G

Gast

  • #1

Als Frau 500 km zum ersten Date in seine Stadt fahren?

Ich stecke in der Zwickmühle und brauche euren Rat. Ich habe über eine Singlebörse einen Mann kennengelernt mit dem ich mich sehr gut verstehe. Wir kennen uns nun ca. 2 Wochen, telefonieren inzwischen fast jeden Tag und möchten uns unbedingt treffen. Nun liegen aber über 500 km zwischen uns und er hat gesundheitliche Probleme weswegen er nicht reisen kann- das heißt ich müsste zu ihm fahren. Das bereitet mir große Bauchschmerzen. Ich bin in der Vergangenheit schon ein paar mal über weitere strecken zu einem ersten Date gefahren und habe eigentlich nur schlechte Erfahrungen damit gemacht. Man wirkt als Frau dabei wohl schnell so, als "hätte man es nötig" und wird auch dementsprechend behandelt. Auserdem habe ich gerade eine längere Phase von Berufsreisen hinter mir und spüre einen gewissen Widerwillen "schon wieder" so weit fahren zu müssen. Andererseits bin ich kein Freund von langem Medien-Kontakt und möchte die Person recht schnell treffen damit man sieht ob man sich wirklich versteht. Ich fürchte (und habe die Erfahrung auch schon gemacht), dass wenn der Kontakt zu lange nur über Medien stattfindet, dass man sich entweder ein Traumbild zusammendenkt das nichts mehr mit der Realität zu tun hat, oder aber sich der Kontakt irgendwann wieder reduziert, man es zu sehr ausgereizt hat und das Interesse irgendwann abflaut weil man den nächsten Schritt nicht tut.
Irgendwie ist der Zeitpunkt unseres Kennenlernens alles andere als ideal, wir haben auch schon darüber gesprochen, er weiß auch von meinen Zweifeln und hat bereits ein schlechtes Gewissen weil er mir nicht entgegenkommen kann.

Egal wie ich es drehe, am Ende liegt die Entscheidung bei mir ob dieser vielversprechende Kontakt eine Chance bekommt. Ich bin schon lange auf der Suche und habe schon lange nicht mehr einen Mann kennengelernt der mich so interessiert. Ich will es nicht verbocken...

Was soll ich tun?
 
  • #2
Grundsätzlich stimme ich mit deinen Ansichten überein. Auch ich bin keine Freundin des langen Mailkontaktes bei Interesse...
Aber, wie du, hätte ich hier auch Zweifel und würde mir einige Fragen stellen: Welcher Art ist seine Krankheit, dass er nicht die Hälfte des Weges (250km) zurücklegen kann, aber genug Energie hat, um sich mit dir eine schöne Zeit zu machen? Wieso trägst du die Kosten alleine (ich denke mal, dass du auch ein Hotel buchen musst)? Wieso drängt er subtil nach 2 Wochen auf ein Treffen?

Nun, die Dauer des Flirtes ist jetzt nicht sooo lang ;) Daher würde ich mit einem Treffen noch warten.
Er hat im Moment die ganze Verantwortung geschickt auf dich abgewälzt. Finde ich nicht fair.
Nach zwei Monaten hast du mehr Informationen und er ist vielleicht schon gesundet.
 
  • #3
Tschuldige liebe FS

schon wieder eine die es schon mit einer solchen Frage gleich mal verbockt. Im Jahre anno domini 2012 sollte man über "ich als Frau" hinweg sein.

Die Fragen die Du dir generell einfach stellen musst: Bist Du bereit für eine Fernbeziehung? Wenn er tatsächlich so krank ist dass er nicht reisen kann wirst Du IMMER derjenige sein der pendelt (wobei mir ehrlich gesagt nix einfällt was eine Reise undenkbar macht was nicht im Alltag extreme Einschränkungen mit sich bringt).
Kannst Du mit einen derart kranken Menschen Leben?

DAS sind die Fragen, beantwortest Du auch nur eine mit nein ist Deine Eingangsfrage völlig überflüssig.
 
G

Gast

  • #4
Fünfhundert Kilometer für ein erstes Date. Zurück nochmal 500, macht 1000 Kilometer.
Er kann nicht reisen. Heißt für dich du musst zu jedem Date 500km hin und zurück.
Der Mann muss soooo einmalig sein und das Gras muss außerdem dort viel grüner und der Himmel viel blauer sein...
Deine Zweifel kann ich nachvollziehen. Bei einer durchschnittlichen Bevölkerungsdichte von 231 Personen pro Quadratkilometer würde ich denken, dass es im Umkreis von 100km auch mindestens einen passenden Kandidaten für dich geben müsste.
 
G

Gast

  • #5
Egal wie ich es drehe, am Ende liegt die Entscheidung bei mir ob dieser vielversprechende Kontakt eine Chance bekommt. Ich bin schon lange auf der Suche und habe schon lange nicht mehr einen Mann kennengelernt der mich so interessiert. Ich will es nicht verbocken...

Was soll ich tun?
Nein!!!! Auch wenn der Kontakt vielversprechend wird, bei einem gesundheitlich angeschlagenen Mann wirst du immer die Aktivere sein, also die Balance wird bei euch nie ausgeglichen sein. Willst du so eine Art von Beziehung, wo du immer mehr gibst, als der Mann?

Ich habe gerade so eine Bekanntschaft hinter mir, auch wenn der Mann nett war, wusste ich, dass auf die Dauer diese Beziehung wenig Chance hat, weil ich eine Frau bin, die viel Wert auf eine gute Balance zwischen Nehmen und Geben legt. Das hätte mir der Mann bei all seinem guten Willen aber aufgrund seiner gesundheitlichen Probleme nicht geben können. Also habe ich die Bekanntschaft beendet, auch wenn mir mein Herz a bissel weh tat, aber vorausschauendes Denken ist für mich sehr wichtig.

w 49
 
G

Gast

  • #6
Normalerweise halte ich nichts von diesen Spielchen "die Frau darf nicht zuerst zum Mann fahren". Das ist doch alles Blödsinn, ich vergebe mir absolut nichts, wenn ich dem Mann entgegen fahre. Wenn es passt, dann passt es. Vor allem machen sich die Männer dieses Gedanken eher selten, sie wissen oft nichts von diesen "Regeln".
500 km sind aber schon weit, das würde ich mir auch überlegen.
Wenn der Mann nicht reisen kann, dann wundert es mich, dass er dann zum Date kommen kann - oder willst du ihn womöglich zu Hause besuchen? Das würde ich nie tun.
Vielleicht ist es ihm wenigstens möglich, dass ihr euch in der Mitte trefft, sozusagen auf neutralem Boden.
Eine andere Variante wäre, du schaust mal nach, was da so in der Nähe ist und machst dort ein paar Tage Urlaub, also völlig unabhängig vom Date. Du könntest dann einfach den Urlaub mit dem Date verbinden und hättest (bei Nichtgefallen) auch nicht so das Gefühl, dass du so weit für nichts gefahren bist.
 
G

Gast

  • #7
das ist doch einfach, hinfahren! Wo liegt denn das Problem? Du findest ihn interessant, er kann gerade nicht reisen, also dann musst du halt fahren.
Ich finde keine Frau vergibt sich was, oder es sähe so aus als "hätte man es nötig". Du hast Interesse, vielleicht ist er das und wenn nicht, ok, so what!
Fahr hin und lass dir nichts anderes einreden!
w44
 
G

Gast

  • #8
Was für eine Krankheit hindert ihn, sich in der Mitte mit Dir zu treffen??? Denk auch mal weiter: Du wirst dann immer die sein müssen, die fährt. Ich kenne wenige Krankheiten, bei denen man weder Auto noch Zug fahren kann.
 
G

Gast

  • #9
Liebe Frau,
diese Frage kannst nur du beantworten und negative Erfahrungen sollte man ganz schnell vergessen, falls man an einem guten, neuen Kontakt interessiert ist! Mehr gibt es hier nicht zu sagen, höre auf dich und nicht auf Ratschläge anderer. Wer letztendlich fährt ist nicht wichtig, falls Aufrichtigkeit und Kompatibilität vorhanden sind. m
 
G

Gast

  • #10
Nun ja, ich bin eigentlich niemand, der sagt, dass nun unbedingt der Mann die Anfahrtsstrecke zu einem ersten Date machen muss. Ich selber habe dies auch schon gemacht und hatte keine Probleme damit. Nun ist es aber bei Dir wohl so, dass der Mann aus gesundheitlichen Gründen nicht reisen kann. Ich denke, es ist wichtig zu wissen, ob diese Gründe nur temporärer Natur sind oder es sich um einen Dauerzustand handelt. Denn, Gesetz dem Fall, dass ihr Euch super versteht und es weiter geht, dann wärest Du im zweitgenannten Fall immer die, die fahren müsste. Und das würde ich für mich von vornherein ausschließen. Hatte ich ebenfalls schon, der Mann konnte aus beruflichen Gründen (Tiere zu Hause) nicht weg und ich war immer die, die hin fahren musste. So kann keine gleichwertige Partnerschaft entstehen. Also, überlege es Dir gut!
 
G

Gast

  • #11
" Als ob man es nötig hätte als Frau "

Liebe FS, was bitteschön ist dies denn für eine Einstellung ? Wenn der Mann zu einer Frau fährt, ist doch nichts anderes !? In erster Linie sind alles Menschen und nicht Mann und Frau !

Ich würde nicht hinfahren - der Aufwand wäre mir zu groß und ich halte von Fernbeziehungen nichts.
Bitte schau lieber in deinem Umfeld !
 
G

Gast

  • #12
Klarer Fall: geht für mich gar nicht und da verliebe ich mich auch gar nicht weiter.

Für mich ginge das A) gesundheilich gar nicht mehr (Stress, Druck, Reisekrankheit-Übelkeit-Migräne, die dann tagelang anhält), geldlich, zeitlich (weniger Freizeit), Angst, noch ein paar Autos zu schrotten (wäre nicht das Auto). Deswegen tue ich mir sowas nicht mehr an. Ich fühle mich psychisch und physisch nicht mehr in der Lage so eine weite Strecke in Kauf nehmen zu können. Ich würde daran kaputt gehen.

Die wilden Zeiten, in denen ich mal spontan bereit war, so weit zu fahren (für was auch immer), sind bei mir definitiv vorbei. Habe das schon in einer früheren Beziehung gehasst und konnte meinem Partner aufgrund der Entfernung nicht entsprechende gemeinsame Zeit widmen, die ich ihm gerne geschenkt hätte.
Man merkt doch schnell, nach ein paar Mal wird das zu stressig. Immerhin erwartet der Partner, dass man dann jedes Wochenende zu ihm fährt.

Außerdem lasse ich mich heute viel mehr von meinem Gefühl leiten... Ich höre auf mein schlechtes Gefühl (das täuscht mich selten) und dann fahre ich lieber nicht. Dir muss auch klar sein, dass das ein 2-3 Tages-trip wird. Nimmst du dir ein Hotel? (kostet Geld)... Willst du gleich bei ihm übernachten? Was, wenn das nicht geht? Was, wenn er dir gleich an die Wäsche will? Oder willst du im Auto übernachten bei der kalten Jahreszeit?

Das würde ich mir gut überlegen. man sollte so eine Fahrt nur in Kauf nehmen, wenn man sich gut und fit dabei fühlt. Die Anzahl täglicher Todesfälle unter erwachsenen übermütigen Autofahrern geben mir recht. 2 Wochen ist für mich auch relativ uninteressant. Da kennt man einen Menschen ja noch gar nicht gut finden, bis auf sein Äußeres, und das kann auch ganz gewaltig täuschen.
 
G

Gast

  • #13
Also, ich finde, er müsste dann zumindest von sich aus anbieten, dass er die Hälfte der Fahrtkosten trägt....

Das sage ich, nachdemi ich vor einigen Jahren mal "so einen Fall" hatte.... er mir das tatsächlich von sich aus anbot und ich (wie konnte ich nur so doof sein!) es aus Stolz ablehnte, die Hälfte der Fahrtkosten anzunehmen von ihm.

OK, es war nicht das 1. Date, zum Sex kam es nie, aber ich finde beim 1. Date weiß man doch noch am allerwenigsten was einen erwartet.

Nach meinem Besuch, bzw. schon währenddessen wurde für mich damals ganz klar, dass das mit diesem Mann überhaupt nicht ginge. Zwar gefiel er mir äußerlich sehr, bereits durch sein Foto hatte ich mich verliebt. Aber sein Verhalten dort bei ihm war einfach unmöglich.

Und im Nachinein hab ich mich natürlich sehr geärgert über mich, zumal ich damals wirklich wenig Geld zur Verfügung hatte.
 
G

Gast

  • #14
Also, ich finde, er müsste dann zumindest von sich aus anbieten, dass er die Hälfte der Fahrtkosten trägt....

Das sage ich, nachdemi ich vor einigen Jahren mal "so einen Fall" hatte.... er mir das tatsächlich von sich aus anbot und ich (wie konnte ich nur so doof sein!) es aus Stolz ablehnte, die Hälfte der Fahrtkosten anzunehmen von ihm.

OK, es war nicht das 1. Date, zum Sex kam es nie, aber ich finde beim 1. Date weiß man doch noch am allerwenigsten was einen erwartet.

Nach meinem Besuch, bzw. schon währenddessen wurde für mich damals ganz klar, dass das mit diesem Mann überhaupt nicht ginge. Zwar gefiel er mir äußerlich sehr, bereits durch sein Foto hatte ich mich verliebt. Aber sein Verhalten dort bei ihm war einfach unmöglich.

Und im Nachinein hab ich mich natürlich sehr geärgert über mich, zumal ich damals wirklich wenig Geld zur Verfügung hatte.
Wer es ein finfnzielles Problem ist, zum Date 500 km zu fahren, dann frage ich mich schon, warum man so einen Kontakt überhaupt hat. Es sollte doch eine Beziehung am Ende der Anbahnung stehen und da fallen auf jeden Fall Fahrtkosten an. Eine Fernbeziehung kostet Geld, daran ist nichts zu rütteln. Wer das nicht leisten kann, muss auch nicht zum 1. Date.
Oder hättest du erwartet, dass der Mann die Kosten trägt?
Ich würde mir nie und nimmer die Hälfte der Fahrtkosten zahlen lassen. Wenn der Mann bei einer so weiten Anfahrt das Hotelzimmer zahlt, das wäre ok, denn später würde er ja auch für die Unterkunft sorgen. Er dürfte mich auch zum Essen einladen, aber Geld würde ich nie annehmen.

Die beste Lösung ist immer ein Treffen in der Mitte.
 
G

Gast

  • #15
Liebe FS, du hast vermutlich Recht mit deinen Bauchschmerzen - 500 km, die du alleine auf dich nehmen sollst, sind definitiv zu weit! Ich hatte auch schon lange keine Beziehung mehr, was mich aber nicht dazu verleitet, jemandem, den ich überhaupt nicht kenne, so weit entgegen zu kommen. Ich bin bestimmt nicht zickig, aber DAS wäre mir auf jeden Fall zu viel. Ich würde mir an deiner Stelle zuerst mal die Fragen stellen, die dir hier andere schon gestellt haben, nämlich ob die "Fahrtpflicht" dann auch in Zukunft ausschließlich bei dir liegt. Das kann es nicht sein, da muss der Mann schon Mr. Superright sein!
Was spricht dagegen zu warten, bis sich sein Gesundheitszustand wieder gebessert hat?
Viel Glück!
w, 41
 
G

Gast

  • #16
Zu ihm zu reisen ist genau so eine schlechte Idee wie ein Treffen in der Mitte.
Ein interessierter Mann macht sich auf den Weg.

In deinem Fall würde ich dir aus vielen Gründen abraten. Sie sind schon genannt worden.
Nochmals hinweisen will ich auf den:

Falls ihr Gefallen aneinander findet: Wie soll das weitergehen? Du fährst dann jedes Wochenende 1000 km, 500 hin und 500 zurück??
 
G

Gast

  • #17
Ich habe mal ein Wochenende in einem Wellnesshotel verbracht, das in der Nähe des Wohnorts meines Date-Partners lag. Ich bin auch 400 km gefahren.
Wir haben uns dann einfach auf einen Spaziergang und einen Kaffee getroffen.
Unabhängig von diesem Date hatte ich ein schönes Wochenende.

Übrigens hat er dann abgesagt.
Er fände mich sehr attraktiv, aber die "Fahrerei" wäre ihm zu anstrengend. Nunja.
w55
 
G

Gast

  • #18
Zu ihm zu reisen ist genau so eine schlechte Idee wie ein Treffen in der Mitte.
Ein interessierter Mann macht sich auf den Weg.
Bitte nicht schon wieder diese furchtbaren Regeln nach dem Motto "ein Mann der sich für dich interessiert muss XY tun und XY sagen." Wenn Männer solche Regeln (und ich habe seit ich dieses Forum verfolge schon die abstrusesten Regeln von Frauen gefunden, da hat man manchmal schon das Gefühl, sie erfinden sie, d a m i t sie Single bleiben) für Frauen aufstellen würden, wäre das Geschrei, glaube ich, groß. Ich habe mich damals mit meiner Partnerin in der Nähe meines Wohnortes getroffen. Das lag nämlich ganz einfach auf ihrem Weg zur Arbeit. In ihrer Stadt war ich erst bei unserem dritten Date. Und wisst ihr was? Für sie war das kein Nogo, im Gegenteil, es war ihr Recht so, da sie sich sicherer damit fühlte, einen noch Unbekannten nicht so nah an sich heranzulassen. Könntet ihr euch also bitte erstmal einigen, bevor ihr von einem Mann verlangt, sich in irgendeiner Art und Weise zu verhalten?

Zur Fragestellung: Wir alle wissen nicht, was denn nun die gesundheitlichen Probleme des Mannes sind, die ihn am Reisen hindern, ob sie von Dauer sind und wie groß das Interesse der FS an diesem Mann ist. Wenn sie ernsthaft interessiert ist und die Einwände, die hier bereits gebracht wurden zur Kenntnis nimmt (Dauer der Erkrankung, Bereitschaft zur Fernbeziehung, etc.), was soll dagegen sprechen, dass sie zu ihm fährt?
 
G

Gast

  • #19
Hier die FS

Herzlichen Dank für eure Antworten.
Meine Aussage bezüglich "als Frau nötig haben" wurde leider falsch verstanden. Ich bin schon des öfteren weitere Strecken zu einem Date gefahren und fühle mich als Frau da auch nicht in einer Sonderstellung- aber ich musste die Erfahrung machen, dass Männer dann gerne davon ausgehen, dass da auch gleich was läuft- frei nach dem Motto "Na der juckt es aber schon zwischen den Beinen (hat es nötig) wenn sie so weit wegen einem Mann fährt". Noch dazu finde ich es reichlich überzogen so weit zu einem Date zu fahren und dann nur einen Kaffee trinken zu gehen. Wenn ich schon so weit fahre, dann will ich das auch nutzen und mehr Zeit miteinander verbringen (vorrausgesetzt man versteht sich), womit auch die Gefahr steigt, dass daraus eine gewisse Erwartungshaltung erwächst- denn ja, ich hätte vor gehabt bei ihm zu übernachten (Gästezimmer).
Seine Krankheit ist kein Dauerzustand, würde es also zu einer Beziehung kommen, würde sich das Fahren auch aufteilen und ich würde auch nicht Gefahr laufen zur Pflegerin zu werden.
Auserdem möchte ich den Mann erst mal kennenlernen bevor ich mir weitreichende Gedanken darüber mache wie das alles zu bewerkstelligen ist- wie heißt es doch so schön: wer will findet Wege, wer nicht will Ausreden. Wenn man sich also trifft, sich versteht und sich unbedingt wiedersehen will, dann findet man wesentlich leichter Wege dies auch zu schaffen.

Ich bin jedenfalls etwas beruhigt, dass meine Zweifel nicht unberechtigt sind und werde einfach noch eine Weile geduldig sein. Die Zeit wird es wohl ganz von alleine zeigen: entweder er kommt mit der Zeit auf die Beine und man kann sich in der Mitte treffen oder aber mein Wille bezwingt die Zweifel und ich fahre einfach zu ihm. Oder man trifft sich gar nicht und das alles verläuft im Sand- aber daran will ich im Moment gar nicht denken.
 
  • #20
Lass es!

Er kann nicht, ok. Wenn sich jedoch dieser Zustand nicht ändert, kommen harte Zeiten auf dich zu. Jede Fernbeziehung bei einer solchen Entfernung bedeutet Stress, und bei dir besonders.

Viel Zeit, viele Nerven und viel Geld bleiben da (wörtlich)auf der Strecke, und bei einseitiger Belastung hältst du das wahrscheinlich sowieso nicht lange aus.

Bei großer Liebe lohnt es sich natürlich trotzdem, eine solche Beziehung zu wagen - das weiß ich aus eigener Erfahrung.
Bei uns war er es, der sich mächtig ins Zeug gelegt hat, und das erste Mal weit über 300km zu mir gefahren ist. Das hat mir natürlich gefallen, und so war es auch in Ordnung. Wir sind nun schon sehr lange zusammen, sind uns jedoch einig, dass wir bei erneuter Partnersuche nie wieder eine solche Entfernung in Kauf nehmen würden.
 
G

Gast

  • #21
Liebe Fragestellerin,
sei mir nicht böse, aber das ist nicht Dein Ernst, oder ?
Du fährst 500 km (!), um einen wildfremden Mann in seiner Wohung zu besuchen und dort auch zu übernachten ? Du kennst die Wohnung nicht, Du kennst sein "Gästezimmer" nicht, und vor allem: Du kennst ihn nicht. Er ist ein Fremder !
Was willst Du denn machen, wenn Du auf seiner Couch sitzt und Ihr versteht Euch nicht ? Willst Du dann die 500 km wieder zurückfahren ?

Für ein allererstes Date ist das viel zu viel und viel zu riskant.
Auch bei mir ensteht da der Eindruck, Du hättest es nötig,
w55
 
G

Gast

  • #22
ich bin für ein 1. date nach new york geflogen....wo sollte da die mitte sein? azoren?

ich weiß ein aufschrei geht durch die gemeinde. wie kann die frau nur. tja...sie kann.
 
G

Gast

  • #23
Liebe Fragestellerin,
sei mir nicht böse, aber das ist nicht Dein Ernst, oder ?
Du fährst 500 km (!), um einen wildfremden Mann in seiner Wohung zu besuchen und dort auch zu übernachten ? Du kennst die Wohnung nicht, Du kennst sein "Gästezimmer" nicht, und vor allem: Du kennst ihn nicht. Er ist ein Fremder !
Was willst Du denn machen, wenn Du auf seiner Couch sitzt und Ihr versteht Euch nicht ? Willst Du dann die 500 km wieder zurückfahren ?

Für ein allererstes Date ist das viel zu viel und viel zu riskant.
Auch bei mir ensteht da der Eindruck, Du hättest es nötig,
w55
Da muss ich zustimmen. Wenn ich so weit fahre, dann kostet das auch Geld. Aber wenn ich soviel an Zeit und Geld investiere, dann sind 60 Euro für ein Zimmer auch noch drin. Wenn es mir das nicht Wert ist, kann ich auch zu Hause bleiben.
Das hat auch etwas mit Stolz zu tun. Ich bin eben nicht so leicht zu haben und sehe das 1. Date als reines Kennenlernen. Das signalisiere ich so auch dem Mann.
 
G

Gast

  • #24
denn ja, ich hätte vor gehabt bei ihm zu übernachten (Gästezimmer).
Seine Krankheit ist kein Dauerzustand,
Wie kann man nach 2 Wochen virtuellem Kennenlernen ernsthaft in Erwägung ziehen bei einem noch wildfremden Mann in der Wohnung zu übernachten???

Wenn seine Krankheit kein Dauerzustand ist, trefft euch doch, wenn er wieder gesund ist. Was solltet ihr bei einem Krankenbesuch auch groß unternehmen?

- Und ob nun jemand zu einem ersten Date nach New York fliegt, oder nicht, ist mir herzlich egal, denn ich finde, es kommt immer auf die Umstände der jeweiligen Situation an.
Nach einer langen Kennenlernphase nach New York fliegen und im Hotel übernachten ist in meinen Augen weniger leichtsinnig als nach sehr kurzer virtueller Kennenlernphase zu einem Mann nach Hause zu gehen (auch wenn er nur 2 Straßen weiter wohnt).

Schaltet bei etwaiger Verliebtheit jegliche Vorsicht aus??
 
G

Gast

  • #25
Lass es!!! Habe etwas ähnliches gerade hinter mir: allerdings ist er 500 km gefahren! Wir haben uns vorher gut verstanden, sein Foto war auch nett. Als er dann eintraf, wollte ich ihn eigentlich nur noch loswerden: ungepflegt, unmögliches Benehmen, Naturell mit Foto nicht vergleichbar! Das foto war offensichtlich massiv mit Photoshop bearbeitet.
w50
 
G

Gast

  • #26
Hier nochmal die FS:

Ja sagt mal.. ist das das allgemeine Männerbild der Frauengeneration 50+? Jeder Mann ist ein potenzieller Vergewaltiger und Übeltäter der über einem herfällt wenn man seine Wohnung betritt?
Ich hatte noch nie in meinem Leben das Gefühl, dass mich ein Mann bedroht und werde auch nicht damit anfangen, nur weil ein paar hysterische Damen hier ihre eigenen Erfahrungen noch nicht sinnvoll verarbeiten konnten!
 
G

Gast

  • #27
Hallo FS,
ganz ehrlich? Lass es! Das lohnt sich nicht. Auch die 250km wären zu lang.
Wenn er dich unbedingt sehen will, soll er sich in den Zug setzen und sich in ein Hotel einmieten.
Such dir im Umkreis von 50km einen Mann, das erscheint mir realistischer.
Das Date meiner Bekannten ist auch 600km gefahren um sie zu sehen.
Wenn der das kann, kann dein Date das auch. Sonst sieht das nach rent a lady aus. Hatte auch viele Angebote in der Art. Die Herren meinen, sie müssten mit dem Finger schnippen und sich ne Frau bestellen. Da gibt es andere Möglichkeiten, die noch Zusatzdienste bieten.
Lass ihn kommen, wenn du eine Fernbeziehung ertragen kannst, ansonsten kapp es.
Das sieht komisch aus, wenn du antanzt, es sei denn er bezahlt dir den Flug (Hin- und Rückflug) versteht sich und kümmert sich um eine Hotelmöglichkeit. Wenn er in Berlin wohnt könntest du es dann mit einem Wellnesswochenende verbinden. Ansonsten bleib lieber daheim.
Viel Glück
w 39
 
G

Gast

  • #28
Hier nochmal die FS:

Ja sagt mal.. ist das das allgemeine Männerbild der Frauengeneration 50+? Jeder Mann ist ein potenzieller Vergewaltiger und Übeltäter der über einem herfällt wenn man seine Wohnung betritt?
Ich hatte noch nie in meinem Leben das Gefühl, dass mich ein Mann bedroht und werde auch nicht damit anfangen, nur weil ein paar hysterische Damen hier ihre eigenen Erfahrungen noch nicht sinnvoll verarbeiten konnten!
Nein, darum geht es nicht. Ich bin 58 und habe schon einige Männer kennengelernt. Bisher waren es alles ganz normale Männer und keiner wäre über mich hergefallen.
ABER:
90 % der Männer, die ich bisher getroffen habe, waren nicht das, was ich nach den ersten mails erwartet habe. Ich war immer heilfroh, dass ich mich nach dem Date ins Auto setzen konnte und gewusst habe "gut, das war's jetzt". Wenn ich daran denke, dass ich dann noch eine Nacht und ein Frühstück mit dem Mann hätte verbringen sollen - nein danke.
Und du hast ja angedeudet, dass du durchaus erwägst, ihm näher zu kommen. Was machst du aber, wenn er optisch oder sonst irgendwie absolut nicht dein Typ ist? Wenn er müffelt oder eine Chaoswohnung hat? Wenn er dich zuquatscht mit Müll, den du nicht hören willst? Es gibt so viele Dinge, die ein nettes Date übers Wochenende verhindern können.
Wenn man dann noch da wohnen muss - nein.
 
  • #29
Hier nochmal die FS:

Ja sagt mal.. ist das das allgemeine Männerbild der Frauengeneration 50+? Jeder Mann ist ein potenzieller Vergewaltiger und Übeltäter der über einem herfällt wenn man seine Wohnung betritt?
Ich hatte noch nie in meinem Leben das Gefühl, dass mich ein Mann bedroht und werde auch nicht damit anfangen, nur weil ein paar hysterische Damen hier ihre eigenen Erfahrungen noch nicht sinnvoll verarbeiten konnten!
dieses positive Feedback macht den Schnizer in der "als Frau" Einleitung wieder wett =) gracias..
einige sind hier anscheinend nicht weit weg von Paranoia.. wie kann man nur im Jahre 2012 noch von "wie kann man nur" reden?
 
G

Gast

  • #30
Bin eine sehr spontane und das Leben liebende Frau, 45.
Würde mich aber niemals auf ein Abenteuer auf 500Km Entfernung einlassen, denn neben dem Beruf, Kind und auch meinen Interessen und Hobbys würde es nicht funktionieren. Außerdem könnte ich es mir auch finanziell nicht leisten....und eine Beziehung, wo ich meinen Partner alle 14 Tage sehen kann ist keine Beziehung , sondern Freundschaft Plus....( sowas kann ich heir auch vor Ort haben...)
Angenommen, der Mann ist umwerfend, ich so vermögend, dass ich die evtl. Fahrten ( lieber Flüge, denn wer will schon jedes WE 10 Stunden in der Bahn verbringen?) auf mich nehmen würde/könnte/möchte...., würde ich auch da nicht zum 1.Date zu ihm fahren.
Männer, denen die Liebe nachgeworfen wird, behandeln die Frau ganz anders, als wenn sie sie sich "erkämpfen" müssen. Und auch wenn ich emanzipiert bin und nicht jedem Mann böse Absichten unterstelle, würde ich mich in diese evtl. unkomfortable Situation niemals begeben.

Wenn dein Auserwählter krank ist und Genesung in Sicht ist, würde ich warten, bis er kommen kann.
Ist er an mir interessiert, wartet er auch. Ist er verliebt, wird er schneller gesund um zu kommen.

Ich weiß nicht, wie ich mit meinem selbstgemachten Ärger umgehen sollte, falls das Date sich als ein Flop herausstellen würde und ich um viel Geld leichter um eine unnötige unschöne Erfahrung reicher noch mir dann ein Zimmer nehmen müsste.....Grauenhafte Vorstellung.

Ich weiß aus eigener Erfahrung : wenn es sein soll , dass ihr ein Paar werdet, dann wird es auch mit langer Wartezeit passieren. Also entspann dich, wünsche ihm eine schnelle Genesung und freu dich auf ihn.

es hat auch was mit der Würde als Frau zu tun.