G

Gast

Gast

alleinerziehend mit 5 Kindern

Hallo,
ich habe mich nach langer Beziehung von meinem Mann getrennt. Ich bin jetzt
alleinerziehend mit 5 Kindern und fühle mich entspannter als all die Jahre zuvor. Ich habe sehr viel mehr für mich, und bin selbständig. Zwischenzeitlich habe ich festgestellt, daß die Anzahl der Kinder auf die meisten Männer sehr abschreckend wirkt, was ich durchaus, aus der Sicht Mann, nachvollziehen kann. Das Bild, welches im Kopf entsteht, muß wirklich fürchterlich sein...:) Dazu muss ich sagen, ich suche keinen Vater für meine :) Kinder....den haben sie.
Mich interessiert Eure Meinung dazu.
 
G

Gast

Gast
Ziemlich entscheidend dürfte sein, wie alt die Kinder sind.

1, 3, 5, 7, und 9 oder 11, 13, 15, 17 und 19?
 
G

Gast

Gast
Ich halte nichts von AE-Müttern mit 5 Kindern.

Wie alt sind die? Alle vom selbem Vater?

w 24
 
G

Gast

Gast
Hallo,

eine Frau mit kleinen Kindern wäre für mich nie eine Wahl gewesen, egal ob eins, oder fünf. Ältere Kinder waren/wären kein Problem. Aber gleich fünf? Da bleibt doch keine Zeit für eine Beziehung, das würde ich mir nie antun.

M49
 
G

Gast

Gast
Ich bin zwar kein Mann, aber habe dennoch eine Meinung dazu, also antworte ich mal. Ich denke, das Bild, dass man schnell im Kopf hat, wenn man, ohne die Details zu kennen, hört, dass jemand 5 Kinder hat und dabei allein erziehend ist, ist das einer Hausmutti, die überhaupt keine Zeit und Freizeit hat, weil sie den ganzen Tag mit den Kindern beschäftigt und vollkommen ausge- bis überlastet ist. Das schreckt natürlich viele Männer ab, da man ja auch mal alleine Zeit mit der Partnerin verbringen und auch mal mit ihr etwas unternehmen will, ohne dass ein bis fünf Kinder dabei sind. Hinzu kommt der Aspekt, dass das Hausfrauendasein und das darauf basierende zwangsläufige Leben auf Kosten des Ex-Mannes viele Männer abschreckt, da man damit einen bestimmten Frauentyp assoziiert. Und vom Hausfrauendasein ohne eigene Erwerbsarbeit geht man bei 5 Kindern in Deutschland fast zwangsläufig aus. Für viele hier im Forum sind auch Alleinerziehende per se ein No go, z. B. weil der Ex der Partnerin und Vater der Kinder jederzeit auf der Matte stehen und sich einmischen könnte oder weil man sich als Neuer der Mutter als das fünfte Rad am Wagen in der Familie fühlt. Jedenfalls sind das die Punkte, die einen auf den ersten Blick abschrecken, wenn man nur hört, dass eine Frau alleinerziehend mit 5 Kindern ist. Wenn man dich dann näher kennenlernt, relativiert sich das Bild dann wahrscheinlich, weil man feststellt, dass die Kinder vielleicht längst aus dem Alter raus sind, wo sie ständig betüttert werden müssen und vielleicht schon sehr selbstständig sind, so dass du auch deinen eigenen Freiraum und Zeit für eine Beziehung hast, oder man stelllt fest, dass du durch eigene Erwerbsarbeit deinen Lebensunterhalt bestreitest, so dass das Bild der vom Ex finanziell abhängigen Hausfrau weit gefehlt ist. Daher würde ich dir raten, beim Kennenlernen eines neuen Mannes immer auch gleich ein paar Details aus deinem Leben zu verraten, damit ein Mann nicht auf der Erstassoziation, die man bei Alleinerziehenden mit 5 Kindern hat, sitzen bleibt, sondern dich gleich etwas als Mensch kennenlernt und die Vorbehalte verliert.
 
G

Gast

Gast
Bevor wir unsere Meinungen hier äußern und im Trüben fischen, was deine Chancen bei Männern angeht, solltest du mal den typ. AE satz "Ich will keinen neuen Vater für meine Kinder..den haben sie ja schon" mal genauer erläutern!

Was heißt das? Dein neuer Freund braucht also gar nichts mit den Kindern zu tun zu haben? Er muss mit ihnen nicht spielen? Ihr macht nur zu zweit etwas? Ihr macht nur Erwachsenendinge? Er muss nicht mit in den Zoo, auf den Spielplatz? Er muss sich nie um sie kümmern, nie aufpassen, nie etwas erklären? Nie Hausaufgaben machen, nie von der Schule abholen? Urlaub nur zu zweit?

Wie stellst du dir genau die Beziehung mit dem neuen Mann vor?

Weil die meisten Männer Angst haben zu kurz zu kommen (berechtigterweise) und irgendwelche der oben genannten lästigen Pflichten haben werden, sind sie verständlicherweise abgeschreckt. Aber auch wenn du weniger Kinder hättest, wäre das nicht anders.
 
G

Gast

Gast
Um die Frage zu beantworten wäre es interessant noch ein paar weitere Informationen zu bekommen:

1. Du schreibst, du bist "selbstständig". Heißt das, du hast eine eigene Firma/Unternehmen, und verdienst genug deine Kinder gut zu versorgen und es bleibt immer noch Geld übrig auf einem gewissen, evtl. gehobenen Niveau zu leben, oder heißt "selbstständig", dass du als Vollzeithausfrau dein Kinder selbstständig versorgst, und leben tut ihr von Unterhaltszahlungen, aufgestockt durch Hartz4?

2. Wie alt bist du, wie alt sind deine Kinder?
Es macht sicher einen großen Unterschied, ob du 32 bist und die Kinder z.B. 1, 3, 6, 8, 11 Jahre,
oder ob du 48 bist und die Kinder sind 28, 26, 23,17, 15 Jahre alt.
 
G

Gast

Gast
Tach,
Mein Bruder 34 hat eine Frau
Kennen gelernt sie 31 Jahre hat 5 Kinder
Wie die "orgelpfeiffen" sie hat ne gute
Bildung und ist eine Super Mama.
Die beiden waren sich von Anfang an
Symphatisch und verliebten sich sehr
Schnell,Freunde und Kollegen
(Er ist arzt) rieten ihm ab doch
Er ging nach seinen bauchgefühl
Und jetzt sind sie 3 Jahre zusammen
Und bekommen ihr erstes gemeinsames
Kind also da siehst du dass das
Meine Meinung nach nur oberflächliche
Männer sind die so denken. Ich 32 hätte
Gegen soetwas auch nicht warum auch?
M
 
G

Gast

Gast
Was heißt das? Dein neuer Freund braucht also gar nichts mit den Kindern zu tun zu haben? Er muss mit ihnen nicht spielen? Ihr macht nur zu zweit etwas? Ihr macht nur Erwachsenendinge? Er muss nicht mit in den Zoo, auf den Spielplatz? Er muss sich nie um sie kümmern, nie aufpassen, nie etwas erklären? Nie Hausaufgaben machen, nie von der Schule abholen? Urlaub nur zu zweit?
Und genau das ist ein Trugschluß dem viele AE Frauen unterliegen. Kenne es aus der eigenen Familie. Meine Schwester damals AE mit 2 Kindern. 3+5 Jahre. Der Erzeuger der Kinder gewalttätig und ständig mit einem Bein im Knast. Meine Schwester lernte in der Zeit wo er beim Bund war einen Mann kennen der genau das Gegenteil war. Kurz gesagt, sie Heirateten sehr schnell und er sah die beiden als seine Kinder an. Er wollte sie damals sogar Adoptieren. Meine Schwester war dagegen (unterhaltsberechtigt). Für meinen Schwager waren es immer seine beiden Töchter und er war ein toller Vater.

Nur meine Schwester wußte nie was sie wirklich wollte. Sie hatte einen tollen Mann der Verantwortung übernahm obwohl es nicht seine Kinder waren. Nach sieben Jahren folgte die Scheidung und die Lesbennummer. Mein Schwager verstand die Welt nicht mehr.

Heute sind die Kinder erwachsen und meine Schwester ende 40 hangelt sich von einer verkorksten Beziehung zur nächsten. Und jammert rum das die Männer nichts taugen.

Was ich damit sagen will. Es ist nicht so das einen Mann die Kinder der Frau abschrecken, sondern ihre Einstellung ist es. Sie behauptet immer sie suche keinen Vater für ihre Kinder. Das ist gelogen. Natürlich sucht sie jemanden der gerne die Vaterrolle übernimmt. Nur so kann ein richtiges Familienleben funktionieren. Und auch wir Männer sind bereit Verantwortung zu übernehmen. Nur müßt ihr uns auch lassen. Und uns nicht ständig unter die Nase reiben das wir ja nicht die Väter sind.

Wobei ich auch zugebe, eine Frau mit 5 Kindern ist schon schwer verdaulich.
Nicht das mich als Mann die 5 Kinder stören würde, sondern eher die Tatsache das diese Frau nur noch Mutter ist. Und nicht mehr Frau. Viele lassen sich gehen und sind wenig attraktiv. Mir wäre wichtig das diese Frau mit mir Samstagabend ausgehen kann, egal ob Theaterbesuch oder Tanz. Ich will die Frau (erotisch, Vamp usw.) und nicht das Mütterchen was nur noch für ihre Kinder da ist. Klar stehen ihre Kinder immer an erster stelle. Aber ich als Mann will nicht irgendwann kommen. Sondern Mitglied der Familie sein. Und für mich würde immer die Frau mit der ich lebe an erster stelle Kommen. Die Kinder verlassen irgendwann das Haus und leben ihr eigenes leben. Aber die Frau bleibt (hoffentlich) bis mein Sarg geschlossen wird.

Viele AE Frauen betrachten den neuen Mann an ihrer Seite als zweite Wahl neben ihren Kindern.
Und das ist es was viele Männer verletzt.
 
G

Gast

Gast
Theoretisch klingt deine Situation abschreckend auf potentielle neue Partner und ich, als Frau, muss zugeben, auch keinen Mann haben zu wollen, der Vater von 5 Kindern ist.
Ich selbst bin eine Frau (48) ohne Kinder und seit 1 Jahr Single, in meinen 30ern auch schon mal 2 Jahre Single gewesen.
Meine Beobachtung im realen Freundes- und Bekanntenkreis ist, zu meinem immer wieder Erstaunen, die, dass fast keine der getrennten Mütter oder Väter dauerhaft alleine bleiben. Ich kenne wirklich mehr Leute ohne Kinder, die Dauersingle sind, als Mütter und Väter. Der "Gipfel" diesbezüglich war aktuell eine Bekannte (48J.), 3 Kinder, nach 25 Jahren Ehe trennt sich der Mann wegen einer anderen. Sie hat kaum ein Jahr nach der Trennung neu geheiratet. Ich hatte schon schreckliches Mitleid mit ihr, weil ich dachte: arme Frau, in dem Alter mit 3 Kindern sitzengelassen zu werden - da wird sich nicht so schnell ein neuer Mann finden. Lag ich völlig falsch!

w48
 
G

Gast

Gast
Meine Erfahrung dazu: Ich traf in gutem zeitlichen Abstand mal zwei Frauen mit je 4 Kindern unter 8 Jahren auf ein erstes Date. Eine war sehr entspannt und "easy going", alles kein Problem. Eine war etwas angespannt und jammerte etwas, dass das Leben nur noch aus den Kindern besteht, sie war aber in Summe doch auch positiv ausgerichtet.

Mich würden 5 Kinder generell nicht abschrecken. Es kommt darauf an, wie Du, FS, Deine Lage selber einschätzt. Und es freut mich zu lesen, dass es Dir jetzt als AE besser geht als in der Partnerschaft. Das ist eine gute Voraussetzung. Natürlich werden viele Männer durch die reine Zahl abgeschreckt, aber die sind es nicht Wert, weiter beachtet zu werden. Die Männer, die hinter die Zahl blicken, werden wohl eine entspannte und liebevolle Frau (gegenüber den Kindern und dem neuen Partner) vorfinden. Viel Erfolg! m44.
 
G

Gast

Gast
Ich würde mich so unwahrscheinlich in einen Partner verlieben, der schon 5 Kinder (aus Liebe) mit einem anderen Partner gezeugt hat, wie unwahrscheinlich es ist, dass du deine 5 Kinder hinter einen neuen Partner stellen würdest. Beides wäre ganz sicher höchster Zufall, außer Mann und Frau sind beide gleichermaßen so emotional ineinander verschossen - was ich nicht denke, dasss das noch möglich wäre. Mit 5 Kindern denkt man nüchterner und eher zum Wohle der Kinder und auch der Mann wird sich diese Geschichte mehr als zweimal durch den Kopf gehen lassen, denn das hieße, eine komplette Umstellung seines Lebens und Alltags. Man müsste schon gänzlich plemmplemm sein, wenn man sich darauf leichtfertig einläßt, ohne nachzudenken. Urlaub nur noch dann, wenn Kinder Ferien haben, Wochenende nicht mehr so oft ausgehen, Sex hinter abgeschlossenen Türen und dann auch nur im Schlafzimmer, das ist nichts was ich will. Kindergarten, Schule, Hausaufgaben, Kinder abholen, Kinder hinbringen, Lärm, Geschrei, überall Spielzeug. Ich hätte das Gefühl, als hätte ich da ein paar Jährchen eigene Entwicklung übersprungen.
Meine gesamte Kumpelschaft würde lachen, ja mich auch davon abzubringen versuchen und selbst die Familie würde die Hände über den Kopf zusammen schlagen. Ich könnte mich gar nicht erklären.

Wie stellst du dir eine Beziehung vor? Wie läuft dein Alltag mit den Kindern? Wie läuft das Wochenende? Ausgehen?
Ich würde erstmal sehr viel über dich wissen wollen. Deine Werte, Vorstellungen, Prioritäten,.. ob du eine Glucke bist und ob mir der Alltag, den du lebst, überhaupt gefällt. Denn eine Glucke geht gar nicht.

Man wagt damit einen großen Lebensschritt, zu dem ein unabdingbar zuverlässiger Partner gehört, der sich dessen Verantwortung bewusst ist und auch die Reife und die Lust dazu mitbringt.
Ich würde mich an deiner Stelle in anderen Foren umhören, wo andere alleinerziehende Männer unterwegs sind. Die dürften deine Lage besser verstehen. Denn ich denke, in der Normalgesellschaft läuft die Chance eher gegen Null, einen Partner zu finden.
 
G

Gast

Gast
Meine Ma war auch alleinerziehend mit mir. Ihr sind die Männer immer in Scharen nachgelaufen (sie ist auch echt ein Feger gewesen). Kann mir noch an Urlaube erinnern wo sich die Typen beide Beine ausgerissen haben um mir und meiner mama zu gefallen :)
Eine Freundin von mir hat 4 Kinder von 2 verschiedenen Männern. Das klingt erst mal total nach Hartz IV, aber sie ist eine hübsche Elfe, gebildet, zart und warmherzig und hat ein Goldschmiedeatelier in einer angesagten Gegend. Ich finde sie toll und sehr, sehr viele Männer auch. Also lass Dir nix einreden, der Richtige wird Dich genau so nehmen wie Du bist!!!
 
G

Gast

Gast
Bild im Kopf eines Mannes: überforderte Alleinerziehende sucht jemand, der ihre Kinder mitgroßzieht und sie auch noch finanziert. Zudem sind 5 Kinder purer Stress und vernichten jede freie Minute. Warum soll sich ein Mann das antun?
 
G

Gast

Gast
Bild im Kopf eines Mannes: überforderte Alleinerziehende sucht jemand, der ihre Kinder mitgroßzieht und sie auch noch finanziert. Zudem sind 5 Kinder purer Stress und vernichten jede freie Minute. Warum soll sich ein Mann das antun?

Vielleicht, weil die Frau eine tolle Organisatorin ist, die ihr Leben voll im griff hat, keinen Ernährer sucht, sondern einen Mann für sich!? Vielleicht, weil sie kein Prinzesschen (mehr) ist, die die Krise kriegt, wenn er man nicht mit anpackt oder am WE mal mit seinen Jungs was machen will?
Vielleicht, weil die Mutter von 5 Kindern vieles alleine kann und sich auch gut alleine versorgen kann, aber eben auch gerne eine liebevolle Beziehung für SICH will? Vielleicht, weil ein Mann mit so einer Frau evtl. besser dran ist, als mit einer 25jährigen im kurzen Mini, die sich nur die Nägel macht und sich über die nächste Handtaschenmarke Gedanken macht?
Vielleicht, weil sie Beziehungserfahrung hat und sich nicht mehr einen Prinzen auf nem weißen Schimmel wünscht, der ihr Leben glamorisiert, sondern die gerne einen Mann mit all seinen Macken und Fehlern so lässt wie er ist?
Vielleicht, weil sie weiß, was sie will und was sie kann und einfach zu ihrem gut organisierten Leben aber gerne auch eine Liebe hätte?
Ich finde, man sollte erst mal genau hinsehen und nicht so tief in Klischeekisten greifen (hab ich gerade mit Absicht auch gemacht ;-) ).
Mir wäre ein Mann mit 5 Kindern auch zu viel, ich kann auch verstehen, wenn manche Männer strikt NEIN sagen und es auch so meinen.
Aber es gibt auch andere Männer, die sich davon so gar nicht beeindrucken lassen. Das sind sowieso die cooleren Männer - so einen Mann hätte ich auch gerne ohne Kinder, den sowas nicht abschreckt! Das sind doch die wahren Helden des Lebens!
w
 
G

Gast

Gast
Bild im Kopf eines Mannes: überforderte Alleinerziehende sucht jemand, der ihre Kinder mitgroßzieht und sie auch noch finanziert. Zudem sind 5 Kinder purer Stress und vernichten jede freie Minute. Warum soll sich ein Mann das antun?

Vielleicht,weil er ein anderes Bild von dieser Frau hat und sich verliebt bzw.sie liebt! - Und weil er seine Partnerin wahrscheinlich nicht mittels Checkliste auswählt...

w,49 (gewollt kinderlos)
 
G

Gast

Gast
Nr. 9:
Genau so ist es mir auch ergangen. Ich war zwar AE mit einem Jungen, 15 Jahre alt. Alles ziemlich pflegeleicht, meine Umgebung, mein Kind etc. Ich habe einen guten Verdienst und stehe auf meinen eigenen Füssen.

Schneller weg vom Singlemarkt waren dann aber AE Mütter mit 3-4 Kindern, ohne Job oder nur mit Minijob. Die wurden vom Fleck weg geheiratet.

Frage mich immer wieder warum ????

Naja, egal.
 
G

Gast

Gast
Typische Aussage einer AE: "Die Kinder brauchen keinen Papa, den haben sie".
Folge: Er hat nichts zu sagen aber sich nach den Kindern zu richten denn die nächste Aussage wird sein: "Meine Kinder kommen an erster Stelle".
Richtig, wer will sich so was antun?
w, 42
 
G

Gast

Gast
Schade dass sich die FS nicht mehr meldet und z.B. weitere Angaben zum Alter der Kinder macht oder zum Grund der Trennung.
Unabhängig davon wird die Mutter bei 5 Kinder so gut wie keine Zeit für den neuen Partner haben.
Ich hatte einmal eine mehrjährige Partnerschaft mit einer AE, sie hatte nur einen Sohn. Es war so gut wie nie möglich, mal nur zu zweit auszugehen. Irgendwann ging es nicht mehr und ich musste mich lösen. Es wäre sonst die Selbstaufgabe meiner eigenen Persönlichkeit gewesen.
Liebe FS, ich würde Dir den Tipp geben, Dich die nächsten Jahre um Deine Kinder zu kümmern. Ein neuer Partner hat in Deinem Leben definitiv keinen Platz mehr. Er wäre nur Lückenfüller für sehr wenig gemeinsame Zeit.
m45
 
G

Gast

Gast
Weder eins noch fünf Kinder kann man einfach wegdividieren. Es geht nicht, dass ein Mann NUR Partner ist, aber mit den Kindern nichts zu tun hat. Sicherlich, wenn der Kindsvater vorhanden ist und sich kümmert, entspannt es die Situation und man hat als Frau auch mal nur Zeit für den Partner. Aber selbst nach einem solchen Wochenende, sind die Kids wieder da und auch immer wieder Thema. Andere Frage: Akzeptierst du einen alleinerziehenden Vater mit fünf Kindern? Wäre doch eine Maßnahme - dann hättet ihr zehn, kommt doch auf eins nicht an, oder?
 
G

Gast

Gast
Wie können 5 Kinder „entspannend” sein? Kannst du dies mal näher erläutern?
 
Wie können 5 Kinder „entspannend” sein? Kannst du dies mal näher erläutern?
Vielleicht kann ich es Dir erläutern, auch wenn ich nur vier Kinder hab, von denen nur mehr drei bei mir wohnen, aber ich empfinde es ganz genauso. Stress machen die Männer...
Die Kinder sind empathisch, rücksichtsvoll, gutgelaunt, neugierig und entdeckungsfreudig, sie kennen mich und lieben mich trotzdem....... Ok, meistens. :)
Spaß beiseite. Man kennt sich, ich hab sie so erzogen, dass ich mich damit wohlfühle und es v.a. für meine Kinder in die Richtung geht, die ich für sie befürworte, und ich finde es spannend, ihnen in ihrer Entwicklung zuzusehen. (Das klingt nicht zufällig nach ziemlich viel Macht.)

Männer, selbst wenn ich sie umfassend rational und emotional gedreht und gewendet habe, bevor ich mich näher auf sie einlasse, haben immer noch so ihre ganz speziellen Seiten, die mich sehr überraschen, weil ich nicht darauf vorbereitet war. Dass man im Alltag Kompromisse schließen muss, ist klar. Manchmal überschreiten sie aber die Grenze dessen, was man nervlich noch schafft. Aber das ist ja kein Problem der Kinderreichen, das betrifft alle Singles, nebenan gibt es einen Thread mit der Frage "Muss es mir mit Mann besser gehen?"
In trübsten Momenten wandelt es sich dann zu der Frage "Kann ich das meinen Kindern noch zumuten/ bin ich unglücklicher mit ihm, obwohl wir uns auch so viel geben/ etc..."

Da sind Frauen mit Kindern dann irgendwann die Hände gebunden:
Man hat nicht soviel Extrakraft wie völlig Alleinstehende, um Schwierigkeiten oder heftige Charakterunterschiede des Partners auszugleichen, selbst wenn man es wollte;
manche "Hilfe" des Partners ist überhaupt keine, darf trotzdem nicht von vornherein abgelehnt werden, er will sich ja einbringen;
manchmal können die Kinder des Partners ganz anders erzogen sein, oder schlimmstenfalls eben gar nicht (Kinder sind schon ein bisschen wie das Konzentrat der eigenen Persönlichkeit bzw. die Reaktion darauf);
und wenn alles schiefgeht, weiß man, dass eben einer der ganz wenigen Versuche gescheitert ist, die man überhaupt in der Partnersuche starten darf, denn man will den Kindern ja keine Unstetigkeit vorleben.

Aber zur Frage der FS: Ja, Du wirst Männer kennenlernen, gerade Männer, die finanziell nicht rechnen müssen, haben da keine Erstkontakthemmung. Die spannende Frage ist, ob Du einen Mann findest, der sich in Deine Familie so einfügt, dass Du entspannt bleibst. Die wichtigste Strategie wäre, dass Du die Affärensucher aussortierst. Die liegen leider bei ca. der Hälfte aller Singles, und nur weniger als der Hälfte dieser Männer ist das auch bewusst. Also mitdenken, einfühlen, abwägen...
 
G

Gast

Gast
Liebe FS,

ich empfehle dir dich im Vorwege um deinen Nachwuchs zu kümmern. Wenn dir nach körperlicher Liebe der Sinn steht geht es auch im Rahmen einer Affaire aber bitte mute niemanden deine Situation zu.
Kein Mann ohne Anhang wird mit dieser Situation langfristig zurechtkommen. Die Beiträge der letzten Jahre bzgl. Patchwork sind voll mit Negativ- Beispielen.

Oft nehmen die Kinder soviel Raum im Leben ein das eine Beziehung in der ein Partner auch einen Platz bei dir finden würde garnicht möglich.
Selbst ein Mann würde ich mit dieser Konstellation komplett ausschliessen denn es sind und bleiben fremde Kinder.

W/40
 
Mein ehemaliger Nachbar (alleinstehend, ohne Kinder) war sehr in eine Frau mit vier Kindern verliebt. Er hat es genossen, gleich eine ganze Familie zu bekommen und blühte sehr auf. Leider verstarb die Frau überraschend, mein Nachbar ist nicht darüber hinweggekommen.
 
Na ja, w/40, es gibt auch viele Männer, die gern mehr Kinder gehabt hätten, als es ihnen mit der vorherigen Partnerin möglich war. Das sind dann diejenigen, die es nicht stört, wenn mehr Kinder bei Tisch sitzen, mit im Auto unterwegs sind, fröhlich plaudern, interessiert nachfragen... Es gibt einfach Männer, die das Leben in einer Großfamilie auch durchaus schätzen. Gerade auch, wenn sie es keineswegs finanzieren müssen.
Passen muss es dann "nur noch" zwischen den Erwachsenen.
Die Unterschiede im Familienleben sind bei kinderreichen Familien /AEs ohnehin so unterschiedlich, dass es jetzt nicht zielführend wäre, konkreter zu argumentieren, denn DIE Familie gibt es nicht.
 
Aber zur Frage der FS: Ja, Du wirst Männer kennenlernen, gerade Männer, die finanziell nicht rechnen müssen, haben da keine Erstkontakthemmung.

Ich bin nicht deiner Meinung. Das Problem einen anständigen Partner zu bekommen, liegt übrigens weniger an der der Zahl der Kinder, als an dieser Einstellung:

Hallo,
Dazu muss ich sagen, ich suche keinen Vater für meine :) Kinder....den haben sie.

Ich kenne einige, die AE-Mutter geheiratet und die mitgebrachten Kinder dann auch adoptiert haben. Ich war auch selber schon mit einer 100% AE-Mutter zusammen, deren Tochter einfach nur goldig war. :)

Egal ob 1 oder 5 Kinder, bei jedem Mann, der eine ernsthafte Beziehung wünscht und den Kindern ein (väterlicher) Freund sein will, ist bei diesem Satz sofort Ende Gelände ...
 
G

Gast

Gast
Liebe Forumsgemeinde / Themenstellerin,
ich empfinde den Satz " Ich brauche keinen Vater für die Kinder - den haben sie" als sehr positiv.
Die FS sagt, dass sie die Kindererziehung bewältigt und eine gute Trennung zustande gebracht hat. Sie- die FS - will nicht eine männliche Bezugsperson für die Kinder ins Haus holen, sondern einen Partner / Freund für sich. Das ist eine klare und mE gute Aussage.

Ich habe das damals als meine kinder klein waren ebenfalls so gehalten. Und ich musste einige M mit einen Fußtritt aus meiner Welt befördern, denn die hätten nur zu gerne mit zwei Jungs - noch dazu Zwillinge und fußballbegeistert - angegeben. Habe ich nicht akzeptiert und jetzt sehe ich an meinen Kindern, dass dies sehr gut war. Ich kenne AE Mütter die dies anders gemacht haben - und die sind jetzt alleine und die Kinder sind von der Zumutung einer Reihe sukzessiver Pseudo-Väter - na ja- gezeichnet. W
 
Da muss ich widersprechen Andreas, in beiden Punkten.
1. Männer, die finanziell kaum um die Runde kommen, klicken kinderreiche Frauen oft in der ersten Panik einfach weg, oder äußern später im Gespräch Misstrauen. Unabhängig davon, wie diese Frau finanziell dasteht.
2. Außerdem will nicht jeder Mann Ersatzvater sein. auch da habe ich mit Männern gesprochen, für die der Bezug der Kinder zum leiblichen Vater eine Selbstverständlichkeit ist, genauso, wie sie für ihre Kinder den Kontakt zur leiblichen Mutter unterstützen. Finde ich nur gut.

Dass dieser, letztgenannte Ansatz trotzdem seine Tücken hat, habe ich daran gespürt, dass ich ein paarmal im Anfangskontakt zu einem Vater mit Kindern sehr versucht war, "nachzuerziehen". Ich bin bei Meinen relativ streng im Ansatz, dafür muss ich mich danach mit meinen Kindern nicht rumärgern, sondern kann loben. Wenn Besuchskinder ganz andere Verhaltensweisen zeigen, nicht gelernt haben, umfassend Rücksicht zu nehmen, unterwegs in Hotels Gepflogenheiten zu beachten, wird es schwierig. Da sitze ich dann, mein Kleiner beobachtet mich mit großen Augen, ob und wie ich bei fremden Kindern bei Verhaltensweisen reagiere, die für ihn erkennbar ganz abwegig wären. Was macht man da? Ich lass mich auch von fremden Kindern nicht gern mit Trotz und Gequengel erpressen, hab keine Nerven, mir anzuhören, wenn Kinder ihrem Vater gegenüber keine Rücksichtnahme, keinerlei Respekt zeigen.

Ein Mensch, der nicht gelernt hat, für sich Dinge einzufordern, tut mir leid, kann trotzdem unglaublich wertvoll sein, aber seine Kinder würde ich eben gern "miterziehen", auch wenn ich nicht die Mutter bin, und der Vater meint, eine solche bräuchten sie ja nicht, bräuchte er auch nicht als Partnerin, eine Mutter hätten die Kinder ja schon. Schwierig!!
 
Ich habe das damals als meine kinder klein waren ebenfalls so gehalten. Und ich musste einige M mit einen Fußtritt aus meiner Welt befördern, denn die hätten nur zu gerne mit zwei Jungs - noch dazu Zwillinge und fußballbegeistert - angegeben. W


Redest du von einer festen Partnerschaft? Dann bin ich über diese Sichtweise schockiert!

Wie kannst du nur über einen Mann, der dich mitsamt deinen Kindern liebt, dermaßen hartherzig herziehen?! Immerhin teilt er den Alltag mit euch - euch, wohlgemerkt! Er freut sich über das Lachen der Kinder, er tröstet bei Sorgen, repariert den Sandkasten - und spielt Fußball mit ihnen...
Er übernimmt (ob er er das nun ursprünglich wollte oder nicht) den Großteil der Vaterrolle, und ist (zu Recht!) stolz darauf, dies alles erfolgreich zu schaffen.

Mach dir nichts vor: Mit der Trennung vom leiblichen Vater haben Eltern eine Entscheidung getroffen, die den Kindern ein harmonisches Familienleben für immer nimmt. (Manchmal kann dies trotzdem noch die beste Lösung sein,ich weiß). Wochenend- Papas sind nicht das Selbe.
Ein Partner, der diese "Vater"- Lücke mit Stolz ausfüllt, weil er euch Alle liebt, ist ein Glückstreffer, und hat es wahrlich nicht verdient "mit einem Fußtritt" aus der Wohnung "befördert" zu werden.
 
Das sehe ich wie Angela, auch anjin_san hatte es einmal in einem anderen Beitrag gut beschrieben.
Das Minimum an Zuwendung, das ein neuer Partner den Kindern gegenüber einbringen wird, ist die einer älteren Freundin/ eines älteren Freundes, sehr wohl auch mit dem Recht, die eigene Meinung zu bestimmten Verhaltensweisen zu äußern. Man kann gar nicht mit einem Menschen zusammenleben oder auch nur befreundet sein, ohne mindestens freundschaftliche Gefühle für deren/ dessen Kinder zu entwickeln. Wenn das aufgrund des kindlichen Verhaltens nicht möglich ist, fehlt viel.
 
Top