Alleinerziehend: Wenn Kinder gegen eine neue Beziehung sind

Liebe Alleinerziehende,

welche Erfahrungen haben Sie mit einer neuen Partnerschaft gemacht, wenn Ihr(e) Kind(er) nicht mit der Situation einverstanden waren?

Aus welchem Grund haben sich Ihre Kinder gegen den neuen Partner gesperrt und wie hat sich das geäußert?
Wie sind Sie damit umgegangen und wie konnten Sie eine Lösung erzielen?
Welche Priorität hat für Sie Ihr persönliches Glück in diesem Zwiespalt?
Welche Erwartungen bringen Sie dem neuen Partner als "Elternersatz" entgegen?

Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion!

Ihre Saskia (ElitePartner)
 
Hallo Saskia! Im ernst hätte ich damals auf das Gefühl meines Sohnes gehört, wäre mir stress erspart gewesen. Meine Kinder sind klein und wohl dadurch spürten sie, dass mit dem Herrn etwas nicht stimmte. Inzwischen habe ich daraus grlernt. Meine Kinder wünschen mir einen Partner und zerstören nichts mit Absicht oder reagieren eifersüchtig. Ich bin weiterhin Single und werde in Zukunft, wenn ich einen Mann kennenlernen sollte mit den Kindern vorsichtig über ihre Meinung reden. Zwar sind meine immer noch klein, aber so weit, dass ich mit ihnen über ihre Meinung und Gefühle reden kann.
 
Hallo!
Meine Erfahrung sind: wenn der Mann Töchter oder ein Ex hat, die gegen die Beziehung sind: lass ihn ziehen. Er wird sich niemals gegen diese Frauen durchsetzen. Du wirst immer die kürzere ziehen. Er ist es nicht wert!
M 42
 
G

Gast

Gast
Ich kann mich Gast 1 nicht anschließen. Letztendlich ist jeder Partner der "Falsche". Liebe hebt heute eben nun mal nur ein paar Jahre und dann ist es meist aus! Die Vorstellung einer 30 oder 60 jährigen Partnerschaft können heute nun mal viele abhaken und davon sollte man auch nicht sein persönliches Glück abhängig machen, sonst ist man nämlich verlassen! Kinder haben nur das eine Gefühl: Papa wird ersetzt und das ist schlimm!

Ich finde, wenn die (halberwachsenen oder erwachsenen) Kinder so viel Macht haben, dass sie über die Partnerwahl bestimmen können, dann zeigt das doch so viel Negatives, was man den Kindern angetan hat:

- keine eigene Eigenständigkeit entwickeln lassen
- selber ein unabgenabeltes Mamatier sein
- selber gar keinen Partner wollen, sondern es dem Kind recht machen wollen
- "Überliebe" an die Kinder, zeigen, dass Kinder mehr geliebt werden müssen, als ein Partner und der Partner immer nur die Randfigur ist
- das Kind vor negativen oder neuen Erfahrungen beschützen wollen
- das Kind nicht mit einem neuen Menschen konfrontieren lassen

Lass das Kind halt mal in den Brunnen fallen! Mütter gehen es ein bisschen "dumm" an, wenn es um Männer geht. Der Vater wird gehässig vergrault, ein neuer Macker wird ins Leben gezogen, der nicht recht passend oder zu jünger als man selber ist.
Such dir ebenfalls einen netten Familienpapa mit 1-2 Kindern und gut ist. Da muss man halt mal Defzite einstecken. Es muss kein Schönling sein und im Bett auch keine Bombe. Der Mann soll einfach solide in euer Leben passen und da fehlt es meiner Ansicht nach vielen Frauen und besonders Müttern, einen Mann auf Augenhöhe zu finden.
 
G

Gast

Gast
Such dir ebenfalls einen netten Familienpapa mit 1-2 Kindern und gut ist. Da muss man halt mal Defzite einstecken. Es muss kein Schönling sein und im Bett auch keine Bombe. Der Mann soll einfach solide in euer Leben passen und da fehlt es meiner Ansicht nach vielen Frauen und besonders Müttern, einen Mann auf Augenhöhe zu finden.

Ja, ein Mann sollte solide in mein Leben passen und mein Leben als Frau bereichern. Dazu gehört auch, dass er nett aussieht, körperlich fit ist, bin ich ja selbst auch, schlank, gepflegt, all das was ich selber bin und habe. Sexuell muss es auch stimmen. Da ich schon als kleine Latina bezeichnet wurde, passt zu mir nur ein Mann im Bett, der ebenfalls Feuer im Herz und in der Hose hat.

Warum sollte ich darauf verzichten?

w
 
V

VatersuchtFrau

Gast
Ein wirklich schwieriges Thema.


Mein Problem ist nicht mein Sohn. Bin AE-Vater. Mein Problem ist meine Ex-Frau.

Sie findet einfach nicht in ihr eigenes Leben zurück. Sie lässt mich/uns nicht zur Ruhe kommen.

Wie soll es da mit einer neuen Partnerin klappen. Ich verstehe es, warum sollte sich eine kinderlose Frau so einen Stress antun. Sehr zu meinem Leidwesen. Mein Sohn würde es sehr schön finden wenn bei uns eine Frau im Haus wäre. Darüber kann man schon mit ihm sprechen! Er ist alle 2-WoEnd bei seiner Mutter und die wird es schon verstehen ihn zu „bearbeiten“. :(


M
 
Ich finde es ja schon erstaunlich, dass eine AE keine Ansprüche mehr stellen darf. Dann bin ich wohl noch nicht erwachsen.
Bei uns hat es sehr gut geklappt mit den Kindern von mir und meinem Partner. Die ganzen Probleme, die hier aufgezählt werden kann ich in keiner Weise nachvollziehen.
 
An VatersuchtFrau
........mir hätten damals in meiner AEBeziehung klare Ansagen an seine Expartnerin geholfen. Und sich daran halten.
Dadurch bekommt eine neue Partnerin eher das Gefühl in dieser neuen Beziehung erwünscht zu sein. Es gibt so viele Fettnäpfchen und dunkle Löcher in die eine neue Frau treten kann. Da ist ein wenig Rückendeckung ganz hilfreich.
Das zumindest wäre in meinem Fall gut gewesen.
 
Also ich habe auch 2 Kinder unter 10 und mein Freund ist weder Familienvater noch ist er der typische "Papatyp".
Eher noch etwas jungenhaft. Meine Kinder mögen ihn und sie hatten nie etwas gegen ihn. Ihren Vater sehen sie trotzdem regelmäßig.
Kann leider nicht mit negativen Erfahrungen dienen.
 
Hi Saskia,

ich finde es schon manchmal erschreckend und unheimlich wie genau meine Tochter ihren Papa kennt, Menschen wahrnehmen kann und wie ähnlich wir uns sind.

Wenn sie sagt, dass eine Partnerin nicht zu mir, respektive uns, passt, dann ist das Urteil zu 99.9% gefällt, auch wenn ich selbst das noch nicht, so, gefühlt habe und wahr haben wollte.

Im umgekehrten Fall konnte uns, respektive mir, bisher nichts besseren "passieren". Da waren wir uns, auch zu Dritt, recht schnell einig.
 
D

diverwirrte

Gast
Also ich als AE kann da auch nichts negatives sagen. Meine Kinder wollen unbedingt das ich einen neuen Partner habe und ihn heirate. Sie haben meinen Freund und damals auch meinen Ex Freund herzlich aufgenommen. Wir sind jetzt über drei Jahre zusammen und es klappt super.
Mein Freund ist jünger als ich und kein Papa und unerfahren, deswegen musste er anfangs viel lernen. Aber mittlerweile läuft es so als wäre nur er mein Partner und Vater der Kinder. Den richtigen Papa sehen sie jedes zweite Wochenende. Aber er kümmert sich sonst einen scheiss um die und ihn interessiert nichts was die Kinder angeht.
Er hatte mir anfangs eher Schwierigkeiten wegen dem Freund gemacht.
Mittlerweile hab ich ihn aber auf den Boden der Tatsachen gebracht
 
G

Gast

Gast
@Vater sucht Frau

Weshalb erteilst Du Deiner EX denn auch die Erlaubnis, sich dermaßen in DEIN Leben einzumischen? Das verstehe ich nicht...

Klar, in das Leben Eures Kindes kann sie sich natürlich einmischen... sollte das zu stressig sein, würde ich da aber auch Grenzen setzen in der Kommunikation, bis sie sich beruhigt hat.

Du bist Ihr doch überhaupt keine Kommunikation schuldig, bis auf die über Euer Kind... ?! LG
 
Eine neue Beziehung als AE findet man leichter als man denkt: Singelmänner genießen die familienähnliche Atmosphäre, die ihnen geboten wird und wenn der neue Partner selber Kinder hat, dann kann man sich eine Großfamilie zusammenpatchworken, auch das ist sehr schön.
Schwieriger finde ich die Situation, wenn die Kinder schon erwachsen sind und noch im Hause wohnen. Da treffen dann mehrere Erwachsene aufeinander und das kann dann schon zum Interessenkonflikt führen. Also für den letzteren Fall sehe ich keine andere Lösung, als dass die Kinder sich ihr eigenes Leben aufbauen und sich aus der neuen Partnerschaft möglichst raushalten.
 
Es gab anfangs durchaus Probleme. Mein Sohn ist von meiner Exfrau beeinflusst worden und hat meine Frau anfangs flegelhaft behandelt. Ich habe ihm dann klar gemacht, dass er solange nicht erwünscht ist bis er sich vernünftig verhält. Er kam dann zunächst hin und wieder, dann immer häufiger und zuletzt ist er ganz zu uns gezogen. Meine Adoptivtochter war anfangs sehr eifersüchtig, weil sie die Mutter nicht teilen wollte. Auch das hat sich gegeben. Unsere Familie ist besser als die meisten, in denen die Kinder die gleichen Elternteile haben. Man braucht Geduld und Konsequenz. Die Kinder dürfen später über ihre eigenen Beziehungen entscheiden, bitte nicht über die der Eltern.
 
Weil du erwachsen bist und es wichtigeres gibt als Spaß und Vergnügen. Ganz einfach.

So ein Unsinn -.- (das Leben ist viel zu kurz um es mit Alltag etc. zu verschwenden...)

Wobei ich schon dafür bin, das Kinder (sollten welche da sein und auch bei dem jenigen Partner leben, der eine neue Liebe sucht) Mitspracherecht haben und das man eben nicht versucht den neuen Partner als Ersatz für den Alten einzusetzen (d.h. der/die Neue ist eben nicht die Mutter/der Vater und sollte sich so weit es geht raus halten und nicht versuchen die Kindern zu erziehen (das ist nicht sein/ihre Aufgabe -.- und erzeugt bei den Kindern nur Abneigung (ich kann ein Lied davon singen - ich wuchs in einer Patchwork-Familie auf...danke Daddy -.- (die neue von meinem Dad - die er dann auch geheiratet hat! - ist sehr altmodisch veranlagt, was mir gar nicht in den Kram passt(e)...))

Wobei das natürlich nur gilt, wenn man mit dem/der Neuen zusammenleben möchte (Spass haben dürfen Eltern schon - sie geben schon genug für ihre Kinder!) und die Kinder so zwingt mit dem neuen Partner auf Tuchfühlung zu gehen!

mfg LAX
 
Die Kinder dürfen später über ihre eigenen Beziehungen entscheiden, bitte nicht über die der Eltern.

Ich finde das einen bewundernswerten Grundsatz, ganz ohne Ironie. Ich denke, mit dieser Konsequenz kann man es schaffen, so wie es der Poster ja hier auch berichtet.

Für mich ist es anders gelaufen und ich versuche diese Entwicklung immer wieder zu reflektieren. Meine Tochter, jetzt 13, und ich leben seit 11 Jahren ohne Mann, nur zu zweit. Sie hat über diese Zeit hinweg die Rolle einer kleinen Partnerin eingenommen. Klar - das geschah unbewusst und auch mit meinem unbewussten Zutun. Als sie älter wurde, hat sie mitbekommen, dass ich manchmal date. Als ich von einem nachmittäglichen Date wieder nach Hause kam und ich auf ihre Nachfrgae erzählte, dass es eher enttäuschend war, sagte sie "Ach Mama, ich bin doch sowieso wie dein Mann!". Das hat mir die Augen geöffnet - wobei ein Mädchen in dem Alter erst einmal von meiner Rolle als Versogerin ausgeht und noch nicht weiß, dass ein Mann für eine Frau durchaus noch eine ganz andere Rolle spielt.

Ich habe also die Konsequenz gescheut. VIelleicht, weil ich sowieso so ein schrecklich schlechtes Gewissen habe, dass ich ihr nie eine heile Familie bieten konnte. Dafür habe ich ihr nun viele Jahre die vollste Aufmerksamkeit als "einzigem Mensch in meinem Leben" gewidmet. Wohlgemerkt: Ich arbeite Vollzeit und sie ist sehr selbständig - aber was bei mir an Zeit und Geld da ist, ist für sie.
Diese fehlende Konsequenz, für mich selbst zu sorgen, indem ich mich wieder mit mehr Nachdruck in eine Partnerschaft begebe, hat nun für mich den Effekt, zu einem AE-Dauersingle geworden zu sein (Affären mit Sex gab es immer wieder mal - aber außerhalb unserer Wohnung).

Nun frage ich mich gerade, ob ich das wohl noch einmal ändern kann, wenn meine Tochter-Partnerin aus dem Haus geht.

Als Fazit jedenfalls: Man braucht als AE schon einen ganz klaren Willen, um in eine neue Partnerschaft zu gehen. Das impliziert auch, dass man sich in dieser engen Ersatzbeziehung zum Kind ein wenig distanziert und mehr wieder ein selbständiger Erwachsener wird.
 
Top