Affäre nach 2 Jahren beendet - wie mit Gefühlen und Reaktion umgehen?

Hallo
Ich (36) habe gestern nach fast 2 Jahren meine Affäre mit meinem Kollegen (41) beendet. Jetzt bin ich überfordert mit meinen Gefühlen und seiner Reaktion, weshalb ich mich sehr über Ratschläge aber auch Eure Erfahrungsberichte mit solchen Geschichten freuen würde. Wir haben uns vor 5Jahren auf der Arbeit kennengelernt, binnen 3 Jahren verliebt und dann war uns klar, dass wir eine Beziehung wollen (keine Affäre). Da wir beide bis dahin in sehr langen Partnerschaften waren (er 25 Jahre, ich 20) war das alles erst natürlich nicht so leicht. Aber dann tat ich den Schritt und trennte mich von meinem Partner. Nicht für die Affäre, aber wegen. Doch von meinem Kollegen kamen weiter bloß große Worte. Und die typischen Gründe wieso er sich noch nicht trennt. Kind (übrigens 20J), Geld, Haus. Da mein Ex und ich unverheiratet waren, kein Kind haben und finanziell gleichgestellt sind, habe ich erst verstanden, dass es bei meinem Kollegen länger dauert. Dann wurde sein Vater schwer krank (was leider wirklich stimmt). Auch das habe ich als Grund natürlich verstanden. Ich hätte sogar verstanden, hätte er es deshalb mit uns beendet. Aber nein, er hielt weiterhin an mir fest, machte weiter Versprechungen und redete von einer gemeinsamen Zukunft. Nachdem er angeblich schon seit Oktober auf der Couch schläft, seinem Vater angeblich schon erzählt hat, dass er sich neu verliebt hat und er unseren Chef auch schon eingeweiht hat (stimmt), dachte ich es geht doch mal vorwärts. Er stellt auch meine Geschenke ganz offen auf den Bürotisch. Macht da kein Geheimnis draus. Aber seine Frau weiß bis heute noch nichts von seinen Trennungsabsichten. Vorgestern habe ich ihn das erste Mal gefragt, wann genau er sich trennen will (sonst fing er immer mit dem Thema an und nannte Termine die er nicht einhielt). Aber er druckste rum und nannte wieder etwas mit dem Haus als Grund. Da habe ich ihm meine Meinung gesagt, die Sache mit uns beendet und ihn blockiert. Seitdem bin ich stinksauer auch wenn ich weiß, dass ich selbst Schuld bin. Und traurig bin ich auch. Ich habe ihn wirklich geliebt und vertraut, vor allem da wir vorher auch erstmal länger sehr gut befreundet waren. Dachte ich. Doch anstatt einer Entschuldigung zum Abschluß, hat er mir vorhin per Dienstmail noch das Du entzogen, was sehr albern ist. Es ist nicht das erste Mal, dass er so kindisch darauf reagiert, wenn es vorbei ist (war ja öfter). Sonst störte es mich und ich versuchte noch die Wogen zu glätten, schon wegen der Arbeit. Aber jetzt bin ich soweit, dass es mir egal ist. Er zieht den Kürzeren. Was will er sagen?! Er ist sauer, weil ich nicht länger seine Geliebte sein will? Das wird keiner verstehen. Ich weiß, es ist eigene Schuld wenn man eine Affäre eingeht und das noch auf der Arbeit, aber zumindest für mich war es wirklich Liebe und es macht sehr traurig. Wütend und traurig. Ich bin gespannt, wie es nun weitergeht und ob er wieder normal wird. Ich danke Euch schon mal für Eure Antworten!
 
Mir fällt dazu erstmal ein: Liebe allein reicht nicht.
Bevor ich das nicht rausgefunden hatte, habe ich auch gedacht, dass das alles immer zusammengehört: Verliebtsein, Liebe, beide müssen sich in eine Beziehung wünschen, es wird passen.

Hängt alles nicht zusammen. Dein Ex-Affärenmann hängt eben mehr an seinem Besitz und möchte nichts ändern. Irgendwie vielleicht doch, aber es fehlt ihm am Ende doch der Mut, das alles aufzugeben. So schrecklich wird die Ehe dann auch nicht sein.

(Dass er euren Chef eingeweiht hat, finde ich extrem seltsam. Was geht den das an?)

Dass Du traurig bist, ist ja klar. Eine Hoffnung ist gestorben und Du hast ihn geliebt.
Wenn er jetzt doch ankäme, wäre es wohl auch nicht mehr dasselbe, als wenn er es gleich getan hätte.

Sein Verhalten ist in der Tat kindisch. Und was er jetzt für ein Problem hat ... Ich denke mal, er fühlte sich unter Druck gesetzt (böse Frau!) und nun hast Du ihm auch noch die Hoffnung auf eine nette Zukunft genommen. Wenn er zu Hause bei seiner Frau war, konnte er ja immer von euch träumen, wenn es gerade doof war. Er hatte eine Alternative. Die hast Du ihm genommen.

Und dann fällt mir noch was ein, das ich selbst erlebt habe. Ich hatte mich auch schon mal in einen verheirateten Mann verliebt und obwohl wir keine Affäre hatten und er vermutlich nicht in mich verliebt war, wurde er komisch, als ich mich zurückzog, als klar wurde, dass das mit uns nichts wird. Ich war ja nun Single und ging mit ganz anderen Gefühlen durch die Welt: Frei und bereit, mich zu verlieben. Bei ihm war das ganz anders, er war nicht frei und hatte ja nun schon eine Frau. Verlieben stand nicht auf dem Plan für ihn, das hätte ja die Ehe auch gefährdet.
Es war wohl Anerkennungssuche, und er machte sich keine Vorstellung, wie fies das wehtat für mich, so angefüttert zu werden und das natürlich nur aus Spaß, denn ich konnte ja auch sehen, dass er verheiratet ist, also wie konnte ich das ernst nehmen.

Bei euch warst Du ja nun durch mit Deiner Beziehung. Du konntest Dich trennen. Aber er eben nicht. Seine Beziehung ist nicht so schlecht wie Deine war, er muss nicht handeln, und er suchte vielleicht in eurer Affäre auch nur Bestätigung, aber wollte sich nicht verlieben. Oder er suchte Romantik und dachte, das wird schon irgendwie, aber konnte selbst nichts dafür tun, entweder das mit Dir zu beenden oder eben seine Ehe zu beenden.
Aber Du schreibst ja, dass er von Anfang an Gründe vorbrachte, dass er sich nicht trennen kann.

Also mein Fazit ist: Er hat Dich genauso getäuscht wie er seine Frau täuscht. Er wollte nie mehr mit Dir (tut mir leid, aber es sieht echt nicht so aus für mich beim Lesen Deines Eingangsposts). Vielleicht fühlte er sich anfangs sogar super sicher, weil er nicht dachte, dass Du Dich trennst. Weil er von sich ausging. Und in der Zeit ließen sich dann große Worte machen. Er hat einfach nie damit gerechnet, dass er Farbe wird bekennen müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jetzt bin ich überfordert mit meinen Gefühlen und seiner Reaktion
Cool bleiben. Hilft ja erstmal nichts anderes.
Das Ding wird sich sicher noch Monate hinziehen, da ich euch regelmäßig seht.

Er stellt auch meine Geschenke ganz offen auf den Bürotisch. Macht da kein Geheimnis draus.
Er stand also schon zu Dir.

Da habe ich ihm meine Meinung gesagt, die Sache mit uns beendet und ihn blockiert. Seitdem bin ich stinksauer auch wenn ich weiß, dass ich selbst Schuld bin. Und traurig bin ich auch. Ich habe ihn wirklich geliebt und vertraut, vor allem da wir vorher auch erstmal länger sehr gut befreundet waren. Dachte ich.
Nicht gleich alles kaputtreden. Ihr wart sicherlich befreundet. Du hast die Sache beendet. Natürlich bist Du traurig, hast ihn geliebt. Und er Dich sicher auch.

Es ist nicht das erste Mal, dass er so kindisch darauf reagiert, wenn es vorbei ist (war ja öfter). Sonst störte es mich und ich versuchte noch die Wogen zu glätten, schon wegen der Arbeit.
Also nicht der erste Versuch einer Trennung?
Sieht aus als wenn er von dir genervt ist.

Er zieht den Kürzeren. Was will er sagen?! Er ist sauer, weil ich nicht länger seine Geliebte sein will? Das wird keiner verstehen.
Was hast Du vor?
Halte die Firma raus, dieser Schuß geht langfristig nach hinten los! Du bist erstmal durch den Wind, das kann ich verstehen, aber mein rat an Dich: halte so weit wie möglich die Firma raus und vermeide Gespräche und Abwertungen ihm gegenüber. Vielleicht hast Du i.d.Firma eine Vertraute, dann heule dort Rotz & Wasser, aber dan Rest halte so gut es möglich ist raus.

(Achso, ich hab' vergessen: Du bist ja eine Frau. Die wollen immer keine Ratschläge. Nur reden. Kimi gibt immer zu viele Ratschläge :) :cool: )
 
binnen 3 Jahren verliebt und dann war uns klar, dass wir eine Beziehung wollen (keine Affäre).
Hmm, also wie lief dieses Verlieben denn ab ? Kam das von ihm?
Aber dann tat ich den Schritt und trennte mich von meinem Partner. Nicht für die Affäre, aber wegen. Doch von meinem Kollegen kamen weiter bloß große Worte. Und die typischen Gründe wieso er sich noch nicht trennt
Nun ja, solche Dreiecke sind immer eine Sache für sich. Meistens sucht einer etwas im anderen, was ihm/ihr am Partner essenziell fehlt. Aber ob das Gesamtpaket stimmt, steht dann wieder auf einem anderen Blatt Papier geschrieben....

Er wird sich mit seiner Frau etwas aufgebaut haben, und auch wenn die Luft raus ist bei ihnen, so will er das anscheinend nicht aufgeben.

habt ihr nie über das Vorhaben einer möglichen Trennung offen miteinander gesprochen ? Also so, dass er sich mit den Konsequenzen hätte aktiv auseinandersetzen müssen.
Aber nein, er hielt weiterhin an mir fest, machte weiter Versprechungen und redete von einer gemeinsamen Zukunft.
Er muss gedanklich konkreter werden und nicht nur davon träumen. Dieses Träumen nutzt er, um aus seiner schal gewordenen Ehe mental zu fliehen bzw. diese besser ertragen zu können. 25 Jahre ist auch eine lange Zeit. Ihn verbindet mit dieser Frau platonisch vielleicht auch noch sehr viel und dann ist das menschlich ein Verlust. Kennst du sie?
Nachdem er angeblich schon seit Oktober auf der Couch schläft, seinem Vater angeblich schon erzählt hat, dass er sich neu verliebt hat und er unseren Chef auch schon eingeweiht hat
Kann ja alles stimmen...nützt dir dennoch herzlich wenig.
Doch anstatt einer Entschuldigung zum Abschluß, hat er mir vorhin per Dienstmail noch das Du entzogen, was sehr albern ist.
Hier musste ich schmunzeln. Kenne ich^^ lass ihn mal sich distanzieren. Wenn das nicht zieht ( hast ja leider schon öfter nachgegeben ), dann wird er die nächste Schippe drauflegen.

ich würde mich an deiner Stelle nur noch mit meinem Leben beschäftigen und ihn völlig links liegen lassen. Auch wenn das schwer ist.
Verlieben stand nicht auf dem Plan für ihn, das hätte ja die Ehe auch gefährdet.
Hat er das wortwörtlich so gesagt ? Als ob Mann sich dagegen wehren könnte :D

ich würde solche Verbindungen nicht überromantisieren. Aus einer Ehe auszusteigen, ist ja auch kein Zuckerschlecken. Alles verändert sich und das nicht nur zum Positiven. Und da sehe ich persönlich den größten Haken drin. Anders als wenn jemand Single wäre, ist das Eingehen einer neuen Beziehung, in einem solchen Kontext, eben nicht nur eine Bereicherung.
Das überschattet solche Beziehungen dann oft.
 
Hallo und danke für die Antworten :)

Erstmal beantworte ich kurz Kimis Text. :)

Nein, ich suche tatsächlich Rat auch wenn Reden natürlich auch hilft....oft sehr sogar. :) Bin für jeden Rat dankbar und deshalb ja hier. Na und um zu reden. :)

Nein, es war nicht der erste Versuch der Trennung, aber genervt ist er glaube ich eher nicht. Wenn dann umgekehrt. Er ist wenn genervt davon, dass ich nicht so bin, wie er es gerne hätte. Denn zwar kam er mit der Trennung Zuhause nicht voran, hat aber von mir erwartet, dass man mehr oder weniger schon so tut als sein man zusammen. Immer erreichbar sein, immer texten. Er war schnell eifersüchtig. Es gab mehr Streit von seiner Seite, weil ich nicht so war wie er sich das vorgestellt hat. Aber ich habe es irgendwo nicht eingesehen, dass er nur erwartet, aber nie was macht. Letztendlich kam der Streit gestern auch so zustande, als ich es dann beendet habe. Ich soll immer erreichbar sein, aber als ich mit ihm Freitag hätte dienstlich telefonieren müssen, konnte er nicht, weil die Ehefrau in der Nähe war. Und mit dem Dienstlich war keine Ausrede, ich nutze sowas nicht. Ich war bis zuletzt sogar übervorsichtig und habe nie absichtlich etwas getan, was ihn hätte in Verlegenheit bringen oder auffliegen lassen können.

Ich halte die Firma bisher komplett raus obwohl ich allen Grund hätte auch mal was zu sagen. Denn er macht mir das Arbeiten sehr schwer, wenn wir Streit haben. Wie ein Kleinkind halt. Hat letztens sogar gemeinsame Projekte getrennt etc. Er erzählte auch unserem Chef von uns als wir Streit hatten, weil er nicht mehr mit mir zusammenarbeiten wollte. Ich habe bis heute kein Wort mit dem Chef geredet darüber. Nur wenn mein Kollege jetzt anfängt mich nach 5 Jahren zu Siezen, dann fällt das auf und dann werde ich sicher nicht etwas erfinden. Aber eigentlich will ich das natürlich nicht. Ich bin weiterhin für Ruhe und Harmonie obwohl ich das wohl vergessen kann.
 
@ Void

Auch an Dich einen ganz ganz lieben Dank. Freue mich echt sehr über Eure Antworten.
Ja das habe ich mir auch gedacht, dass die Ehe nicht so schrecklich sein wird. Ich habe auch ganz oft darüber mit ihm gesprochen, dass es „ok“ ist, wenn es doch nur ein „Versehen“ von ihm ist. Er und ich waren 15, noch Kinder, als wir unsere Beziehungen eingingen. Seitdem kennen wir nichts Anderes. Und ja, meine Beziehung war schon seit vielen Jahren im Argen. Offenkundig. Habe oft mit meinem Ex gesprochen. Wir waren halt seit Jahren nur noch wie Bruder und Schwester. In allen Punkten. Nur die Trennung die bekam man nicht hin. Mein Kollege war wie es sagte auch schon lange glücklich. Bzw laut ihm war er nie glücklich, es war nur Gewohnheit. Und auch er arrangierte sich damit, aber ohne zu reden. Wie mein Kollege sagte, sah er das als normales Eheleben an und erst durch mich...und dadurch, dass er weniger arbeitet/öfter Zuhause ist...hat er erkannt, dass es kein glückliches Leben ist. Vorher hat er wirklich sehr viel gearbeitet seit er 18 war, dann noch das Haus gebaut. Ich glaube also schon, dass es für ihn mit der Trennung auch vom Kopf her komplizierter ist als für mich. Aber nach 2 Jahren sollte man schon etwas weiter sein.

Tatsächlich ging mir auch durch den Kopf, dass er wirklich wollte, vielleicht nicht gedacht hat, dass es mit uns was wird. Dann wurde es was mit uns und jetzt will er das nicht mehr „hergeben“. Ganz genau all sowas was du geschrieben hast, auch mit Ego etc., habe ich schon gedacht und auch ehrlich angesprochen. Denn ich sah in ihm weiterhin auch den guten Freund. Aber es kann natürlich sein, dass er Angst hatte das mit uns zu verlieren, wenn er ehrlich ist, dass er seine Frau nicht verlassen kann. Ich mein....ich würde es sogar verstehen. Man muss einfach nur ehrlich sein. Die Affäre wäre zwar nicht weitergegangen, aber die gute Freundschaft und die sehr gute Zusammenarbeit.

Dem Chef hat er im Streit von uns erzählt, weil er kündigen wollte. Bzw nicht mehr mit mir zusammenarbeiten.

Er freute sich übrigens riesig, dass ich mich getrennt habe. Auch das hat er sogar erwartet und hatte danach immer Angst, dass ich zu meinem Ex zurück gehe. Nein abgeschreckt hat ihn das also gar nicht.
 
@anna
Auch an Dich ein Danke! :) Ganz toll, dass hier direkt geantwortet wird.

Wie das Verlieben ablief? Er wurde vor 5 Jahren mein neuer Teampartner in der Firma. Wir vebrachten seitdem jeden Tag ausser an den WE stundenlang zusammen. Konnten so auch über Gott und du Welt reden. Haben uns viel Privates erzählt. Erst waren wir wie Kumpels. Unsere anderen Kollegen nannten uns schon Zwillinge. Und irgendwann merkte man, dass da doch mehr ist. Es kam von ihm mehr. Der erste Kuss kam auch von ihm.

Ja ich habe mir auch gedacht oder denke mir, dass er bei mir suchte was er Zuhause nicht hat.

Dass es mit mir eher ein Ausgleich ist. Und ich denke mir auch, dass er seine Frau nicht aufgeben will. Auch wenn er ganz anders redet. Er sagt, dass er sie nicht liebt und sie nie liebte. Dass ihm egal wäre, wenn sie einen Anderen hat. Es würde ihn sogar freuen. Er sagte auch, dass es ihm am Liebsten wäre, dass sie es beendet. Sehr harmonisch klang die Ehe wirklich nicht. Hab nur seine Erzählungen. Dass es lieblos ist zwischen ihnen und immer war, sie nicht viel reden, manchmal tagelang gar nicht. Aber wer weiß wie es nun wirklich ist. Ich kenne sie nicht, kann sie gar nicht beurteilen.

Oh ja, wir haben sehr viel über Trennung gesprochen. Er will mich ja auch heiraten. Wir sprachen sogar über Finanzen, wie es dann klappt. So wie er sagt hat er sogar beim Anwalt schon gefragt wieviel er zahlen muss etc. Wir redeten schon darüber wo wir wohnen werden. Und darüber wie unsere Eltern und Freunde reagieren. Also gesprochen und geplant wurde unheimlich viel. Nur reicht das irgendwann nicht.

Ohje, ich habe gar keine Lust auf die noch eine Schippe. Er hat schon einige Aktionen gerissen. Vor allem bei sowas denke ich mir, dass es keine Liebe sein kann. Wenn ich liebe tu ich nicht Dinge, die den anderen noch weiter von mir schiebt. Und er bedenkt die Konsequenzen auf der Arbeit nicht. Wir sind nicht irgendwo in einer Clique, wo man mal blöd sein kann und dann ist alles gut. Es ist die Arbeit.
 
Hallo Madali,
das große Problem von Affären ist wohl, dass sie meistens schlecht enden...
Der Mann hat unvereinbare Wünsche in sich. Und als Affärenfrau zieht man dann in aller Regel den Kürzeren (Ausnahmen bestätigen die Regel). Oder in anderen Worten: emotional unreif.
Ich denke auch, dass er es ernst gemeint hat mit dir. Du warst ihm wichtig. Aber eben nicht wichtig genug. Der Preis war zu hoch. Im Prinzip ist es dann auch egal, wie es endet. In diesem Fall hast du die Notbremse gezogen - ich kenne es anders herum: der Mann unglücklich in seinem „Schicksal“.
Letztlich hat es einfach nicht gereicht.
Ich wünsche dir alles Gute - und nächstes Mal einen Mann aussuchen, der frei ist! :)
Er sagt, dass er sie nicht liebt und sie nie liebte. Dass ihm egal wäre, wenn sie einen Anderen hat. Es würde ihn sogar freuen. Er sagte auch, dass es ihm am Liebsten wäre, dass sie es beendet.
Sowas hab ich auch schon mal gehört. Womöglich stimmt es sogar. Aber was ist das für ein Mensch, der dann bei seiner Frau bleibt und es nicht schafft, reinen Tisch zu machen? Willst du so einen haben?
w45
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Danke liebe Trixie.
Leider war es nicht gesucht. Ich war doch selbst 20 Jahre vergeben und hatte alles Andere als Fremdflirten im Kopf...trotz Unglücklich sein in der Beziehung. Es war wirklich diese Liebe die sich nach und nach entwickelt hat, durch den Charackter und weil wir unheimlich gleich sind. Der Anfang war auch sehr holprig. Denn nachdem wir uns gestanden haben, dass wir Gefühle füreinander haben hat es noch Wochen gedauert und zig Gespräche darüber, bis es zum ersten Kuss kam. Von seiner Seite. Dann hat es nochmal Wochen gedauert bis von meiner Seite auf einer Party ein Kuss folgte. Und ab da war dann klar, dass es ernst wird und wir auch handeln müssen. Das war im April 2019.

Ich habe die Notbremse gezogen, weil es nicht mehr ging. Für mich sollte es nie eine Affäre werden und letztendlich war es nichts Anderes.

Danke für die lieben Wünsche! :) Dir auch alles Gute!
 
Sowas hab ich auch schon mal gehört. Womöglich stimmt es sogar. Aber was ist das für ein Mensch, der dann bei seiner Frau bleibt und es nicht schafft, reinen Tisch zu machen? Willst du so einen haben?
Klar denkt man im ersten Moment "Oha, besser nicht". Aber ich kenne seine Situation zum Teil selbst. In einer Beziehung sein, die keine mehr ist, aber aus der man es nicht raus schafft. Er und ich sind mehr als unser halbes Leben in unseren Beziehungen. Da ist es nicht nur Partner, sondern auch wie Familie. Deshalb habe und hatte ich zum Teil Verständnis für ihn. Aber ich gebe dir Recht, in vielen Punkten hätte er anders sein müssen und können. Es soll nicht blöd klingen, aber fast alles bzw. sagen wir 4/5 von dem was sie besitzen hat mein Kollege bezahlt und erarbeitet. Seine Frau (40) hat außer ab und zu 450Euro Jobs nie gearbeitet. Sie ist im Grunde von ihm abhängig von ihm finanziell und trotzdem lässt er sich sehr klein halten. Er ist ein Ehemann den seine Frau ziemlich in der Hand hat. Ein Typ, der nichts sagt. Und das war auch etwas was mich immer irritiert hat. Denn das kenne ich nicht. Für mich sah es dadurch immer so aus, dass er das alles aus Liebe für seine Frau tut...also auch so springt. Denn wenn ich jemanden nicht liebe, dann ist es mir doch egal ob er sauer ist, wenn ich zu spät von der Arbeit komme oder wenn ich ausgehen will.
Ich war also immer sehr hin und her gerissen mit meinem Verständnis.
Am Schlimmsten finde ich das aktuell mit der Arbeit. Ich glaube er weiß nicht welche Kreise das zieht. Mir kann es letztendlich egal sein. Ich habe mich von meinem Partner getrennt damals und die Begründung wieso er mich nun siezt ist mehr als albern. Er ist der der seine Frau weiterhin betrogen hat und Theater auf der Arbeit macht. Frage mich wirklich ob er nicht so weit denkt, dass er sich nur damit schadet. Wieso ist jemandem so ein derartiger Stress lieber, als der Stress bei einer Trennung Zuhause? Versteh ich nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hat er das wortwörtlich so gesagt ? Als ob Mann sich dagegen wehren könnte
Nein :D ich musste mir das selbst erklären, was da passiert ist. Und ich denke nicht, dass er verliebt war, obwohl ich glaube, dass er mich mochte. Da mir öfter als einmal passiert ist, dass verheiratete Männer mich angeflirtet und auch richtig umworben haben, habe ich mich gefragt, wozu? Beim ersten Mal dachte ich ja noch, der Mann ist auch verliebt. Aber ich denke jetzt, es ging nur darum, dass ICH mich verliebe, während sie sich damit nur bestätigen, dass ich sie will.

Auch beim letzten Mann von meinem Liebeskummerthread habe ich erlebt, dass er ein bisschen aggressiv wurde, als ich mich zurückgezogen hatte, er aber eigentlich in seiner ziemlich anstrengenden Ehe steckt und so rüberkam, als wünschte er sich nichts mehr, als dass das mit seiner Ehefrau wieder funktioniert.

Was macht dich so sicher, dass er es nicht war ?
Hm ... nichts eigentlich so richtig sicher. Man kann ja nicht sagen: Wenn du mich liebtest, wenn du verliebt wärst, würdest du dich trennen.
Aber genau deshalb ist es auch egal, was er für mich empfand. Der Mann, von dem ich in dem Beitrag sprach, war sehr eitel und spielte Nähe-Distanz-Spielchen. Am Ende stalkte er sogar ein bisschen rum.
Es ist eine Falle, wenn man sich darauf konzentriert, was der Mann wohl empfindet. Wenn handlungsmäßig nichts draus folgt - 🤷‍♀️ Ansonsten hängt man ja fest darin, dass er so verliebt oder liebend aussah. Schön, aber was nützt einem das.

Es gab bei dem und auch beim letzten eine Schlüsselsituation, bei der sich zeigte, dass es nur Flirterei sein soll und ich gern weiter anhimmeln darf, aber mehr nicht. (Wobei ich beim letzten gar nicht "mehr" wollte, ich wollte ihn nur fragen, wie es seiner Familie geht, aber er dachte wohl, mein "vertrauter" Blick - wir waren durchaus in gewisser freundschaftlicher Weise vertraut miteinander ohne "Hintergedanken" - wäre der Vorbote einer Annäherung :rolleyes: )
Und als ich mich danach wieder komplett neutral verhielt wie früher, als ich mich noch nicht verliebt hatte, weil ich wirklich keine Lust habe, die Unaufmerksamkeiten und die Nichtachtung der Ehefrau auszugleichen, war das auch nicht richtig. Da wird plötzlich um Aufmerksamkeit gekämpft, provoziert usw..

Die Singlefrau müsste doch schön dankbar sein für männliche Aufmerksamkeit, weil sie ja keinen Mann hat. Die eigene Frau ist nicht mehr verzückt, wenn er ihr Aufmerksamkeit schenkt, sie hat eine Liste Forderungen, die sie selbstverständlich findet, und es gibt Mecker, wenn er nichts tut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wir vebrachten seitdem jeden Tag ausser an den WE stundenlang zusammen. Konnten so auch über Gott und du Welt reden. Haben uns viel Privates erzählt.
Das ist interessant, denn die meisten Affären beginnen gar nicht mit Sex. Sondern genauso wie du hier erläuterst, über sehr gute Gespräche, die man miteinander führt. Daher täuscht du dich sicherlich nicht in deinem Gefühl, dass ihr eine sehr gute Freundschaft hattet/habt.
Er sagt, dass er sie nicht liebt und sie nie liebte. Dass ihm egal wäre, wenn sie einen Anderen hat. Es würde ihn sogar freuen. Er sagte auch, dass es ihm am Liebsten wäre, dass sie es beendet.
Und das wird sogar stimmen. Es wäre halt das simpelste für ihn, wenn er nicht die „Drecksarbeit“ machen müsste. Daher hat er wohl auch kein Geheimnis draus gemacht.
Wobei du davon ausgehen kannst, dass sie es ahnt.
Das ist der springende Punkt ...
Vor allem bei sowas denke ich mir, dass es keine Liebe sein kann. Wenn ich liebe tu ich nicht Dinge, die den anderen noch weiter von mir schiebt.
Kein Mensch kommt ohne sein Ego aus. Erleuchtete sind mir zumindest noch nicht begegnet. Aber klar, das ist ziemlich egozentrisch und unreif von ihm...

Ich denke, er wird die Trennung aktuell nicht für voll nehmen, weil das schon öfter zwischen euch der Fall war. Aber wenn etwas Zeit ins Land geht, dann könnte sich Panik bei ihm breitmachen 😅

Ich habe so eine ähnliche Gesichte, in einer Firma mal miterlebt. Der GF hat sich in eine Juristin aus der Rechtsabteilung verknallt. Trennen wollte er sich von seiner Ehefrau auch nicht. Worauf sie nach einigen Monaten Affäre die Reißleine zog und einen neuen Partner suchte. Er sprang im Dreieck und war nur schwer zu ertragen. Irgendwann wurde die Sehnsucht dann doch so groß, dass er sich trennte. Heute sind beide verheiratet und haben Zwillinge bekommen.
 
laut ihm war er nie glücklich, es war nur Gewohnheit. Und auch er arrangierte sich damit, aber ohne zu reden. Wie mein Kollege sagte, sah er das als normales Eheleben an und erst durch mich..
Ich glaube schon, dass er verliebt in Dich war und echt mit dem Gedanken spielte, sich zu trennen. Aber durch die Affäre und durch Dich kam er dann an den Knackpunkt, ob er es wirklich wirklich tun will. Wenn alle bei ihm ein eingeschliffenes Leben führen, dann wäre er der Kaputtmacher. Deswegen wünscht er sich vermutlich, dass SIE es tut, damit er nicht der Buhmann ist.

Wie schon im vorigen Beitrag geschrieben: Es ist schlussendlich aber egal, was er für Dich empfindet. Wenn nichts draus folgt an Handlungen, was hast Du dann davon, wenn Du mehr als nur Affäre und Bild auf dem Arbeitstisch sein willst.

Ich denke schon, dass er in einem Dilemma steckt. Wie immer, wenn man sein Leben grundlegend ändern müsste.
Aber irgendwie sieht man ja auch an seinem Verhalten, jetzt Dich zu siezen und andere kindische Reaktionen, dass er DIR die Schuld zu geben scheint, statt Dich mal zu verstehen - seit 2 Jahren oder zumindest seit über einem Jahr zur Beziehung bereit und er kommt nicht aus dem Quark. Statt sich die Schuld an der Situation zu geben, ist er einfach sauer auf Dich, dass Du nicht weiter das tust, was ihm am besten passt.
 
Es soll nicht blöd klingen, aber fast alles bzw. sagen wir 4/5 von dem was sie besitzen hat mein Kollege bezahlt und erarbeitet. Seine Frau (40) hat außer ab und zu 450Euro Jobs nie gearbeitet. Sie ist im Grunde von ihm abhängig von ihm finanziell und trotzdem lässt er sich sehr klein halten.
Die Vermutung hat mich beim Lesen deiner Geschichte auch beschlichen.
Frage mich wirklich ob er nicht so weit denkt, dass er sich nur damit schadet. Wieso ist jemandem so ein derartiger Stress lieber, als der Stress bei einer Trennung Zuhause? Versteh ich nicht.
Ich glaube, weil sie ihn nicht loslassen würde. Einige Menschen manipulieren ihren Partner mit Schuldgefühlen...

Ich kann mir gut vorstellen, dass du ihm zu unabhängig bist. Bei seiner Frau weiß er, dass sie sich nie von ihm verabschieden würde.

Weil wie gesagt: die wird nicht völlig blind sein ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Er sprang im Dreieck und war nur schwer zu ertragen. Irgendwann wurde die Sehnsucht dann doch so groß, dass er sich trennte. Heute sind beide verheiratet und haben Zwillinge bekommen.
Hui. Ich glaube, das ist aber wirklich eine Ausnahmegeschichte. Mag es geben; ich glaube aber, die allerwenigsten Affären enden so. Zumindest denke ich, die FS sollte sich diesbezüglich keine Hoffnungen machen.
Allerdings: wenn er so kindisch weiter macht wie er jetzt angefangen hat (Siezen!), dann will sie ihn hoffentlich bald auch gar nicht mehr haben.
Ich glaube, weil sie ihn nicht loslassen würde. Einige Menschen manipulieren ihren Partner mit Schuldgefühlen...
Das mag ja sein. Aber es ist trotzdem seine Verantwortung und Entscheidung, bei ihr zu bleiben (und sie in falschem Glauben zu lassen und sie zu betrügen). Wenn es tatsächlich so ist, dass er seine Frau nicht mehr liebt, dann ist er einfach zu feige, zu sich selbst zu stehen. Da braucht er sich gar nicht in die Opferrolle zu begeben...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hui. Ich glaube, das ist aber wirklich eine Ausnahmegeschichte. Mag es geben; ich glaube aber, die allerwenigsten Affären enden so. Zumindest denke ich, die FS sollte sich diesbezüglich keine Hoffnungen machen.
Allerdings: wenn er so kindisch weiter macht wie er jetzt angefangen hat (Siezen!), dann will sie ihn hoffentlich bald auch gar nicht mehr haben.
Ja, das ist auch nicht die Regel.
Aber irgendwie sieht man ja auch an seinem Verhalten, jetzt Dich zu siezen und andere kindische Reaktionen, dass er DIR die Schuld zu geben scheint,
Das war bei so jemanden auch nicht anders zu erwarten. Er scheint sich ja in seiner Opferrolle eingerichtet zu haben und sowas kann Menschen unheimlich egozentrisch machen.
Das mag ja sein. Aber es ist trotzdem seine Verantwortung und Entscheidung, bei ihr zu bleiben (und sie in falschem Glauben zu lassen und sie zu betrügen). Wenn es tatsächlich so ist, dass er seine Frau nicht mehr liebt, dann ist er einfach zu feige, zu sich selbst zu stehen. Da braucht er sich gar nicht in die Opferrolle zu begeben...
Völlige Zustimmung 👍🏻 Deswegen sollte man sich gedanklich nicht in eine Position bringen, in der man meint, nicht handlungsfähig zu sein. Weil das einfach nicht stimmt ...er hätte sich für das eine und somit gegen das andere entscheiden müssen. So überließ er jetzt ihr den Part und macht im Grunde genau das, was er wohl annahm, dass seine Frau tun würde: aus ihr den Buhmann ..er ist noch meilenweit davon entfernt, sein Leben in die Hand zu nehmen.
 
Er hat 2 Jahre lang seine Familie belogen und betrogen. Was erwartest Du von so einem Menschen? Dass er reif und erwachsen ist und Anstand hat? Seine Frau hält ihn klein und er macht was sie will,, aber ärgert sich wenn Du nicht so bist, wie er dich haben möchte, ist eifersüchtig usw...
Vlt ist seine Frau gar nicht so schlecht, vlt schätzt er seine Frau mehr als Du denkst ö. Es ist die Mutter seines Kindes. Und er ist bei ihr geblieben.
Spielt es eine Rolle ob er seine Frau liebt, wer die Sachen in der Wohnung bezahlt hat usw. Er will sich trotzdem nicht trennen.
Der Mann scheint ein erstes Problem zu haben, Betrügen, Lügen, Eifersucht, Trotz, klindliches Verhalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tja, hier wieder ein Muster-Exemplar für:

What goes around comes around.

Affaire als Vergebene mit einem verheirateten Mann: Tja.

Und ja:

Never f... the company.
 
Vielen Dank Ihr Lieben! Nein ich will ihn nicht zurück, egal wie sehr ich ihn liebe. Es ist zu viel kaputt gegangen, passiert und Vetrauen ist weg. Wenn überhaupt könnte ich nur noch Freundschaft, aber das kann er nicht. Vieles, ja fast alles, was ihr hier schreibt ging mir auch durch den Kopf und ich sprach ihn auch auf vieles an. Sogar darauf, dass ich das Gefühl habe, dass er an mir auslsst, was seine Frau Zuhause mit ihm macht. Er springt bei ihr, ich muss bei ihm springen. Nur tue ich das nicht und das war eines von vielen Streitgründen. Und wisst ihr...einiges würde ich weiterhin verstehen. Wie gesagt auch ich war 20 Jahre mit meinem Partner zusammen. Und mein Kollege hat ein Kind, auch wenn das Kind schon 20 ist. Mein Kollege sagt, dass seine Frau den Sohn bei Streit immer mit einbezieht und, dass der Sohn ein stärkeres Verhältnis zu ihr hat, weil er immer nur arbeiten war. Wenn man dem glauben kann was er so sagt, dann ist er Zuhause der Blödmann. Seine Eltern wohnen auch noch mit im Haus. Zu denen hat die Frau wohl kein enges Verhältnis. Trotzdem kann ich mir schon sehr gut vorstellen, dass er Angst hat der Buhmann zu sein. Er hat ja sonst niemanden. Freunde hat er keine, schon gar keine „eignen“. Seine Frau hat ihre Freundinnen, aber das wars. Also leicht hat er es definitiv nicht, weshalb ich so lange Verständis hatte. Das mit seinem Vater ist ja auch der Hammer. Auch ich hätte so keinen Kopf für Stress. Aber wenigstens die ersten Schritte sollte man machen und das tut er nicht. Klar auf der Arbeit, aber das ist doch unsinnig. Und das passte für mich irgendwann nicht mehr. Wenn ich mich nach 25 Jahren mit der Trennung schwer tue, in Ordnung. Aber wenn ich es nach 2 Jahren nichtmal schaffe dienstlich zu Telefonieren, weil die Frau daneben ist, dann stimmt was nicht. Sogar wenn es einfach „nur“ Feigheit ist, sollte die, wenn die Liebe und der Wille stark genug ist, auch überwunden werden.

Aber er kriegt es ja nicht hin. Nichtmal den kleinsten Schritt. Aber angeblich wäre es ihm egal, wenn seine Frau von uns erfahren würde. Ihr merkt...es passt so vieles nicht.

Ich denke aber auch, dass sie schon was merkt. Er textete durchgehend mit mir. Nahm Handy mit ins Bad etc. Sie ist sicher nicht doof. Aber laut ihm ist sie wohl auch viel heimlich am Texten. Vielleicht hat sie auch schon einen anderen. Zeit hat sie ja genug. Er ist ja 9Stunden arbeiten.

Aber wie gesagt...ich weiß nur was er mir sagt. Es kann alles auch anders sein. Ich bin sogar erleichtert, dass es vorbei ist, denn für das Herz war es sehr sehr schlimm. Ich bin nur gespannt, wie es nun auf der Arbeit weiter geht. Er übertreibt maßlos und ja, er ist gerne in der Opferrolle. Nur in diesem Punkt wird ihn niemand verstehen (den Grund für das Siezen).
 
Tja, hier wieder ein Muster-Exemplar für:

What goes around comes around.

Affaire als Vergebene mit einem verheirateten Mann: Tja.

Und ja:

Never f... the company.
Nie niemals wieder!!!!!! Ich hätte es besser wissen müssen.
Er hat 2 Jahre lang seine Familie belogen und betrogen. Was erwartest Du von so einem Menschen? Dass er reif und erwachsen ist und Anstand hat? Seine Frau hält ihn klein und er macht was sie will,, aber ärgert sich wenn Du nicht so bist, wie er dich haben möchte, ist eifersüchtig usw...
Vlt ist seine Frau gar nicht so schlecht, vlt schätzt er seine Frau mehr als Du denkst ö. Es ist die Mutter seines Kindes. Und er ist bei ihr geblieben.
Spielt es eine Rolle ob er seine Frau liebt, wer die Sachen in der Wohnung bezahlt hat usw. Er will sich trotzdem nicht trennen.
Der Mann scheint ein erstes Problem zu haben, Betrügen, Lügen, Eifersucht, Trotz, klindliches Verhalten.
Die Dinge spielen zum Teil eine Rolle, weil sie dazu beigetragen, dass ich länger, als ich normal gewartet hätte, gewartet habe.
Wenn jemand der Alleinverdiener ist, tut er sich zB sicher schwerer damit sich von jetzt auf gleich zu trennen, wie jemand wo es zB 50/50 steht finanziell. Aber klar, ich gebe dir ja vollkommen Recht. Der offensichtlichste Grund ist auch meistens der Grund. Es ist seine Frau, sie haben ein Kind, sich etwas aufgebaut. Und auch das waren mehr als oft schon meine Gedanken. Wie gesagt sprach ich ihn auch ganz offen auf solche Gedanken an. Aber es stritt sowas immer ab.
Ich denke auch, dass er einige Probleme hat und die zumindest scheinbar nicht unbedingt lösen möchte. Er ist ja nicht auf den Kopf gefallen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Aber seine Frau weiß bis heute noch nichts von seinen Trennungsabsichten.
Das ist bei vielen Männer so, da ist er nicht der einzige, viele Männer wollen eine Geliebte neben seiner Ehefrau, solange wie möglich!
Da habe ich ihm meine Meinung gesagt, die Sache mit uns beendet und ihn blockiert. Seitdem bin ich stinksauer auch wenn ich weiß, dass ich selbst Schuld bin.
Das hättest du schon viel früher machen sollen!!
Ich weiß, es ist eigene Schuld wenn man eine Affäre eingeht und das noch auf der Arbeit, aber zumindest für mich war es wirklich Liebe und es macht sehr traurig. Wütend und traurig. Ich bin gespannt, wie es nun weitergeht und ob er wieder normal wird. Ich danke Euch schon mal für Eure Antworten!
Ich bin überzeugt, dass er dich nicht geliebt hat, dass er dich nur für das eine warm gehalten hat, wenn man dann die Wahrheit serviert bekommt, ist man über sich selbst unso sehr enttäuscht und verletzt, dass man das falsche Spiel nicht schon früher bemerkt hat!
Ich würde grundsätzlich immer abraten bei der Arbeit eine Beziehung zu beginnen, du siehst ja selbst, wie es peinlich werden kann!
Mir fällt dazu erstmal ein: Liebe allein reicht nicht.
Liebe will und wird mit der Zeit immer klären, sie fragt, ist es eine einseitige Liebe und/oder ist es eine falsch verstandene Liebe etc.pp. Menschen lügen, die echte und wahre Liebe lügt nicht!!
 
Auch beim letzten Mann von meinem Liebeskummerthread habe ich erlebt, dass er ein bisschen aggressiv wurde, als ich mich zurückgezogen hatte, er aber eigentlich in seiner ziemlich anstrengenden Ehe steckt und so rüberkam, als wünschte er sich nichts mehr, als dass das mit seiner Ehefrau wieder funktioniert.
Ich habe den Eindruck gewonnen, dass gewisse Männer eine nicht funktionierende Beziehung, als persönliches Scheitern ansehen. Und dann lieber gefühlte Ewigkeiten, ein totes Pferd reiten, als mal abzusteigen.

Frauen scheint das tendenziell besser zu gelingen. Sie versuchen dann an der Beziehung zu arbeiten, bis sie alles gegeben haben, was es zu geben gab und können dann für sich einen Punkt setzen.
Es sind ja auch die Frauen, die ihre Männer in eine Paartherapie schleppen - seltener umgekehrt.

Bei Affären Ähnliches: die Damen entscheiden sich eher für die Affäre als neue Partnerschaft und Männer tendenziell dagegen.
Der Mann, von dem ich in dem Beitrag sprach, war sehr eitel und spielte Nähe-Distanz-Spielchen. Am Ende stalkte er sogar ein bisschen rum.
Ok, das klingt nicht sonderlich gesund. Ich meine nur, manchmal ist es besser Dinge aus „dem Schatten“ zu holen und sie auszusprechen. Dann entsteht auch nicht so eine unangenehme Verstrickung. Man verdrängt ja gerne Dinge, die man nicht wahrhaben will.

Sei es eine nicht mehr funktionierende Beziehung, oder eben die Tatsache, dass man gerade dabei ist in eine Affäre zu schlittern. Nähe kann ja nur entstehen, wenn man keine Grenzen setzt. Und genauso suche ich keine Nähe zu anderen, wenn ich in meiner Beziehung zufrieden bin.

Das sollte immer ein Alarmsignal sein...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ich halte die Firma bisher komplett raus obwohl ich allen Grund hätte auch mal was zu sagen. Denn er macht mir das Arbeiten sehr schwer, wenn wir Streit haben.
Alles, aber auch wirklich alles, was du schreibst, zeugt eher davon, dass es eigentlich gar nicht darauf ankommt, was DU tust. Du hängst irgendwie voll an seinem Tropf, so auch arbeitstechnisch. Er hat die totale Kontrolle über euer Liebes- sowie auch das Arbeitsverhältnis.
Nun hast du versucht, ihm in eurem Liebesverhältnis die Kontrolle zu entziehen und für dich wieder zurückzugewinnen. Nun versucht er natürlich im Arbeitsverhältnis um so mehr, die Kontrolle über dich zu behalten.
Du hast keinen wirklichen Einfluss darauf, wie sich das weiterhin entwickelt. Er hat ja damals sogar selbst eurem Chef erzählt, dass ihr eine Affaire habt. Wieso eigentlich? Also mein Chef weiß nicht, mit wem ich so mein Liebesleben verbringe. Sind das beste Busenkumpels, dass der ihm sowas privates erzählt? Deine Ex- Affaire tut ja nichts dafür, um geheimzuhalten, was da war. Also hast du da jetzt auch absolut keinen Einfluss drauf, und auch nicht darauf, wie die Leute reagieren und in Zukunft mit dir umgehen. Das ist das Gegenteil von „die Firma da raushalten“, ob du willst oder nicht.

Du hast dich da mit jemandem zusammen getan, der kindisch ist, schwatzhaft ist, im Grunde emotional unzuerlässig ist, etc. Was genau war denn an ihm toll? Ich finde, du kannst dir auf die Schulter klopfen, dass der Spuk vorbei ist, und gehst jetzt hocherhobenem Hauptes durch die Firma und hoffst, dass er nicht beginnt, dich zu mobben, oder du suchst dir einen neuen Job.
 
Guten Morgen
Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie gut es tut mit anderen darüber zu schreiben. Danke.
Das hättest du schon viel früher machen sollen!!
Natürlich hätte ich mich schon viel eher trennen sollen. Aber dass es sehr schwer ist, wenn die Liebe da ist, ist leider keine Ausrede. Durch die Zusammenarbeit war man auch immer mit der Person konfrontiert. Abschalten, vergessen unmöglich. Und wie gesagt gab es einige Punkte, die ich auch verstanden habe, weshalb ich so lange Geduld hatte.
Liebe will und wird mit der Zeit immer klären, sie fragt, ist es eine einseitige Liebe und/oder ist es eine falsch verstandene Liebe etc.pp. Menschen lügen, die echte und wahre Liebe lügt nicht!!
Sehr schön geschrieben. So denke ich auch und so war es bei mir auch. Die Liebe ist stark etc., aber irgendwann möchte man auch verstehen und ankommen. Die Liebe hält so einiges aus, aber nicht den Zustand der Unsicherheit. Zumindest bei mir nicht.
 
Als erstes , meide Dreiecke in jeglicher Form.

Liebe FS ,und natürlich kann einem sowas passieren , aber du hattest viel zu lange gewartet und dich hinhalten lassen.
Der normale weg wäre eine Zeitnahe Trennung gewesen seinerseits .

Du hast deine Standarts bewahrt indem du konsequent warst ,und ich rate Dir bleib jetzt auch bei deiner Meinung mit dieser Sanktion .

Sein Verhalten , absolut nicht diskutabel , und zudem macht er Dir jetzt noch ein schlechtes Gewissen weil du ihn sanktioniert hast , - Schuldumkehr , Opfer -Täter Rolle ,und er nicht in die Pötte gekommen war .

Man kann dir nur raten absolut konsequent zu sein .

Mit höchster Wahrscheinlichkeit wird er den Kontakt mit Dir immer wieder suchen On/Off .
 
Jetzt bin ich überfordert mit meinen Gefühlen und seiner Reaktion, weshalb ich mich sehr über Ratschläge aber auch Eure Erfahrungsberichte mit solchen Geschichten freuen würde.
Du schreibst ja selbst: zwei Probleme, die Arbeit und die Affäre. Und natürlich bringt es wenig, jetzt darauf herumzuhacken, dass beides problematisch ist.

Die Affäre kannst Du logischerweise abhaken, das ist das häufige Ende von solchen Versuchen, bei denen eben dann doch keine Trennung erfolgt.

Beruflich wäre vermutlich eine saubere Trennung von ihm als engem Kollegen auch sinnvoll. Wenn er schon beim Chef war, würde ich auch das Gespräch suchen und klarmachen, dass Du professionell weiter zusammenarbeiten kannst (wenn das für Dich geht) oder aber eine Möglichkeit zu einer Trennung suchen (anderes Team/andere Aufgaben/andere Abteilung).

Ich würde ihn nicht siezen und auch Kollegen auf Nachfrage nur mitteilen, dass ihm wohl eine Laus über die Leber gelaufen sei. Das ist ja völlig kindisch. Professionell verhalten...
 
Du hängst irgendwie voll an seinem Tropf, so auch arbeitstechnisch. Er hat die totale Kontrolle über euer Liebes- sowie auch das Arbeitsverhältnis.
Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Obwohl er mehr durch die Arbeit die Konrolle hat. Würden wir nicht zusammenarbeiten, wir hätten von meiner Seite keinen Kontakt mehr. Aber welche Knöpfe er arbeitstechnisch drücken muss weiß er ganz genau. Und daran bin ich auch selbst Schuld, weil ich vieles hingenommen habe. Aber nicht aus Liebe, nicht falsch verstehen. Ich wollte nur kein Theater auf der Arbeit. Ich wollte nicht, dass es die anderen erfahren und es peinlich wird. Zwei Kolleginnen und gleichzeitig auch private Freundinnen, wissen durch mich über die Sache Bescheid. Das wars. Den Chef hat mein Kollege informiert, weil mein Kollege kündigen bzw nicht mehr mit mir arbeiten wollte. Unser Chef ist kein Kumpel von uns, aber wir haben alle ein sehr gutes familiäres Arbeitsklima. Mein Chef war auch nicht sauer. Er erwartet nur, dass private Konflikte nicht im Büro ausgetragen werden. Was mein Kollege aber macht, weil er, wie du schon richtig erkannt hast, wohl merkt, dass das sein einziges Mittel ist, um mich noch zu erreichen. Jetzt aber auch nicht mehr. Wenn er meint alles breitzutreten und mit dem Siezen anzufangen dann ist es so. Für ihn ist es schlechter, nicht für mich.
Das ist das Gegenteil von „die Firma da raushalten“, ob du willst oder nicht.
Ich habe von einem 41 jährigen Mann, der anscheinend doch große Angst hat seine Frau, sein Geld, sein Haus zu verlieren, etwas anderes erwartet. Zickereien ok, aber er übertreibt ja maßlos ohne zu überlegen welche Konsequenzen das hat.
Das ist ja so irrwitzig. Er trennt sich von seiner Frau nicht aus Angst vor Stress bzw weil er keine Kraft dafür hat. Aber Kraft mir Theater zu machen und auf der Arbeit so ein Faß aufzumachen hat er? Wie gesagt, auch für mich sah dieses Verhalten irgendwann auch einfach nur noch so aus, wie das eines Kindes dem sein Lieblingsspielzeug weggenommen wird. Das war eines der vielen Gründe wieso ich das mit uns immer weniger konnte und glaubte.
Wir sind wirklich unheimlich gleich in vielen Dingen und haben uns auf Anhieb super verstanden. Gleicher Humor, gleiche Interessen, gleiche Einstellung zu vielen Dingen. Er hat eine sehr freundliche, hilfsbereite Art. Es war eine Liebe die sich binnen 3 Jahren Aufgrund vieler Punkte entwickelte. Optisch ist er ja nichtmal mein Typ (was mir eh egal ist), aber ihn als Person habe ich sehr lieben gelernt. Nur was vor allem die letzten Monate so los war, weiß ich gerade selbst nicht genau, wie ich denken soll.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Er springt bei ihr, ich muss bei ihm springen.
Einer der quintessenziellen Punkte bei einer Affäre.
Du machst es ja nun nicht, aber meist will die Affärenfrau ja besser sein als die Ehefrau, und schon hängt sie wie eine Marionette an Seilen. Keine Ansprüche an den Mann, keine Probleme beim Hängen in der Warteschleife, bei plötzlichen Absagen oder beim Alleinrumsitzen an Feiertagen. Der Arme ist sooo gestresst durch seine Beziehung, und bei ihr soll er sich wohlfühlen, denn er soll ja irgendwann ganz übersiedeln, wenn er meint, dass die Zeit reif ist, der Frau die Wahrheit zu sagen.

Eigentlich ergänzt sie seine Ehe mit schönen Zeiten und damit, dass mal eine Frau macht, was IHM guttut. (Was die Ehefrau an Gutem alles hat, sieht er dann, wenn die Affärenfrau ihm die Pistole auf die Brust setzt und er sich erinnert, was er dafür nun alles aufgeben soll. Und wie schön doch eigentlich seine Frau ist und wie schön es eigentlich mit ihr ist und kann man gefühlte hundert Jahre Ehe so einfach wegschmeißen?)

Bei Dir, denke ich, ist es noch anders, weil Du keine Singlefrau bist. Du kamst selbst aus einer langen Beziehung, von daher war da vielleicht nicht so viel ... wie soll man das nennen? Nicht sooo viel Bedürfnis nach Paarsein und alles dafür zu tun, wie es eher eine Singlefrau tut, die vielleicht auch nicht vor Augen hat, dass ihre Situation nicht die des Mannes ist (wie oben schon geschrieben: total verliebt und frei, sich zusammenzufinden).

Naja, und wenn die Eltern auch noch im Haus wohnen, dann ist ja noch mal mehr ein Argument da, die Beziehung zu erhalten. Einmal wegen "wie sieht das aus", wenn sie sich trennen, und dann, weil die Ehefrau eventuell doch auch mal was für seine Eltern tut, auch wenn er Dir sagt, dass die keinen engen Kontakt haben.
 
Top