G

Gast

Gast
  • #1

An die Männer: Schon mal einen Orgasmus vorgetäuscht?

Welcher Mann hat schon mal einen Orgasmus vorgetäuscht?

Hintergrund der Frage: Ja, ich m46 habe es letzte Woche getan.
Was vor dem Bett noch gut anging, war dann darinnen eine Katastrophe auf ihrer Seite. Reine Passivität nur Hinlegen und "Geniessen" von Gegenseitigkeit keine Spur. Da war für mich nur Arbeit übrig und die Frage, wie aus der Situation herauszukommen sei.
Da ich nicht der Typ bin, der mittendrin aufsteht und losgeht habe ich einen (nach meiner Meinung) lupenreinen Orgasmus vorgetäuscht (Ja mit allen äußerlichen muskulären Reaktionen:) - auch um lästige Fragen zu ersparen. Das ganze natürlich mit Kondom, daher nicht "ersichtlich" - sie hat es nicht bemerkt.

Bin ich jetzt ein Sonderfall oder gibt es reale Parallelen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Nein, noch nicht erlebt.
Es tut mir leid für dich, ganz ehrlich. Hoffentlich hast du das Beweismaterial vernichten können.
W
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich kann mir das nicht vorstellen, wie ein Mann einen Orgasmus vorspielen soll. Gerade Frauen sind sehr gute Beobachter und jede geringe Abweichung würde mir komisch vorkommen. Zumindest bei meinem langjährigen Partner kenne ich die Reaktionen. Es ist ja nicht nur Muskelreaktionen und Stöhnen, sondern man merkt ja auch, dass der Penis danach noch einige Zeit steif ist oder direkt nach dem Srgasmus schlaff und dann wieder steif, und der Penis nach dem Orgasmus noch bis zu einer halben Stunde nachtropft und es dem Partner eigentlich unangenehm sein muss, seinen Penis gleich in die Hose zu packen.

Naja, aber vielleicht war sie Jungfrau und hat es eh nicht gecheckt.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Haha, der ist echt gut.

Nein, also ich glaube ich käme - selbst bei der schlechtesten Nummer - nicht auf die Idee einen Orgasmus als Mann vorzutäuschen.

Wenn eine Frau einfach grottenschlecht im Bett war, habe ich bisher eine Standard 08/15-Nummer mit schnellem Kommen "durchgezogen".
 
G

Gast

Gast
  • #5
Du kannst einen Orgasmus niemandem wirklich vorspielen, der hinguckt und mit allen Sinnen wahrnimmt. Etwas rumzucken, stöhnen und schneller atmen würde ich sofort merken. Es gibt da soviel mehr, was körperlich abläuft, dass du es gar nicht spielen kannst.

Nur gänzlich mit sich selbst beschäftigte/unerfahrene Menschen könnten das Vorspielen nicht merken.

Lass dir nächstes Mal mehr Zeit zum Kennenlernen, lass das Begehren beiderseitig wachsen, dann erlebst du so etwas eher nicht wieder.

Deine Schilderung liest sich nämlich auch, als ob die Frau noch gar nicht wirklich so weit gewesen wäre und ihr besser noch etwas mit dem Sex gewartet hättet.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ne.. hab ich auch schon gemacht... u.a. bei einer Frau die angezogen echt schlank aussah, aber nackt.... ohne Worte...
 
G

Gast

Gast
  • #7
Nein, Du bist kein Sonderfall, FS.
Ich tue es häufiger. Speziell wenn Kondome im Spiel sind, ist es eigentlich nur Dienst nach Vorschrift, da ich so gut wie nichts spüre.

M31
 
G

Gast

Gast
  • #8
Quatsch, das ist nicht ungewöhnlich. Habe ich auch schon öfter gemacht als es mit meiner Ehe vorbeizugehen schien. War mehr nur noch Sex aus Gewohnheit. Das Glied steif bekommen war dank der optischen Qualitäten meiner Ex-Frau gut möglich, Genuß mangels Interesse an ihr nicht mehr wirklich möglich.

Nach ein paar Jahren, als wir uns wieder praktisch neutral unterhalten konnten, haben wir mal darüber geredet. Wir mussten lachen, denn auch sie hatte mir am Ende öfter was vorgemacht. Gemerkt haben wir es beide nie.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Kann man so nicht sagen, hab eher nichts vorgetäuscht, aber bei der letzten Bekanntschaft hat es zu Beginn einige Zeit gedauert, bis ich in ihr kommen konnte. Hab den Intimverkehr zunächst einfach nach Gutdünken beendet. Es klappte dann nach einer Eingewöhnung normal.

(m)
 
G

Gast

Gast
  • #10
Mach ich auch, jedoch aus nem anderen Grund. Benötige Zeit zum „warm“ werden. Meistens sind Frauen etwas eingeschnappt wenn man als Kerl nicht kommt. Deshalb mach ich das, um sie nicht zu verletzen und sie dann denkt ich fände sie nicht geil genug.

Ach noch was: Lieber gar kein Sex als so ein Brett. Das ist echt abtörnend.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Welcher Mann hat schon mal einen Orgasmus vorgetäuscht?

Hintergrund der Frage: Ja, ich m46 habe es letzte Woche getan.
Was vor dem Bett noch gut anging, war dann darinnen eine Katastrophe auf ihrer Seite. Reine Passivität nur Hinlegen und "Geniessen" von Gegenseitigkeit keine Spur. Da war für mich nur Arbeit übrig und die Frage, wie aus der Situation herauszukommen sei.
Da ich nicht der Typ bin, der mittendrin aufsteht und losgeht habe ich einen (nach meiner Meinung) lupenreinen Orgasmus vorgetäuscht (Ja mit allen äußerlichen muskulären Reaktionen:) - auch um lästige Fragen zu ersparen. Das ganze natürlich mit Kondom, daher nicht "ersichtlich" - sie hat es nicht bemerkt.

Bin ich jetzt ein Sonderfall oder gibt es reale Parallelen?


Eine vollkommen ernst gemeinte Frage: Bist du möglicherweise schwul? Deine Schilderung entspricht exakt den Worten zweier schwuler Männer, die über ihre sexuellen Erfahrungen mit Frauen vor ihrem Outing gesprochen haben. Um doch noch zum Höhepunkt zu kommen, hatten die dann immer die Bilder diverser nackter Männer oder Schwulenpornos im Kopf.
Entweder stehst du überhaupt nicht auf die von dir begattete Frau (wieso gehst du dann mit 46 mit ihr ins Bett?) oder du solltest dir mal einige grundlegende Fragen stellen. Auch ein spätes Outing ist heutzutage kein Problem mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #12
[Lass dir nächstes Mal mehr Zeit zum Kennenlernen, lass das Begehren beiderseitig wachsen, dann erlebst du so etwas eher nicht wieder.

Deine Schilderung liest sich nämlich auch, als ob die Frau noch gar nicht wirklich so weit gewesen wäre und ihr besser noch etwas mit dem Sex gewartet hättet.]

So, lieber FS, habe ich Deine Zeilen auch gelesen. Mir scheint, dass Du nicht wirklich auf sie eingegangen bist. Du hast wohl eher das gemacht, was Du wolltest ohne auf ihre Reaktion zu achten?
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich (w) finde es spannend, wie überzeugt die weiblichen Poster sind, dass sie einen vorgetäuschten Orgasmus erkennen würden - das klingt wie bei den Männern, die behaupten eine Frau könne ihnen im Bett niemals etwas vorspielen... ;)

Wenn ich das richitg verstanden habe, ging es um einen ONS - sie hatte wohl auch keinen Vergleich zum "echten" Orgasmus. Und ich denke, das war für den FS eine einmalge NUmmer, weil er wohl keinen Spaß dran hatte. Aber schlimm finde ichs nicht. ALs mein Partner und ich neu zusammen waren, konnte er die ersten Male auch nicht zum Abschluss kommen, weil er zu aufgeregt war, um zu entspannen (er wollte mich so unbedingt glücklich machen und hatte furchtbar Angst, etwas verkehrt zu machen). Und natürlich habe ich gemerkt, dass da kein Saft kam und ihm wars zunächst schrecklich peinlich. Aber wir haben darüber gesprochen und hey: Als Frau kommt man ja auch nicht jedes Mal, also kein Problem. Vortäuschen muss er deswegen (in einer Beziehung) definitiv nicht - ebenso wenig, wie ich es tue. Bei einem ONS, um seine Ruhe zu haben - okay, das sehe ich ein. Ist aber vielleicht auch einfach ein Signal, das "Mann" lieber auf Beziehungssex setzen sollte...
 
G

Gast

Gast
  • #14
Welcher Mann hat schon mal einen Orgasmus vorgetäuscht?

Hintergrund der Frage: Ja, ich m46 habe es letzte Woche getan.
Was vor dem Bett noch gut anging, war dann darinnen eine Katastrophe auf ihrer Seite. Reine Passivität nur Hinlegen und "Geniessen" von Gegenseitigkeit keine Spur. Da war für mich nur Arbeit übrig und die Frage, wie aus der Situation herauszukommen sei.
Da ich nicht der Typ bin, der mittendrin aufsteht und losgeht habe ich einen (nach meiner Meinung) lupenreinen Orgasmus vorgetäuscht (Ja mit allen äußerlichen muskulären Reaktionen:) - auch um lästige Fragen zu ersparen. Das ganze natürlich mit Kondom, daher nicht "ersichtlich" - sie hat es nicht bemerkt.

Bin ich jetzt ein Sonderfall oder gibt es reale Parallelen?

Also sehe ich das richtig: Du bekommst "ihn" hoch, willst mit ihr schlafen (damit sie nicht auf "falsche" Gedanken kommt, oder warum?), sobald du aber in ihr drin bist (der normalerweise lustvollste Teil für den heterosexuellen Mann), sind da nur Unlust, Frust und man liest es aus deiner Beschreibung, sogar ein wenig Abscheu gegenüber dem Vorgang und es geht einfach nicht? Junge, so wie es aussieht, stichst du einfach bei dem für dich falschen Geschlecht. Verschwende nicht länger ihre und deine Zeit. Wenn ein heterosexueller Mann wirklich Lust auf eine Frau hat, dann macht es ihm Spaß und er kann (sofern organisch gesund) auch kommen, hat er keine Lust mehr auf die Frau, macht er mit ihr Schluss und sucht sich eine andere, die ihn anturnt. Kein Hetero macht (sofern mental gesund) ein Spiel daraus, sich zu zwingen, mit Frauen, die ihn überhaupt nicht anturnen, zu schlafen, sowas machen nur verklemmte in the closet Jungs (Originalzitat aus meinem schwulen Freundeskreis)

Dir und deiner Bettgefährtin zukünftig viel Glück
 
G

Gast

Gast
  • #15
was meinst du mit "reine Passivität und Hinlegen"? Hat sie sich denn gar nicht bewegt? Wie ein Brett? - So etwas könnte ich mir nie vorstellen, denn wenn ich so wenig Lust hätte, würde ich auf keinen Fall mit jemandem ins Bett steigen - wozu dann?

Es wunderte mich zuerst zu lesen, dass Männer so etwas auch tun (können), aber bei genauerer Überlegung kann ich mir schon vorstellen, dass es mit Kondom gut machbar ist. Und auch nötig, wenn es so furchtbar abtörnend ist u man es schnellstens hinter sich bringen muss.

w
 
G

Gast

Gast
  • #16
Was glaubst du denn, warum die Frau sich "nur hingelegt" hat?
Mag das an deinem Können liegen? Und daran, dass du einer Frau so wenig bietest, dass sie n icht wild wird? Wenn sie wild geworden wäre, höttest du ja ni cht vorgetäuscht.... Such mal bei dir selbst!
 
G

Gast

Gast
  • #17
An Gast # 15

Der Mann hat sich nichts vorzuwerfen, wenn die Frau im Bett völlig passiv ist. Ich habe das gleiche schon mit einem Mann erlebt und das war das letzte Mal, dass ich mit ihm geschlafen habe.
Es gibt Menschen, die sich einfach hinlegen und bedienen lassen. Oder keinen Spaß an Sex haben und es aus Pflichtgefühl tun. Solche Geschichten habe ich von Männern schon öfters gehört und kann nachvollziehen, dass die anfängliche Lust dabei schnell verfliegt.
 
G

Gast

Gast
  • #18
An #15 und #13

Das war ja wohl wieder klar, dass so ein Kommentar kommt :) In diesem Forum heißt es öfters mal: Ist der Sex schlecht, ist der Mann immer schuld.

Aber viele Männer werden bestätigen können dass es auch viele Frauen gibt, die einfach grottig schlecht sind im Bett. Keine Leidenschaft, kein "Feedback", egal wie sehr man(n) sich ins Zeug legt, sich einfach hinlegen und der Typ soll halt zusehen dass es ihr gefällt.

Vorher - beim Reden, Küssen - erkennt man das ja nicht, das wird einem erst klar, wenn man schon Sex hat.

Ja, bei solchen Damen bin ich auch schnell wieder weg. Manchmal hilft es, einen Orgasmus vorzutäuschen, denn sonst wird es noch peinlicher, weil "er" irgendwann nicht mehr steht. Da die nächste Frau dann meistens völlig anders reagiert hat, darf ja auch klar sein, dass es nicht einfach an mir lag. Ich bin ja nicht einfach ein anderer Mann geworden.

Männer sind keine Maschinen die einfach bei jeder nackten Frau anspringen und kommen.

M41
 
G

Gast

Gast
  • #19
Arme Männer :)) also wenn es schon so weit kommt..ähm...NICHT kommt ;)))
Scheint mir allerdings das kleinere Problem zu sein, denn 99% versuchen ja eher, überhaupt erst mal an Sex zu kommen. Wer dann etwas durchzieht und schauspielert, ohne etwas davon zu haben, ist selbst schuld. Mir als Frau ist es bei einem ONS egal, ob der Mann einen Orgasmus hat-ich mache das nicht für mein Ego, sondern um bei zu langer Abstinenz wieder einmal einen Mann zu spüren. Einen Orgasmus bekomme ich selbst sowieso nur, wenn ich einen Mann länger kenne und ihm vertraue. Also egal;)
Wenn aber mein Partner regelmäßig so etwas "erleiden" muß, würde ich mich auch fragen, ob er nicht vielleicht uneingestanden schwul ist. Warum sollte er sich das sonst antun, wenn es ihn eigentlich nicht anmacht...? Sehr ungewöhnlich für einen Mann..
(W)
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich musste erst einmal Schmunzeln - nimm es mir nicht übel.
Schmunzeln deshalb, ich hatte es mir einfach nur vorgestellt.

Ich hatte ein einziges Mal ein Erlebnis, ein Freund wollte und musste offenbar unbedingt mal in ein bestimmtes Etablissement. Ich hatte kein Interesse und mich letztlich doch überreden lassen - er bezahlte auch...

Die Frau Anfang Deißig sah hübsch aus, als junger Kerl geht das dann ja auch zack. Bei ihr merkte ich dann aber, dass es ein Job war und ihr die Penetration offenbar auch ein wenig unangenehm war. Sie sagte aber nichts. In mir wuchs nur die Frustration. Dennoch reichte die simple Penetration aus, um letztlich das Ergebnis zu bekommen. Bei mir war es umgekehrt, der Höhepunkt kam und das Gummi lief einfach nur ohne erkennbare Reaktionen von mir voll, so dass sie zu diesem Zeitpunkt vor mir kniend dann auch erst einmal weitermachte. Der Rest spielt hierfür keine Rolle.
Aber, nie wieder so etwas! Das war meine Erkenntnis mit knapp 20.

Warum Du mit 46 darstellst, dass es Dir keinen Spaß machte, Du aber ein Abbrechen als Typfrage ablehntest, ist mir nicht verständlich.

Du hattest keinen Spaß, Dich nervte "die Alte" sogar an und Du täuschst ihr dafür noch vor, und vermittelste ihr den Eindruck, was für eine Granate sie doch sein muss!?!

Zu Deiner Frage:
Nein, habe und werde ich nicht vortäuschen.

Lieber breche ich das ab und gehe ne Curry-Wurst essen. Dann bin ich satt, gut gelaunt und muss keine Fragen stellen, damit solche Leute wie ich antworten...
 
  • #21
Ich bin zwar kein Mann, aber ich habe es von Männern aus dem näheren Umfeld schon gehört.

Ein Mann, mittlerweile geschieden, sagte mir, er hätte die "ehelichen Pflichten" hier und da nur noch durchgezogen, weil ihn seine ehem. Gattin körperlich und auch seelisch nichts mehr gegeben hätte, moppelig, speckig, eben diese Frauen, welche glauben alleine durch die inneren Werte noch sexuell stimulierend zu wirken. Es war entwürdigend - für ihn - sagte er.

Von einem anderen Bekannten hörte ich ähnliches, er hätte Sex vorgespielt aber nur eine kurze Zeit, die Trennung sei unausweichlich gewesen, er würde so etwas nie wieder tun müssen, es war grauenvoll. Seit seiner Trennung sagt er, entweder würde er eine Frau umwerfend sexy finden, oder es ganz sein lassen. Diese letzten Erfahrungen hätten die Sicht auf Sex, auch von Männerseite,
bei ihm verändert.

Also was Frauen vorspielen, können auch Männer, davon bin ich überzeugt.
Wenn Frauen manchmal schreiben, ich wollte zwar nicht, aber ich habe ihm zuliebe Sex mitgemacht tun dies umgekehrt auch Männer. Warum??

Keine Ahnung, um den Schein einer intakten Beziehung zu wahren, die sich innerlich schon verabschiedet hat.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Dass auch ein Mann Sex nicht immer so prickelnd findet oder nicht so richtig in Fahrt kommt, glaube ich gerne, halte ich für normal und nicht weiter besorgniserregend. Einen Orgasmus vorzuspielen hat aber niemand nötig, weder Mann noch Frau! Warum kann man die Situation nicht einfach entspannt abbrechen, ohne Vorwurf oder schlechte Stimmung zu verbreiten? Wenn die Frau wie ein Brett daliegt, wäre es angebrachter, sich z.B. zärtlich neben sie zu kuscheln und sie zu fragen, ob alles ok ist. Denn offenbar schien es ihr ebenfalls keinen großen Spaß gemacht zu haben. Guter Sex kommt zustande, wenn beide Partner aufmerksam und flexibel auf die Reaktionen des anderen achten und reagieren!

w49
 
  • #23
Noch was zum Thema:

Gerade hier häufen sich ja die Fragen von Frauen, warum der Freund/Mann keine Lust mehr auf Sex hat. Da haben wir doch schon die Gründe.

Männer sind nicht so sexfixiert, wie es allgemein dargestellt wird.
Auch Männer brauchen mehr, als nur körperliche Anreize, wenn die Beziehung sich totgelaufen hat, streikt auch die Libido, auch bei Männern, welche sonst sexuell kerngesund sind.

Also die Seele spricht auch sexuell beim Mann mit.
Wenn diese streikt, streikt auch der Körper, für mich völlig verständlich.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ganz ehrlich...NEIN. Sowas ist Clowns und schwer neurotischen Männern ohne Selbstachtung vorbehalten. Wenn ich auf eine Frau keinen Bock habe, gehe ich nicht mit ihr ins Bett und wenn ich so schlecht bin, dass ich nur kommen kann, wenn die Frau die volle Action abzieht und ich als Mann wie ein Brett daliegen kann, gehe ich erst recht nicht mit ONS ins Bett, sondern arbeite an meinen eigenen Fähigkeiten, vielleicht hilft ja bei den ganz schweren Fällen auch ein Kurs.Als M 43 daher auf deine Frage ein klares Nein. Mein ganzes langes Leben noch nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Gattin körperlich und auch seelisch nichts mehr gegeben hätte, moppelig, speckig, eben diese Frauen, welche glauben alleine durch die inneren Werte noch sexuell stimulierend zu wirken. Es war entwürdigend - für ihn - sagte er.

Naja wenn eine Frau einen Mann nicht reizt oder nicht mehr reizt, dann bekommt er eigentlich keinen hoch! Wenn ihn nichts erregt, dann ist es eine Kunst einen Ständer zubekommen, um kommen braucht sich da kein Mann mehr Gedanken zumachen.

Klar gibt es auch Männer die das auch vortäuschen können oder müssen, weil sie nicht kommen können - wenn die Frau zu nass ist oder für seinen Penis zuweit oder oder oder...

Der Mann muss dabei nur etwas mehr vortäuschen als ein paar Zuckungen.
 
  • #26
Gast 24

Dann frag ich mich ehrlich wie "Callboys" das wohl machen.
Die "Kundinnen" solcher Männer sind leider meist keine Models, weder jung noch knackig und sexuell obendrein ausgehungert. Was sich diese Männer für Geld antun, möchte ich nicht wissen.

Also es funktioniert ja anscheinend irgendwie, ich kann in den Körper eines Mannes nicht hineinsehen.

Was ein Callboy hinkriegt, auch wenn die Kundin alles andere als ein Hingucker ist und nackt eher ein Weggucker, wird der normale Mann, auch wenn es ihn nicht anmacht, seiner langjährigen Partnerin, wenn sie mal wieder will, wohl auch bieten können wenn auch schlecht.

Evtl. trinkt er sie sich schön oder macht die Augen zu und denkt an England, also quasi das, was auch viele Frauen beim Sex sich antun, den sie eigentlich nicht wollen.

Zum Glück war ich noch nie in einer solchen Lage und werde es auch nie sein.
 
G

Gast

Gast
  • #27
@ Gast 24
In Bezug auf Callboys scheinen die meisten Männer ja nun doch reichlich komische Vorstellungen zu haben. Aus meinem Bekanntenkreis haben sich eigentlich nur die Frauen der Dienste eines Callboys bedient, die es sich leisten konnten. Dies sind dann normalerweise ausnehmend gut aussehende Frauen mit Niveau und einem gut bezahlten Job. Die Gründe, warum diese Frauen sich lieber gelegentlich einen Callboy leisten? Sie haben aus beruflichen Gründen oft weder Zeit noch Lust, sich auf die Partnersuche zu machen, das ganze Trara bei herkömmlichen Beziehungen wollen sie sich nicht antun, sondern einfach mal zwischendurch leidenschaftliche Momente erleben, ohne sich dadurch einen Mann dauerhaft ans Bein zu binden.
Die Story, daß es immer die zu kurz Gekommenen, Hässlichen, Dicken sind, die bei Professionellen Dienste annehmen, stimmt heutzutage nicht mehr - vielleicht noch für den Strassenstrich (der wohl auch deutlich billiger ist) aber sicherlich nicht unbedingt für die Jungs und Mädels der sog. gehobenen Lage.

Den Fragesteller kann ich gut verstehen, wahrscheinlich ist er nicht mit der Erwartung im Bett gelandet, daß sich die Frau derart "uninteressiert" verhält.
Ich habe üblicherweise (logisch, als Frau) nur erlebt, daß es Männer gibt, die leidenschaftslos sind (vielleicht gute Techniker, aber das alleine reicht nicht aus) und wo es einem schnell gereicht hat.
Kann mir aber gut vorstellen, daß es Männern auch so geht.
w/50
 
G

Gast

Gast
  • #28
Gast 24

Dann frag ich mich ehrlich wie "Callboys" das wohl machen.
Die "Kundinnen" solcher Männer sind leider meist keine Models, weder jung noch knackig und sexuell obendrein ausgehungert. Was sich diese Männer für Geld antun, möchte ich nicht wissen.

Also es funktioniert ja anscheinend irgendwie, ich kann in den Körper eines Mannes nicht hineinsehen.

Was ein Callboy hinkriegt, auch wenn die Kundin alles andere als ein Hingucker ist und nackt eher ein Weggucker, wird der normale Mann, auch wenn es ihn nicht anmacht, seiner langjährigen Partnerin, wenn sie mal wieder will, wohl auch bieten können wenn auch schlecht.

Evtl. trinkt er sie sich schön oder macht die Augen zu und denkt an England, also quasi das, was auch viele Frauen beim Sex sich antun, den sie eigentlich nicht wollen.

Zum Glück war ich noch nie in einer solchen Lage und werde es auch nie sein.

Darf ich fragen, wie alt Sie sind? Ihr Post klingt doch ziemlich gutgläubig und wäre man böse, würde man sagen, sogar etwas einfältig. Sie scheinen eher auf Männer, die im nachhinein die haarsträubensten Gesichten über die böse Ex erfinden, um das verletzte Ego zu pimpen, hereinzufallen.

1. Es gibt kaum männliche Callboys für Frauen (anders herum sieht das schon anders aus) in unseren Breiten. Für viele von denen ist der Job eine so große Herausforderung, dass sie sehr bald aufgeben und wenn, dann nur mit den kleinen, blauen Pillen können.

2. Männer, die sich außerdem so rücksichtslos benehmen, dass sie sich meist weder im Haushalt engagieren, noch ein Gespräch führen, geschweige denn ernsthaft an ihrer Ehe arbeiten, obwohl diese bereits am Boden liegt, gehen also trotz größtem Ekel und Qual mit der bösen Nochfrau ins Bett, sobald diese ruft? Sorry, aber Sie sind schon fast bemitleidenswert naiv.

3. Wenn ein Mann keinen Bock mehr hat auf seine Nochehefrau, dann lässt er es einfach sein, Ausrede Nummer Eins Stress bei der Arbeit, was bei sehr vielen Männern heute auch stimmt. Es sei denn natürlich, er empfindet zwar nichts mehr für sie, der Sex mit ihr und ihren Körper findet er aber trotzdem noch geil. Da kommt es auch auf das ein oder andere Pfund nicht mehr an, das Vertraute (beim Sex) gefällt auch noch vielen Männern in der Beziehungs- oder Ehekrise. Für einige ist "Wut-Sex" nach einem Streit sogar ein ganz besonderer Kick. Haben mir mehrere "männliche Freunde" unabhängig voneinander erzählt. Habe da wohl die ehrlicheren, wie es scheint.
 
  • #29
Ich kann nur immer wieder sagen.

Es gibt jede Menge Frauen die sich zum Sex regelrecht zwingen müssen, dazu meine ich Gattinen oder Langzeitverlobte, weil sie Angst vor dem Scheitern einer Bindung haben, dem Partner, der wohl wieder drängt, was gutes tun wollen oder sonstige Gründe.

Eine Bekannte von mir sagte einmal selbst, ihm zu liebe habe ich es mal wieder getan, obwohl ich schon lange keine Lust mehr auf ihn habe.

Also, warum sollen das nicht auch Männer können?

Masturbieren geht ja auch mit Phantasie, also können Männer sehr wohl eine Erektion bekommen, wenn sie sich "vor" dem ansehen der unvorteilhaft gewordenen Gattin sich ins Zeug legen und dann was vorspielen. Es geht alles. Aber Lust und Spaß ist was anderes.

Ich könnte mich niemals sexuell zu etwas zwingen, nie.

Und noch was zu Callboys, was würden die sich freuen, wenn ihre Kundinnen alle super aussehen und eine super Figur haben, leider können sie da nicht groß wählerisch sein, wenn sie Geld damit verdienen wollen. Eine Prostituierte kann sich auch nicht nur den Adonis aus den Freiern suchen.

Wobei super aussehende Leute es nicht unbedingt nötig haben im Rotlicht Sex zu suchen, den finden sie auch ohne Geld dafür zahlen zu müssen.
 
Top