G

Gast

Gast
  • #1

Alkoholkonsum - Hat meine Bekannte ein Alkoholproblem?

Ich bin ein recht gesundheitsbewusster Mann und trinke maximal 3 Biere oder Weine in der Woche, manchmal auch gar nichts. Das ist vermutlich weniger als der Durchscnitt.

Von daher bin ich mir nicht sicher wie ich erkenne ob bei jemandem ein Alkoholproblem besteht und moechte die folgende Schilderung hier zur Diskussion ins Netz stellen:

Ich habe vor einigen Monaten eine Bekanntschaft gemacht, sie wohnt in einer anderen Stadt als ich, etwa 4 Std entfernt.

Ich rieche, dass sie einen Wein getrunken hat, wenn sie mich mich abends vom Flughafen abholt.
Bei den wenigen malen, die wir uns bisher getroffen haben ist mir aufgefallen, dass sie gern Wein zum Lunch trinkt und abends zum Dinner ebenfalls.

Wir haben uns kuerzlich fuer 4 Tage ein Wochenendhaus gemietet, sie trank jeden abend mindestens 3 – 4 Glaeser Wein, am ersten abend hat sie mehr als eine Flasche alleine getrunken.

Als wir kuerzlich telefonierten war sie so betrunken, das ihr zunaechst der Hoerer aus der Hand viel. Waehrend des Gespraeches hatte die dann Muehe deutlich zu sprechen.

Vergangenes Wochenende trafen wir uns abends zum Dinner. Sie sagte, sie moechte im Restaurant nur ein Glas Wein trinken, da sie zuvor daheim schon eines trank.
Nach dem Dinner musste sie dann aber doch noch einen Whiskey trinken.

Ich wuerde mich ueber Eure Meinung hierzu freuen
 
G

Gast

Gast
  • #2
jemand die regelmässig bzw. täglich alkohol konsumiert, hat die tendenz zur sucht.
bei deiner bekannten finde ich es auch bedenklich, aber ich glaube nicht, dass das deine aufgabe ist, sie wach zu rütteln.
was willst du erreichen? ihr "retter" sein, oder ihr partner?
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ja , sie hat ein Alkoholproblem.
Gibt im Internet eine Reihe von "Tests" dazu.
 
G

Gast

Gast
  • #4
JA, soweit man das als Außenstehender beurteilen kann. Vor Allem, weil sie immer wieder alleine trinkt. Spreche sie doch mal direkt darauf an.
 
G

Gast

Gast
  • #5
aber ich glaube nicht, dass das deine aufgabe ist, sie wach zu rütteln.
was willst du erreichen? ihr "retter" sein, oder ihr partner?

Was ist denn das für eine unnötige Ja-Nein-Alternative? Bin doch nicht zwangsläufig der "Retter" mit dazu passendem Helfersyndrom, wenn ich meinen Partner auf etwas aufmerksam mache.
In jedem grösseren Unternehmen wäre so etwas Teil der Fürsorgepflicht eines Vorgesetzten und das soll dann nicht für eine Partnerschaft gelten?

Scheint aber so als Credo immer mehr durchzusetzen: Ich bin ich und Du bist Du. Alles möglichst pflegeleicht.
Sage nicht, dass es erstrebenswert und/oder sinnvoll ist, mit einem Alkoholiker zu LEBEN!.
 
  • #6
I[...]

Als wir kuerzlich telefonierten war sie so betrunken, das ihr zunaechst der Hoerer aus der Hand viel. Waehrend des Gespraeches hatte die dann Muehe deutlich zu sprechen.
[...]
Nach dem Dinner musste sie dann aber doch noch einen Whiskey trinken.
[...]

keine Ahnung ob sie ein echtes Alkoholproblem hat, aber definitiv eines mit sich selbst.. ich würde das betont hinterfragen, wenn sie dabei richtig grillig wird und sich aufs Messer verteidigt, dann siehts wohl danach aus..
 
G

Gast

Gast
  • #7
Mein Bekannter ist Suchttherapeut. Er hatte mal gesagt, daß jeder Mann, der täglich ein kleines Bier trinkt, bereits als alkoholabhängig gewertet wird. Bei Frauen dürfte diese Schwelle noch etwas niedriger liegen.

m, 38
 
G

Gast

Gast
  • #8
@6
Aha, dann sind wohl alle Franzosen alkoholabhängig, weil die zu fast jeder Mittagsmahlzeit ein Glas Wein trinken??
Man sollte wohl Genuss nicht mit Sucht verwechseln bzw. gleichsetzen.
Aber speziell an den FS: ich würde das erstmal weiter beobachten und dann ggf. konkret situationsbedingt ansprechen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ein Bier/Tag = Alkoholiker ? Dan sind alle bayrischen Männer Alkoholiker lol-Dein Bekannter hat glaub ich selbst ein Problem.
Vom Arzt empfohlen: bis max 2 Flaschen Rotwein/Woche für einen Mann (= 2 Gläser), etwa die Hälfte für eine Frau.
Ich halte mich daran, lege regelmässig alkoholfreie Tage ein und habe kein Problem, im Gegenteil, meine Lebensqualität ist sehr gut, möchte auf mein Glas nicht verzichten, auch wenn ich es kann.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ein Bier/Tag = Alkoholiker ? Dan sind alle bayrischen Männer Alkoholiker lol-Dein Bekannter hat glaub ich selbst ein Problem.
Ja wenn er jeden Tag ein Bier braucht, dann wird er wohl schon betroffen sein,

Vom Arzt empfohlen: bis max 2 Flaschen Rotwein/Woche für einen Mann (= 2 Gläser), etwa die Hälfte für eine Frau.

Die Meinung der Ärzte geht da sehr weit auseinander. Was dem Herzen gut tut, muß nicht der Leber gut tun.

Übrigens: Ein Symptom der Alkoholabhängigkeit ist das Nicht-Wahrhaben-Wollen und Leugnen. Ich denke, als langjähriger Suchttherapeut weiß er schon ganz genau, wovon er spricht.

m, 38
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ob Deine Bekannte ein Alkoholproblem hat oder nicht, kann im Wege einer Ferndiagnose glaube ich nicht beantwortet werden. Das was Du schreibst, würde mich vermuten lassen, dass sie zumindest ein Problem mit Alkohol hat. Fragen wird nichts nützen, da, sollte sie ein Problem haben, es sowieso leugnen würde.

Finde das allerdings auch nicht ganz so wichtig, da es (noch) ausschließlich ihr Problem ist. Da Du Dich selber als gesundheitsbewusster Mensch beschreibst, glaube ich, dass Du mit einer Frau die dem Genuß eher erliegt nicht glücklich würdest.
 
  • #12
Die Frau hat kein Problem mit Alkohol....sie hat eines ohne!

Nach Aussage von #6 bin ich allerdings auch Alkoholiker! Ich trinke gern abends ein Gläschen Rotwein....und das auch noch nahezu jeden Tag.....seis drum!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Vielleicht ist sie schon Alkoholikerin, vielleicht auf dem Weg dorthin.
Mich würde es stören, wenn ich so etwas bei einer neuen Bekanntshaft merken würde.
Wenn sie allerdings abends am Telefon schon so betrunken ist, dass ihr der Hörer runterfällt. Na,ja!

Wenn ich mittags mit meiner Freundin zum Essen gehe, trinke ich auch einen Prosecco.
Aber nur Einen. Am Abend geniesse ich gerne einen Wein in Gesellschaft. Aber auch nicht jeden Abend.
Da hat wohl jeder andere Vorlieben.

Mein Bruder ist Alkoholiker, wir haben es Jahre nicht bemerkt.Als er seine erste Therapie machte, meinte der Arzt, er trinkt mindestens schon 10 Jahre.
Vielleicht bin ich dadurch etwas sensibilisiert.

Schau doch mal, wie lange sie wirklich komplett ohne Alkohol auskommt.
Lade sie zu dir nach Hause zum Essen ein, und stelle keinen Wein auf den Tisch.Überhaupt keinen Alkohol, stell ihn weg.
Mache einen Tagesausflug, gehe wandern mit Picknick-Korb, alles ohne Alkohol.
Dann wirst du merken, in welcher Stimmung sie ist.

Ich drück dir beide Daumen. Aber ich rate dir, überlege es dir gut, ob du eine wirkliche Beziehung mit der Frau eingehst.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Wie die anderen bereits sagten, ist es eine Frage, ob sie permanent zu viel trinkt. In südländischen Ländern und im Urlaub trinkt man schon mal mehr als zuhause. Aber wenn eine Frau Whiskey trinkt und der Hörer aus der Hand fällt, finde ich das auch eher skurril. Irgendwo gibt es Grenzen und die würde ich einmal hinterfragen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich kann hier eigentlich nur meine eigene Erfahrung mit mir selbst zum Besten geben. Bei mir ist das mit dem Alkoholkonsum oft seht zyklisch. Es gibt Phasen, da trinke ich öfters mal was, dann auch wieder Phasen, in denen ich so gut gar nichts trinke.
Um das mal zu verdeutlichen: Bis zum Anfang des Jahres hatte ich für ca. 10 Monate eigentlich jeden Abend 2 Gläser Wein getrunken. Nach gängiger Definition würde mich das wohl zu einem Alki machen. Irgendwann hab ich die Lust dran verloren und seitdem gibt's bis heute vielleicht am Wochenende beim Ausgehen mal 1-2 Radler.
Will sagen, vielleicht solltest du die Augen offen halten, aber jetzt übereilte Schlüsse ziehen, scheint aus meiner Perspektive sehr fraglich.
 
Top