit Wehmut an sie denken und keine andere Frau konnte wieder diese Gefühle auslösen. Ich denke, es lag an ihrem aktiven Part, daß ich mich damals so verliebte.

m, 40
 
G

Gast

  • #5
m35

Das hängt vom Typ Mann ab, es gibt nicht nur die Machos, welche ihr Wild selber erlegen wollen. Wenn beide zusammenpassen ist es völlig egal wer die Initiative zuerst ergriffen hat.
Frauen finden meistens Männer interessanter, wenn diese sich mit anderen Frauen umgeben. Nach dem Motto, er hat eine attraktive Frau dabei also muss er ein toller Typ sein. Die Folge ist dann wie von FS beschrieben, Frau bemüht sich um ihn, hat aber wahrscheinlich wieder den falschen Typ Mann erwischt.
 
  • #6
Ich habe in meinem Leben schon Männer erobert. Die Kunst besteht darin, die Männer glauben zu lassen, sie seien die Eroberer. w51
 
G

Gast

  • #7
Ein Mann weiß entweder gleich das die Frau ev. Partnerin sein kann, oder es wird nie was. Wenn sie sich bemüht und attraktiv ist schläft er höchstens mit ihr
Dem ersten Satz kann ich voll und ganz zustimmen, dem zweiten nicht. Weil Sex mit einer Frau, zu der ich keine seelisch-geistige Beziehung habe, für mich vollkommen unerquicklich wäre und daher auch nicht in Frage kommt.

Ob die Frau für mich als Partnerin attraktiv ist, hängt allerdings weniger von ihrem Aussehen ab, sondern von ihrer Einstellung zu gewissen Dingen ab, die ich auch für mich als essentiell ansehe. Dafür genügt mir ein einziges Gespräch.

Von der Frau erobern lassen? Bitte nicht. Das kann nur schief gehen und ist auch schon einmal schief gegangen, weil die Frau meinen Widerstand gegen ihr allzu flottes Tempo als Ablehnung empfunden hat.
 
G

Gast

  • #8
Ist mir zwar nur einmal und leider schon vor ewigen Zeiten passiert, aber ich würde es wunderbar finden. Es würde sogar schon reichen, wenn Frau doch auch nur etwas Interesse zeigen würde. Ich finde es heutzutage zunehmend ermüdend wie unglaublich passiv sich Frauen verhalten.

m/45
 
G

Gast

  • #9
Ich finde es heutzutage zunehmend ermüdend wie unglaublich passiv sich Frauen verhalten.
m/45
Ich als Frau kann dich so gut verstehen. Es ist für mich so ermüdend, immer wieder erleben zu müssen, wie passiv Männer beim daten und in einer Beziehung sind. Es wird kein Interesse durch Fragen an die Frau, durch klares Handeln usw. gezeigt.

w 49
 
G

Gast

  • #10
Diese Pauschalisierungen hier finde ich ermüdend.

Ich hab z.B. grade ein wenig die Initiative ergriffen, bei einem interessanten Mann, den ich im anderem Rahmen schon ein paar Mal getroffen habe. Ich habe ihm über eine Internet-Plattform eine Mail geschickt und gefragt, ob er mit mir mal ausgehen möchte... davon haben mir 2 Männer, die ich vorher befragt hatte, wie sowas ankommt, abgeraten. Habe ich trotzdem gemacht und der Mann hat sich offenbar riesig gefreut. Das Feedback war durchweg positiv. Die weiteren Schritte würde ich als Frau jetzt nicht mehr gehen wollen, jetzt übe ich mich mal in Zurückhaltung.

Diesen ersten Schritt zu gehen kann man jetzt nicht als Eroberungsverhalten bezeichnen, würde aber schon von einer gewissen Klientel von Männern als bedürftig, anbiedernd erscheinen.

Ist sowas schon Eroberungstaktik oder nur ein erstes Signal?

W
 
  • #11
Eine Frau, die ich nicht gut finde, kann mich nicht durch irgendwelche Affentänzchen erobern.
In meiner Jugend hatte ich das öfter und fand es unglaublich nervig und penetrant, da ein klares Nein nicht anerkannt wurde.

Den ersten Schritt zum kennenlernen kann eine Frau ruhig machen, aber Belagerungstürme und schwere Geschütze braucht keine aufzufahren.
 
G

Gast

  • #12
Es heißt ja die Frau sei die einzige Beute die ihrem Jäger auflauert.
Ich kenne ein zwei Frauen von denen ich im Nachhinein erfuhr, dass ich erst auf die Idee kam sie zu erobern nachdem sie etwas nachgeholfen hatten.
Von anderen Frauen hörte ich schier unglaubliche Dinge wie sie ihre Partner dazu brachten sie zu erobern. So denkt er, sie taucht rein zufällig mehrmals dort auf wo er gerade ist. Doch weit gefehlt. Sie hat sich richtig Mühe gemacht herauszufinden wo sie "zufällig" auftauchen muss damit er ihr wieder und wieder begegnen kann.
Und wenn es nicht funktioniert, dann hat sie sich wenigstens nicht öffentlich blamiert.
 
  • #13
Eine sehr gute Freundin eroberte ihren Mann ebenfalls, der zu Beginn regelrecht unverschämt war und keinerlei Interesse an ihrer Persönlichkeit und ihrem Äußeren zeigte.
Sie lud ihn dennoch zum Essen ein, er sagte zu und es entwickelte sich. Verheiratet, 2 Kinder, Traummann (selbst als Außenstehende "beneidenswert")
 
G

Gast

  • #15
Also ich bin glaube ich ein ziemlich "untypisches" Weibchen (oder vielleicht doch typisch???) - Heißt es nicht, die Frau wählt den Mann mit dem sie Kinder zeugen will und den sie als "Ernährer" wählt. Gut, ein wenig hat sich das sicher geändert, denn Frau kann sich ja heute selbst ernähren und ich kann auch nur von mir sprechen. Ich suche mir die Männer schon gezielt aus, die für mich in Frage kommen und ich finde es auch kein bisschen entwürdigend, das durch gewisse Verhaltensweisen und Signale auch mitzuteilen. Und meiner Erfahrung nach kann man selbst den restistentesten Mann erobern. Zeit und Ort müssen einfach stimmen... und wenn er das Gefühl hat, dass man wirklich und wahrhaftig Interesse an ihm hat, dann gefällt ihm das auch. Mal ganz ehrlich, wem würde es denn nicht gefallen, von einem Menschen umworben zu werden? Da sind wir doch alle gleich... die Grenze ist allerdings dann da, wo es zum Stalking wird, das ist dann unangenehm und dafür muss man auch ein feines Gespür entwickeln... ich gebe hier nur meine eigenen Erfahrung wieder, andere mögen es anders sehen... :)
 
G

Gast

  • #16
Meine letzten beiden Partnerinnen haben mich erobert und darüber hinaus haben es schon 3-4 weitere Frauen versucht. Ich freu mich immer sehr darüber und nimm es auch todernst, da ich kein Draufgänger bin. Eine Frau den ganzen Abend so zuzuquatschen, dass sie dann mit mir eine Beziehung anfängt, ohne von ihr so richtig zu wissen, dass sie einen auch begehrt, finde ich unattraktiv. Ich mag Frauen, die mich ansprechen und zeigen was sie wollen und im Gespräch schon ganz nervös sind und sich auf die Lippen beißen. Ich finde bei einem gesunden Kennenlernen, darf das gegenseitige Erobern 50/50 sein. Wenn das nur einseitig läuft, habe ich das Gefühl meine Partnerin hat nicht wirklich Persönlichkeit.

m.30
 
  • #17
Ein Mann weiß entweder gleich das die Frau ev. Partnerin sein kann, oder es wird nie was. Wenn sie sich bemüht und attraktiv ist schläft er höchstens mit ihr..
Es lebe das Klischee... Nein es ist nicht so. Abgesehen davon dass uns Verhaltensforscher klar erklären dass die Frau wählt (und damit erobert, wenn Sie Ihn auch glauben machen kann er hätte...) Ich wusste nie sofort ob eine Frau eine Partnerin für mich sein kann. ich schlafe auch nicht mit Frauen die dafür nicht in Frage kommen. Für das sofort-wissen hab ich viel zu viele Ansprüche nicht-optischer Art.

Du kannst keine Frau erobern die das nicht will. Eine Frau die Du solange nervst bis Sie Dich gnädigerweise erhört wird Dich nie für voll nehmen und austauschen wenn einer kommt der nicht so billig zu haben ist. Was nix kostet ist auch nix Wert, das gilt für beide Geschlechter.
 
G

Gast

  • #18
Aber hallo,

"erobern". Sind wir hier im Kolonialismus gelandet ?
Du kannst einen Menschen hartnäckig umwerben.
Du kannst unbeeindruckt von seiner/ihrer anfänglich fehlenden Begeisterung
dran bleiben. Du kannst Einladungen aussprechen, ihn/sie zum Lachen bringen,
schöne Momente bescheren, grosszügig mit dir und deinen Talenten und Ideen sein.

Doch, klar, Männer sind so zu gewinnen sofern sie dir nicht von Anfang an mit Abneigung
oder Desinteresse begegnen. Oft steckt das Glück ja im Verborgenen. Das fällt auch Männern
zuweilen ein. Sei natürlich und authentisch beim Umwerben. Jedem steht es zu abzulehnen.
Mein Freund konnte meinem Humor und meiner optimistischen Natur nicht lange widerstehen.
Er sagt aber auch er selbst hätte sich nicht von sich aus um mich bemüht. Aktivität lohnt sich also immer.