G

Gast

  • #31
Nr. 29, ich habe Dich beleidigt? Wann und wie? Du wirst von wahrscheinilch keiner Frau erfahren, was Du hier liest. Kapiert?! Und ich als Frau will es von keinem Mann wissen. Auch kapiert? Na endlich!
Das hier ist anonym, daher die schonungslose Offenheit. Diese Dinge schreit man nicht raus. Sie sind sehr persönlich, sollen aber ein Bild vermitteln
 
G

Gast

  • #32
Ich denke, das Wort AFFAIRE ist nicht das richtige. Unter Affaire verstehe ich eine zweite Beziehung neben der eigentlichen. Hier Ehe - dort Liebhaber = Affaire!

Der Vorteil dieser o.a. "Affaire" ist, du bist nicht ständig für ONS unterwegs - du weißt auch hier, wo du hingehörst. Übertrieben gesagt, du bist selbst hier treu! Und wer ehrlich zu sich selbst ist, Sex inkl. Liebe, Leidenschaft und Sehnsucht ist viel schöner, als einfach zur Sex. Doch einfach nur Sex mit einem Menschen den man mag, ist schöner, als gar kein Sex! Ich schätze, es hat natürlich auch etwas mit Tolerenz, ganz klar viel mit Erziehung und Reife zu tun. Und der Lust, sich nicht in Regeln einpressen zu lassen, sondern sein Leben zu genießen.

Andere Frage: Wie ist es denn, wenn MANN in seiner Singlephase zu Prostituierten geht? Tut er sich damit etwas Gutes oder nimmt er der nächsten Partnerin etwas weg?
 
G

Gast

  • #33
@26 ich bin zwar nicht #24, aber ja ich habe bisher nur vollwertige Beziehungen gehabt und war immer treu (ein Mann), habe diese Eigenschaft aber bei der ein oder anderen Dame vermißt

Wenn du dir was von Eifersucht einredest, dann erkennst du das wahre Problem nicht.
Du brauchst deine Einstellung jan icht zu verteidigen, aber bitte verlange auch nicht von anderen das sie deine Meinung teilen/akzeptieren.

@27 Es geht ja hier um Frauen wie Susi, das war die Frage.
"Susi" halte ich nicht für erwachsen und finde ihren Umgang mindestens unfair bzw. reichlich unreif.
Wenn sie Affairen gerne hat, warum sucht sie dann einen Partner?
Susi sucht eine bessere Affaire als die jetzige aber keine ernstzunehmende Partnerschaft oder Beziehung.
"Susi" sollte Single bleiben und sich ihre hörner Abstoßen und aufhören Menschen mit ernsthaften Beziehungsgedanken zu belästigen und sich auf passenderen Seiten austoben (ist für sie dann auch einfacher).
 
  • #34
#27,28: Also wirklich, da unterscheiden sich die Gemüter wohl doch erheblich. Ich möchte keinen Partner haben, der durch sehr viele Hände gegangen ist und eigentlich auch keinen, der auf flüchtige Sexabenteuer steht. Das wäre mir höchst unsympathisch.

Mißverstehe das bitte nicht als moralbasiertes Argument, sondern einfach als Gefühl. Mir ist unwohl bei Partnern mit bunter Vergangenheit. Dazu gab es ja schon etliche Threads und die Meinungen waren jedesmal gespalten: Es gabe viel, die ebenfalls eher auf weniger üppige Vergangenheit standen und welche, denen das komplett egal war, und einige, die sogar reichhaltige Erfahrung bevorzugen.

Sicher ist damit: Wenn man durch viele Hände geht oder derart oberflächliche Sexabenteuer hat wie hier diskutiert, dann schränkt man seine Chancen eindeutig ein, nämlich auf solche Partner, denen das egal ist oder die es genau so sehen. Aber das ist ja nicht unbedingt schlimm, denn es soll ja PASSEN. Und das täte es mit den sexuell Zurückhaltenen vielleicht sowieso nicht.

Ich verstehe aber nicht, warum bei solch einem Thema schon wieder die Emotionen hochschlagen. Manche mögen es so, manche so. Von Moral war hier gar nicht die Rede, sondern von Präferenzen. Die seien jedem zugestanden!

Ganz persönliche Antwort: Für mich kommt kein Partner in Frage, der Sex so oberflächlich sehen kann oder gar bis vor einer Woche noch Sex mit einer anderen hatte. Wenn eine andere Frau das anders sieht, dann darf sie das aber gerne.

Jeder, wie er will. Jede, wie sie will.
 
G

Gast

  • #35
Frederika, wer redet von flüchtigen Sexabenteuern. Ich verbitte mir solche Unterstellungen. Wofür muss man sich hier eigentlich rechtfertigen?! Wenn man in keiner Beziehung ist, trotzdem aber jemanden "liebt", dann ist das meine Sache. Das erzähl ich doch keiner neuen Liebe! Also bitte, was wird das hier. Eine Grundsatzdiskussion?
Ich finde Leute, die mit Mitte 30 nur 3 ernsthafte Beziehungen hinter sich haben etwas komisch. Muss mal ganz ehrlich gesagt werden.
 
G

Gast

  • #36
Nr. 33, das ist keine Einstellung, wenn ich eine "Affäre" oder was auch immer mit einem Mann habe. Wir sollten es vielleicht mal definieren. Er wohnt nicht bei mir, wir besuchen meine Eltern nicht gemeinsam, sie kennen ihn aber. Ich liebe ihn nicht aus ganzem Herzen, wollte das aber. Es ist komplizierter und gleichzeitig schöner, als Du denkst.
Dieser Touch der Sexbesessenen steht mir nicht. Das passt hier nicht, das war auch nicht so gemeint, denke ich.

Hier wird viel geheuchelt. Darum findet ihr niemanden. So oder so. Tja, thats life.
 
  • #37
#11 du betruegst dich selbst.

diese liebe wird nie kommen, solange du deine beduerfnissen anderwertig befriedigts. Die naechste sache die dir passieren wird ist, du wirst einen typen kennen lernen der dir gefaellt aber der sex mit deinem lover ist besser. Du wirst ihn entweder betruegen oder stehen lassen.
Enden wird es mit ein paar lovern und ein paar "besten freunden"

ich moechte auf keinen fall eine frau keinen lernen die mit irgendwem "nur" sex hat. Wuerde mich dabei schlecht fuehlen und bezweifle, das sie jemals wem mit ganzem herzen lieben kann.
 
G

Gast

  • #38
@35 Thomas du hast vollkommen recht, aber anscheinend scheint es ein neuer Trend bei den Damen und manchen Herren zu sein. Ich hätte es nicht besser schreiben können, (bin #33) glaube aber nicht, das die sich angesprochenen deinen Text Ansatzweise verstehen können.
 
  • #39
@#35: Sehe ich auch so. Man ist einfach nicht mit dem Herzen frei, wenn der Sex bereits gut ist. Es wird genau so kommen, wie Du sagst. Für eine stabile Partnerschaft sind das schlechteste Voraussetzungen.

@#34: Du mußt dich hier gar nicht rechtfertigen. Du hast gefragt, Du erhältst eine Antwort, die Dir anscheinend nicht gefällt. Pech gehabt, würde ich sagen.

Für mich sind folgende Punkte sicher:
+ Etliche potentielle neue Partner werden Dein jetziges Verhalten nicht akzeptabel finden
+ Die Sex-Beziehung wird das Sich-Einlassen auf einen neuen Partner erschweren
+ Guter Sex wird in Konkurrenz mit potentielle neuen Partnerschaften stehen

Siehe #14: "Es versüßt Dir die Zeit des Alleinseins, aber es verlängert sie höchstwahrscheinlich auch."

Bitte verstehe, dass wir hier keine Moralapostel sind. Du darfst machen, was Du willst und musst Dich wahrlich nicht rechtfertigen. Wir müssen uns für unsere Meinung, nach der Du uns gefragt hast (!), aber auch nicht rechtfertigen.
 
G

Gast

  • #40
Nr. 29, du schreibst "Sexsucht ist eine Krankheit. Treuegedanken sind normal und vollkommen ohne Nebenwirkungen".
FALSCH:
Sucht ist immer eine Krankheit. Sowohl Sexsucht als auch Treuesucht. Mit allen (Neben)wirkungen, die ernorm sein können.

Treuesüchtige Männer sind fast immer die, die wenig begehrt sind - nicht beziehungsmässig, sondern sexuell. Z.B. ein gut verdienender Mann mag für viele Frauen ein wertvoller Beziehungskandidat sein, bringt es aber nicht fertig, Frauen erfolgreich anzusprechen, bei ihr Sympathie erwecken und zu verführen, so dass sie ihn zu begehren anfängt, ohne von ihm irgendwelche Garantien zu beanspruchen. Was passiert? Susi sucht einen treuen, "ehrlichen" beruflich erfolgreichen Dipl.-Ing./Dr. med./CEO für die Beziehung und Familie, aber schlafen will sie mit dem Künstler Paul, der zwar wenig Geld hat und überhaupt nicht auf die Beziehung aus ist, kann aber Frauen dazu bringen, dass sie einfach das Hier & Jetzt genießen, sich fallen lassen. emotionale Achterbahn fahren und viel neues für sich entdecken. Und da sage jemand, dass es nicht gesund ist. Darauf zu verzichten wäre ungesund.

Aber das können die treuesüchtigen Männer nicht. Sie behaupten zwar, dass sie es angeblich nicht WOLLEN oder brauchen, aber in Wirklichkeit einfach nicht KÖNNEN. Diesen Charm, die Anziehungskraft, besitzen sie nicht. Sie sind auch nicht fähig, ihre Beziehungspartnerin zu verführen - wie wir alle wissen, um eigene Ehefrau zu behalten, muss man sie jeden Tag von neu erobern. Wer das nicht tut, wird früher oder später langweilig, und da fängen Affären an.

Diese enttäuschten Treuesüchtigen melden sich dann später auf EP.de an, bekommen Zuschriften, beantworten sie, führen ewig langen Schriftverkehr und haben nicht den Mut, die Frau gleich anzusprechen und einen Date auszumachen. In ihren Schreiben stellen sie Haufen Fragen, sammeln ZDF (Zahlen, Daten & Fakten), bekommen auch entsprechende Antworten, aber emotional kommen sie der Frau nicht näher. Die Zeit arbeitet aber gegen sie. Je länger sie den Date aufschieben, desto mehr Zeit hat der böse Paul :))

Susi macht alles richtig. Sie DARF erst dann mit Paul aufhören, wenn sie anfängt, den EP-Kandidaten stärker sexuell zu begehren als ihn. Da muss sich aber der werte Dipl.Ing. von EP bemühen, etwas überzeugender zu wirken. Mit Blumen und Restaurants alleine wird er das nicht schaffen, und schon gar nicht mit Besitz- und Treueansprüchen (damit zeigt er nur seine Schwäche).

Und ja, es gibt auf EP genug tolle Männer, die überzeugend wirken, lustig, redegewandt, gutaussehend und erfolgreich sind. Aber gerade DIE sind NICHT treuesüchtig.

K., weiblich, 38.
 
G

Gast

  • #41
@39 ließt sich wie ein Romat bzw. Einzelfallschilderung. Ist schon schlimm wenn alle Männer in einem Topf geworfen werden. Vielleicht kennst du aber nur diese verschiedenen 2 Typen, was mit 38 ziemlich Schade ist.
Neue Wortschöpfung: Treuesucht, so ein Blödsinn ... Treue ist ein Anspruch und gehört neben dem Essen mit Gabel und Messer zum guten Umgangston. Sexsucht ist ein Problem und kein Anspruch, das ist ein Unterschied.
Aber ist ja auch egal, da ich in deine Beschreibung sowieso nicht passe und hier auch meinen Standpunkt nicht rechtfertigen muss. Es ist mir auch vollkommen egal, was hier manche Schreiber für Probleme haben, jeder kann seine eigene Meinung haben, sollte aber fremde Meinungen akzeptieren können und nicht zwanghaft versuchen jeden seine eigene Meinung aufzudrücken. Mach doch was du willst, wir treffen uns sowieso nie, da du für mich sowieso zu alt bist bzw. ich zu jung bzw. jüngere Frauen suche.
 
G

Gast

  • #42
Nr. 40, es ist leider kein Einzelfall. Denn gerade solche wie du und andere Treuesuchende kommen dann später zu meinem Coaching-Kurs. Du bist noch jung und glaubst an Ideale, Romantik, Treue und andere "Weihnachtsmänner", und es auch gut so. Die Phase hatten wir alle (bis 30).

Sicherlich gibt es nicht nur diese zwei Typen, sondern vieles dazwischen. Aber eins wiederholt sich immer wieder: Wer glaubt, er habe ANSPRUCH auf jemanden, hat verloren. Denn du kannst nie einen Menschen besitzen, es ist heutzutage nicht möglich. Niemand schuldet dir was. Am treuesten blieben immer die Frauen, von denen es nicht verlangt wurde.

"Treue gehört zum guten Umgangston" - Umgangston ist schon was äußerliches. Natürlich muss die Diskretion aufbewahrt werden und keiner soll was erfahren. Auch Susi soll über seine Liasion mit Paul nicht erzählen, aber wenn es voll legitim und keine "Affäre" in dem Sinne ist.

Eigentlich ist alles ganz einfach:
Wenn du unbedingt Treue willst, SEI einfach DER BESTE für deine Freundin.
Zu anstrengend?
Tja, für umsonst gibts nichts.
 
  • #43
@#39: Treue hat nichts mit Besitzdenken zu tun. So ein Quatsch. Treue und Exklusivität sind die Basis einer dauerhaften Partnerschaft und sollten selbstverständlich sein.

Wer sich "besessen" fühlt, weil er treu sein muss, der sollte keinen Partner nehmen, der auf Treue steht. Das alte Thema: Es muss einfach passen.

"Es ist Liebe, wenn Treue Spaß bringt".
 
G

Gast

  • #44
Frederika, Dir scheinen doch die Antworten nicht zu gefallen. Gefragt hat nur der ganz oben! Also, Pech für Dich.
 
  • #45
@#43: Ich kann mit allen Antworten leben, solange ich im realen Leben weiß, woran ich bin: Beide Partner müssen bezüglich ihrer Ansicht zu diesem Thema einfach ähnlicher Meinung sein -- ganz egal welche der beiden Meinungen sie nun vertreten. Aber mit verschiedener Meinung zu diesem Thema werden sie wahrscheinlich nicht glücklich werden: Genau deswegen ist es nicht egal, und genau deswegen beeinflußt dieses Thema auch die Chancen, einen Partner für ene dauerhafte Beziehung zu finden.
 
G

Gast

  • #46
@frederika: Und wie findest Du heraus, durch wieviele Hände dein potieller Partner gegangen ist und ob er Dir die Wahrheit erzählt oder die unschönen Damen einfach in seiner Aufzählung wegfallen lässt ? Und wie findest Du heraus, ob er vorher abstinent bzw. händisch gelebt hat? Und wie lange muss er so gelebt haben, damit Du ihn nimmst? Und wie bekommst Du heraus, ob er wirklich treu ist und nicht nur von Treue und Liebe redet? Jedes Licht hat /wirft seinen Schatten.
 
G

Gast

  • #47
Frederika: "Es ist Liebe, wenn Treue Spaß bringt". Sehr gut gesagt. Wenn es Spaß macht, wieso nicht?

Aber was wirst du machen, wenn es keinen Spaß mehr macht? Nach 5-6 Jahren Beziehung (oder sogar früher) wird sich das Ganze mit der Liebe sowieso legen - gleichzeitig werden aber Kinder und andere Gemeinsamkeiten/Abhängigkeiten entstehen. Was dann?

Oder lieber on-topic: Was ist wenn die Treue NOCH keinen Spaß macht? Wenn der Mann von EP die Susi noch nicht überzeugt hat, dass er besser als Paul ist?
 
G

Gast

  • #48
Nr. 44, aha, hier gehts um Ansichten? So habe ich die Frage nicht verstanden. Wenn ich also morgen Abend Sex habe, obwohl wir keine "Beziehung" haben, ist das eine Einstellung, die ich vertrete.
Also merkst Du nicht, welch Schwachsinn das ist? Was hat denn meine Partnersuche damit zu tun?
Ich verstehe schon Deine Haltung und Meinung, aber mal schauen, wer sich schneller bindet... ;) und ob Deine Weissagungen stimmen... ;))
 
G

Gast

  • #49
@40 an der Realität vorbei und mit vielen Klischees vorbehalten, Schade. Auch in diese Schublade passe ich nicht hinein. Ich habe keinen diesbezüglichen Anspruch (Besitzdenken), das ist meine persönliche Meinung. Ist schon immer wieder erstaunlich wie fremde Leute ohne ein je gesehen oder gesprochen zu haben sich ein persönliches Urteil anmaßen. Auch wenn wir jetzt Wochenlang unsere unterschiedlichen Meinungen hin und her schreiben würden, wäre dies nicht zielführend und wenig sinnreich. Es gibt hier 2 grundlegende Meinungen und es wäre für alle das beste, wenn jeder in seiner "Meinungsklasse" bleiben würde.
 
G

Gast

  • #50
@39 da gibt es bei mir nur Kopfschüttel, denn bei solch naiver Denkweise sind mir die Worte zu schade, darauf einzugehen
 
  • #51
@#46: Das ist jetzt aber ein ganz anderes Thema, das wir nicht in diesem Thread besprechen sollten. Wenn die Treue keinen Spaß mehr bringt, dann muss man sich entweder trennen oder das aushalten. Auf jeden Fal nicht betrügen.

@#47: Nein, keineswegs. Das ist Realität! Dein früheres und jetziges Sexualverhalten ist ein wichtiger Aspekt bezüglich zukünftiger Beziehungen, denn es prägt dich ganz entscheidend. Es sagt auch sehr viel über Deinen Charakter aus -- keine Wertung, nur eine Aussage.

@#48: Richtig, jeder muss einen Partner suchen, der die Sache ähnlich sieht. Soweit sind wir uns einig. Aber Treue hat mit Besitzdenken wahrlich nichts zu tun.
 
G

Gast

  • #52
Ich las mir gerade diesen Thread durch. Und ich las eine Menge Quatsch, eine Menge Wort-im-Munde-Umdreherei.

Was hat eine Affaire mit Sexsucht zu tun? Nichts, denn sie sagt nichts über die dringend benötigte Häufigkeit aus.

Was hat eine Affaire ohne festen Partner mit Treuseinkönnen zu tun? Nichts, oder sind hier alles Hellseher unterwegs?

Woran erkennt man denn die vermeintliche Schlampe, die hier so verurteilt wird? An der Nasenspitze? Ach, stimmt! Ich vergaß die Hellseher...

Ulrike

PS: Vorbeugende Anmerkung: Ich bin immer treu gewesen.
 
J

Jürgen

  • #53
Ups... @50. Solltest du ein Maqnn sein dann schüttele dir bitte nicht nur den Kopf ;-) denn so ist es nun mal .. da hat #39 und #41 einfach recht! Beweihräucher dich nicht und auch Frederika wird ihren treuen Partner finden ;-))) Die Auswahl hier aus diesem Thread sollte ein Anfang sein fündig zu werden *zwinker*
 
G

Gast

  • #54
Ich habe auch gerade diesen Thread durchgelesen und finde es echt interessant, wie sich die beiden Hauptmeinungsvertreter ereifern und sich für ihre "Ideale" einsetzen. Was schliesslich Sinn einer Diskussion ist.

Allerdings finde ich die Verirrungen, die teilweise in der Diskussion vorkamen und die #51 festgehalten hat, auch etwas merkwürdig:
- eine Affäre sind keine ONS und haben nichts mit Sexsucht zu tun
- ob, wann und wie oft jemand eine Affäre hat, während er/sie Single ist, gibt keinen Hinweis auf seine Treuefähigkeit (man kann dann immer noch der Meinung sein, er/sie hätte zu viele Bekanntschaften gehabt, aber das ist eine andere Sache).
- wenn eine Frau ab und an eine Affäre hat während ihrem - sagen wir mal - mehrjährigen Single-Dasein, ist sie deswegen noch lange keine Schlampe (wo bleibt denn hier der Respekt vor der Meinung Andersdenkender).

Interessant ist aber auch die "Zweitdiskussion", die hier läuft: wer sagt wem was und wann. Ich quetsche meinen neuen Partner sicher nicht über seine Vergangenheit aus (ausser gewisse Einzelheiten wären relevant für unsere neue Beziehung und dem allgemeinen Werdegang natürlich) und schon gar nicht über seine sexuellen Aktivitäten - das käme mir gar nicht in den Sinn. Was sollte ich denn mit dieser Information anfangen? Wie ist es denn mit denjenigen, die hier eher die Treueschiene vertreten (die anderen haben schon erwähnt, dass sie ihre Affäre(n) nicht erzählen würden): diskutiert ihr wirklich mit einer neuen Partnerin euer sexuelles Vorleben?
 
G

Gast

  • #55
@49 Du hast hier schon öfters von Deinen Expartner geschrieben. Also bist Du auch keine Gute nicht... haha. Die Leute hier haben es verstanden, Deine Meinung ist angekommen. Doch Du irrst halt auch manchmal oder kannst Dich nicht eindeutig ausdrücken. Wenn jemand leider keine allzu ernste Beziehung führt, sich aber nach solchem sehnt, dann ist er doch kein sexuell gesteuerter Mensch, der ein Vorleben mitbringt, dass für viele unwürdig ist. Bist Du so naiv oder denkst Du wirklich, dass Dir alles erzählt wird von einem Mann? Also ich erzähle nicht und nie, mit wievielen Männern ich im Bett war. Ob es eine Handvoll waren oder mehr, beantworte ich echt nicht. Muss aber zur Verteidigung der Männer sagen, dass mich das erst zwei Looser gefragt haben. Sie sahen auch danach aus, waren sehr unsichere Männer.
Gesamt gesehen urteilst Du mit Deinen Mitstreitern ein wenig hart. Du besorgst es Dir lieber selbst, könnte Dich auch als kranke Ulknudel bezeichnen, die keinen abkriegt. Aber genau das wäre dann Dein Niveau, nämlich die ganz tiefe Art der Vorverurteilung.

Petra
 
  • #56
@#53: Zu Deiner Frage bzgl. der Zweitdiskussion: Nun, ich glaube, man diskutiert eigentlich eher nicht die sexuelle Vergangenheit. Aber unter den "Treueren" (wie Du es nennst), also sexuell sich auf partnerschaftliche, dauerhafte Beziehungen beschränkenden Mitgliedern, kommt es glaube ich gut an, wenn man eher beiläufig in der näheren Kennenlernphase solche Dinge freiwillig und beiläufig erwähnt. Sobald man etwas intimere Themen hat, und das kommt ja in der fortgeschrittenen Kennenlernphase durchaus vor, dann kann man das doch zwanglos erwähnen und so eine gewisse Bestätigung oder Warnung bzgl. des Sexualverhaltens des Kandidaten erhalten. In der Phase hat man dann auch meist schon ein gewisses Gespür für den anderen entwickelt und kann den Wahrheitsgehalt halbwegs beurteilen.

Aber wie gesagt: Wichtig ist doch nur, dass sich passende Partner finden -- und man sollte weder das eine noch das andere verurteilen.
 
G

Gast

  • #57
@54: Die Leute, die hier von ihren nicht festen Bindungen und Beziehungen sprechen, sind für Dich automatisch untreue Personen? Dann schlag mal bei dem Wort Treue nach, denn Du scheinst da was nicht zu wissen.
 
  • #58
@#55: Merkst Du eigentlich, dass Dein Beitrag einfach nur persönlich unter der Gürtellinie ist?

Meine Meinung dürfte klar sein:
+ Jeder soll machen, wie er will.
+ Es müssen passende Partner bzgl. dieses Aspektes zueinander finden.
+ Das Vorleben spielt natürlich eine Rolle, denn es prägt und sagt viel über einen aus.

Ich nehme an, dass Du allen drei Punkten zustimmen wirst. Was also ist Dein Problem?

Ich stehe keineswegs alleine da mit der Vorstellung, dass es einen Unterschied macht, ob man 5, 10 oder 30 Partner gehabt hat. Und dementsprechende Präferenzen gibt es eben auch. Warum sollte das anders sein?

Mein Niveau ist im übrigen stets, mich gewählt auszudrücken. Deine Einschätzung, ich würde zu Schimpfwörtern oder Beleidigungen neigen, ist bizarr. Reiß Dich einfach mal ein wenig zusammen, und nimm es nicht persönlich, wenn Meinungen geäußert werden, die Deine persönliche Lebensweise kritisieren. Warum stört dich das? Du bist doch so schrecklich selbstsicher im Bett. Warum dann nicht auch im Forum? *kopfschüttel*
 
G

Gast

  • #59
@53 auch du verdrehst hier etwas. Hier wurde geschrieben, das manche auf den Sex gar nicht und zu keiner Zeit, also auch nicht bei der Partnersuche darauf verzichten wollen und und dann -oh Wunder- plötzlich nur noch den einen Partner treu sein wollen (wers glaubt tut mir echt leid). Jemand mit so einer Einstellung würde ich in die besagte Ecke stellen bzw. so bezeichnen, das ist meine Meinung. Ob du so jemanden Treuefähigkeit zugestehst oder nicht oder nur bedingt ... aus welchem Grund auch immer, liegt in deinem persönlichem Ermessen.
Ja über Sex rede ich bei einer gewissen Vertrauensbasis gerne und unbegrenzt (also auch Erfahrungen, Wünsche...) und wie über jedes andere Thema auch.
 
  • #60
@#57: Ne, ne, das Wort Treue hat #53 ins Spiel gebracht. Wer ungebunden ist, kann natürlich machen, was er will. Einfach mal genau lesen, dann gibt es auch weniger Mißverständnisse. Hast Du meinen ersten Beitrag #12 verstanden? Der ist doch ganz geradlinig und harmlos. Wenn einem hier nicht ständig das Wort im Munde umgedreht werden würde, dann bräuchten die Threads nur halb so lang sein! :))